Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 20. Juni
Programmwoche 26/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00

Esquisses de France (7/10)

De Nantes jusqu'en Bretagne

Moderation: Anouk Charlier

(in französischer Sprache)

Ganzen Text anzeigen
In zehn Folgen stellt "Esquisses de France" ausgewählte Regionen Frankreichs vor. Wechselnde Autoren zeigen landschaftliche Schönheiten, Zentren wirtschaftlicher Bedeutung, Stätten der bildenden Kunst und Schauplätze der Literatur. Interviews mit Franzosen vermitteln ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In zehn Folgen stellt "Esquisses de France" ausgewählte Regionen Frankreichs vor. Wechselnde Autoren zeigen landschaftliche Schönheiten, Zentren wirtschaftlicher Bedeutung, Stätten der bildenden Kunst und Schauplätze der Literatur. Interviews mit Franzosen vermitteln ein authentisches Bild des heutigen Frankreichs.
Die Reihe "Esquisses de France" wird in französischer Sprache ausgestrahlt.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40

Die Erotik der Düfte

Film von Sabina Riedl

(aus der ORF-Reihe "Brennpunkt")

Ganzen Text anzeigen
Wenn sich Menschen verlieben, einander auf Anhieb sympathisch oder unsympathisch sind, aber nicht wissen, warum, führen meist unsichtbare Kräfte Regie: Düfte. Tatsächlich ist der Weg durch die Nase der kürzeste Weg ins Gehirn, wo die verschiedenen Geruchsstoffe, ohne ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn sich Menschen verlieben, einander auf Anhieb sympathisch oder unsympathisch sind, aber nicht wissen, warum, führen meist unsichtbare Kräfte Regie: Düfte. Tatsächlich ist der Weg durch die Nase der kürzeste Weg ins Gehirn, wo die verschiedenen Geruchsstoffe, ohne dass man es merkt, ihre Wirkung entfalten. Sie versetzen einen in zärtliche oder erotische Stimmungen, machen aggressiv oder traurig. Den größten Einfluss auf das menschliche Verhalten haben Pheromone - Sexuallockstoffe. Sie werden jetzt sogar Parfums beigesetzt werden, um deren Träger unwiderstehlich zu machen.
Der Film von Sabine Riedl nimmt die Fährte des ältesten der menschlichen Sinne auf.
(ORF)


Seitenanfang
10:20
schwarz-weiss monochrom

Ja so ist das mit der Liebe

(Das Ehesanatorium)

Komödie, Österreich 1954

Darsteller:
MeiselHans Moser
StefanAdrian Hoven
FranziskaMaria Emo
RitaMargit Saad
Prof. EschenburgPaul Hörbiger
FritzGunther Philipp
u.a.
Regie: Franz Antel

Ganzen Text anzeigen
Der Journalist Stefan und der Fotograf Fritz planen eine große Reportage über das Ehesanatorium von Professor Eschenburg. Mit der jungen Franziska als angeblicher Ehefrau sucht Stefan als unglücklicher Gatte Hilfe im Sanatorium. Als Therapie müssen die beiden genau ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Journalist Stefan und der Fotograf Fritz planen eine große Reportage über das Ehesanatorium von Professor Eschenburg. Mit der jungen Franziska als angeblicher Ehefrau sucht Stefan als unglücklicher Gatte Hilfe im Sanatorium. Als Therapie müssen die beiden genau jenen Eigenschaften frönen, die den Partner am meisten stören.
Komödie mit Adrian Hoven, Maria Emo, Hans Moser, Paul Hörbiger und anderen.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Mit Christian Ulmen

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:55
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Misten, melken, Urlaub machen

Ferien auf dem Bauernhof

Film von Gunnar Henrich

Ganzen Text anzeigen
Hochsaison auf dem Bauernhof: In den Sommerferien sind bei Familie Büchsenschütz in Harbshausen am Edersee alle Zimmer ausgebucht. Dort gibt es "Natur pur": Die Urlauber dürfen selbst melken, bei einer Kälbchengeburt zusehen und sogar ein ganzes Wildschwein am Stück ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Hochsaison auf dem Bauernhof: In den Sommerferien sind bei Familie Büchsenschütz in Harbshausen am Edersee alle Zimmer ausgebucht. Dort gibt es "Natur pur": Die Urlauber dürfen selbst melken, bei einer Kälbchengeburt zusehen und sogar ein ganzes Wildschwein am Stück grillen. Besonders für Großstädter ist das eine oft unbekannte Welt.
Gunnar Henrich begleitet eine Familie, die gemeinsam eine Woche Urlaub auf dem Bauernhof macht.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton16:9 Format

Barbarossa

Geschichtsmagazin mit Gunter Schoß


(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

Barbarossa

Geschichtsmagazin mit Gunter Schoß


(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Die Schürzenkönige
- Dutt, Brille, Schaukelstuhl oder Fitnessstudio
- "Generation Porno"
- Wie Frauen wählen


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:55
Stereo-Ton

Der große Klau

(The Big Steal)

Spielfilm, Australien 1990

Darsteller:
Danny ClarkBen Mendelsohn
Joanna JohnsonClaudia Karvan
Gordon FarkasSteve Bisley
Desmond ClarkMarshall Napier
Mrs. ClarkMaggie King
u.a.
Regie: Nadia Tass

Ganzen Text anzeigen
Er sieht gut aus, ist ausgesprochen sympathisch, und doch hat Danny bei Mädchen kein Glück. Erst recht nicht bei der wohlbehüteten Joanna. Als er an seinem 18. Geburtstag von seinen Eltern den Familienschlitten geschenkt bekommt und auch damit nicht landen kann, ...

Text zuklappen
Er sieht gut aus, ist ausgesprochen sympathisch, und doch hat Danny bei Mädchen kein Glück. Erst recht nicht bei der wohlbehüteten Joanna. Als er an seinem 18. Geburtstag von seinen Eltern den Familienschlitten geschenkt bekommt und auch damit nicht landen kann, verkauft er den alten Wagen und ersteht einen 12-Zylinder-Jaguar, um Eindruck zu schinden. Doch der betrügerische Händler hat aus dem flotten Gefährt eine lahme Ente gemacht. Gemeinsam mit seinen Freunden Van und Mark rächt sich Ben an dem Halsabschneider, der wiederum Joannas Vater in Verdacht hat und ebenfalls losschlägt. Zurück bleiben schrottreife Autos, wütende Besitzer und ein glückliches Paar mit zwei wirklich guten Freunden.
"Der große Klau", die turbulente Action-Komödie von Nadia Tass, war nicht nur der erfolgreichste Film des Jahres 1990 in Australien, er wurde auch in neun Kategorien für den AFI Award nominiert. Ben Mendelsohn, der 1969 geborene Darsteller des glücklosen Danny, gehört seit "Das Jahr meiner ersten Liebe" (1987) zu den interessantesten Schauspielern Australiens. In den letzten Jahren war er unter anderem in Terrence Malicks "The New World" (2005) und Baz Luhrmanns "Australia" (2008) zu sehen.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Hören - zwischen Stille und Lärm

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Absolute Stille und ohrenbetäubender Lärm - diese Pole markieren die Grenzen unserer Hörwahrnehmung und beide sind für den Menschen gleichermaßen ungesund. Menschen setzen sich aber auch freiwillig diesen Extremen aus - sie suchen klaustrophobische Stille in ...

Text zuklappen
Absolute Stille und ohrenbetäubender Lärm - diese Pole markieren die Grenzen unserer Hörwahrnehmung und beide sind für den Menschen gleichermaßen ungesund. Menschen setzen sich aber auch freiwillig diesen Extremen aus - sie suchen klaustrophobische Stille in schallisolierten Ruheräumen oder extrem hohe Lautstärke bei Rockkonzerten.
"vivo" fragt: Welche Rolle spielt der Hörsinn für unser Wohlbefinden, und warum können ungesund hohe Schallpegel manchmal so angenehm sein? Und wieso ist das Geräusch spielender Kinder für den einen Lärm, für den anderen aber angenehm? "vivo" stellt einen professionellen Rockmusiker vor, der in mehr als 20 Jahren Bühnenerfahrung einen massiven Gehörschaden erlitten hat und heute Aufklärungsarbeit an jungen Musikern leistet. Außerdem besucht "vivo" den Regisseur Philip Gröning, der für seinen Film "Die große Stille" über sechs Monate Karthäuser-Mönche in Frankreich begleitete, die sich zum kontemplativen Schweigen verpflichtet haben.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Donau-Cops

Wasserschutz-Polizisten im Einsatz

Film von Barbara Schepanek und Anja Wolf

Ganzen Text anzeigen
Um 6 Uhr beginnt die erste Schicht bei der Wasserschutzpolizei Passau. An diesem Morgen muss die Übergabe besonders schnell gehen, denn ein großer Benzintanker läuft ein. Ohne Kontrolle wird er Passau aber nicht passieren, denn die "Bayernland" ist mit einer Ladung von ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Um 6 Uhr beginnt die erste Schicht bei der Wasserschutzpolizei Passau. An diesem Morgen muss die Übergabe besonders schnell gehen, denn ein großer Benzintanker läuft ein. Ohne Kontrolle wird er Passau aber nicht passieren, denn die "Bayernland" ist mit einer Ladung von rund zwei Millionen Litern Superbenzin ein Gefahrguttransport ersten Ranges. Die Beamten werden Besatzung und Sicherheitsvorkehrungen sorgfältig checken, erst dann kann der Tanker seine Reise fortsetzen. Seit der Erweiterung der Europäischen Union und der Öffnung der Grenzen zu Osteuropa ist auf der Donau so viel los wie niemals vorher. "14-Stunden-Dienste sind normal", sagt Sepp Höller von den Wassercops, "unsere Einsätze haben sich in den letzten Jahren verdreifacht, wir kommen mit den Kontrollen kaum nach". Die Donau ist einer der wichtigsten Transportwege Europas geworden und die Passauer Wasserschutzpolizei mit der größten Dienststelle in Bayern entsprechend gefordert. Fast schon normal sind die Staus, wenn Kreuzfahrtschiffe, Lastkähne und Frachter die Wasserstraße gleichzeitig nutzen wollen. Unfälle können nicht gänzlich vermieden werden. Wenn dann auch noch Radargeräte defekt sind, Schwimmwesten an Bord fehlen oder die Ladung nicht genügend gesichert ist, kann das im schlimmsten Fall auch Menschenleben kosten. Aber auch die Kriminalität auf dem Wasser nimmt stetig zu. Von kleinen Gaunereien über Umweltsünden bis hin zum Bandenwesen ist an Delikten mittlerweile alles zu finden.
Barbara Schepanek und Anja Wolf haben die Wasserschutzpolizei in Passau bei ihren Einsätzen begleitet.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Allzu frühes Glück

Wenn Kinder Mütter werden

Reportage von Helen Arnet

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Im Januar sorgte die 13-jährige Ramona für Schlagzeilen: Das Mädchen wurde mit Bauchschmerzen ins Spital eingeliefert und gebar kurz darauf als jüngste Mutter der Schweiz ihren Sohn Nico. Teenager-Schwangerschaften sind in der Schweiz ungewöhnlich - jedes Jahr bringt ...

Text zuklappen
Im Januar sorgte die 13-jährige Ramona für Schlagzeilen: Das Mädchen wurde mit Bauchschmerzen ins Spital eingeliefert und gebar kurz darauf als jüngste Mutter der Schweiz ihren Sohn Nico. Teenager-Schwangerschaften sind in der Schweiz ungewöhnlich - jedes Jahr bringt nur rund ein Dutzend Mädchen unter 16 Jahren ein Kind zur Welt. Für die Betroffenen und ihre Familie bedeutet eine Schwangerschaft meist eine große existenzielle Belastung.
Reporterin Helen Arnet porträtiert zwei Schweizer Teenager-Mütter: Die 14-jährige Salome wurde bei ihrem "ersten Mal" schwanger und wird ihr Kind im August gebären. Jasmin erfuhr mit 16 Jahren von ihrer Schwangerschaft und hat heute einen einjährigen Sohn.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Guatemalas verbrannte Erde

Das Massaker an den Mayas

Film von Marion Mayer-Hohdahl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 30 Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Guatemala. Mehr als 200.000 Menschen wurden getötet oder verschwanden, eine Million mussten flüchten. Bis heute suchen die Angehörigen nach ihren Familienmitgliedern. Die Nachfahren der Maya glauben, dass die Verbindung ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mehr als 30 Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Guatemala. Mehr als 200.000 Menschen wurden getötet oder verschwanden, eine Million mussten flüchten. Bis heute suchen die Angehörigen nach ihren Familienmitgliedern. Die Nachfahren der Maya glauben, dass die Verbindung zwischen Toten und Lebenden erst mit einer würdevollen Bestattung gelöst werden kann. Nun suchen Forensiker nach den Massengräbern. Alle Beteiligten hoffen, dass die Verantwortlichen für die Verbrechen gegen die indigene Bevölkerung eines Tages zur Verantwortung gezogen werden.
Der Film von Marion Mayer-Hohdahl beleuchtet die Situation in Guatemala.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, spricht mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Traumzug durch Afrika (1/2)

Von Kapstadt zum Krüger Park

Film von Christian Gramstadt und York Pijahn

Ganzen Text anzeigen
Ein Mal im Jahr durchquert ein viktorianischer Zug, genannt "Pride of Africa", den afrikanischen Kontinent vom Pazifik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam. Die Reise führt durch Südafrika, Simbabwe, Sambia und Tansania: eine Abenteuerreise durch Steppen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ein Mal im Jahr durchquert ein viktorianischer Zug, genannt "Pride of Africa", den afrikanischen Kontinent vom Pazifik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam. Die Reise führt durch Südafrika, Simbabwe, Sambia und Tansania: eine Abenteuerreise durch Steppen und Savannen, vorbei an immergrünen Weinlandschaften und schroffen Bergen, klaren Seen und tosenden Wasserfällen, durch Täler und berühmte Nationalparks. Insgesamt sind es gut 6.000 Kilometer. Der "Stolz von Afrika" gleicht einem rollenden Fünf-Sterne-Hotel mit 37 Suiten, zwei Restaurants, einer Lounge und einem Aussichtwagen: Afrika zum Greifen nah und doch in sicherem Abstand.
Der erste Teil der Traumreise führt von Kapstadt zum Krüger Nationalpark.

Den zweiten Teil von "Traumzug durch Afrika" zeigt 3sat im Anschluss, um 21.00 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Traumzug durch Afrika (2/2)

Vom Krüger Park nach Daressalam

Film von Christian Gramstadt und York Pijahn

Ganzen Text anzeigen
Ein Mal im Jahr durchquert ein viktorianischer Zug, genannt "Pride of Africa", den afrikanischen Kontinent vom Pazifik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam. Die Reise führt durch Südafrika, Simbabwe, Sambia und Tansania: eine Abenteuerreise durch Steppen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ein Mal im Jahr durchquert ein viktorianischer Zug, genannt "Pride of Africa", den afrikanischen Kontinent vom Pazifik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam. Die Reise führt durch Südafrika, Simbabwe, Sambia und Tansania: eine Abenteuerreise durch Steppen und Savannen, vorbei an immergrünen Weinlandschaften und schroffen Bergen, klaren Seen und tosenden Wasserfällen, durch Täler und berühmte Nationalparks. Insgesamt sind es gut 6.000 Kilometer. Der "Stolz von Afrika" gleicht einem rollenden Fünf-Sterne-Hotel mit 37 Suiten, zwei Restaurants, einer Lounge und einem Aussichtwagen: Afrika zum Greifen nah und doch in sicherem Abstand.
Der zweite Teil der Traumreise führt vom Krüger Nationalpark nach Daressalam am Indischen Ozean.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Lebende Kunst - Künstler und ihre Gärten

Film von Peter Beringer

Ganzen Text anzeigen
Gartenarbeit zählt zu den beliebtesten Hobbys der Österreicher. Es gibt kaum jemanden, der nicht am Wochenende zur Gartenschere greift. Gärten inspirieren aber auch viele Künstler. Für die in New York lebende Künstlerin Ghada Amer sind ihre Garten-Installationen, die ...
(ORF)

Text zuklappen
Gartenarbeit zählt zu den beliebtesten Hobbys der Österreicher. Es gibt kaum jemanden, der nicht am Wochenende zur Gartenschere greift. Gärten inspirieren aber auch viele Künstler. Für die in New York lebende Künstlerin Ghada Amer sind ihre Garten-Installationen, die selten mehr als eine Saison überdauern, ein wichtiges Medium, ihre Ideen zu transportieren. Ihre Werke spielen mit Motiven der Geschlechterbeziehungen, der Märchenwelt und des biblischen Paradiesversprechens. Die Gestaltung eines Gartens wird meist dem weiblichen Aufgabenbereich zugeordnet, meint Ghada Amer. Dass Weiblichkeit mit dem Garten etwas zu tun hat, davon ist auch der Architekt Charles Jencks überzeugt. 15 Jahre lang hat er an seinem spektakulären "Garden of Cosmic Speculation" im schottischen Tiefland gebaut. Entstanden ist eine Mischung aus philosophischen, künstlerischen und wissenschaftlichen Ideen über die Natur. Der japanische Designer Kenzo Takada konnte sich in der 1970er Jahren mit einer eigenen Haute-Couture-Linie in Paris etablieren. Heute lebt er im Herzen der französischen Hauptstadt in einem umgebauten Fabrikgebäude, das westliche und japanische Vorstellungen integriert. Der Garten gehört als Kunstwerk zur Einrichtung. Die expressionistische Malerin Xenia Hausner rückt ihrem widerspenstigen Garten am österreichischen Traunsee zuweilen auch mit der Motorsäge zu Leibe. Es hat viele Jahre gedauert, bis ihr Garten auch nur annähernd ihren Vorstellungen entsprochen hat.
Der Film porträtiert die vier Künstler und ihr Verhältnis zu ihren Gärten. Sie gewähren intime Einblicke in ihr persönliches Refugium, das ständig Veränderungen unterworfen ist.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Deutschland, deine Künstler (1/3)

Thomas Quasthoff

Film von Reinhold Jaretzky

Ganzen Text anzeigen
Seine Stimme geht unter die Haut: Thomas Quasthoff beherrscht das gesamte Repertoire vom Schubertlied bis zum Bach-Oratorium, singt Opern auf der großen Bühne, gibt Gastspiele auf der ganzen Welt. Der Bassbariton ist eine Ausnahmeerscheinung, ein vitaler, virtuoser ...
(ARD/MDR/RBB)

Text zuklappen
Seine Stimme geht unter die Haut: Thomas Quasthoff beherrscht das gesamte Repertoire vom Schubertlied bis zum Bach-Oratorium, singt Opern auf der großen Bühne, gibt Gastspiele auf der ganzen Welt. Der Bassbariton ist eine Ausnahmeerscheinung, ein vitaler, virtuoser Gesangskünstler, trotz seines körperlichen Handicaps. Publikum und Kritiker schätzen ihn als besten deutschen Konzertsänger seiner Generation. Sicherlich ist er einer der gefragtesten: Dirigenten wie Daniel Barenboim, Claudio Abbado, Kurt Masur und Sir Simon Rattle arbeiten regelmäßig mit ihm zusammen. Geboren 1959 im niedersächsischen Hildesheim als sogenanntes Contergan-Kind, war die körperliche Konstitution von Thomas Quasthoff nicht für eine Bühnenkarriere prädestiniert. Lakonisch und selbstbewusst beschreibt sich Quasthoff selbst: "1,31 Meter groß, kurze Arme, sieben Finger, vier rechts, drei links, großer, relativ wohlgeformter Kopf, braune Augen, ausgeprägte Lippen. Beruf: Sänger." Der Bassbariton mit Professur für Gesang an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin schaut gerne über den Tellerrand des Klassikrepertoires. Als Jazz-Sänger präsentiert er sich auf der Dresdner Aids-Gala und in der Komischen Oper Berlin, und in der "Fritzoblong"- Show seines Bruders Michael fungiert er als Kabarettist und Entertainer.
Das Porträt von Reinhard Jaretzky fängt nicht nur die intensiven Konzertvorbereitungen, die Anspannung vor und die Erleichterung nach den Auftritten ein, er zeigt auch den privaten Hintergrund des Sängers. In seiner hannoverschen Villa erzählt Thomas Quasthoff von seinem Contergan-Schicksal und dem Wunder seiner Sänger-Karriere. Die Kamera begleitet ihn zu Orten seiner Vergangenheit: zur Klinik, wo er die ersten zwei Lebensjahre verbrachte, an die Universität, wo er Jura studierte, ins NDR-Hörfunkstudio, wo er als Radiomoderator arbeitete, und schließlich zu seiner Arbeit als Professor für Gesangsunterricht.

Die weiteren Teile von "Deutschland, deine Künstler" zeigt 3sat an den kommenden Samstagen, jeweils gegen 23.00 Uhr.
(ARD/MDR/RBB)


Seitenanfang
23:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die Besten im Westen (1/9)

Graf Berghe von Trips

Film von Ulrike Brincker

Ganzen Text anzeigen
Wolfgang Graf Berghe von Trips lebte acht Jahre in einer Welt, in der er dem Tod fast ständig begegnete. "Graf Unfall" wurde der Rennfahrer aufgrund seines gewagten Fahrstils genannt, spektakuläre Unfälle gehörten von Anfang an zu seiner Karriere. Doch gleichzeitig ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Wolfgang Graf Berghe von Trips lebte acht Jahre in einer Welt, in der er dem Tod fast ständig begegnete. "Graf Unfall" wurde der Rennfahrer aufgrund seines gewagten Fahrstils genannt, spektakuläre Unfälle gehörten von Anfang an zu seiner Karriere. Doch gleichzeitig verkörperte er in den 1950er Jahren auch einen neuen deutschen Sportlertyp, der international nicht nur akzeptiert, sondern auch geliebt wurde. Am 4. Mai 1928 kam Wolfgang als einziges Kind des Reichsgrafen Eduard Berghe von Trips und dessen Frau Tessa zur Welt. Um den elterlichen Betrieb später einmal übernehmen zu können, besuchte Trips eine Landwirtschaftsschule in Brühl. An Wochenenden fuhr er unter dem Pseudonym Axel Linther Rennen. Die Eltern waren ahnungslos. Im Herbst 1955 saß er bei der "Tourist Trophy" in Irland zum ersten Mal in einem 300 SLR Mercedes Rennwagen, eine große Herausforderung für den jungen Fahrer, der in seiner Jugend so oft krank gewesen war, dass man ihm eine sportliche Karriere niemals zugetraut hätte. Er meisterte die "Mille Miglia" in Italien, fuhr der Konkurrenz in den USA und Frankreich davon, galt als die große deutsche Rennsport-Hoffnung. Als erster Deutscher erhielt er am 10. September 1956 einen Vertrag für die Ferrari-Werksmannschaft. Doch die großen Erfolge wurden immer wieder von schweren Unfällen begleitet. Er liebte die Geschwindigkeit und wollte beweisen, dass Mensch und Maschine eins werden können. Nichts lag ihm dabei ferner als blinde Raserei. In seinen Lehrgängen für Nachwuchsfahrer setzte er sich für verantwortungsvolles Fahren ein. Auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Laufbahn verunglückte das deutsche Nachkriegsidol am 10. September 1961 beim Großen Preis von Italien. Ursache des Unfalls war aus heutiger Sicht kein Fahrfehler, sondern eine Verkettung tragischer Umstände. Trips' Ferrari kollidierte mit dem Wagen eines Konkurrenten und wurde ins Publikum geschleudert. Gemeinsam mit dem hoffnungsvollen deutschen Rennfahrer starben 15 Zuschauer.
Ulrike Brinckers Porträt über Wolfgang Graf Berghe von Trips ist der erste Teil der neunteiligen Reihe "Die Besten im Westen".

Die nächste Folge der neunteiligen Reihe "Die Besten im Westen" zeigt 3sat am Samstag, 27. Juni, um 23.40 Uhr.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:05
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China - Speisen des Himmels

Film von Gert Anhalt und Susan Teskey

Ganzen Text anzeigen
Nichts ist den Chinesen so wichtig wie das Essen. Essen ist Kult in China - und Kunst. Und neuerdings auch Entertainment, wenn Fernsehkoch Johnson Wong in Guangzhou den Wok schwingt und dabei singt und tanzt. Ständig muss er neue Leckerbissen für seine anspruchsvolle ...

Text zuklappen
Nichts ist den Chinesen so wichtig wie das Essen. Essen ist Kult in China - und Kunst. Und neuerdings auch Entertainment, wenn Fernsehkoch Johnson Wong in Guangzhou den Wok schwingt und dabei singt und tanzt. Ständig muss er neue Leckerbissen für seine anspruchsvolle Kundschaft ersinnen. China ist aber auch Lebensmittelexporteur in großem Stil: In nur wenigen Jahren hat das Land den Weltmarkt für Äpfel übernommen und die Konkurrenz verdrängt. Auch der Saft in europäischen Supermarkregalen kommt heute zum Teil aus China.
Auf der Suche nach Chinas Seele haben sich Gert Anhalt und Susan Teskey auf Expedition durch Chinas Märkte, Felder und Küchen begeben: von wirbelnden Woks in Kanton und Guangzhou, durch die spektakuläre Mondlandschaft des zentralchinesischen Lössberglands über verseuchte Flüsse und wachsende Wüsten bis hinein in die fruchtbare Ebene von Sichuan. In Künstlerateliers und Anwaltskanzleien, auf Nachtmärkten und Gemüsebörsen, in Garküchen, Nobelrestaurants und am weltgrößten Umschlagplatz für traditionelle Heilkräuter haben sie immer wieder das alte, chinesische Sprichwort gehört: "Dem Volk ist das Essen der Himmel".


Seitenanfang
1:50
VPS 01:49

Stereo-Ton16:9 Format

Eric Clapton & Friends

Toyota Park, Bridgeview, Illinois, USA, 2007

Regie: Martyn Atkins


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (7/8)

Mick Taylor & His British Allstar Band

Mit Mick Taylor (Gitarre, Gesang), Max Middleton (Klavier),
Kuma Harada (Bass), Denny Newman (Gitarre) und Jeff Allen
(Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen.
Mit Mick Taylor steht einer der filigransten Bluesrock-Gitarristen der Musikgeschichte auf der Bühne. John Mayall holte das ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen.
Mit Mick Taylor steht einer der filigransten Bluesrock-Gitarristen der Musikgeschichte auf der Bühne. John Mayall holte das Ausnahmetalent in den 1960er Jahren zu seinen Bluesbreakers, bevor Taylor 1969 Mitglied der Rolling Stones wurde. Als Leadgitarrist der Rolling Stones war er maßgeblich an legendären Alben wie "Sticky Fingers" und "Exile on Main Street" beteiligt. Nach seinem Ausstieg bei den Rolling Stones arbeitete er unter anderen mit Bob Dylan und Jack Bruce, bevor er sich ganz seiner Solokarriere widmete. In den letzten Jahren besann sich Taylor wieder verstärkt seiner Blueswurzeln.

Im Anschluss, um 3.35 Uhr, zeigt 3sat die letzte Folge von "Crossroads".
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (8/8)

Terry Lee Hale

Mit Terry Lee Hale (Gitarre, Gesang), Scott Bricklin
(Bass, Gesang) und Amaury Blanchard (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen.
Die Songs des Singer-Songwriters Terry Lee Hale wurden oft mit denen von Townes Van Zandt und Guy Clark verglichen. In seiner Musik ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen.
Die Songs des Singer-Songwriters Terry Lee Hale wurden oft mit denen von Townes Van Zandt und Guy Clark verglichen. In seiner Musik pendelt Hale genau wie sie zwischen Folk, Rock und Country. Er greift die Traditionen amerikanischer Roots-Musik auf, zeichnet sich darüber hinaus aber gleichzeitig durch ein eigenständiges Songwriting und eigenwillige Songstrukturen und Instrumentierungen aus. Der mehrfach ausgezeichnete Künstler variiert aber auch Klänge anderer musikalischer Kulturkreise.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sinatra - Star der Mafia (1/2)

Von Aufstieg und Abgrund

Film von Christopher Olgiati

Ganzen Text anzeigen
Frank Sinatra, der smarte Frauenschwarm, der mit seiner Musik Millionen von Fans auf der ganzen Welt begeisterte, hatte auch eine dunkle Seite: seine Beziehung zur Mafia. Sinatras Mutter Dolly stellte für ihren Sohn Frank den Kontakt zur Unterwelt und dem Mafiaboss Lucky ...

Text zuklappen
Frank Sinatra, der smarte Frauenschwarm, der mit seiner Musik Millionen von Fans auf der ganzen Welt begeisterte, hatte auch eine dunkle Seite: seine Beziehung zur Mafia. Sinatras Mutter Dolly stellte für ihren Sohn Frank den Kontakt zur Unterwelt und dem Mafiaboss Lucky Luciano her, der die Vergnügungslokale von Manhattan kontrollierte: Wenn Frank Sinatra in die Clubs wollte, musste er mit der Mafia zusammenarbeiten. Für die Mafia war der aufstrebende Sänger eine lukrative Einkommensquelle. Und Sinatra konnte durch sie das bekommen, was er am meisten wollte: Erfolg. Die Rechnung ging auf. Doch dabei geriet Sinatra immer tiefer in die Fänge des organisierten Verbrechens. 1947 flog er in Begleitung der berühmt-berüchtigten Fischetti-Brüder, den Cousins von Al Capone, nach Havanna. In seinem Aktenkoffer soll er mehre Millionen Dollar gehabt haben, die er für Lucky Luciano nach Kuba schmuggeln sollte. Der Mafiaboss hatte sich dorthin abgesetzt, nachdem die Vereinigten Staaten ihn abgeschoben hatten. Doch der Pakt mit dem Bösen hatte seinen Preis: Als Sinatra sich für die Harmonie zwischen Rassen und Religionen einsetzte, zog er den Unmut des erzkonservativen Zeitungstycoons William Randolph Hearst auf sich, dem auch die Verbindungen des Künstlers zur Mafia ein Dorn im Auge waren. Mit einer großen Kampagne brachte er Sinatras Karriere ins Wanken. Als Sinatra pleite war, erinnerte er sich seiner "alten Bekannten". Mithilfe der Mafia gelang ihm der Sprung zurück ins Rampenlicht. Sinatra spielte den schüchternen Soldaten Maggio in "Verdammt in alle Ewigkeit", einem Filmepos über den Zweiten Weltkrieg. 1953 erhielt er dafür den Oscar als bester Nebendarsteller.
Dank intensiver Recherchen in den USA und in Italien, zahlreicher Hintergrundgespräche und Interviews mit bisher ungehörten Zeitzeugen wirft die Dokumentation ein völlig neues Licht auf das Leben der Ikone des 20. Jahrhundert. Erster Teil des zweiteiligen Films über die dunkle Seite des strahlenden Stars.

Den zweiten Teil von "Sinatra - Star der Mafia" zeigt 3sat im Anschluss, um 5.05 Uhr.


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sinatra - Star der Mafia (2/2)

Von Mythos und Macht

Film von Christopher Olgiati

Ganzen Text anzeigen
Als die Mafiageschäfte in Kuba nach Fidel Castros Machtübernahme immer schlechter liefen, avancierte Las Vegas in den 1950er Jahren zu einem neuen Havanna, einem Mekka für Spieler. Frank Sinatra war der Star. Es war die Zeit des legendären "Rat Packs". Das "Rattenpack" ...

Text zuklappen
Als die Mafiageschäfte in Kuba nach Fidel Castros Machtübernahme immer schlechter liefen, avancierte Las Vegas in den 1950er Jahren zu einem neuen Havanna, einem Mekka für Spieler. Frank Sinatra war der Star. Es war die Zeit des legendären "Rat Packs". Das "Rattenpack" - Frank Sinatra, Dean Martin, Sammy Davis Jr. und Peter Lawford - waren die männlichen Idole ihrer Generation. Die vier drehten Hollywoodstreifen wie "Ocean's Eleven", die zu Dauerbrennern wurden und feierten ihre legendären Erfolge im Hotelcasino "The Sands", an dem die Mafia und Sinatra Teilhaber waren. Sinatra war wieder ganz oben. Anfang der 1960er Jahre versuchte auch die Politik, Sinatras Ruhm und Ansehen für ihre Zwecke einzusetzen. 1960 kam John F. Kennedy das erste Mal nach Las Vegas. Er wollte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden und suchte die Unterstützung der Stars. Kennedy wollte Sinatras Ruhm nutzen - und über ihn Verbindung zur Mafia aufnehmen. Denn mit ihrer Hilfe, so glaubte der Präsidentschaftskandidat, konnte er sich den Wahlkreis Chicago für seinen Erfolg sichern. Die Mafia erhoffte sich von dem Deal einen guten Kontakt zum neuen Präsidenten. Doch für sie ging die Rechnung nicht auf: Kennedy machte seinen Bruder Robert zum Generalstaatsanwalt, der dem organisierten Verbrechen den Kampf ansagte. Nach der gewonnenen Wahl ließ Kennedy Sinatra fallen. Für seine ehemaligen Freunde aus der Unterwelt war er nutzlos geworden. In Las Vegas übernahmen die Großindustriellen die Macht, die Zeit der großen Mafiabosse ging zu Ende. Und zwischen Rock 'n' Roll und Vietnamkriegs-Generation schien niemand mehr Sinatras Musik hören zu wollen. Seine vierte und letzte Ehefrau Barbara brachte ihn schließlich wieder in die Konzertsäle. Zwischen 1977 und 1990 gab er fast 1.000 Konzerte.
Der zweite Teil von "Sinatra - Star der Mafia" von Christopher Olgiati beschreibt die zweite Hälfte von Sinatras Karriere, schwankend zwischen grandiosem Entertainment und Bühnenangst, einer großen Liebe und unzähligen Affären, seriöser Politik und organisiertem Verbrechen.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.