Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 4. Mai
Programmwoche 19/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/RB)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Das jüngste Gericht

Unser Essen der Zukunft

Film von Michael Wech

Ganzen Text anzeigen
In Labors und Versuchsküchen erschaffen Forscher und Erfinder den Speiseplan der Zukunft. Auf dem Nahrungsmittelmarkt der Zukunft zeichnen sich dabei drei große Themenfelder ab: hochwertige Convenience-Produkte, Functional Food und neue Rezepturen. Mittlerweile hat sich ...

Text zuklappen
In Labors und Versuchsküchen erschaffen Forscher und Erfinder den Speiseplan der Zukunft. Auf dem Nahrungsmittelmarkt der Zukunft zeichnen sich dabei drei große Themenfelder ab: hochwertige Convenience-Produkte, Functional Food und neue Rezepturen. Mittlerweile hat sich bei den sogenannten Convenience-Produkten ein Premium-Markt etabliert: So hat eine Firma Tiefkühlkost entwickelt, die vollkommen frei von Zusatz- und Aromastoffen ist. Weil die Gewinnmargen der Nahrungsmittelhersteller aufgrund der hohen Rohstoffpreise gering sind, setzen die Entwicklungsabteilungen großer Konzerne zunehmend auf Functional Food: Produkte mit einem Extraschuss Gesundheit. So hat ein Schokoladenhersteller ein Verfahren entwickelt, das den natürlichen Polyphenolgehalt des Schokoladenrohstoffs Kakao erhält. Diese sekundären Pflanzenstoffe können wegen ihrer antioxidativen Eigenschaften im Körper Schutzwirkungen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausüben. Technisch machbar ist vieles. Längst haben Forscher dabei auch die molekulare Ebene von Nahrungsmitteln erreicht. Forscher der Universität Graz arbeiten an Nano-Containern, die sich an jedes Nahrungsmittel binden lassen und Wirkstoffe gezielt abgeben können. Doch helfen die neuen Nahrungsmittel, ernährungsbedingte Krankheiten zu bekämpfen? Zwölf Millionen Deutsche sind fettsüchtig. Ein Teil dieser Krankheiten ist genetisch bedingt. Doch 70 Milliarden Gesundheitskosten fallen jährlich an, weil die Menschen sich krank essen. Einige Nahrungsmittelhersteller stellen sich der Verantwortung. Sie entwickeln in ihren Laboren zahlreiche Produkte, die weniger Zucker oder Fett enthalten. So ist es dem Fraunhofer-Institut in Freising bei München gelungen, eine fettfreie Wurst herzustellen - bislang galt dies als lebensmitteltechnologisch unmöglich. Doch wie reagiert das menschliche Gehirn auf solche Substitute? Dieser Frage geht das "Center for Food Studies" im holländischen Wageningen nach. Als einziges Institut europaweit sind die holländischen Ernährungswissenschaftler in der Lage, Hirnströme von Probanden beim Verzehr von Nahrungsmitteln zu messen.

Im Anschluss, um 7.00 Uhr, zeigt 3sat mit "Mensch 3.0" eine weitere Folge von "Z wie Zukunft". Um 9.15 Uhr sendet 3sat die dritte Folge von "Z wie Zukunft" mit dem Titel "Glücksdesigner", im Anschluss daran, um 9.45 Uhr, "Z wie Zukunft: Die Zeitraffer".


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Mensch 3.0

Die Zukunft der Information

Film von Henning Burk und Dorothee Kaden

Ganzen Text anzeigen
Die Informationsgesellschaft durchdringt alle Lebensbereiche, und in Zukunft wird die gesamte physische Welt an die virtuelle Datenwelt "angeschlossen", gemessen und bewertet sein. Rund um die Uhr stehen dann elektronische Assistenten zur Verfügung, die unseren ...

Text zuklappen
Die Informationsgesellschaft durchdringt alle Lebensbereiche, und in Zukunft wird die gesamte physische Welt an die virtuelle Datenwelt "angeschlossen", gemessen und bewertet sein. Rund um die Uhr stehen dann elektronische Assistenten zur Verfügung, die unseren Gesundheitszustand präziser als jeder menschliche Arzt oder Pfleger diagnostizieren und sagen, wie wir uns richtig zu bewegen haben oder welche Nährstoffe uns gerade fehlen. Elektronische Informanten entlasten uns von der täglichen Mühsal, Telefonnummern, Parkplätze und verlorene Gegenstände zu suchen. Wir brauchen ihnen nur zu sagen, wohin wir wollen, und sie reservieren uns Bahntickets oder Theaterkarten. Sie kennen unsere Wünsche, sortieren die Alternativen und entlasten uns vom Werbemüll. Unentbehrlich werden sie für eine wachsende Zahl alter Menschen, die mit ihrer Hilfe länger allein zu Hause leben können. Doch wie vertrauenswürdig ist die ständige Assistenz der Datenanbieter? Was passiert, wenn Schlüsse aus den Informationen gezogen werden, die für den Nutzer von Nachteil sind? Wenn Versicherungen zum Beispiel die drohende Krankheit eines Mitglieds mit einer Erhöhung der Beiträge bestrafen? Wer seine gesundheitsschädigenden Angewohnheiten wie Trinken, Rauchen oder Risikosportarten nicht lassen kann, muss sie in Zukunft verheimlichen - oder er wird kräftig zur Kasse gebeten. Wie wird sie also aussehen, die Zukunft unserer Information? Und was ist uns wichtiger: Privatsphäre und Datenschutz oder das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben?


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Geheimnisse der Wüste

Die Höhlen des Oman


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Glücksdesigner

Die Zukunft unseres Bewusstseins

Film von Willi Setzer

Ganzen Text anzeigen
Der Bedarf an pharmazeutischen Produkten steigt. Längst gibt es Doping nicht nur im Hochleistungssport. Aufputschende Präparate für die Steigerung der Arbeitskraft und des Wohlbefindens gibt es inzwischen auch im Alltag, und es wird sie in Zukunft noch in einem viel ...

Text zuklappen
Der Bedarf an pharmazeutischen Produkten steigt. Längst gibt es Doping nicht nur im Hochleistungssport. Aufputschende Präparate für die Steigerung der Arbeitskraft und des Wohlbefindens gibt es inzwischen auch im Alltag, und es wird sie in Zukunft noch in einem viel größeren Umfang geben. Denn Genforschung und Neurowissenschaften werden dazu beitragen, dass neue Produkte auf den Markt kommen, die das Bewusstsein und die Identität der Menschen verändern können. Dabei geht es vor allem um die Optimierung des Menschen - sowohl seiner Leistung als auch seiner Zufriedenheit. Wird der Mensch der Zukunft sein Glück selbst gestalten? Doch wer seine Gemütszustände schnell und einfach mit Pillen zu manipulieren versucht, riskiert, dass der Stress und die Belastungen noch größer werden.
Die Dokumentation "Glücksdesigner. Die Zukunft unseres Bewusstseins" von Willi Setzer aus der Reihe "Z wie Zukunft" fragt, ob die westlichen Gesellschaften, die immer mehr auf Eigenverantwortung und Eigenvermarktung setzen, diesem Trend noch etwas entgegensetzen können.


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Die Zeitraffer

Von der Entschleunigung unserer Zukunft

Film von Sabrina Dittus und Nico Weber

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrzehnten wird über die zunehmende Beschleunigung unseres Lebens diskutiert: Tempo, Profitstreben, allzeitige Verfügbarkeit und die sozialen Folgen - das sind nur einige Stichworte, die die Debatte um Zeitnot und Entschleunigung bestimmen. Konsens ist: Zeit ist ...

Text zuklappen
Seit Jahrzehnten wird über die zunehmende Beschleunigung unseres Lebens diskutiert: Tempo, Profitstreben, allzeitige Verfügbarkeit und die sozialen Folgen - das sind nur einige Stichworte, die die Debatte um Zeitnot und Entschleunigung bestimmen. Konsens ist: Zeit ist ein Gut. Und heute ist Zeit zu einem knappen Gut geworden. Nicht Geld, nicht Macht, sondern Beschleunigung regiert die Welt. Die Schwierigkeit liegt keineswegs darin, dass wir zu wenig Zeit haben, sondern dass wir schlecht mit dieser Zeit umgehen. Die in Deutschland noch junge Disziplin "Zeitpolitik" klagt das Teilnahmerecht der Bürger an der Zeitgestaltung einer Gesellschaft ein. Dabei geht es nicht um eine Verlangsamung des Tempos. Manches könnte sogar schneller gehen. Es geht um eine differenzierte Befürwortung von mehr "Zeitsouveränität".
Die Dokumentation "Die Zeitraffer. Von der Entschleunigung unserer Zukunft" von Sabrina Dittus und Nico Weber aus der Reihe "Z wie Zukunft" macht sich auf die Suche nach der gesparten und der verlorenen Zeit sowie nach Perspektiven und Visionen für unseren künftigen Umgang mit Zeit. Wird es eine neue Kultur der Zeit geben?


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren Amelie Fried und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren Amelie Fried und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Salvador de Bahia, Brasilien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Alta Badia - Geschichten aus dem oberen Abteital

Film von Hans-Dieter Hartl

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Das Abteital in den Südtiroler Dolomiten ist eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch. Umgeben von eindrucksvollen Bergmassiven wie dem Heilig Kreuz Kofel, dem Lagazuoi und dem Piz Boè, liegen die Dörfer Corvara, Kolfuschg, St. Kassian, Pedraces und La Villa. Eine ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Abteital in den Südtiroler Dolomiten ist eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch. Umgeben von eindrucksvollen Bergmassiven wie dem Heilig Kreuz Kofel, dem Lagazuoi und dem Piz Boè, liegen die Dörfer Corvara, Kolfuschg, St. Kassian, Pedraces und La Villa. Eine Besonderheit ist dort - genauso wie im Grödnertal - die Sprache: Im Abteital wird Ladinisch gesprochen, neben Italienisch und Deutsch die dritte Sprache in Südtirol. Ob im Winter, wenn die verschneiten Täler und die imposanten Berggipfel die Urlauber aus aller Welt anlocken, oder im Sommer, wenn herrliche Wanderungen und Klettertouren einladen: Die Landschaft des Val Badias bietet immer wieder etwas Neues zum Entdecken.
Ein Film über das Abteital und die Menschen, die in den Dörfern des Tals leben und arbeiten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Schlern

Film von Hans-Dieter Hartl

Ganzen Text anzeigen
Das markante Bergmassiv des Schlern gilt als Wahrzeichen Südtirols. Zusammen mit der Seiseralm bildet das Schlerngebiet das größte Hochplateau Europas. Begrenzt vom Eisacktal, der Rosengartengruppe und der Sellagruppe ist diese Dolomitenlandschaft seit 1970 Naturpark. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das markante Bergmassiv des Schlern gilt als Wahrzeichen Südtirols. Zusammen mit der Seiseralm bildet das Schlerngebiet das größte Hochplateau Europas. Begrenzt vom Eisacktal, der Rosengartengruppe und der Sellagruppe ist diese Dolomitenlandschaft seit 1970 Naturpark. Am Fuß des Schlern liegen die drei Gemeinden Kastlruth, Seis und Völs. Die schroffe Landschaft steckt voller Geschichten, Legenden und Sagen. Wahr ist, dass die Almbauern dort die heilende Kraft des Heubadens entdeckten und damit auch die Rheuma- und Gichtkranken in die Berge lockten.
Hans-Dieter Hartl zeigt die Landschaft und das Leben auf dem Schlern.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Reich der Fanes

Film von Hans-Dieter Hartl

Ganzen Text anzeigen
Zusammen mit der Sennes-Alpe und den Bergen rund um den Pragser Wildsee ist die Fanes der zweitgrößte Naturpark in Südtirol. Stolze Dreitausender umrahmen die Hochfläche, deren Almen Ziel und Ausgangspunkt für Wanderer und Bergsteiger sind. Seltene Tier- und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Zusammen mit der Sennes-Alpe und den Bergen rund um den Pragser Wildsee ist die Fanes der zweitgrößte Naturpark in Südtirol. Stolze Dreitausender umrahmen die Hochfläche, deren Almen Ziel und Ausgangspunkt für Wanderer und Bergsteiger sind. Seltene Tier- und Pflanzenarten findet man hier ebenso wie Spuren des Gebirgskriegs von 1915/18. Die bizarren Felsformationen der Berge gaben der Entstehung von Sagen in dieser Dolomitenregion reichlich Nahrung.
Hans-Dieter Hartl stellt die faszinierende Natur der Fanes vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Im Grödnertal

Film von Josef Schwellensattl

Ganzen Text anzeigen
"Val Gherdeina" ist der ladinische Name für das Grödnertal. Denn in Gröden wird - wie in der Ebene des Friaul und in den rätoromanischen Kantonen der Schweiz - ladinisch gesprochen. Das Ladinische ist kein Dialekt, sondern eine eigene Sprache, die wie eine ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Val Gherdeina" ist der ladinische Name für das Grödnertal. Denn in Gröden wird - wie in der Ebene des Friaul und in den rätoromanischen Kantonen der Schweiz - ladinisch gesprochen. Das Ladinische ist kein Dialekt, sondern eine eigene Sprache, die wie eine Geheimsprache anmutet. Und der Grödner, oft ein versierter Geschäftsmann und talentierter Künstler, benutzt sie auch so. Wer heute ins Grödnertal fährt, sieht vom Tourismus und von der Kommerzialisierung zerstörte Dörfer, wunderschöne, aber überlaufene Berge und Schaufenster voll maschinengeschnitzten Nippes. Lernt man aber die ladinische Sprache, nimmt man anderes wahr: Über diese archaische Sprache wird man verblüffend schnell in den Bann der alten Sagen und der Kunst gezogen. Josef Schwellensattl hat mit den Menschen aus dem Tal gesprochen und die beeindruckende Dolomitenlandschaft mit neuen Augen gesehen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Schweden

Mit Astrid von Stockar und Sandra Studer

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort. Astrid von Stockar hat das Luxus-Los gezogen, während ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort. Astrid von Stockar hat das Luxus-Los gezogen, während Sandra Studer mit dem Rucksack durch Schweden reist.
In der Provinz Dalarna erlebt Rucksacktouristin Sandra Studer die traditionelle Mittsommerfeier und lernt auf einem Fest Benny Anderson, den ehemaligen Sänger der Popgruppe ABBA, und sein Orchester kennen. Benny Anderson hat sich seit Jahren der traditionellen schwedischen Volksmusik verschrieben. Die Bärenforscherin Andrea Friebe zeigt Sandra Studer eine verlassene Bärenhöhle und erklärt ihr, wie man sich bei einer Begegnung mit Meister Petz verhalten soll. Danach geht es mit 20 Schwedinnen zu einer Rudertour auf einem Wikingerboot. Mit einem erfahrenen Elchjäger legt sich Sandra Studer schließlich stundenlang auf die Lauer, um einen Elch in freier Wildbahn zu sehen. Astrid von Stockar ist luxuriös unterwegs. Die Halbschwedin stellt das prunkvolle Schweden vor. Sie besucht ihren guten Freund Carl af Petersens, der aus einer der ältesten schwedischen Adelsfamilien stammt und soeben das Familienschloss mit riesigen Ländereien außerhalb von Stockholm übernommen hat. Danach besucht Astrid von Stockar den erfolgreichen Unternehmer Mats Gustafson, der ein ausgefallenes Hobby hat: Er kauft alte Villen, renoviert sie in modernem Stil, bewohnt sie kurz und verkauft sie voll eingerichtet an Gutbetuchte weiter. Schließlich fährt Astrid von Stockar mit einem umgebauten, schnellen Motorboot der Armee durch die Schären vor der schwedischen Küste und besucht Mike und Anette in ihrem Sommerhaus auf einer privaten Insel. Schließlich kochen Anette und Astrid schwedische Gerichte und bereiten ein traditionelles "smörgåsbord" (Schwedenbuffet) für ihre Freunde vor.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ostwärts (3/6)

Mit dem Rucksack der Sonne entgegen

Durch die Slowakei

Film von Julia Finkernagel

(aus der ARD-Reihe "Bei uns entdeckt")

Ganzen Text anzeigen
In der Slowakei angekommen, hat es Julia Finkernagel an einen Ort mit blutiger Vergangenheit verschlagen. Im damals noch ungarischen Cachtice, zu deutsch Schächtitz, hat vor gut 400 Jahren eine Frau gelebt, die es mit ihren Gräueltaten bis ins Guinnessbuch der Rekorde ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In der Slowakei angekommen, hat es Julia Finkernagel an einen Ort mit blutiger Vergangenheit verschlagen. Im damals noch ungarischen Cachtice, zu deutsch Schächtitz, hat vor gut 400 Jahren eine Frau gelebt, die es mit ihren Gräueltaten bis ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft hat: Elisabeth Barthory. Die sogenannte Blutgräfin soll mehr als 600 Menschen ermordet haben. Julia Finkernagel begibt sich auf die Spuren dieser Massenmörderin. Doch in Cachtice reden viele Menschen auch heute noch nicht gern über Elisabeth Barthory. Bei der Rucksackreisenden sind nach knapp drei Wochen dringende Wartungsarbeiten fällig - Wellness steht auf dem Programm. Der slowakische Kurort Piestany bietet alles, was das Herz, der Magen und die schmerzenden Füße begehren: Julia tankt neue Kraft für ihre Weiterreise in Richtung Ungarn.
Einen Rucksack, eine Osteuropakarte, etwas Taschengeld und sechs Wochen Zeit - mehr braucht sie nicht. Neugier und Reiselust sind die wichtigsten Gefährten auf der Tour, die Julia Finkernagel von Leipzig ans Schwarze Meer macht. Eine genau abgesteckte Route gibt es nicht. Hotels sind nicht gebucht, Drehgenehmigungen nicht eingeholt. Alles was Julia Finkernagel braucht, ist ihr Gespür für geheimnisvolle Orte, einnehmende Menschen und fesselnde Geschichten. Die sechsteilige Reportage begleitet sie auf ihrer Reise.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Lebens(t)räume

Wohnen mit allen Sinnen

Das alte Haus

Präsentiert von Robert Reumann

Ganzen Text anzeigen
Das Problem ist bekannt: Die wirklich guten Bauplätze sind oft schon bebaut. Also machten sich die heutigen Bewohner eines alten Stalls in Sankt Veit/Glan in Kärnten auf die Suche nach einem historischen Objekt, um es ihren Bedürfnissen entsprechend umzubauen. In der ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Problem ist bekannt: Die wirklich guten Bauplätze sind oft schon bebaut. Also machten sich die heutigen Bewohner eines alten Stalls in Sankt Veit/Glan in Kärnten auf die Suche nach einem historischen Objekt, um es ihren Bedürfnissen entsprechend umzubauen. In der Wahl der Baustoffe war man bemüht, dem ursprünglichen Charakter gerecht zu werden. Der Zwiespalt von Bewahren und Erneuern wurde durch das Einbauen eines "Hauses im Haus" gelöst.
Ein Film aus der Reihe "Lebens(t)räume" über außergewöhnliche Wohnobjekte.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Adoptionsvermittlerin

Film von Thomas Diehl

(aus der ARD-Reihe "Hessenreporter")

Ganzen Text anzeigen
Immer mehr ungewollt kinderlose Paare sehen den einzigen Ausweg in einer Auslandsadoption. Susana Katz-Heieck ist für viele von ihnen die letzte Hoffnung auf dem Weg zu einer richtigen Familie: Sie leitet die größte staatlich anerkannte Adoptionsstelle in Deutschland. ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Immer mehr ungewollt kinderlose Paare sehen den einzigen Ausweg in einer Auslandsadoption. Susana Katz-Heieck ist für viele von ihnen die letzte Hoffnung auf dem Weg zu einer richtigen Familie: Sie leitet die größte staatlich anerkannte Adoptionsstelle in Deutschland. In Eschborn bei Frankfurt hat sie ihr Büro. Dort trifft sie Ehepaare, die ein Kind adoptieren möchten, und muss herausfinden, ob die Bewerber geeignet sind. Bei den Gesprächen geht es um existenzielle Entscheidungen: Wer bekommt ein Kind, wer nicht, welches Kind passt zu wem? Susana Katz-Heieck ist immer wieder in Lateinamerika unterwegs, hat Kontakte zu Heimen, versucht sich ein Bild von der Situation und der Verfassung der Kinder ebenso zu machen wie über die Arbeit der Erzieherinnen vor Ort. Auch später bleibt sie Ansprechpartnerin, organisiert Treffen mit Adoptiveltern und hat ein Ohr für die Probleme der adoptierten Kinder. Denn spätestens in der Pubertät fragen sie nach ihren Wurzeln, nach ihrer Identität. Dann wird die "Schicksalsmacherin" zum zweiten Mal zur Schlüsselfigur.
Thomas Diehl begleitet Susana Katz-Heieck, trifft Paare in den unterschiedlichen Stadien einer Auslandsadoption und erfährt, was die Bewerber bewegt, wovor sie Angst haben und worauf sie sich freuen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Thema: Kein Mensch muss mehr auf ein Herz warten

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Energie aus der Erde
Wissenschaftler erforschen das enorme Potential moderner
Geothermiekraftwerke
- Plastik unterm Brustkorb (Reihe "Visionäre", Teil 1/8)
Ein Chirurg will dem künstlichen Herzen zum
langersehnten Durchbruch verhelfen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Hauptsache Randale - Autonome Nationalisten auf dem Vormarsch


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas (3/3)

Von den Viktoria Fällen nach Daressalam

Film von Christian Gramstadt und York Pijahn

Ganzen Text anzeigen
Ein Mal im Jahr durchquert der "Pride of Africa", ein viktorianischer Zug, den afrikanischen Kontinent vom Pazifik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam, eine Fahrt durch Südafrika, Simbabwe, Sambia und Tansania. Eine Abenteuerreise durch Steppen und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ein Mal im Jahr durchquert der "Pride of Africa", ein viktorianischer Zug, den afrikanischen Kontinent vom Pazifik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam, eine Fahrt durch Südafrika, Simbabwe, Sambia und Tansania. Eine Abenteuerreise durch Steppen und Savannen, vorbei an immergrünen Weinlandschaften und schroffen Bergen, klaren Seen und tosenden Wasserfällen, durch Täler und berühmte Nationalparks. Insgesamt sind es gut 6.000 Kilometer, die der Zug zurücklegt.
Der dreiteilige Film von Christian Gramstadt und York Pijahn begleitet die Reise mit dem Luxuszug. Die dritte Etappe führt von den Viktoria Fällen nach Daressalam. Die Viktoria Fälle sind auch das Grenzgebiet zwischen Simbabwe und Sambia. Mit knapp 20 Stundenkilometern geht es weiter - auf "den schlechtesten Schienen der Welt", so der Zugmanager Joe Mathala. Der "Pride of Africa" durchquert die Sumpflandschaft bei Kafue und gelangt schließlich nach Lusaka, in die Hauptstadt Sambias. In Kanona wird wieder gestoppt. Busse fahren die Passagiere zu den Kundalila-Kaskaden, um einen "Busch-Brunch" nahe der des idyllischen Wasserfalls einzunehmen. Weiter geht die Reise durch die deutsche Diözese Mpika, die im 19. Jahrhundert gegründet wurde. In Tansania folgt eine spektakuläre Fahrt über Brücken und durch Tunnels des Great Rift Valleys. Die letzten Kilometer führen durch die Ebene des Selous Nationalparks. In der Hafenstadt Daressalam endet die Reise voller Eindrücke und Erlebnisse: Viele Gäste besuchen im Anschluss noch die Insel Sansibar oder den Kilimandscharo.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Geparde - Samtpfoten im Visier der Farmer

Film von Felix Heidinger

Ganzen Text anzeigen
Für die meisten großen Katzen Afrikas sind die unzähligen Nationalparks sichere Refugien geworden. Für die Geparde jedoch nicht. Die schnellen, aber zierlichen Läufer werden von Löwen, Leoparden und Hyänen aus den Parks verdrängt. In Namibia, dem Land Afrikas mit ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Für die meisten großen Katzen Afrikas sind die unzähligen Nationalparks sichere Refugien geworden. Für die Geparde jedoch nicht. Die schnellen, aber zierlichen Läufer werden von Löwen, Leoparden und Hyänen aus den Parks verdrängt. In Namibia, dem Land Afrikas mit der größten Gepardpopulation, leben 90 Prozent der Tiere außerhalb der Nationalparks, meist auf Land, das von Farmern bewirtschaftet wird. Probleme sind vorprogrammiert. Egal, ob ein Gepard Gazellen, anderes Wild oder auch einmal ein Kalb oder Lamm reißt, die meisten Farmer greifen beim Anblick der großen Katzen am liebsten zum Gewehr oder zur Falle. Da fast jede Quadratmeile fruchtbaren Bodens in Namibia als Weidegrund für Nutzvieh verwendet wird, können die Geparde nirgendwohin vertrieben oder umgesiedelt werden. Wer Farmer davon überzeugen will, Geparde auf ihrem Land zu tolerieren, hat sich eine schwere Aufgabe vorgenommen und muss effektive Methoden anbieten, um dessen Vieh zu schützen: Zum Beispiel wird gefangenen Geparden der Geschmack auf Kalb- und Lammfleisch mit Chemikalien verdorben, kälbergroße Hirtenhunde werden gezüchtet und vor allem werden die eleganten Jäger genau beobachtet - denn möglicherweise sind die Verluste, die durch sie entstehen, weitaus geringer, als die Grundbesitzer annehmen.
Felix Heidinger berichtet vom Kampf der Farmer gegen die Geparde und dem Versuch, neue Wege zu finden, die Farmer und ihre Weidetiere vor den Raubtieren zu schützen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das Geheimnis der Partnerwahl

Film von Annika Schipke

Erstausstrahlung


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Reinhold Messner

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Reinhold Messner bezwang als Erster die 14 höchsten Gipfel der Erde und durchquerte zu Fuß die Antarktis, Grönland, den Osten Tibets und die Wüste Gobi. Seinen ersten Berg bestieg er 1949 zusammen mit seinen Eltern - da war er fünf Jahre alt. Den Ruf als ...

Text zuklappen
Reinhold Messner bezwang als Erster die 14 höchsten Gipfel der Erde und durchquerte zu Fuß die Antarktis, Grönland, den Osten Tibets und die Wüste Gobi. Seinen ersten Berg bestieg er 1949 zusammen mit seinen Eltern - da war er fünf Jahre alt. Den Ruf als Extrembergsteiger und Abenteurer erwarb sich Messner, weil er sich bei seinen Touren auf einen minimalen Einsatz von technischen Hilfsmitteln beschränkt. Persönliche Niederlagen und Verluste hielten Reinhold Messner nicht von seiner Berufung als Kletterer ab. 1970 verlor er seinen jüngeren Bruder Günther bei der ersten gemeinsamen und erfolgreichen Himalaja-Expedition beim Abstieg des Nanga Parbat. Zurzeit dreht Regisseur Joseph Vilsmaier in Südtirol die tragische Geschichte der beiden Brüder. Das "Messner-Mountain-Museum" setzt dem Leben Messners in fünf Ausstellungsorten in Südtirol ein kulturelles Denkmal.
Gero von Boehm trifft den Bergsteiger, der sich selbst gern als Grenzgänger bezeichnet, zum Gespräch im  Messner Mountain Museum  auf Schloss Sigmundskron bei Bozen.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Freunde

Spahis in Triengen

Film von Simon Koller

Ganzen Text anzeigen
Kriegssommer 1940: Auf der Flucht vor den Deutschen kommen algerische Spahis, Kavalleristen einer Elitetruppe der französischen Armee in orientalischen Uniformen, in das kleine Schweizer Dorf Triengen bei Luzern. Die Kämpfer bringen das Dorfleben aus den Fugen und die ...

Text zuklappen
Kriegssommer 1940: Auf der Flucht vor den Deutschen kommen algerische Spahis, Kavalleristen einer Elitetruppe der französischen Armee in orientalischen Uniformen, in das kleine Schweizer Dorf Triengen bei Luzern. Die Kämpfer bringen das Dorfleben aus den Fugen und die Mädchen in Versuchung. Mehr als 60 Jahre später macht sich Marc Basoin - der Sohn eines Spahis - auf eine Zeitreise und sucht nach Spuren seines Vaters in Triengen. Was er findet, ist erschreckend: Die Spahis waren Opfer von Behördenwillkür und radikaler Ausgrenzung. Doch die Triengener selbst setzten der amtlich verordneten Fremdenfeindlichkeit ein Ende.
Simon Koller erzählt eine berührende Geschichte von Liebeleien, Zivilcourage und Menschlichkeit in Zeiten der Barbarei, von Verfolgten, die als Fremde kamen und als Freunde gingen.


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:15
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
1:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)





Seitenanfang
3:30
Videotext Untertitel

Indien

Spielfilm, Österreich 1993

(Wh.)


(ORF)



Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Biblische Genüsse

Eine kulinarische Reise durch

Israel mit Starkoch Wini Brugger

Film von Gerhard Rosska

Ganzen Text anzeigen
Pitabrot und Wiener Schnitzel, Humus und Apfelstrudel, Hammelreis und Wok-Gemüse - in der Küche hat Israel seine Probleme längst gelöst. Ganz unorthodox sitzen Araber und Juden an einem Tisch beim Palästinenser "Abu Shukri" in Jerusalem zusammen, in Tel Aviv treffen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Pitabrot und Wiener Schnitzel, Humus und Apfelstrudel, Hammelreis und Wok-Gemüse - in der Küche hat Israel seine Probleme längst gelöst. Ganz unorthodox sitzen Araber und Juden an einem Tisch beim Palästinenser "Abu Shukri" in Jerusalem zusammen, in Tel Aviv treffen sich alle beim Chinesen. Streng orthodox sind nur der tiefe Süden und der hohe Norden: In der Wüste Negev versuchen Palästinenser, ihre Beduinen-Tradition zu bewahren und kochen den ganz "halal" geschlachteten Hammel im Zelt im Vorgarten. Am Fuß der Golan-Höhen bereiten ultraorthodoxe Rabbiner ganz "koscher" den Tscholent zu und philosophieren über eine Welt, die ebenso harmonisch zusammenlebt wie Rindfleisch und Erdäpfel in ihrem Sabbat-Eintopf.
Mit einer kulinarischen Reise beweist Starkoch Wini Brugger, dass Weltoffenheit und Tradition kein Widerspruch sind, dass Juden und Araber mehr eint als trennt.
(ORF/3sat)