Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Wir haben gut lachen - Sonntag, 3. Mai
Programmwoche 19/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
VPS 05:50

Stereo-Ton16:9 Format

SüßStoff - Warum lachen wir?

Moderation: Christoph Süß

Mit den Gästen: Eckardt von Hirschhausen (Kabarettist), Prof.
Rainer Stollmann (Kulturhistoriker) und Franz Geiger (Autor
"Polizeidirektion 1" und "Monaco Franze")

Ganzen Text anzeigen
Was ist Humor? In welchen Situationen lachen wir? Wann und wie ist das Lachen entstanden? Warum lachen wir, wenn wir gekitzelt werden? Kann man Lachen üben?
Zu Gast bei Christoph Süß im Münchner Volkstheater sind Kabarettist Eckardt von Hirschhausen, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Was ist Humor? In welchen Situationen lachen wir? Wann und wie ist das Lachen entstanden? Warum lachen wir, wenn wir gekitzelt werden? Kann man Lachen üben?
Zu Gast bei Christoph Süß im Münchner Volkstheater sind Kabarettist Eckardt von Hirschhausen, Kulturhistoriker Rainer Stollmann und Autor Franz Geiger, der Drehbücher für "Polizeiinspektion 1" und "Monaco Franze" geschrieben hat.

"SüßStoff - Warum lachen wir?" ist der Auftakt des 3sat-Thementags "Wir haben gut lachen". Am Weltlachtag präsentiert Katrin Bauerfeind rund um die Uhr die besten Komiker und Kabarettisten - von den Klassikern der Humorszene wie Karl Valentin und Jerry Lewis bis hin zu den Lachexperten der aktuellen Kabarettszene.
(ARD/BR)


6:55
VPS 06:35

Stereo-Ton

Hallervordens Spott-High-Lights (1/2)

Sketche mit Dieter Hallervorden, Wilfried Herbst, Harald

Effenberg, Franziska Troegner und Frank Lüdecke


Zu sehen sind Dieter Hallervordens Sketche "Politbarometer", "Auto", "Anspruch", "Hühnerhof" und "Finale".
Erste von zwei Folgen "Hallervordens Spott-High-Lights".

Um 16.15 Uhr zeigt 3sat eine weitere Folge von "Hallervordens Spott-High-Lights".
(ARD/RBB)


7:25
VPS 07:05

Stereo-Ton

Hanns Dieter Hüsch

Ein Leben fürs Kabarett

Ganzen Text anzeigen
Seine erste Fernsehsendung "Niemandsland des Lächelns" hatte der Kabarettist Hanns Dieter Hüsch (1925 - 2005) im Jahr 1962. Darin begleitete er sich selbst am Klavier und trug heiter-besinnliche Verse vor. Seinen letzten Fernsehauftritt hatte er knapp 40 Jahre später - ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Seine erste Fernsehsendung "Niemandsland des Lächelns" hatte der Kabarettist Hanns Dieter Hüsch (1925 - 2005) im Jahr 1962. Darin begleitete er sich selbst am Klavier und trug heiter-besinnliche Verse vor. Seinen letzten Fernsehauftritt hatte er knapp 40 Jahre später - im 161. "Hanns Dieter Hüschs Gesellschaftsabend" 2001. Hüsch sagt über seine Arbeit: "Ich erzähle von mir, meiner Frau, von meinem Gegenüber, von der Welt und meinem Hund, von uns allen, von Euch, von den Alten, den Jungen, den Verlierern und Gewinnern, von den Vorurteilen und den Nachreden: meine Geschichten, die auch Eure oder Ihre Geschichten sein können, denn wir sind alle Säugetiere und mit Haut und Haaren, Leib und Seele verwandt. Und davon zu erzählen, war schon immer meine Lieblingsbeschäftigung."
Der Film stellt das Leben und die Arbeit des großen Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch vor. Außerdem sind Ausschnitte aus zahlreichen Interviews und seinem legendären Auftritt beim Folkfestival Burg Waldeck zu sehen, bei dem er als ein "Mann der leisen Töne" so gedemütigt wurde, dass er ein ganzes Jahr lang nicht mehr in Deutschland auftreten wollte. Auch Karl Heinz Schmieding, ein Freund, Förderer und langjähriger beruflicher Begleiter von Hanns Dieter Hüsch, kommt zu Wort.
(ARD/SR)


7:55
VPS 07:35

Stereo-Ton

Lachen im Keller - Fritz Grünbaum

Porträt von Otto Schwarz und Michael Bukowsky

Ganzen Text anzeigen
Fritz Grünbaum (1880 - 1941) war der Doyen des Wiener Kabaretts. Gemeinsam mit seinem Schüler Karl Farkas führte er in Wien die aus Budapest kommende "Doppelkonference" ein und eroberte er die Herzen des Publikums. Nach dem Einmarsch der Deutschen in Österreich erhielt ...
(ORF)

Text zuklappen
Fritz Grünbaum (1880 - 1941) war der Doyen des Wiener Kabaretts. Gemeinsam mit seinem Schüler Karl Farkas führte er in Wien die aus Budapest kommende "Doppelkonference" ein und eroberte er die Herzen des Publikums. Nach dem Einmarsch der Deutschen in Österreich erhielt er Auftrittsverbot. 1941 starb der im Konzentrationslager Dachau.
Das Porträt zeigt Ausschnitte aus Grünbaums Filmen und aus einem Grünbaum-Abend mit Christoph Wagner-Trenkwitz.
(ORF)


8:35
VPS 08:20

Stereo-Ton

Helmut Qualtinger

Porträt eines Unbequemen

Film von Wolfgang Beyer

Ganzen Text anzeigen
Helmut Qualtinger (1928 - 1986) war Satiriker, Kabarettist und Schauspieler. Gemeinsam mit Gerhard Bronner (1922 - 2007) schuf er die unvergessliche Figur des "Travnicek", mit dem Kabarett-Song "Der Papa wird's scho richten" erzwang er den Rücktritt eines Ministers, und ...
(ORF)

Text zuklappen
Helmut Qualtinger (1928 - 1986) war Satiriker, Kabarettist und Schauspieler. Gemeinsam mit Gerhard Bronner (1922 - 2007) schuf er die unvergessliche Figur des "Travnicek", mit dem Kabarett-Song "Der Papa wird's scho richten" erzwang er den Rücktritt eines Ministers, und mit seinem "Herrn Karl" kreierte er einen Klassiker des zeitkritischen Theaters, der für veritable Kulturskandale sorgte. 1950 präsentierte er gemeinsam mit Carl Merz und Michael Kehlmann die Kabarett-Revue "Blitzlichter". Daneben profilierte sich Qualtinger auch als Theaterschauspieler, wirkte in zahlreichen Filmen mit, darunter "Der Name der Rose", und sorgte mit seinen Lesungen aus Adolf Hitlers "Mein Kampf" für heftige Diskussionen.
In dem Porträt von Wolfgang Beyer sind neben Qualtinger-Klassikern auch Ausschnitte aus kaum bekanntem Filmmaterial zu sehen - unter anderem jene skurrilen Werbefilme, die der Künstler für den "Kurier" gedreht hat, die TV-Produktion "Passion eines Politikers" und der jüngst entdeckte Spielfilm "Du bist die Richtige" aus dem Jahr 1954. Ergänzt wird das Porträt mit Interviews von Weggefährten wie Gerhard Bronner und Peter Turrini, aber auch mit "Nachgeborenen" wie Alfred Dorfer und Erwin Steinhauer.
(ORF)


9:20
Stereo-Ton16:9 Format

"Heil Hitler, das Schwein ist tot!"

Humor unterm Hakenkreuz

Film von Rudolph Herzog

Ganzen Text anzeigen
Das Dritte Reich war eine vermeintlich humorlose Zeit. Im Dritten Reich wurde aber sehr wohl über den Führer und seine Nazibonzen gelacht. Dabei waren die politischen Witze der Hitlerjahre ein Barometer der wahren Volksmeinung. Beliebteste Zielscheibe des Spotts: die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Dritte Reich war eine vermeintlich humorlose Zeit. Im Dritten Reich wurde aber sehr wohl über den Führer und seine Nazibonzen gelacht. Dabei waren die politischen Witze der Hitlerjahre ein Barometer der wahren Volksmeinung. Beliebteste Zielscheibe des Spotts: die Nazi-Führungsriege. Doch wer es wagte, regimekritische Scherze zu machen, lebte gefährlich: In der frühen Zeit der Nationalsozialisten wurden Hitlerwitze als "Heimtücke" geahndet, im Krieg gar als "Wehrkraftzersetzung" - darauf stand die Todesstrafe.
Glimpflicher endete der Konflikt mit der NS-Obrigkeit für andere Witzbolde: Der freche Kabarettist Werner Finck wurde zwar ins KZ verschleppt, kam aber wieder frei, der bekannte Wiener Schauspieler Fritz Muliar landete wegen seiner Hitlerwitze in einer Strafkompanie in Russland, überlebte aber wie durch ein Wunder. Mit dem Schrecken kam ein Schausteller davon, der seinem dressierten Affen den "Deutschen Gruß" beigebracht hatte.
Dieter Hildebrandt, Fritz Muliar und andere Zeitzeugen berichten über Humor unter dem Hakenkreuz. Ihre Aussagen werden mit Archivmaterial sowie mit inszenierten Hitlerwitzen aus dem Dritten Reich illustriert.
(ARD/NDR)


10:05
VPS 09:00

schwarz-weiss monochrom

Kirschen in Nachbars Garten

Spielfilm, Deutschland 1935

Darsteller:
Adele HechtAdele Sandrock
Valentin, GärtnerKarl Valentin
Liesl, MagdLiesl Karlstadt
TheoTheo Shall
HansiIris Arlan
Warrenheim, HofratMax Gülstorff
u.a.
Regie: Erich Engels

Ganzen Text anzeigen
Die ebenso elegante wie exzentrische Adele Hecht ist alles andere als erfreut, als sie erfährt, dass ihr Neffe Theo die Nachbarvilla an den Hofrat a. D. Warrenheim vermietet hat. Schließlich war das Haus für ihre Stiefnichte Irma vorgesehen, die dort einen Kindergarten ...
(ARD)

Text zuklappen
Die ebenso elegante wie exzentrische Adele Hecht ist alles andere als erfreut, als sie erfährt, dass ihr Neffe Theo die Nachbarvilla an den Hofrat a. D. Warrenheim vermietet hat. Schließlich war das Haus für ihre Stiefnichte Irma vorgesehen, die dort einen Kindergarten einrichten wollte. Nach Adeles Wunsch soll Theo die ihm unbekannte Irma heiraten, damit der ewige Junggeselle endlich "zur Ruhe" kommt. Doch Theo hat sein Herz bereits an Hansi verloren, die hübsche Tochter des Hofrats Warrenheim. Also beauftragt er seinen Freund Gottfried, sich um Irma zu kümmern - und prompt verlieben die beiden sich ineinander. Adele findet derweil gefallen an Hofrat Warrenheim, während ihre Magd Liesl mit dessen Gärtner Valentin flirtet. Das harmonische Nachbarschaftsleben findet allerdings ein jähes Ende, als der vorlaute Valentin das ungeduldig erwartete Ei von Adeles Siam-Ente Monika "beschlagnahmt" und dem Hofrat zum Frühstück serviert. Dieser "verbrecherische Akt" führt zu einem aberwitzigen nachbarschaftlichen Kleinkrieg. Vergeblich versuchen Theo und Hansi zu schlichten, doch mit Vernunft ist den verfeindeten Parteien nicht beizukommen. Als Adele und Warrenheim sich schließlich gegenseitig verklagen, landet der Fall vor einem Schiedsgericht. Auch dort kommt es statt einer Einigung zu einem chaotischen Durcheinander - bis Ente Monika mit einer überraschenden Aktion für Frieden sorgt.
Mit "Kirschen in Nachbars Garten" hat Erich Engels ("Dr. Crippen an Bord") eine romantisch angehauchte Komödie gedreht, die dem legendären Komiker-Duo Karl Valentin und Liesl Karlstadt reichlich Gelegenheit bietet, ihren skurrilen Humor zu entfalten. Adele Sandrock ("Der Kongreß tanzt") glänzt als schrullig-impulsive "Entenzüchterin" während Theo Shall ("Die große Fahrt") und Iris Arlan ("Die Tänzerin von Sans Souci") dem irrwitzigen Geschehen einen romantischen Touch verleihen.
(ARD)


Seitenanfang
11:30
schwarz-weiss monochrom

Dick und Doof - Hände hoch - oder nicht

(The Devil's Brother)

Spielfilm, USA 1933

Darsteller:
StanlioStan Laurel
OliveroOliver Hardy
Lady PamelaThelma Todd
Fra DiavoloDennis King
Lord RocbergJames Finlayson
u.a.
Regie: Hal Roach

Ganzen Text anzeigen
Italien im frühen 18. Jahrhundert: Die beiden Wandersleute Stanlio und Olivero werden von Banditen um ihre Ersparnisse gebracht. Stanlio hat die glorreiche Idee, dass man es selbst einmal mit Wegelagerei versuchen sollte. Dabei geraten die beiden Unglücksraben ...
(ARD)

Text zuklappen
Italien im frühen 18. Jahrhundert: Die beiden Wandersleute Stanlio und Olivero werden von Banditen um ihre Ersparnisse gebracht. Stanlio hat die glorreiche Idee, dass man es selbst einmal mit Wegelagerei versuchen sollte. Dabei geraten die beiden Unglücksraben ausgerechnet an den gefürchteten Räuberhauptmann Fra Diavolo. Der Bandit befielt Stanlio, seinen Kumpanen aufzuhängen, doch als der sich zu dusselig anstellt, gibt der Räuberhauptmann den beiden Tölpeln noch eine Chance. Um die kostbaren Juwelen der reichen Lady Pamela Rocberg zu stehlen, verkleidet Fra Diavolo sich als Marquis de San Marco und ernennt Stanlio und Olivero zwecks besserer Tarnung zu seinen Kammerdienern. Während Fra Diavolo Lady Pamela unauffällig aushorcht, wo das Geld ihres reichen Gatten Lord Rocberg versteckt ist, beschließen Stanlio und Olivero, den Räuberhauptmann zu verraten, um die ausgesetzte Belohnung zu kassieren. Dabei nehmen die beiden Lord Rocberg gefangen, der sich als Marquis de San Marco verkleidet hat, um seiner untreuen Frau auf die Schliche zu kommen. Fra Diavolo lässt noch einmal Gnade vor Recht ergehen und weiht seine beiden unfreiwilligen Diener in einen komplizierten Plan ein, den Stanlio beinahe vereitelt, weil er ein für Lord Rocberg bestimmtes Schlafmittel eingenommen hat. Endlich gelingt es dem Banditen, das in den Rocksaum von Lady Pamela eingenähte Geld des Lords an sich zu bringen, als der nach einem Besuch im Weinkeller sturzbetrunkene Stanlio die Identität des Räuberhauptmanns preisgibt.
"Dick und Doof - Hände hoch - oder nicht" ist eine Komödie, die auf Motive der Oper "Fra Diavolo" von Auber zurückgreift und dem Komikerduo Stan Laurel und Oliver Hardy reichlich Gelegenheit für ihre virtuos vorgetragenen Späße bietet. Unwiderstehlich sind das Kinderspiel "Kniechen, Näschen, Öhrchen" sowie das Paradestück des Films: die Lachorgie im Weinkeller.
(ARD)


Seitenanfang
13:00
schwarz-weiss monochrom

Der Bürotrottel

(The Errand Boy)

Spielfilm, USA 1961

Darsteller:
Morty S. TashmanJerry Lewis
Mr. T. P.Brian Donlevy
IrmaIsobel Elsom
BaronSig Ruman
WabenlottneeFritz Feld
u.a.
Regie: Jerry Lewis

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich hat Mr. T. P., der mächtige Boss der "Paramutual"-Filmstudios, keinen Grund zur Klage. Seit Jahren klingelt die Kasse, denn seine Filme zählen regelmäßig zu den großen Welterfolgen. Wenn nur nicht das Heer seiner Angestellten unablässig immense Summen zum ...
(ARD)

Text zuklappen
Eigentlich hat Mr. T. P., der mächtige Boss der "Paramutual"-Filmstudios, keinen Grund zur Klage. Seit Jahren klingelt die Kasse, denn seine Filme zählen regelmäßig zu den großen Welterfolgen. Wenn nur nicht das Heer seiner Angestellten unablässig immense Summen zum Fenster hinauswerfen würde. Um verschwenderische Mitarbeiter gezielt ausfindig zu machen, beschließt Mr. T. P., einen Spion zu engagieren: Nach Möglichkeit jemanden, den niemand kennt und der unter den Bespitzelten keinen Verdacht erregt. Der unfähige Plakatankleber Morty S. Tashman scheint gerade der Richtige zu sein. Als Bürobote eingestellt, kommt Morty überall auf dem Studiogelände herum - lässt dabei allerdings auch keine Gelegenheit aus, um die Filmproduktion ins Chaos zu stürzen. Die Verwechslung der Stechuhr mit einem Einarmigen Banditen zählt noch zu Mortys harmlosen "Irrtümern". Schlimmer kommt es, als der trottelige Laufbursche sich bei Dreharbeiten aus Versehen unter einige Komparsen mischt: Ein gefeierter Kunstfilmregisseur erleidet daraufhin beinahe eine Herzattacke - denn während der Mustervorführung seines neuesten Werks grinst ihn das Gesicht des trotteligen Laufburschen von der Leinwand herunter an. Und nachdem Morty schließlich einige wichtige Dokumente in der Kopierabteilung abgegeben hat, sieht es dort aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Außer sich vor Wut feuert Mr. T. P. seinen unfähigen Spion. Doch die Entlassung erweist sich als großer Fehler, denn inzwischen lacht das halbe Studio über den tollpatschigen Morty, dem eine steile Karriere als Komiker bevorsteht.
In seiner zweiten Regiearbeit brilliert Jerry Lewis mit einer ganzen Reihe skurriler Gags, die inzwischen zu Klassikern geworden sind, und blickt auf seine unnachahmliche Art hinter die Kulissen der Filmfabrik Hollywood.
(ARD)


Seitenanfang
14:30
schwarz-weiss monochrom16:9 Format

Eins, zwei, drei

(One, Two, Three)

Spielfilm, USA/BRD 1961

Darsteller:
C. R. MacNamaraJames Cagney
Otto Ludwig PifflHorst Buchholz
Scarlett HazeltinePamela Tiffin
Phyllis MacNamaraArlene Francis
SchlemmerHanns Lothar
IngeborgLiselotte Pulver
BorodenkoRalf Wolter
u.a.
Regie: Billy Wilder

Ganzen Text anzeigen
C. R. MacNamara träumt davon, Europa-Direktor von Coca-Cola zu werden. Um seine Fähigkeiten zu beweisen, will er den Absatzmarkt seiner Firma von Berlin aus über den Eisernen Vorhang hinweg weit nach Osten ausdehnen. Strategisch beraten wird er von dem deutschen Herrn ...

Text zuklappen
C. R. MacNamara träumt davon, Europa-Direktor von Coca-Cola zu werden. Um seine Fähigkeiten zu beweisen, will er den Absatzmarkt seiner Firma von Berlin aus über den Eisernen Vorhang hinweg weit nach Osten ausdehnen. Strategisch beraten wird er von dem deutschen Herrn Schlemmer, der seinen devoten Gehorsam offensichtlich aus vergangenen Zeiten hinübergerettet hat. Um sich bei Konzern-Chef Hazeltine beliebt zu machen, nimmt MacNamara dessen verwöhnte Tochter Scarlett bei sich auf. Sie schafft es, allnächtlich durch das noch offene Brandenburger Tor in den Ost-Sektor durchzubrennen, wo sie sich in den überzeugten Jungkommunisten Otto Ludwig Piffl verliebt hat. Als MacNamara davon erfährt, ist es schon zu spät: Die beiden haben geheiratet und wollen sich nach Moskau absetzen. Er muss nun innerhalb 24 Stunden aus dem roten Jüngling einen Musterkapitalisten machen, um ihn dem anreisenden Konzernchef präsentieren zu können.
Als Billy Wilder "Eins, zwei, drei" 1961 in Berlin drehte, wurde er vom Bau der Mauer überrascht. Angesichts der damaligen politischen Großwetterlage fand der subversive Witz der rasanten Komödie wenig Anklang. Umso mehr amüsierte sich das Publikum bei der Wiederaufführung des Films Mitte der 1980er Jahre über die respektlose Geschichte, in der Wilder so manche "Heilige Kuh" schlachtete.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton

Hallervordens Spott-High-Lights (2/2)

Sketche mit Dieter Hallervorden, Franziska Troegner

und Harald Effenberg

Ganzen Text anzeigen
Einmal mehr stellen Dieter Hallervorden und Franziska Troegner als Familie Backes in vier Sketchen ihr hervorragendes kabarettistisches Können unter Beweis. Unterstützt werden sie dabei von Harald Effenberg und Weijan Liu.
Im zweiten Teil von "Hallervordens ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Einmal mehr stellen Dieter Hallervorden und Franziska Troegner als Familie Backes in vier Sketchen ihr hervorragendes kabarettistisches Können unter Beweis. Unterstützt werden sie dabei von Harald Effenberg und Weijan Liu.
Im zweiten Teil von "Hallervordens Spott-High-Lights" sind die Folgen "Home Handy", "Todesfall", "Großeinkauf" und "Backes ungestört" zu sehen.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 Format

Meine Lachgeschichte: Harald und Eddi

Harald Juhnke und Eddi Arent

von Rüdiger Daniel und Winnie Gahlen

Ganzen Text anzeigen
Wenn Harald Juhnke und Eddi Arent stolpern, Grimassen schneiden und ihre perfiden psychologischen Spielchen spielen, ist für Lacher garantiert gesorgt. Bei manch einem Sketch bleibt einem allerdings fast das Lachen im Halse stecken, weil sich die Frage aufdrängt, ob die ...
(ARD/WDR/RBB)

Text zuklappen
Wenn Harald Juhnke und Eddi Arent stolpern, Grimassen schneiden und ihre perfiden psychologischen Spielchen spielen, ist für Lacher garantiert gesorgt. Bei manch einem Sketch bleibt einem allerdings fast das Lachen im Halse stecken, weil sich die Frage aufdrängt, ob die Rollenverteilung von Harald Juhnke und Eddi Arent starke authentische Züge aufweist: Eddi, der sich in masochistischer Manier immer wieder eins "überbraten" lässt, und Harald, der in maßloser Machohaftigkeit stets den Ton angibt.
In "Meine Lachgeschichte: Harald und Eddi" gehen Rüdiger Daniel und Winnie Gahlen der Rollenverteilung dieses genialen Komikerduos näher auf den Grund. Zu Wort kommt Schauspielerkollegin Karen Friesicke, aber auch andere Weggefährten plaudern über Nettes und Nerviges im Umgang mit den beiden. Das letzte Wort allerdings haben Harald und Eddi: in ihren beliebtesten Sketchen, aber auch dazwischen.
(ARD/WDR/RBB)


Seitenanfang
17:30

Comedy Classics: Rudis Tagesshow (1/2)

Mit Beatrice Richter, Diether Krebs und Klaus Havenstein

Ganzen Text anzeigen
Rudi Carrell war der Erste, und viele Zuschauer glauben auch, dass er der Beste war. Lange vor Stefan Raabs "TV Total" und Ingolf Lücks "Wochenshow" begeisterte er Deutschland mit "Rudis Tagesshow".
Mit viel Charme und Leichtigkeit nimmt Rudi Carrell Politiker auf ...
(ARD/RB/WDR)

Text zuklappen
Rudi Carrell war der Erste, und viele Zuschauer glauben auch, dass er der Beste war. Lange vor Stefan Raabs "TV Total" und Ingolf Lücks "Wochenshow" begeisterte er Deutschland mit "Rudis Tagesshow".
Mit viel Charme und Leichtigkeit nimmt Rudi Carrell Politiker auf den Arm, kommentiert Pannen und spielt mit dem Medium Fernsehen - unterstützt wird er dabei von Beatrice Richter, Diether Krebs und Klaus Havenstein. Teil eins.

Den zweiten Teil von "Comedy Classics: Rudis Tagesshow" zeigt 3sat um 22.35 Uhr.
(ARD/RB/WDR)


Seitenanfang
18:00

Das Beste aus Total Normal

Von und mit Hape Kerkeling


Das Beste aus "Total Normal" mit Hape Kerkeling. Zu sehen sind die Sketche: Einschaltquote - Teppich, Bundespressekonferenz, Haustür, Wir wetten was - mit Wim Thoelke und Chris Howland, Bambi, Telefoninterview Erika Berger, Zugentertainment, Beatrix, Paulinchen und Hurz.
(ARD/RB/WDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Die Scheibenwischer-Jahre

Dieter Hildebrandt

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - so kennt man seit 1980 den "Scheibenwischer". Dieter Hildebrandt gab darin seine unnachahmlichen satirischen Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland zum Besten. Unter seiner ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - so kennt man seit 1980 den "Scheibenwischer". Dieter Hildebrandt gab darin seine unnachahmlichen satirischen Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland zum Besten. Unter seiner Federführung wurden bis 2003 insgesamt 144 Sendungen ausgestrahlt. Im Laufe der Jahre sorgte der "Scheibenwischer" mehrfach für politische Kontroversen.
"Die Scheibenwischer-Jahre" zeigt das Beste aus 23 Jahren "Scheibenwischer": ungewöhnliche Gäste, schräge Momente und große Skandale.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

E wie Emil (1/2)

Die besten Sketche des Schweizer Kabarettisten

Emil Steinberger

Ganzen Text anzeigen
"E wie Emil" zeigt zwei Folgen mit den besten Sketchen des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger. Alle Sketche zeigen, wie Emil Steinberger aus genauer Beobachtung des Alltags Pointen filtert.
Die erste Folge enthält so berühmte Sketche wie "Nachts auf der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"E wie Emil" zeigt zwei Folgen mit den besten Sketchen des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger. Alle Sketche zeigen, wie Emil Steinberger aus genauer Beobachtung des Alltags Pointen filtert.
Die erste Folge enthält so berühmte Sketche wie "Nachts auf der Hauptwache", in dem Emil einen übermüdeten Polizisten spielt, und "Verkehrsmuseum", in dem Emil als Vater seinem Kind ein Flugzeug erklärt.

Im Anschluss, um 20.40 Uhr, zeigt 3sat die zweite Folge von "E wie Emil".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:40

E wie Emil (2/2)

Die besten Sketche des Schweizer Kabarettisten

Emil Steinberger

Ganzen Text anzeigen
"E wie Emil" zeigt zwei Folgen mit den besten Sketchen des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger. Alle Sketche zeigen, wie Emil Steinberger aus genauer Beobachtung des Alltags Pointen filtert.
Die zweite Folge zeigt den Sketch "Emil träumt". So beginnt und endet ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"E wie Emil" zeigt zwei Folgen mit den besten Sketchen des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger. Alle Sketche zeigen, wie Emil Steinberger aus genauer Beobachtung des Alltags Pointen filtert.
Die zweite Folge zeigt den Sketch "Emil träumt". So beginnt und endet diese Folge auch im Bett. Dazwischen wird unter anderem der klassische Emil-Sketch "Der werdende Vater" präsentiert sowie "Eisenbahnfahrt", in dem Emil allein eine ganze Familie und andere Mitreisende spielt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Schramm

Mit den Gästen: Erwin Pelzig, Philipp Sonntag und
Tobias Mann

Regie: Frank Hof

Ganzen Text anzeigen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand ...

Text zuklappen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand zwischen politischer und psychischer Verstörtheit über den Zustand des Landes und seiner Mächtigen gewettert, geklagt, gelacht, dort werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Monats satirisch-bissig aufs Korn genommen.
Zu einem satirisch-therapeutischen Kurzaufenthalt sind in dieser Folge Erwin Pelzig, Philipp Sonntag und Tobias Mann zu Gast.


Seitenanfang
21:50
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Satire Gipfel

Mit Mathias Richling, Arnulf Rating, Mathias Tretter, Christoph
Sieber und Markus Maria Profitlich

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy trifft sich beim "Satire Gipfel". Mathias Richling und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In dieser Folge wird ...
(ARD/RBB/BR)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy trifft sich beim "Satire Gipfel". Mathias Richling und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In dieser Folge wird Mathias Richling von den Kabarettisten Arnulf Rating, Mathias Tretter, Christoph Sieber und Markus Maria Profitlich unterstützt.
(ARD/RBB/BR)


Seitenanfang
22:35

Comedy Classics: Rudis Tagesshow (2/2)

Mit Beatrice Richter, Diether Krebs und Klaus Havenstein sowie
Susanne Czepl, Mariele Millowitsch und Jürgen von der Lippe

Ganzen Text anzeigen
Schon 1985 machte Rudi Carrell Witze über die Steuerreform. Der damalige Finanzminister Stoltenberg nahm es mit Humor. Bundeskanzler Helmut Kohl dagegen fand es gar nicht lustig, dass er in "Rudis Tagesshow" "Winke - Winke" mit Liebesdienerinnen machte. Er ließ einen ...
(ARD/RB/WDR)

Text zuklappen
Schon 1985 machte Rudi Carrell Witze über die Steuerreform. Der damalige Finanzminister Stoltenberg nahm es mit Humor. Bundeskanzler Helmut Kohl dagegen fand es gar nicht lustig, dass er in "Rudis Tagesshow" "Winke - Winke" mit Liebesdienerinnen machte. Er ließ einen bösen Brief schreiben. Es war die leicht geschürzte Mariele Millowitsch, die den Bundeskanzler so in Rage brachte.
Mit viel Charme und Leichtigkeit nimmt Rudi Carrell in "Rudis Tagesshow" Politiker auf den Arm, kommentiert Pannen und spielt mit dem Medium Fernsehen. Beatrice Richter, Diether Krebs und Klaus Havenstein unterstützen ihn dabei tatkräftig. Zweiter Teil von "Comdey Classics: Rudis Tagesshow".
(ARD/RB/WDR)


Seitenanfang
23:05
Videotext Untertitel

Indien

Spielfilm, Österreich 1993

Darsteller:
Heinzi BöselJosef Hader
Kurt FellnerAlfred Dorfer
ObkirchenwirtinLinde Prelog
PrimarWolfgang Böck
KirchnerwirtinMaria Hofstätter
KirchingerwirtKarl Markovics
u.a.
Regie: Paul Harather

Ganzen Text anzeigen
Heinzi Bösel, ein kleinbürgerlicher Widerling, verdient sein Geld als Gast- und Hotelgewerbe-Inspektor. Gemeinsam mit dem pseudointellektuellen Streber Kurt Fellner muss er eine Dienstreise durch die Provinz antreten. Die beiden können einander von der ersten Minute an ...
(ORF)

Text zuklappen
Heinzi Bösel, ein kleinbürgerlicher Widerling, verdient sein Geld als Gast- und Hotelgewerbe-Inspektor. Gemeinsam mit dem pseudointellektuellen Streber Kurt Fellner muss er eine Dienstreise durch die Provinz antreten. Die beiden können einander von der ersten Minute an nicht leiden. Doch irgendwo auf den endlosen Bundesstraßen, zwischen heruntergekommenen Dorfgasthäusern, Schnitzel und Erdäpfelsalat, beginnt eine Freundschaft, die bald auf die Probe gestellt wird.
Paul Harathers Verfilmung von "Indien", des Kabarettprogramms der beiden Kleinkunst-Preisträger Alfred Dorfer und Josef Hader, war die österreichische Kinosensation des Jahres 1993. Das gleichnamige tragisch-komische Roadmovie wurde als Zwei-Personen-Stück konzipiert, auch der Film verzichtet größtenteils auf Nebendarsteller.
(ORF)


Seitenanfang
0:35

Louis taut auf

(Hibernatus)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1969

Darsteller:
Paul de TartasLouis de Funès
Edmée de TartasClaude Gensac
SophieMartine Kelly
DidierOlivier de Funès
WinterschläferBernard Alane
u.a.
Regie: Edouard Moulinaro

Ganzen Text anzeigen
Als im grönländischen Packeis der wohlerhaltene Körper eines Mannes entdeckt wird, ahnt Monsieur de Tartas nicht, was auf ihn zukommt. Der aufgetaute Winterschläfer entpuppt sich als Pierre Fournier, der 1905 mit einem Schiff im arktischen Eis verunglückte. Auf diese ...
(ARD)

Text zuklappen
Als im grönländischen Packeis der wohlerhaltene Körper eines Mannes entdeckt wird, ahnt Monsieur de Tartas nicht, was auf ihn zukommt. Der aufgetaute Winterschläfer entpuppt sich als Pierre Fournier, der 1905 mit einem Schiff im arktischen Eis verunglückte. Auf diese Weise lernt Edmée de Tartas, eine geborene Fournier, endlich ihren seinerzeit verschollenen Großpapa kennen: Sie ist hochbeglückt, Monsieur de Tartas weniger. Er würde den jugendlichen Opa nur zu gern den Wissenschaftlern überlassen, die viel mit ihm vorhaben. Finanzielle Überlegungen zwingen de Tartas jedoch, Großvater Pierre in sein Haus zu holen. Die hochmoderne Villa muss dafür allerdings vollständig umgemodelt werden, im Stil von 1900, um dem langjährigen Winterschläfer einen Schock zu ersparen. Dafür erlebt Monsieur de Tartas mehr als einen Schock: Der jugendfrische Großvater hält seine Enkelin für seine Mama und verliebt sich auch noch in die Braut seines Urenkels.
Louis de Funès, der seit den 1960er Jahren einen Kassenschlager nach dem anderen drehte, hatte in "Louis taut auf" reichlich Gelegenheit, seine besondere Art der Komik zu demonstrieren.
(ARD)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

Ursus & Nadeschkin: specials

3sat-Zelt vom 9.9.2008

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Sie sind ausgezeichnete Comedians, Kabarettisten, Ausdruckstänzer, Akrobaten und Mimen. Sie sind schnell, absurd, witzig und einfach virtuos - um nur einige der Attribute zu nennen, mit denen Kritiker das Duo Ursus & Nadeschkin aus der Schweiz seit Jahren ...

Text zuklappen
Sie sind ausgezeichnete Comedians, Kabarettisten, Ausdruckstänzer, Akrobaten und Mimen. Sie sind schnell, absurd, witzig und einfach virtuos - um nur einige der Attribute zu nennen, mit denen Kritiker das Duo Ursus & Nadeschkin aus der Schweiz seit Jahren überhäufen. Mit ihrem rasanten Mix aus Theater, Clownerie und Kabarett überraschen die beiden Künstler ihr Publikum immer wieder aufs Neue. Egal, ob die beiden in einem Höllentempo völlig synchron Sinniges, scheinbar Unsinniges, Verständliches oder hoffnungslos Unverständliches herunterrasseln, ob sie rasend schnell Pappbecher stapeln oder Meisterwerke der Malerei neu gestalten - ihre Show ist exakt durchkomponiert, absolut präzise in Timing und Dramaturgie. Entsprechend sehen Ursus & Nadeschkin auch ihre Arbeit an einem neuen Programm: "Lustig sein ist ein sehr ernstes Geschäft. Bis was komisch wird, gibt es nicht so viel zu lachen."
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 9. September 2008 aus dem 3sat-Zelt.


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Ursus und Nadeschkin

Das Clown-Paar auf dem Hörnli

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Seit 18 Jahren bilden Nadia Sieger und Urs Wehrli eine unverwechselbare komische Gemeinschaft: Ursus und Nadeschkin. Am Anfang der Karriere von Ursus und Nadeschkin stand das Straßentheater, dann entwickelten sich ihr wortakrobatisches Potenzial und ihre sprudelnde ...

Text zuklappen
Seit 18 Jahren bilden Nadia Sieger und Urs Wehrli eine unverwechselbare komische Gemeinschaft: Ursus und Nadeschkin. Am Anfang der Karriere von Ursus und Nadeschkin stand das Straßentheater, dann entwickelten sich ihr wortakrobatisches Potenzial und ihre sprudelnde Energie zum eigenen Bühnenprogramm. Das Duo tourte auf unzähligen Bühnen zwischen Wien, Berlin, London, New York und Berg am Irchel. Man sieht die beiden in den TV-Shows von Harald Schmidt ebenso wie bei Stefan Raab und zu Gast bei großen Comedy-Festivals. Auch im Zirkus feierten sie Erfolge - eine Saison lang begeisterte das Clown-Paar den Schweizer National-Circus Knie. Heute gehören Ursus und Nadeschkin zur Spitze der Comedy-Szene. Sie haben in allen deutschsprachigen Ländern Preise gewonnen, darunter den "Deutschen Kleinkunstpreis", den "Salzburger Stier" und den Schweizer "Prix Walo".
Beat Kuert und Michael Lang haben Ursus und Nadeschkin auf dem idyllischen Hörnli im Zürcher Oberland getroffen. Dort reden Ursus und Nadeschkin über sich als kreatives Team und verraten mehr über ihre Persönlichkeit.


Seitenanfang
3:05

Aschenblödel

(Cinderfella)

Spielfilm, USA 1959

Darsteller:
AschenblödelJerry Lewis
Prinzessin CharmantAnna Maria Alberghetti
Der gute GeistEd Wynn
Die böse StiefmutterJudith Anderson
Stiefbruder MaximilianHenry Silva
u.a.
Regie: Frank Tashlin

Ganzen Text anzeigen
Aschenblödel, ein netter junger Bursche, hat im Haus seiner Stiefmutter nichts zu lachen. Sie kommandiert den gutmütigen Jungen von morgens bis abends herum, während sie ihre eigenen Söhne Rupert und Maximilian schrecklich verwöhnt. Um nicht ganz leer auszugehen, ...
(ARD)

Text zuklappen
Aschenblödel, ein netter junger Bursche, hat im Haus seiner Stiefmutter nichts zu lachen. Sie kommandiert den gutmütigen Jungen von morgens bis abends herum, während sie ihre eigenen Söhne Rupert und Maximilian schrecklich verwöhnt. Um nicht ganz leer auszugehen, flüchtet Aschenblödel sich in seine Träume, in denen er Hinweise auf viele versteckte Millionen erhält, die ihm sein verstorbener Vater hinterlassen haben soll. Fatalerweise wacht der junge Mann aber regelmäßig auf, bevor er erfahren kann, wo sich das Versteck befindet. Auch bei der Arbeit träumt Aschenblödel gern vor sich hin. Dann besucht ihn stets ein guter Geist, der ihn offensichtlich ins Herz geschlossen hat. Er hilft dem netten Tollpatsch sogar mit seinen Zauberkünsten, als die habgierige Stiefmutter eine Supergalaparty gibt, um die reizende Prinzessin Charmant für ihren Sohn Rupert zur Gemahlin zu gewinnen.
Jerry Lewis hat in diesem umgestülpten Märchen reichlich Gelegenheit, seine Possen zu reißen, ehe er als Aschenblödel die schöne Prinzessin erobert - wenn auch nicht gerade im Sturm.
(ARD)


Seitenanfang
4:30
schwarz-weiss monochrom

Schwarz-Weiß-Tot

Ausschnitte aus dem gleichnamigen Programm

des Berliner Kabaretts "Die Stachelschweine"


(ARD/NDR)

Sendeende: 6:35 Uhr