Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 23. April
Programmwoche 17/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit Stefan Kurt (Schauspieler), Dolly Buster (Ex-Porno-
darstellerin), Richard David Precht (Schriftsteller),
Gerit Kling (Schauspielerin), Prof. Dr. Peter Berthold
(Ornithologe) und Margit Schönberger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Griechenland - Eine Fahrrad-Kreuzfahrt auf
  den Ionischen Inseln
- Städtetrip: Aachen
- Hits for Kids: Familienferien auf dem Bauernhof in
  Südtirol
- Feste & Events: Der Wandermarathon auf dem Saar-Hunsrück-
  Steig


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Halbinsel Karpaz

Naturparadies in Nordzypern

Film von Ute Werner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ganz im Osten der Insel Zypern ragt die Halbinsel Karpaz wie ein schmaler Finger in Richtung Syrien. Sie gehört zur Türkischen Republik Nordzypern und steht unter Naturschutz. Bevölkert wird sie vor allem von unzähligen Schafen, Ziegen und wilden Eseln. Wiesen wechseln ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Ganz im Osten der Insel Zypern ragt die Halbinsel Karpaz wie ein schmaler Finger in Richtung Syrien. Sie gehört zur Türkischen Republik Nordzypern und steht unter Naturschutz. Bevölkert wird sie vor allem von unzähligen Schafen, Ziegen und wilden Eseln. Wiesen wechseln sich mit typisch mediterraner Macchie ab, riesige Dünenstrände sind nahezu unbebaut. Mitten in der Natur stößt man auf frühchristliche Zeugnisse. Über allem liegt eine ungewohnte Stille. Nicht so im Dorf Dipkarpaz: Im größten Ort auf Karpaz, in dem Türkisch- und Griechisch-Zyprer friedlich nebeneinander leben und Kirche und Moschee nahe beisammen stehen, herrscht reges Alltagstreiben.
Der Film von Ute Werner stellt die Halbinsel Karpaz, ein Naturparadies in Nordzypern, vor.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ NATUR: Hoffnung für die Robbeninsel?

(Wh.)


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Die Butler - Die Kunst des Dienens (4/5)

Showtime

Doku-Soap von Tamsin Walker und Jürgen R. Weber

Ganzen Text anzeigen
Die Butlerstudenten haben Unterricht bei Mrs. Jenny Hookey. Sie lehrt das Gegenteil von British Butling, nämlich US Household Management. Gleichzeitig müssen die Studenten für ihre Prüfungen lernen und ihre Projektarbeiten fertig schreiben. Ein Hauch von Hysterie weht ...

Text zuklappen
Die Butlerstudenten haben Unterricht bei Mrs. Jenny Hookey. Sie lehrt das Gegenteil von British Butling, nämlich US Household Management. Gleichzeitig müssen die Studenten für ihre Prüfungen lernen und ihre Projektarbeiten fertig schreiben. Ein Hauch von Hysterie weht durch die Akademie.
Vierte Folge der fünfteiligen Doku-Soap "Die Butler - Die Kunst des Dienens", die Studenten der International Butler Academy in den Niederlanden bei ihrem Vorhaben begleitet, die hohe Kunst des Dienens zu erlernen.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Geburt einer Weltmacht

Wie Chinas Aufstieg begann

Film von Dietmar Schulz

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
China hat einen atemberaubenden Aufstieg hinter sich: In nur 20 Jahren entwickelte sich das Reich der Mitte vom rückständigen Drittweltland zu einer der größten Volkswirtschaften und einer politischen Weltmacht. Der Wandel begann im Chaos: Jahrzehntelange Machtkämpfe ...

Text zuklappen
China hat einen atemberaubenden Aufstieg hinter sich: In nur 20 Jahren entwickelte sich das Reich der Mitte vom rückständigen Drittweltland zu einer der größten Volkswirtschaften und einer politischen Weltmacht. Der Wandel begann im Chaos: Jahrzehntelange Machtkämpfe in Peking und der Tod von Millionen Menschen zu Zeiten Maos hatten das Land ruiniert. Da begann Pekings Vizepremier Deng Xiaoping mit seiner Reformpolitik - gegen den Widerstand der kommunistischen Hardliner in Peking. Er stieß Chinas Tor zum Westen auf, lockte ausländische Firmen ins Land und verordnete seinem Volk eine "gelenkte Marktwirtschaft" - fern von kommunistischen Dogmen. Markt statt Marx. China, der Drache in Asien, war geweckt. Aber der rasche Wandel schafft gewaltige soziale Spannungen: Immer häufiger demonstrieren Bauern in Chinas rückständigen Regionen gegen illegale Landenteignungen und zu geringe Einkommen. In den Großstädten an der Ostküste schlagen sich mehr als 180 Millionen Wanderarbeiter aus dem Hinterland als Tagelöhner durch. "Dies kann zu politischen Unruhen führen", befürchtet ein Pekinger Soziologe. Gleichzeitig kämpft Chinas Führung gegen ein Heer korrupter Funktionäre, gegen gedankenlose Umweltsünder und profitgierige Geschäftemacher.
Die Dokumentation von Dietmar Schulz zeigt die dramatischen Veränderungen im Reich der Mitte. Die Begegnungen mit verschiedenen Menschen offenbaren die Goldgräberstimmung im heutigen China: Dietmar Schulz trifft unter anderen Li Shanlin, Gründer eines kleinen Restaurants in Pekings Altstadt, das heute profitable Ableger in Japan und Australien hat, einen einst von Mao enteigneten Reeder in Chongqing, der heute eine Flotte von mehr als 100 Frachtschiffen auf dem Jangtsekiang dirigiert, sowie den Schlosser Zhu Genrong, der es in einer Schanghaier Autofabrik zu einem gutbezahlten Schichtleiter gebracht hat.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Schindlers

Retter mit Diplomaten-Pass

Film von Dietmar Schulz

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
"Ich weiß, was ich zu tun habe", schrieb der deutsche Diplomat Georg Ferdinand Duckwitz in Kopenhagen in sein Tagebuch. Zuvor hatte er erfahren, dass die Gestapo auf Befehl Adolf Hitlers plante, Anfang Oktober 1943 dänische Juden zu deportieren. Duckwitz warnte sofort ...

Text zuklappen
"Ich weiß, was ich zu tun habe", schrieb der deutsche Diplomat Georg Ferdinand Duckwitz in Kopenhagen in sein Tagebuch. Zuvor hatte er erfahren, dass die Gestapo auf Befehl Adolf Hitlers plante, Anfang Oktober 1943 dänische Juden zu deportieren. Duckwitz warnte sofort dänische Politiker und jüdische Geistliche. Innerhalb weniger Tage konnten mehr als 7.000 Juden, unter ihnen auch einige hundert aus Deutschland, von Dänemark über den Öresund ins neutrale Nachbarland Schweden flüchten. Damit waren über 90 Prozent der jüdischen Bevölkerung Dänemarks in Sicherheit. Duckwitz gehörte zu den mehr als 70 Diplomaten verschiedener Nationalitäten, die in den 1940er Jahren ähnlich wie Oskar Schindler handelten: Sie retteten Tausende von Juden vor dem Tod. In Budapest zum Beispiel stellten 1944/45 der Schwede Raoul Wallenberg und der Schweizer Carl Lutz jüdischen Verfolgten sogenannte "Schutzbriefe" aus und brachten sie in angemieteten "Schutzhäusern" unter. Mehrfach gelang es ihnen, Juden in letzter Minute vor der Deportation in die Todeslager der Nazis oder vor der Ermordung durch ungarische Faschisten zu retten.
In der Dokumentation "Die Schindlers" geht Dietmar Schulz den Spuren der Diplomaten Georg Ferdinand Duckwitz, Raoul Wallenberg und Carl Lutz nach.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Auswandererträume in Brasilien

Film von Ute von der Lieth

Ganzen Text anzeigen
Die junge Familie Eulen hat in Deutschland keine Perspektive mehr gesehen. Das ständige Reden über Arbeitslosigkeit, die allgemeine Frustration um sie herum zerrte an ihren Nerven. Die Eulens wollten alles hinter sich lassen und ein neues Leben beginnen: in Brasilien. ...

Text zuklappen
Die junge Familie Eulen hat in Deutschland keine Perspektive mehr gesehen. Das ständige Reden über Arbeitslosigkeit, die allgemeine Frustration um sie herum zerrte an ihren Nerven. Die Eulens wollten alles hinter sich lassen und ein neues Leben beginnen: in Brasilien. Sie eröffneten eine Straußenfarm. Ihr täglicher Kampf ums Überleben ist hart, aber die Möglichkeit, ihren Träumen Gestalt zu geben, ist größer als in Deutschland. Vor mehr als 20 Jahren zog die unkonventionelle Familie Huber von Berlin nach Brasilien. Vater Huber verdiente den Lebensunterhalt durch Gelegenheitsarbeiten, Mutter Huber schrieb Gedichte. Ihre drei heute erwachsenen Kinder gingen in Brasilien zur Schule und machten Karriere. Auch wenn sie sich alle in der Familie als Brasilianer fühlen, Deutschland bleibt immer ein Stück Heimat für sie.
Der Film stellt die beiden Familien vor, die den Schritt nach Brasilien gewagt haben.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Bayern

Moderation: Renate Herzberg

Themen:
- Teure Tracht
- Fotografin
- Zofe am Hofe
- Alien-Fossil
- Seltenes Steinschaf
- Jugendfarm
- Japan-Garten in Bayern
- Hundehaufen-Kopfgeld

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Island in Not - Chronik einer Krise

Film von Ines Trams und Timm Kröger

Ganzen Text anzeigen
Die Finanzkrise hat Island und seine rund 320.000 Einwohner besonders hart getroffen: Drei Großbanken konnten nur durch eine Verstaatlichung vor der Pleite gerettet werden, die kleine Insel im Nordatlantik steht vor einem Milliardenschuldenberg. Auch politische Opfer hat ...

Text zuklappen
Die Finanzkrise hat Island und seine rund 320.000 Einwohner besonders hart getroffen: Drei Großbanken konnten nur durch eine Verstaatlichung vor der Pleite gerettet werden, die kleine Insel im Nordatlantik steht vor einem Milliardenschuldenberg. Auch politische Opfer hat die Krise gefordert: Nach massiven Demonstrationen hat die Koalition aus der konservativen Unabhängigkeitspartei von Premier Geir Haarde und den Sozialdemokraten den Forderungen nach Neuwahlen nachgegeben. Die Regierung trat Ende Januar zurück. Die Wut der Isländer hatte sich bereits im Herbst entladen, als Island als erstes Land der Welt wegen der globalen Wirtschaftskrise kurz vor dem Staatsbankrott stand. Deshalb ist in dem traditionell EU-skeptischen Island jetzt auch der Ruf nach einer Mitgliedschaft in der Europäischen Union laut geworden. Bislang hatte der Inselstaat eine Mitgliedschaft stets abgelehnt, da man die fischreichen Gewässer rund um Island nicht mit anderen EU-Mitgliedern teilen wollte.
Ines Trams und Timm Kröger erzählen anhand unterschiedlicher Schicksale, wie die Regierung stürzte und warum Island so massiv von der Wirtschaftskrise erfasst wurde.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- 20 Jahre world wide web
Die geniale Idee des Sir Tim Berners-Lee und ihre
umwälzenden Folgen
- Ein Platz für Tiere
Das Vermächtnis des Bernhard Grzimek
- Bedrohte Naturschutzgebiete
Viehzüchter und Bauern nehmen den Wildtieren Kenias und
Tansanias den Lebensraum


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Juli Zeh über AIDS, Pressefreiheit und
die No Angels Sängerin Nadja Benaissa


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Mara

Schicksalsfluss der Serengeti

Film von Peter Glaub

Ganzen Text anzeigen
An den Ufern des Mara-Flusses im Osten Afrikas spielt sich jedes Jahr eines der gewaltigsten Dramen der Tierwelt ab. Hunderttausende Gnus und Zebras müssen auf ihrer Wanderung von der Serengeti in das Schutzgebiet der Massai den Fluss Mara überqueren. In seinen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
An den Ufern des Mara-Flusses im Osten Afrikas spielt sich jedes Jahr eines der gewaltigsten Dramen der Tierwelt ab. Hunderttausende Gnus und Zebras müssen auf ihrer Wanderung von der Serengeti in das Schutzgebiet der Massai den Fluss Mara überqueren. In seinen schlammigen Wassern jedoch lauert eine tödliche Gefahr - Krokodile. Ihnen fallen Tausende Tiere zum Opfer. Das Quellgebiet des Maras liegt in den Bergen Kenias, seine Mündung ist der Viktoriasee. Jeder Teil des Flusses bietet Lebensraum für eine Vielzahl seltener Tiere. Doch längst ist der Fluss bedroht - geplante Wasserprojekte am Oberlauf könnten das gesamte Ökosystem Ostafrikas beeinträchtigen. Der Lebensspender Mara braucht dringend Hilfe, hängt doch von ihm nicht nur das Schicksal der Serengeti ab.
Ein Film über den afrikanischen Fluss Mara und seine Tier- und Pflanzenwelt.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

mehr wissen über: Scham

Mit Hilge Landweer (Philosophin), Micha Hilgers
(Psychologe und Psychoanalytiker) und Günter Wallraff
(Journalist)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Scham schützt den Bereich, der verletzlich ist: Niemand soll diesen Bereich antasten. Werden die Grenzen überschritten, entsteht ein Gefühl der Scham. Wer gegen dieses Schamgefühl angeht und die Scham verletzt ist taktlos. Insofern hilft Scham, einer Verletzung von ...

Text zuklappen
Scham schützt den Bereich, der verletzlich ist: Niemand soll diesen Bereich antasten. Werden die Grenzen überschritten, entsteht ein Gefühl der Scham. Wer gegen dieses Schamgefühl angeht und die Scham verletzt ist taktlos. Insofern hilft Scham, einer Verletzung von Menschen vorzubeugen. Wer Scham übergeht, unterdrückt und erniedrigt den Anderen, indem er ihm mit Macht und Gewalt eine andere Form, eine andere Ordnung, eine andere Seinsweise aufzwängt. Das Positive an Scham ist demnach, dass es Taktgefühl garantiert. Vor allem im Krieg finden sich jedoch viele Beispiele für systematische Grenzüberschreitungen. Vergewaltigungen sollen die Gemeinschaft dadurch zerstören, dass die Betroffenen für immer mit der Scham leben müssen. Im KZ wurden Zwangsprostituierte wie ein Objekt, als eine Form der Belohnung, eingesetzt. Demütigend für alle Beteiligten. Doch auch in anderen Bereichen werden absichtlich Grenzen überschritten. Dadurch können neue Werte entstehen, wie nach der sexuellen Revolution. Wer für die sexuelle Befreiung eintrat, hat sein Schamgefühl überwunden - und doch Schuldgefühle gehabt.
Gert Scobel diskutiert in der "scobel"-Sendung "mehr wissen über: Scham" mit seinen Gästen unter anderem über die Frage, ob zivilisatorische Prozesse permanent mit der Überwindung von Scham und Schuld zu tun haben, und falls ja, ob das richtig so ist. Wo wäre dann die Grenze der Verletzung von Scham? Wie wirken sich solche Grenzüberschreitungen im Alltag und im Beruf aus? Unter welchen Bedingungen muss man Taktlosigkeiten ertragen?


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kinder der Revolution - Junges rumänisches Kino

Kennwort Kino: Die Neue Welle am Schwarzen Meer

Film von Kristl Philippi und Achim Forst

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Cannes im Mai 2007: Mit wachsender Unruhe verfolgt der rumänische Regisseur Cristian Mungiu die Abschlussgala im Festival-Palais. Als schließlich der Juryvorsitzende Stephen Frears den Gewinner der Goldenen Palme bekannt gibt, ist die Sensation perfekt: Cristian Mungiu ...

Text zuklappen
Cannes im Mai 2007: Mit wachsender Unruhe verfolgt der rumänische Regisseur Cristian Mungiu die Abschlussgala im Festival-Palais. Als schließlich der Juryvorsitzende Stephen Frears den Gewinner der Goldenen Palme bekannt gibt, ist die Sensation perfekt: Cristian Mungiu gewinnt mit seinem Film "4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage" die erste Goldene Palme für einen rumänischen Spielfilm überhaupt. Nach Cannes trat Mungius Film seinen internationalen Siegeszug an. Rumänische Filme waren auf einmal keine Geheimtipps unter Cineasten mehr, sondern wurden zu begehrten Festivalbeiträgen. Denn Mungiu ist kein Einzelfall, auch seine Kollegen sind international erfolgreich. Cristi Puiu, der in Genf Malerei studierte, bevor er zum Film kam, gewann 2005 mit "Der Tod des Herrn Lazarescu" in Cannes die Goldene Kamera in der Reihe "Un Certain Regard". Catalin Mitulescu hatte 2004 ebenfalls in Cannes die Goldene Palme für den besten Kurzfilm gewonnen, und sein Spielfilmdebüt "Wie ich das Ende der Welt erlebte" wurde von Martin Scorsese gefördert. Auch Radu Muntean war mit "Das Papier wird blau", einer realistisch-tragischen Geschichte, die in der Revolutionsnacht des 22. Dezember 1989 spielt, bei internationalen Festivals erfolgreich. Die "New York Times" prägte für den Erfolg des rumänischen Kinos den Begriff der "neuen Welle am Schwarzen Meer", der manchen Filmemachern suspekt ist, weil sie vor allem als individuelle Künstler wahrgenommen werden wollen.
Begleitend zu den Filmen der 3sat-Reihe "Kinder der Revolution - Junges rumänisches Kino" geht "Kennwort Kino" dem Erfolgsgeheimnis des rumänischen Kinos auf den Grund. In aktuellen Interviews werden die wichtigsten Regisseure und ihre Filme vorgestellt.

Als nächsten Beitrag der Reihe "Kinder der Revolution - Junges rumänisches Kino" zeigt 3sat im Anschluss, um 22.55 Uhr, den Spielfilm "Das Papier wird blau" von Radu Muntean.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton

Kinder der Revolution - Junges rumänisches Kino

Das Papier wird blau

(Hîrtia va fi alabastra)

Spielfilm, Rumänien 2006

Darsteller:
CostiPaul Ipate
Leutnant NeaguAdi Carauleanu
DragosDragos Bucur
BoboTudor Istodor
VasileAlexandru Potocean
AurelAndi Vasluianu
u.a.
Regie: Radu Muntean
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bukarest, in der Nacht des 22. Dezember 1989: Während die Revolutionäre die Macht übernehmen, folgt Miliz-Leutnant Neagu mit seinen jungen Untergebenen dem Befehl, in ihrem Panzerfahrzeug durch die Vorstädte zu patrouillieren, um die öffentliche Ordnung aufrecht zu ...

Text zuklappen
Bukarest, in der Nacht des 22. Dezember 1989: Während die Revolutionäre die Macht übernehmen, folgt Miliz-Leutnant Neagu mit seinen jungen Untergebenen dem Befehl, in ihrem Panzerfahrzeug durch die Vorstädte zu patrouillieren, um die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten. Der junge Milizionär Costi verlässt die Gruppe, um beim staatlichen Fernsehsender für die Freiheit zu kämpfen. Während Leutnant Neagu auf dem Fernsehgelände nach ihm sucht, wird Costi von Regimegegnern in einem umkämpften Gebäude ein Gewehr in die Hand gedrückt. Bald darauf aber verdächtigt man ihn, ein Spion zu sein, und droht, ihn zu erschießen. Nach einem Anruf in der Wohnung seines Vaters, eines angesehenen Chirurgen, lässt man ihn laufen. Zu Hause wartet bei der Mutter und seiner Verlobten schon Leutnant Neagu auf ihn und nimmt den "verlorenen Sohn" wieder mit. Am anderen Morgen wird der Milizwagen vom Militär gestoppt. Leutnant Neagu gibt die ihm bekannte Parole aus: "Das Papier wird blau". Costi steigt mit einem Kameraden aus, um eine Zigarette zu rauchen, als Schüsse fallen: Costi, der Leutnant und die anderen werden Opfer eines tödlichen Missverständnisses.
Radu Muntean, der für seinen Film "Das Papier wird blau" beim Filmfestival Cottbus 2006 mit dem Regiepreis ausgezeichnet wurde, erzählt die weitgehend authentische Geschichte als eine einzige große Rückblende. Indem er mit der gewaltsamen Schlussszene beginnt, pointiert Muntean die tragischen Ereignisse und schafft es trotzdem, die Spannung zu halten und den Zuschauer in das Geschehen hineinzuziehen. In dunklen, teilweise fast monochromen Bildern schildert Muntean aus der Perspektive der untersten Hierarchieebene des untergehenden Systems sehr glaubwürdig und mit viel Sympathie für seine Protagonisten die gesellschaftliche Atmosphäre und die Widersprüche der rumänischen Revolution von 1989.

3sat setzt seine Filmreihe "Kino der Revolution - Junges rumänisches Kino" am Freitag, 24. April, um 22.25 Uhr, mit dem Spielfilm "Wie ich das Ende der Welt erlebte" fort.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
2:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:50
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Generation Porno

Wie Kinder hartem Sex begegnen

Film von Katharina Gugel und Ulf Eberle

Ganzen Text anzeigen
Als Kristian, 15, noch keine Freundin hatte, war er jeden Tag auf Pornoseiten im Internet unterwegs. "Das macht irgendwie süchtig", sagt er. Zum einen sieht er Pornos als Lehr- und Anschauungsmaterial, zum anderen erregt ihn das auch. Keinen Porno schaut er sich zweimal ...

Text zuklappen
Als Kristian, 15, noch keine Freundin hatte, war er jeden Tag auf Pornoseiten im Internet unterwegs. "Das macht irgendwie süchtig", sagt er. Zum einen sieht er Pornos als Lehr- und Anschauungsmaterial, zum anderen erregt ihn das auch. Keinen Porno schaut er sich zweimal an, "das wird dann langweilig". Auch auf seinem Handy hat Kristian Fotos von nackten Frauen - runtergeladen aus dem Netz. In seinem Zimmer finden sich Kinderspiele neben einem Foto der Band "Frauenarzt", auf der ein Rapper eine nackte Frau betatscht. Kondome liegen demonstrativ auf einer Kommode. Jeden Morgen verbringt Kristian eine Stunde vor dem Spiegel: Haare glätten, Augenbrauen zupfen, Pickel bekämpfen - er wolle ja schließlich nur die hübschesten Mädchen haben, also müsse er auch etwas bieten. Kristians Mutter findet den Pornokonsum ihres Sohns nicht gut und staunt darüber, wie frühreif Jugendliche heute sind. Sie achtet streng darauf, dass bei ihr zu Hause "kein Schweinkram passiert". Doch nachmittags auf dem Spielplatz kommt Kristian gern auf dumme Gedanken. Er hat schon einen Papiercontainer in Brand gesteckt, einen Schulkameraden geschlagen und Eier gegen eine Hausfassade geschmissen. "Dann rede ich mit ihm, und ein paar Monate später steht wieder die Polizei vor der Tür", sagt Kristians Mutter. Vier Psychologen habe sie mit ihm schon konsultiert, aber keiner habe seinen Internetkonsum hinterfragt.
Der Film von Katharina Gugel und Ulf Eberle begleitet Jugendliche einer Generation, die mit frei verfügbaren Hardcorefilmen, pornografischer Musik und sexualisiertem Fernsehprogramm aufwächst und Eltern und Pädagogen vor neue Herausforderungen stellt.


Seitenanfang
4:10
16:9 Format

Inseln des kalten Windes - Die Falklands

(Wh.)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Den Reichen nehmen, den Armen geben

Mit Martin Schenk (Armutskonferenz), Michael Prüller
("Die Presse"), Hans-Karl Schaller (Vorsitzender des
Arbeiterbetriebsrats voestalpine und Vizepräsident AK
Oberösterreich), Gabriele Michalitsch (Ökonomin, WU Wien)
und Otto Farny (AK Wien)
Leitung: Renata Schmidtkunz


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)