Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 23. März
Programmwoche 13/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/BR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues ...

... aus der digitalen Welt


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show



Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Jesuitenstationen in und um Córdoba, Argentinien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

La Palma

Film von Ute Heers

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
La isla bonita, die schöne Insel, wird sie genannt - La Palma, die nordwestlichste der Kanarischen Inseln. Ein Name, den sie zweifellos zu Recht trägt: Wilde, zerklüftete Schluchten im Norden, Vulkane, surreale Lavaformationen im Süden, der grüne Kiefernwald der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
La isla bonita, die schöne Insel, wird sie genannt - La Palma, die nordwestlichste der Kanarischen Inseln. Ein Name, den sie zweifellos zu Recht trägt: Wilde, zerklüftete Schluchten im Norden, Vulkane, surreale Lavaformationen im Süden, der grüne Kiefernwald der "Caldera de Taburiente" im Landesinneren - all das macht die Insel zu einem begehrten Urlaubsziel für Naturliebhaber. Vom Massentourismus ist sie, anders als ihre Nachbarn, dennoch verschont geblieben. Die Palmeros schützen ihr Kleinod, auch wenn sie überwiegend vom Tourismus und vom Bananenexport leben. "Der Bananenanbau ist hier noch Handwerk", schwärmt Afrodisio, der in der Welt herumgekommen ist. "Pestizide verwenden wir kaum - anders als in Venezuela oder Costa Rica. Hier leben noch Spinnen, Mäuse, Vögel, die ihre Nester bauen in den Plantagen. Hier zählt noch die Natur." Die intakte Natur ist es auch, die die Astronomen des Observatoriums auf den 2.426 Meter hohen "Roque de los Muchachos" ziehen ließ. Keine Lichtverschmutzung trübt dort den Blick ins All. Die Atmosphäre ist klar - ideale Bedingungen für die Sternengucker. Ende des Jahres soll dort eines der größten Teleskope der Welt in Betrieb genommen werden und Einsichten in fernste Galaxien ermöglichen. Don Justo interessiert sich weniger für astrophysische Überlegungen. Wichtiger ist ihm Preciosa, eine Kuh der Rasse Raza Palmera. Mit ihr zieht er auf den Viehmarkt nach Los Llanos. Preciosa hat zwar schon viele Preise gewonnen, aber diesmal ist die Konkurrenz besonders groß. Zur Freude aller - und, um sich noch Preisgeld dazuzuverdienen - gibt es zwischendurch das beliebte Arrastro, bei dem Kühe Schlitten mit 100-Kilo-Säcken um einen Parcours ziehen müssen. Die Kuhbesitzer dürfen ihre Tiere lediglich mit ihrer Stimme und einem Stöckchen dirigieren. Ein Geschicklichkeitsspiel für Kühe und ihre Herren.
Der Film von Ute Heers zeigt eine Insel, deren Bewohner ihre Natur und Kultur bis heute bewahrt haben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Dem Schweizer Himmel nah -

Im Simmental und Saanenland

Film von Heio Letzel

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Die Gebirgsflüsse Simme und Saane gaben dem Simmental und dem Saanenland den Namen. Beide Flüsse entspringen in den Zentralalpen des Berner Oberlands. Die Simme - gespeist aus sieben Quellen - wendet sich nach Norden und mündet in den Thunersee, die Saane fließt ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Gebirgsflüsse Simme und Saane gaben dem Simmental und dem Saanenland den Namen. Beide Flüsse entspringen in den Zentralalpen des Berner Oberlands. Die Simme - gespeist aus sieben Quellen - wendet sich nach Norden und mündet in den Thunersee, die Saane fließt westwärts dem Genfer See zu. Alte Zimmermannskunst und Hausmalerei ließen in der Region die schönsten Chalets der Welt entstehen. Wohlstand und Kunstsinn wurzeln in einer früh entwickelten Wirtschaftskraft, basierend auf Milchwirtschaft und Viehzucht. Aus dem Simmental kamen einst die besten Pferde für das Heer. Simmentaler Alpkäser und ihre Erzeugnisse waren selbst am Hof der russischen Zaren geschätzt. Ihre Spezialität ist bis heute der "Hobelchäs". Berühmt wurden die "Simmentalerinnen" - Kühe aus dieser Region. Vor mehr als 150 Jahren reisten ein Wirtssohn aus Gmund am Tegernsee und dessen Freund mit Ross und Wagen in das Schweizer Simmental. Sie führten eine kleine Herde der begehrten Simmentaler Kühe mit nach Hause und legten damit das Fundament für das heute in aller Welt vertretene "Alpenfleckvieh". Im Simmental und im Saanenland hat der Tourismus eine lange Tradition, und auch die Schweizer selbst verbringen dort gern ihren Urlaub. Im Angebot stehen alle Freizeit- und Sportaktivitäten, von der Folklore bis zur hohen Kultur, vom Jazzfestival von Lenk über das "Schwingfest" in St. Stephan bis zum Menuhin Festival in Gstaad. Berühmt ist das Gebiet auch wegen seiner Höhenwege. In allen Schwierigkeitsgraden ziehen sie sich sanft über grüne Bergrücken bis hinauf in brüske Klettersteige der Gletscherregionen.
Heio Letzel stellt die Schweizer Region und ihre Bewohner vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45

Nordwand - Mordwand

Die Erstbesteigung der Eiger-Nordwand

Film von Lutz Maurer und Bernd Seidel

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
"Nordwand - Mordwand", so betitelten die Zeitungen in den 1930er Jahren die berühmt-berüchtigte Eigernordwand im Berner Oberland. Bis 1938 starben acht Menschen bei Versuchen, die Wand zu durchsteigen. Die Österreicher Heinrich Harrer und Fritz Kasparek sowie die Bayern ...
(ORF)

Text zuklappen
"Nordwand - Mordwand", so betitelten die Zeitungen in den 1930er Jahren die berühmt-berüchtigte Eigernordwand im Berner Oberland. Bis 1938 starben acht Menschen bei Versuchen, die Wand zu durchsteigen. Die Österreicher Heinrich Harrer und Fritz Kasparek sowie die Bayern Andreas Heckmair und Ludvig Vörg lösten das letzte große Problem der Westalpen. Als die Seilschaft am 24. Juli 1938 nach fünftägigem Ringen den Gipfel des Eigers erreicht und damit die Nordwand bezwungen hatte, blickte die Weltöffentlichkeit auf die vier erfolgreichen Bergsteiger. Harrer, Heckmair, Vörg und Kasparek schafften eine Weltsensation, nur vergleichbar mit den späteren Erstbesteigungen der Achttausender im Himalaja.
Lutz Maurer und Bernd Seidel drehten mit zwei der vier Erstbesteiger, Heinrich Harrer und Andreas Heckmair, sowie mit den beiden jungen Alpinisten Hans Bärnthaler und Peter Geyer. Eine Woche filmte das Team in der gewaltigen Wand und folgte der Route der Erstbesteiger.
(ORF)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Säntis

Zwischen Wolken und Wiesen

Film von Heio Letzel

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Die Schweizer nennen das Gebiet vor "ihren" Alpen das "Appenzeller Land". Im Massiv des Alpsteins türmt sich die nördlichste Gebirgskette zu einem eindrucksvollen Bollwerk auf, dessen höchster Gipfel der Säntis ist. Mit 2.502 Höhenmetern kann man ihm zwar nur gerade ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Schweizer nennen das Gebiet vor "ihren" Alpen das "Appenzeller Land". Im Massiv des Alpsteins türmt sich die nördlichste Gebirgskette zu einem eindrucksvollen Bollwerk auf, dessen höchster Gipfel der Säntis ist. Mit 2.502 Höhenmetern kann man ihm zwar nur gerade eben Hochgebirgsniveau zusprechen, doch das raue Klima des Säntis nimmt es mit einem Dreieinhalbtausender in den Zentralalpen auf: An seiner kilometerhohen Kalkmauer branden schnee- und regenschwere Meerwinde aus West und Nordwest hoch. Die Wetterküche um den Säntis gehört zu den niederschlagsreichsten Landstrichen der gesamten Alpen. Der Reiz des Appenzeller Lands liegt in dem Gegensatz zwischen schroffem Hochgebirge und grünen Höhenzügen, zwischen Ur- und Kulturlandschaft. Während in anderen Orten die Rückkehr der Viehherden im Herbst gefeiert wird, ist für die Appenzeller der Alpaufzug das Hauptereignis des reichen, bäuerlichen Brauchtumsjahrs.
Der Film von Heio Letzel zeigt das Appenzeller Land und den Säntis im Wandel der Jahreszeiten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Süd-Thailand

Mit Monika Fasnacht und Denise Langenegger

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Ein Reise durch den Süden von Thailand garantiert ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Ein Reise durch den Süden von Thailand garantiert unvergessliche Eindrücke: faszinierende Natur, Traumstrände und die kulinarischen Genüsse der Thai-Küche. Nicht zu vergessen die Freundlichkeit und der Charme der Thailänder, die dem "Land des Lächelns" alle Ehre erweisen. Monika Fasnacht reist mit Luxusbooten durch den Süden Thailands. Zusammen mit dem Schweizer André Gysin taucht sie ein in die bunte Unterwasserwelt der Andaman Sea. Auf dem neuen Golfplatz "Mission Hills" in Phuket bekommt Monika Fasnacht ihre erste Lektion im Golfspielen und entdeckt für sich eine neue Sportart. Zusammen mit dem jungen Geschäftsmann Pongpasu Dhammaraks aus Phuket erkundet sie die vorgelagerten Inseln und besucht mit ihm seine Privatinsel. Denise Langenegger besichtigt per Auto- oder Motorradrikscha die touristisch noch unbekannte Stadt Trang. Im Höhlenkloster Sunamo lässt sie sich in die Meditation einführen. Als Kontrastprogramm besucht sie das "SOBB Thai Box Camp" in der Nähe der Stadt Trang, idyllisch zwischen Strand und Reisfeldern gelegen. Dort trainiert Denise Langenegger mit den zukünftigen Champions des thailändischen Nationalsports. Mit dem Longtailboot fährt sie durch den "Hat Chao Mai Nationalpark" auf die Insel Koh Mook und erholt sich dort an der traumhaften Charlie Beach. Gemeinsam besuchen Monika Fasnacht und Denise Langenegger schließlich die "Duang Prateep Foundation" in Khao Lak in der Provinz Phang Nga. Die Stiftung kümmert sich um Kinder, die durch den Tsunami zu Waisen und Halbwaisen wurden.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

La Réunion - Naturwunder im Indischen Ozean

(Wh.)


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Weltreise (11/12)

Eckart Witzigmann präsentiert Spitzenköche im "Hangar 7"

Mit Andrés Madrigal Garcia

Ganzen Text anzeigen
Hongkong oder São Paulo, Sydney oder New York: In der zwölfteiligen Reihe "Kulinarische Weltreise" besucht der "Koch des Jahrhunderts" Eckart Witzigmann die besten Köche der Welt, um sie als Gastköche in den Salzburger "Hangar 7" einzuladen.
Gastkoch der elften ...
(ORF)

Text zuklappen
Hongkong oder São Paulo, Sydney oder New York: In der zwölfteiligen Reihe "Kulinarische Weltreise" besucht der "Koch des Jahrhunderts" Eckart Witzigmann die besten Köche der Welt, um sie als Gastköche in den Salzburger "Hangar 7" einzuladen.
Gastkoch der elften Folge ist Andrés Madrigal Garcia vom "Balzac" in Madrid. Er wurde am 10. August 1967 geboren - am Tag des Heiligen Lorenzo, des Patrons der Köche. Seine berufliche Karriere begann Madrigal als Küchenhilfe in renommierten Restaurants Madrids, wo er bei großen Meistern wie Alain Ducasse, Roger Vergé und Juan Mari Arzak lernte. Heute gehört Andrés Madrigal zu jener neuen Generation urbaner Köche, die die traditionelle spanische Küche revolutioniert. Er fusioniert sie mit Traditionen aus der Provence.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00

Am nächsten Tag ist alles anders

Leben nach dem Schlaganfall

Film von Wolfgang Ettlich

Ganzen Text anzeigen
Heinrich M. war 47 Jahre alt und erst seit ein paar Jahren Vater einer Tochter. Da passierte es, auf einer Dienstreise abends in einem Hotelzimmer: Der Vertriebsmanager erlitt einen schweren Schlaganfall. Er versuchte die ganze Nacht, zur Tür zu robben, konnte sie noch ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Heinrich M. war 47 Jahre alt und erst seit ein paar Jahren Vater einer Tochter. Da passierte es, auf einer Dienstreise abends in einem Hotelzimmer: Der Vertriebsmanager erlitt einen schweren Schlaganfall. Er versuchte die ganze Nacht, zur Tür zu robben, konnte sie noch einen Spalt öffnen, dann verlor er das Bewusstsein. So fand ihn frühmorgens das Zimmermädchen - zu seinem großen Glück: Er überlebte. 200.000 bis 250.000 Menschen erleiden jährlich in Deutschland einen Schlaganfall. Bluthochdruck, Diabetes und Nikotinmissbrauch sind die häufigsten Ursachen. Es hängt von der Schwere des Schlaganfalls und von der Schnelligkeit der Hilfe ab, ob man überhaupt überlebt und welche Schäden man davonträgt.
Wolfgang Ettlich stellt Menschen wie Heinrich M. vor, deren Leben sich buchstäblich mit einem Schlag geändert hat.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
Rettung der Reste
Wie die Schätze des Kölner Stadtarchivs gerettet werden
Bessere Vorhersagen
Ein neuer Supercomputer macht Prognosen noch genauer


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Bedrohung Islam
Ayaan Hirsi Ali und ihr Kampf für Freiheit


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Planspiel Atomkrieg (1/2)

Adenauers Kampf um die Bombe

Film von Thomas Fischer

Ganzen Text anzeigen
Für viele war es ein Schock, als Mitte 2008 durch die Zeitungen ging, dass auch heute, 20 Jahre nach Ende des Kalten Kriegs, noch immer US-Atomwaffen in Westdeutschland lagern. Alte Ängste und die Erinnerung an die Zeit des Kalten Kriegs kamen wieder hoch, in der sich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für viele war es ein Schock, als Mitte 2008 durch die Zeitungen ging, dass auch heute, 20 Jahre nach Ende des Kalten Kriegs, noch immer US-Atomwaffen in Westdeutschland lagern. Alte Ängste und die Erinnerung an die Zeit des Kalten Kriegs kamen wieder hoch, in der sich die Supermächte waffenstarrend und feindselig gegenüberstanden und ein Krieg mit Atomwaffen drohte. Die zweiteilige Dokumentation "Planspiel Atomkrieg" führt in diese fast vergessene Zeit zurück. Sie erzählt die Geschichte der Abschreckungspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg - von den 1950er bis in die 1990er Jahre, von Adenauers Kampf um die Bombe bis zum Nato-Doppelbeschluss und der Stationierung amerikanischer Pershing-II-Raketen im Westen.
Der erste Teil der Dokumentation, "Adenauers Kampf um die Bombe", erzählt, wie Bundeskanzler Konrad Adenauer am Anfang des Kalten Kriegs den Schulterschluss mit den Amerikanern übt und die Bundeswehr gegen die Sowjets in Stellung bringt. Adenauer zieht alle Register, um zu erreichen, dass auch die in die Nato integrierte Bundeswehr mit Atomwaffen ausgerüstet wird - letztlich ohne Erfolg. Doch seit damals ist die Bundeswehr fest eingebunden in die Abschreckungsstrategie des Westens - mit allen Vor- und Nachteilen: Schutz vor einem befürchteten Angriff, aber auch Furcht vor einem Versagen der Abschreckung und einem tatsächlichen Atomkrieg.

Den zweiten Teil von "Planspiel Atomkrieg" zeigt 3sat am Montag, 30. März, um 20.15 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00

Großes Maul und viel dahinter

Flusspferde im Westen Ugandas

Film von Ernst Sasse

Ganzen Text anzeigen
Flusspferde werden oft als putzige Tollpatsche verniedlicht. Doch die vermeintlich plumpen Dickhäuter bewegen sich elegant und wendig im Wasser und sind alles andere als wehrlos. In Uganda kommen immer wieder Fischer ums Leben, die sich im Edwardsee zu dicht an die ...

Text zuklappen
Flusspferde werden oft als putzige Tollpatsche verniedlicht. Doch die vermeintlich plumpen Dickhäuter bewegen sich elegant und wendig im Wasser und sind alles andere als wehrlos. In Uganda kommen immer wieder Fischer ums Leben, die sich im Edwardsee zu dicht an die Kolosse herangewagt haben. Die Gewässer im Queen-Elisabeth-Nationalpark sind heute ein Paradies für Flusspferde. Nach jahrzehntelanger Verfolgung und wahllosem Abschlachten während der langen Kriegszeiten ist in Uganda nun auch Frieden für die Tiere eingekehrt. Lediglich die Viehbauern bedauern diese Entwicklung, denn jedes dieser "Großmäuler" frisst pro Tag über 30 Kilogramm Gras auf den Weiden rund um die Seen.
Die Dokumentation "Großes Maul und viel dahinter" von Tierfilmer Ernst Sasse zeigt das Leben von Flusspferden in Uganda.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Der Traum von der Kernfusion

Aufbruch in ein neues Energiezeitalter?

Film von John A. Kantara

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Suche nach hocheffizienten und umweltgerechten Energiequellen ist eine der größten Herausforderungen der Menschheit. Seit Jahrzehnten verspricht sich eine Heerschar von Forschern die Lösung durch ein besonderes Verfahren: die Kernfusion. Das Prinzip der Kernfusion ...

Text zuklappen
Die Suche nach hocheffizienten und umweltgerechten Energiequellen ist eine der größten Herausforderungen der Menschheit. Seit Jahrzehnten verspricht sich eine Heerschar von Forschern die Lösung durch ein besonderes Verfahren: die Kernfusion. Das Prinzip der Kernfusion ist von der Sonne abgeguckt. Es ist diese seit Jahrmilliarden ablaufende Kernfusion, die das Leben auf der Erde unablässig mit Licht und Wärme versorgt. Wenn in der Sonne Wasserstoff-Atome verschmelzen, werden enorme Mengen Energie frei. Wenn es gelingen sollte, tatsächlich einmal Kernfusionskraftwerke zu betreiben, so die Forscher, wäre das ein Segen für die Menschheit: Energie im Überfluss. Und das Beste: die benötigten Brennstoffe, Wasserstoffisotope, gibt es in fast beliebiger Menge in den Ozeanen. Ein Kilogramm Wasserstoff würde in etwa so viel Energie liefern wie heute 11.000 Tonnen Kohle. Die Gefahr eines Unfalls sei gering: denn bei der kleinsten Störung breche die Fusion ab. Der unersättliche Hunger der Menschheit nach Energie könnte so auf ewig gestillt werden. Im Labor jedoch lässt sich die Sonne nicht so einfach nachbauen. Zudem, so Kritiker, werde auch bei dieser Nukleartechnik radioaktives Material entstehen - wenn auch in vergleichsweise geringer Menge.
Die "hitec"-Dokumentation "Der Traum von der Kernfusion" von John A. Kantara berichtet von der neuen Energiewelt und nimmt den Bau des internationalen Forschungskraftwerkes ITER in Frankreich zum Anlass, die Fortschritte in der Kernfusionsforschung vorzustellen. Neben dem ITER-Projekt berichtet "hitec" über die Grundlagenforschung am Max-Planck-Institut in Garching sowie an der Universität Greifswald.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Moskauer Mächte

Russisch-orthodoxe Christen zwischen Thron und Altar

Film von Christian Rathner

Moderation: Doris Appel

Ganzen Text anzeigen
Die russisch-orthodoxe Kirche ist zurück. Nach Jahrzehnten der Verfolgung, Unterdrückung und Bevormundung in der Sowjetzeit erlebt sie ein beispielloses Wachstum. Kirchen werden renoviert oder neu gebaut, in die Klöster ist das Leben zurückgekehrt, theologische ...
(ORF)

Text zuklappen
Die russisch-orthodoxe Kirche ist zurück. Nach Jahrzehnten der Verfolgung, Unterdrückung und Bevormundung in der Sowjetzeit erlebt sie ein beispielloses Wachstum. Kirchen werden renoviert oder neu gebaut, in die Klöster ist das Leben zurückgekehrt, theologische Lehranstalten erfreuen sich reger Nachfrage. Aber die neue Zeit hat auch ihre Schwierigkeiten: Die Kirche war weder unter den Zaren noch unter den Bolschewiken vom Staat unabhängig und kooperiert auch heute wieder eng mit ihm. Eine Diskussion über die Nähe der Kirche zu Staat und Nation entbrannt. Während der Patriarch auf die erstmals vollzogene Trennung von Kirche und Staat verweist, warnen andere vor einer allzu engen Verflechtung zwischen Kreml und Altar. Die Geschichte habe gezeigt, dass eine Nähe zum Staat immer eine Entfernung von Gott und vom Evangelium bedeute. Die Religionswissenschaftlerin Anna Shmaina-Velikanova vermutet, die Kirche habe im neuen russischen Staat vor allem dekorative Funktion. Der Theologe und Dichter Evgenij Rashkovski sieht hinter der großen Auferstehung der Religion ein vorwiegend quantitatives Phänomen und vermisst die ethische und geistige Kraft in diesem Aufbruch. Intellektuelle wie der Germanist Alexander Archipov hingegen hegen ungebrochenes Vertrauen zur Kirche. In den Turbulenzen der Jahre nach der Wende mit schnellem Geld und steigender Kriminalität sehnt er sich nach der geistigen Größe der Dichter des 19. Jahrhunderts zurück.
Der Film von Christian Rathner beleuchtet die neue Entwicklung der russisch-orthodoxen Kirche.

Im Anschluss um 23.15 Uhr zeigt 3sat den Film "Kreuz & Quer: Gott mit uns" über Georgiens Kirchen in Zeiten der Krise.
(ORF)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Gott mit uns

Georgiens Kirchen in Zeiten der Krise

Film von Regina Strassegger

Moderation: Doris Appel

Ganzen Text anzeigen
Georgien ist neben Armenien das älteste christliche Land Europas. Seit dem Ende des Kommunismus sind die orthodoxe Kirche und der junge unabhängige Staat eng verbunden. Die Nationalflagge mit den fünf roten Kreuzen auf weißem Hintergrund symbolisiert die Leiden ...
(ORF)

Text zuklappen
Georgien ist neben Armenien das älteste christliche Land Europas. Seit dem Ende des Kommunismus sind die orthodoxe Kirche und der junge unabhängige Staat eng verbunden. Die Nationalflagge mit den fünf roten Kreuzen auf weißem Hintergrund symbolisiert die Leiden Christi, in der Hauptstadt Tbilisi prangen auf riesigen Großleinwänden der Patriarch Ilia II. und der Präsident Micheil Saakaschwili. Das freut die übrigen Religionsgemeinschaften wie die der Armenier, Muslime und Juden wenig. Vertreter der armenischen Kirche kritisieren, dass nur die orthodoxe Kirche mit dem Konkordat einen gesicherten rechtlichen Status habe, dass Eigentumsrechte seit Jahrzehnten in der Schwebe gehalten würden. Im kleinen Kreis sagen armenische Gläubige in Tbilisi sogar: "In diesem Land gibt es keine Demokratie, nur Autokratie dieser Regierung und der Staatskirche." Aber in Zeiten nationaler Traumata - Georgien ist nach dem Krieg um Ossetien teilweise noch immer von russischen Truppen besetzt - werden die schwelenden Konflikte nicht offen ausgesprochen. Jüngste Ereignisse signalisieren jedoch eine Wende in der Beziehung zwischen Kirche und Staat.
Die Dokumentation von Regina Strassegger folgt aktuellen wie historischen Spuren der brisanten georgisch-russischen Beziehungen, in denen die Kirchen als nationale Leitkulturen wichtige Rollen spielen und gespielt haben. Zu Wort kommen unter anderen Patriarch Ilia II. und der ehemalige georgische Präsident Eduard Schewardnadse.
(ORF)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
2:55
Stereo-TonVideotext Untertitel

Am Anfang war die Unterhose

(Wh.)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Moskauer Mächte

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Gott mit uns

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.