Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 19. Mai
Programmwoche 21/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

(Wh.)


(ARD/MDR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Gut leben mit Diabetes!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Wer's glaubt, der irrt

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Junge in Fesseln

Silas - das Kaspar-Hauser-Kind

Film von Martin Weinhart

Ganzen Text anzeigen
Keiner weiß etwas über die ersten Lebensjahre von Silas. Mit drei Jahren konnte er weder laufen noch sprechen, vieles deutete daraufhin, dass er wie Kaspar Hauser vor der Außenwelt versteckt gehalten wurde. Heute ist Silas, ein ungewöhnlich hübscher Junge, 14 Jahre ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Keiner weiß etwas über die ersten Lebensjahre von Silas. Mit drei Jahren konnte er weder laufen noch sprechen, vieles deutete daraufhin, dass er wie Kaspar Hauser vor der Außenwelt versteckt gehalten wurde. Heute ist Silas, ein ungewöhnlich hübscher Junge, 14 Jahre alt. Der autoaggressive Junge braucht ganztägige Betreuung. Er muss Tag und Nacht fixiert werden, damit er sich nicht selbst verletzt. Trotz seiner schweren Traumatisierung übt Silas auf die meisten Menschen eine ungewöhnliche Faszination aus. Seine Sensibilität, die Art, wie er Gefühle zeigt, gehen unter die Haut. Seine Pflegeeltern, bei denen er seit elf Jahren lebt, haben selbst ein schwerkrankes Kind: eine Tochter, die an Mukoviszidose leidet. Bei ihren Besuchen auf der Intensivstation trafen sie Kinder, die dort von ihren überforderten Eltern zurückgelassen wurden. Neben Silas nahmen die aktiven Christen noch zwei weitere Pflegekinder auf, ebenfalls schwer belastete Mädchen.
Der Film beschreibt den turbulenten Alltag der Familie.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
VPS 13:59

Strom der Götter - Strom der Tränen

Von Priestern, Bettlern und Piraten am Ganges

Film von Jens Monath

(aus der ZDF-Reihe "Indien - ein Elefant erwacht")


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mythos Paititi - Das letzte Geheimnis der Inkas

Film von Uta von Borries

Ganzen Text anzeigen
Niemand hat es bisher gesehen - doch ungezählte Abenteurer, Entdecker und Wissenschaftler suchen es: Paititi, das sagenumwobene letzte Refugium des Inka-Adels. Wie in Eldorado werden auch dort sagenhafte Goldschätze vermutet. 2001 findet der Archäologe Mario Polia in ...

Text zuklappen
Niemand hat es bisher gesehen - doch ungezählte Abenteurer, Entdecker und Wissenschaftler suchen es: Paititi, das sagenumwobene letzte Refugium des Inka-Adels. Wie in Eldorado werden auch dort sagenhafte Goldschätze vermutet. 2001 findet der Archäologe Mario Polia in den Vatikanischen Archiven ein Dokument aus dem Jahr 1600, das Paititi genau beschreibt. Doch kein Detail dringt an die Öffentlichkeit. Umso mehr glauben auch heute noch viele an den bislang verborgenen Zufluchtsort. Besessen von dem Gedanken, diesem letzten Geheimnis der Inkas endlich auf die Spur zu kommen, brechen Forscher immer wieder zu lebensgefährlichen Expeditionen auf. Auch der Franzose Thierry Jamin und der Peruaner Herbert Cartagena wollen ihren jahrelang gehegten Traum verwirklichen und den mystischen Ort Paititi im undurchdringlichen Dschungel des Manu-Gebiets finden. Die Männer folgen handfesten Hinweisen: Felsgravuren bei Pusharo und Satelliten-Aufnahmen der NASA von rätselhaften Pyramiden. Jamin glaubt, in den Gravuren eine Landkarte der Inkas zu erkennen, die mit den NASA-Bildern übereinstimmt - eine sensationelle Theorie. Die beiden Forscher wollen am Ziel ihrer Expedition beweisen, dass es sich bei dem unbekannten Ort um Paititi handelt. Auch Raul del Mar und Pablo de la Vera Cruz kämpfen sich durch die steilen Berge. Auf alten Inka-Fluchtwegen sind die beiden Peruaner nicht nur auf der Suche nach dem letzten geografischen Zufluchtsort der Inkas: Sie wollen auch das spirituelle Zentrum der untergegangenen Hochkultur wiederfinden. Dabei stoßen sie auf neue, unbekannte Spuren. Sie dringen zu einem schwer zugänglichen, hoch gelegenen Ort vor. Die Bewohner, die Queros, sind die letzten direkten Nachfahren der Inka.
Der Film "Mythos Paititi - Das letzte Geheimnis der Inkas" begleitet die beiden Teams bei ihren Expeditionen über die Anden in den peruanischen Regenwald.


Seitenanfang
15:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Das Geheimnis der Wolkenmenschen

Film von Michael Tauchert und Wolfgang Ebert

(aus der ZDF-Reihe "Jäger verlorener Schätze")

Ganzen Text anzeigen
Niemand hat so viele verschollene Städte aufgespürt wie der amerikanische Entdecker Gene Savoy (1927 - 2007). Ein halbes Dutzend Expeditionen lenkte er schon auf Inka-Routen über steile Andenpässe in die Dschungelwelt Perus. In dieser Wildnis fand er versunkene ...

Text zuklappen
Niemand hat so viele verschollene Städte aufgespürt wie der amerikanische Entdecker Gene Savoy (1927 - 2007). Ein halbes Dutzend Expeditionen lenkte er schon auf Inka-Routen über steile Andenpässe in die Dschungelwelt Perus. In dieser Wildnis fand er versunkene Metropolen wie das legendäre Vilcabamba, die letzte Zufluchtsstätte der Inkas, die in Ecuador nahe der peruanischen Grenze liegt. Außerdem entdeckte er Gran Pajatén im Nordosten Perus und Grand Vilaya in der Provinz Luya, die steinernen Bollwerke der Chachapoyas.
Im August 2001 schloss sich ein Filmteam dem "Jäger verlorener Schätze" an, der auf einer groß angelegten Gran-Saposoa-Eldorado-Expedition in Peru neue Dschungelstädte aufspürte. Von der Andenstadt Bolivar aus drang die Expedition in den Urwald der Anden vor.


Seitenanfang
15:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Das Geheimnis der Wolkenmenschen



Seitenanfang
16:15
VPS 16:14

Stereo-Ton16:9 Format

Das schwimmende Krankenhaus von Sibirien

Film von Britta Hilpert


Seitenanfang
16:45
16:9 Format

Die gestohlenen Bräute von Kirgisien

Film von Britta Hilpert


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Treffpunkt Prag

Impressionen aus der Moldau-Metropole

Film von Renate Lieberenz

Ganzen Text anzeigen
Die Karlsbrücke in Prag ist eine der ältesten und wohl schönsten Brücken in Europa. Sie ist der Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch die tschechische Hauptstadt. Er führt weiter zum Denkmal und Museum von Bedrich Smetana, zum Tschechischen Nationaltheater und ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die Karlsbrücke in Prag ist eine der ältesten und wohl schönsten Brücken in Europa. Sie ist der Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch die tschechische Hauptstadt. Er führt weiter zum Denkmal und Museum von Bedrich Smetana, zum Tschechischen Nationaltheater und dem ehemals deutschen Ständetheater. Dort wurden unter anderem Mozarts "Prager Sinfonie" und seine Oper "Don Giovanni" uraufgeführt. Die älteste Gasse Prags und das Jüdische Viertel sind die nächsten Ziele.
Der Film stellt die historische Innenstadt des "Goldenen Prags" vor. Auf ihrem Weg trifft Renate Lieberenz Bewohner der tschechischen Hauptstadt, unter anderen die Schriftstellerin Lenka Reinerová, den Galeristen Jiri Vestka, den Direktor des Nationaltheaters und einen Prager Musikstudenten.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

16:9 Format

ZDF.reportage: Familie XXL

Mit vielen Kindern voll im Leben

Film von Susan Odenthal

Ganzen Text anzeigen
Die eigene Fußballmannschaft haben Silke und Thomas Müller schon längst zusammen: Zwölf Kinder hat das Paar aus Thüringen. Vater Thomas ist 40 Jahre alt, Servicetechniker bei einer Kopierfirma und Alleinverdiener. Mutter Silke, ebenfalls 40, von Beruf Erzieherin, ist ...

Text zuklappen
Die eigene Fußballmannschaft haben Silke und Thomas Müller schon längst zusammen: Zwölf Kinder hat das Paar aus Thüringen. Vater Thomas ist 40 Jahre alt, Servicetechniker bei einer Kopierfirma und Alleinverdiener. Mutter Silke, ebenfalls 40, von Beruf Erzieherin, ist jetzt Hausfrau und Familienmanagerin. Die beiden kennen sich schon seit der Schule. Die vielen Kinder sind ihr Leben, das sie erstaunlich gelassen und meist fröhlich meistern. Die Müllers haben in Hohenölsen ein kleines zweistöckiges Einfamilienhaus gebaut, mit insgesamt elf Zimmern. Selbst die Großen - Tochter Mandy, 20 Jahre alt, und der 16-jährige Philipp - teilen sich noch ein Zimmer. Das Haus ist noch nicht fertig, die Decken sind noch nicht verkleidet, auch im zweiten Badezimmer gibt es noch eine Menge zu tun. Die Müllers machen das nach und nach und fast alles selbst, aus finanziellen Gründen.
Der Film von Susan Odenthal begleitet die Müllers in ihrem Alltag und zeigt, wie sie im manchmal gar nicht kinderfreundlichen Deutschland zurechtkommen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Infos im Erbgut
In unseren Genen steckt weit mehr als nur die
Information einzelner Abschnitte
- Welt ohne Erdöl
Wie ein Tag ohne Erdöl-Produkte aussehen könnte
- Silber gegen Bakterien
Das Edelmetall wird wiederentdeckt für den Kampf
gegen Krankheitsheitserreger


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Mann und Frau - Hildegard Hamm-Brücher über 60 Jahre
grundgesetzliche Gleichberechtigung

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich sollte es nur ein Provisorium sein. Doch seit das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland am 23. Mai 1949 punkt Mitternacht in Kraft trat, hat es in der gesellschaftlichen Diskussion fast so etwas wie Heiligenstatus erlangt. Die Verfassung wurde zu einem ...

Text zuklappen
Eigentlich sollte es nur ein Provisorium sein. Doch seit das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland am 23. Mai 1949 punkt Mitternacht in Kraft trat, hat es in der gesellschaftlichen Diskussion fast so etwas wie Heiligenstatus erlangt. Die Verfassung wurde zu einem stabilen Fundament des demokratischen Rechtsstaats - und sie wurde zu einer moralisch benutzbaren Instanz. 60 Jahre sind vergangen, das einstmals geteilte Land wurde unter dem Mantel des Grundgesetzes wiedervereinigt. In 60 Jahren gab es 52 Verfassungsänderungen, aber keine schwere Verfassungskrise. Also eine reine Erfolgsgeschichte? Allmählich scheint sich das Bild, das sich Deutschland von seiner Verfassung macht, zu wandeln. Die Selbstzufriedenheit weicht wachsenden Zweifeln an der Zukunftsfähigkeit großer Teile des Grundgesetzes: Mit der europäischen Integration und dem Ineinanderfließen von Innen- und Außenpolitik verschwimmen auch die territorialen Grenzen des Verfassungsstaates. Was sind unverzichtbare Werte, und nach welchen Wertvorstellungen wurde das Grundgesetz formuliert? Klaffen der Anspruch des Grundgesetzes und die Realität auseinander - etwa in der Frage der Gleichstellung? Welche Artikel müssen im Zuge der EU-Gesetzgebung oder der Globalisierung überarbeitet und geändert werden? Sollte zum Beispiel eine Neudefinition des Verteidigungsbegriffs mit Blick auf die Bekämpfung des internationalen Terrorismus und der Auslandseinsätze der Bundeswehr vorgenommen werden? Oder sollte die Förderung der Kultur als ein Staatsziel im Grundgesetz verankert werden? Wie kann die fundamentale Bedeutung des Grundsatzes der Menschenwürde gesichert werden?
In einer dreiteiligen Reihe zeigt "Kulturzeit", wie sich das Grundgesetz in enger Wechselwirkung mit politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen im Wandel der Zeit verändert hat. Die Themen sind Krieg und Frieden, persönliche Freiheit und staatliche Regelungen sowie Gleichstellung von Mann und Frau. Die dritte und letzte Folge beschäftigt sich mit dem Thema "Mann - Frau / Gleichberechtigung".


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Bin ich schön?

Spielfilm, Deutschland 1998

Darsteller:
UnnaSenta Berger
HerbertGottfried John
RitaIris Berben
FredOliver Nägele
LucySuzanne von Borsody
BodoUwe Ochsenknecht
LinaFranka Potente
u.a.
Regie: Doris Dörrie

Ganzen Text anzeigen
Ein heißer Nachmittag in der spanischen Provinz: Werner nimmt die junge Anhalterin Linda mit. Wenig später landen die beiden gemeinsam in einem Hotel, wo Werner Linda bittet, ihm mit einem Gürtel den Hintern zu versohlen. Unterdessen ruft im Nebenzimmer der liebeskranke ...
(ARD)

Text zuklappen
Ein heißer Nachmittag in der spanischen Provinz: Werner nimmt die junge Anhalterin Linda mit. Wenig später landen die beiden gemeinsam in einem Hotel, wo Werner Linda bittet, ihm mit einem Gürtel den Hintern zu versohlen. Unterdessen ruft im Nebenzimmer der liebeskranke Klaus seine Exfreundin Franziska in München an. Die reagiert abweisend auf seine Avancen. Ihre Mutter Rita ist in der Stadt unterwegs. Sie will unbedingt einen bestimmten Kaschmirpullover kaufen, muss zuvor aber noch Geld besorgen. Es ist kurz vor Ladenschluss, Rita eilt nach Hause - wo ihr Mann Fred sie ausgerechnet jetzt zum Sex drängt. Unterdessen ist Linda wieder als Anhalterin unterwegs. Diesmal wird sie von Bodo mitgenommen, der auf dem Weg zu seiner Frau Lucy nach Sevilla ist - und sich trotzdem von Linda verführen lässt. Zur gleichen Zeit werden Vera und Felipe am Flughafen von drei Schlägern überfallen. Nach der Tat begegnet die verstörte Vera der Althippie-Lady Tamara, die sie in ein wunderliches Gespräch über Ehe, vergangene Zeiten und Augentropfen verwickelt. In München spielen sich derweil Ehedramen ab: Zwischen Robert und Charlotte, die den Seitensprung ihres Mannes nicht verwunden hat, eskaliert mitten im Stau ein Streit. Charlotte steigt aus und will davonlaufen. Charlottes Vater Herbert freut sich indes auf ein Schäferstündchen mit der Studentin Jessica - und steht vor einer Katastrophe, als die junge Frau sich plötzlich die Pulsadern aufschneidet. Bei Franziskas Hochzeit mit Holger treffen schließlich einige dieser seltsamen Charaktere aufeinander - und es wird klar, dass manche von ihnen sich ihren Lebenslügen stellen müssen, während andere nicht mehr anders können, als sich ihrem Schicksal zu ergeben.
Basierend auf ihren Kurzgeschichten hat Doris Dörrie mit "Bin ich schön?" einen ebenso komplexen wie unterhaltsamen Ensemblefilm inszeniert. Mit leichter Hand verknüpft sie die Episoden zu einem tragikomischen Panorama menschlicher Befindlichkeiten.

Als nächsten Beitrag zum 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik Deutschland zeigt 3sat am Mittwoch, 20. Mai, um 14.00 Uhr, die Dokumentation "Gerhard Schröder - Kanzlerjahre".
(ARD)


Seitenanfang
22:05
VPS 22:00

Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Theo Koll

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vor Jahren sah Harald Schmidt sein erstes Stück von René Pollesch am Stuttgarter Schauspiel und lud den Theatermacher daraufhin in seine Show ein. Jetzt spielt Schmidt, inzwischen Ensemblemitglied am Stuttgarter Schauspiel, in René Polleschs neuer Inszenierung "Wenn die ...

Text zuklappen
Vor Jahren sah Harald Schmidt sein erstes Stück von René Pollesch am Stuttgarter Schauspiel und lud den Theatermacher daraufhin in seine Show ein. Jetzt spielt Schmidt, inzwischen Ensemblemitglied am Stuttgarter Schauspiel, in René Polleschs neuer Inszenierung "Wenn die Schauspieler mal einen freien Abend haben wollen, übernimmt Hedley Lamarr" mit, die am 16. Mai uraufgeführt wird. Darin geht es um Fragen wie: "Wofür ist Theater überhaupt da, warum gehen wir da hin? Was habe ich überhaupt mit dieser Gesellschaft zu tun?"
"FOYER - Das Theatermagazin" berichtet über das Gipfeltreffen des Entertainers mit dem hochgeadelten Theatermacher. Weitere Themen in "FOYER": ein Gespräch mit dem Choreografen und Intendanten des Hamburg Balletts John Neumeier über den Tanzvirtuosen Vaclav Nijinsky, ein Bericht über das Stück "Zidul (Die Mauer)" von Teodora Herghelegiu, das innerhalb des europaweiten Projekts "After the Fall" im Teatrul Toma Caragiu im rumänischen Ploiesti Premiere hat, ein Porträt des Schauspielers Peter Jordan, eine Reportage über drei junge Nachwuchskünstler, die auf dem diesjährigen Theatertreffen die Talenteplattformen besucht haben, und die Bekanntgabe des diesjährigen Preisträgers des mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preises beim Berliner Theatertreffen.


Seitenanfang
23:05

Thomas Harlan - Wandersplitter

Dokumentarfilm von Christoph Hübner und Gabriele Voss,

Deutschland 2006

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wandersplitter geraten durch Verletzungen in den Körper, sind schwer zu orten, latent schmerzhaft und bewegen sich zielstrebig auf das Herz zu, wo sie im irritierend ungewissen Fall ihrer Ankunft tödlich wirken. Dieses Bild stammt von Thomas Harlan. Der 1929 geborene ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Wandersplitter geraten durch Verletzungen in den Körper, sind schwer zu orten, latent schmerzhaft und bewegen sich zielstrebig auf das Herz zu, wo sie im irritierend ungewissen Fall ihrer Ankunft tödlich wirken. Dieses Bild stammt von Thomas Harlan. Der 1929 geborene Sohn von Hitlers Lieblingsregisseur Veit Harlan erzählt in seinem Zimmer in einem Lungensanatorium in den Bergen Süddeutschlands von seinem Leben: als Kind zu Gast bei Adolf Hitler, bei Kriegsende konfrontiert mit dem zerstörten Deutschland, als Naziverfolger in polnischen Archiven aktiv, lebenslang der zwiespältigen Anziehungskraft des Namens Harlan ausgesetzt. Auch wenn ihn mit dem Vater eine große Liebe verbindet: Gegen den Propagandisten, der "Jud Süß" in Szene setze, führte der Sohn einen jahrzehntelangen Kampf. Doch die Erfahrungen seiner Kindheit, als Freundschaften angesichts von Ideologien verraten wurden, schützten Thomas Harlan nicht davor, zeitweise selbst blinde Flecke zu entwickeln. Bereits 1948 ins Exil nach Frankreich gegangen, begab er sich auf eine lange Suche nach Alternativen im Ideologischen wie Menschlichen, die über verschiedene Kontinente, Berufe und Enttäuschungen führte. Nicht nur etliche Filme, Theaterstücke, Erzählungen und Romane sind das Resultat, sondern auch gut 2.000 Anklagen gegen von ihm enttarnte Kriegsverbrecher - und schließlich ein Verfahren gegen ihn selbst, dessen Arbeit oft zu verhindern versucht wurde.
Christoph Hübner und Gabriele Voss zeichneten zwei Jahre lang die Erinnerungen von Thomas Harlan mit der Kamera auf. Nur ein Meter Raum liegt zwischen Kamera und Protagonist. In radikaler Reduktion filmischer Mittel bietet der konzentrierte Blick einem Erzähler Raum, der weniger als Zeitzeuge im Sinne "erzählter Geschichte" fungiert, als vielmehr aktiv dichtet und verdichtet und mit Präzision und Kreativität die von ihm als "Kathedrale" definierte Sprache benutzt.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

SCHROEDER! (1/2)

Kabarett-Show mit Florian Schroeder

Ganzen Text anzeigen
Schnell, spontan und respektlos präsentiert Florian Schroeder, Jahrgang 1979, seine Kabarett-Late-Night-Show. Bei "SCHROEDER!", gibt's Promis satt, denn er parodiert sie perfekt. Er zeigt, was Gottschalk so treibt, wenn er gerade kein "Wetten dass?" moderiert. Oder ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schnell, spontan und respektlos präsentiert Florian Schroeder, Jahrgang 1979, seine Kabarett-Late-Night-Show. Bei "SCHROEDER!", gibt's Promis satt, denn er parodiert sie perfekt. Er zeigt, was Gottschalk so treibt, wenn er gerade kein "Wetten dass?" moderiert. Oder Ottfried Fischer wird geklont und unterhält sich beim "Doppelten Ottchen" mit sich selbst.
(ARD/SWR)



Seitenanfang
2:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wh.)


(ORF/3sat)



Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Vorsicht Kunde! Das Abo ohne Ende -
  ein Handydienst lässt sich nicht einfach abschütteln.
- Probleme mit der Technik? Schnurer hilft.
- Kriminelle Energie: Tipps gegen die neuen Abzockermethoden
  im Netz.
- Was ist eigentlich? - Das c't magazin Computer ABC
- Der erfolgreiche Einstieg - Senioren helfen Senioren
  beim Umgang mit dem Computer
Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR/3sat)



Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.

Sendeende: 6:00 Uhr