Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 21. Juni
Programmwoche 26/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Lamu, Kenia

Die magische Steinstadt

Film von Christian Romanowski

Ganzen Text anzeigen
Die Insel Lamu liegt vor der ostafrikanischen Küste im Indischen Ozean und ist geprägt von afrikanischen, arabischen und indischen Einflüssen. Schon im 9. Jahrhundert traten arabische Kaufleute mit den Küstenbewohnern in Handelsbeziehungen, ließen sich nieder und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Insel Lamu liegt vor der ostafrikanischen Küste im Indischen Ozean und ist geprägt von afrikanischen, arabischen und indischen Einflüssen. Schon im 9. Jahrhundert traten arabische Kaufleute mit den Küstenbewohnern in Handelsbeziehungen, ließen sich nieder und bauten ein Fernhandelsnetz auf. Dass durch sie nicht nur Wohlstand, sondern auch der Islam nach Lamu kam, bezeugt der orientalische Baustil der Häuser aus jener Zeit, die mit schönen Innenhöfen und offenen Räumen ausgestattet sind. Heute ist die Altstadt jedoch vom Verfall bedroht.
Ein Film über die Altstadt von Lamu und ihre Geschichte.
(ARD/SWR)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45

Tele-Akademie

Dr. Hans-Ulrich Grimm: Aus Teufels Topf -

die neuen Risiken beim Essen

Ganzen Text anzeigen
Lebensmittelskandale gehören inzwischen schon fast zu unserem Alltag. Die Weltgesundheitsorganisation warnte schon 1998 vor einer globalen Bedrohung durch ernährungsbedingte Krankheiten. Über 18 Kilo chemischer Zusatzstoffe nimmt jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Lebensmittelskandale gehören inzwischen schon fast zu unserem Alltag. Die Weltgesundheitsorganisation warnte schon 1998 vor einer globalen Bedrohung durch ernährungsbedingte Krankheiten. Über 18 Kilo chemischer Zusatzstoffe nimmt jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr zu sich.
Hans-Ulrich Grimm hat jahrelang in der Welt der technisch-industrialisierten Lebensmittelproduktion recherchiert und berichtet über seine Erfahrungen und Erkenntnisse. Grimm war bis 1996 Redakteur für den "Spiegel" und arbeitet seitdem als freier Autor.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle (176)

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

Johannes Bobrowski


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Durs Grünbein: Poetik der Philosophie

Der Schriftsteller Durs Grünbein im Gespräch mit

Norbert Bischofberger

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Die Suche nach dem Schönen, Guten, Wahren und Ewigen verbindet die Philosophie mit der Poesie. Darüber hinaus interessiert sich der Lyriker und Essayist Durs Grünbein für das Werk des französischen Denkers und Naturwissenschaftlers René Descartes (1596 - 1650). ...

Text zuklappen
Die Suche nach dem Schönen, Guten, Wahren und Ewigen verbindet die Philosophie mit der Poesie. Darüber hinaus interessiert sich der Lyriker und Essayist Durs Grünbein für das Werk des französischen Denkers und Naturwissenschaftlers René Descartes (1596 - 1650). Hinter dessen scheinbar rein rational begründetem Ausspruch "Ich denke, also bin ich" entdeckt Grünbein das poetische Ich, in dem der Mensch sich und die Welt neu entdecken kann.
In "Sternstunde Philosophie" gibt Durs Grünbein einen Einblick in sein wissenschaftlich inspiriertes Schaffen und Dichten und zeigt, welchen Sinn Lyrik in der heutigen Zeit hat.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

mit Thea Dorn

Gespräch mit Viola Roggenkamp und Winfried Hassemer


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Filmstar Karajan

Film von Georg Wübbolt

Ganzen Text anzeigen
Auf der Bühne ist jedes Konzert einmalig und nicht wiederholbar. Herbert von Karajan war der einzige bedeutende Dirigent, der aus eigener Initiative Film- und später auch Videoproduktionen geschaffen hat. Dieses Medium ermöglichte ihm, seine Auftritte für die Nachwelt ...
(ARD/RBB/BR)

Text zuklappen
Auf der Bühne ist jedes Konzert einmalig und nicht wiederholbar. Herbert von Karajan war der einzige bedeutende Dirigent, der aus eigener Initiative Film- und später auch Videoproduktionen geschaffen hat. Dieses Medium ermöglichte ihm, seine Auftritte für die Nachwelt zu bewahren und einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Wie als Dirigent war Karajan auch als Film- und Fernsehregisseur gleichermaßen Ästhet, Perfektionist und wahrer Pionier. Obwohl die entsprechende Technik noch in den Kinderschuhen steckte, machte er sich als einer der ersten Gedanken über eine visuelle Darstellung der Konzerte im Film - anfangs gemeinsam mit Regisseuren, später auch ohne, manchmal auch gegen deren künstlerische Prinzipien. Karajans hohe Erwartungen verlangten von seinem gesamten Filmteam Höchstleistungen, denn der Maestro konnte sehr eigensinnig sein. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass es unter den starken Persönlichkeiten, die er um sich versammelt hatte, immer wieder zu heftigen Spannungen kam.
Herbert von Karajans engste Mitarbeiter, wie sein Chefkameramann Ernst Wild, die Schnittmeisterin Gela Marina Runne und der Regisseur Hugo Niebeling erzählen im Film von Georg Wübbolt über ihre Arbeit mit dem Stardirigenten. Zahlreiche Fernseh- und Musikproduzenten wie Horant Hohlfeld, Günther Breest, Norio Ohga und Peter Gelb kommen ebenfalls zu Wort und liefern ein vielschichtiges Porträt über den Maestro als Filmstar und Regisseur.
(ARD/RBB/BR)


Seitenanfang
11:35
Stereo-Ton

Phänomen Karajan

Antonio Vivaldi: Concerto E-Dur op.8

"Die Vier Jahreszeiten"

Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, 1987 -

Karajan-Nachlass

Solistin: Anne Sophie Mutter
Orchester: Berliner Philharmoniker
Musikalische Leitung: Herbert von Karajan


(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Theaterlandschaften: Stadttheater Fürth

Vorgestellt von Esther Schweins

Film von Niels Negendank

Ganzen Text anzeigen
Das fränkische Fürth verbindet man oft mit Firmen wie Quelle und Grundig, mit Persönlichkeiten wie Ludwig Erhard und Henry Kissinger. Man leistet sich dort auch gern kleine Kuriositäten, wie etwa ein Rathaus, das dem florentinischen Palazzo Vecchio exakt nachempfunden ...

Text zuklappen
Das fränkische Fürth verbindet man oft mit Firmen wie Quelle und Grundig, mit Persönlichkeiten wie Ludwig Erhard und Henry Kissinger. Man leistet sich dort auch gern kleine Kuriositäten, wie etwa ein Rathaus, das dem florentinischen Palazzo Vecchio exakt nachempfunden ist. Außerdem fuhr der "Adler", Deutschlands erste Eisenbahn, 1835 von Nürnberg nach Fürth. Nicht ganz unbeteiligt am Florieren der Stadt waren die jüdischen Bürger. Einst von den Stadtvätern mit guten Bedingungen angelockt, siedelte eine große jüdische Gemeinde in Fürth. Deren Geschichte spiegelt sich bis heute in der Stadt wieder, vom Friedhof bis zu den Einkerbungen für die Gebetsrollen an zahlreichen Haustüren. Auch das Theater profitierte davon: 1902 stifteten jüdische Bürger immerhin 60 Prozent der Summe für einen Theaterneubau. Dieses friedliche Zusammenleben wurde ab 1933 unmöglich. An diese Zeit erinnert heute das Tanztheaterprojekt "Mayim Mayim" - hebräisch für Wasser. Es widmet sich einem dunklen Kapitel der Fürther Geschichte: den 33 jüdischen Waisenkindern, die 1942 zusammen mit dem Leiter Dr. Isaak Hallemann und seiner Familie deportiert wurden. 33 Choreografen aus aller Welt schickten 33 Tänzer als Paten für je ein Kind. Entstanden ist ein internationales Tanzprojekt, dessen Patencharakter auch die Bürger erreichte: 33 Fürther erklärten sich bereit, die Tänzer bei sich aufzunehmen. Das Fürther Stadttheater geht einen ungewöhnlichen Weg: Durch eine Kombination aus Gastspielen, Ko- und Eigenproduktionen kann eine außergewöhnliche Vielfalt auf der Bühne geboten werden - die Besucherzahlen sprechen für sich. Für jedes Projekt wird ein neues Ensemble zusammengesucht, und so schaffen es neben großen Uraufführungen auch immer wieder Fürther Stadtgeschichten auf den Spielplan. Sogar Ludwig Erhard und Grundig finden so ihren Weg auf die Bühne.
Esther Schweins stellt das Stadttheater Fürth vor.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Dorf, die Blumen und der Fürst

Film von Stefanie Appel

Ganzen Text anzeigen
Seborga, ein Ort in Ligurien mit rund 2.000 Einwohnern, ist das kleinste "Fürstentum" der Welt. Giorgio I., ein gelernter Blumenhändler, der aus Seborga stammt, wurde zum Fürsten und Regenten des malerischen Dorfes hoch oben über der Blumenriviera gewählt. Seitdem die ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Seborga, ein Ort in Ligurien mit rund 2.000 Einwohnern, ist das kleinste "Fürstentum" der Welt. Giorgio I., ein gelernter Blumenhändler, der aus Seborga stammt, wurde zum Fürsten und Regenten des malerischen Dorfes hoch oben über der Blumenriviera gewählt. Seitdem die Dorfbewohner ihren Fürsten 1993 in freier Wahl bestimmt haben, wollen sie die Unabhängigkeit von Italien erreichen. Ihr Fürst strengt deshalb eine Klage nach der anderen an, angeblich sogar beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag. Doch bis dahin hat Seine Majestät einen Mitregenten, nämlich den ordnungsgemäß nach den demokratischen Regeln des Staates Italien bestellten Bürgermeister. Spleen einiger versponnener Dörfler oder pfiffige PR-Strategie zur Rettung einer wirtschaftlich problematischen Region?
Der Film von Stefanie Appel erzählt vom Fürsten, der an die Dorfgeschichte anknüpfen will und sich in eine Reihe mit den Tempelrittern stellt, vom Niedergang des Blumenhandels in Ligurien und dem Versuch, mit dieser illustren Historie den Tourismus anzukurbeln.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Schlosshotel Orth (5/20)

Revanche

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1999

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
Fanny StroblNicole R. Beutler
Vinzenz StroblHeinz Trixner
SissyAndrea Lamatsch
ScarlettChristine Neubauer
u.a.
Buch: Gabriele Weth
Regie: Klaus Gendries

Ganzen Text anzeigen
Wenzel ist traurig, dass Claudia das Schlosshotel verlassen hat. Er hat sie sehr ins Herz geschlossen, wenn auch Jacobs Eifersucht völlig grundlos war. Jacob versucht, seinen Schmerz mit Arbeit zu bekämpfen. Sissy hat Ärger mit der Bilanz des Wildparks. Ihre Kompetenz ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenzel ist traurig, dass Claudia das Schlosshotel verlassen hat. Er hat sie sehr ins Herz geschlossen, wenn auch Jacobs Eifersucht völlig grundlos war. Jacob versucht, seinen Schmerz mit Arbeit zu bekämpfen. Sissy hat Ärger mit der Bilanz des Wildparks. Ihre Kompetenz als Geschäftsführerin wird angezweifelt, weil die Umsätze weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Eine unvorsichtige Bemerkung Georgs ist Anlass für einen heftigen Streit. Auch Fanny und Vinzenz stehen vor einem großen Problem: Vinzenz' Sohn Martin wird wegen Veruntreuung von Stiftungsgeldern polizeilich gesucht. Der Verdacht fällt auch auf die Kanzlei Strobel. Vinzenz macht seiner Wut lautstark Luft. Schließlich willigt Vinzenz ein, für Martin einen befreundeten Anwalt hinzuzuziehen. Jacob hat ein Auge auf die lebenshungrige Scarlett Wiesner geworfen, die im Hotel Urlaub macht. Die Lebensfreude, die sie versprüht, bringt auch Wenzel auf andere Gedanken. Seit langer Zeit denkt er über Urlaub und eine neue Partnerschaft nach. Doch auch Jacob hat es Scarlett angetan. Auf einem rauschenden Feuerwehrfest kommen die beiden einander näher.
Fünfte Folge der Fernsehserie "Schlosshotel Orth".
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

DOKU Sommer 09

Auf und davon - Geschichten vom Reisen

Film von Robert Gokl

Ganzen Text anzeigen
Schon vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs stillte Erzherzogin Margarethe von Habsburg ihr Reisefieber. In den Alpen und an der Adria hatte sie stets eine Kamera dabei, um auf Autochrom-Platten ihre Reiseeindrücke festzuhalten. Das Ergebnis sind Farbaufnahmen aus einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Schon vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs stillte Erzherzogin Margarethe von Habsburg ihr Reisefieber. In den Alpen und an der Adria hatte sie stets eine Kamera dabei, um auf Autochrom-Platten ihre Reiseeindrücke festzuhalten. Das Ergebnis sind Farbaufnahmen aus einer längst vergangenen Welt, als nur der Adel und das Großbürgertum sich den Luxus einer Vergnügungsreise leisten konnten. Nach der Einrichtung gesetzlicher Urlaubsansprüche für die Arbeiterschaft brachen bereits in der Zwischenkriegszeit viele mit Zug oder Autobus auf - auf den Spuren des Bürgertums, das bereits im 19. Jahrhundert eine verzweigte Kultur der Sommerfrische entwickelt hatte. Aber auch Stars schätzten die Sommerfrische: Marlene Dietrich kam 1937 gemeinsam mit Familie und Freunden, darunter Douglas Fairbanks jr., aus Hollywood an den Wolfgangsee in Oberösterreich, um dort - gekleidet in Dirndl und Lederhose - zwei Monate lang einem "urtümlichen" Leben zu frönen. Der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegsjahre bedeuteten für die Branche einen Rückschlag. Dann aber ging es richtig los: Die Wirtschaftswunderjahre wurden zu Blütejahren des Massentourismus. Jeder wollte zumindest einmal ans Meer, und die Standardisierung der Ware Urlaub machte es möglich: Caorle, Rom und Capri waren beliebte Reiseziele, aber auch die Pyramiden und das Nordkap lockten immer mehr Besucher an.
Der Film von Robert Gokl erzählt die Geschichte des Reisens: von Wochenendausflug und Sommerfrische bis hin zu All-Inclusive-Urlaub und Weltreise.
(ORF)



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

... aus der digitalen Welt

Themen: Die total verlinkte Welt u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Internet entstand, weil Forscher Tim Berners-Lee genervt war von der Suche nach wichtigen Dokumenten, die verstreut auf verschiedenen Rechnern lagen. Heute geht ohne das Internet fast nichts mehr, doch Suchen muss man darin immer noch. Vielleicht sogar mehr denn je. ...

Text zuklappen
Das Internet entstand, weil Forscher Tim Berners-Lee genervt war von der Suche nach wichtigen Dokumenten, die verstreut auf verschiedenen Rechnern lagen. Heute geht ohne das Internet fast nichts mehr, doch Suchen muss man darin immer noch. Vielleicht sogar mehr denn je. Tim Berners-Lee plädiert für ein Web, in dem Informationen verknüpft sind, in dem Beziehungen zwischen Informationen sichtbar werden. Kurz, ein Daten-Web. Interessant ist das für Suchmaschinen: Anfragen könnten so präzise wie nie beantwortet werden. Die verlinkte Welt, das Daten-Web, gibt es in Ansätzen schon heute. Im Web wächst die Welt noch mehr zusammen. Einige Soziologen sprechen vom "Kleine-Welt-Phänomen". Wer heute nach Personen im Web sucht, kann schnell etwas über Biografie und Hobbys des Gesuchten erfahren. Einige Seiten wie "yasni" und "123people" bündeln bereits Informationen über Personen. Auch Community-Seiten sind miteinander verlinkt. Wer bei "facebook" auftaucht, wird seine Aktivitäten bei "Flickr" oder sogar "Twitter" nicht allzu lange verbergen können.
Das 3sat-Magazin "neues" stellt in dieser Ausgabe Fluch und Segen einer total verlinkten Welt vor.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Rabauken im Wolfspelz

Film von Katrin Koritz

(aus der ARD-Reihe "SachsenSpiegel Reportage")

Ganzen Text anzeigen
Handaufzucht von Wildtieren: ja oder nein? Diese Frage stellte sich Tierpfleger Gerd Ullmann im Moritzburger Wildgehege erstmal nicht, als er mitbekam, dass eine Wölfin ihre neugeborenen Jungen vernachlässigte. Die ersten Wolfswelpen im Moritzburger Wald seit 400 Jahren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Handaufzucht von Wildtieren: ja oder nein? Diese Frage stellte sich Tierpfleger Gerd Ullmann im Moritzburger Wildgehege erstmal nicht, als er mitbekam, dass eine Wölfin ihre neugeborenen Jungen vernachlässigte. Die ersten Wolfswelpen im Moritzburger Wald seit 400 Jahren drohten jämmerlich einzugehen. Gerd Ullmann zögerte nicht und nahm die drei Winzlinge zu sich. Erst fütterte er sie mit der Flasche, dann mit Küken, trauerte über den Tod eines der Tiere und trennte sich schließlich schweren Herzens wieder von ihnen, als sie zurück ins Wildgehege gebracht wurden. Daneben kümmert sich Gerd Ullmann aber auch um viele andere Tierbabys im Wildgehege oder bei sich zu Hause.
Die Reportage aus der Kinderstube des Moritzburger Wildgehes "Rabauken im Wolfspelz" zeigt, warum das Rehkitz Fieps Ullmanns Frau Helga nicht von der Seite weicht, warum die Luchsbabys mit dem Kescher eingefangen werden mussten und warum die Elchmutter ihre Zwillinge gegen den Elchpapa verteidigt.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Orientierung im Tierreich

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Ozeaneum Stralsund, dem Opel Zoo Kronberg
und von der Nordsee mit Heringen, Giraffen und Zugvögeln
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist der Wissenschaft immer noch ein Rätsel, wie sich Tiere in ihrem Lebensraum zurechtfinden. Vor allem Fisch- und Vogelschwärme geben den Forschern Rätsel auf.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling geht im Ozeaneum in Stralsund gemeinsam mit Meeresbiologe ...

Text zuklappen
Es ist der Wissenschaft immer noch ein Rätsel, wie sich Tiere in ihrem Lebensraum zurechtfinden. Vor allem Fisch- und Vogelschwärme geben den Forschern Rätsel auf.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling geht im Ozeaneum in Stralsund gemeinsam mit Meeresbiologe Robert Lehmen der Frage auf den Grund, wie sich Heringsschwärme bewegen und woher die Tiere wissen, wo ertragreiche Futtergründe zu finden sind. Außerdem ist Anke Neuzerling an der Nordsee unterwegs, wo sie den Mitarbeitern des WWFs (World Wide Fund For Nature) bei der Vogelzählung hilft. Dort gibt es viel zu tun, zieht doch jedes Jahr die gesamte Weltpopulation der Graugänse durchs Wattenmeer.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

DOKU Sommer 09

Krakatau - Ein Vulkan verändert die Welt

Film von Jeremy Hall

Ganzen Text anzeigen
Am 27. August 1883 explodiert die Vulkaninsel Krakatau vor den Küsten Indonesiens. Es ist einer der gewaltigsten Vulkanausbrüche der Neuzeit. Asche und Gestein werden kilometerhoch in die Luft geschleudert. Zwei Drittel der Insel versinken im Meer und lösen einen ...

Text zuklappen
Am 27. August 1883 explodiert die Vulkaninsel Krakatau vor den Küsten Indonesiens. Es ist einer der gewaltigsten Vulkanausbrüche der Neuzeit. Asche und Gestein werden kilometerhoch in die Luft geschleudert. Zwei Drittel der Insel versinken im Meer und lösen einen verheerenden Tsunami aus. Die Flutwelle ist doppelt so hoch wie diejenige vom Dezember 2004 und überrollt die Küsten von Java und Sumatra. 36.000 Menschen sterben. Die Katastrophe passiert fernab der Zentren westlicher Zivilisation, und doch sind ihre Folgen weltweit spürbar. Die Explosion ist so laut, dass sie noch im über 2.000 Kilometer entfernten Australien zu hören ist. Im Roten Meer regnet es Asche, in Washington spielen die Barometer verrückt, und über Europa kann man ungewöhnlich farbenprächtige Sonnenuntergänge beobachten. Der Ausbruch des Krakataus ist die erste Naturkatastrophe, die zu einem globalen Medienereignis wird. Möglich ist dies durch ein erdumspannendes Telegrafennetz, das erst einige Jahre zuvor eingerichtet wurde. Wenige Stunden nach der verheerenden Explosion verbreiten sich die ersten Nachrichten rund um die Welt. Erschreckend deutlich sind die Parallelen zur Flutkatastrophe in Indonesien 2004.
"Krakatau - Ein Vulkan verändert die Welt" zeigt die Ereignisse vor und nach der vernichtenden Explosion. Mit Spielszenen und Computeranimationen zeichnet der Film die genaue Chronik der Katastrophe nach. Forscher liefern Fakten und Hintergründe, die belegen, dass globale Naturkatastrophen keine Einzelfälle sind und sich in Zukunft wiederholen können.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Gute Insekten - böse Insekten

Film von Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Insekten stellen über 80 Prozent aller Tierarten, und doch nehmen die Menschen sie nur am Rand wahr - zum Beispiel wenn sie Krankheiten übertragen und Kulturpflanzen schädigen. Bisher wurde nicht erwünschten Insekten mit der chemischen Keule zu Leibe gerückt. Doch ...

Text zuklappen
Insekten stellen über 80 Prozent aller Tierarten, und doch nehmen die Menschen sie nur am Rand wahr - zum Beispiel wenn sie Krankheiten übertragen und Kulturpflanzen schädigen. Bisher wurde nicht erwünschten Insekten mit der chemischen Keule zu Leibe gerückt. Doch immer mehr Schädlinge sind resistent gegen Insektizide. Und Pestizidrückstände in Gemüse und Früchten wecken Gesundheitssorgen bei Verbrauchern. Es bleibt nur die Rückbesinnung auf die Mechanismen der Natur: Weil jedes Insekt in der Natur seinen Gegenspieler hat, werden immer öfter Nützlinge eingesetzt, um Schädlinge zu bekämpfen. Auch im spanischen Almeria, Europas Wintergarten, stellt man jetzt auf biologische Schädlingsbekämpfung um.
Ein Film von Basil Gelpke über biologische Schädlingsbekämpfung.


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton

PHOTOsuisse: Annelies Strba

Porträtfilm von Paolo Poloni

Ganzen Text anzeigen
Mit Fotografien ihrer intimsten Umgebung hat sich Annelies Strba um 1990 einen Namen in der Kunstwelt gemacht. Sie fotografierte ihre Kinder, schlafend oder direkt in die Kamera schauend. Diese Arbeiten gehen weit über ein dokumentarisches Festhalten des Alltags hinaus: ...

Text zuklappen
Mit Fotografien ihrer intimsten Umgebung hat sich Annelies Strba um 1990 einen Namen in der Kunstwelt gemacht. Sie fotografierte ihre Kinder, schlafend oder direkt in die Kamera schauend. Diese Arbeiten gehen weit über ein dokumentarisches Festhalten des Alltags hinaus: Gerade in ihrer Intimität haben die Bilder etwas Allgemeingültiges. 1997 entdeckt Annelies Strba das Medium Video, und von da an hat sie keine Fotokamera mehr angefasst. Aber auch in dem neuen Medium weiß die Künstlerin ihrer Gefühlswelt stimmig Ausdruck zu verleihen.
Ein Porträt der Künstlerin Annelies Strba.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer live

Die Berliner Philharmoniker in der Waldbühne 2009

Russische Rhythmen

Programm:
- Peter Tschaikowsky: Nussknacker
- Sergej Rachmaninoff: Klavierkonzert Nr. 3
- Igor Strawinsky: Le sacre du printemps
Solist: Yefim Bronfman (Klavier)

Musikalische Leitung: Sir Simon Rattle

Ganzen Text anzeigen
Es ist alle Jahre wieder ein besonderes Highlight: Die Berliner Philharmoniker geben ihr letztes Konzert der Saison unter freiem Himmel, im Grünen und vor 20.000 Zuhörern in der Berliner Waldbühne. Unter dem Motto "Russische Rhythmen" dirigiert Sir Simon Rattle Auszüge ...
(ARD/RBB/3sat)

Text zuklappen
Es ist alle Jahre wieder ein besonderes Highlight: Die Berliner Philharmoniker geben ihr letztes Konzert der Saison unter freiem Himmel, im Grünen und vor 20.000 Zuhörern in der Berliner Waldbühne. Unter dem Motto "Russische Rhythmen" dirigiert Sir Simon Rattle Auszüge aus Peter Tschaikowskys "Nussknacker", "Le sacre du printemps" von Igor Strawinsky und das Klavierkonzert Nr. 3 von Sergei Rachmaninoff. Solist ist der in Usbekistan geborene Yefim Bronfman, ein international gefeierter und vielfach preisgekrönter Pianist.
3sat zeigt das Livekonzert im Rahmen des Festspielsommers 2009.
(ARD/RBB/3sat)


Seitenanfang
22:05

Das Münchner Waisenhaus

Dokumentarfilm von Renate Stegmüller, Deutschland 2006

Ganzen Text anzeigen
Wenn das Münchner Waisenhaus einmal im Jahr zum Sommerfest einlädt, sind manche Gäste verwundert über das hübsche Ambiente: Exotische Wandgemälde schmücken das Treppenhaus, in behaglich-fröhlich eingerichteten Wohnungen leben die Kinder jeweils zu zehnt - mit ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wenn das Münchner Waisenhaus einmal im Jahr zum Sommerfest einlädt, sind manche Gäste verwundert über das hübsche Ambiente: Exotische Wandgemälde schmücken das Treppenhaus, in behaglich-fröhlich eingerichteten Wohnungen leben die Kinder jeweils zu zehnt - mit Kinderzimmern, Wohnzimmer, Küche und Bad. Schlafsäle sind out, Uniformen sowieso. Als das Haus vor etwa 100 Jahren gegründet wurde, wurden die Kinder noch gedrillt. Daran mag heute keiner mehr denken. Im Münchner Waisenhaus leben zwar auch heute noch Waisenkinder, doch auch Kinder, die aus anderen Gründen in Not geraten sind, finden dort Zuflucht. Unterschlupf gefunden haben zum Beispiel drei Geschwister, deren Mutter in psychiatrische Behandlung musste, ein afrikanisches Mädchen, das vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat geflüchtet ist, und ein Junge, der mit zwölf Jahren vor seinen Eltern geflohen ist, die ihn oft geschlagen haben. Die Wunden der Kinder heilen, ihnen ein Zuhause geben und - wo immer es möglich ist - wieder eine Brücke zu den Eltern bauen, das ist das Ziel der Erzieher und Therapeuten des Münchner Waisenhauses. "Alle Kinder lieben ihre Eltern, tatsächlich trotz allem, was die ihnen angetan haben", sagt die Leiterin, "deshalb müssen wir den Eltern unserer Kinder auch Wertschätzung entgegenbringen."
Renate Stegmüller hat über viele Wochen beobachtet, welche Anstrengungen man im Münchner Waisenhaus unternimmt, damit die Kinder ihr Selbstwertgefühl zurückgewinnen und wieder lachen können.
(ARD/BR)


Seitenanfang
23:35
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalreihe von Herbert Reinecker

Der Tennisplatz

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
Walter GrabertGünther Schramm
Robert HeinesReinhard Glemnitz
Harry KleinFritz Wepper
Fräulein RehbeinHelma Seitz
BiebachRudolf Platte
Andreas PrewallPeter Fricke
Irene PrewallEvelyn Opela
Vater PrewallHermann Lenschau
Jürgen MassnerRoger Fritz
u.a.
Regie: Theodor Grädler

Ganzen Text anzeigen
Der Obdachlose Hugo Bechtold wird erschossen in einem Auto aufgefunden. Kommissar Keller stellt fest, dass sich an den Schuhen des Ermordeten rötliche Spuren eines Tennisplatzes befinden. Es gelingt ihm, den Platz ausfindig zu machen und einen Freund von Bechtold zu ...

Text zuklappen
Der Obdachlose Hugo Bechtold wird erschossen in einem Auto aufgefunden. Kommissar Keller stellt fest, dass sich an den Schuhen des Ermordeten rötliche Spuren eines Tennisplatzes befinden. Es gelingt ihm, den Platz ausfindig zu machen und einen Freund von Bechtold zu überreden, ihm zu helfen.
Eine weitere Folge der Krimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode in der Hauptrolle.


Seitenanfang
0:40

Tequila Sunrise

(Once Upon a Scoundrel / The Dead Duck!)

Spielfilm, USA 1974

Darsteller:
Carlos del RefugioZero Mostel
Tante DelfinaKaty Jurado
LuisA. Martinez
Dr. FernandezTitos Vandis
AliciaPriscilla Garcia
u.a.
Regie: George Schaefer

Ganzen Text anzeigen
In einem kleinen mexikanischen Dorf wird die Bevölkerung von dem Großgrundbesitzer Don Carlos del Refugio tyrannisiert. Diejenigen, die ihm in die Quere kommen, lässt er verhaften und vor Gericht stellen. So ergeht es auch Luis, der in die schöne Alicia verliebt ist. ...

Text zuklappen
In einem kleinen mexikanischen Dorf wird die Bevölkerung von dem Großgrundbesitzer Don Carlos del Refugio tyrannisiert. Diejenigen, die ihm in die Quere kommen, lässt er verhaften und vor Gericht stellen. So ergeht es auch Luis, der in die schöne Alicia verliebt ist. Refugio möchte Alicia zur Frau nehmen und lässt Luis nach einem angeblichen Raub verhaften und ins Gefängnis werfen. Doch damit ist für die Dorfbewohner das Maß voll. Abends versammeln sie sich und suchen nach einem Ausweg: Refugio wird eine unheilbare Krankheit diagnostiziert und sein Tod mithilfe eines Betäubungsmittels vorgetäuscht. Nach seiner "Auferstehung" gibt das ganze Dorf vor, ihn nicht sehen zu können. Mit der Legende von den wandernden Seelen, die erst dann in den Himmel aufsteigen können, wenn sie alles Unrecht auf der Erde gutgemacht haben, versuchen sie, Refugio zu bekehren. Als "Geist" tritt er nun an, seine Fehler mit guten Taten zu kompensieren.
Mit seinem Film "Tequila Sunrise" schuf George Schaefer eine unterhaltsame Burleske, die effektvoll, turbulent und charmant in Szene gesetzt wurde. Dabei zieht Zero Mostel in der Rolle des bärbeißigen Großgrundbesitzers alle Register seines komödiantischen Talents.


Seitenanfang
2:05

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:35
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Le Concert Spirituel spielt Händel

Kurhaus Wiesbaden, 12. August 2005

Programm:
Jean-François Dandrieu: Les Caractères de la Guerre
Georg Friedrich Händel:
Wassermusik
Concerto a due cori Nr. 3 F-Dur
Feuerwerksmusik

Orchester: Le Concert Spirituel

Musikalische Leitung: Hervé Niquet
Fernsehregie: Georg Wübbolt

Ganzen Text anzeigen
Das französische Ensemble Le Concert Spirituel hat sich auf Barockmusik spezialisiert. Ob in ihrem Heimatland, in europäischen Metropolen oder in den USA - überall gewinnen die Musiker die Herzen der Zuhörer.
Im Rahmen des Rheingau Musik Festivals 2005 ...

Text zuklappen
Das französische Ensemble Le Concert Spirituel hat sich auf Barockmusik spezialisiert. Ob in ihrem Heimatland, in europäischen Metropolen oder in den USA - überall gewinnen die Musiker die Herzen der Zuhörer.
Im Rahmen des Rheingau Musik Festivals 2005 interpretierte das Ensemble die wohl beliebtesten Orchesterwerke Georg Friedrich Händels, seine Wasser- und Feuerwerksmusiken und das "Concerto a due cori". Händels Meisterwerke in diesem Konzert werden ergänzt durch "Les Caractères de la Guerre" von Jean-François Dandrieu. Die gründlichen musikwissenschaftlichen Recherchen der Musiker ermöglichen es, den originalen Fassungen Händels sehr nahe zu kommen. Darüber hinaus lässt das Orchester mit Nachbauten der Originalinstrumente den Klang des 18. Jahrhunderts wiedererstehen.


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
4:55

Tele-Akademie

(Wh.)


(ARD/SWR)