Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 5. April
Programmwoche 15/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Felsentempel von Mahabalipuram, Indien

Film von Rainer Schirra

Ganzen Text anzeigen
Es war ein kühner Plan, den die Könige aus der Pallava-Dynastie vor 1.500 Jahren in Südindien hatten: Die bizarre Felslandschaft rund um Mahabalipuram, 50 Kilometer südlich von Madras, sollte in eine Tempelstadt verwandelt werden. Mehrere Generationen von Steinmetzen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es war ein kühner Plan, den die Könige aus der Pallava-Dynastie vor 1.500 Jahren in Südindien hatten: Die bizarre Felslandschaft rund um Mahabalipuram, 50 Kilometer südlich von Madras, sollte in eine Tempelstadt verwandelt werden. Mehrere Generationen von Steinmetzen haben rund 200 Jahre lang gearbeitet, um aus dem rohen Granit zierliche und dekorative Tempel zu formen. Heute ist die Tempelstadt ein Wallfahrtsort, zu dem Menschen aus aller Welt kommen. Die einzigartige Tempelstadt lebt und ist keineswegs ein Museum.
Der Film zeigt die verschiedenen Gottheiten gewidmeten Tempel, die Rathas genannt werden, weil sie aussehen wie die prunkvollen Prozessionswagen bei den indischen Tempelfesten.
(ARD/SWR)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld:

Globalisierung, wachsende Unsicherheiten und der Wandel

sozialer Ungleichheiten in modernen Gesellschaften

Ganzen Text anzeigen
Die rasanten technologischen Fortschritte und die gesteigerte Geschwindigkeit globaler wirtschaftlicher Verflechtungen brachten und bringen beträchtliche Veränderungen der Arbeitswelt und der Sozialstrukturen mit sich. Die Prozesse der beruflichen und sozialen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die rasanten technologischen Fortschritte und die gesteigerte Geschwindigkeit globaler wirtschaftlicher Verflechtungen brachten und bringen beträchtliche Veränderungen der Arbeitswelt und der Sozialstrukturen mit sich. Die Prozesse der beruflichen und sozialen Etablierung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind davon besonders betroffen. Hans-Peter Blossfeld beschreibt in seinem Vortrag, wie sich die Strukturen moderner Länder seit Mitte der 1970er Jahre verändert haben, wie sich die durch Globalisierung erzeugte wachsende Unsicherheit durch die Institutionen des Bildungs-, Beschäftigungs-, und Wohlfahrtsstaatssystems vor allem auf junge Menschen auswirkt und wie diese darauf reagieren.
Professor Dr. Hans-Peter Blossfeld lehrt Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Er ist Direktor des Instituts für bildungswissenschaftliche Längsschnittforschung und Leiter des Nationalen Bildungspanels.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle (168)

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

Johannes R. Becher (3)


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Älterwerden - Schicksal oder Chance?

Inge Jens und Anselm Grün im Gespräch

mit Norbert Bischofberger

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
"Den Zeitpunkt, seinem Leben ein Ende zu bereiten, hat er verpasst", sagt die Germanistin Inge Jens über ihren Mann. Der bekannte Rhetorik-Professor Walter Jens lebt demenzkrank in einer eigenen Welt. Dabei hat er vor Jahren in einem mit dem Theologen Hans Küng ...

Text zuklappen
"Den Zeitpunkt, seinem Leben ein Ende zu bereiten, hat er verpasst", sagt die Germanistin Inge Jens über ihren Mann. Der bekannte Rhetorik-Professor Walter Jens lebt demenzkrank in einer eigenen Welt. Dabei hat er vor Jahren in einem mit dem Theologen Hans Küng verfassten Buch die Frage, mit Ja beantwortet, ob ein Mensch seinem Leben ein Ende setzen dürfe, wenn diese letzte Strecke nur noch mit Leid und Schmerz verbunden sei. Wie erlebt Inge Jens die Krankheit ihres Mannes? Der Theologe und Benediktinerpater Anselm Grün sieht in seinen spirituellen Schriften und in seinem eigenen Leben das Älterwerden vor allem als Chance. Wie sieht er das Schicksal von Menschen, die von Demenz oder anderen unheilbaren Krankheiten betroffen sind?
In "Sternstunde Philosophie" diskutieren Inge Jens und Anselm Grün über das Älterwerden.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

mit Thea Dorn

Grenzerfahrungen

20 Jahre Mauerfall - ein literarischer Rückblick

mit Susanne Schädlich, Claudia Rusch und Jutta Voigt


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton

Franz Schubert: Messe Nr. 6 Es-Dur D 950

Hofburgkapelle Wien, 1976

Mit Peter Schreier und Werner Krenn (Tenor)
sowie Walter Berry (Bass)

Chor: Herrenchor der Hofmusikkapelle

Chor: Wiener Sängerknaben
Orchester: Hofmusikkapelle Wien
Musikalische Leitung: Karl Böhm
Regie: Hugo Käch

Ganzen Text anzeigen
Franz Schuberts Es-Dur-Messe gehört zu seinem Spätwerk. Sie entstand kurz vor seinem Tod im Jahr 1828 und wurde erst postum veröffentlicht. - 3sat zeigt eine Aufführung der Messe aus der Hofburgkapelle Wien zum 80. Geburtstag des Sängers Walter Berry.

Mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz Schuberts Es-Dur-Messe gehört zu seinem Spätwerk. Sie entstand kurz vor seinem Tod im Jahr 1828 und wurde erst postum veröffentlicht. - 3sat zeigt eine Aufführung der Messe aus der Hofburgkapelle Wien zum 80. Geburtstag des Sängers Walter Berry.

Mit "Franz Schubert: Messe Nr. 6 Es-Dur D 950" gedenkt 3sat dem Sänger Walter Berry, der am 8. April seinen 80. Geburtstag gefeiert hätte. Im Anschluss zeigt 3sat ein "da capo"-Gespräch zwischen August Everding und Walter Berry aus dem Jahr 1992.
(ORF)


Seitenanfang
12:15

da capo

August Everding im Gespräch mit Walter Berry

Ganzen Text anzeigen
1950 wurde Walter Berry (1929 - 2000) an die Staatsoper Wien verpflichtet. Mit der Rolle des Titelhelden in "Figaros Hochzeit" hatte der Bassbariton seinen ersten großen Erfolg. Ab 1953 wirkte er bei den Salzburger Festspielen mit und gehörte 31 Jahre lang zur Besetzung. ...

Text zuklappen
1950 wurde Walter Berry (1929 - 2000) an die Staatsoper Wien verpflichtet. Mit der Rolle des Titelhelden in "Figaros Hochzeit" hatte der Bassbariton seinen ersten großen Erfolg. Ab 1953 wirkte er bei den Salzburger Festspielen mit und gehörte 31 Jahre lang zur Besetzung. Innerhalb weniger Jahre erarbeitete sich Walter Berry ein großes Rollenspektrum und schaffte sich den Ruf eines "Sängers von höchster Verlässlichkeit". Seine Kunst brachte ihm in allen bedeutenden Opern- und Konzerthäusern der Welt große Bewunderung ein.
Ein Gespräch.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bhutan - Paradies der Heilpflanzen

Film von Jörg Daniel Hissen und Peter Moers

Ganzen Text anzeigen
Das Königreich Bhutan liegt versteckt im östlichen Teil des Himalajas. Es ist kaum größer als die Schweiz und hat 600.000 Einwohner. Bis vor knapp 100 Jahren regierten dort noch die Mönchskönige, die im 17. Jahrhundert aus dem kargen Tibet in das Land jenseits der ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Das Königreich Bhutan liegt versteckt im östlichen Teil des Himalajas. Es ist kaum größer als die Schweiz und hat 600.000 Einwohner. Bis vor knapp 100 Jahren regierten dort noch die Mönchskönige, die im 17. Jahrhundert aus dem kargen Tibet in das Land jenseits der schneebedeckten Bergriesen eingewandert waren. Sie nannten das Land "Menjong Ghyalkhab": Land der Heilpflanzen. Das jahrhundertealte Wissen um traditionelle Arzneimittel und Behandlungsmethoden ist bis heute fest im bhutanischen Gesundheitswesen verankert. Im Zug der Modernisierung des Landes wurde 1967 in Bhutan zwar die moderne, westlich orientierte Medizin eingeführt, die traditionelle Medizin wurde jedoch beibehalten. So ruht das staatliche Gesundheitssystem auf zwei gleichberechtigten Säulen.
Jörg Daniel Hissen und Peter Moers haben in Bhutans Hauptstadt Thimpu das Krankenhaus besucht, in dem Dungzhos, die traditionellen Ärzte, mit goldenen Nadeln und heißen Kräutersäckchen erfolgreich Schmerzen lindern und dabei Beschwörungsformeln murmeln. Sie erzählen, wie Ärzte in Bhutan arbeiten und was die "grüne" Medizin tatsächlich leistet, welche Beschwerden Pflanzen wirklich heilen können. Mit Dorji Thinlay, dem ranghöchsten Pflanzenexperten des Krankenhauses, erklimmen sie die Höhen des Himalajas und begleiten ihn auf seiner Reise zu den Bergbauern und Yakhirten, die Arzneipflanzen ernten und sammeln. Dort stoßen sie auch auf Cordiceps, ein geheimnisvolles Potenz- und Energiemittel, das Teuerste, was die Bergwelt Bhutans zu bieten hat.


(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:15
Videotext Untertitel

Diese Drombuschs (12/12)

Liebe ist Unvernunft

Darsteller:
Siegfried DrombuschHans-Peter Korff
Vera DrombuschWitta Pohl
Onkel LudwigGünter Strack
Oma DrombuschGrete Wurm
ChrisMick Werup
MarionSabine Kaack
ThomiEike Hagen Schweikhard
Tina ReiboldMarion Kracht
Frau WerbelhoffJane Tilden
u.a.
Buch: Robert Stromberger
Regie: Claus Peter Witt

Ganzen Text anzeigen
Was im Krankenhaus unbesprochen blieb - die Aufgabe der zwei Geschäfte - wächst sich bei Siegfrieds Rückkehr in die alte Mühle zu einer heftigen Auseinandersetzung aus. Siegfried wirft Vera vor, nicht nur eigenmächtig über sein berufliches Leben entschieden zu haben, ...

Text zuklappen
Was im Krankenhaus unbesprochen blieb - die Aufgabe der zwei Geschäfte - wächst sich bei Siegfrieds Rückkehr in die alte Mühle zu einer heftigen Auseinandersetzung aus. Siegfried wirft Vera vor, nicht nur eigenmächtig über sein berufliches Leben entschieden zu haben, sondern auch Billiglösungen angeordnet zu haben, die eines Antiquitätenhändlers unwürdig sind. Dann eskaliert die Situation: Bei einer Verkehrskontrolle soll Onkel Ludwig seine Papiere vorweisen, aber ehe sich die Polizeibeamten versehen, rast er davon. Wenig später wird er gestellt und wegen eines bestehenden Haftbefehls in die Darmstädter Haftanstalt eingewiesen. Mit 31.000 Mark kann er ausgelöst werden. Doch das ist für Siegfried schier unmöglich. Er möchte helfen, weiß aber nicht wie. Die Renovierung der alten Mühle hat alles Geld aufgebraucht, und er hat nur noch Schulden. Als die Einweihungsparty für Haus und Geschäft auf vollen Touren läuft, erhält Mutter Vera einen Anruf, der nach all den Katastrophen eine Überraschung für sie bringt.
Zwölfte und letzte Folge der beliebten deutschen Familienserie von Robert Stromberger.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton

Borneo - Insel in den Wolken

Film von Dominic Weston und Alex Gregory

Ganzen Text anzeigen
Borneo ist eine Insel der Extreme, von den Tiefen des Ozeans bis zum 4.100 Meter hohen Gipfel des Mount Kinabalus, des höchsten Bergs Südostasiens. Mit seinen 4.100 Metern blockiert er den Weg der Regen spendenden Monsunwinde und schafft sein eigenes Wetter. Zu seinen ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappen
Borneo ist eine Insel der Extreme, von den Tiefen des Ozeans bis zum 4.100 Meter hohen Gipfel des Mount Kinabalus, des höchsten Bergs Südostasiens. Mit seinen 4.100 Metern blockiert er den Weg der Regen spendenden Monsunwinde und schafft sein eigenes Wetter. Zu seinen Füßen liegt einer der artenreichsten Regenwälder der Erde. Dort sind der Orang-Utan und das Sumatra-Nashorn zu Hause. Über ihren Köpfen bewegen sich Schlangen und Eidechsen in den Bäumen, und in den Korallenriffen vor der Küste gleiten zahllose farbenprächtige Seebewohner durch eines der weltweit besten Tauchgebiete. Allein in den letzten zehn Jahren wurden auf Borneo 350 neue Arten entdeckt. Doch der schlimmste Feind dieses Paradieses ist der Mensch: Wo er eingreift, wird das natürliche Gleichgewicht gestört.
Der Film zeigt die Tier- und Pflanzenwelt der Insel Borneo.
(ARD/WDR/NDR)



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues ...

... aus der digitalen Welt

Themen: Gewalt in Games u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Machen brutale Computerspiele auch im echten Leben gewalttätig? Oder sind virtuelle und reale Gewalt grundverschieden und bedingen einander nicht? Diese Fragen werden seit vielen Jahren über die akademischen Disziplinen hinweg rege diskutiert. Eine Studie der ...

Text zuklappen
Machen brutale Computerspiele auch im echten Leben gewalttätig? Oder sind virtuelle und reale Gewalt grundverschieden und bedingen einander nicht? Diese Fragen werden seit vielen Jahren über die akademischen Disziplinen hinweg rege diskutiert. Eine Studie der Universität Harvard scheint nun zu belegen, dass brutale Computerspiele nicht aggressiv machen. Neurowissenschaftler der Universität Bremen wollen herausgefunden haben, dass das menschliche Gehirn auf reale und virtuelle Gewalt vollkommen anders reagiert. Für einige Soziologen und Kriminologen bedeuten diese Studien aber noch keine Entwarnung. Und nahezu alle Experten sehen Eltern nach wie vor in der Pflicht, darauf zu achten, dass ihre Kinder nur an die Spiele kommen, die auch für ihre Altersgruppe empfohlen sind.
"neues" erklärt, welche Kennzeichnungen es für Computerspiele gibt, wie die deutsche Unterhaltungssoftware-Selbstkontrolle funktioniert und was das europäische PEGI-System ist. Außerdem berichtet "neues" von der Bloggerkonferenz re:publica in Berlin.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die wilden Pferde der Namib-Wüste

Film von Felix Heidinger

Ganzen Text anzeigen
Niemand weiß, wie sie dorthin kamen, niemand weiß, wie sie es schaffen konnten zu überleben: Im Süden Namibias, in der steinernen Öde der Namib-Wüste, leben seit etwa 100 Jahren Pferde. Wissenschaftler rätseln über ihre Herkunft, und verschiedenste Geschichten ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Niemand weiß, wie sie dorthin kamen, niemand weiß, wie sie es schaffen konnten zu überleben: Im Süden Namibias, in der steinernen Öde der Namib-Wüste, leben seit etwa 100 Jahren Pferde. Wissenschaftler rätseln über ihre Herkunft, und verschiedenste Geschichten konkurrieren um die Wahrheit: Sind die Pferde nach einer Schiffskatastrophe an Land geschwommen? Sind sie aus Diamantminen entflohen, oder waren es Militärpferde aus dem Ersten Weltkrieg? Fest steht, dass die Pferde in vielen Generationen harter Selektion gelernt haben, in Hitze und Dürre zu überleben. Doch wenn die unerbittliche Dürre den Süden Namibias heimsucht, wird die Zähigkeit dieser Tiere einer der härtesten Prüfungen unterzogen. Dann stellt sich wieder die existenzielle Frage: Werden die wilden Pferde der Namib-Wüste es auch diesmal schaffen?
Die Dokumentation von Felix Heidinger beobachtet die wilden Pferde in der Namib-Wüste.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Zimmer frei!

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
Es ist wichtig, dass die Wohngemeinschaften, die in Zoos etabliert werden, funktionieren. Denn in der Wildbahn können sich Sozialmuffel und Einzelgänger aus dem Weg gehen, aber in einem kleinen Gehege ist das nicht möglich. Im Zoo Leipzig leben Kaimane und Schildkröten ...

Text zuklappen
Es ist wichtig, dass die Wohngemeinschaften, die in Zoos etabliert werden, funktionieren. Denn in der Wildbahn können sich Sozialmuffel und Einzelgänger aus dem Weg gehen, aber in einem kleinen Gehege ist das nicht möglich. Im Zoo Leipzig leben Kaimane und Schildkröten zusammen. Das geht gut, denn die Panzerechsen sind wehrhafter als man glaubt. Im Gehege der Sibirischen Tiger liegt ein Teich, in dem sich Karpfen tummeln. Ihnen passiert nichts, denn die Tiger sind ganz aus dem Häuschen ob des Drillings-Nachwuchses, der die ganze Sippe auf Trab hält. Besonders beeindruckend ist die größte WG im Leipziger Zoo: die Kiwara-Savanne. Ganz wie in Afrika leben dort auf einer weitläufigen Steppenanlage fast ein halbes Dutzend Tierarten friedlich zusammen. Damit diese Nachbarschaft funktioniert, brauchen die Tierpfleger viel Know-how und Fingerspitzengefühl.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling ist unterwegs im Zoo Leipzig.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Kinder: Bollywood Boy

Dokumentarfilm von André Hörmann, Deutschland 2008

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit der hellen Haut der oberen Kasten und einem angeborenen Schauspieltalent versehen, ist Tanay als Sprössling einer strenggläubigen Hindu-Familie schon seit sieben Jahren fester Bestandteil der glamourösen Traumfabrik seiner Heimatstadt Bombay. Den Ritterschlag des ...

Text zuklappen
Mit der hellen Haut der oberen Kasten und einem angeborenen Schauspieltalent versehen, ist Tanay als Sprössling einer strenggläubigen Hindu-Familie schon seit sieben Jahren fester Bestandteil der glamourösen Traumfabrik seiner Heimatstadt Bombay. Den Ritterschlag des Gewerbes bekam er, als er in den internationalen Produktion "Slumdog Millionaire" (2008) von Danny Boyle mitspielen durfte, die vom Aufstieg eines Slumjungen zum reichen Mann erzählt, und in der Tanay den Helden Jamal als Jugendlichen verkörpert. Im wirklichen Leben kennt Tanay die Welt der Straßenkinder vor allem aus dem Fond der Limousine, die ihn täglich zur Schule oder zum Drehort fährt. Er gehört zur indischen Oberschicht, deren Privilegien er ganz selbstverständlich genießt. Als einziger männlicher Nachfolger einer alteingesessenen Juweliersfamilie spielt er überdies auch zu Hause die erste Geige und muss über mangelnde Zuwendung nicht klagen, auch wenn er nach alter Hindu-Tradition Eltern und Großeltern mit großer Liebe und Respekt begegnet. Doch auch Tanay hat schon gelernt, dass man im Leben nicht alles umsonst bekommt: Die Schauspielerei bringt zwar Ansehen, verbraucht aber viel echte Lebenszeit, und so muss er auf die wirklichen Spaßfaktoren wie Treffen mit Freunden meist verzichten.
Als Absolvent der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg verbrachte der junge Filmemacher André Hörmann im Rahmen eines DAAD-Stipendiums ein Jahr in Bombay, wo er bei seinen Recherchen zum Hindi-Kino auf Tanay stieß, zu dem er schnell ein Vertrauensverhältnis aufbauen konnte. In "Bollywood Boy" gewährt er dem Zuschauer Einblick sowohl hinter die Studiokulissen von Indiens knallbunter Traumfabrik Bollywood, die nach ihrem Vorbild Hollywood zur umsatzstärksten Filmindustrie der Welt geworden ist, als auch in den Alltag eines traditionellen indischen Familienlebens, das mehrere Generationen unter einem Dach vereint.

"Bollywood Boy" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tricks hinter den Bestsellern

Film von Otto Schwarz

(aus der ORF-Reihe "art.genossen"

Ganzen Text anzeigen
Bestseller sind das Salz in der literarischen Suppe. Insider aus der Literaturbranche wissen, wie sie produziert werden. Vom Zocken bei den berüchtigten Manuskript-Börsen über das Abluchsen großer Autoren von Konkurrenzverlagen bis zum virtuosen Spiel auf der ...
(ORF)

Text zuklappen
Bestseller sind das Salz in der literarischen Suppe. Insider aus der Literaturbranche wissen, wie sie produziert werden. Vom Zocken bei den berüchtigten Manuskript-Börsen über das Abluchsen großer Autoren von Konkurrenzverlagen bis zum virtuosen Spiel auf der Medienklaviatur - dem gewieften Verleger stehen eine Reihe von Tricks zur Verfügung.
Ein Film von Otto Schwarz über die Tricks hinter den Bestsellern.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Holz in Hochform

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Hohe Mehrfamilienhäuser aus Holz, modern, farbig und großzügig, sind in der Stadt keine Seltenheit mehr. Neue Brandschutzgesetze in Europa erlauben seit Kurzem das mehrgeschossige Bauen mit dem Rohstoff. Risikofreudige Investoren und die Zusammenarbeit in der Branche ...

Text zuklappen
Hohe Mehrfamilienhäuser aus Holz, modern, farbig und großzügig, sind in der Stadt keine Seltenheit mehr. Neue Brandschutzgesetze in Europa erlauben seit Kurzem das mehrgeschossige Bauen mit dem Rohstoff. Risikofreudige Investoren und die Zusammenarbeit in der Branche lösen seither eine Welle von Innovationen aus: Die zunehmend raffinierte Vorfabrikation ermöglicht ein schnelles Aufrichten, der Tritt- und Körperschall der Decken wird gekonnt überlistet, die Wärmedämmung gelingt optimal, neue Konstruktionen versprechen ein positives Energieverhältnis, und das Holz für die Außenwand wird gegen Feuchtigkeit und Licht umweltfreundlich geschützt.
Der Film von Ursula Bischof Scherer aus der Reihe "NZZ Format" stellt das mehrgeschossige Bauen mit Holz vor.


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton

PHOTOsuisse: Katrin Freisager

Porträtfilm von Paolo Poloni

Ganzen Text anzeigen
Die bekanntesten Arbeiten von Katrin Freisager zeigen junge Frauen in traumähnlichen Zuständen, entrückt und präzise arrangiert in einem Hotelzimmer, Atelier oder Studio. In eine neue Richtung weist der Bilderzyklus "Las Meninas" (2004), "Die Hoffräulein" die Katrin ...

Text zuklappen
Die bekanntesten Arbeiten von Katrin Freisager zeigen junge Frauen in traumähnlichen Zuständen, entrückt und präzise arrangiert in einem Hotelzimmer, Atelier oder Studio. In eine neue Richtung weist der Bilderzyklus "Las Meninas" (2004), "Die Hoffräulein" die Katrin Freisager wie ein Bühnenstück nach dem gleichnamigen Gemälde von Diego Velásquez aus dem Jahr 1656 inszeniert, einem Meisterwerk der abendländischen Malerei. Freisagers subtiles Spiel mit Kostümen und Körperkompositionen generiert dieselbe mysteriöse Atmosphäre, denselben reduzierten Rahmen, die auch ihre anderen Arbeiten prägen.
Paolo Poloni stellt die Arbeiten der Schweizer Fotografin Katrin Freisager vor.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Schramm

Mit den Gästen Gerhard Polt, Rene Marik u.a.

Ganzen Text anzeigen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand ...

Text zuklappen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand zwischen politischer und psychischer Verstörtheit über den Status quo des Landes und seiner Mächtigen gewettert, geklagt, gelacht, werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Monats satirisch-bissig aufs Korn genommen.
Zu einem satirisch-therapeutischen Kurzaufenthalt sind in dieser Ausgabe von "Neues aus der Anstalt" Gerhard Polt und Rene Marik eingeladen.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Live

Seitensprung

Kabaretttalk mit Florian Schroeder und Ingo Appelt,

Rebecca Carrington und Heino Trusheim

Regie: Peter Schönfoger

Ganzen Text anzeigen
Aktuell, politisch und selbstironisch präsentiert der 29-jährige Wahl-Berliner Florian Schroeder seine neue 3sat-Kabaretttalk-Show "Seitensprung". Dabei bewegt er sich mühelos zwischen Talk, Kabarett, Comedy und Parodie und wurde so zu einem der neuen Stars der jungen ...

Text zuklappen
Aktuell, politisch und selbstironisch präsentiert der 29-jährige Wahl-Berliner Florian Schroeder seine neue 3sat-Kabaretttalk-Show "Seitensprung". Dabei bewegt er sich mühelos zwischen Talk, Kabarett, Comedy und Parodie und wurde so zu einem der neuen Stars der jungen deutschen Kabarettszene.
Beim "Seitensprung" im April trifft Florian Schroeder auf Ingo Appelt, einen der umstrittensten Comedians Deutschlands. Er geht über die Geschmacksgrenzen hinaus, sagen die einen, ist ist herrlich böse und politisch unkorrekt, sagen die anderen. Weiterhin dabei ist der Hamburger Comedian Heino Trusheim, der als "Großinquisitor der Latte-Macchiato-Mentalität" alltägliche Dinge mit originellem Witz kommentiert. Den musikalischen Teil übernimmt Rebecca Carrington gemeinsam mit Colin Brown und ihrem besten Freund Joe, einem Cello aus dem 18. Jahrhundert. Für ihre Musik-Comedy-Show von Klassik bis Pop, von Jazz bis Bollywood wurde sie bei zahlreichen internationalen Festivals ausgezeichnet.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Mann, dem die Frauen vertrauten

Der Serienmörder Horst David

Doku-Drama von Danuta Harrich-Zandberg und Walter Harrich

Ganzen Text anzeigen
Horst David ist Maler und hat 21 Jahre lang im selben Betrieb zur vollen Zufriedenheit seines Chefs gearbeitet. Der zweifache Familienvater ist glücklich verheiratet, Mitglied im Fußballverein, im Schützenverein und im Kegelclub seines Dorfs. Er sammelt Briefmarken, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Horst David ist Maler und hat 21 Jahre lang im selben Betrieb zur vollen Zufriedenheit seines Chefs gearbeitet. Der zweifache Familienvater ist glücklich verheiratet, Mitglied im Fußballverein, im Schützenverein und im Kegelclub seines Dorfs. Er sammelt Briefmarken, spielt Akkordeon und Heimorgel. Bei Weihnachtsfeiern freuen sich alle, dass er selbstverfasste Gedichte vorträgt: Ein ruhiger, zufriedener Mensch, der Wert auf Ordnung und Sauberkeit legt. Doch Horst David ist Hauptperson in einem der spektakulärsten Mordprozesse der deutschen Nachkriegsgeschichte. Er gesteht, zwischen 1975 und 1993 sieben Frauen mit bloßen Händen erwürgt und erstickt zu haben: Horst David, der "Würger von Regensburg". Es ist nur ein Zufall, der die Ermittler der Münchner Mordkommission nach 20 Jahren auf seine Spur führt. In einen neuen Computer werden zu Testzwecken 20 Jahre alte Fingerabdrücke von unaufgeklärten Mordfällen eingegeben. Josef Wilfling, ein erfahrener Kriminalbeamter und Psychologe, erkennt plötzlich Zusammenhänge. Der einbestellte Horst David legt Tag für Tag ein neues Geständnis ab. Sieben Morde gibt er zu, dann schweigt er - bis heute. David wird mit lebenslanger Haft bestraft. Bis heute ist ungeklärt, was ihn zu den Morden trieb.
Das Doku-Drama schildert den Lebensweg und die Verbrechen des Frauenmörders Horst David. Der Schauspieler Ulrich Tukur schlüpft in die Rolle des Täters. Tukur erhielt mit dessen Einverständnis Einblick in Vernehmungsakten, das psychiatrische Gutachten und die im Gefängnis verfasste Lebensbeichte Davids. Darüber hinaus standen Tukur, der sich intensiv mit den Hintergründen dieser ebenso faszinierenden wie erschreckenden Biografie auseinandersetzt hat, mehr als 100 Briefe zur Verfügung, die Horst David aus der Haft an die Autorin Danuta Harrich-Zandberg geschrieben hat.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:15
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalserie von Herbert Reinecker

Traum eines Wahnsinnigen

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
Dr. HochstätterCurd Jürgens
Eva RassnerChristine Kaufmann
RassnerGünther Stoll
Schwester ErikaWera Frydtberg
Professor TesslinVictor Beaumont
JungmannAlfons Höckmann
u.a.
Regie: Wolfgang Becker

Ganzen Text anzeigen
In einer Psychiatrischen Klinik ist ein Mord geschehen, auf den - fast unter den Augen der herbeigerufenen Polizei - ein zweiter Mord folgt. Nur ein entflohener Mann kommt als Täter in Frage. In fieberhafter Eile untersucht Keller dessen Vorleben. Dabei macht er eine ...

Text zuklappen
In einer Psychiatrischen Klinik ist ein Mord geschehen, auf den - fast unter den Augen der herbeigerufenen Polizei - ein zweiter Mord folgt. Nur ein entflohener Mann kommt als Täter in Frage. In fieberhafter Eile untersucht Keller dessen Vorleben. Dabei macht er eine entsetzliche Entdeckung: Das Leben von weiteren Menschen ist in Gefahr. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.
Folge der längst zum Kult gewordenen Fernsehkrimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode.


Seitenanfang
0:10

Böses Blut

(Bad Blood)

Spielfilm, Neuseeland 1980

Darsteller:
Stanley GrahamJack Thompson
Dorothy GrahamCarol Burns
Ted BestDenis Lill
Doreen BondDonna Akersten
Les NorthMartyn Sanderson
u.a.
Regie: Mike Newell

Ganzen Text anzeigen
Der stets verschlossen wirkende Farmer Stanley Graham bewirtschaftet ein Stück Land in Koiterangi, einer abgeschiedenen Kleinstadt an der Westküste Neuseelands. Zusammen mit seiner Frau Dorothy und seinen beiden Kindern führt er ein entbehrungsreiches ...
(ARD)

Text zuklappen
Der stets verschlossen wirkende Farmer Stanley Graham bewirtschaftet ein Stück Land in Koiterangi, einer abgeschiedenen Kleinstadt an der Westküste Neuseelands. Zusammen mit seiner Frau Dorothy und seinen beiden Kindern führt er ein entbehrungsreiches Außenseiterdasein. Seit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs kämpfen sie ums nackte Überleben, denn alle Güter werden streng rationiert. Kredit auf Lebensmittel erhält die Familie ohnehin nicht, denn Stan ist ziemlich unbeliebt. Mitten in der Nacht veranstalten er und seine Frau Schießübungen. Stan hat gute Gründe für seine private Aufrüstung: Dass die Molkerei ihm die Milch nicht mehr abkauft und seine Kühe der Reihe nach krank werden, ist für ihn nur die Spitze des Eisbergs. Seit Jahren schon sieht sich der paranoide Farmer von Verschwörern umzingelt. Als der Bürgermeister Ted Best gemäß der Kriegsverordnung alle großkalibrigen Waffen einsammeln will, läuft Stan Amok. Der Gemeindevertreter und drei Polizisten sterben bei dem Versuch, den Rasenden zu entwaffnen. Die eilig einberufene Bürgerwehr sieht zunächst eine Gelegenheit zur (Menschen-)Jagd, scheitert jedoch kläglich bei dem Versuch, den Flüchtigen zu stellen. Bis Armeeeinheiten mobil machen, um den sich in den Bergen versteckt haltenden Mörder zur Strecke zu bringen, mehren sich im ganzen Land die Sympathien für den "Local Hero".
"Böses Blut" ist ein subtil inszenierter Psychothriller nach dem Roman "Manhunt" von Howard Willis, der auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 1941 basiert. Vor dem Hintergrund der optisch reizvollen Bergkulisse Neuseelands nimmt sich der poetisch anmutende Film viel Zeit für die psychologisch nuancierte Schilderung des Amokläufers. Regisseur Mike Newell erzielte später mit der romantischen Komödie "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" (1994) einen Welterfolg.
(ARD)


Seitenanfang
2:00

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton

Die Sieben Todsünden (1/7)

Hochmut

Film von Martin Betz

Ganzen Text anzeigen
Der Hobbybergsteiger Thomas Milnik saß im Oktober 2003 bei Eiseskälte 200 Meter unter dem Gipfel der Zugspitze fest. Nach fünf Tagen konnte er gerettet werden. Trotz der schweren Erfrierungen, die er erlitten hatte, erklärte er in Interviews im Krankenhaus, dass er gar ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Hobbybergsteiger Thomas Milnik saß im Oktober 2003 bei Eiseskälte 200 Meter unter dem Gipfel der Zugspitze fest. Nach fünf Tagen konnte er gerettet werden. Trotz der schweren Erfrierungen, die er erlitten hatte, erklärte er in Interviews im Krankenhaus, dass er gar nicht gerettet werden, nicht auf fremde Hilfe angewiesen sein wollte. Die Bergretter, die bei dieser spektakulären Aktion ihr Leben riskiert hatten, fühlten sich verhöhnt. Der Südtiroler Extrembergsteiger Hans Kammerlander weiß, dass Hochmut unter Bergsteigern immer wieder vorkommt. Selbstüberschätzung, Leichtsinn und Übermut gehören zu jenen Eigenschaften, die diesen Sport mitunter lebensgefährlich machen. Nirgendwo führt die "Todsünde Hochmut" so exemplarisch zum sprichwörtlichen Fall wie beim Bergsteigen. Ein Jahr nach seiner Rettung kehrt Thomas Milnik wieder zur Zugspitze zurück. Noch einmal will er versuchen, den Berg zu besteigen. Doch diesmal mit den Bergrettern, die von ihm nur wenig Dank ernteten. Es wird eine seltsame Tour: Sein persönlicher Lebensretter Karl-Heinz Schennach nimmt ihn fest ans Seil, damit Milnik nicht noch einmal gerettet werden muss. Schließlich und mit gewissem Widerwillen muss sich Milnik aber doch eingestehen, dass er ohne Rettung höchstwahrscheinlich gestorben wäre.
In der ersten Folge der siebenteiligen Reihe "Die Sieben Todsünden" geht es um den Hochmut.

Die weiteren sechs Folgen der Reihe "Die sieben Todsünden" zeigt 3sat im Anschluss, ab 2.55 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Die Sieben Todsünden (2/7)

Neid

Film von Selina de Beauclair und Roland Zumbühl

Ganzen Text anzeigen
Das Künstlerehepaar Iris Andraschek und Hubert Lobnig sucht den Erfolg im Beruf und fördert aktiv das gemeinsame Familienleben mit der zehnjährigen Tochter. Die Ehepartner sprechen offen darüber, dass sie auch manchmal neidisch aufeinander sind: Hubert Lobnig fällt es ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Künstlerehepaar Iris Andraschek und Hubert Lobnig sucht den Erfolg im Beruf und fördert aktiv das gemeinsame Familienleben mit der zehnjährigen Tochter. Die Ehepartner sprechen offen darüber, dass sie auch manchmal neidisch aufeinander sind: Hubert Lobnig fällt es nicht immer leicht, sich über den Erfolg seiner Frau zu freuen, da er sich nicht ganz von seinem männlichen Selbstverständnis als Familienernährer lösen kann. Natürlich wisse er andererseits, dass Iris' Kunstverkäufe für sie als Paar einen gemeinsamen Erfolg darstellen, über den er sich eigentlich freuen sollte. Iris Andraschek hat mit Erfolgen ihres Mannes kein Problem. Vielmehr fällt es ihr schwer, zwischen Privat- und Berufsleben zu trennen. Ihre Tochter ist im Hinterkopf immer dabei. Da Iris, um arbeiten zu können, ihre volle Konzentration benötigt, ist sie neidisch auf Huberts Produktivität, die darauf beruht, dass er sich besser von ihrem gemeinsamen Alltag abgrenzen kann. "Der Neid hat mir meine Sehnsüchte gezeigt, die ich im anderen wiederentdeckt habe", meint Hubert Lobnig. "Es geht darum, bei sich zu sein", weiß Iris Andraschek. "Wenn ich bei mir bin, dann gibt es keinen Neid."
Die zweite Folge der siebenteiligen Reihe "Die Sieben Todsünden" handelt vom alltäglichen Neid in und trotz der Liebe.
(ORF)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton

Die Sieben Todsünden (3/7)

Wollust - Die Erotik der Keuschheit

Film von Michael Cencig

Ganzen Text anzeigen
Gibt es so etwas wie ein sinnstiftendes Sexualleben, jenseits von Enthaltsamkeit und Ausschweifung, von Schuldkomplex und Skrupellosigkeit? Gibt es eine sinnliche, lustvolle und erotische Religiosität?
Die dritte Folge der siebenteiligen Reihe "Die Sieben Todsünden" ...
(ORF)

Text zuklappen
Gibt es so etwas wie ein sinnstiftendes Sexualleben, jenseits von Enthaltsamkeit und Ausschweifung, von Schuldkomplex und Skrupellosigkeit? Gibt es eine sinnliche, lustvolle und erotische Religiosität?
Die dritte Folge der siebenteiligen Reihe "Die Sieben Todsünden" stellt grundsätzliche Fragen zum konfliktreichen Verhältnis von Religion und Sexualität. Zu Wort kommen ein katholischer Pfarrer, eine Muslimin und ein Rabbi.
(ORF)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton

Die Sieben Todsünden (4/7)

Trägheit

Film von Marie Kreutzer

Ganzen Text anzeigen
Sebastian und Nina haben nur eins gemeinsam: Sie sind beide 25 Jahre alt. Doch ihre Ansichten zum Thema "Trägheit" könnten unterschiedlicher nicht sein, und ihre Lebensentwürfe sind Welten voneinander entfernt. Sebastian hat seit seinem Abitur und dem Armeedienst nur ...
(ORF)

Text zuklappen
Sebastian und Nina haben nur eins gemeinsam: Sie sind beide 25 Jahre alt. Doch ihre Ansichten zum Thema "Trägheit" könnten unterschiedlicher nicht sein, und ihre Lebensentwürfe sind Welten voneinander entfernt. Sebastian hat seit seinem Abitur und dem Armeedienst nur ein nach wenigen Monaten abgebrochenes Kolleg an einer Hotelfachschule hinter sich, eine Zeit, von der er sagt: "Den Druck hab' ich nicht ausgehalten. Ich kann mit Autorität nicht umgehen." Immer noch wohnt er bei seinen Eltern, immer noch verdient er kein Geld. Er liebt Musik und arbeitet unbezahlt als DJ. Obwohl er "nichts tut", lebt er nicht ziellos in den Tag hinein, sondern hält sich an einen fixen, selbst gestalteten Tagesablauf, der aus Meditation, Sport und Plattenauflegen besteht. Hinter seinem "Faulenzerleben" steht so etwas wie eine Philosophie: "Ich mache konsequent das, was mir Spaß macht." Nina hat an einem United World College die Reifeprüfung abgelegt, innerhalb von drei Jahren in London Wirtschaft studiert und bereits zwei Jahre für eine große Unternehmensberatung in Deutschland gearbeitet. Als Höhepunkte dieser Zeit nennt sie Beförderungen, als Tiefpunkte Momente, in denen der Stress und das Arbeitspensum, mitunter 100 Stunden pro Woche, einfach zu groß wurden. Jetzt ist Nina wieder in London, um ihren Master zu machen, und gerät, was ihre berufliche Zukunft betrifft, ins Grübeln, weil sie "etwas wirklich Sinnvolles" tun will. Aber auch in ihrer Freizeit sitzt Nina nicht oft still: täglich treibt sie Sport und sagt von sich: "Ich kann ja doch nicht nichts tun."
Die vierte Folge der siebenteiligen Reihe "Die Sieben Todsünden" handelt von der Trägheit.
(ORF)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Die Sieben Todsünden (5/7)

Geiz

Film von Alexander Melach

Ganzen Text anzeigen
Ein kleines Mädchen morgens im Kindergarten: Es klammert sich an die Mutter und will sie nicht gehen lassen. Der große Bruder des Mädchens hingegen legt souverän seinen roten Stoffhund aus der Hand und widmet sich dem Spielen und den anderen Kindern. Wenn die Trennung ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein kleines Mädchen morgens im Kindergarten: Es klammert sich an die Mutter und will sie nicht gehen lassen. Der große Bruder des Mädchens hingegen legt souverän seinen roten Stoffhund aus der Hand und widmet sich dem Spielen und den anderen Kindern. Wenn die Trennung eines Kleinkinds von der Mutter oder von seinem Kuscheltier zu früh vollzogen wird, kann aus dem Kind später ein Erwachsener werden, der sinnlos Dinge anhäuft. Im Erwachsenenleben, so der Psychiater Harald Picker, können dann andere Sehnsüchte an die Stelle der Sehnsucht nach der Mutter treten. Man würde sich dann mit anderen, immer reiferen Objekten versehen, die helfen, die ewige Sehnsucht nach dem Glück zu überbrücken. Das sei an sich nicht schlecht. Aber "Geiz", so meint Picker, "ist die Verweigerung dieser Sehnsüchte und der Versuch, alles zu behalten, damit man keine Sehnsucht entwickeln muss". Der Geizige verweigere dann alles: Er gebe nicht nur kein Geld, sondern auch keine Liebe und keine Erfahrungen weiter, da er nicht das Vertrauen in die Welt entwickelt habe, dass man für alles, was man gibt, auch etwas bekommt. Er verweigere sich so dem Kreislauf des Lebens und laufe Gefahr, an einer Selbstvergiftung zugrunde zu gehen.
In der fünften Folge der siebenteiligen Reihe "Die Sieben Todsünden" gehen eine Kindergärtnerin, ein Pfarrer, ein Psychoanalytiker, ein Kabarettist und eine Altenpflegeschwester der Frage nach, wie Geiz entstehen kann und wohin er führt.
(ORF)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton

Die Sieben Todsünden (6/7)

Zorn

Film von Thomas Reider

Ganzen Text anzeigen
25 Jahre lang hatte Nicolae Ceausescu die rumänische Bevölkerung brutal unterdrückt. Sein Regime baute auf Verfolgung, Unterdrückung und Mord. Die Überwindung von Angst und Gehorsam eskalierte in Gewaltexzessen und führte zu einem kollektiven Ruf nach Rache, frei ...
(ORF)

Text zuklappen
25 Jahre lang hatte Nicolae Ceausescu die rumänische Bevölkerung brutal unterdrückt. Sein Regime baute auf Verfolgung, Unterdrückung und Mord. Die Überwindung von Angst und Gehorsam eskalierte in Gewaltexzessen und führte zu einem kollektiven Ruf nach Rache, frei nach dem alttestamentarischen Motto "Auge um Auge, Zahn um Zahn". Darf man einen Diktator töten? Ist das Leid eines Einzelnen geringer als das vieler Tausender? Legitimiert "gerechter Zorn" Mord?
Anhand der rumänischen Revolution widmet sich die sechste Folge der siebenteiligen Reihe "Die Sieben Todsünden" der Frage nach einem "gerechten Zorn".
(ORF)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton

Die Sieben Todsünden (7/7)

Völlerei

Film von Barbara Grascher und Sigmund Steiner

Ganzen Text anzeigen
"Schokolade ist keine Sünde. Schokolade macht glücklich", so der Chocolatier Hansjörg Haag aus Tirol. Ist Völlerei eine Sünde, oder ist die Maßlosigkeit beim Konsumieren nicht in Wahrheit auch das bisschen Luxus, das man sich leisten kann und will? Völlerei oder ...
(ORF)

Text zuklappen
"Schokolade ist keine Sünde. Schokolade macht glücklich", so der Chocolatier Hansjörg Haag aus Tirol. Ist Völlerei eine Sünde, oder ist die Maßlosigkeit beim Konsumieren nicht in Wahrheit auch das bisschen Luxus, das man sich leisten kann und will? Völlerei oder Maßlosigkeit gibt es in vielen Bereichen des Lebens, meint der Abt des Stifts Wilten in Tirol, Raimund Schreier. Gemeinsam mit dem Chocolatier Hansjörg Haag hat er eine eigene Schokolade kreiert. Der im Stift gebrannte Klosterschnaps wird bei Haag gemeinsam mit Milchschokolade zu einem handgeschöpften Erlebnis. Für Ingrid Schwarz, in der Bildungsarbeit für die Agentur Südwind und Fair Trade tätig, hat Schokolade und deren Herstellung einen bitteren Nachgeschmack. Sie spricht von "globaler Völlerei", wenn sie das Verhältnis der Industriestaaten im Norden mit den Produktionsbedingungen in den Herstellungsländern im Süden vergleicht. Ramona Mahr lebt vom Genuss. Nicht von ihrem eigenen, sondern von dem ihrer Kunden. Sie betreibt in Wien das exklusive Schokoladegeschäft "Xocolat". Bei ihren hochwertigen Produkten kann sie keine Verbindung zu Völlerei erkennen, "da das bei unseren Preisen gar nicht möglich ist".
Die letzte Folge der siebenteiligen Reihe "Die Sieben Todsünden" geht der Völlerei auf den Grund und beschäftigt sich mit der Herstellung, dem Verzehr und dem Verkauf der süßesten Versuchung schlechthin: der Schokolade.
(ORF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)

Sendeende: 6:10 Uhr