Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 12. Juni
Programmwoche 24/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Mit den Wölfen heulen

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Nur wenige Tiere haben solch einen schlechten Ruf und eine so lange Geschichte der Verfolgung wie der Wolf. Auch in ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Nur wenige Tiere haben solch einen schlechten Ruf und eine so lange Geschichte der Verfolgung wie der Wolf. Auch in Russland, dem einzigen Land in Europa, in dem nach wie vor viele Wolfsrudel in den weiten Wäldern leben, verfolgen die Menschen den Wolf, weil er gelegentlich Vieh reißt. Es gibt keine gesetzliche Schonzeit für ihn: Das ganze Jahr über darf er geschossen, vergiftet oder in Fallen gefangen werden - auch trächtige Wölfinnen und Welpen sind von der Jagd nicht ausgeschlossen. Die russische Regierung zahlt sogar eine Prämie für jeden erlegten Wolf. Das steigert natürlich die Jagdlust: 15.000 Wölfe werden Jahr für Jahr getötet. Der Wolfsforscher Vladimir Bologov ist einer der wenigen Freunde der Wölfe in Russland. Er findet ihre Fährten, weiß, wie viele Tiere sich in seiner Region aufhalten, wo sie jagen und ihre Jungen aufziehen. Bologov versteht diese Tiere wie kaum ein anderer, erkennt sogar jeden Wolf an seinem Geheul. Und er sieht schwarz für den Fortbestand des Wolfs in Russland, wenn das massenhafte Töten so weitergeht. Der bekannte Wolfsforscher hat eine einfache und kostengünstige Methode entwickelt, mit der die nächtlichen Räuber wirksam von Rindern, Schafen und Pferden ferngehalten werden - nämlich mit bunten Luftballons. Dabei macht er sich das Misstrauen des vorsichtigen Wolfs zunutze. Noch muss Vladimir für die unblutige Wolfsabwehr viel Überzeugungsarbeit in den meist staatlichen Viehhaltungsbetrieben leisten. Von der traditionellen Wolfsjagd sind russische Jäger und Hirten nicht so leicht abzubringen - natürlich auch wegen des Kopfgelds für jedes Tier.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton

Willi wills wissen

Wie kommt der Sprung in die Schüssel?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Um die Schüssel geht es Willi in dieser ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Um die Schüssel geht es Willi in dieser Reportage, genauer gesagt, um die Kloschüssel. Klosettschüsseln sind aus Keramik, soviel ist Willi bekannt. Aber woraus besteht Keramik eigentlich? Der Reporter beginnt seine Forschungsfahrt auf dem Monte Kaolino der Amberger Kaolinwerke. Das ist ein riesiger Berg aus Quarzsand, der beim Abbau von Roherde anfällt. Willi staunt nicht schlecht - der Sand ist so fein, dass man darauf sogar Ski fahren kann. Neben dem Quarzsand benötigt man noch Feldspat und Kaolin, um Keramik herstellen zu können, beides ist ebenfalls in der Roherde enthalten. Ganz schön aufwendig, die Bestandteile zu gewinnen: Dumper, Schwimmbecken, Zyklone, Waschmaschinen, Elektrizität und Magnetismus spielen eine Rolle. Weiter gehen die Erkundigungen bei einer Porzellanfirma in Mettlach. Dort werden Kaolin, Feldspat, Quarzsand und Tonerde gemischt, verquirlt und in Formen gegossen: Um eine Kloschlüssel herzustellen braucht man natürlich eine Form. Und wie kommt jetzt der Sprung in die Schüssel? Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder passiert das beim Trocknen, oder wenn "das stille Örtchen" zum Test ordentlich unter Druck gesetzt wird, schließlich soll es ja nicht unter seinem Benutzer zusammenbrechen. 400 Kilogramm Belastung hält die Schüssel locker aus. Zum Schluss wirft Willi noch einen prüfenden Blick ins Klosett-Prüflabor. Denn auch für die Beseitigung der großen und kleinen Geschäfte gibt es genaue Vorschriften, die die Hersteller von Klos beachten müssen.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

Berufe - Berufung - Visionen

Moderation: Mathes Dues

Ganzen Text anzeigen
Neues anders Denken - für den 32-jährigen Industriedesigner Nikolai Burger die Herausforderung in seinem Job. Als seine Schwester nach einem Hirnschlag auf einen Rollstuhl angewiesen war, wollte er, damals noch Absolvent der halleschen Hochschule für Kunst und Design, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Neues anders Denken - für den 32-jährigen Industriedesigner Nikolai Burger die Herausforderung in seinem Job. Als seine Schwester nach einem Hirnschlag auf einen Rollstuhl angewiesen war, wollte er, damals noch Absolvent der halleschen Hochschule für Kunst und Design, ihr die Mobilität zurückgeben: Das Ergebnis war der Entwurf eines Rollstuhls mit Therapiefunktion - eine Vision, die nun nach zwei Jahren Gestalt annimmt. Mit "Marthy" ist der erste Prototyp in der Testphase. Doris Schulze hatte immer davon geträumt, Ärztin zu werden. Sie ließ sich Anfang der 1990er Jahre in ihrem Heimatdorf Plessa in Brandenburg als praktische Ärztin nieder, gründete eine Familie. Feierabend oder Urlaub kannte sie nicht. Vor drei Jahren, mit 44, erlitt sie einen Schlaganfall, seitdem ist sie körperlich stark gehandicapt: "Mein Körper hat mir ein Zeichen gegeben, mich in meine Grenzen gewiesen", sagt Doris Schulze rückblickend. Sie soll berentet werden, doch das kommt für die Medizinerin nicht in Frage. Doris Schulze geht einen ganz anderen Weg und arbeitet bis heute in dem Beruf, der für sie Berufung ist. Viele sind es nicht mehr, die in Ottendorf-Okrilla bei Dresden noch wissen wie man einen Meiler richtig aufbaut und zum Schwelen bringt, damit am Ende aus den Stämmen Holzkohle wird. Eberhard Menzel weiß es. Er hat die Köhlerei gewissermaßen im Blut. Schon als Kind hat er zugeschaut, später dann selbst mit angepackt, zuletzt 1990. Nun will der Mann, der nach einem Unfall auf den Rollstuhl angewiesen ist, das am Ort einst traditionelle, nunmehr ausgestorbene, Handwerk wiederbeleben. Dass seine Träume realisierbar sind, bewies der Brennstoffhändler, als er nach dem Unfall sein Unternehmen mit voller Kraft und "barrierefrei" weiterführte.
Diese und andere außergewöhnliche Berufswege zeigt "selbstbestimmt!".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alles koscher im Café

Film von Uri Schneider

Ganzen Text anzeigen
Es sind 55 Quadratmeter "Jiddischkeit", wie die Juden sagen würden, so etwas wie jüdisches Herz und jüdische Seele: das Café Bleibergs mitten in Berlin-Charlottenburg. Dort kümmert niemanden besonders, wie normal oder nicht normal jüdisches Leben in Deutschland 60 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es sind 55 Quadratmeter "Jiddischkeit", wie die Juden sagen würden, so etwas wie jüdisches Herz und jüdische Seele: das Café Bleibergs mitten in Berlin-Charlottenburg. Dort kümmert niemanden besonders, wie normal oder nicht normal jüdisches Leben in Deutschland 60 Jahre nach dem Holocaust wieder ist, am allerwenigsten die ewig gestresste Chefin des Etablissements. Die heißt Manuela Ramona Gabriela Chaya Ruth Hoffmann-Bleiberg und hatte von Gastronomie keinen Schimmer, als sie vor rund drei Jahren ihr Café eröffnete. Doch heute ist das Café Bleibergs für viele längst ein zweites Zuhause geworden. In seinen südländisch angehauchten Räumen treffen sich alle möglichen einsamen Seelen und skurrilen Gestalten. Da ist etwa Ugi, die mongolische Köchin, die gern behauptet, die "einzige Jüdin aus der Mongolei zu sein". Da ist Stammkunde Boris, ein Autoverkäufer, der heute schon frommer ist als alle anderen, obwohl er noch gar kein Jude ist, sondern erst einer werden will. Da ist auch Rabbiner "Euer Ehren" Jitshak Ehrenberg, der immer ein Auge darauf hat, dass in Manuela Bleibergs Café wirklich alles koscher ist. Nicht zu vergessen Georg, der Antiquitätenhändler und selbsterklärte Gigolo, der im weißen Anzug auf seinem Motorrad durch Berlin düst und nichts so sehr liebt wie die Klezmerabende im Bleibergs. Wenn Jossifs Combo "Klezmer Chidesh", zu Deutsch: das "Klezmerwunder", zum Tanz aufspielt, hält es dort keinen mehr auf den Stühlen.
Uri Schneider hat das Leben und die Leute im Café Bleibergs beobachtet. Herausgekommen ist dabei eine "unorthodoxe Dokumödie", wie er es selbst augenzwinkernd nennt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Küchenchef und Klosterbruder

Vom Sternekoch zum Benediktinermönch

Film von Eberhard Rühle

Ganzen Text anzeigen
Ora et labora - erst das Gebet, dann die Arbeit. Das ist der Leitspruch aller Benediktinermönche, und so auch der von Pater Mauritius. Nach den Morgengottesdiensten im Kloster St. Mauritius im saarländischen Tholey macht er sich auf den Weg ins Gästehaus neben der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ora et labora - erst das Gebet, dann die Arbeit. Das ist der Leitspruch aller Benediktinermönche, und so auch der von Pater Mauritius. Nach den Morgengottesdiensten im Kloster St. Mauritius im saarländischen Tholey macht er sich auf den Weg ins Gästehaus neben der Abtei. Die kleine Pension ist nicht nur eine wichtige Einnahmequelle für das Kloster, sondern für Pater Mauritius auch die schönste Hauptbeschäftigung neben seinen täglichen geistlichen Pflichten. Die Küche ist sein Element. Liebevoll holt er die Gewürze aus dem Kräutergarten des Klosters, schält die Kartoffeln und dekoriert die exakt ausgestanzten Kartoffelscheiben mit Salbei, bevor er sie in den Backofen schiebt. Mit 20 Jahren war Pater Mauritius bereits Sternekoch, doch er fühlte sich berufen, Mönch zu werden und trat in die Benediktinerabtei St. Mauritius zu Tholey ein. Nach dem Theologiestudium in der Schweiz wurde er dort zum Priester geweiht. Neben den Freuden bringt der Mönchsalltag jedoch zunehmend Sorgen mit sich. Der Pater bekleidet eines der wichtigsten Ämter des Klosters: Als Cellerar der Abtei ist er für die Finanzen und das wirtschaftliche Überleben des Klosters verantwortlich. Eine schwere Bürde, denn die kleine Abtei ist heute in einer schwierigen Lage: Früher lebten im Kloster 25 Mönche, aber seit vielen Jahren gibt es keinen Nachwuchs mehr. Inzwischen ist rund die Hälfte der nur noch 13 Mönche des Klosters älter als 70 Jahre. Aus eigener Kraft lässt sich der Klosterbetrieb nicht mehr lange aufrecht erhalten. Nur weil jüngere Mönche wie Pater Mauritius sehr viel Verantwortung übernehmen, ist das wirtschaftliche Überleben der kleinen Gemeinschaft überhaupt noch möglich. Doch wenn die Entwicklung so weitergeht, muss die Abtei mit ihrer über 1.000-jährigen Tradition aufgegeben werden.
Der Film "Küchenchef und Klosterbruder" von Eberhard Rühle begleitet Pater Mauritius in seinem Alltag und erzählt von den Schwierigkeiten und Freuden, die das Leben im Kloster mit sich bringen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Klosterlandschaft Hochstift

Film von Wolfgang Brosche

Ganzen Text anzeigen
In Ostwestfalen bietet eine der vielfältigsten Klosterregionen in ganz Deutschland. Acht der insgesamt 41 Klöster in den Kreisen Paderborn und Höxter bilden das sogenannte Hochstift im Bistum Paderborn. Zu ihnen gehört das einstige Kloster der Dominikaner Chorherren in ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Ostwestfalen bietet eine der vielfältigsten Klosterregionen in ganz Deutschland. Acht der insgesamt 41 Klöster in den Kreisen Paderborn und Höxter bilden das sogenannte Hochstift im Bistum Paderborn. Zu ihnen gehört das einstige Kloster der Dominikaner Chorherren in Dalheim, das im Frühjahr 2008 das größte Klostermuseum Europas eröffnete. Die Angebote reichen vom Bierbrauen im Klosterkeller bis hin zu Erlebnistagen für Kinder. Eng verbunden mit Dalheim sind die Nachbarklöster Hardehausen und Böddeken. Dort lässt sich die wechselvolle Geschichte der Klosterlandschaft Hochstift erfahren. Das Kloster Marienmünster wurde in den letzten Jahren zu einem Geheimtipp für Musikfreunde in ganz Nordrhein-Westfalen. Bekannte Musiker treten gern in diesem Kloster auf. Das Kloster in Herstelle, hoch über der Weser am Dreiländereck von Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gelegen, wird noch von Benediktinerinnen bewohnt. Zwar leben die Schwestern, wie es ihre Ordensregel vorsieht, in der Klausur, doch viele Bereiche ihres Klosters haben sie für Besucher geöffnet. Neben Einkehrtagen bieten sie auch das Kloster auf Zeit an.
Der Film aus der Reihe "Bilderbuch" stellt die "Klosterlandschaft Hochstift" vor, historische Orte mit lebendiger Geschichte, reizvoller Architektur und touristischen Anziehungspunkten.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochrom

Arzt im Zwielicht

(Battle Circus)

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Major Jed WebbeHumphrey Bogart
Lieutenant Ruth McCaraJune Allyson
Sergeant StattKeenan Wynn
Lieutenant Cornel Hillary WhaltersRobert Keith
SergeantSteve Forrest
u.a.
Regie: Richard Brooks

Ganzen Text anzeigen
Der desillusionierte Oberstabsarzt Major Jed Webbe leitet an der vordersten Front des Koreakriegs ein Feldlazarett der US-Army. Die ständige Konfrontation mit dem menschlichen Elend und seine Hilflosigkeit, wirklich etwas zu verändern, haben Webbe zum zynischen ...
(ARD)

Text zuklappen
Der desillusionierte Oberstabsarzt Major Jed Webbe leitet an der vordersten Front des Koreakriegs ein Feldlazarett der US-Army. Die ständige Konfrontation mit dem menschlichen Elend und seine Hilflosigkeit, wirklich etwas zu verändern, haben Webbe zum zynischen Einzelgänger gemacht. Als die idealistische Krankenschwester Lieutenant Ruth McCara eintrifft, sieht er in ihr zuerst nur eine attraktive Herausforderung für sein männliches Ego. McCara reagiert jedoch kühl auf seine burschikosen Annäherungsversuche. Als Webbe aber mit ihrer Hilfe in einer dramatischen Operation das Leben eines schwer verwundeten koreanischen Jungen rettet, bewundert sie ihn für seine ärztliche Kunst und erkennt, dass hinter seiner rauen Schale ein sensibler Kern steckt. Sie macht ihm allerdings klar, dass sie kein Interesse an einer kurzen Liebelei hat, sondern den Mann fürs Leben sucht. Das lässt Webbe zurückschrecken. Er leidet noch an der Trennung von seiner Ex-Frau, die ihn während seines Militärdienstes verließ. Für sentimentale Gedanken bleibt den beiden ohnehin wenig Zeit: In einer stürmischen Gewitternacht erreicht ein Hubschrauber mit Blutkonserven gerade noch rechtzeitig das Lazarett, doch der stark angetrunkene Webbe ist nicht einsatzfähig. McCara fühlt sich an seinem Zustand schuldig und will sich versetzen lassen, doch Oberarzt Hillary Whalters hält sie in Webbes Interesse zurück. Als ein verwirrter koreanischer Kriegsgefangener im Lazarett eine Handgranate zu zünden droht, verhindert McCara mit ihrem entschlossenen Eintreten ein Blutbad. Webbe spürt, dass McCara ihm inzwischen mehr bedeutet, als er sich eingestehen will.
Der damals noch unbekannte Nachwuchsregisseur Richard Brooks ("Die Saat der Gewalt", "Die Katze auf dem heißen Blechdach") inszenierte mit Humphrey Bogart in einer brillanten Rolle als desillusioniertem Frauenhelden ein packendes Kriegsmelodram.
(ARD)


Seitenanfang
15:25

Vulkaninsel im Golf von Neapel

Ein Streifzug durch Ischia

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Ischia, nur etwa halb so groß wie Sylt, ist die größte der drei Inseln im Golf von Neapel. Bereits seit 400 Jahren ist die Vulkaninsel ein beliebter Kurort. Viele deutsche Prinzen und Herzöge erholten sich dort, und auch heute noch kommen die Gäste vorwiegend aus ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ischia, nur etwa halb so groß wie Sylt, ist die größte der drei Inseln im Golf von Neapel. Bereits seit 400 Jahren ist die Vulkaninsel ein beliebter Kurort. Viele deutsche Prinzen und Herzöge erholten sich dort, und auch heute noch kommen die Gäste vorwiegend aus Deutschland. Ischia Porte und Ischia Ponte bilden zusammen den Hauptort der Insel. Wer neben Kuranwendungen und Straßenleben noch etwas Zeit hat, kann die Insel in nur wenigen Tagen durchstreifen und dabei ihre landschaftliche Vielfalt und typisch italienische Atmosphäre kennenlernen.
Ute Werner stellt das Ferienparadies Ischia vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Himmel über Syrien

Auf christlichen Spuren vom Euphrat ans Mittelmeer

Film von Susanne Gebhardt und Norbert Bandel

Ganzen Text anzeigen
"Jeder Mensch hat zwei Heimaten, seine Eigene und Syrien", sagen die Syrer, denn ihr Land gilt als eine Wiege der Zivilisation. Heute sind es die christlichen Spuren, die europäische Reisende in diesem arabischen Land an ihre Heimat erinnern. So wurde in der Hauptstadt ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
"Jeder Mensch hat zwei Heimaten, seine Eigene und Syrien", sagen die Syrer, denn ihr Land gilt als eine Wiege der Zivilisation. Heute sind es die christlichen Spuren, die europäische Reisende in diesem arabischen Land an ihre Heimat erinnern. So wurde in der Hauptstadt Damaskus Saulus zu Paulus, und in dem Aramäerdorf Malula wird heute noch die Sprache Jesu Christi gesprochen.
Susanne Gebhardt und Norbert Bandel sind den christlichen Spuren vom Euphrat bis an die syrische Mittelmeerküste gefolgt. Sie reisten in das Tal der Christen, in dem zu Ostern eine der traditionellen Karfreitagsprozessionen begangen wird, in eine Olivenseifenfabrik in Aleppo und zur angeblich längsten antiken Säulenstraße der Welt in Apamea. Schließlich geht es nach Ugarit, zur Fundstelle des ersten Alphabets der Welt. Ihr Film zeigt die schönsten Landschaften Syriens und stellt Menschen und ihr Alltagsleben vor: darunter einen Bäcker im Christenviertel von Damaskus, einen Jesuitenpater in der syrischen Wüste und einen Syrer, der heute in Hamburg zwei Restaurants besitzt und ein Buch über die syrische Küche schreibt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
VPS 16:29

Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

Das Wunder von Berlin - Die Dokumentation

Film von Florian Hartung und Jobst Knigge


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Ab heute Knast

Junge Kriminelle hinter Gittern

Film von Lutz G. Wetzel

Ganzen Text anzeigen
Krachend schließt sich die Tür von Zelle 5. Der 19-jährige Häftling im Jugendstrafvollzug, der noch vor wenigen Minuten ein cooler junger Mann sein wollte, kämpft mit den Tränen. Zum ersten Mal im Knast, allein in der Stille - umringt von kahlen Wänden. Kein ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Krachend schließt sich die Tür von Zelle 5. Der 19-jährige Häftling im Jugendstrafvollzug, der noch vor wenigen Minuten ein cooler junger Mann sein wollte, kämpft mit den Tränen. Zum ersten Mal im Knast, allein in der Stille - umringt von kahlen Wänden. Kein Fernseher, kein Handy, noch nicht einmal eigene Kleidung. Eine Mischung aus Heimweh, Verlassenheit und Auflehnung bemächtigt sich der Häftlinge, die oft noch Kinder sind. Robert, einer der Neuankömmlinge, will noch nicht einsehen, dass Prügeleien im Gefängnis nichts bringen, und kommt deshalb schon nach wenigen Tagen in Einzelarrest. Doch so mancher, der hier seine Strafe absitzen muss, findet nach einiger Zeit zu sich selbst, so wie der 21-jährige Sebastian aus Ostfriesland. Nach einer Karriere als Bankräuber und Schläger hat er in der Jugendstrafanstalt eine Ausbildung als Maurer absolviert, sein Leben völlig umgekrempelt. In wenigen Monaten wird er entlassen. "Einmal und nie wieder Knast", meint er, aber das schaffen nur wenige. 70 Prozent der Insassen werden nach der Entlassung wieder straffällig.
Der Film von Lutz G. Wetzel begleitet vier Neuzugänge in ihrem Gefängnisalltag. "Ab heute Knast", heißt es für sie, aber dass ihr Aufenthalt im Jugendvollzug auch eine Chance und nicht nur eine Strafe ist, müssen sie erst lernen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Themen:
Zu wenig Blutspender
Könnte Kunstblut ein Ausweg sein?
Kelten hautnah erleben
Mobiles 3D-Gerät entführt in versunkene Städte


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Thema:
Ultimate Fighting - ein neuer Kampfsport sprengt alle Grenzen


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton

Hitler und der Adel

Film von Monika Czernin und Melissa Müller

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Attentat vom 20. Juli 1944 wurde der deutsche Offizier Claus Schenk Graf von Stauffenberg zur Symbolfigur des aristokratischen Widerstands gegen Adolf Hitler. Neben entschiedenen Nazigegnern gab es bei den Adeligen aber auch Sympathisanten, Parteifunktionäre und ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit dem Attentat vom 20. Juli 1944 wurde der deutsche Offizier Claus Schenk Graf von Stauffenberg zur Symbolfigur des aristokratischen Widerstands gegen Adolf Hitler. Neben entschiedenen Nazigegnern gab es bei den Adeligen aber auch Sympathisanten, Parteifunktionäre und Mitläufer. Denn der Zusammenbruch der Monarchien und der kaiserlichen Armeen entwurzelte einen großen Teil des deutschsprachigen Adels. Da die Wenigsten an die Demokratie glaubten, weckten die Nationalsozialisten und ihr Führer Adolf Hitler große Hoffnungen auf ein neues Zeitalter jenseits der Versailler Demütigungen.
Monika Czernin und Melissa Müller zeigen in der Dokumentation "Hitler und der Adel" am Beispiel von Adelsfamilien aus Deutschland und Österreich, wie die Einstellung zu den Nationalsozialisten den Adel gespalten hat. Erstmals äußern sich Vertreter der Adelshäuser, darunter der Historiker Karl-Otmar von Aretin sowie Hannah von Bredow, zu dem bisher kaum aufgearbeiteten Thema.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Film von Halim Hosny und Niloufar Taghizadeh

Moderation: Katrin Eigendorf

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Krise am Himmel

Moderation: Peter Nemec

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Wirtschaftskrise zwingt die Luftfahrt zu tiefen Einschnitten. Flugzeuge bleiben am Boden, Arbeitsplätze gehen verloren, Sparprogramme haben Konjunktur. Airlines rund um den Globus richten sich auf eine längere Flaute am Himmel ein. Denn Geschäftsleute dürfen ...

Text zuklappen
Die Wirtschaftskrise zwingt die Luftfahrt zu tiefen Einschnitten. Flugzeuge bleiben am Boden, Arbeitsplätze gehen verloren, Sparprogramme haben Konjunktur. Airlines rund um den Globus richten sich auf eine längere Flaute am Himmel ein. Denn Geschäftsleute dürfen weniger reisen, Familien verzichten auf Fernreisen. Nach den USA häufen jetzt auch Fluggesellschaften in Asien und Europa Milliardenverluste auf. Zu allem Überfluss bahnt sich hierzulande noch ein Preiskampf an zwischen Linienfliegern und Billiganbietern. Die beiden Marktführer Lufthansa und Ryanair wollen aber auch die Wirtschaftskrise nutzen, um Konkurrenten zu schlucken.
"3satbörse" über die Krisen-Profiteure am Himmel.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Dieb von Monte Carlo

(The Good Thief)

Spielfilm, Kanada/Großbritannien/Frankreich 2002

Darsteller:
Bob MontagnetNick Nolte
RogerTchéky Karyo
PauloSaid Taghmaoui
AnneNutsa Kukhianidze
RaoulGérard Darmon
VladimirEmir Kusturica
u.a.
Regie: Neil Jordan

Ganzen Text anzeigen
Der amerikanische Spieler und Gelegenheitsdieb Bob Montagnet ist auf seine alten Tage an der französischen Riviera hängengeblieben. Aber einmal will er es noch wissen, und so plant er mit seinen Freunden Raoul und Paolo den ganz großen Coup. Das luxuriöse Casino von ...

Text zuklappen
Der amerikanische Spieler und Gelegenheitsdieb Bob Montagnet ist auf seine alten Tage an der französischen Riviera hängengeblieben. Aber einmal will er es noch wissen, und so plant er mit seinen Freunden Raoul und Paolo den ganz großen Coup. Das luxuriöse Casino von Monte Carlo ist das Objekt der Begierde. Aber nicht der wohlgefüllte Safe, wie Kommissar Roger - ein guter alter Bekannter von Bob - bald vermutet, sondern eine äußerst wertvolle Kunstsammlung, mit der sich das Spielcasino ziert. Mit Hilfe des russischen Computergenies Vladimir gelingt es der Gang, das ausgetüftelte Sicherheitssystem auszutricksen. Womit Bob allerdings nicht gerechnet hat: Seine Zuneigung zu der blutjungen Prostituierten Anne sorgt für Eifersucht und Rivalität in der Gruppe. Schon bald droht Bobs Plänen von mehreren Seiten Verrat.
Inspiriert von Jean-Pierre Melvilles Film noir "Drei Uhr nachts" (1955) legte Oscar-Preisträger Neil Jordan ("The Crying Game") mit seiner 13. Regiearbeit eine europäische Antwort auf Steven Soderberghs Heist-Movie "Ocean's Eleven" vor. Und das mit einer internationalen Starbesetzung, die sich sehen lassen kann: Nick Nolte brilliert als ausgebrannter Glücksspieler mehr als überzeugend. Für die kleine Rolle des Computerspezialisten Vladimir konnte Neil Jordan seinen Regiekollegen Emir Kusturica gewinnen, und der Brite Ralph Fiennes ("Der englische Patient") überzeugt in der kleinen Rolle eines schmierigen Kunsthehlers. Eine Neuentdeckung ist die Georgierin Nutsa Khukianidze, die mit ihren gerade mal 20 Jahren neben den erfahrenen Schauspielern eine glänzende Figur macht.


Seitenanfang
0:05
Stereo-Ton

Touristen

(The Tourists)

Kurzfilm, Kanada 2007

Regie: Malcolm Sutherland

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Sonnentag am Strand und seine unvermeidlichen Begleiter: die Touristen. Männer und Frauen, die sich selbst und dazu ein paar Würstchen grillen, und zappelnde Kinder, die sich nicht eincremen lassen wollen.
In seinem eigenwilligen Zeichentrickstil karikiert der ...

Text zuklappen
Ein Sonnentag am Strand und seine unvermeidlichen Begleiter: die Touristen. Männer und Frauen, die sich selbst und dazu ein paar Würstchen grillen, und zappelnde Kinder, die sich nicht eincremen lassen wollen.
In seinem eigenwilligen Zeichentrickstil karikiert der kanadische Animationsfilmer Malcolm Sutherland - ohne Dialoge, dafür mit intelligentem Musikeinsatz - treffend und unglaublich komisch den normalen Wahnsinn eines Badestrand-Szenarios.


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton

Peters Prinzip

Kurzfilm, Deutschland 2007

Regie: Jim Lacy

Regie: Kathrin Albers

Ganzen Text anzeigen
Du musst nicht schneller als ein Krokodil schwimmen können, um einen Angriff zu überleben. Du musst nur schneller schwimmen können als dein Kollege neben dir.
Jim Lacy und Kathrin Albers sind die kreativen Köpfe des Animationsstudios "Stoptrick" in Hamburg. Seit ...

Text zuklappen
Du musst nicht schneller als ein Krokodil schwimmen können, um einen Angriff zu überleben. Du musst nur schneller schwimmen können als dein Kollege neben dir.
Jim Lacy und Kathrin Albers sind die kreativen Köpfe des Animationsstudios "Stoptrick" in Hamburg. Seit 2001 drehen sie preisgekrönte Kurzfilme, Trailer, animierte Titel, Musikvideos und Werbefilme. So auch den pointenreichen Kurzfilm "Peters Prinzip", der mit wunderbar schwarzem Humor aufwartet.


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton

No Fish

Kurzfilm, Deutschland 2006

Regie: Baoying Liu

Ganzen Text anzeigen
Ein Wurm hängt am Haken einer Angel und sieht sich ängstlich unter Wasser um, ob ein Fisch vorbeikommt. Er hat Glück, denn es passiert nichts. Er bemüht sich freizukommen und zappelt wie wild, was den Angler glauben lässt, die Beute hätte angebissen. Mehrfach zieht ...

Text zuklappen
Ein Wurm hängt am Haken einer Angel und sieht sich ängstlich unter Wasser um, ob ein Fisch vorbeikommt. Er hat Glück, denn es passiert nichts. Er bemüht sich freizukommen und zappelt wie wild, was den Angler glauben lässt, die Beute hätte angebissen. Mehrfach zieht er den Haken hoch und wirft ihn enttäuscht wieder ins Wasser. Dann gelingt es dem Wurm, sich von der Angel zu befreien. Doch seine Freiheit währt nicht lange ...
Der pointierte Kurzfilm, der an der Kunsthochschule Kassel entstand, ist eine Kombination aus 3D-Computer- und Zeichentrick-Animation mit Realfilm. Die einfache, aber pfiffige Story zeichnet sich durch gelungene Situationskomik und eine Prise schwarzen Humors aus. "No Fish" gewann den Publikumspreis des Hochschulwettbewerbs beim Wiesbadener Festival des Mittel- und Osteuropäischen Films "goEast" 2007 in der Kategorie Animationsfilm und den dritten Platz beim Festival im Stadthafen (FiSH) Rostock.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton

Kein Platz für Gerold

Kurzfilm, Deutschland 2006

Regie: Daniel Nocke

Ganzen Text anzeigen
Nach zehn Jahren soll das Krokodil Gerold aus seiner Wohngemeinschaft geworfen werden. Hat die neue Mitbewohnerin, das Gnu Ellen, ihre Finger im Spiel? Ob Intrige oder nicht - die wilde Zeit von früher ist nur noch Erinnerung.
Mit seiner 3D-Computeranimation zeichnet ...

Text zuklappen
Nach zehn Jahren soll das Krokodil Gerold aus seiner Wohngemeinschaft geworfen werden. Hat die neue Mitbewohnerin, das Gnu Ellen, ihre Finger im Spiel? Ob Intrige oder nicht - die wilde Zeit von früher ist nur noch Erinnerung.
Mit seiner 3D-Computeranimation zeichnet Daniel Nocke ein liebevoll-satirisches Porträt der Lebensform Wohngemeinschaft und der ihr eigentümlichen gruppendynamischen Prozesse. Nocke studierte von 1994 bis 1999 an der Filmakademie Baden-Württemberg. Sein Kurzfilm "Der moderne Zyklop" (2002) erhielt unter anderem den Preis als bester deutscher Animationsfilm beim Filmfest Dresden. Für sein Drehbuch zu dem Spielfilm "Sie haben Knut", der 2002 in Koproduktion mit dem Kleinen Fernsehspiel des ZDF entstand, erhielt er den Preis der Deutschen Filmkritik.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton

Maestro

Kurzfilm, Ungarn 2005

Regie: Géza M. Tóth

Ganzen Text anzeigen
Fünf Minuten vor dem großen Auftritt wird Maestro, ein korpulenter Vogel, der sich mit einer Opernarie warm singt, hinter den Kulissen vorbereitet. Ein metallener Roboterarm, der wie ein ausziehbarer Telefonständer aus den 1960er Jahren aussieht, versorgt den Star und ...

Text zuklappen
Fünf Minuten vor dem großen Auftritt wird Maestro, ein korpulenter Vogel, der sich mit einer Opernarie warm singt, hinter den Kulissen vorbereitet. Ein metallener Roboterarm, der wie ein ausziehbarer Telefonständer aus den 1960er Jahren aussieht, versorgt den Star und kümmert sich um alle Details - vom geputzten Schnabel bis zum Zylinderhut. Langsam wird es Zeit, dass der Vorhang sich öffnet.
Mit liebevollem Blick und präzisem Gefühl für die kleinsten Details hat der ungarische Regisseur Géza M. Tóth in 3D-Computeranimation einen wundervollen Kurzfilm ohne Dialog inszeniert, der den Zuschauer mit einer fantastischen Schlusspointe entlässt. "Maestro" lief zunächst erfolgreich auf vielen internationalen Festivals, wo er zahlreiche Auszeichnungen einsammelte, darunter mehrere Hauptpreise. Schließlich war er 2007 auch für den Oscar nominiert. Tóth lehrt Animation an der Moholy-Nagy-Universität für Kunst und Design in Budapest.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (1/4)

Ein Reiseabenteuer durch das Nordpolarmeer

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Die fantastische Reise beginnt. In Dänemark startet die 30 Meter lange "Arctic Janus": an Bord die beiden Schriftsteller Kirsten Fuchs und Volker Strübing. Erstes Ziel ist der Offshorewindpark Horns Rev und die Beantwortung der Frage, woher eigentlich die Energie kommt, ...

Text zuklappen
Die fantastische Reise beginnt. In Dänemark startet die 30 Meter lange "Arctic Janus": an Bord die beiden Schriftsteller Kirsten Fuchs und Volker Strübing. Erstes Ziel ist der Offshorewindpark Horns Rev und die Beantwortung der Frage, woher eigentlich die Energie kommt, die die Windräder antreibt. Doch zuvor werden die Landratten kielgeholt und seewetterfest gemacht. Von den erneuerbaren Energien kämpft sich die "Arctic Janus" dann durch atlantischen Sturm und Regen bis zu den Färöer Inseln. Dort erwarten Fuchs und Strübing seemännische Familienanekdoten, eine glückliche Großfamilie aus 45.000 Forellen und die Suche nach einem Fischfarm-Gegner.
Erste Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden", in der sich zwei Berliner Schriftsteller mit dem Inspektionsschiff "Arctic Janus" auf eine lange Reise zum 80. Breitengrad begeben - von der dänischen Küste bis nach Spitzbergen. Kirsten Fuchs, 31, und Volker Strübing, 37, bekannt von deutschen Lesebühnen und als Autoren verschiedener Bücher und Kolumnen, begeben sich für sechs Wochen auf den Weg über großes Wasser, winzige Inseln, Schlamm und Eis. Sie schreiben ein Buch über "den längsten Tag" ihres Lebens und machen sich auf ihre ganz eigene satirische Art ein Bild von der sich durch Mensch und Klima verändernden arktischen Welt. Ein großes Abenteuer auf einem kleinen Schiff.

Die weiteren drei Folgen der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.00 Uhr.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (2/4)

Ein Reiseabenteuer durch das Nordpolarmeer

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Auf den Färöer Inseln treffen Kirsten Fuchs und Volker Strübing auf ein kleines Völkchen mit walfangbejahenden Malern und Meeresbiologen, "Vogelneubaugebiete" und den wasserreichsten Supermarkt der Welt. Nach ihrem ersten Tauchgang und einer Lektion über das ...

Text zuklappen
Auf den Färöer Inseln treffen Kirsten Fuchs und Volker Strübing auf ein kleines Völkchen mit walfangbejahenden Malern und Meeresbiologen, "Vogelneubaugebiete" und den wasserreichsten Supermarkt der Welt. Nach ihrem ersten Tauchgang und einer Lektion über das traditionelle Färöer Waljagdverhalten zieht es die beiden Schriftsteller wieder hinaus auf den Atlantik, den Horizont fest im Blick. Die nächste Station ist Island, Heimat des Weihnachtsmanns und seiner zwölf Brüder. Dort besuchen Kirsten und Volker Enten mit Migrationshintergrund, baden in Schwefel und der größten Badewanne der Welt und sprechen mit einem umweltbewegten Bestseller-Autor über Fluch und Segen der sauberen Energie Islands.
Zweite Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden", in der sich zwei Berliner Schriftsteller mit dem Inspektionsschiff "Arctic Janus" auf eine lange Reise zum 80. Breitengrad begeben - von der dänischen Küste bis nach Spitzbergen. Kirsten Fuchs, 31, und Volker Strübing, 37, bekannt von deutschen Lesebühnen und als Autoren verschiedener Bücher und Kolumnen, begeben sich für sechs Wochen auf den Weg über großes Wasser, winzige Inseln, Schlamm und Eis. Sie schreiben ein Buch über "den längsten Tag" ihres Lebens und machen sich auf ihre ganz eigene satirische Art ein Bild von der sich durch Mensch und Klima verändernden arktischen Welt. Ein großes Abenteuer auf einem kleinen Schiff.


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (3/4)

Ein Reiseabenteuer durch das Nordpolarmeer

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Auf Island beobachten Kirsten Fuchs und Volker Strübing schwimmende Seniorenheime, ernten ihr erstes Arktis-Eis und lernen jede Menge über Gletscher und die richtige Zubereitung von Walfleisch. Und sie lernen zu warten. Warten auf besseres Wetter, auf das Ende des ...

Text zuklappen
Auf Island beobachten Kirsten Fuchs und Volker Strübing schwimmende Seniorenheime, ernten ihr erstes Arktis-Eis und lernen jede Menge über Gletscher und die richtige Zubereitung von Walfleisch. Und sie lernen zu warten. Warten auf besseres Wetter, auf das Ende des Sturmtiefs, das die "Arctic Janus" in Island festhält. Doch schließlich geht es nach Jan Mayen, einer winzigen Insel mit einem Vulkan und viel Nebel. Die beiden Schriftsteller lernen die 18 Inselbewohner kennen, würfeln das Wetter und hören viele eindeutige Vielleichts zum Klimawandel. Der Aufenthalt ist kurz, die Nacht am Polartag auch, und so geht es weiter nach Spitzbergen. Dort gilt es, sich gegen angriffslustige Vögel zu verteidigen, und Kirsten Fuchs bezwingt mit Spitzbergen-Rolf die "Spinne".
Dritte Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden", in der sich zwei Berliner Schriftsteller mit dem Inspektionsschiff "Arctic Janus" auf eine lange Reise zum 80. Breitengrad begeben - von der dänischen Küste bis nach Spitzbergen. Kirsten Fuchs, 31, und Volker Strübing, 37, bekannt von deutschen Lesebühnen und als Autoren verschiedener Bücher und Kolumnen, begeben sich für sechs Wochen auf den Weg über großes Wasser, winzige Inseln, Schlamm und Eis. Sie schreiben ein Buch über "den längsten Tag" ihres Lebens und machen sich auf ihre ganz eigene satirische Art ein Bild von der sich durch Mensch und Klima verändernden arktischen Welt. Ein großes Abenteuer auf einem kleinen Schiff.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (4/4)

Ein Reiseabenteuer durch das Nordpolarmeer

Film von Volker Strübing

Ganzen Text anzeigen
Mit der "Arctic Janus" erkunden Kirsten Fuchs und Volker Strübing die Fjorde Spitzbergens und sehen ihr erstes freilebendes Eis. Expeditionsleiter Rolf Stange zeigt den beiden Schriftstellern den Habichtskrautblättrigen Steinbrech und andere Schönheiten der arktischen ...

Text zuklappen
Mit der "Arctic Janus" erkunden Kirsten Fuchs und Volker Strübing die Fjorde Spitzbergens und sehen ihr erstes freilebendes Eis. Expeditionsleiter Rolf Stange zeigt den beiden Schriftstellern den Habichtskrautblättrigen Steinbrech und andere Schönheiten der arktischen Eiswelt. Auf der letzten Etappe zum 80. Breitengrad sind Tierfotograf Norbert Rosing und Sonnenfinsterling Torsten Schäfer mit an Bord. Denn es gilt, philosophierende Tiere und eine Sonnenfinsternis mit der Kamera einzufangen. Auf dem Weg liegen verlassene Pyramiden mit wunderheilenden Kräften, ein Freilichtmuseum, über das man springen kann, der kleinste Wald der Welt und viel, viel Eis. Und am Ende haben alle einen Stich.
Letzte Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden", in der sich zwei Berliner Schriftsteller mit dem Inspektionsschiff "Arctic Janus" auf eine lange Reise zum 80. Breitengrad begeben - von der dänischen Küste bis nach Spitzbergen. Kirsten Fuchs, 31, und Volker Strübing, 37, bekannt von deutschen Lesebühnen und als Autoren verschiedener Bücher und Kolumnen, begeben sich für sechs Wochen auf den Weg über großes Wasser, winzige Inseln, Schlamm und Eis. Sie schreiben ein Buch über "den längsten Tag" ihres Lebens und machen sich auf ihre ganz eigene satirische Art ein Bild von der sich durch Mensch und Klima verändernden arktischen Welt. Ein großes Abenteuer auf einem kleinen Schiff.


Seitenanfang
5:10

Mit Atomkraft durchs ewige Eis

Russische Eisbrecher in der Polarregion

Film von Roland Strumpf

Ganzen Text anzeigen
Bis heute ist Russland das einzige Land auf der Welt, das neben seinen Atom-U-Booten auch noch eine zivile, nuklear betriebene Flotte unterhält. Sieben Atomeisbrecher und ein atomar betriebenes Containerschiff durchpflügen das ewige Eis in Russlands hohem Norden. Es sind ...

Text zuklappen
Bis heute ist Russland das einzige Land auf der Welt, das neben seinen Atom-U-Booten auch noch eine zivile, nuklear betriebene Flotte unterhält. Sieben Atomeisbrecher und ein atomar betriebenes Containerschiff durchpflügen das ewige Eis in Russlands hohem Norden. Es sind schwimmende Atomkraftwerke, deren Reaktoren bis zu 70.000 PS entfesseln, um sich durch das meterdicke Eis zu brechen. Sie halten eine schmale Fahrrinne, über die Russlands Rohstoffe Richtung Westen transportiert werden und über die der hohe Norden versorgt wird. Für die Männer und Frauen an Bord der Schiffe ist das eine Herausforderung, denn im Winter fallen die Temperaturen bis minus 40 Grad.
Roland Strumpf fuhr an Bord der "Sevmorput" entlang der Nordpassage von Murmansk bis nach Dudinka.

Sendeende: 5:55 Uhr