Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 18. April
Programmwoche 17/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00

C'est ça, la vie (24/26)

Leben und Arbeiten in Frankreich

Französischkurs für Fortgeschrittene

Jean-Louis, fonctionnaire

Moderation: Anouk Charlier

Ganzen Text anzeigen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz leben und in den verschiedensten Berufen tätig sind. Die Protagonisten stellen ihre Stadt, ihren Arbeitsplatz und ihre Familien vor und erzählen von ihren Hobbys. Natürlich wird in "C'est ça, la vie" nur Französisch gesprochen. Anouk Charlier führt durch die Reihe, ihre Erläuterungen bringen den Zuschauern Land und Leute nahe.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
Stereo-Ton

Der Steirer liebstes Blech

Autoklassiker in voller Fahrt

Film von Oliver Zeisberger

Ganzen Text anzeigen
Das Angebot der Oldtimer auf den steirischen Straßen reicht vom (Ur-) Porsche 356 über den Mini Cooper bis zum VW-Käfer.
Der Steirer Erwin Leo Himmel, der in Barcelona ein Designstudio hat und für VW und Audi arbeitet, zeigt anhand von 30 Oldtimern die Entwicklung ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Angebot der Oldtimer auf den steirischen Straßen reicht vom (Ur-) Porsche 356 über den Mini Cooper bis zum VW-Käfer.
Der Steirer Erwin Leo Himmel, der in Barcelona ein Designstudio hat und für VW und Audi arbeitet, zeigt anhand von 30 Oldtimern die Entwicklung auf dem Designsektor.
(ORF)


Seitenanfang
10:20

Zwei in einem Auto

(Du bist die Schönste für mich)

Komödie, Österreich 1951

Darsteller:
Ferdinand WalzlHans Moser
BrösekeLeopold Rudolf
Lisa KrügerJohanna Matz
Georg SchmittleinWolf Albach-Retty
RositaSusanne von Almassy
Mario CaracciEgon von Jordan
u.a.
Regie: Ernst Marischka

Ganzen Text anzeigen
Der Volksschullehrer August Bröseke und sein Freund Ferdinand Walzl gewinnen einen Toto-Zwölfer. Da aber auch andere den richtigen Tipp abgegeben haben, reicht der Gewinn nur für ein klappriges Vehikel. Trotzdem begeben sich die beiden auf die Reise nach Portofino, wo ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Volksschullehrer August Bröseke und sein Freund Ferdinand Walzl gewinnen einen Toto-Zwölfer. Da aber auch andere den richtigen Tipp abgegeben haben, reicht der Gewinn nur für ein klappriges Vehikel. Trotzdem begeben sich die beiden auf die Reise nach Portofino, wo ein internationales Autorennen stattfinden soll. Doch einige Verwechslungen sind bereits vorprogrammiert.
Komödie mit Hans Moser und Leopold Rudolf in den Hauptrollen.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Marcel Reich-Ranicki

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Dabei spricht der Gast über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Dabei spricht der Gast über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Der Mini-Matador von Mexiko


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hollywood in Terchová

Die Slowakei auf Nebenstraßen

Film von Bärbel Walter, Frank Eckert und Hiltrud Jäschke

Ganzen Text anzeigen
Im Galopp kommt Jozef Mico durchs hohe Gras geritten. An diese Stelle in den Bergen der Mala Fatra hat er schon viele Produzenten und Regisseure geführt: "Wenn Sie sich hier um 360 Grad drehen, gibt es nichts, das den Blick auf die wunderschöne Natur behindern könnte, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Im Galopp kommt Jozef Mico durchs hohe Gras geritten. An diese Stelle in den Bergen der Mala Fatra hat er schon viele Produzenten und Regisseure geführt: "Wenn Sie sich hier um 360 Grad drehen, gibt es nichts, das den Blick auf die wunderschöne Natur behindern könnte, keinen Strommast, kein Gebäude. Ich behaupte, der Herrgott hat diese Landschaft am achten Tag erschaffen. Als er schon wusste, wie man das macht." Mit seinen geschickten Handwerkern errichtet der Bauunternehmer aus dem kleinen Terchová alles, was für einen großen Kinofilm gebraucht wird: Kirchen, Burgen, Schiffe, Höhlen, ganze Straßenzüge. Für den Slowaken ist Film inzwischen zu einer Droge geworden. Wenn Mico zwei Jahre keine Kulissen bauen kann, wird er nervös. Er liebt das fast so sehr wie seine Berge.
Die Dokumentation "Hollywood in Terchová" führt in die verschiedensten Ecken der Slowakischen Republik und stellt Menschen vor, die auf eine besondere Art mit diesem Land verbunden sind - wie Jozef Mico. Andy Warhol, dem amerikanischen Pop-Art-Künstler, der seine Wurzeln bei den Ruthenen in den Beskiden nahe der Ukraine hat, ist in Mezilaborce ein eigenes Museum gewidmet.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Felsenmann

Ein Sicherheitschef und Familienmensch

Film von Thomas Niemietz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Werner Rohde aus Kaiserlautern ist 1,92 Meter groß und bringt 130 muskelbepackte Kilo auf die Waage. Mit Glatze und einem zum Zopf geflochtenen Haarbüschel wirkt er abschreckend. Das ist gewollt, denn dieses Image gehört zu seinem Beruf: Werner Rohde ist ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Werner Rohde aus Kaiserlautern ist 1,92 Meter groß und bringt 130 muskelbepackte Kilo auf die Waage. Mit Glatze und einem zum Zopf geflochtenen Haarbüschel wirkt er abschreckend. Das ist gewollt, denn dieses Image gehört zu seinem Beruf: Werner Rohde ist Personenschützer und Chef einer großen Security-Firma. Der Beste sein und niemals zurückstecken, das ist sein Motto. Rohde ist aber auch Vater und sogar Großvater. In der Hippiezeit lernte er seine heutige Frau Linde kennen, eine herzliche Familienmanagerin, die den Laden zusammenhält, wie Werner Rohde augenzwinkernd zugibt. Einer der wichtigsten Auftraggeber ist gleichzeitig die große Leidenschaft des Sicherheitschefs: der 1. FC Kaiserslautern. Neben dem Sicherheitsdienst hat Werner Rohde noch einen weiteren Job: Seit 34 Jahren arbeitet er auch bei den amerikanischen Streitkräften. Dort verkauft der redegewandte Riese das alte Material des Militärs: vom ausrangierten Schnürsenkel bis zum Schützenpanzer. Rohdes Tage haben oft zu wenige Stunden, sein Gegenmittel in den vergangen Jahrzehnten: weniger schlafen. So sind Wochenenden mit drei bis fünf Stunden Schlaf die Regel. Ein Leben, das von dem 55-Jährigen Tribut fordert. Das Burn-out-Syndrom hat das geschafft, was bisher keinem Gegner gelungen ist: Rohde muss über seinen Lebensstil nachdenken.
Der Film von Thomas Niemietz erzählt vom Alltag des nimmermüden Sicherheitschefs, der privat ein Familienmensch ist.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
14:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Wiener Kriminalgeschichten

Film von Sabrina Adlbrecht

Ganzen Text anzeigen
Ein Spaziergang vom Lobkowitzplatz zum Neuen Markt: Die Sonne scheint, die Barockfassaden sind herausgeputzt, die Denkmäler glänzen, und am Donner-Brunnen spritzt lustig das Wasser. Unternimmt man diesen Weg allerdings als Streifzug durch die Wiener Rechts- und ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Spaziergang vom Lobkowitzplatz zum Neuen Markt: Die Sonne scheint, die Barockfassaden sind herausgeputzt, die Denkmäler glänzen, und am Donner-Brunnen spritzt lustig das Wasser. Unternimmt man diesen Weg allerdings als Streifzug durch die Wiener Rechts- und Kriminalgeschichte, glaubt man eher, das Rauschen von Blut zu hören. Spezialführungen über Wiener Verbrechen und ihre Hintergründe gibt es tatsächlich.
Der Film von Sabrina Adlbrecht unternimmt einen kriminalistischen Spaziergang mitten durch die Idylle Wiens, die plötzlich ihre schaurige Seite zu erkennen gibt.
(ORF)


Seitenanfang
15:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Leiharbeit in der Pflege
- Frisuren, die nicht halten
- 60 Jahre Bundesrepublik: 60-jährige Frauen erzählen
  ihre Geschichten
- Angela Maas unterwegs in Antwerpen
- Unser Autor geht Schuhe kaufen ... und eine Redakteurin
  geht mit


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:40

St. Petersburg und Clearwater

Sonne, Sand und weitaus mehr

Film von Thomas Braml

Ganzen Text anzeigen
Florida hat viele Seiten: Im Osten liegt Miami, die Jet-Set-Stadt und Startbasis zur Kreuzfahrt in die Karibik, im Zentrum befindet sich Orlando, die Heimat von Mickey Maus und King Kong, die Keys im Süden bieten coole Bar-Atmosphäre unter heißer Sonne. Im Westen warten ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Florida hat viele Seiten: Im Osten liegt Miami, die Jet-Set-Stadt und Startbasis zur Kreuzfahrt in die Karibik, im Zentrum befindet sich Orlando, die Heimat von Mickey Maus und King Kong, die Keys im Süden bieten coole Bar-Atmosphäre unter heißer Sonne. Im Westen warten herrliche Strände und Ruhe statt Rummel. Ein Tipp ist die St. Petersburg Area
mit Clearwater Beach.
Der Film von Thomas Braml stellt Floridas Sehenswürdigkeiten vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:55
Dolby-Digital Audio

Mein Freund Joe

(My Friend Joe)

Spielfilm, Deutschland/Irland/Großbritannien 1995

Darsteller:
Joe/JoanneSchuyler Fisk
ChrisJohn Cleere
CurtStephen McHattie
SimonJoel Grey
Mr. DoyleStanley Townsend
Mrs. DoylePauline McLynn
u.a.
Regie: Chris Bould

Ganzen Text anzeigen
Der zwölfjährige Chris lebt mit seiner Familie in einem kleinen irischen Küstenstädtchen nahe Dublin. Während der Sommerferien fordern seine Schulfreunde Noel, Boyler und Corner sich gegenseitig immer wieder halsbrecherische Mutproben ab. Doch als Chris bei einem ...
(ARD)

Text zuklappen
Der zwölfjährige Chris lebt mit seiner Familie in einem kleinen irischen Küstenstädtchen nahe Dublin. Während der Sommerferien fordern seine Schulfreunde Noel, Boyler und Corner sich gegenseitig immer wieder halsbrecherische Mutproben ab. Doch als Chris bei einem gewagten Sprung von den Klippen kneift, wird er als Angsthase verspottet. Eines Tages taucht der tollkühne Joe auf, der unglaubliche Dinge kann: Joe klaut Limoflaschen von der Ladefläche eines fahrenden Lkws, und er fährt mit dem Fahrrad die 132 Stufen der steilen Strandtreppe hinab, ohne zu stürzen. Trotzdem ist Joe irgendwie anders: Er ist zurückhaltend und legt es nicht darauf an, sich permanent mit den anderen Jungs zu messen. Joe und Chris verstehen sich auf Anhieb und verbringen bald die Zeit miteinander. Doch ihre Freundschaft wird durch Joes Geheimnis überschattet: Joe heißt in Wahrheit Joanne und arbeitet als Hochseilartistin in dem Wanderzirkus, der für einige Wochen in der Stadt gastiert. Joanne sehnt sich nach einer liebevollen Familie, wie Chris sie hat, und will so sein, wie sie ist: ein Mädchen. Doch nach dem Unfalltod ihrer Mutter, einer berühmten Seiltänzerin, wird sie von ihrem ehrgeizigen und verbitterten Onkel Curt trainiert. Curt zwingt Joanne, sich wie ein Junge zu kleiden, und wenn sie beim Training nicht spurt, schlägt er sie mit dem Gürtel. Als Joanne endlich ihr Geheimnis lüftet, wird die Freundschaft zu Chris auf eine harte Probe gestellt.
"Mein Freund Joe" ist ein Kinder- und Jugendfilm, der das schwierige Thema Kindesmissbrauch thematisiert, ohne dabei in düsteren Pessimismus zu verfallen. Die gelungene Literaturadaption nach dem Roman "Jan, mein Freund" von Peter Pohl ist stets auf Augenhöhe der jugendlichen Darsteller inszeniert und überzeugt auch durch malerische Landschaftsbilder. Der Film wurde auf der Berlinale 1996 mit dem Blauen Bären für den besten Kinder- und Jugendfilm prämiert.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Erfinder - auf der Suche nach der idealen Welt

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
kurz
Erfinder haben von jeher versucht, mit den technischen Möglichkeiten ihrer Zeit die ideale Welt real werden zu lassen. Manche genialen Geistesblitze wie etwa das Rad haben die Welt stark verändert, die meisten Erfindungen aber sind nur kleine und kleinste ...

Text zuklappen
kurz
Erfinder haben von jeher versucht, mit den technischen Möglichkeiten ihrer Zeit die ideale Welt real werden zu lassen. Manche genialen Geistesblitze wie etwa das Rad haben die Welt stark verändert, die meisten Erfindungen aber sind nur kleine und kleinste Schritte auf dem langen Weg zur Vollkommenheit. - "vivo" taucht ein in die Welt der Erfinder.

lang
Erfinder haben von jeher versucht, die ideale Welt real werden zu lassen, ganz pragmatisch mit den technischen Möglichkeiten ihrer Zeit. Manche genialen Geistesblitze wie etwa das Rad haben die Welt stark verändert, die meisten Erfindungen aber sind nur kleine und kleinste Schritte auf dem langen Weg zur Vollkommenheit.
"vivo" taucht ein in die Welt der Erfinder. Das Perpetuum mobile, eine Maschine, die alle Energie, die sie zur Bewegung braucht, selbst erzeugt, ist der große Traum aller Erfinder. Mittlerweile ist zwar längst bewiesen, dass das Perpetuum mobile nicht funktionieren kann, aber immer noch versuchen sich Erfinder an dem Unmöglichen. "vivo" porträtiert einen der unerschrockenen Einzelkämpfer. Die Weltmaschine des Franz Gsellmann ist eine Legende unter Erfindern: Von einem Besuch der Brüsseler Weltausstellung im Jahr 1958 hatte der steirische Landwirt ein Modell des Atomiums mitgebracht. Nach diesem Modell schraubte und schweißte Bauer Franz Gsellmann 23 Jahre lang eine gigantische Maschine zusammen, deren Zweck bis heute keiner kennt, nicht einmal seine Ehefrau war eingeweiht. Er verwendete ein buntes Sammelsurium der verschiedensten Fundstücke. Tausende von Besuchern pilgern jedes Jahr zu diesem scheppernden, skurrilen Weltmodell, von dem manche behaupten, es sei der Inbegriff einer Erfindung. Die "vivo"-Reportage stellt die Erfindung und ihren Erfinder vor.


Seitenanfang
18:00

Truck-Retter

Knochenjobs auf der Autobahn

Film von Stefan Lütke-Wissing

Ganzen Text anzeigen
Wenn nach einem Lkw-Unfall auf der Straße nur noch Chaos herrscht und nichts mehr läuft, haben die Bergeprofis ihren Einsatz. Tag und Nacht und bei jedem Wetter ziehen die Truck-Retter verunglückte Lastkraftwagen aus dem Graben oder schleppen sie von der Autobahn. Back ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wenn nach einem Lkw-Unfall auf der Straße nur noch Chaos herrscht und nichts mehr läuft, haben die Bergeprofis ihren Einsatz. Tag und Nacht und bei jedem Wetter ziehen die Truck-Retter verunglückte Lastkraftwagen aus dem Graben oder schleppen sie von der Autobahn. Back Schwiening, Chef einer Bergefirma aus Mellendorf bei Hannover, macht den Job seit 15 Jahren. "Du musst die Arbeit lieben", sagt er, "sonst gehst du unter". Nachts bei Wind und Regen unter einem Truck zu liegen, gehört für den Notfall-Monteur zum Alltag. Dass sein Job gefährlich ist, daran hat sich Schwiening längst gewöhnt, aber der Zeitdruck setzt ihn und seinen Männern gewaltig zu, denn Zeit ist Geld in der Transportbranche. Auch die Polizei drängt stets zur Eile. Spätestens nach zwei Stunden muss ein liegengebliebener Koloss wieder fahren. Sonst wird der Truck an den Haken genommen und abgeschleppt. Bei solchen Manövern kann es auch schon mal hartgesottenen Profis vom Pannendienst mulmig werden. Back Schwiening, der ehemalige Bundesligaboxer, hat während seiner vielen Berufsjahre erst eine Woche Urlaub gehabt. Aber der 38-jährige Familienvater klagt nicht. Er ist mit sich und der Welt zufrieden und hat, wie er meint, seinen Traumjob gefunden. Mit Engagement steuert Back Schwiening täglich seinen 33-Tonnen-Bergeschlepper von Unfall zu Unfall. Wenn er den mächtigen Autokran einsetzen kann, ist der Unternehmer aus Mellendorf in seinem Element. Irgendwo sei er noch ein großer Junge, meint seine Frau. Sie hat die Firma vor Jahren mit ihm zusammen gegründet, als keiner an den Erfolg des Betriebs glaubte. Karin Schwiening ist für den Telefondienst in der Zentrale zuständig und schiebt wie ihr Mann rund um die Uhr Bereitschaft.
Stefan Lütke Wissing hat Back Schwiening und seine Crew bei ihrem Knochenjob begeleitet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

16:9 Format

Jeder Schritt ein Funken Hoffnung

Das Friedensdorf San Josesito in Kolumbien

Film von Eva Jacobi

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Friedensdorf San Josesito in Kolumbien stellt eine Ausnahme dar im seit Jahrzehnten von gewalttätigen Konflikten geplagten Land. 1997 beschlossen die rund 1.200 Einwohner der Gemeinde, aus dem Kreislauf der Gewalt auszusteigen und ihr Dorf zu einem Symbol des Friedens ...

Text zuklappen
Das Friedensdorf San Josesito in Kolumbien stellt eine Ausnahme dar im seit Jahrzehnten von gewalttätigen Konflikten geplagten Land. 1997 beschlossen die rund 1.200 Einwohner der Gemeinde, aus dem Kreislauf der Gewalt auszusteigen und ihr Dorf zu einem Symbol des Friedens zu machen. In Zusammenarbeit mit der Friedenskämpferin Gloria Cuartas setzen die Dorfbewohner Zeichen. Gloria Cuartas wurde wegen ihres Mutes und ihren bahnbrechenden Friedensstrategien in einer Situation des bewaffneten Bürgerkrieges von der UNESCO zu einer der 10 wichtigsten Frauen des 20. Jahrhunderts nominiert.
Der Film von Eva Jacobi erzählt die Geschichte von Gloria Cuartas, dem Friedensdorf San Josesito und dem Kampf gegen den bewaffneten Konflikt in Kolumbien.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Tahiti - Frankreichs Perle in der Südsee

Film von Marion von Haaren

Ganzen Text anzeigen
Sie ziert die schönen Frauen und kostet manchmal so viel wie das Rockefeller-Center in New York. Doch nur wenige kennen ihre Herkunft: Die schwarze Perle von Tahiti ist der "Diamant der Südsee". Das Meeresprodukt ist anspruchsvoll. Seine volle Schönheit entwickelt es ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sie ziert die schönen Frauen und kostet manchmal so viel wie das Rockefeller-Center in New York. Doch nur wenige kennen ihre Herkunft: Die schwarze Perle von Tahiti ist der "Diamant der Südsee". Das Meeresprodukt ist anspruchsvoll. Seine volle Schönheit entwickelt es nur in den klarsten und mineralstoffhaltigsten Gewässern. Tahiti und die Tuamotu-Atolle bieten die besten Unterwassergärten für das teure Südseeprodukt, das in den letzten Jahren den Weltmarkt erobert hat. Die Perlenzüchter sind fast so verschlossen wie die Auster, die die Perle austrägt. Jeder von ihnen hat seine eigene Zuchtmethode, die er wachsam vor Nachahmern schützt. Die Aufzucht einer Perle ist mühsam und dauert fast zwei Jahre.
Marion von Haaren hat die Perlenzüchter auf Tahiti beobachtet und mit ihnen über ihre Arbeit gesprochen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, spricht mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tristan und Isolde

Oper von Richard Wagner

Mailänder Scala, 2007

Darsteller:
TristanIan Storey
IsoldeWaltraud Meier
BranganeMichelle De Young
KurwenalGerd Grochowski
König MarkeMatti Salminen
MelotWill Hartmann
Ein junger SeemannAlfredo Nigro
Ein SteuermannErnesto Panariello
Ein HirtRyland Davies
Chor: Mailänder Scala
Orchester: Philharmonisches Orchester der
Orchester: Mailänder Scala
Musikalische Leitung: Daniel Barenboim
Inszenierung: Patrice Chéreau
Fernsehregie: Patrizia Carmine

Ganzen Text anzeigen
Richard Wagners Musikdrama "Tristan und Isolde" gilt als die bedeutendste Oper des 19. Jahrhunderts, weil sie zum Wegbereiter der Neuen Musik wurde. Doch die für 1863 in Wien geplante Uraufführung des Werks musste nach 77 Proben abgesagt werden: Das Werk galt aus ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Richard Wagners Musikdrama "Tristan und Isolde" gilt als die bedeutendste Oper des 19. Jahrhunderts, weil sie zum Wegbereiter der Neuen Musik wurde. Doch die für 1863 in Wien geplante Uraufführung des Werks musste nach 77 Proben abgesagt werden: Das Werk galt aus unaufführbar. Erst 1865, als der junge König Ludwig II. Richard Wagner nach Bayern eingeladen hatte, kam es zur Uraufführung am Münchner Hof- und Nationaltheater. Die Geschichte der Oper handelt von der verbotenen Liebe zwischen Tristan und Isolde, die mit Urgewalt über die Liebenden hereinbricht. Die Tragödie spielt im Dunkel der britannisch-keltischen Sagen- und Geschichtswelt des Hochmittelalters. Hintergrund ist der Kampf zwischen den beiden Königshäusern Cornwall und Irland.
3sat zeigt eine Aufzeichnung der Oper aus der Mailänder Scala unter der Leitung von Daniel Barenboim. Für die Inszenierung zeichnete Patrice Chéreau verantwortlich. Der Franzose zählt zu den bedeutendsten Film-, Theater- und Opernregisseuren seiner Zeit. Legendär ist seine als "Jahrhundertring" bekannte Inszenierung von Richard Wagners "Ring des Nibelungen" anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele im Jahr 1976. Seit den späten 1960er Jahren arbeitet Chéreau fast ausschließlich mit dem Maler und Architekten Richard Peduzzi zusammen, der auch in der Mailänder Neuinszenierung von "Tristan und Isolde" für das Bühnenbild zuständig war.


(ARD/BR)


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art spezial

100 Jahre Tel Aviv

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
4:00

Nackte Gewalt

(The Naked Spur)

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Howard KempJames Stewart
Lina PatchJanet Leigh
Ben VandergroatRobert Ryan
Roy AndersonRalph Meeker
Jesse TateMillard Mitchell
u.a.
Regie: Anthony Mann

Ganzen Text anzeigen
Als der Farmer Howard Kemp aus dem Bürgerkrieg heimkehrt, hat seine Frau das Land verkauft und einen anderen geheiratet. Howard ist ein gebrochener Mann und verdient sein Geld fortan als Kopfgeldjäger. Er ist hinter dem gesuchten Mörder Ben Vandergroat her, auf dessen ...
(ARD)

Text zuklappen
Als der Farmer Howard Kemp aus dem Bürgerkrieg heimkehrt, hat seine Frau das Land verkauft und einen anderen geheiratet. Howard ist ein gebrochener Mann und verdient sein Geld fortan als Kopfgeldjäger. Er ist hinter dem gesuchten Mörder Ben Vandergroat her, auf dessen Ergreifung 5.000 Dollar ausgesetzt sind. Der alte Goldsucher Jesse Tate und der unehrenhaft aus der Armee entlassene Offizier Roy Anderson schließen sich der Jagd an, weil sie glauben, Howard sei ein Sheriff. Zusammen bekommen die drei den Mörder zu fassen, der sich in Begleitung der jungen Lina Patch befindet. Als sich herausstellt, dass Howard Kopfgeldjäger ist, fordern die beiden anderen ihren Anteil an der Prämie. Auf dem langen und beschwerlichen Weg zurück nach Kansas bringt Ben den alten Goldsucher dazu, ihm zur Flucht zu verhelfen, und erschießt ihn anschließend. Howard kann den Flüchtigen jedoch erneut stellen. Dabei tötet sein Helfer Roy den wehrlosen Ben und kommt bei dem Versuch, die Leiche aus einem Fluss zu bergen, selbst ums Leben. Auf Linas inständiges Bitten hin beschließt Howard zuletzt, die Leiche des Mörders nicht zu Geld zu machen, sondern ihm ein ordentliches Begräbnis zu gewähren.
"Nackte Gewalt" ist neben "Winchester '73 " einer der eindrucksvollsten Filme des Westernspezialisten Anthony Mann mit seinem bevorzugten Darsteller James Stewart. Seine Kraft bezieht der Film aus seiner psychologisch glaubwürdigen Handlungsführung und der glänzenden Darstellung James Stewarts. Als einer der ersten Westernregisseure thematisierte Mann moralisch fragwürdige Helden wie Kopfgeldjäger und beeinflusste damit maßgeblich den Italowestern.
(ARD)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Flussfahrt in Ostpreußen

Die Gilge

Dokumentarfilm von Volker Koepp, Deutschland 1998

Ganzen Text anzeigen
Das nördliche Ostpreußen ist nach dem Zweiten Weltkrieg als "Kaliningrader Gebiet" zur Sowjetunion gekommen. Nach deren Zerfall wurde es zu einer russischen Exklave zwischen Litauen und Polen. Wenige Kilometer hinter Tilsit verliert die Memel ihren Namen: die Hauptarme ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das nördliche Ostpreußen ist nach dem Zweiten Weltkrieg als "Kaliningrader Gebiet" zur Sowjetunion gekommen. Nach deren Zerfall wurde es zu einer russischen Exklave zwischen Litauen und Polen. Wenige Kilometer hinter Tilsit verliert die Memel ihren Namen: die Hauptarme ihres Deltas heißen nun Ruß und Gilge. Durch die Elchniederung fließt die Gilge bis ins Kurische Haff. Ein kompliziertes Entwässerungssystem machte die Gegend zur landwirtschaftlichen Besonderheit. Nach 1945 wurde die deutsche Bevölkerung ausgesiedelt und es kamen Menschen vieler Nationalitäten aus vielen Gebieten der früheren Sowjetunion. Der allgemeine Verfall in Russland wirkt sich in der Exklave besonders aus. Doch die Menschen geben nicht auf. Sina, die rothaarige Melkerin, erzählt von ihrem Leben an der Gilge. Sie lebt allein mit ihrer Tochter. Anatoli, vor Jahren aus Sibirien gekommen, versucht hinter dem Deich Landwirtschaft zu betreiben. Auf seinem Grundstück mit der Kirchenruine kann man an die hundert Störche zählen. Volker Koepp stellt die Flusslandschaft an der Gilge vor und die Menschen, die dort leben.

Die Finanzkrise ist die vorerst letzte Katastrophe, die Estland, Lettland und Litauen heimsucht. Die Geschichte der drei Länder ist geprägt von Kriegen, immer wieder waren die baltischen Staaten Spielball der Weltpolitik. Doch das Baltikum, zu dem inzwischen die Region um Kaliningrad zählt, besitzt ein reiches kulturelles Erbe und eine beeindruckende Landschaft. 3sat zeigt 24 Stunden lang baltische Anund Einsichten.
(ARD/SWR)

Sendeende: 5:30 Uhr