Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 17. Juni
Programmwoche 25/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Sophie Hunger

Mit der Sängerin in Sils-Maria und auf den Furchellas

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Sophie Hunger, 26, ist spätestens seit dem Erfolg ihrer CD "Monday's Ghost" über die Schweiz hinaus zum Begriff geworden. Die Komponistin, Sängerin, Pianistin und Gitarristin kreiert aus Chansons-, Swing- und Folkrock-Elementen einen eigenständigen Stil. Hunger singt ...

Text zuklappen
Sophie Hunger, 26, ist spätestens seit dem Erfolg ihrer CD "Monday's Ghost" über die Schweiz hinaus zum Begriff geworden. Die Komponistin, Sängerin, Pianistin und Gitarristin kreiert aus Chansons-, Swing- und Folkrock-Elementen einen eigenständigen Stil. Hunger singt Englisch, Französisch und Schweizerdeutsch, war mit ihrer Band beim Montreux Jazz Festival zu hören, gab mehrere Konzerte in Paris und geht im Mai auf Deutschlandtournee. Im Herbst soll zudem eine weitere CD erscheinen.
Michael Lang und Beat Kuert begleiten Sophie Hunger ins Engadiner Dorf Sils-Maria und auf den Furchellas. Dort verrät die multibegabte Künstlerin einiges über sich, ihre Arbeit und ihre Heimatliebe.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)



Seitenanfang
11:15
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Brasilien

Film von Carsten Thurau


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Venus und Mars

Fernsehfilm, Deutschland 2001

Darsteller:
Kay VogelDaniela Lunkewitz
MarieJulie Sawalha
CelesteFay Masterson
Lisa KellyJulie Bowen
CodyMichael Weatherly
u.a.
Buch: Ben Taylor
Regie: Harry Mastrogeorge

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich ist es ein Tag wie jeder andere in der idyllischen Kleinstadt Himmelsgarten. Die Kioskbetreiberin Emily liest die Tageszeitung, studiert akribisch das Horoskop und macht sich anschließend auf den vertrauten Weg zum Haus von Frank, einem Junggesellen, dem sie ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Eigentlich ist es ein Tag wie jeder andere in der idyllischen Kleinstadt Himmelsgarten. Die Kioskbetreiberin Emily liest die Tageszeitung, studiert akribisch das Horoskop und macht sich anschließend auf den vertrauten Weg zum Haus von Frank, einem Junggesellen, dem sie seit geraumer Zeit den Haushalt führt. Zu ihrem Entsetzen findet sie ihn tot im Bett vor. Erschüttert ruft sie ihre Tochter Kay an, die in einem Frankfurter Hotel arbeitet. Diese lässt alles stehen und liegen und macht sich auf den Weg nach Himmelsgarten - genau wie ihre Schulfreundinnen Lisa, Marie und Celeste, die über das Ableben des ehemaligen Trainers ihrer dörflichen Schul-Fußballmannschaft gleichermaßen entsetzt sind. Wobei Lisa, die in San Francisco lebt, die weiteste Anreise auf sich nimmt. Zurück in ihrer idyllischen Heimat müssen die ehemaligen Freundinnen feststellen, dass sie sich höchst unterschiedlich entwickelt haben. Während Marie bodenständig geblieben ist und von ihrem biederen Ehemann inzwischen das vierte Kind erwartet, arbeitet Lisa als erfolgreiche Fotografin, und Celeste hat sich einen betuchten, wenn auch schon reichlich betagten Mann geangelt und führt ein veritables Luxusleben. Unter diesen Voraussetzungen bleibt das Wiedersehen nicht ohne Spannungen. Was die vier jungen Frauen allerdings verbindet, ist die Suche nach der großen Liebe. Als Kays Mutter Emily für die Freundinnen die Karten legt, scheint das Glück ein ganzes Stück näher zu kommen.
Fernsehfilm über die Suche nach dem Glück.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Die Magie des Tropfens (1/2)

Stillstand und Bewegung

Film von Petra Thorbrietz

Ganzen Text anzeigen
Gott legte Himmel und Erde zwischen die Wasser, heißt es in der Bibel. Im ägyptischen Mythos steigt der Sonnengott Ra täglich neu aus dem Chaos der Urgewässer auf, und die Griechen verehrten die Mondgöttin Eumonia, die ein Ei in den Ozean gelegt haben soll und damit ...
(ORF)

Text zuklappen
Gott legte Himmel und Erde zwischen die Wasser, heißt es in der Bibel. Im ägyptischen Mythos steigt der Sonnengott Ra täglich neu aus dem Chaos der Urgewässer auf, und die Griechen verehrten die Mondgöttin Eumonia, die ein Ei in den Ozean gelegt haben soll und damit die Welt erschuf. Die erste Maschine der Welt war ein Bewässerungsrad, und die Fähigkeit, das Wasser in geordnete Bahnen zu lenken, legte den Grundstein zu den frühen Hochkulturen. Die älteste Schrift, die bekannt ist, enthält Anweisungen zur Feldbewässerung, und bereits in der Antike musste sich ein moderner Beamtenstaat entwickeln, um das technologische Know-how zu verwalten. Aber das Wasser lässt sich nicht so einfach beherrschen: Die Erfindung der Dampfmaschine revolutionierte zwar die Welt - aber in der ständigen Beschleunigung der Produktion verlor der Mensch den Blick für das Maß der Natur.
Die dreiteilige Dokumentation "Die Magie des Tropfens" begibt sich auf Entdeckungsreise in die Welt des Wassers. Im ersten Teil geht es um den Mythos Meer.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Die Magie des Tropfens" sendet 3sat am Mittwoch, 24. Juni, ebenfalls um 13.15 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Stromlinien der Geschichte (2/4)

Die Elbe

Film von Wolfgang Würker

Ganzen Text anzeigen
"Hier ist es hoch, sehr hoch!" Hans Christian Andersen kam aus dem Staunen nicht heraus, als er von den Felstürmen des Elbsandsteingebirges hinunter auf den Strom blickte. Bei Entstehung der engen Wolfsschluchten ringsum vermutete er eine mächtige Naturkraft, die ...

Text zuklappen
"Hier ist es hoch, sehr hoch!" Hans Christian Andersen kam aus dem Staunen nicht heraus, als er von den Felstürmen des Elbsandsteingebirges hinunter auf den Strom blickte. Bei Entstehung der engen Wolfsschluchten ringsum vermutete er eine mächtige Naturkraft, die versucht hatte, den Erdball zu sprengen. Heute weiß man, dass die bizarren Felsen von Wasser und Wind geformt wurden und dass die Vorläufer der heutigen Elbe an der Entstehung dieser spektakulären Erosionslandschaft beteiligt waren. Elbe, tschechisch Labe, weiß schäumend oder einfach: der Fluss des weißen Sandes. In Städten wie Dresden, Meißen und Magdeburg entstanden vor vielen Jahrhunderten symbolträchtige Gotteshäuser, die dem Lauf der Elbe nicht immer standhalten konnten. Sie alle sind aus Sandstein erbaut. Lange war den Menschen im westlichen Teil Europas der Blick auf bedeutende Orte entlang der Elbe verstellt. Noch vor Kurzem gehörte der Strom zwei verschiedenen Welten an und war - auf rund 100 Kilometern Länge - die scharf bewachte Grenze zwischen zwei getrennten deutschen Staaten. Zugleich war er von Industrieabwassern extrem belastet, eine Kloake. Seit dem Wegfall des Eisernen Vorhangs hat sich nicht nur die Wasserqualität der Elbe erstaunlich rasch verbessert, auch die düsteren Industrieanlagen an ihren Ufern sind weitgehend verschwunden. Die Elbe ist zum Zentrum vieler Natur- und Kulturlandschaften geworden.
Die zweite Folge von "Stromlinien der Geschichte" folgt der Elbe und ihrer Geschichte.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton

Pilgerreise zum Herzen Tibets

Film von Olina Lorencova

Ganzen Text anzeigen
Tibet - das verbotene Königsreich: 1949 proklamiert Mao Tse-tung die kommunistische Volksrepublik China. Noch im selben Jahr marschieren chinesische Truppen in Tibet ein. Die alte Kultur soll systematisch ausgelöscht werden. Nach Angaben der tibetischen Exilregierung ...

Text zuklappen
Tibet - das verbotene Königsreich: 1949 proklamiert Mao Tse-tung die kommunistische Volksrepublik China. Noch im selben Jahr marschieren chinesische Truppen in Tibet ein. Die alte Kultur soll systematisch ausgelöscht werden. Nach Angaben der tibetischen Exilregierung fanden 1,2 Millionen Tibeter den Tod, viele Klöster wurden zerstört. Doch der tibetische Buddhismus überlebte. Der Dalai Lama gründete 1959 in Indien eine Exilregierung. Einige der bekanntesten tibetischen Klöster wurden dort wieder aufgebaut.
Die Dokumentation von Olina Lorencova begleitet eine internationale Pilgergruppe auf ihrer Reise zum Herzen des buddhistischen Tibets. Ausgangspunkt ist der 1.500 Jahre alte Jokhang-Tempel in Lhasa, eine der bedeutendsten Gebetsstätten Asiens, den die Chinesen während der Kulturrevolution als Schweineschlachthaus nutzten. Die Reise endet im Kloster Kopan in Kathmandu, einem Nachbau eines zerstörten tibetischen Klosters.


Seitenanfang
15:30

Ins wilde Herz Afrikas

Legenden und Abenteuer am Niger

Film von Walter Heinz

Ganzen Text anzeigen
Millionen von Bauern leben an den Ufern des Nigers. Sie pflanzen nicht nur Mais, Maniok und Hirse an, sondern - die trockenen Dünen der Sahara vor Augen - auch Nassreis. Nirgendwo in Afrika sind die Märkte üppiger, nirgends ist die Vielzahl von Sprachen und Kulturen ...

Text zuklappen
Millionen von Bauern leben an den Ufern des Nigers. Sie pflanzen nicht nur Mais, Maniok und Hirse an, sondern - die trockenen Dünen der Sahara vor Augen - auch Nassreis. Nirgendwo in Afrika sind die Märkte üppiger, nirgends ist die Vielzahl von Sprachen und Kulturen größer. Da sind die Angehörigen des Peulh-Volks mit ihren prachtvollen Schwertern, die standesbewussten Bambara, hervorragende Bauleute und Schmiede, und die Dogon, die ein halbes Jahrtausend lang allen Eroberern trotzten. Über 1.000 Jahre alt ist die Stadt Djenné, deren Händler einst bis zum Mittelmeer reisten und Niger-Gold gegen die Stoffe Venedigs tauschten.
Auf seiner Reise entlang des Nigers findet Walter Heinz überall Spuren einst mächtiger Reiche. Von den Quellen nahe Sierra Leone führt die Reise per Frachtkahn, Auto und Flugzeug flussabwärts. Von den Goldminen am Oberlauf des Flusses geht es über das legendäre Timbuktu, das allmählich droht, im Sand zu versinken, zu den Tuareg, die einst als "stolze Ritter der Wüste" romantisch verklärt wurden.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Geheimnisse von Luxor

Im Tal der Könige

Film von Dietmar Ossenberg

Ganzen Text anzeigen
Nubi Abdel Rassoul ist der letzte Spross der berühmten Grabräuber-Dynastie aus Qurna, dem Dorf am weltberühmten Tal der Könige. Er betreibt ein Rasthaus direkt an der Straße, auf der täglich Menschenmassen Richtung Tal der Könige fahren, um die Gräber von Ramses ...

Text zuklappen
Nubi Abdel Rassoul ist der letzte Spross der berühmten Grabräuber-Dynastie aus Qurna, dem Dorf am weltberühmten Tal der Könige. Er betreibt ein Rasthaus direkt an der Straße, auf der täglich Menschenmassen Richtung Tal der Könige fahren, um die Gräber von Ramses und Tut-ench-Amun zu besuchen. Viele Geschichten und Legenden ranken sich um seine Familie. Tatsache ist, dass sie die berühmten Königsmumien, die sich heute im Museum in Kairo befinden, in einem Loch in unmittelbarer Nähe des Tals der Könige gefunden hatte. Den Erzählungen nach hatten sie dem Briten Howard Carter die Stelle gezeigt, an der er später das Grab von Tut-ench-Amun fand. Bis heute glauben viele, dass die Abdel Rassouls alle Geheimnisse des Tals kennen. Ägypten ist nach wie vor ein faszinierendes Ziel für Touristen: Täglich besuchen Zehntausende die Pharaonengräber. Viele Königsgräber müssen zeitweilig geschlossen werden, weil die Wandmalereien durch die zahlreichen Besucher Schaden nehmen. Der Künstler Mohammed ist in Qurna aufgewachsen. Er kann pharaonische Kunstwerke so täuschend echt nachmachen, dass man ihn schon vor Gericht stellte, weil die Polizei glaubte, seine Kopien seien echte Stücke. Bis heute behauptet Mohammed, dass einige von ihm hergestellte Kunstwerke in der ägyptischen Sammlung im Pariser Louvre ausgestellt seien. Außerdem ist Mohammed ein erfolgreicher Touristikunternehmer: Ihm gehört eine Dahabeya, ein historisches Zweimast-Segelschiff, mit dem man den Nil von Luxor bis Assuan hinauffahren kann. Die Menschen in den Dörfern leben mit und von den Touristen. Dennoch sind sie Fremden gegenüber eher verschlossen. In dieser Gegend wird bis heute die Blutrache praktiziert, treffen sich Frauen zu geheimnisvollen Beschwörungsritualen, sind Schlangenfänger unterwegs, um mit Zauberformeln giftige Kobras einzufangen.
Dietmar Ossenberg ergründet den Mythos des Tals der Könige und zeigt die geheimnisvolle und mystische Welt unmittelbar neben den bekannten Touristenpfaden.


Seitenanfang
17:00
16:9 Format

Zwei Völker - ein Geschmack

Wie Hummus Israelis und Palästinenser eint

Film von Karin Stroch

Ganzen Text anzeigen
Israelis und Palästinenser streiten sich um Jerusalem, über Land, Wasser, Siedlungen und Rückkehrrechte, in einem aber sind sie sich einig: Hummus essen Israelis wie Palästinenser leidenschaftlich gern. Hummus ist israelisch, behaupten die Israelis. Hummus ist ...

Text zuklappen
Israelis und Palästinenser streiten sich um Jerusalem, über Land, Wasser, Siedlungen und Rückkehrrechte, in einem aber sind sie sich einig: Hummus essen Israelis wie Palästinenser leidenschaftlich gern. Hummus ist israelisch, behaupten die Israelis. Hummus ist palästinensisch, eine andere Antwort bekommt man in Nablus nicht. Was am Kichererbsenbrei macht so süchtig, wieso ist er bei Israelis wie Palästinensern so beliebt?
Eine kulinarische Spurensuche in Israel und im Palästinensergebiet, ein Blick in arabische Garküchen, eine Suche auf Märkten, ein Gang durch experimentierfreudige israelische Restaurants.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Isabelle Tümena

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Oh du mein Nachbar

Film von Alfred Schwarz und Christine Grabner

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Aufgeheizte Stimmung, gegenseitige Beschimpfungen und Abneigung - und nur wenig Entgegenkommen und gegenseitiges Verständnis: So leben viele Österreicher und Zuwanderer zusammen. Besonders aggressiv geht es in einem Gemeindebau in Wien Penzing zu. Lärm, Verschmutzung - ...
(ORF)

Text zuklappen
Aufgeheizte Stimmung, gegenseitige Beschimpfungen und Abneigung - und nur wenig Entgegenkommen und gegenseitiges Verständnis: So leben viele Österreicher und Zuwanderer zusammen. Besonders aggressiv geht es in einem Gemeindebau in Wien Penzing zu. Lärm, Verschmutzung - es gibt fast nichts, worüber sich die alteingesessenen Österreicher nicht aufregen und wofür sie die Schuld bei den Zuwanderern suchen. Die Gemeinde Wien möchte vermitteln. Seit Neuestem kommen Beamte in die Gemeindehöfe, um sich Beschwerden und Anregungen anzuhören. Doch manchmal kommt gar niemand, viele glauben nicht mehr daran, dass sich etwas ändern lässt. Doch es gibt auch Hoffnungsschimmer. Frau Kreisinger aus dem 12. Bezirk lädt täglich Kinder aus dem Gemeindebau zu sich ein, um mit ihnen zu lernen. Außerdem stellt sie den Kontakt zu ihren Eltern her und organisiert Feste, damit die Leute einander kennenlernen. "Durch Kontakt und Reden kann man viele Problem lösen, ohne Hass und Vorurteile. Man muss eben selbst etwas tun", glaubt sie.
"Oh du mein Nachbar", eine Reportage aus der Reihe "Am Schauplatz", berichtet jenseits von Klischees und Stereotypen über die Schwierigkeiten des Zusammenlebens zwischen Österreichern und Zuwanderern und stellt Lösungsmöglichkeiten vor.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
- Schulstress macht krank
Leistungsdruck führt zu Angstzuständen und Übelkeit
-Turbo-Abitur nur an Ganztagsschulen
Rheinland-Pfalz will so der verkürzten Schulzeit gerecht werden
- nano vor Ort
Welche Schulform wollen Schüler?
Mit Dieter Lenzen (Erziehungswissenschaftler
und Präsident der FU Berlin)


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Thema:
Egon Krenz - Schwelgen in DDR- Nostalgie


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

NETZ NATUR: Wie ein Schmetterling die Welt veränderte

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Es gibt größere und buntere Schmetterlinge als ihn. Doch nur der Seidenspinnerfalter hat die Welt verändert: Er hat Kaiser und Könige gekleidet, Reichtum gebracht, Kriege bewirkt, und er hat China über die Seidenstraße mit dem Rest der Welt verbunden. ...

Text zuklappen
Es gibt größere und buntere Schmetterlinge als ihn. Doch nur der Seidenspinnerfalter hat die Welt verändert: Er hat Kaiser und Könige gekleidet, Reichtum gebracht, Kriege bewirkt, und er hat China über die Seidenstraße mit dem Rest der Welt verbunden. Jahrtausendelang konnte China das Geheimnis der Seidenproduktion wahren, bis es zwei persischen Mönchen gelang, ein paar Schmetterlingseier aus dem Land zu schmuggeln. So kam der Seidenspinner auch in die Schweiz, ins Tessin. Lang ist es her, dass unter dem Bett der bald 100-jährigen Tessinerin Nonna Peppina in großen Kisten die Raupen der Seidenspinnerfalter heranwuchsen. Wenn die Zeit reif war, brachte sie die Raupen auf den Balkon, wo sie zu spinnen begannen und sich verpuppten. Die Seidenkokons konnte sie verkaufen. Nonna Peppina hat ihr Wissen an ihren Enkel Patrick Kistler weitergegeben. Der Grundschullehrer züchtet die Schmetterlinge mit seinen Schülern.
Der Film aus der Reihe "NETZ NATUR" rollt die Geschichte der Seide neu auf, besucht Seidenbauern in China und beobachtet mit kleinsten Kameras, was in den Kokons der Seidenraupen passiert.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

DOKU Sommer 09

Hannes Jaenicke: Einsatz für Orang Utans

Film von Judith Adlhoch

Ganzen Text anzeigen
Hannes Jaenicke ermittelt im "Fall Orang Utan": Die rothaarigen Menschenaffen sind vom Aussterben bedroht. Seine Reise führt ihn zunächst nach Borneo, wo er mit dem niederländischen Tierschützer Dr. Willie Smits zusammentrifft. Smits gilt als einer der besten ...

Text zuklappen
Hannes Jaenicke ermittelt im "Fall Orang Utan": Die rothaarigen Menschenaffen sind vom Aussterben bedroht. Seine Reise führt ihn zunächst nach Borneo, wo er mit dem niederländischen Tierschützer Dr. Willie Smits zusammentrifft. Smits gilt als einer der besten Orang-Utan-Kenner, der mit der von ihm gegründeten weltweit größten Orang-Utan-Rettungsorganisation "Borneo Orangutan Survival Foundation" (BOS) bereits über 1.300 Menschenaffen vor dem Tod bewahrt hat. Jaenicke erlebt hautnah das Drama unzähliger Orang-Utan-Waisen, deren Mütter aus Profitgier abgeschossen wurden, erfährt von Tieren, die als Kind-Ersatz, Kickboxer und Pausenclowns missbraucht werden und sogar in Bordellen anschaffen müssen. Er nimmt Teil an einer spektakulären Konfiszierungsaktion in Sulawesi, deckt die Zusammenhänge zwischen illegalem Holzhandel, Vernichtung der Regenwälder und dem Sterben der Waldmenschen auf und versucht auf dem Schwarzmarkt in Jakarta mit versteckter Kamera die brutalen Machenschaften der Tiermafia nachzuweisen. Unter riskantem, persönlichem Einsatz hilft der Schauspieler in Thailand mit, einen der größten Skandale im internationalen Orang-Utan-Schmuggel aufzuklären.
Mit eindringlichen Bildern zeigt der Film das Drama um die Orang Utans. Aber er vermittelt auch Hoffnung: Jaenicke trifft Menschen, die unermüdlich dafür kämpfen, den Orang Utans ihre Freiheit, ihren Lebensraum und ihre Würde zurückzugeben.


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Kenia: Mais und Wunderkräuter


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
schwarz-weiss monochrom16:9 Format

Woody Allen

Schatten und Nebel

(Shadows and Fog)

Spielfilm, USA 1992

Darsteller:
KleinmanWoody Allen
IrmaMia Farrow
ClownJohn Malkovich
ProstituierteLily Tomlin
ProstituierteJodie Foster
SeiltänzerinMadonna
u.a.
Regie: Woody Allen
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Max Kleinman, ein kleiner Angestellter in einer Stadt irgendwo in Europa in den 1920er Jahren, wird in die Fahndung nach einem Killer verwickelt. Bald gerät er immer stärker in den Verdacht, selbst der Täter zu sein. Auf seiner Irrfahrt durch die nächtlichen Straßen ...

Text zuklappen
Max Kleinman, ein kleiner Angestellter in einer Stadt irgendwo in Europa in den 1920er Jahren, wird in die Fahndung nach einem Killer verwickelt. Bald gerät er immer stärker in den Verdacht, selbst der Täter zu sein. Auf seiner Irrfahrt durch die nächtlichen Straßen trifft er unter anderem eine Schwertschluckerin aus dem Zirkus, die sich mit ihrem Geliebten entzweit hat.
In "Schatten und Nebel" folgte Woody Allen seiner Sehnsucht nach dem klassischen europäischen Kino. Der Film entstand komplett im Studio, in einem an den deutschen Stummfilm des Expressionismus erinnernden Bühnenset. Er ist voller Zitate aus Allens eigenem Werk, aber vor allem aus Klassikern wie den "Dr. Mabuse"-Filmen von Fritz Lang, "Das Cabinet des Dr. Caligari" und "M - Eine Stadt sucht einen Mörder". Für den Soundtrack verwendete Woody Allen Stücke von "Dreigroschenoper"-Komponist Kurt Weill. Die "Washington Post" verglich den Film 1992 mit den Werken Ingmar Bergmans und Federico Fellinis und lobte die dichte Atmosphäre des Films, die an die Romane von Franz Kafka erinnere. Für seine ungewöhnliche, teilweise auch sarkastisch-ironische Hommage an die Kinoklassiker konnte Woody Allen neben dem herausragenden Kameramann Carlo di Palma wieder ein Darsteller-Star-Ensemble gewinnen - mit Mia Farrow, John Malkovich, Madonna, Donald Pleasence, Lily Tomlin, Jodie Foster, Kathy Bates und John Cusack. 3sat zeigt "Schatten und Nebel" als Free-TV-Premiere.

Als nächsten Woody-Allen-Film zeigt 3sat am Donnerstag, 18. Juni, um 22.25 Uhr "Zelig".


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wir sind Kaiser

Österreich ist wieder Monarchie! - Die Satire-Talkshow

Ganzen Text anzeigen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine Majestät eine eigene TV-Show ins Leben gerufen. Dort möchte Robert Heinrich I. gemeinsam mit seinem Obersthofmeister alias Rudi Roubinek zeigen, wie wichtig ihm die Anliegen des Volks sind. So empfängt er bei den TV-Audienzen sowohl den "kleinen Mann" als auch Prominente. Pro Audienz werden drei Gäste vorgelassen, um dem Kaiser ihre Anliegen vorzubringen oder vom Kaiser zu verschiedenen Themen befragt, gelobt, aber auch getadelt zu werden.
Eine Folge der Satire-Show.
(ORF)



Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

Joe Jackson

Jazz Open Stuttgart 2006

Ganzen Text anzeigen
Alljährlich lädt die schwäbische Metropole Stuttgart im Sommer Jazz-Fans zu den Jazz Open ein. Der britische Songwriter, Sänger und Pianist Joe Jackson spielte bei den Jazz Open Stuttgart 2006 Hits aus drei Dekaden und begeisterte das Publikum mit seinen ausgefeilten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Alljährlich lädt die schwäbische Metropole Stuttgart im Sommer Jazz-Fans zu den Jazz Open ein. Der britische Songwriter, Sänger und Pianist Joe Jackson spielte bei den Jazz Open Stuttgart 2006 Hits aus drei Dekaden und begeisterte das Publikum mit seinen ausgefeilten Arrangements: Das Debütalbum "Look Sharp!" aus dem Jahr 1979 markierte den Beginn einer langen Karriere. Früh zeigten sich die Jazz-Einflüsse. 1981 huldigte er dem Swing, zwei Jahre später erschien das auf Ellington, Gershwin und Porter verweisende Album "Night and Day".
Aufzeichnung des Konzerts von Joe Jackson bei den Jazz Open Stuttgart 2006.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Abschied vom Dschungelbuch - Die letzten Tiger Indiens

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:00

Die Magie des Tropfens

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Oh du mein Nachbar

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Auf dem Erfurter Petersberg

Film von Anke Deleiter

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Thüringen")

Moderation: Steffi Peltzer-Büssow

Ganzen Text anzeigen
Eine Entdeckungsreise durch mehr als ein Jahrtausend bietet der Erfurter Petersberg. Der Hügel über der Stadt ist ein Superlativ. Der Berg selbst ist eine der am besten erhaltenen barocken Festungen in ganz Europa, und die am besten erhaltene frühromanische ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Eine Entdeckungsreise durch mehr als ein Jahrtausend bietet der Erfurter Petersberg. Der Hügel über der Stadt ist ein Superlativ. Der Berg selbst ist eine der am besten erhaltenen barocken Festungen in ganz Europa, und die am besten erhaltene frühromanische Klosterkirche der Hirsauer Bauschule thront auf ihm.
Steffi Peltzer-Büssow verbringt einen ganzen Tag auf dem Petersberg. Sie trifft den ungekrönten "Petersberg-König", der die Festung aus dem Vergessen holte. Sie kostet das leckere Brot aus der Festungsbäckerei, findet heraus, wie der Wein vom Petersberg-Weinberg schmeckt, und erlebt eine Fackelführung durch die Horchgänge der Festung. Für die Soldaten einst Monotonie, ist es heute ein kleines Abenteuer. Steffi Peltzer-Büssow wird sogar zur Baumeisterin und entdeckt, dass die wie ein Stern gebaute Festung fast nicht angreifbar ist.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.