Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 5. Mai
Programmwoche 19/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton

Nachtschicht

Arbeiten, wenn andere schlafen

Film von Florian Eckardt, Christina Rubarth und Jan Wiese

Ganzen Text anzeigen
Weniger Arbeit - mehr Verzicht. In Zeiten von Hartz IV sind immer mehr Menschen auch zu Arbeiten bereit, die sie sonst niemals tun würden. Nachtarbeit gehört dazu. Dabei sind es gerade die Nachtarbeiter, die dafür sorgen, dass eine Stadt wie Berlin rund um die Uhr ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Weniger Arbeit - mehr Verzicht. In Zeiten von Hartz IV sind immer mehr Menschen auch zu Arbeiten bereit, die sie sonst niemals tun würden. Nachtarbeit gehört dazu. Dabei sind es gerade die Nachtarbeiter, die dafür sorgen, dass eine Stadt wie Berlin rund um die Uhr funktioniert. Und obwohl ihnen ihre Arbeit selten gedankt wird, machen sie ihre Nächte zum Tag, damit die Berliner alles so vorfinden, wie sie es im Alltag gewohnt sind.
Die Reporter Florian Eckardt, Christina Rubarth und Jan Wiese sind eine Nacht lang mit Berlinern in der Nachtschicht unterwegs gewesen. Dann, wenn alle anderen schlafen.
(ARD/RBB)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Zeckenalarm - Aufgepasst!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Handwerkerpfusch

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

Moderation: Aleksandra Hribar

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas (3/3)

(Wh.)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Am Panama-Kanal (1/2)

Der Gatun-See

Film von Ingrid Kaipf und Klaus Heblich

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Das kleine mittelamerikanische Land Panama ist durch seinen Kanal weltweit bekannt. Weniger bekannt ist der Lago Gatun, Panamas größter See. Damit der Panamakanal Wirklichkeit werden konnte, wurde der Rio Chagres aufgestaut, die Geburtsstunde des Gatun-Sees. Er ist heute ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das kleine mittelamerikanische Land Panama ist durch seinen Kanal weltweit bekannt. Weniger bekannt ist der Lago Gatun, Panamas größter See. Damit der Panamakanal Wirklichkeit werden konnte, wurde der Rio Chagres aufgestaut, die Geburtsstunde des Gatun-Sees. Er ist heute einer der größten Stauseen der Welt. Die Fahrrinne des Panamakanals verläuft mitten durch ihn. Seit der Kanal-Eröffnung 1914 durchqueren täglich bis zu 40 Ozeanriesen die Landenge zwischen Pazifik und Karibik. Entlang des Panama-Kanals erstrecken sich große Naturschutzgebiete. In den immer feuchten Wäldern trifft man auf eine einzigartige Vielfalt an Tieren und Pflanzen. Der Regenwald dient als Wasserspeicher und verhindert Erosion. Ohne ihn wäre die Schifffahrt auf dem Kanal langfristig nicht möglich. Die größte Insel im Gatun-See, Barro Colorado Island, ist ein Paradies für Tropenforscher aus aller Welt. Auf ihr untersuchen deutsche Wissenschaftler unter anderem, welche Bedeutung Fledermäuse für die Regenwälder haben.
Erste Folge des zweiteiligen Films über die Geschichte des Gatun-Sees und das Leben der Menschen und Tiere an seinen Ufern.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Am Panama-Kanal" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.45 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
16:9 Format

Am Panama-Kanal (2/2)

Bei den Goldmenschen

Film von Ingrid Kaipf und Klaus Heblich

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Das kleine mittelamerikanische Land Panama ist durch seinen Kanal weltweit bekannt. Weniger bekannt ist der Lago Gatun, Panamas größter See. Damit der Panamakanal Wirklichkeit werden konnte, wurde der Rio Chagres aufgestaut, die Geburtsstunde des Gatun-Sees. Er ist heute ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das kleine mittelamerikanische Land Panama ist durch seinen Kanal weltweit bekannt. Weniger bekannt ist der Lago Gatun, Panamas größter See. Damit der Panamakanal Wirklichkeit werden konnte, wurde der Rio Chagres aufgestaut, die Geburtsstunde des Gatun-Sees. Er ist heute einer der größten Stauseen der Welt. Die Fahrrinne des Panamakanals verläuft mitten durch ihn. Seit der Kanal-Eröffnung 1914 durchqueren täglich bis zu 40 Ozeanriesen die Landenge zwischen Pazifik und Karibik. Entlang des Panama-Kanals erstrecken sich große Naturschutzgebiete. In den immer feuchten Wäldern trifft man auf eine einzigartige Vielfalt an Tieren und Pflanzen. Der Regenwald dient als Wasserspeicher und verhindert Erosion. Ohne ihn wäre die Schifffahrt auf dem Kanal langfristig nicht möglich. Die größte Insel im Gatun-See, Barro Colorado Island, ist ein Paradies für Tropenforscher aus aller Welt. Auf ihr untersuchen deutsche Wissenschaftler unter anderem, welche Bedeutung Fledermäuse für die Regenwälder haben.
Zweite Folge des zweiteiligen Films über die Geschichte des Gatun-Sees und das Leben der Menschen und Tiere an seinen Ufern.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30
VPS 15:29

Stereo-Ton16:9 Format

John Rabe - Der gute Deutsche von Nanking

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Grenada - Grüne Trauminsel in der Karibik

Film von Karl-Heinz Walter

Ganzen Text anzeigen
Grenada ist ein eigener Staat und Mitglied im britischen Commonwealth. Dichter Regenwald prägt das Landesinnere der Karibikinsel, es gibt Seen, Flüsse, Meer, Sandstrände und Palmen. Dabei ist Grenada nicht groß: von Osten nach Westen sind es 18, von Norden nach Süden ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Grenada ist ein eigener Staat und Mitglied im britischen Commonwealth. Dichter Regenwald prägt das Landesinnere der Karibikinsel, es gibt Seen, Flüsse, Meer, Sandstrände und Palmen. Dabei ist Grenada nicht groß: von Osten nach Westen sind es 18, von Norden nach Süden 34 Kilometer. Die knapp 100.000 Einwohner sind überwiegend afrikanischer Abstammung. Nicht alle arbeiten in der Tourismusbranche. Auch die Landwirtschaft ist eine Einnahmequelle. Exportiert werden Kakao, Bananen, Zucker, Gewürze und vor allem Muskatnüsse. Doch die Muskatnussproduktion hat durch den Hurrikan Ivan im Jahr 2004 große Verluste hinnehmen müssen, von denen sie sich bis heute noch nicht wieder erholt hat. Wer zum Urlaub nach Grenada kommt, kann den ganzen Tag am Strand in der Sonne schmoren und faulenzen. Aber auch Aktivurlauber wie Wanderer und Radfahrer kommen auf der landschaftlich abwechslungsreichen Insel auf ihre Kosten. Außerdem zählen die Tauchreviere um die Grenadinen zu den schönsten der Welt. Jedes Jahr Anfang August wird dort der Karneval gefeiert. Drei Tage und Nächte lang dröhnen dann die Bässe der Riesenlautsprecher von der Carrenage-Bucht aus weit übers Meer.
Der Film von Karl-Heinz Walter zeigt das Leben auf der Karibikinsel Grenada.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

total phänomenal (3/4)

Vulkane

Film von Hans-Jürgen von der Burchard

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen und/oder 3-D-Trickanimationen erklärt.
In dieser Folge geht es um Vulkane. Die ungeheure Energie im Inneren der Erde wird einem erst bewusst, wenn die Erde Feuer speit. Trotz aller Gefahren faszinieren Vulkane die Menschen seit Urzeiten, ziehen sie magisch an. Sie betrachten die Feuerberge als Sitz der Götter oder als touristische Attraktion, sie nutzen die fruchtbaren Böden für die Landwirtschaft oder bauen Rohstoffe wie Basalt, Bims, Schwefel und Erze ab. Um die Menschen rechtzeitig warnen zu können, fahnden Forscher rund um den Globus nach Anzeichen für Vulkanausbrüche. Inzwischen messen sie sogar von Satelliten aus kleinste Hebungen und Senkungen des Bodens. Sie lüften immer neue Geheimnisse über die Vorgänge tief im Inneren der Erde. Dennoch lassen sich bis heute keine absolut verlässlichen Voraussagen über einen Vulkanausbruch machen. Ein Restrisiko besteht immer, wenn man am Rande eines Vulkans lebt.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Zum Praktikum ins Grand Hotel

Drei Bewerber und eine Chance in St. Petersburg

Film von Oliver Koytek

Ganzen Text anzeigen
Die St. Petersburger Metro macht Anastasia ein wenig Angst. Mehrere hundert Meter unter der Erde dahin zu rattern, eingepfercht in der drangvollen Enge altersschwacher Waggons, ist der 24-jährigen Studentin aus Bonn unheimlich. Doch der schnellste Weg von ihrer Unterkunft ...

Text zuklappen
Die St. Petersburger Metro macht Anastasia ein wenig Angst. Mehrere hundert Meter unter der Erde dahin zu rattern, eingepfercht in der drangvollen Enge altersschwacher Waggons, ist der 24-jährigen Studentin aus Bonn unheimlich. Doch der schnellste Weg von ihrer Unterkunft bei einer russischen Gastfamilie in der Vorstadt zum "Grand Hotel Europe" im Zentrum von St. Petersburg ist nun mal die legendäre Untergrundbahn. Zum Glück sind Matthias und Doris bei ihr, ebenfalls Touristikstudenten aus Deutschland. Alle drei hoffen auf ein Praktikum im "Grand Hotel Europe". Denn wer als Bewerber in der internationalen Touristikbranche eine Chance haben will, braucht mehr als gute Zeugnisse: Praktika, am besten im Ausland, gehören dazu. Das "Grand Hotel Europe" in St. Petersburg ist der ideale Ort, um die Arbeit in einem Luxushotel von allen Seiten kennenzulernen. Doch manch angehender Tourismusmanager muss feststellen, dass Russland anders ist, als er es sich zu Hause vorgestellt hat: der Winter dunkler und kälter, die Lebensbedingungen härter, der Arbeitsalltag anstrengender, die Sprachprobleme gravierender. Deshalb besteht das Hotelmanagement auf eine Probezeit, an dessen Ende nur einer der drei Praktikumsanwärter genommen wird. Wie bewähren sich Doris, Matthias und Anastasia in der Küche und beim Zimmerservice? Wie erleben sie die Schönheit der Stadt, den speziellen Flair eines Grand Hotels? Wie kommen sie mit dem russischen Alltag jenseits des Luxus zurecht: mit ungeahnten Minustemperaturen, schwer verdaulichen Speisen und teilweise bedrückender Armut? Und wie erwidert man mit kümmerlichen Sprachkenntnissen die ehrliche Herzlichkeit von russischen Gastfamilien?
Oliver Koytek begleitet die drei deutschen Touristikstudenten während ihrer Probezeit in St. Petersburg.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
-Schnelltest für Schweinegrippe
Ein Schnelltest soll zeigen, ob sich ein
Verdacht auf den Schweinegrippevirus bestätigt
-Mehr Sonnenenergie (Reihe "Visionäre", Teil 2/8)
Günstige Photovoltaikzellen ohne den Rohstoff
Silizium könnten der Technik zum Durchbruch verhelfen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Themen:
-Ein Volk, kein Denkmal - Die Pleite mit dem Einheitsdenkmal
Reihe "60 Jahre Grundgesetz" (1/3) - Wie viel Freiheit
garantiert unsere Verfassung noch?

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich sollte es nur ein Provisorium sein. Doch seit das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland am 23. Mai 1949 punkt Mitternacht in Kraft trat, hat es in der gesellschaftlichen Diskussion fast so etwas wie Heiligenstatus erlangt. Die Verfassung wurde zu einem ...

Text zuklappen
Eigentlich sollte es nur ein Provisorium sein. Doch seit das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland am 23. Mai 1949 punkt Mitternacht in Kraft trat, hat es in der gesellschaftlichen Diskussion fast so etwas wie Heiligenstatus erlangt. Die Verfassung wurde zu einem stabilen Fundament des demokratischen Rechtsstaats - und sie wurde zu einer moralisch benutzbaren Instanz. 60 Jahre sind vergangen, das einstmals geteilte Land wurde unter dem Mantel des Grundgesetzes wiedervereinigt. In 60 Jahren gab es 52 Verfassungsänderungen, aber keine schwere Verfassungskrise. Also eine reine Erfolgsgeschichte? Allmählich scheint sich das Bild, das sich Deutschland von seiner Verfassung macht, zu wandeln. Die Selbstzufriedenheit weicht wachsenden Zweifeln an der Zukunftsfähigkeit großer Teile des Grundgesetzes: Mit der europäischen Integration und dem Ineinanderfließen von Innen- und Außenpolitik verschwimmen auch die territorialen Grenzen des Verfassungsstaates. Was sind unverzichtbare Werte, und nach welchen Wertvorstellungen wurde das Grundgesetz formuliert? Klaffen der Anspruch des Grundgesetzes und die Realität auseinander - etwa in der Frage der Gleichstellung? Welche Artikel müssen im Zuge der EU-Gesetzgebung oder der Globalisierung überarbeitet und geändert werden? Sollte zum Beispiel eine Neudefinition des Verteidigungsbegriffs mit Blick auf die Bekämpfung des internationalen Terrorismus und der Auslandseinsätze der Bundeswehr vorgenommen werden? Oder sollte die Förderung der Kultur als ein Staatsziel im Grundgesetz verankert werden? Wie kann die fundamentale Bedeutung des Grundsatzes der Menschenwürde gesichert werden?
In einer dreiteiligen Reihe zeigt "Kulturzeit", wie sich das Grundgesetz in enger Wechselwirkung mit politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen im Wandel der Zeit verändert hat. Die Themen sind Krieg und Frieden, persönliche Freiheit und staatliche Regelungen sowie Gleichstellung von Mann und Frau. Die erste Folge beschäftigt sich mit dem Thema "Freiheit / Sicherheit".

Die beiden weiteren Beiträge der "Kulturzeit"-Reihe "60 Jahre Grundgesetz" zeigt 3sat dienstags, 12. und 19. Mai, um 19.20 Uhr.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 Format

Der Letzte macht das Licht aus!

Fernsehfilm, Deutschland 2005

Darsteller:
NorbertJürgen Tarrach
MichaWolfram Koch
SilvioMario Irrek
KarinAndreja Schneider
MandyMira Partecke
u.a.
Buch: Clemens Schönborn
Buch: Knud Kohr
Regie: Clemens Schönborn
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
"God dag, alle sammen. Hva heter Du?" 20 Berliner Bauarbeiter lernen Norwegisch, drücken noch mal die Schulbank. Sie wollen in das Land der Fjorde auswandern, weil sie in Deutschland keinen Job finden. In Norwegen sind deutsche Handwerker gefragt. So haben sich die ...

Text zuklappen
"God dag, alle sammen. Hva heter Du?" 20 Berliner Bauarbeiter lernen Norwegisch, drücken noch mal die Schulbank. Sie wollen in das Land der Fjorde auswandern, weil sie in Deutschland keinen Job finden. In Norwegen sind deutsche Handwerker gefragt. So haben sich die Männer entschlossen, dorthin zu gehen, wo es noch Arbeit für sie gibt. Vorher lernen sie acht Wochen lang jeden Tag Norwegisch. Das Arbeitsamt bezahlt ihnen den Sprachkurs, eine Jobagentur vermittelt sie an einen norwegischen Arbeitgeber. Dann wollen sie ihre Heimat verlassen. Vielleicht für ein paar Jahre, vielleicht für immer. Jeden Tag treffen sie sich im Unterricht und abends zusammen auf ein Bier, schimpfen über die Gastarbeiter, die ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen. Doch bald sind sie selbst Gastarbeiter. Die Freundin des 38-jährigen Zimmermanns Silvio findet seinen Entschluss wegzugehen richtig. Doch Silvio kommt damit nicht klar: Will sie ihn etwa los werden? Norbert, Ältester im Kurs und Meister, ist ein verzweifelter Optimist, der zwangsgepfändet wird. Er verschweigt es lieber, als zugeben zu müssen, dass er etwas nicht im Griff hat. Seine Frau Kathrin will nicht mit ihm auswandern, doch auch das will er nicht wahrhaben. Micha, ein introvertierter Maurer, erledigt alles Notwendige, ihn hält nichts mehr in Deutschland. Ausgerechnet er läuft nun seiner großen Liebe Ella über den Weg.
Eine Komödie über Männer, die in ihrer Heimat nicht mehr gebraucht werden - und über Frauen, die damit fertig werden müssen.


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Delphi, Griechenland

Orakel der Macht

Film von Rüdiger Lorenz

Ganzen Text anzeigen
Über 1.000 Jahre war das Heiligtum in Delphi Anlaufstelle für Ratsuchende aus der ganzen antiken Welt. Könige und einfache Bürger begaben sich zum "Nabel der Welt", um die Pythia um ein Orakel zu bitten. Die Deutung der Orakelsprüche hatte Einfluss auf ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Über 1.000 Jahre war das Heiligtum in Delphi Anlaufstelle für Ratsuchende aus der ganzen antiken Welt. Könige und einfache Bürger begaben sich zum "Nabel der Welt", um die Pythia um ein Orakel zu bitten. Die Deutung der Orakelsprüche hatte Einfluss auf panhellenistische Einigungsbestrebungen und auf die Kolonisierung des Mittelmeerraums. Über viele Jahrhunderte zählte die Priesterschaft von Delphi zur Elite der antiken Welt.
Der Film erzählt die Geschichte des Orakels von Delphi.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Aufregung gab es schon im Vorfeld, weil am Berliner Admiralspalast zu Werbezwecken Banner aufgehängt wurden, die große Ähnlichkeit mit dem Hakenkreuz aufwiesen, sich aber als Brezel herausstellten. Mel Brooks Hitler-Satire "The Producers - Frühling für Hitler" feiert ...

Text zuklappen
Aufregung gab es schon im Vorfeld, weil am Berliner Admiralspalast zu Werbezwecken Banner aufgehängt wurden, die große Ähnlichkeit mit dem Hakenkreuz aufwiesen, sich aber als Brezel herausstellten. Mel Brooks Hitler-Satire "The Producers - Frühling für Hitler" feiert am 17. Mai Deutschlandpremiere und ist eines der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. Die Inszenierung handelt von zwei jüdischen Gaunern, die in einer Finanzklemme stecken. Um aus der Misere herauszukommen, wollen sie den größtmöglichen Broadway-Misserfolg produzieren, damit sie sich mit dem übrigen Produktionsgeld nach Rio absetzen können. Dazu haben sie sich das Nazi-Stück "Frühling für Hitler" ausgesucht, das aber unerwartet zum Erfolg wird.
"FOYER" stellt die deutsche Version des Musicals vor. Außerdem unter anderem im Theatermagazin: Ein Porträt des kanadischen Choreografen Dave St-Pierre, die Theaterproduktion "Antigone muss nach Bautzen" sowie der Dokumentarfilm "Nach der Musik" von Igor Heitzmann über seinen Vater Otmar Suitner, der 26 Jahre lang Generalmusikdirektor der Ost-Berliner Staatsoper war. Darüber hinaus spricht "FOYER" mit drei jungen Talenten vom Theatertreffen in Berlin über ihre Arbeit.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Tonschwarz-weiss monochrom16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

Moruk

Kurzfilm, Deutschland 2009

Mit Oktay Özdemir, Burak Yigit, Irina Potapenko
und Klara Reinacher

Regie: Serdal Karaça

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der introvertierte Hakan und der lebenslustige Murat sind unzertrennlich. Die beiden jungen Deutsch-Türken treffen sich täglich, hängen gemeinsam an "ihrer" Ecke im Kreuzberger Kiez ab, kiffen, philosophieren und streiten. Die Tage wiederholen sich, die Zeit vergeht. ...

Text zuklappen
Der introvertierte Hakan und der lebenslustige Murat sind unzertrennlich. Die beiden jungen Deutsch-Türken treffen sich täglich, hängen gemeinsam an "ihrer" Ecke im Kreuzberger Kiez ab, kiffen, philosophieren und streiten. Die Tage wiederholen sich, die Zeit vergeht. Als die hübsche Irina und ihre Freundin Klara zufällig den Weg der beiden Jungs kreuzen, keimt Hoffnung auf Veränderung auf.
Mit viel Sympathie für seine Figuren baut der türkisch-deutsche Nachwuchsfilmemacher Serdal Karaça in seinem Kurzfilm Klischees um dealende Straßenjungs auf, um sie dann leise und lakonisch zu brechen. Als ideale Besetzung für Murat konnte der Regisseur Oktay Özdemir gewinnen, der für seine Darstellung krimineller, gewaltbereiter junger Männer - unter anderem in "Jargo" (2003), "Knallhart" (2006) und "Wut" (2006) - mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde.

Mit "Moruk" startet 3sat sein Begleitprogramm zu den 55. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (30. April - 5. Mai). 3sat verleiht in diesem Jahr zum elften Mal den mit 2.500 Euro dotierten 3sat-Förderpreis an einen talentierten Filmemacher und präsentiert fünf Filme aus dem aktuellen Deutschen Wettbewerb. Die 3sat-Förderpreisträger des vergangenen Jahrs, "I Killed the Butterflies" sowie "Supersensibel", sind im Anschluss, um 0.05 Uhr und 0.10 Uhr, in 3sat zu sehen.


Seitenanfang
23:30
VPS 23:00

Stereo-Ton

Kurzfilmtage Oberhausen

Nicht wie jeder

Dokumentarfilm von Dirk Lütter und Carmen Losmann,

Deutschland 2009

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr treffen während der Kölner Jobmesse Recruiter der großen Konzerne auf BWL-, Informatik- und Ingenieur-Absolventen. Auf der Suche nach den "High Potentials" von morgen sind die Anforderungen hoch: nicht durchschnittlich, nicht leidenschaftslos, nicht wie ...

Text zuklappen
Jedes Jahr treffen während der Kölner Jobmesse Recruiter der großen Konzerne auf BWL-, Informatik- und Ingenieur-Absolventen. Auf der Suche nach den "High Potentials" von morgen sind die Anforderungen hoch: nicht durchschnittlich, nicht leidenschaftslos, nicht wie jeder. "Wir suchen Sie mit dem gewissen Etwas."
Der Dokumentarfilm von Dirk Lütter und Carmen Losmann behandelt zurückhaltend und ohne Effekthascherei ein aktuelles, gesellschaftlich relevantes Thema: Wie können junge Leute in der Wirtschaft Karriere machen, ohne ihre Individualität aufzugeben?


Seitenanfang
23:40
VPS 23:00

Stereo-Ton16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

n.n.

Kurzfilm, Deutschland 2009

Regie: Michel Klöfkorn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sogenannte "Taubenstopper" - Drahtvorrichtungen, die in vielen Städten Gebäude und Denkmäler vor Tauben schützen - werden per Tricktechnik zum Leben erweckt: Wie ein gigantischer Insektenschwarm ziehen sie durch die Lande und richten ein kreatives Durcheinander an. ...

Text zuklappen
Sogenannte "Taubenstopper" - Drahtvorrichtungen, die in vielen Städten Gebäude und Denkmäler vor Tauben schützen - werden per Tricktechnik zum Leben erweckt: Wie ein gigantischer Insektenschwarm ziehen sie durch die Lande und richten ein kreatives Durcheinander an.
"Ich will nicht wie eine Taube leben in eurem Europa", kommentiert der Filmemacher Michel Klöfkorn seinen jüngsten Animationsfilm. Klöfkorn, Absolvent der Hochschule für Gestaltung in Offenbach, hat sich einen Namen als Regisseur von Animationsfilmen und Musikvideos gemacht. Er wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Musikvideopreis Oberhausen 1999 und dem Hessischen Filmpreis 2002.


Seitenanfang
23:55
VPS 23:00

Stereo-Ton16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

Murphy

Kurzfilm, Deutschland 2009

Regie: Bjørn Melhus

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Film ist Licht, Ton und Rhythmus: In seinem neuen Experimentalfilm gestaltet der Videokünstler Björn Melhus aus flackernden Farbflächen und Geräuschen den Soundtrack und die visuelle Emotionsdramaturgie eines prototypischen imaginären Action-Films.
Björn Melhus ...

Text zuklappen
Film ist Licht, Ton und Rhythmus: In seinem neuen Experimentalfilm gestaltet der Videokünstler Björn Melhus aus flackernden Farbflächen und Geräuschen den Soundtrack und die visuelle Emotionsdramaturgie eines prototypischen imaginären Action-Films.
Björn Melhus produziert seit Anfang der 1990er Jahre seine visuell und akustisch faszinierenden Videos und Videoinstallationen, die national und international mit Preisen ausgezeichnet wurden.


Seitenanfang
0:00
VPS 23:00

Stereo-Ton16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

Terminal

Kurzfilm, Deutschland 2009

Regie: Jörg Wagner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Arbeitsabläufe in einem Containerhafen, porträtiert in einer kunstvollen, poetisch-musikalischen Bild-Ton-Collage.
Jörg Wagner, der für seine Kurzfilme "Staplerfahrer Klaus - Der erste Arbeitstag" (2001) und "Motodrom" (2006) mit zahlreichen Preisen ...

Text zuklappen
Die Arbeitsabläufe in einem Containerhafen, porträtiert in einer kunstvollen, poetisch-musikalischen Bild-Ton-Collage.
Jörg Wagner, der für seine Kurzfilme "Staplerfahrer Klaus - Der erste Arbeitstag" (2001) und "Motodrom" (2006) mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, lebt als freier Regisseur und Drehbuchautor in Hamburg.


Seitenanfang
0:05
VPS 23:00

16:9 Format

Kurzfilmtage Oberhausen

I Killed the Butterflies

Kurzfilm, Deutschland 2007

Mit Cyrill Lachauer

Regie: Cyrill Lachauer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In dem dokumentarischen Performance-Video befreit der Autor und Regisseur Cyrill Lachauer auf einer mythisch-rituellen Wanderung in den bayerischen Alpen die von ihm als Kind gefangenen und getöteten Schmetterlinge.
Der Film wurde auf den 54. Kurzfilmtagen Oberhausen ...

Text zuklappen
In dem dokumentarischen Performance-Video befreit der Autor und Regisseur Cyrill Lachauer auf einer mythisch-rituellen Wanderung in den bayerischen Alpen die von ihm als Kind gefangenen und getöteten Schmetterlinge.
Der Film wurde auf den 54. Kurzfilmtagen Oberhausen 2008 von der Jury des Deutschen Wettbewerbs ex aequo mit dem mit 2.500 Euro dotierten 3sat-Förderpreis ausgezeichnet. Die Begründung der Jury: "'I Killed the Butterflies' findet archaische Bilder für ein Befreiungsritual im winterlichen Gebirge. Die raue, ungeschlachte Kameraführung entspricht der körperlichen Direktheit dieses Films." Cyrill Lachauer, geboren 1979 in Rosenheim, studierte an der Hochschule für Film und Fernsehen, absolvierte ein Magisterstudium in Ethnologie und studierte an der Akademie der Bildenden Künste München und an der Universität der Künste Berlin.


Seitenanfang
0:10
VPS 23:00

Stereo-Ton

Kurzfilmtage Oberhausen

Supersensibel

Kurzfilm, Deutschland 2008

Regie: Xenia Yvon Lesniewski

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Video "Supersensibel" von Xenia Yvon Lesniewski ist eine provozierende Animation, die sich mit Sex, Erotik, Obszönität und individueller Angst auseinandersetzt.
Der Film wurde auf den 54. Kurzfilmtagen Oberhausen 2008 von der Jury des Deutschen Wettbewerbs ex ...

Text zuklappen
Das Video "Supersensibel" von Xenia Yvon Lesniewski ist eine provozierende Animation, die sich mit Sex, Erotik, Obszönität und individueller Angst auseinandersetzt.
Der Film wurde auf den 54. Kurzfilmtagen Oberhausen 2008 von der Jury des Deutschen Wettbewerbs ex aequo mit dem 3sat-Förderpreis ausgezeichnet. An "Supersensibel" gefiel der Jury, "wie die Regisseurin die poppige Animation mit der verspielten Darstellung polymorpher Sexualität kombiniert und dies mit rätselhaften Sätzen kommentiert, die dem Film eine wütende Energie geben".


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

Eckart von Hirschhausen: "Glücksbringer"

3sat-Zelt, 6.9.2008

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Dr. med. Eckart von Hirschhausen hilft mit seinem Programm "Glücksbringer" der Seele auf die Sprünge. Als studierter Mediziner hält er nach dem Motto "Es ist auf Dauer intelligenter, seine Umwelt zu verändern, als an sich selbst herumzudoktern" eine kabarettistische ...

Text zuklappen
Dr. med. Eckart von Hirschhausen hilft mit seinem Programm "Glücksbringer" der Seele auf die Sprünge. Als studierter Mediziner hält er nach dem Motto "Es ist auf Dauer intelligenter, seine Umwelt zu verändern, als an sich selbst herumzudoktern" eine kabarettistische Sprechstunde ab. Denn Humor kann man lernen, meint Hirschhausen, und will den Zuschauern mit seinem Programm dabei behilflich sein.
Aufzeichnung vom 3satfestival 2008.



Seitenanfang
2:00
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wh.)


(ORF/3sat)



Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR/3sat)



Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.