Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 10. Mai
Programmwoche 20/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Delphi, Griechenland

(Wh.)


(ARD/SWR)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Dr. Ulrich Hubbe: Minimal invasive neurochirurgische

Wirbelsäuleneingriffe -

Was ist mit moderner Bildgebung und Navigation möglich?

Ganzen Text anzeigen
Rückenbeschwerden lassen sich in manchen Fällen nur durch eine Operation erfolgreich behandeln. Wenn schon operiert werden muss, sollte mit dem Gewebe so schonend wie möglich umgegangen werden. Es gilt, den Krankheitsherd gezielt zu behandeln, ohne unnötige ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Rückenbeschwerden lassen sich in manchen Fällen nur durch eine Operation erfolgreich behandeln. Wenn schon operiert werden muss, sollte mit dem Gewebe so schonend wie möglich umgegangen werden. Es gilt, den Krankheitsherd gezielt zu behandeln, ohne unnötige Wundflächen zu schaffen. Heute stehen zur operativen Behandlung bandscheibenbedingter Beschwerden zahlreiche äußerst gewebeschonende Verfahren zur Verfügung, etwa auf endoskopischem Wege oder unter Anwendung minimal invasiver Techniken mikrochirurgisch. Auch komplexe Erkrankungen wie etwa ein schmerzhafter Gleitwirbel können ohne große Hautschnitte und unter Schonung der Muskulatur behandelt werden.
Anhand von Beispielen der häufigsten Wirbelsäulenerkrankungen demonstriert Dr. Ulrich Hubbe in seinem Vortrag, wie mit neuen Instrumenten, innovativen Implantaten, modernster Bildgebung und Navigation Wirbelsäuleneingriffe sicherer und weniger belastend gestaltet werden können. Ulrich Hubbe ist Oberarzt der Abteilung Neurochirurgie an der Universitätsklinik Freiburg. Er leitet dort die Arbeitsgruppe Bildgebung und Neuronavigation und ist spezialisiert auf Wirbelsäulenchirurgie.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle (171)

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

Bertolt Brecht


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Was bietet heute die Linke?

Krisengespräch mit dem Kapitalismus-Kritiker

Heiner Flassbeck

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Warum brechen die Sozialdemokraten bei den Wahlen in den meisten europäischen Ländern ein, obwohl sie seit vielen Jahren vor dem Kasinokapitalismus und vor den "Heuschrecken" gewarnt hatten? Welche eigenen Lösungen bieten linke Politiker, wenn nun auch die Bürgerlichen ...

Text zuklappen
Warum brechen die Sozialdemokraten bei den Wahlen in den meisten europäischen Ländern ein, obwohl sie seit vielen Jahren vor dem Kasinokapitalismus und vor den "Heuschrecken" gewarnt hatten? Welche eigenen Lösungen bieten linke Politiker, wenn nun auch die Bürgerlichen auf den Staat zurückgreifen? Wo stehen derzeit Kritiker des Kapitalismus? Heiner Flassbeck, früher Staatssekretär bei Oskar Lafontaine, jetzt Chefökonom der UNO-Organisation für Handel und Entwicklung UNCTAD in Genf, wirft einen schonungslosen Blick auf die Situation: "Gescheitert - Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert", lautet sein jüngstes Buch. Er hat aber auch mit seinem Genfer Team einen Plan entworfen, um die Krise zu meistern. Dabei schöpft er aus seiner Erfahrung als Wissenschaftler - er war in der Leitung des angesehenen Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung - und als Politiker: Als Lafontaine deutscher Finanzminister war und vergeblich die Weltwirtschaft reformieren wollte, entwickelte namentlich sein Staatssekretär Flassbeck die Konzepte.
Roger de Weck führt mit dem linken Ökonomen Heiner Flassbeck ein Krisengespräch.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

"Linke Mythen: Che Guevara"

Thea Dorn im Gespräch mit Gerd Koenen und Jürgen Schreiber


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Rap für Obdachlose

Jocelyn B. Smith und die "Different Voices of Berlin"

Film von Detlef Urban

Ganzen Text anzeigen
Die bekannte Soul- und Gospelsängerin Jocelyn B. Smith, die vor über 20 Jahren von New York nach Berlin gezogen ist, nimmt sich Zeit für die Schwachen der Gesellschaft. Ihre "Spirits" übertragen sich auf den von ihr gegründeten Chor der Obdachlosen, wenn sich im engen ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die bekannte Soul- und Gospelsängerin Jocelyn B. Smith, die vor über 20 Jahren von New York nach Berlin gezogen ist, nimmt sich Zeit für die Schwachen der Gesellschaft. Ihre "Spirits" übertragen sich auf den von ihr gegründeten Chor der Obdachlosen, wenn sich im engen Probenraum in Kreuzberg alle um den Flügel scharen und Jocelyn die einzelnen zur Stimmausbildung animiert. Aber Glauben aufzwingen, das will sie nicht, und so fragt sie ganz vorsichtig: "Ist das okay für euch, dass wir in dem Song von Gott singen? Wer nicht an ihn glaubt, kann ja statt 'Gott' auch 'Liebe' singen". Regina meint, da sie nicht an Gott glaube, denke sie bei dieser Passage immer an eine "sehr liebe Person". Offiziell nennt sich der Chor, der Soul und Gospel singt, "The Different Voices of Berlin". Er tritt regelmäßig öffentlich auf, unter anderem auf Kirchentagen. Höhepunkt im Dezember 2008 war das "Fest der Obdachlosen" in der Heilig-Kreuz-Kirche, zu dem über 1.000 Obdachlose und sozial Benachteiligte gekommen waren.
Der Film lässt Frauen und Männer zu Wort kommen, die in dem Chor singen. Er begleitet sie in ihrem Berufs- und Lebensalltag und fragt nach den Motiven, nach der Kraft und der Spiritualität, die ihnen der Chor gibt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
11:15
schwarz-weiss monochrom

Unter den Brücken

Spielfilm, Deutschland 1945

Darsteller:
AnnaHannelore Schroth
HendrikCarl Raddatz
WillyGustav Knuth
VeraUrsula Grabley
Mädchen in HavelbergHildegard Knef
u.a.
Regie: Helmut Käutner

Ganzen Text anzeigen
Hendrik und Willy haben gemeinsam eine große Liebe. Sie heißt "Liese-Lotte" und ist ihr Schleppkahn. An einem späten Sommerabend, als die beiden Schiffer mit der "Liese-Lotte" in Potsdam festgemacht haben, sehen sie auf einer Brücke ein Mädchen, das sich scheinbar in ...
(ARD)

Text zuklappen
Hendrik und Willy haben gemeinsam eine große Liebe. Sie heißt "Liese-Lotte" und ist ihr Schleppkahn. An einem späten Sommerabend, als die beiden Schiffer mit der "Liese-Lotte" in Potsdam festgemacht haben, sehen sie auf einer Brücke ein Mädchen, das sich scheinbar in den Fluss stürzen will. Hendrik und Willy eilen zu Hilfe, können jedoch nur einen Zehnmarkschein aus dem Wasser fischen: Die vermeintlich Lebensmüde ist nämlich gar nicht gesprungen. Als ehrliche Finder fahren die beiden ihr nach. Anna - so heißt das Mädchen - besteht zunächst darauf, in Ruhe gelassen zu werden, aber dann willigt sie doch ein, auf dem Kahn zu übernachten. Die Berlinerin muss einsehen, dass sie zu dieser späten Stunde in Potsdam kaum noch eine Unterkunft finden dürfte. Am nächsten Tag fährt Anna mit Hendrik und Willy auf der "Liese-Lotte" nach Berlin. Die beiden haben sich Hals über Kopf in das Mädchen verliebt und würden sie gern an Bord behalten. Aber nach einer ungeschickten Bemerkung von Willy verlässt Anna das Schiff. Hendrik hat es indessen verstanden, sich ihre Adresse zu beschaffen. Er sucht Anna auf. Es dauert nicht lange, da ist auch Willy bei ihr. Aus den Freunden sind Rivalen geworden, aber Willy glaubt, eine Lösung zu wissen: Wer Anna gewinnt, muss runter vom Kahn, damit dem anderen wenigstens die "Liese-Lotte" bleibt.
Ähnlich wie in der ein Jahr zuvor entstandenen "Romanze in Moll", wenn auch mit freundlicheren Vorzeichen, setzte sich Helmut Käutner mit diesem Film eindeutig von der politischen Szenerie jener Jahre ab. Die Uraufführung fand in Stockholm statt, "Unter den Brücken" war zunächst in Deutschland nicht zu sehen. Die lyrische Atmosphäre des Films und seine unpathetische Menschlichkeit beschwören ein Glück, das in jenen Tagen unerreichbar schien.

3sat zeigt "Unter den Brücken" zum 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Aus demselben Anlass folgt um 14.30 Uhr der Spielfilm "Charleys Tante".
(ARD)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kenia - Keine Zeit mehr zum Träumen

Film von Claus Schenk

(aus der 3sat-Reihe "Weite Welten")

Ganzen Text anzeigen
Die resolute Agnes Mailu kümmert sich in Mombasa, Kenia, mit den Mitstreiterinnen von "Solidarity with Girls in Distress" um die Töchter von Prostituierten. Sie versucht, ihnen einen Ausweg aus dem Milieu zu schaffen. Mangels Alternativen folgen die Mädchen oft ihren ...

Text zuklappen
Die resolute Agnes Mailu kümmert sich in Mombasa, Kenia, mit den Mitstreiterinnen von "Solidarity with Girls in Distress" um die Töchter von Prostituierten. Sie versucht, ihnen einen Ausweg aus dem Milieu zu schaffen. Mangels Alternativen folgen die Mädchen oft ihren Müttern in das Sex-Geschäft. Die HIV-Infektionen steigen dramatisch an. Auch außerhalb der Touristenhochburgen ist die Lage verheerend. Die Grenzregion zu Uganda weist die höchste Aids-Rate Kenias auf: In der Provinz Nyanza ist fast jeder zweite der 15- bis 49-Jährigen infiziert. 2004 starben südlich der Sahara 2,2 Millionen Menschen - mehr als bei allen Kriegen und Katastrophen in Afrika. Die Tischler auf dem Markt bauen längst keine Möbel mehr: Särge sind viel lukrativer. Doch noch immer wird Aids tabuisiert. Aberglaube, das Gefühl von Schuld und Schande prägen den Umgang mit der Krankheit.
Ein Film über Aids in Kenia.


Seitenanfang
14:30

Charleys Tante

Spielfilm, BRD 1955

Darsteller:
Dr. Otto DernburgHeinz Rühmann
Carlotta RamirezHertha Feiler
Ralf DernburgClaus Biederstaedt
Charley SallmannWalter Giller
Herr WolkeHans Olden
August SallmannPaul Hörbiger
u.a.
Regie: Hans Quest

Ganzen Text anzeigen
Handelsattaché Dr. Otto Dernburg ist zu Wirtschaftsgesprächen aus Südamerika nach Deutschland gekommen. Dabei lernt er die attraktive Millionärin Carlotta Ramirez kennen und ist von der jungen Witwe höchst beeindruckt. Gar zu gern würde er sich für den Rest seines ...
(ARD)

Text zuklappen
Handelsattaché Dr. Otto Dernburg ist zu Wirtschaftsgesprächen aus Südamerika nach Deutschland gekommen. Dabei lernt er die attraktive Millionärin Carlotta Ramirez kennen und ist von der jungen Witwe höchst beeindruckt. Gar zu gern würde er sich für den Rest seines Lebens der schönen Carlotta widmen, zunächst muss er jedoch seinen jüngeren Bruder Ralf aufsuchen. Schiffsbauingenieur Ralf Dernburg bewohnt mit seinem Freund Charley Sallmann eine Junggesellenbude mit Dachgarten. Charley ist Carlottas Neffe, doch er hat seine Tante, die normalerweise in Brasilien lebt, seit Jahren nicht mehr gesehen. Ralf und ihm ist es gelungen, zwei reizende Schwedinnen - Ulla und Britta - zu einer Party auf dem Dachgarten einzuladen. Zu fortgeschrittener Stunde muss eine "Anstandsdame" her - die beiden Schwedinnen haben nämlich gemerkt, was es mit den angeblichen Partygästen, die alle telefonisch absagen, auf sich hat. Sie wollen gehen, wenn nicht spätestens in zehn Minuten - wie angekündigt - Charleys Tante aus Brasilien erscheint. In dieser schwierigen Situation greift Dr. Dernburg als rettender Engel ein: Um Ralf und Charley aus der Patsche zu helfen, schlüpft er in ein Abendkleid. Derart ausstaffiert, tritt er als exzentrische Erbtante in Aktion. Ulla und Britta sind entzückt von dem verrückten Frauenzimmer. Als die Stimmung immer ausgelassener wird, taucht plötzlich die wirkliche Tante auf. Ihrer Doppelgängerin verschlägt es fast die Sprache, aber Carlotta erweist sich als Herrin der unglaublichen Situation.
Heinz Rühmann spielt die Titelrolle in dieser gelungenen Verfilmung des unverwüstlichen Schwanks von Brandon Thomas.

Im Rahmen seines Programms zum 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik Deutschland zeigt 3sat am Dienstag, 12. Mai, um 20.15 Uhr den Spielfilm "Die Lümmel von der ersten Bank".

(ARD)



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: Computer und Sport

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Welt des Sports hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert und wird es weiter tun. Mithilfe von Computern wird die sportliche Leistung genauer gemessen und gesteigert, das Training optimiert. Neue Technik wie die Kraftmessplatte misst Sprungkraft und ...

Text zuklappen
Die Welt des Sports hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert und wird es weiter tun. Mithilfe von Computern wird die sportliche Leistung genauer gemessen und gesteigert, das Training optimiert. Neue Technik wie die Kraftmessplatte misst Sprungkraft und Koordination und hilft Spitzensportlern, ihre Bewegungsabläufe exakt aufeinander abzustimmen. Ein anderes Beispiel ist die neue Methode des markerlosen "Motion Capturing", das die Körperbewegungen der Läufer in Echtzeit erfasst und in dreidimensionale Ansichten umwandelt. Auch im Behindertensport läuft ohne Hightech-Ausrüstung nichts mehr. Für gehandicapte Sportler werden moderne technische Errungenschaften wie Karbonprothesen für Sprinter und computergesteuerte Kniegelenkprothesen immer wichtiger.
Die Spezialausgabe des 3sat-Magazins "neues" fragt, wie sich der Sport durch den Einsatz von Technik verändert. Yve Fehring moderiert anlässlich der Sonderausstellung "Computer.Sport - Technik die bewegt" aus dem Heinrich-Nixdorf-Museumsforum in Paderborn.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Retter mit der kalten Schnauze

Film von Heio Letzel

(aus der ARD-Reihe "Engel in Bayern")

Ganzen Text anzeigen
Ehrenamtliche Helfer erscheinen wie Engel, wenn sie Menschen, die in Not geraten sind, zu Hilfe kommen. So auch Kurt Becker, der zur Bergwacht Berchtesgaden gehört. Unterstützt wird er von seinem Schäferhund Arco, dem "Retter mit der kalten Schnauze". Nahezu jeden Tag ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ehrenamtliche Helfer erscheinen wie Engel, wenn sie Menschen, die in Not geraten sind, zu Hilfe kommen. So auch Kurt Becker, der zur Bergwacht Berchtesgaden gehört. Unterstützt wird er von seinem Schäferhund Arco, dem "Retter mit der kalten Schnauze". Nahezu jeden Tag trainieren die beiden im schluchtenreichen Almbachtobel und bereiten sich auf den Ernstfall vor. Acht Jahre sind sie nun schon ein Team und haben vielen geholfen, doch so manches Mal mussten beide auch die bittere Erfahrung machen, zu spät gekommen zu sein. Die von Nicole Graser frisch gegründete Rettungshundestaffel in Peiting muss noch Erfahrungen sammeln und trifft sich deshalb zwei Mal pro Woche zum Training. Sie üben mit ihren Hunden, damit sie die strengen Prüfungshürden überwinden können. Denn nur qualifizierte Teams kommen zum Einsatz. Dafür bringen die Hundeführer - überwiegend sind es berufstätige Frauen - große Opfer. Ihre Familien arrangieren sich oder kommen mit auf den Übungsplatz.
Der Film von Heio Letzel zeigt den Alltag der Hundeführer und ihrer Tiere vom Training bis zum Einsatz bei einem Notfall.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Schlaue Vögel

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
Vögel stehen bei vielen Zoobesuchern nicht unbedingt an erster Stelle. Größere Attraktionen sind Elefanten und Raubtiere. Dabei sind viele Vogelarten zu erstaunlichen Leistungen fähig. Der Wüstenbussard Dakota vom Zoo Hannover zum Beispiel kann sein Futter aus der ...

Text zuklappen
Vögel stehen bei vielen Zoobesuchern nicht unbedingt an erster Stelle. Größere Attraktionen sind Elefanten und Raubtiere. Dabei sind viele Vogelarten zu erstaunlichen Leistungen fähig. Der Wüstenbussard Dakota vom Zoo Hannover zum Beispiel kann sein Futter aus der Luft fangen - eine Fähigkeit, die den Räubern angeboren ist, damit sie ihre Beute im Flug erlegen können. Zu Ruhm sind in Hannover die Brama-Hühner gekommen. Sie wurden so trainiert, dass sie Fremden bedingungslos hinterherlaufen, auch wenn diese kein Futter zum Locken verwenden. Detlef Busse, der Tiere für Vorführungen trainiert, zeigt, wie gelehrig Aras sein können und wie es ist, einen Falken auf dem Arm zu haben. Weniger zahm sind die Wasservögel. Vor allem Pelikane kennen bei der täglichen Fischfütterung weder Freund noch Feind.
"Arche Noah" stellt die Vogelwelt im Zoo Hannover vor.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mädchengeschichten: Häuptlingstochter

Dokumentarfilm von Silvia von Gerlach, Deutschland 2009

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wenn die Häuptlingstochter Alina die Wahl hätte, würde sie wohl studieren wie ihre Kusine in Panamastadt. Doch mit 17 Jahren ist das Leben einer Indianerin in der Regel bereits vorgezeichnet, vor allem wenn sie für die Traditionen ihres Volks einzustehen hat wie Alina. ...

Text zuklappen
Wenn die Häuptlingstochter Alina die Wahl hätte, würde sie wohl studieren wie ihre Kusine in Panamastadt. Doch mit 17 Jahren ist das Leben einer Indianerin in der Regel bereits vorgezeichnet, vor allem wenn sie für die Traditionen ihres Volks einzustehen hat wie Alina. Im beschaulichen Dschungeldorf Tusipono stellt sie sich in der Hochsaison täglich den Touristen, denen sie vortanzt und denen sie gemeinsam mit den anderen Frauen das traditionelle Kunsthandwerk ihres Stamms verkauft. Alinas eigener Vater hatte die Siedlung am Ufer des Chagressees gegründet, als die Emberá-Indianer vor den Drogenbaronen aus Kolumbien fliehen mussten. Bis 1984 lebte der Stamm weitgehend autark, dann wurden die Wasserläufe zum Naturschutzgebiet deklariert und Jagd und Landwirtschaft verboten. Rettung für den Erhalt des Stammeslebens bietet seither nur noch der Ökotourismus, den Alinas Vater seit Langem pflegt. Nun gilt es, den Spagat zu halten zwischen Traditionen und der fast täglichen Konfrontation mit der modernen Welt. Gerade junge Indianerinnen wie Alina, die mittlerweile fließend spanisch sprechen, sehnen sich insgeheim nach den Verheißungen der großen Städte, zumal sich ihre althergebrachten Aufgaben wie Haushalt und das Aufziehen der Kinder im Gegensatz zu denen der Männer seit Generationen nicht verändert haben.
Silvia von Gerlach wurde 1978 in Kiel geboren und absolvierte nach dem Abitur eine Ausbildung am European Film College in Dänemark in den Fächern Drehbuch, Kamera und Dokumentarfilm. Sie arbeitete als Regieassistentin in München und begann 2000 ihr Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg, das sie mit dem Diplomfilm "Irgendwo dazwischen" abschloss.

"Häuptlingstochter" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Regie führen ausschließlich Frauen, von denen die meisten aus den Herkunftsländern der Mädchen stammen. So repräsentieren die "Mädchengeschichten" nicht nur verschiedene Lebensentwürfe junger Frauen, sondern auch unterschiedliche dokumentarische Erzählweisen internationaler Regisseurinnen.


Seitenanfang
18:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gegen die Unvernunft

Der Schriftsteller Amos Oz

Porträt von Renata Schmidtkunz

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Es gibt in der derzeitigen politischen Debatte über Islamismus und Terrorismus wahrscheinlich keinen besonneneren Mahner als den israelischen Friedensaktivisten und Literaten Amos Oz. Nachdem er selbst als Soldat im Sechs-Tage-Krieg und im Jom-Kippur-Krieg gekämpft ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gibt in der derzeitigen politischen Debatte über Islamismus und Terrorismus wahrscheinlich keinen besonneneren Mahner als den israelischen Friedensaktivisten und Literaten Amos Oz. Nachdem er selbst als Soldat im Sechs-Tage-Krieg und im Jom-Kippur-Krieg gekämpft hatte, war er in den 1970er Jahren Mitbegründer der israelischen Friedensbewegung "Peace Now". Seither ist er eine Symbolfigur im Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern. Auch in der allgegenwärtigen Hysterie um Minarette, Koranschulen und islamische Terrordrohungen erweist sich Oz als Fels in der Brandung der Unvernunft.
Renata Schmidtkunz hat Amos Oz in seiner Heimat zu einem ausführlichen Gespräch getroffen und zeigt in ihrem Film, welches moralische Gewicht der Schriftsteller durch seine facettenreiche Biografie besitzt.

3sat zeigt das Porträt "Gegen die Unvernunft" zum 70. Geburtstag von Amos Oz am 4. Mai.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Junge Bauern, neue Märkte

Film von Beat Rauch

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht - dieses Sprichwort hat ausgedient. Um zu überleben, muss sich heute jeder Landwirt genau überlegen, womit er sein Geld verdienen will, und traditionelle Bewirtschaftungsmethoden in Frage stellen. Der Butterberg ist abgebaut, ...

Text zuklappen
Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht - dieses Sprichwort hat ausgedient. Um zu überleben, muss sich heute jeder Landwirt genau überlegen, womit er sein Geld verdienen will, und traditionelle Bewirtschaftungsmethoden in Frage stellen. Der Butterberg ist abgebaut, der Milchpreis erodiert. Mit biologischen Produkten haben Schweizer Bauern schon früh eine Möglichkeit alternativer Bewirtschaftung aufgezeigt, doch der Markt ist mit Bioerzeugnissen fast gesättigt. Je nach Betriebsgröße, Bodenbeschaffenheit und Klima erschließt sich der innovative Bauer neue Märkte und testet Nischenprodukte: Ist Kompostproduktion lukrativ, verkauft sich Fleisch vom schottischen Hochlandrind besser als vom Schweizer Braunvieh, kann man Kürbiskerne gewinnbringend produzieren? Wer heute ein erfolgreicher Bauer sein will, muss Visionen haben - und die Landwirtschaftsschulen sind gefordert, Grundlagen dafür zu liefern.
Der Film "Junge Bauern, neue Märkte" aus der Reihe "NZZ Format" zeigt, wie Bauern innovativ auf veränderte Ansprüche und Bedingungen reagieren.


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton

PHOTOsuisse: Jean Mohr

Porträtfilm von Lionel Baier

Ganzen Text anzeigen
Jean Mohr dokumentiert in seinen Bildern nicht Gewalt und Terror, sondern besucht Katastrophen-, Kriegs- und Krisengebiete stets vor oder nach, nie während der Konflikte. Mohr fotografiert Flüchtlinge und Kriegsgefangene, aber auch den mühseligen und doch äußerlich ...

Text zuklappen
Jean Mohr dokumentiert in seinen Bildern nicht Gewalt und Terror, sondern besucht Katastrophen-, Kriegs- und Krisengebiete stets vor oder nach, nie während der Konflikte. Mohr fotografiert Flüchtlinge und Kriegsgefangene, aber auch den mühseligen und doch äußerlich normalen Alltag einer geplagten Bevölkerung. Ebenso bekannt wie seine Reportagen sind die Bücher, die er gemeinsam mit John Berger herausgegeben hat, beispielsweise "Eine andere Art zu erzählen" (1984) - eine zweistimmige Theorie zum besonderen Moment der Fotografie.
Der Film von Lionel Baier aus der Reihe "PHOTOsuisse" stellt den Fotografen Jean Mohr vor.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nuhr die Wahrheit (2/2)


Ganzen Text anzeigen
Nuhr die Wahrheit! Geht das überhaupt? Natürlich nicht. Schließlich lügt der Mensch den ganzen Tag, schon weil er die Wahrheit gar nicht aushält. Dieter Nuhr, Deutschlands Experte in Sachen Realität, kann selbst verheerende Wahrheiten aussprechen. Und zwar die ...

Text zuklappen
Nuhr die Wahrheit! Geht das überhaupt? Natürlich nicht. Schließlich lügt der Mensch den ganzen Tag, schon weil er die Wahrheit gar nicht aushält. Dieter Nuhr, Deutschlands Experte in Sachen Realität, kann selbst verheerende Wahrheiten aussprechen. Und zwar die ultimative Wahrheit - über das Leben, die Liebe, Quantenphysik, Geschlechtsorgane, Religion, Geist und Spreewaldgurken. Es geht um Glauben, Wahrheit, Verschwörung, Hoseneinkauf, Zuhören, Verdauung und Schöpfungsmythen - mithin um alles, das ganze Leben und die bittere Realität.
3sat zeigt den zweiten Teil von Dieter Nuhrs erfolgreichem Kabarettprogramm "Nuhr die Wahrheit".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Seitensprung

Kabaretttalk mit Florian Schroeder und seinen Gästen

Gayle Tufts und Jochen Malmsheimer

Aufzeichnung vom 3. Mai 2009

Fernsehregie: Peter Schönhofer
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Aktuell, politisch und selbstironisch präsentiert der 29-jährige Wahl-Berliner Florian Schroeder seine neue 3sat-Kabaretttalk-Show "Seitensprung". Dabei bewegt er sich mühelos zwischen Talk, Kabarett, Comedy und Parodie und wurde so zu einem der neuen Stars der jungen ...

Text zuklappen
Aktuell, politisch und selbstironisch präsentiert der 29-jährige Wahl-Berliner Florian Schroeder seine neue 3sat-Kabaretttalk-Show "Seitensprung". Dabei bewegt er sich mühelos zwischen Talk, Kabarett, Comedy und Parodie und wurde so zu einem der neuen Stars der jungen deutschen Kabarettszene.
Beim "Seitensprung" im Mai trifft Florian Schroeder Jochen Malmsheimer, den Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2009. Die Jury bezeichnete ihn als einen "Konstrukteur der Sprache, der seine Themen in grandiosen Satzbauten unterbringt und dabei mit stimmlicher Virtuosität die Innenräume wie die Außenwelt erleben lässt". Er zeigt Ausschnitte aus seinem aktuellen Programm "Flieg Fisch, lies und gesunde ...". Weiterer Gast der Sendung ist die Amerikanerin und Wahlberlinerin Gayle Tufts, die zu den besten Entertainerinnen Deutschlands zählt. Sie ist außerdem Autorin, Sängerin und Stand-up Comedian und vereint in ihrer Arbeit mindestens zwei Sprachen und verschiedenen Genres zu einer einzigartigen Bühnenpräsenz.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton

Dokumentarfilmzeit

Ich will dich - Begegnungen mit Hilde Domin

Dokumentarfilm von Anna Ditges, Deutschland 2007

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Durch Zufall stößt die 26-jährige Filmemacherin Anna Ditges in einer Buchhandlung auf Hilde Domins ersten Gedichtband mit dem Titel "Nur eine Rose als Stütze". Zutiefst bewegt von der lyrischen Sprache der Domin, nimmt sie Kontakt zu der 95-Jährigen auf. Mit ihrer ...
(ARD/WDR/SWR/RBB)

Text zuklappen
Durch Zufall stößt die 26-jährige Filmemacherin Anna Ditges in einer Buchhandlung auf Hilde Domins ersten Gedichtband mit dem Titel "Nur eine Rose als Stütze". Zutiefst bewegt von der lyrischen Sprache der Domin, nimmt sie Kontakt zu der 95-Jährigen auf. Mit ihrer Kamera und einem Strauß Rosen macht sie sich auf den Weg nach Heidelberg, wo die Dichterin lebt. Das Kennenlernen verläuft überraschend: Die Grande Dame der deutschen Nachkriegsliteratur, von Journalisten gefürchtet wegen ihrer Unzugänglichkeit und Arroganz, empfängt die junge unbekannte Filmemacherin mit Wohlwollen und Neugier. Über einen Zeitraum von zwei Jahren, bis zu ihrem Tod im Februar 2006, besucht Anna Ditges Hilde Domin von nun an regelmäßig, fährt mit ihr auf Lesereisen und in den Urlaub. Die Kamera wird die ständige Begleiterin der beiden Frauen: Anna Ditges beobachtet den privaten und beruflichen Alltag von Hilde Domin, filmt sie beim Schreiben, Telefonieren, Vogelfüttern und beim Modellsitzen für ein Porträt. Im Lauf ihrer Begegnungen entwickelt sich - trotz des Altersunterschieds von fast 70 Jahren - eine enge, nicht immer konfliktfreie Beziehung.
Anna Ditges gelingt ein intimes Porträt von Hilde Domin. Sie zeigt die Dichterin, wie sie sie erlebt hat: sensibel, schroff und eigenwillig, eine Egozentrikerin mit bissigem Humor und voller Charme - und zunehmend liebevoll gegenüber der jungen Frau mit der Kamera, vor der sich Hilde Domin an wichtige Stationen ihres Lebens erinnert: die Kindheit als Jüdin in Köln, die Studienzeit in Heidelberg, die Flucht vor Adolf Hitler und die folgenden 22 Jahre im Exil, die Rückkehr ins Nachkriegsdeutschland, der späte Ruhm. Allgegenwärtig ist Erwin Walter Palm, die Liebe ihres Lebens, ebenfalls ein Dichter. Er starb 1988. Wenn Hilde von ihm spricht, gibt sie viel über sich selbst preis: Wunde Punkte wie die Rivalitäten in ihrer langjährigen Ehe, ihre Kinderlosigkeit und ihre Einsamkeit im Alter. "Ich will dich - Begegnungen mit Hilde Domin" lief zwei Jahre lang erfolgreich im Kino und auf Festivals. Der Film war in der Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis, erhielt von der Filmbewertungsstelle das Prädikat "Besonders wertvoll" und wurde mit dem Dokubiber als bester Dokumentarfilm bei den Filmfestspielen Biberach, dem Nachwuchspreis der DEFA und dem Kölner Medienpreis ausgezeichnet.
(ARD/WDR/SWR/RBB)


Seitenanfang
23:20
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Schwester Ignatia

Kriminalserie von Herbert Reinecker

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
IgnatiaMaria Becker
PepperRomuald Pekny
Ingrid PepperIni Assmann
Frau GebhardtBertha Drews
Jürgen GebhardtVolker Eckstein
Claudia KleineElisabeth Osterberger
Frau HalbeEva Maria Bayerwaltes
Achim BaldeKlaus Gamper
RockerUlli Kreuzer
Herr GebhardtOtto Bolesch
Herr MaxeKarl Baierl
Herr KleineJan Hendriks
Regie: Dietrich Haugk

Ganzen Text anzeigen
Die Gemeindeschwester Ignatia hat einen aufopferungsvollen Beruf, der sie vorwiegend in die Elendsquartiere ihres Bezirks führt. Eines Tages wird sie in einen Mordfall verwickelt. Sie müsste eigentlich die flüchtenden Täter gesehen haben. Aber vergeblich versucht ...

Text zuklappen
Die Gemeindeschwester Ignatia hat einen aufopferungsvollen Beruf, der sie vorwiegend in die Elendsquartiere ihres Bezirks führt. Eines Tages wird sie in einen Mordfall verwickelt. Sie müsste eigentlich die flüchtenden Täter gesehen haben. Aber vergeblich versucht Kommissar Keller, die nötigen Auskünfte von der Schwester zu erhalten.
Eine weitere Folge der Krimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode in der Hauptrolle.


Seitenanfang
0:20

Fort Yuma

Spielfilm, USA 1955

Darsteller:
Ben KeeganPeter Graves
Melanie CrowneJoan Vohs
JonasJohn Hudson
FrancescaJoan Taylor
Mangas ColoradoAbel Fernandez
u.a.
Regie: Lesley Selander

Ganzen Text anzeigen
Im Indianergebiet um Fort Yuma herrscht Ruhe, bis ein immer um Frieden bemühter Apachenhäuptling von einem Weißen hinterrücks ermordet wird. Der Sohn des Häuptlings schwört Rache: Das Fort soll fallen. Im entfernten Fort Apache ahnt man nichts von dieser Entwicklung. ...
(ARD)

Text zuklappen
Im Indianergebiet um Fort Yuma herrscht Ruhe, bis ein immer um Frieden bemühter Apachenhäuptling von einem Weißen hinterrücks ermordet wird. Der Sohn des Häuptlings schwört Rache: Das Fort soll fallen. Im entfernten Fort Apache ahnt man nichts von dieser Entwicklung. So bricht unter der Führung von Leutnant Keegan der regelmäßige Versorgungstransport nach Yuma auf. Da Keegan alle Indianer abgrundtief hasst, nimmt er nur widerwillig den Apachen Jonas als Späher mit. Dem Transport schließt sich Jonas' Schwester Francesca an. Keegan liebt Francesca, kann aber nicht zu seinen Gefühlen stehen, da sie eine Indianersquaw ist. Ebenfalls dabei ist die Missionarin Melanie Crowne, die in Fort Yuma eine Schule gründen soll. Melanie fühlt sich zu Jonas hingezogen. Doch dieser ist sich des Verhältnisses zwischen Indianern und Weißen sehr bewusst und lässt keine Annäherung zu. Dann beginnen die Angriffe des auf Rache sinnenden Apachenstamms aus dem Hinterhalt. Bei einem letzten großen Kampf wird die Kompanie von Leutnant Keegan völlig aufgerieben, nur er, Jonas und Melanie überleben. Um die Wachen von Fort Yuma zu täuschen, nähern sich die Indianer in den erbeuteten Uniformen der getöteten Soldaten. Keegan hat die Chance, das Blutbad zu verhindern. Doch dazu muss er mit dem verhassten Apachen Jonas kooperieren.
Regisseur Lesley Selander ist vor allem für seine Western bekannt, aber auch Episoden beliebter Serien zählen zu seinen Arbeiten ("Fury", "Lassie").
(ARD)


Seitenanfang
1:40

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:05
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Konzert vom Schleswig-Holstein Musik Festival

Musik- und Kongresshalle Lübeck, 2007

Programm:
Béla Bartók: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug
und Celesta Sz 106
Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur "Romantische"

Orchester: NDR Sinfonieorchester

Musikalische Leitung: Christoph von Dohnányi
Fernsehregie: Ruth Käch

Ganzen Text anzeigen
Das 22. Schleswig-Holstein Musik Festival fand vom 15. Juli bis zum 2. September 2007 statt.
Unter der musikalischen Leitung von Christoph von Dohnányi interpretierte das NDR Sinfonieorchester im festlichen Eröffnungskonzert aus der Musik- und Kongresshalle in ...

Text zuklappen
Das 22. Schleswig-Holstein Musik Festival fand vom 15. Juli bis zum 2. September 2007 statt.
Unter der musikalischen Leitung von Christoph von Dohnányi interpretierte das NDR Sinfonieorchester im festlichen Eröffnungskonzert aus der Musik- und Kongresshalle in Lübeck die Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta des ungarischen Komponisten Béla Bartók (1881 - 1945) und die 4. Sinfonie in Es-Dur von Anton Bruckner (1824 - 1896).


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Gegen die Unvernunft

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
5:05
16:9 Format

Tele-Akademie

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.