Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 27. März
Programmwoche 13/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:40
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Die Bären aus dem Böhmerwald

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin. In dieser Folge reist Felix Heidinger in den Böhmerwald in Tschechien. Er hatte erfahren, dass es dort wieder ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin. In dieser Folge reist Felix Heidinger in den Böhmerwald in Tschechien. Er hatte erfahren, dass es dort wieder Braunbären geben soll, machte sich auf die Suche und erlebte eine erstaunliche Geschichte: Zwei ganz kleine Braunbär-Jungen wurden im Wald gefunden. Ihre Mutter war von einem umgestürzten Baum erschlagen worden. Die verwaisten Jungen hat der Naturfotograf Vaclav Chaloupek aufgenommen. Heidinger beobachtet, wie Chaloupek die Kleinen mit der Milchflasche aufzieht, mit ihnen durch den Wald streift und ihnen das Klettern beibringt. Die Bärengeschwister Honso und Elli folgen ihm, als ob er ihre Bärenmutter wäre. Vaclav zeigt ihnen auch, wo sie im Wald Heidelbeeren und Honig finden und im Ameisenhaufen ganz unten an leckere Larven herankommen. Und er unternimmt mit den herangewachsenen Bären sogar eine Bahnfahrt. Bei diesem Ausflug besucht er mit ihnen eine alte Burganlage, die mitten in einem Wald liegt, der früher von wilden Bären bewohnt war.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton

Willi wills wissen

Wo rennen Pferde um die Wette?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren. Diesmal geht es um Pferderennsport.
Auf ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren. Diesmal geht es um Pferderennsport.
Auf der Trabrennbahn Daglfing in München ist Willi beim Training dabei. Seine Erfahrung: "Pferde sind halt auch nur Menschen" - was heißen soll, dass jedes Tier anders ist und je nach Tagesverfassung trainiert werden muss, mal intensiver, mal weniger anspruchsvoll. Junge Pferde müssen erst einmal Muskeln aufbauen und werden deshalb vor den sogenannten Fohlenwagen gespannt, auf dem Willi neben dem Trainer mitfahren darf. Über 50 Stundenkilometer kann so ein Traber traben. Ob während eines richtigen Rennens alles fair zugeht, beurteilen vier Experten von der Rennleitung. In einem speziell umgebauten Fahrzeug fahren sie neben den Tieren her und beobachten genau, ob nicht doch ein Pferd vom Trab in den Galopp fällt oder der Fahrer die Peitsche zu oft einsetzt. Geht das Rennen knapp aus, entscheidet das Zielfoto, wer gewonnen hat.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Stolperstein

Wir werden die Champions!

Film von Hans-Peter Klinke

Ganzen Text anzeigen
Benedikt, Christian und Jakob fiebern schon seit Tagen einem Fußballspiel entgegen. Sie wollen gewinnen - um jeden Preis, das steht fest. Zusammen mit anderen leicht- und schwerbehinderten Kindern der Lebenshilfe Bad Tölz werden sie gegen die Damenmannschaft des SV ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Benedikt, Christian und Jakob fiebern schon seit Tagen einem Fußballspiel entgegen. Sie wollen gewinnen - um jeden Preis, das steht fest. Zusammen mit anderen leicht- und schwerbehinderten Kindern der Lebenshilfe Bad Tölz werden sie gegen die Damenmannschaft des SV Waakirchen-Marienstein kämpfen. Das Freundschaftsspiel ist eine gemeinsame Aktion des Hörfunksenders Bayern 1 und des Bayerischen Fußballverbands. Mitbewerber sind Mannschaften aus ganz Bayern, die alle mit der Idee glänzen, eine spannende, gemeinnützige Aktion mit einem sozialen, kulturellen, gesellschaftlichen, integrativen oder ökologischen Schwerpunkt auf die Beine zu stellen. Der Gewinnermannschaft mit dem besten Einfall winkt eine Reise in die Türkei. Der Tag des Spiels rückt näher. Ganz Waakirchen steht Kopf. Radio, Fernsehen und die örtliche Presse berichten, der Bürgermeister ist unter den begeisterten Zuschauern. Es war eine gute Idee, den behinderten Kindern der Lebenshilfe Bad Tölz diesen Fußballnachmittag zu schenken. Gewonnen haben schließlich alle - die jungen Sportler mit Erkrankungen wie Downsyndrom und Autismus, die Spielerinnen der Damenmannschaft, diejenigen, die mit viel Engagement und Herz das Ereignis vorbereitet haben, und auch die Zuschauer. Für Benedikt, Christian und Jakob jedenfalls hat sich ein kleiner Traum verwirklicht: endlich einmal gegen eine "richtige" Mannschaft des Bayerischen Fußballverbands spielen zu dürfen.
Der Film aus der Reihe "Stolperstein" stellt die drei enthusiastischen Fußballspieler vor dem wichtigen Spiel vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schwere Last auf schmalen Schultern

Schüler und ihr harter Alltag

Film von Tina Radke-Gerlach

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Die Zwillinge Nicolai und Lukas sind 14 Jahre alt und gehen in die 7. Klasse eines achtstufigen Gymnasiums in Fulda. Sie machen ihr Abitur in der zwölften Klasse und haben zwölf verschiedene Fächer: Eine 50-Stunden-Woche, die auch die Eltern an die Grenzen der ...

Text zuklappen
Die Zwillinge Nicolai und Lukas sind 14 Jahre alt und gehen in die 7. Klasse eines achtstufigen Gymnasiums in Fulda. Sie machen ihr Abitur in der zwölften Klasse und haben zwölf verschiedene Fächer: Eine 50-Stunden-Woche, die auch die Eltern an die Grenzen der Belastbarkeit führt. Dreimal in der Woche kommen die Brüder erst um 17.00 Uhr nach Hause und fangen dann mit den Schulaufgaben an. Alles dreht sich nur um Schule. Freizeit gibt es kaum, kein Treffen mit Freunden, keine Hobbys. Die Angst vor dem Sitzenbleiben ist groß, und das Lernen macht keinen Spaß mehr. Auch Jeanette plagt sich mit den Anforderungen von G8. Die 13-Jährige ist nur noch müde und fühlt sich immer öfter krank. In der Grundschule war sie eine der Besten. Doch heute, in der 7. Klasse, leidet sie unter Schlafstörungen, liegt nachts wach und denkt über ihre Noten nach. Von den 34 Schülern, die mit ihr in der 5. Klasse anfingen, sind nach drei Jahren nur noch 21 geblieben. Der Rest hat es nicht geschafft. Jeanette steht massiv unter Druck. Sie beneidet ihren Bruder, der in die 11. Klasse geht, erst nach neun Jahren Abitur macht und nachmittags Freizeit hat. Ganz anders sieht der Schulalltag von Richard aus. Nachdem der 14-Jährige aus Jena am G8-Gymnasium große Schwierigkeiten hatte, wechselte er zur Jenaplanschule. Dort gibt es kein Lernen im 45-Minuten-Takt, kein Pausenklingeln und keine Noten bis zur 7. Klasse. Richard lernt in altersgemischten Gruppen und muss die Welt nicht mehr in einzelne Fächer kategorisieren. Er ist von der neuen Schule begeistert. Dort gibt es keine Gewinner und Verlierer, keine Auslese, keinen Druck. Am Schuljahresende sitzt er gemeinsam mit seinen Eltern und der Klassenlehrerin zusammen, um über das Zeugnis zu sprechen. Gemeinsam wird das Schuljahr reflektiert - an seiner alten Schule undenkbar.
Die Dokumentation von Tina Radke-Gerlach stellt den Alltag von Kindern vor, die das neue achtstufige Gymnasium besuchen, und beleuchtet alternative Schulformen.


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Immer am Limit

Lehrer und ihr harter Job

Film von Katharina Gugel und Ulf Eberle

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
"Ich bin jetzt echt frustriert", sagt Charlotte Hornbostel. Ein Satz, den die Lehrerin der Gesamtschule in Bad Hersfeld häufig sagt. Genauso wie ihr Kollege Jürgen Liefke aus Duisburg. Nur den Bruchteil des Lehrplans haben die beiden in ihren Englisch-Stunden ...

Text zuklappen
"Ich bin jetzt echt frustriert", sagt Charlotte Hornbostel. Ein Satz, den die Lehrerin der Gesamtschule in Bad Hersfeld häufig sagt. Genauso wie ihr Kollege Jürgen Liefke aus Duisburg. Nur den Bruchteil des Lehrplans haben die beiden in ihren Englisch-Stunden durchbekommen, den Rest der Zeit mussten sie lärmende Schüler bändigen oder unmotivierte ermutigen. Nach solchen Stunden fragen sich die beiden, warum sie überhaupt bis spät in die Nacht den Unterricht vorbereiten. Ob in Bad Hersfeld oder Duisburg - überall in Deutschland kämpfen Lehrer mit einer Fülle neuer Aufgaben - und damit mit Stress und Überbelastung. Das Bild des faulen Lehrers, der viel Freizeit und Ferien hat, macht Liefke wütend. Bis nach Mitternacht korrigiert er Klassenarbeiten oder telefoniert mit ratlosen Eltern. In den Ferien bietet er den Schülern sogar die Nachbereitung des alten und die Vorbereitung des neuen Schuljahrs an. Dass er dabei an den Rand seiner Belastbarkeit geht, will Liefke nicht wahrhaben. Auch Charlotte Hornbostel ist schockiert, als ihr der Arzt einen beginnenden Burn-out attestiert. Die 35-Jährige hat Herzrhythmusstörungen, häufig starke Kopfschmerzen und manchmal ein Rauschen im Ohr. Lehrer sind in den letzten Jahren zu Trainern der Kinder geworden, da die individuelle Förderung von den Ministerien vorgeschrieben und die Erziehungsarbeit häufig von den Eltern an die Pädagogen abgegeben wird. Schüler verbringen inzwischen mehr Zeit vor dem PC oder Fernseher als beim Spielen mit Freunden. Hausaufgaben werden, wenn überhaupt, nebenbei erledigt. Also sitzen viele Lehrer nach einem vollen Unterrichtstag mit sozial auffälligen Schülern oder deren Eltern zusammen, diskutieren mit Polizei und Jugendämtern oder überlegen mit Kollegen, ob man Problemschüler trotz schlechter Noten nicht besser versetzt, damit man nachfolgende Klassen nicht zusätzlich belastet. Dazu kommen neue zentrale Prüfungen und ausführliche Bewertungen. Die Folge: Viele Pädagogen werden krank.
Ein Film über Lehrer am Limit.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Rheinhessen

Von Steinen und Weinen

Film von Utz Kastenholz

Ganzen Text anzeigen
Rheinhessen - das Land der Tausend Hügel im Rheinknie zwischen Worms, Mainz und Bingen. Die Böden Rheinhessens künden von tropischen Meeren, in denen sich Haie und Seekühe tummelten, von roten Sandwüsten und arktischer Tundra. Diese Böden sind der wahre Schatz der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Rheinhessen - das Land der Tausend Hügel im Rheinknie zwischen Worms, Mainz und Bingen. Die Böden Rheinhessens künden von tropischen Meeren, in denen sich Haie und Seekühe tummelten, von roten Sandwüsten und arktischer Tundra. Diese Böden sind der wahre Schatz der Region. Jeder Winzer schwört auf sein "Terroir", das dem Wein eine besondere Note gibt. In Rheinhessen wächst eine neue Generation von Winzern heran, die sich auf dieses natürliche Erbe besinnt und große Erfolge feiert. Die Weinstadt Oppenheim blickt auf eine eigene Geschichte von Aufstieg und Fall zurück. Die Katharinenkirche ist der bedeutendste gotische Sakralbau zwischen Straßburg und Köln. Unter der Stadt haben sich im Mittelalter Bewohner ein rätselhaftes Labyrinth von Gängen in den Löß gegraben - heute eine Touristenattraktion.
Der Film von Utz Kastenholz führt durch Rheinhessen von der Rheinterrasse bei Nackenheim über das Weinstädtchen Oppenheim bis in die rheinhessische Schweiz.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00

Münchhausen in Afrika

Spielfilm, BRD 1958

Darsteller:
Peter von MünchhausenPeter Alexander
JosefineAnita Gutwell
BillGunther Philipp
JanFranz Muxeneder
Herr LeiserHugo Lindinger
Karla MaiJohanna König
u.a.
Regie: Werner Jacobs

Ganzen Text anzeigen
Von seinem Urahn, dem Lügenbaron, hat Peter von Münchhausen leider nur die Fantasie geerbt, nicht dessen Courage. Sonst hätte er es weiter gebracht als bis zum Hilfslehrer einer Mädchenschule. Als mit Peter wieder einmal sein musikalisches Talent durchgeht, wird er ...

Text zuklappen
Von seinem Urahn, dem Lügenbaron, hat Peter von Münchhausen leider nur die Fantasie geerbt, nicht dessen Courage. Sonst hätte er es weiter gebracht als bis zum Hilfslehrer einer Mädchenschule. Als mit Peter wieder einmal sein musikalisches Talent durchgeht, wird er prompt entlassen. So packt er seine Noten, um das Fernsehen für seine Kompositionen zu interessieren. Durch ein Missverständnis erscheint er tatsächlich als Experte für exotische Musik auf dem Bildschirm. Die Bestseller-Autorin Karla Mai schnappt sich den "falschen Fünfziger", um mit ihm als Reiseleiter in Afrika neue Themen zu entdecken. So beginnt in Nairobi eine Serie drollig-dramatischer Abenteuer, in denen Peter nicht nur zahlreiche Begegnungen mit wilden Tieren hat, sondern auch als Medizinmann auftreten muss und schließlich sogar zur Verhaftung von zwei steckbrieflich gesuchten Gauner beitragen kann.
Die musikalisch-überdrehte Komödie "Münchhausen in Afrika", die auch unter dem Titel "Unser Pauker ist der Beste" bekannt ist, frönt ohne ernste oder verletzende Absichten allen Afrika-Klischees. Peter Alexander hat in dem Film viel Gelegenheit, seine musikalischen Fähigkeiten zu Gehör zu bringen.


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton16:9 Format

Buenos Aires - Gesichter einer Stadt

Film von Carsten Thurau

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires - eine Stadt voller spannender Widersprüche. Sie ist unglaublich reich und entsetzlich arm. Laut und dreckig und doch anheimelnd und bezaubernd zugleich.
Carsten Thurau zeichnet ein lebendiges Portrait der "Porteños", wie sich die Einwohner der ...

Text zuklappen
Buenos Aires - eine Stadt voller spannender Widersprüche. Sie ist unglaublich reich und entsetzlich arm. Laut und dreckig und doch anheimelnd und bezaubernd zugleich.
Carsten Thurau zeichnet ein lebendiges Portrait der "Porteños", wie sich die Einwohner der zweitgrößten Metropole Südamerikas nennen.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Im Sonnenreich der Provence

Oliven, Öl und magische Orte in den Alpilles

Film von Maria C. Schmitt

Ganzen Text anzeigen
Die Alpilles, eine kurze Hügelkette, liegen zwischen Avignon, Cavaillon und Arles im Herzen der Provence. Bizarre Muster prägen die nicht sehr hohen aber schroffen Kalksteinformationen. An den Hängen und in den Tälern der Alpilles wachsen prächtige Olivenbäume, die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Alpilles, eine kurze Hügelkette, liegen zwischen Avignon, Cavaillon und Arles im Herzen der Provence. Bizarre Muster prägen die nicht sehr hohen aber schroffen Kalksteinformationen. An den Hängen und in den Tälern der Alpilles wachsen prächtige Olivenbäume, die zu den ältesten Frankreichs gezählt werden. Die Griechen hatten den als Geschenk der Götter geltenden Ölbaum aus ihrer Heimat mitgebracht, er wurde zum Symbol für Frieden und Langlebigkeit, zum Wahrzeichen der Provence. Der größte Ort in den Alpilles, Les Baux-de-Provence, ist ein malerisches, heute kaum bewohntes Städtchen, das hoch auf einen Felsenvorsprung gebaut wurde. Tagsüber, wenn die Touristen kommen, füllen sich die mittelalterlichen Gassen mit Leben. Die Burgruine des Orts gehört bis heute dem monegassischen Grimaldi-Adelsgeschlecht. Zahlreiche Mühlen im Vallée-des-Baux und in Maussane produzieren eines der besten Olivenöle der Welt. Das Holz des Olivenbaums, das gleichzeitig hart und geschmeidig ist, wird gern von provenzalischen Handwerkern und Künstlern für ihre Werke verwendet und die Oliven werden in der lokalen Gastronomie vielseitig verarbeitet: sogar in Pralinen, als Zutat zur Schokolade. Das Öl ist auch Grundmaterial für feine Seifen, die zum Beispiel in der traditionsreichen Seifensiederei Rampal in Salon-de-Provence hergestellt werden. Berühmtester Einwohner dieser Stadt war der Wahrsager Nostradamus, dessen Prophezeiungen bei Esoterikern bis heute hoch im Kurs stehen. Sein Wohnhaus, eines der ansehnlichen Patrizierhäuser der Stadt, wurde zum Museum. Viele Besucher zieht es zum Kloster Saint Paul, am Rande von St.-Remy-de-Provence, wo Vincent van Gogh bis kurz vor seinem Tod lebte.
Der Film von Maria C. Schmitt stellt die Sehenswürdigkeiten und die kulinarischen Höhepunkte der Alpilles vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Unternehmen Barbarossa - Die Wende vor Moskau

Ganzen Text anzeigen
Der 5. Dezember 1941 ist ein Datum, das in Geschichtsbüchern kaum eine Rolle spielt. Dennoch markiert es die entscheidende Wende des Zweiten Weltkriegs: An diesem Tag begann die Gegenoffensive der Roten Armee gegen Hitlers Russlandfeldzug, die Wehrmacht wurde vor Moskau ...

Text zuklappen
Der 5. Dezember 1941 ist ein Datum, das in Geschichtsbüchern kaum eine Rolle spielt. Dennoch markiert es die entscheidende Wende des Zweiten Weltkriegs: An diesem Tag begann die Gegenoffensive der Roten Armee gegen Hitlers Russlandfeldzug, die Wehrmacht wurde vor Moskau zurückgedrängt.
Der Film aus der Reihe "ZDF-History" schildert die Hintergründe und den Verlauf eines beispiellosen Eroberungs- und Vernichtungskriegs, der am Ende bis zu 30 Millionen Opfer forderte. Anhand neuer Forschungsergebnisse werden zentrale Fragen und Mythen des Ostfeldzugs thematisiert: Kam die Wehrmacht einem geplanten Angriff der Sowjetarmee nur zuvor? Weshalb gab es keine Winterausrüstung für die deutschen Truppen? Was wusste die Mehrzahl der deutschen Soldaten wirklich von den Massenmorden an der Front?


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Inka Schneider

Themen:
- Inszenierte Berichte: Die Rückkehr des Politikers Althaus
- Lukrative Beziehungen: Der Filz in der Volksmusik
- Mutiges Engagement: Der journalistische Kampf gegen die
  Mafia


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ARD-exclusiv

Erpresst von Piraten

Deutsche als Geiseln im Golf von Aden

Film von Wiel Verlinden und Rainer Kahrs

Ganzen Text anzeigen
Sie kapern Schwergutfrachter und Tanker, Schiffe also, die nur langsam durch den Golf von Aden stampfen. Sie sind leichte Beute für die schwer bewaffneten Piraten. Mit Schnellbooten jagen sie an die flüchtenden Handelsschiffe heran. Sie schießen sofort, klettern an Bord ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sie kapern Schwergutfrachter und Tanker, Schiffe also, die nur langsam durch den Golf von Aden stampfen. Sie sind leichte Beute für die schwer bewaffneten Piraten. Mit Schnellbooten jagen sie an die flüchtenden Handelsschiffe heran. Sie schießen sofort, klettern an Bord und übernehmen das Schiff - wie bei dem deutschen Frachter "BBC Trinidad". Manchmal überfallen die Piraten aber auch kleine Segeljachten. Sie fordern Lösegeld, kidnappen Seeleute und bedrohen sie mit dem Tod. Mittlerweile ist der Golf von Aden die gefährlichste Wasserstraße der Welt. Die Reeder müssen Millionen aufbringen, um ihre Mannschaften und Schiffe freizukaufen. Deutsche Marineschiffe patrouillieren im Rahmen der europäischen Mission "Atalanta" im Seegebiet. Sie versuchen, einen Korridor zu sichern. Aber sie können nicht überall sein.
Das "ARD-exclusiv"-Team folgt der Spur der Piraten und fährt auf einem deutschen Frachter, der der selben Reederei gehört wie die "BBC Trinidad", durch die gefährliche Wasserstraße.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Folgenschwerer Reaktorunfall
30 Jahre nach Harrisburg sind amerikanische
Kernkraftwerke deutlich sicherer geworden
-Haltbar für die Ewigkeit
Eine Ausstellung in Berlin zeigt, wie kunstvoll
alte Kulturgüter erhalten werden
-Die vergessene Wüste
Die Westsahara erweist sich als wahre
Fundgrube für Archäologen, Geologen und Klimaforscher


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Thema:
Erdogans Medienkrieg - die türkische Presse unter Druck


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht der Süden (4/4)

Ein Reiseabenteuer durch das Nordpolarmeer

Film von Volker Strübing

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit der "Arctic Janus" erkunden Kirsten Fuchs und Volker Strübing die Fjorde Spitzbergens und sehen ihr erstes freilebendes Eis. Expeditionsleiter Rolf Stange zeigt den beiden Schriftstellern den Habichtskrautblättrigen Steinbrech und andere Schönheiten der arktischen ...

Text zuklappen
Mit der "Arctic Janus" erkunden Kirsten Fuchs und Volker Strübing die Fjorde Spitzbergens und sehen ihr erstes freilebendes Eis. Expeditionsleiter Rolf Stange zeigt den beiden Schriftstellern den Habichtskrautblättrigen Steinbrech und andere Schönheiten der arktischen Eiswelt. Auf der letzten Etappe zum 80. Breitengrad sind Tierfotograf Norbert Rosing und Sonnenfinsterling Torsten Schäfer mit an Bord. Denn es gilt, philosophierende Tiere und eine Sonnenfinsternis mit der Kamera einzufangen. Auf dem Weg liegen verlassene Pyramiden mit wunderheilenden Kräften, ein Freilichtmuseum, über das man springen kann, der kleinste Wald der Welt und viel, viel Eis. Und am Ende haben alle einen Stich.
Letzte Folge der vierteiligen Reihe "Nicht der Süden", in der sich zwei Berliner Schriftsteller mit dem Inspektionsschiff "Arctic Janus" auf eine lange Reise zum 80. Breitengrad begeben - von der dänischen Küste bis nach Spitzbergen. Kirsten Fuchs, 31, und Volker Strübing, 37, bekannt von deutschen Lesebühnen und als Autoren verschiedener Bücher und Kolumnen, begeben sich für sechs Wochen auf den Weg über großes Wasser, winzige Inseln, Schlamm und Eis. Sie schreiben ein Buch über "den längsten Tag" ihres Lebens und machen sich auf ihre ganz eigene satirische Art ein Bild von der sich durch Mensch und Klima verändernden arktischen Welt. Ein großes Abenteuer auf einem kleinen Schiff.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Stephan Hallmann

Themen:
Türkei
Todkranke Arbeiter in Textilfabriken
Italien
Ein Journalist kämpft gegen die Mafia
Rumänien
Das Leid der Gastarbeiter-Kinder
Indien
Die Angst vor den Hindu-Schlägern

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Saudi-Arabien

Moderation: Peter Nemec

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In wenigen Jahrzehnten könnte der Ölgigant Saudi-Arabien auf dem Trockenen sitzen, der Preiskollaps auf dem Ölmarkt und die internationale Wirtschaftskrise schmerzen das Land der Scheichs schon heute: Das Tempo beim Bau der neuen Wirtschaftsstadt "King Abdullah" bei ...

Text zuklappen
In wenigen Jahrzehnten könnte der Ölgigant Saudi-Arabien auf dem Trockenen sitzen, der Preiskollaps auf dem Ölmarkt und die internationale Wirtschaftskrise schmerzen das Land der Scheichs schon heute: Das Tempo beim Bau der neuen Wirtschaftsstadt "King Abdullah" bei Dschidda und anderer Großprojekte müssen wohl gedrosselt werden. Und dennoch: Es ist Jammern auf hohem Niveau. Denn das Königreich sitzt auf einem dicken Finanzpolster. Der Ölproduzent hatte die Boom-Jahre gut genutzt. 2008 erwirtschaftete Saudi-Arabien einen Rekordüberschuss von 155 Milliarden Dollar. Damit kann der Finanzminister sogar eine längere Durststrecke am Ölmarkt überbrücken und trotzdem die Staatsverschuldung abbauen. Beste Voraussetzungen für das Mega-Finanzprojekt Arabiens: 2010 wollen die Saudis zusammen mit mehreren Nachbarländern eine gemeinsame Währung aus der Taufe heben.
"3satbörse" berichtet über das Ölland Saudi-Arabien.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die letzten Desperados

Das Reich und die Herrlichkeit

(The Claim)

Spielfilm, Großbritannien/Kanada/Frankreich 2000

Darsteller:
Daniel DillonPeter Mullan
LuciaMilla Jovovich
DalglishWes Bentley
Elena BurnNastassia Kinski
Hope BurnSarah Polley
u.a.
Regie: Michael Winterbottom

Ganzen Text anzeigen
Nordkalifornien 1867, nach dem Goldrausch: Der Goldgräber Daniel Dillon hat die Stadt Kingdom Come gegründet, herrscht dort über Bank und Bordell und übt in seinem Reich persönlich "Gerechtigkeit" aus. Das Überleben der Stadt hängt vom Anschluss an das Eisenbahnnetz ...

Text zuklappen
Nordkalifornien 1867, nach dem Goldrausch: Der Goldgräber Daniel Dillon hat die Stadt Kingdom Come gegründet, herrscht dort über Bank und Bordell und übt in seinem Reich persönlich "Gerechtigkeit" aus. Das Überleben der Stadt hängt vom Anschluss an das Eisenbahnnetz ab, und so erwartet Dillon die Ankunft des Landvermesser Dalglish und seiner Leute mit Sorge. Als gleichzeitig seine Frau Elena mit ihrer 20-jährigen Tochter Hope eintrifft, wird er mit seiner dunklen Vergangenheit konfrontiert: 18 Jahre zuvor hatte Dillon Elena in einem Moment der Trunkenheit mit ihrem gemeinsamen Baby für die Schürfrechte an einem Claim verkauft. Todkrank und verarmt ist Elena zurückgekommen, um die Zukunft ihrer Tochter zu sichern, die ihren Vater nicht kennt. Dillon will seine schwere Sünde sühnen und sein Leben in Ordnung bringen. Er überschreibt seiner bisherigen Geliebten Lucia das Bordell und heiratet Elena erneut, damit seine Tochter Hope seinen Besitz erben kann. Doch die geplante Eisenbahnroute wird Dillons "Reich" links liegen lassen, Dillon verliert seine Macht.
"Das Reich und die Herrlichkeit" ist eine eindrucksvoll fotografierte, hervorragend gespielte Tragödie um Schuld und Sühne, Liebe und Vergebung. Inszeniert als Hommage an die Schnee- und Spätwestern der 1970er Jahre, konfrontiert der Film die Perspektive des amerikanischen Pioniergeists mit der Realität der multikulturellen Immigrantengesellschaft. In den Hauptrollen brillieren Peter Mullan, Nastassja Kinski und Milla Jovovich.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Lampedusa

Kurzfilm, Frankreich 2005

Darsteller:
Der VaterMarcello Mazzarella
Das MädchenChiara Recrosio
Regie: Vincent Martorana
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wegen ihrer geografischen Lage zwischen Italien und Afrika ist die Insel Lampedusa eine Anlaufstelle für afrikanische Flüchtlinge, die illegal nach Europa einreisen wollen. Ein Vater und seine zehnjährige Tochter gehen an der Küste der Insel angeln. In der ersten Bucht ...

Text zuklappen
Wegen ihrer geografischen Lage zwischen Italien und Afrika ist die Insel Lampedusa eine Anlaufstelle für afrikanische Flüchtlinge, die illegal nach Europa einreisen wollen. Ein Vater und seine zehnjährige Tochter gehen an der Küste der Insel angeln. In der ersten Bucht findet der Vater neben angeschwemmten Kleidungsstücken eine verweste Hand im Gebüsch. Als er nach einem Mittagsschlaf feststellt, dass seine Tochter einen im Meer gefangenen Fisch gegrillt und verspeist hat, zwingt er sie dazu, den Fisch wieder zu erbrechen.
Die Geschichte des Vaters, der mit seiner Tochter die grausige Realität der illegalen Einwanderer zu verdrängen versucht, ist ein intelligenter, souverän inszenierter Kurzfilm zum Thema Migration, ein europäischer und doch universeller Film.


Seitenanfang
0:45

Hit the Floor

Kurzfilm, Deutschland 2006

Regie: Kays Khalil

Ganzen Text anzeigen
Der Brasilianer Jean Charles de Menezes lebt als Austauschstudent in London, als die Anschläge vom 7. Juli 2005 passieren. Das ist sein Verhängnis: Er wird aufgrund von Missverständnissen und Fehlinformationen von der Londoner Polizei als Terrorverdächtiger erschossen. ...

Text zuklappen
Der Brasilianer Jean Charles de Menezes lebt als Austauschstudent in London, als die Anschläge vom 7. Juli 2005 passieren. Das ist sein Verhängnis: Er wird aufgrund von Missverständnissen und Fehlinformationen von der Londoner Polizei als Terrorverdächtiger erschossen.
Kays Khalils Animationsfilm weist am Beispiel des unschuldig getöteten Studenten Jean Charles de Menezes auf die Nebeneffekte der erhöhten Alarmbereitschaft der westlichen Staaten in den Zeiten des islamistischen Terrors hin und zeigt, wie Vorurteile, Kommunikationsprobleme und fehlende Informationen zu fatalen Ergebnissen führen können. Der Filmemacher und Grafiker Kays Khalil erzählt diese Geschichte mit ungewöhnlichen, kreativ eingesetzten Mitteln: Dokumentarisches Material - vor allem monochrom und im Blue-Screen-Verfahren bearbeitete Fotos - montierte er zu einer ungewöhnlichen Collage aus Bildern und Texten. Der Film wurde auf den 53. Kurzfilmtagen Oberhausen von der Jury des Deutschen Wettbewerbs mit dem 3sat-Förderpreis ausgezeichnet. Vergeben wird die Auszeichnung an eine talentierte Filmemacherin oder einen talentierten Filmemacher für einen Beitrag im Deutschen Wettbewerb, der sich durch eine neue Sichtweise auszeichnet.


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Bill Frisell 5tet

JazzBaltica 2006

Mit Bill Frisell (Gesang), Ron Kiles (Trompete), Greg Tardy
(Saxofon), Tony Scherr (Bass) und Kenny Wollesen (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Tief in der amerikanischen Musiktradition verwurzelt - und doch Grenzgänger zwischen Modern Jazz, Blues, Rock, Country-Romantik und Avantgarde: Das ist das musikalische Markenzeichen Bill Frisells. Der Klangästhet gehört neben Pat Metheney und John Scofield zu den ...

Text zuklappen
Tief in der amerikanischen Musiktradition verwurzelt - und doch Grenzgänger zwischen Modern Jazz, Blues, Rock, Country-Romantik und Avantgarde: Das ist das musikalische Markenzeichen Bill Frisells. Der Klangästhet gehört neben Pat Metheney und John Scofield zu den einflussreichsten Gitarristen der vergangenen 20 Jahre. Frisell gelingt es, der Gitarre immer neue Klangfarben und dynamische Schattierungen zu entlocken. Der Musiker, der unter anderem mit Größen wie Paul Motian und Jan Gabarek zusammenarbeitete, erhielt 2005 einen Grammy in der Kategorie "Best Contemporary Jazz Album". An der Seite Frisells agiert eine beachtenswerte Rhythm Section.
3sat zeigt ein Konzert des Musikers von der JazzBaltica 2006.


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Till Brönner. A Day in Berlin

Film von Sven Haeusler und Oliver Drerup

Ganzen Text anzeigen
Der 1971 geborene Till Brönner stammt aus einer Musikerfamilie. Nach einer klassischen Trompetenausbildung studierte er Jazztrompete an der Kölner Musikhochschule und wurde als 20-Jähriger Mitglied des Berliner RIAS-Tanzorchesters. Zwei Jahre später debütierte er als ...

Text zuklappen
Der 1971 geborene Till Brönner stammt aus einer Musikerfamilie. Nach einer klassischen Trompetenausbildung studierte er Jazztrompete an der Kölner Musikhochschule und wurde als 20-Jähriger Mitglied des Berliner RIAS-Tanzorchesters. Zwei Jahre später debütierte er als Bandleader. Inzwischen hat sich Brönner längst in der internationalen Jazzszene etabliert. Seine Zusammenarbeit mit Künstlern wie Hildegard Knef, Pat Metheny, den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker, Natalie Cole und den No Angels zeugt davon.
Die Dokumentation "Till Brönner. A Day in Berlin" begleitet den Künstler einen Tag lang in Berlin. Sie zeigt Till Brönner in Interviews zu Jazz und Musik, im Plattenladen und beim Spaziergang. Die Vorbereitungen zur Konzertaufzeichnung seiner DVD "A Night in Berlin" im Berliner Teldex-Studio und ein Blick hinter die Kulissen komplettieren diesen Streifzug.

Im Anschluss ab 4.20 Uhr zeigt 3sat das Konzert "Till Brönner. A Night in Berlin".


Seitenanfang
4:20
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Till Brönner. A Night in Berlin

Mit Till Brönner (Trompete, Flügelhorn, Gesang),
Bruno Müller (Gitarre), Roberto Di Gioia (Klavier, Keyboard),
Christian von Kaphengst (Bass), Roland Peil (Percussion),
David Haynes (Schlagzeug), Samon Kawamura (Turntables),
Kim Sanders (Gesang), Lan Nonneman (Gesang), Dana Anka
(Violine), Rebecca Thürmer (Violine), Daniela Crisan (Viola)
und Phoebe Scott (Cello)

Ganzen Text anzeigen
Ende April 2005 veranstaltete der international etablierte Ausnahmejazzer Till Brönner im legendären Berliner Teldex-Studio eine private Session mit befreundeten Musikern. Für dieses exklusive Konzert stellte Brönner ein spezielles Arrangement mit Streichern zusammen. ...

Text zuklappen
Ende April 2005 veranstaltete der international etablierte Ausnahmejazzer Till Brönner im legendären Berliner Teldex-Studio eine private Session mit befreundeten Musikern. Für dieses exklusive Konzert stellte Brönner ein spezielles Arrangement mit Streichern zusammen.
"A Night in Berlin" ist ein außergewöhnliches Filmdokument und die erste Konzertvideo-Produktion des deutschen Jazztrompeters. Die DVD-Veröffentlichung von "A Night in Berlin" wurde mit dem DVD-Award "DVD Champion 2005" des Entertainment Media Verlags ausgezeichnet.


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

Perle von Rügen

Das Ostseebad Binz

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Wenn das Wetter mitspielt, herrscht zuweilen ein fast mediterraner Flair: Ein kilometerlanger, feiner Sandstrand, eine elegante Flaniermeile, unzählige schneeweiße Jugendstilvillen, ein Jagdschloss und ein Luxushotel prägen das Bild von Binz auf Rügen. Die ...

Text zuklappen
Wenn das Wetter mitspielt, herrscht zuweilen ein fast mediterraner Flair: Ein kilometerlanger, feiner Sandstrand, eine elegante Flaniermeile, unzählige schneeweiße Jugendstilvillen, ein Jagdschloss und ein Luxushotel prägen das Bild von Binz auf Rügen. Die DDR-Vergangenheit mit gewerkschaftlich organisierten Ferienunterkünften in eintönigen Bettenbunkern ist entweder längst nicht mehr sichtbar oder wurde zeitgemäß aufgepeppt. Zurückgekehrt ist der Charme eines kleinen Orts, der schon zu Kaisers Zeiten die Feriengäste anlockte. Heute suchen in Binz jährlich fast 400.000 Urlauber Erholung. Viele Besucher haben vor allem ein Ziel: die berühmte Seebrücke, die sich rund 370 Meter in die Bucht im Prorer Wiek schiebt. Eine weitere Attraktion ist einer der Halte- und Höhepunkte für den "Rasenden Roland", eine Schmalspurbahn, die in Binz Station macht. Durch einen Pächterwechsel war einige Zeit nicht klar, ob die Bahn auch 2008 wieder über Rügens Gleise dampfen würde. Mittlerweile stehen die Signale wieder auf "freie Fahrt". Unverändert und allen wirtschaftlichen und klimatischen Veränderungen trotzend wirft der letzte Fischer von Binz allmorgendlich seine Netze aus: Jürgen Kruse, 44, liebt seinen Beruf und seine Heimat: "Hier in Binz bin ich zu Hause. Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als mit meinem Holzboot um vier Uhr früh rauszufahren." Sein siebenjähriger Sohn hilft dem Vater gern, die berühmten Osteeheringe zu fangen.
Der Film wirft einen Blick auf den kleinen Ort und seine Bewohner, für die Binz eine Perle unter Deutschlands Seebädern ist.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.