Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 18. Mai
Programmwoche 21/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/MDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Buenos Aires - Gesichter einer Stadt

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires - eine Stadt voller spannender Widersprüche. Sie ist unglaublich reich und entsetzlich arm. Laut und dreckig, anheimelnd und bezaubernd zugleich.
Carsten Thurau zeichnet ein lebendiges Porträt der "Porteños", wie sich die Einwohner der argentinischen ...

Text zuklappen
Buenos Aires - eine Stadt voller spannender Widersprüche. Sie ist unglaublich reich und entsetzlich arm. Laut und dreckig, anheimelnd und bezaubernd zugleich.
Carsten Thurau zeichnet ein lebendiges Porträt der "Porteños", wie sich die Einwohner der argentinischen Hauptstadt und zweitgrößten Metropole Südamerikas nennen.


9:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tsáchila - ein Volk zwischen Tradition und Moderne

(Wh.)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Günter Struve

Moderation: Mareile Höppner

Moderation: Jan Hofer

Ganzen Text anzeigen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren sind Jörg Kachelmann und Jan Hofer.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Skellig Michael, Irland

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Flussdelfine in Myanmar

(Wh.)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Dolomiten - Weltwunder aus Stein

Die Eroberung des Unnützen

Film von Lutz Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum/Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Der französische Architekt Le Corbusier nannte sie die "kühnste Architektur der Welt" - die zum Himmel aufragenden Wände der Dolomiten. Die Erstbesteigung der Guglia di Brenta, der bizarrsten Felsnadel der Alpen, fand im Jahre 1899 statt. Zwölf Jahre später schrieb ...
(ORF)

Text zuklappen
Der französische Architekt Le Corbusier nannte sie die "kühnste Architektur der Welt" - die zum Himmel aufragenden Wände der Dolomiten. Die Erstbesteigung der Guglia di Brenta, der bizarrsten Felsnadel der Alpen, fand im Jahre 1899 statt. Zwölf Jahre später schrieb wieder ein Österreicher an der Felsnadel alpine Geschichte: 1911 gelang Paul Preuß die erste Alleinbegehung der Guglia. Zwei Jahre später stürzte er im Gosaukamm, erst 27 Jahre alt, in den Tod. In den 1920er Jahren bezwang der Münchner Emil Solleder zusammen mit Fritz Wiessner die Nordwand der Furchetta. Den Aufbruch zu einer der schwersten Routen im hochalpinen Gebirge wagte im Herbst 1999 in Cortina d'Ampezzo der Sterzinger Bergführer Hans-Peter Eisendle. Die Schwierigkeiten dieser Felstour eröffneten neue Dimensionen des Kletterns.
Der Film von Lutz Maurer dokumentiert die markantesten Meilensteine der letzten 100 Jahre.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Gletscher des Adamello

Film von Josef Schwellensattl

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
An der Ostflanke der Adamellogruppe liegt Italiens größter Gletscher, der Adamello. Er ist zugleich der südlichste Gletscher der Ostalpen und einer der größten der Zentralalpen. Sein Anblick gleicht einem skandinavischen Gletscherplateau. Die höchsten Gipfel des ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
An der Ostflanke der Adamellogruppe liegt Italiens größter Gletscher, der Adamello. Er ist zugleich der südlichste Gletscher der Ostalpen und einer der größten der Zentralalpen. Sein Anblick gleicht einem skandinavischen Gletscherplateau. Die höchsten Gipfel des Adamello sind um die 3.500 Meter hoch. In das Gletschergebiet führen herrliche, wilde Täler. Eines der ursprünglichsten ist das Val di Genova mit seinen berühmten Wasserfällen. Die im Tal herumliegenden Findlinge sehen nicht nur bizarr aus, sondern sollen auch sämtlich von Teufeln bewohnt sein: Denn im 16. Jahrhundert hat das Konzil von Trient alle Hexen und Teufel des Trentino in dieses Tal verdammt.
Der Film von Josef Schwellensattl führt über den Adamellogletscher auf die höchsten Gipfel der Adamellogruppe.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Monti Lessini

Film von Sebastian Marseiler und Hans-Dieter Hartl

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Die Monti Lessini liegen abseits der großen Verkehrs- und Touristenströme im Hinterland von Verona. Erstaunlicherweise hat das Gebiet viel von seinem ursprünglichen Charakter bewahren können. Adelige und klösterliche Grundherren riefen im 11. und 12. Jahrhundert ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Monti Lessini liegen abseits der großen Verkehrs- und Touristenströme im Hinterland von Verona. Erstaunlicherweise hat das Gebiet viel von seinem ursprünglichen Charakter bewahren können. Adelige und klösterliche Grundherren riefen im 11. und 12. Jahrhundert Siedler aus dem südbayerischen Raum ins Land, gaben ihnen ein paar Freiheiten zur Selbstverwaltung und viel unwirtliches Bergland zum Kultivieren. Die Siedler rodeten die ausgedehnten Buchenwälder und schlugen sich als Köhler, Bauern und Holzfäller durch. Vielleicht bekamen sie deshalb von der einheimischen Bevölkerung den Namen "Zimbern", eine Ableitung von "zimmern". Die "Cimbri" schlossen sich zu 13 Gemeinden zusammen, übernahmen die Aufgabe der Grenzverteidigung und hielten nachbarliche Beziehungen mit den Leuten des alten Tiroler Seidenstädtchens Ala im trentinischen Etschtal. In Giazza sprechen die Menschen heute noch das "Tautsch" ihrer Vorfahren, in dem Althochdeutsches lebendig ist. Weiter südlich wird die Gegend lieblicher, wachsen Wein und Oliven: Die Monti Lessini sind ein Gebiet von großer landschaftlicher Schönheit und kultureller Vielfalt.
Der Film erzählt die Geschichte der "Cimbri" und ihrer Heimat.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Kreta

Mit Nadja Zimmermann und Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Nadja Zimmermann bereist die griechische Insel Kreta ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Nadja Zimmermann bereist die griechische Insel Kreta als Luxustouristin. Im Kloster Arkadi erhält sie von Pater Parthenios Tsilibokos einen Einblick in das Leben eines Mönchs. Das Kloster ist berühmt für seine tragische Geschichte: Um nicht in die Hände der türkischen Eroberer zu fallen, sprengten sich 1866 über 200 Frauen und Kinder im Kloster selbst in die Luft. Insgesamt kamen über 1.000 Menschen ums Leben. In Elounda, der teuersten Gegend von Griechenland, lernt Nadja die Hotelunternehmerin Eliana Kokotos kennen. Ihr gehören drei Luxushotels. In einem davon logiert Nadja. In Chania trifft sie den Fernsehmoderator Yiannis Agiasmenakis. Er ist nicht nur Moderator einer beliebten Tanzshow, sondern auch Tanzlehrer. Auch Nadja bekommt eine Lektion in kretischen Volkstänzen. Mit dem Schweizer Bootsbauer Udo Oesch, der sich einen Lebenstraum erfüllt hat und nach Kreta ausgewandert ist, geht Nadja anschließend auf einen Segeltrip. Wasiliki Goutziomitros bereist die Insel mit dem Rucksack. Als Griechin kommt sie sofort mit den Einheimischen in Kontakt. So lernt sie in Chania den Messerschmied Mihalis Pahtikos kennen. Er ist über 60 Jahre alt, steht immer noch jeden Tag am Amboss und kann sich ein Leben ohne Arbeit nicht vorstellen. In der kretischen Hauptstadt Heraklion trifft Wasiliki ihre Freundin Kyriaki Kontakai. Die junge Frau erklärt Wasiliki, wieso die kretischen Männer viel zahmer sind, als sie scheinen, und warum die Frauen dort immer selbstständiger werden. Schließlich durchquert Wasiliki die Samaria-Schlucht, die längste begehbare Schlucht Europas.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ostwärts (5/6)

Mit dem Rucksack der Sonne entgegen

Durch Transsilvanien

Film von Julia Finkernagel

Ganzen Text anzeigen
Auf ihrer Reise hat es Julia Finkernagel nach Rumänien verschlagen, genauer gesagt nach Transsilvanien, der Heimat von Graf Dracula. Der hieß im wirklichen Leben Vlad Tepes, und die Rumänen verstehen es, die historische Figur bestens zu vermarkten. So kann man ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Auf ihrer Reise hat es Julia Finkernagel nach Rumänien verschlagen, genauer gesagt nach Transsilvanien, der Heimat von Graf Dracula. Der hieß im wirklichen Leben Vlad Tepes, und die Rumänen verstehen es, die historische Figur bestens zu vermarkten. So kann man unzählige Orte besichtigen, an denen Dracula angeblich geboren worden sein soll. Nur, welcher dieser Orte ist der Richtige? Julia entschließt sich, der Sache auf den Grund zu gehen und durch Zufall trifft sie auf einen Mann, der sich schon seit Jahren mit der Dracula-Legende auseinandersetzt. Was folgt ist eine exklusive Dracula-Führung und eine erstaunliche Erkenntnis: Für die einen ist dieser Landstrich in den Karpaten Transsilvanien, für die anderen Siebenbürgen. Vor Jahrhunderten ließen sich dort deutsche Siedler nieder, deren Nachfahren in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg sehr unter dem kommunistischen Regime zu leiden hatten. Nach dem Fall des eisernen Vorhangs 1989 kam es zu einer großen Auswanderungswelle. Viele Siebenbürger verließen das Land und gingen nach Deutschland. Mittlerweile gibt es aber auch Menschen, die den entgegengesetzten Weg gehen, ostwärts eben: Julia trifft zwei junge Frauen, die nach Rumänien gezogen sind und ihr die Wahlheimat näherbringen.
Einen Rucksack, eine Osteuropakarte, etwas Taschengeld und sechs Wochen Zeit - mehr braucht sie nicht. Neugier und Reiselust sind die wichtigsten Gefährten auf der Tour, die Julia Finkernagel von Leipzig ans Schwarze Meer macht. Eine genau abgesteckte Route gibt es nicht. Hotels sind nicht gebucht, Drehgenehmigungen nicht eingeholt. Alles was Julia Finkernagel braucht, ist ihr Gespür für geheimnisvolle Orte, einnehmende Menschen und fesselnde Geschichten. Die sechsteilige Reportage begleitet sie auf ihrer Reise.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Lebens(t)räume

Wohnen mit allen Sinnen

Stilvolles Re-Design

Präsentiert von Robert Reumann


"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Babys zu verkaufen!

Der Handel mit Kindern

Film von Susanne Glass, Golineh Atai und Stefan Schaaf

Ganzen Text anzeigen
Der Handel mit Kindern ist weltweit verbreitet: In dem griechischen Hafenstädtchen Volos zum Beispiel gibt es eine Art Babysupermarkt, in dem bulgarische Mütter und griechische Paare mit Kinderwunsch miteinander ins Geschäft kommen. In Indien nutzen Adoptionsagenturen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der Handel mit Kindern ist weltweit verbreitet: In dem griechischen Hafenstädtchen Volos zum Beispiel gibt es eine Art Babysupermarkt, in dem bulgarische Mütter und griechische Paare mit Kinderwunsch miteinander ins Geschäft kommen. In Indien nutzen Adoptionsagenturen die verzweifelte finanzielle Lage alleinerziehender Mütter aus, und in Guatemala werden Kinder entführt und an ausländische Ehepaare verkauft. Der Preis pro Baby beträgt bis zu 50.000 US-Dollar. Rund 5.000 derartiger "Adoptionen" gab es dort pro Jahr - bis ein neues Gesetz den schlimmsten Missbrauch eingedämmt hat.
In drei Reportagen berichten Susanne Glass, Golineh Atai und Stefan Schaaf vom Handel mit Kindern.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
- Toter Winkel
Ein neuartiger Spiegel soll schwere Unfälle vermeiden
- Forschen im Himalaya
Das höchste Medizinlabor der Welt
- Manganknollen
Die Rohstoffquelle der Zukunt?


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Sammlung Brandhorst - Warum ein großer, bunter Kasten
München attraktiver macht


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Deutsches Welterbe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Viele menschlichen Kulturleistungen und Naturphänomene sind einzigartig und schützenswert. Aus diesem Grund macht es sich die UNSECO seit 1972 zur Aufgabe, die Natur- und Kulturgüter der Menschheit, die einen "außergewöhnlichen universellen Wert" besitzen, zu ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Viele menschlichen Kulturleistungen und Naturphänomene sind einzigartig und schützenswert. Aus diesem Grund macht es sich die UNSECO seit 1972 zur Aufgabe, die Natur- und Kulturgüter der Menschheit, die einen "außergewöhnlichen universellen Wert" besitzen, zu erhalten. Sie schützt sie als "Erbe der Menschheit". Derzeit umfasst die Liste des Welterbes 878 Kultur- und Naturstätten. Unter diesen Orten befinden sich 33 solcher Schätze auch in Deutschland. So ist das Mittlere Rheintal, die abwechslungsreiche Flussstrecke zwischen Bingen und Koblenz, eine herausragende Kulturlandschaft. Die vielen mittelalterlichen Schlösser und Burgen an den Ufern scheinen mit der Landschaft verwachsen zu sein. Etwas südlicher zieht sich der Obergermanisch-Raetische Limes über fast 550 Kilometer quer durch Deutschland. Die einstige Grenze Roms zu den Barbaren lag auf dem Gebiet des heutigen Hessen, Baden-Württemberg und Bayern. Ab Mitte des zweiten Jahrhunderts nach Christus wurde der Limes zu einer imposanten Grenzanlage mit Palisaden, Gräben und Wachtürmen ausgebaut. Der geschichtsträchtige Aachener Dom ist ebenfalls Welterbe. Vor 1.100 Jahren wählte Karl der Große Aachen zum Mittelpunkt seines Reichs. Er verdeutlichte mit der Kirche seinen Machtanspruch, Erbe des Römischen Reichs zu sein. Nach seinem Tod wurde eine Kapelle nach der anderen hinzugefügt, sodass nun der gewaltige achtseitige Dom empor ragt. Hoch empor erhebt sich auch die Wartburg bei Eisenach - allerdings über den Thüringer Wald. Weiter gen Osten liegt das Elbtal. 20 Kilometer des Tals sind heute Weltkulturerbe. Die Schlösser Pillnitz und Übigau bilden die Eckpunkte, dazwischen liegt die Altstadtsilhouette von Dresden. Inmitten eines kriegerischen Staats schuf sich Friedrich der Große mit Sanssouci in Potsdam ein Refugium, in dem er "ohne Sorge" sein konnte.
Eine Reise zu sechs UNESCO-Welterbestätten in Deutschland.

Als nächsten Beitrag zum 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik Deutschland zeigt 3sat am Dienstag, 19. Mai, um 20.15 Uhr, den Spielfilm "Bin ich schön?".

(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das höchste Medizinlabor der Welt

Forschung am Mount Everest

Film von Bettina Wobst und Philip Fläming

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es gibt kaum einen Ort auf der Erde, der lebensfeindlicher ist als der Mount Everest. Der menschliche Körper ist nicht für die eisige, dünne Luft geschaffen. Selbst bei bester Ernährung verbrennt der Körper zu viel Energie, das Blut wird dickflüssiger, Gehirn- und ...

Text zuklappen
Es gibt kaum einen Ort auf der Erde, der lebensfeindlicher ist als der Mount Everest. Der menschliche Körper ist nicht für die eisige, dünne Luft geschaffen. Selbst bei bester Ernährung verbrennt der Körper zu viel Energie, das Blut wird dickflüssiger, Gehirn- und Lungenfunktionen verändern sich. Aber gerade deshalb könnte der höchste Berg der Welt kranken Menschen helfen. Davon ist ein europäisches Ärzteteam fest überzeugt und führte eine Expedition in den Himalaya, die es so vorher noch nie gegeben hat. Ziel der Forscher ist es, Therapien zu finden, die bei chronischen Krankheiten wie bei Schlafapnoe, dem kurzzeitigen Atemstillstand im Schlaf, und bei Bluthochdruck helfen. Diese stehen im unmittelbaren Zusammenhang mit einer niedrigen Konzentration von Sauerstoff im Blut. Die Mediziner untersuchten am Everest unter anderem, wie sich Medikamente auf die Kontrolle des Herz-Kreislauf-Systems bei extremem Sauerstoffmangel auswirken. 48 gesunde Menschen setzten sich bei der Expedition unter Leitung von Experten der Universität Mailand bewusst der Höhenluft aus. Zur Erhebung von Daten haben die Wissenschaftler mit enormem technischem Aufwand eigenes Equipment für diese Expedition entwickelt - zum Beispiel ein T-Shirt, das Herz-Kreislauf-Daten sammelt, ohne die Teilnehmer beim Bergsteigen zu unterbrechen.
Die beiden erfahrenen Bergfilmer Bettina Wobst und Philip Fläming haben für die "hitec"-Dokumentation "Das höchste Medizinlabor der Welt" die Expedition begleitet. Sie berichten über die Herausforderungen in der eisigen Höhe und die ersten Ergebnisse der Auswertungen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Hans-Rudolf Merz

Der Schweizer Bundespräsident

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Hans-Rudolf Merz wurde 1942 in Herisau geboren. 1971 schloss er sein Studium der Staatswissenschaften ab, danach arbeitete er als Sekretär der FDP St. Gallen. Bis 2003 war der FDP-Politiker als Unternehmensberater und Verwaltungsrat tätig. 1997 wurde er als Vertreter des ...

Text zuklappen
Hans-Rudolf Merz wurde 1942 in Herisau geboren. 1971 schloss er sein Studium der Staatswissenschaften ab, danach arbeitete er als Sekretär der FDP St. Gallen. Bis 2003 war der FDP-Politiker als Unternehmensberater und Verwaltungsrat tätig. 1997 wurde er als Vertreter des Kantons Appenzell Ausserrhoden in den Ständerat gewählt. Seit seiner Wahl im Dezember 2003 in den Bundesrat ist er Finanzminister der Schweiz. Im September 2008 erlitt Merz einen Herz-Kreislauf-Stillstand und schwebte mehrere Tage zwischen Leben und Tod. Bereits im November 2008 konnte er aber wieder in die Regierung zurückkehren. Seit dem 1. Januar 2009 Bundespräsident der Schweiz. Merz ist verheiratet und Vater von drei erwachsenen Söhnen. Jüngst kam es im Rahmen des Steuerstreits zwischen Deutschland und der Schweiz zu Irritationen zwischen Merz und seinem deutschen Amtskollegen Peer Steinbrück.
Ein Gespräch mit dem Schweizer Bundespräsidenten und Finanzminister Hans-Rudolf Merz.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Lawine

Leben und Sterben des Werner Koenig

Film von Klaus Stern

Ganzen Text anzeigen
Werner Koenig ist ein Tausendsassa in der Welt der Schönen und Reichen, ein Karrierist der New Economy und charmanter Sonnyboy der Wirtschaftselite. Der 1963 geborene Koenig ist als Schüler im Kader der Jugend-Ski-Nationalmannschaft und wird später Segel-Europameister. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Werner Koenig ist ein Tausendsassa in der Welt der Schönen und Reichen, ein Karrierist der New Economy und charmanter Sonnyboy der Wirtschaftselite. Der 1963 geborene Koenig ist als Schüler im Kader der Jugend-Ski-Nationalmannschaft und wird später Segel-Europameister. Als 20-Jähriger gründet er mit einem Freund die erste Firma in der Video-Branche, steigt in den Handel mit Filmrechten ein, schießt steil nach oben, er fordert Leo Kirch heraus - eine Aufsteigersaga. Seinen ersten Absturz hat er schon hinter sich: 1993 wird Werner Koenig von einer Lawine begraben, wird wie durch ein Wunder gerettet und verbringt lange Zeit auf der Intensivstation. Aber er kommt zurück, produziert erfolgreich Kinofilme, geht 1999 mit seiner Firma Helkon an die Börse und empfängt die Hollywood-Bosse in Cannes - ein Multimillionär und Globalplayer. Im November 2000 fliegt er zum Tiefschneefahren, wird erneut von einer Lawine überrollt und überlebt nicht.
"Lawine" erzählt die Geschichte des ebenso lebenshungrigen wie todessehnsüchtigen Draufgängers Werner Koenig.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Hans-Rudolf Merz

(Wh.)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Scheidungsmütter

Film von Barbara Müller

Ganzen Text anzeigen
Häufig ist die Scheidung für Frauen mit Kindern ein finanzielles Desaster und führt zum sozialen und ökonomischen Abstieg, nicht selten bis unter die Armutsgrenze. Meist allein gelassen mit der Verantwortung für die Kinder, kämpfen geschiedene Mütter mit der ...

Text zuklappen
Häufig ist die Scheidung für Frauen mit Kindern ein finanzielles Desaster und führt zum sozialen und ökonomischen Abstieg, nicht selten bis unter die Armutsgrenze. Meist allein gelassen mit der Verantwortung für die Kinder, kämpfen geschiedene Mütter mit der Doppelbelastung von Familie und Beruf. Für viele Frauen eine Zerreißprobe bis an die Grenzen ihrer Möglichkeiten.
Barbara Müller hat drei geschiedene Mütter porträtiert und deren Alltagsrealität, Gefühle sowie finanzielle und soziale Probleme beleuchtet.

In Anschluss, um 5.00 Uhr, zeigt 3sat die Dokumentation "Scheidungsväter".


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Scheidungsväter

Film von Gaby Schädler

Ganzen Text anzeigen
In der Schweiz, wie in anderen westlichen Ländern, sind die Scheidungsraten in den letzten Jahren explodiert. Immer öfter ist in solchen Fällen die Rede von Männern, die sich nach der Trennung oder Scheidung ungerecht behandelt fühlen. Allmacht der Mütter - Ohnmacht ...

Text zuklappen
In der Schweiz, wie in anderen westlichen Ländern, sind die Scheidungsraten in den letzten Jahren explodiert. Immer öfter ist in solchen Fällen die Rede von Männern, die sich nach der Trennung oder Scheidung ungerecht behandelt fühlen. Allmacht der Mütter - Ohnmacht der Väter? Während früher vor allem die Frauen bei einer Scheidung in große soziale und finanzielle Not kamen, scheint das heute auch bei Männern der Fall zu sein.
Gaby Schädler porträtiert drei geschiedene Väter, die erfahren müssen, dass sie am kürzeren Hebel sitzen, wenn es hart auf hart kommt.