Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 14. März
Programmwoche 12/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00

C'est ça, la vie (20/26)

Leben und Arbeiten in Frankreich

Französischkurs für Fortgeschrittene

Michel, menuisier-ébéniste

Moderation: Anouk Charlier

Ganzen Text anzeigen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz leben und in den verschiedensten Berufen tätig sind. Die Protagonisten stellen ihre Stadt, ihren Arbeitsplatz und ihre Familien vor und erzählen von ihren Hobbys. Natürlich wird in "C'est ça, la vie" nur Französisch gesprochen. Anouk Charlier führt durch die Reihe, ihre Erläuterungen bringen den Zuschauern Land und Leute nahe.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
16:9 Format

Bioregion Murau (2/2)

G'schmackig und ökologisch

Film von Traudl Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Basis für die Umwandlung Muraus in eine Bioregion war die Wiederentdeckung der eigenen Ressourcen: Wald, Almen und Landwirtschaf sind die Grundlage für eine ökologische und weitgehend unabhängige Wirtschaft, die auch Spielraum für eigene Entscheidungen sichert. So ...
(ORF)

Text zuklappen
Basis für die Umwandlung Muraus in eine Bioregion war die Wiederentdeckung der eigenen Ressourcen: Wald, Almen und Landwirtschaf sind die Grundlage für eine ökologische und weitgehend unabhängige Wirtschaft, die auch Spielraum für eigene Entscheidungen sichert. So arbeiten nun Landwirtschaft, Gewerbe und Tourismus gemeinsam und erfolgreich an der Umsetzung des Projekts.
Der Film stellt die Bioregion Murau vor. Zu Wort kommen unter anderen Biobauern.
(ORF)


Seitenanfang
10:25

Die Leute von St. Benedikt (3/13)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1995

Die Gralin

Darsteller:
Sylvia PrantnerBarbara Wussow
Hubert BucheggerAlbert Fortell
Toni PrantnerToni Sailer
HenrietteHilke Ruthner
Franz XaverAnton Pointecker
u.a.
Buch: Paul Kaufmann
Regie: Susanne Zanke

Ganzen Text anzeigen
Sylvia erfährt, dass der örtliche Kindergarten abgerissen werden soll. Ein Konflikt mit Bürgermeister Franz Xaver ist programmiert. Mithilfe des Pfarrers gelingt es Sylvia, den Kindergarten zu bewahren. Seine Niederlage macht ihr den Bürgermeister nicht gerade zum ...
(ORF)

Text zuklappen
Sylvia erfährt, dass der örtliche Kindergarten abgerissen werden soll. Ein Konflikt mit Bürgermeister Franz Xaver ist programmiert. Mithilfe des Pfarrers gelingt es Sylvia, den Kindergarten zu bewahren. Seine Niederlage macht ihr den Bürgermeister nicht gerade zum Freund. Hinzu kommt, dass dessen Sohn Hubert Interesse an Sylvia zeigt.
Dritte Folge der 13-teiligen Fernsehserie "Die Leute von St. Benedikt".
(ORF)


Seitenanfang
11:10

Die Leute von St. Benedikt (4/13)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1995

Masken und Dämonen

Darsteller:
Sylvia PrantnerBarbara Wussow
Hubert BucheggerAlbert Fortell
Toni PrantnerToni Sailer
HenrietteHilke Ruthner
Walter LehnerWilfried Scheutz
u.a.
Buch: Paul Kaufmann
Regie: Susanne Zanke

Ganzen Text anzeigen
Sylvia erledigt in der Bezirksstadt Bankgeschäfte und trifft dort Walter Lehner, der ihr bei einem Kaffee einen Heiratsantrag macht. Sylvia nimmt Walter nicht ernst, doch Hubert missversteht die Situation und geht Sylvia fortan aus dem Weg. Marlene, Walters Schwester, ...
(ORF)

Text zuklappen
Sylvia erledigt in der Bezirksstadt Bankgeschäfte und trifft dort Walter Lehner, der ihr bei einem Kaffee einen Heiratsantrag macht. Sylvia nimmt Walter nicht ernst, doch Hubert missversteht die Situation und geht Sylvia fortan aus dem Weg. Marlene, Walters Schwester, schürt Huberts Eifersucht und geht daraufhin selbst mit ihm aufs Krampusfest.
Vierte Folge der 13-teiligen Fernsehserie "Die Leute von St. Benedikt".
(ORF)


Seitenanfang
11:55
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Heike Makatsch

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Dabei spricht der Gast über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Dabei spricht der Gast über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:55
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Schwindelfrei und nervenstark

Film von Rütger Haarhaus

Film von Rolf Bickel


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton16:9 Format

Wo der Osten Urlaub machte! (1/2)

Die Müritz - Ferien am See

Film von Lutz Hofmann

Ganzen Text anzeigen
Die Müritz ist mit 117 Quadratkilometern Deutschlands größter Binnensee und eins der beliebtesten Reiseziele. Wer einmal in der Mecklenburgischen Schweiz war, der kommt wieder. So wie Familie Petzold aus Salzwedel, die seit 1965 jedes Jahr zwischen Himmelfahrt und ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Müritz ist mit 117 Quadratkilometern Deutschlands größter Binnensee und eins der beliebtesten Reiseziele. Wer einmal in der Mecklenburgischen Schweiz war, der kommt wieder. So wie Familie Petzold aus Salzwedel, die seit 1965 jedes Jahr zwischen Himmelfahrt und Pfingsten an den See reist. Ihr Wohnwagen steht immer am selben Fleck, auf dem Zeltplatz "Boeker Mühle" am Südufer. Früher als DDR-Bürger hatten sie in ihrem Wartburg alles dabei, um sich an der Müritz selbst zu versorgen. Neben dem Schlauchboot befanden sich ausreichend Lebensmittel und Trinkwasser für die gesamte Urlaubszeit im Kofferraum. Vor der Reise hatte Mutter Petzold zu Hause einen detaillierten Speiseplan erarbeitet. Gleich nach der Wende kam Thomas Konermann aus Köln an die Müritz und war begeistert: "Ein See, so groß wie ein Meer. Eine Wahnsinnsnatur, das Paradies." Konermann schwärmt noch heute von seiner ersten Nacht, die er in einer Kneipe verbrachte. "Der Tee kostete zwölf Pfennige, und die Wirtin bot mir das Knechtzimmer an. Cool, dachte ich damals, die haben hier im Osten noch Knechte." Konermann verliebte sich in die Müritz und blieb. Heute verleiht er Boote und preist über seine Tourismus-Event-Agentur die Vorzüge der Region.
Der Osten bietet seinen Besuchern viele aufregende Urlaubsziele. Die zweiteilige Dokumentation porträtiert zwei Orte, die schon vor dem Mauerfall Touristen anzogen: die Müritz in Mecklenburg und die Hohe Tatra in der Slowakei. Die erste Folge stellt das Ferienziel Müritz in der Mecklenburgischen Schweiz vor.

Die zweite Folge von "Wo der Osten Uraub machte!" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.55 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

Wo der Osten Urlaub machte! (2/2)

Hohe Tatra - Ferien in den Bergen

Film von Lars Köhne

Ganzen Text anzeigen
Für Monika und Jürgen Riedel ist es schlichtweg "ihre" Tatra: Die Leipziger reisen seit 1985 jedes Jahr mindestens zweimal ins kleinste Hochgebirge Europas. 117 Gipfel haben sie bestiegen. Mittlerweile kennen sie die Gegend besser als ihre Heimatstadt, geben die beiden ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Für Monika und Jürgen Riedel ist es schlichtweg "ihre" Tatra: Die Leipziger reisen seit 1985 jedes Jahr mindestens zweimal ins kleinste Hochgebirge Europas. 117 Gipfel haben sie bestiegen. Mittlerweile kennen sie die Gegend besser als ihre Heimatstadt, geben die beiden schmunzelnd zu. "Und trotzdem sind wir jedes Mal aufs Neue fasziniert, wenn wir dorthin kommen." Dieses Mal wollen sie bei einer ausgedehnten Wander- und Klettertour sowohl die Räuberhütte als auch die Berghütte "Am grünen See" besuchen, die 1.551 Meter hoch liegt. Auch Familie Neutsch ist von der Hohen Tatra "besessen". So wie früher meiden sie die großen Hotels und bevorzugen Zeltplätze oder Privatunterkünfte. Damals fehlte das nötige Kleingeld. Heute könnten sie sich zwar mehr leisten, doch sie bevorzugen die schlichte Gastfreundschaft der Slowaken.
Der Osten bietet seinen Besuchern viele aufregende Urlaubsziele. Die zweiteilige Dokumentation stellt zwei Orte vor, die schon vor dem Mauerfall Touristen anzogen: die Müritz in Mecklenburg und die Hohe Tatra in der Slowakei. Die zweite Folge entführt in die Hohe Tatra.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Mein Mann sitzt im Knast
- Frau-TV-Umfrageergebnis: Frauen sind die besseren
  Krisenmanager
- Oma hat mein Kind
- Mein Bauch ist weg


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton

Moby Dick (2/2)

(Moby Dick II)

Nach dem gleichnamigen Roman von Herman Melville

Darsteller:
IshmaelHenry Thomas
Kapitän AhabPatrick Steward
StarbuckTed Levine
Mr. StubbHugh Keays-Byrne
PipNorman Golden II
Gast: Gregory Peck (Father Mapple)
u.a.
Szenenbild: Jill Eden
Musik: Christopher Gordon
Kamera: David Connell
Drehbuch: Anton Diether
Regie: Franc Roddam

Ganzen Text anzeigen
Ahab lässt den weißen Wal jagen. Es gelingt den Männern, eine Harpune in Moby Dicks Leib zu rammen. Doch als das Tier abtaucht, sind sie gezwungen, die Leine zu kappen. Bei der Verfolgung des Wals geht der Tamburinspieler Pip über Bord. Er wird gerettet, aber das ...

Text zuklappen
Ahab lässt den weißen Wal jagen. Es gelingt den Männern, eine Harpune in Moby Dicks Leib zu rammen. Doch als das Tier abtaucht, sind sie gezwungen, die Leine zu kappen. Bei der Verfolgung des Wals geht der Tamburinspieler Pip über Bord. Er wird gerettet, aber das traumatische Erlebnis hat den Geist des Jungen verwirrt: Mit einem Hut und einer Beinprothese humpelt er auf den Kapitän zu, der in ihm einen Seelenverwandten erkennt. Von nun an weicht Pip Ahab nicht mehr von der Seite. Doch Ahab ist noch immer besessen von der Jagd auf den weißen Wal. Selbst als Moby Dick die "Pequod" ins Packeis der Antarktis lockt, befiehlt Ahab, das Tier zu verfolgen. Als das Schiff vom Eis eingeschlossen wird und zu zerbersten droht, gelingt es der Mannschaft nur mit Mühe, die "Pequod" wieder flottzumachen. Bald darauf werden die Fässer mit dem Walöl undicht, sodass der Verlust der Ladung droht. Verzweifelt wendet Starbuck sich an Stubb und Flask, die beiden anderen Steuerleute, um gemeinsam gegen den Kapitän vorzugehen. Doch beide schrecken vor einer Meuterei zurück. Da kreuzt die "Rachel", das Schiff von Kapitän Gardiner, den Kurs der "Pequod". Auf der Jagd nach dem weißen Wal hat Gardiner ein Fangboot mit seinem eigenen Sohn an Bord verloren. Ahab lehnt seine Bitte, ihm bei der Suche zu helfen, ab. Auf der Jagd nach Moby Dick gerät die "Pequod" in ein Unwetter. Ahab übernimmt das Ruder. Es gelingt ihm, die Mannschaft noch einmal hinter sich zu bringen. Schließlich wird Moby Dick erneut gesichtet. In wilder Jagd setzen die Walfangboote dem Tier nach. Doch als Ahab seine Harpune wirft, wird er mit ihr in die Tiefe gerissen und ertrinkt. Die Mannschaft versucht nun, den Tod ihres Kapitäns zu rächen, aber der weiße Wal zerschlägt die Boote und reißt die Männer ins Verderben. Einzig Ishmael gelingt es, sich zu retten. Damit ist die Prophezeiung des alten Manns in Erfüllung gegangen.
Zweiter Teil der dramatischen und stimmigen Verfilmung von Herman Melvilles Roman.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Kauf dir was!

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Kunde ist König - er soll sich zumindest so fühlen. Denn was ein Kunde kauft, hängt nicht nur von seinen Erfahrungswerten, sondern auch von seiner Stimmung und von den Reizen seiner Umgebung ab.
"vivo" fragt nach der Macht der Marken und trifft auf Verkäufer ...

Text zuklappen
Der Kunde ist König - er soll sich zumindest so fühlen. Denn was ein Kunde kauft, hängt nicht nur von seinen Erfahrungswerten, sondern auch von seiner Stimmung und von den Reizen seiner Umgebung ab.
"vivo" fragt nach der Macht der Marken und trifft auf Verkäufer mit Visionen, auf Werbespezialisten mit Weitblick und auf Wissenschaftler, die erforschen, was Menschen zum Kaufen verführt. Das "vivo"-Porträt stellt Verkäuferin Cornelia Eggenwirth vor, für die Zuwendung zum Kunden und ein Gespür für dessen Neigungen und Interessen das oberste Gebot bei der Arbeit sind. Für die "vivo"-Reportage lässt Gregor Steinbrenner sich auf seine "Markenhörigkeit" testen. Mit Hilfe neurowissenschaftlicher Technologien können Forscher Prozesse untersuchen, die im Gehirn des Konsumenten stattfinden und ihn dazu bringen, sich für oder gegen ein Produkt zu entscheiden. Neuromarketing heißt dieses Gebiet der Konsumforschung, in dem Kaufentscheidungen entschlüsselt und die gewonnenen Erkenntnisse für Werbestrategien genutzt werden können.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bio auf Italienisch

Film von Christoph-Michael Adam

(aus der ARD-Reihe "Auslandsreporter")

Ganzen Text anzeigen
Die deutschen Bio-Bauern sind nicht in der Lage, die starke Nachfrage nach Bio-Produkten im Land zu befriedigen. In die Bresche springen Produzenten aus anderen europäischen Ländern, vor allem aus Italien. Viel Sonne, ein mildes Klima und viele ganzjährige ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die deutschen Bio-Bauern sind nicht in der Lage, die starke Nachfrage nach Bio-Produkten im Land zu befriedigen. In die Bresche springen Produzenten aus anderen europäischen Ländern, vor allem aus Italien. Viel Sonne, ein mildes Klima und viele ganzjährige Freilandernten machen es möglich: Italien ist Europas größter Produzent von Bio-Produkten. Gleichzeitig sind die Italiener Meister in der Vermarktung und im Export ihrer "veredelten" Produkte, wie der Siegeszug von Olivenöl, Grappa und Prosecco in den letzten Jahren gezeigt hat. Jahr für Jahr wächst die Zahl der Bio-Betriebe, ihre Anbaufläche ist inzwischen doppelt so groß wie die der Bio-Bauern in Deutschland. Die Vorgaben für das Bio-Etikett sind zum Teil sogar strenger als in Deutschland. Trotzdem werden Bio-Produkte aus Italien immer wieder beanstandet, beispielsweise im Sommer 2007 in einer Studie der chemischen Untersuchungsämter in Baden-Württemberg.
Der Film von Christoph-Michael Adam zeigt die Bandbreite an Bio-Produkten aus Italien. Er besucht die Produzenten im "Valle del Biologico" in Ligurien, die sich auf Fleisch, Milch und Käse spezialisiert haben, die Produzenten von Bio-Wein im piemontesischen Barolo-Gebiet und die Salat- und Gemüsebauern an der Mittelmeerküste. Außerdem hat Christoph-Michael Adam auch privaten und staatlichen Kontrolleuren auf die Finger gesehen, um mehr über die Einhaltung der Bio-Anbauvorschriften in Italien zu erfahren.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Eisenbahn-Märchen aus Rumänien

"Ferrosexuelle" Schweizer in den Karpaten

Reportage von Roland Huber

(aus der SF-Reihe "Reporter")


Eine Gruppe von Eisenbahnfreunden, die sich selbst als "ferrosexuell", als eisenbahnverrückt, bezeichnet, rettet die letzte Waldbahn für rumänische Holzarbeiter: die Wassertalbahn.
Reporter Roland Huber begleitete die Retter der Wassertalbahn in die rumänischen Karpaten.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

In 80 Tagen um die Welt (1/2)

Film von Manfred Hoschek

Ganzen Text anzeigen
Würde der Romanheld Phileas Fogg eine Reise um die Welt in 80 Tagen auch heute noch zeitgerecht schaffen und seine Wette gewinnen?
Manfred Hoschek und Kameramann Matthias Trinkl folgen den Spuren von Jules Vernes berühmtestem Roman um die Welt. In Ihrem zweiteiligen ...
(ORF)

Text zuklappen
Würde der Romanheld Phileas Fogg eine Reise um die Welt in 80 Tagen auch heute noch zeitgerecht schaffen und seine Wette gewinnen?
Manfred Hoschek und Kameramann Matthias Trinkl folgen den Spuren von Jules Vernes berühmtestem Roman um die Welt. In Ihrem zweiteiligen "Roadmovie" versuchen die beiden Weltreisenden, die Erde mit Zügen, Bussen, Frachtschiffen, einem Segelboot und dem Luxusliner "Queen Marie2" zu umrunden und bei ihrer Reise völlig auf Flugzeuge zu verzichten. Dabei müssen sie erleben, dass in Zeiten der Globalisierung und der internationalen Terrorbekämpfung Mitfahrgelegenheiten auf Schiffen eine Rarität sind. Durch den internationalen Flugverkehr haben Schiffs- und Zugverbindungen an Bedeutung verloren - manche Passagierlinien, die es damals noch gab, sind inzwischen eingestellt, wie etwa die Fährverbindung zwischen Italien und Ägypten. Dass die höheren Reisegeschwindigkeiten des 3. Jahrtausends nicht unbedingt schnelleres Vorankommen garantieren, merken Hoschek und Trinkl nicht nur am terrorsensiblen Suezkanal, sondern auch, als sie kein Schiff von Singapur nach Hongkong mitnimmt und sie über den Landweg nach China gelangen müssen. Ob das legendäre Abenteuer in seiner modernen Neuauflage erfolgreich gemeistert werden kann?

Den zweiten Teil von "In 80 Tagen um die Welt" zeigt 3sat am Samstag, 21. März, um 19.20 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

Von Beate Schaaf

3 Affen


"Kinotipp" gibt eine qualitative Empfehlung für eine aktuelle Kinoproduktion.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis 2009

Mainzer Unterhaus, 1.3.2009

Moderation: Dieter Nuhr

Mit Wilfried Schmickler, Sebastian Krämer,
Jochen Malmsheimer und Uta Köbernick

Fernsehregie: Hannes Gangl
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Auch in diesem Jahr verleiht das Mainzer Forum-Theater unterhaus den Deutschen Kleinkunstpreis, der als der renommierteste Preis auf diesem Gebiet gilt. Es werden Künstler in den Sparten Kabarett, Kleinkunst und Chanson/Lied/Musik gekürt. Dieter Nuhr - selbst mit dem ...

Text zuklappen
Auch in diesem Jahr verleiht das Mainzer Forum-Theater unterhaus den Deutschen Kleinkunstpreis, der als der renommierteste Preis auf diesem Gebiet gilt. Es werden Künstler in den Sparten Kabarett, Kleinkunst und Chanson/Lied/Musik gekürt. Dieter Nuhr - selbst mit dem Kabarett- und Kleinkunstpreis ausgezeichnet - moderiert die Veranstaltung und stellt die Preisträger vor: Den Deutschen Kleinkunstpreis 2009 in der Sparte Kabarett erhält Wilfried Schmickler, der "gnadenlos die politische Klasse richtet. Seine Wut ist echt, seine Fähigkeit, sie in Worte zu fassen, von subtiler Perfidie", heißt es in der Jurybegründung. In der Sparte Kleinkunst wird Jochen Malmsheimer geehrt, "ein Konstrukteur der Sprache, der seine Themen in grandiosen Satzbauten unterbringt und dabei mit stimmlicher Virtuosität die Innenräume wie die Außenwelt erleben lässt". Mit Sebastian Krämer zeichnet die Jury in der Sparte Chanson/Lied/Musik einen Liedermacher aus, "der in Text und Musik weniger die Welt aburteilt als zu fantasieren, was sonst noch alles denkbar wäre. Er treibt in seinen Liedern die Wirklichkeit in den Wahnsinn, und den Wahnsinn passt er geschmeidig ins Alltägliche". Den Förderpreis der Stadt Mainz erhält in diesem Jahr Uta Köbernick, "eine Multiinstrumentalistin und talentierte Schauspielerin, die mit sprachlicher Präzision und beiläufiger Poesie ihre Welt auf der Bühne entfaltet" - so die Jurybegründung.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Leipzig

Leipziger Buchnacht

Mit Starautoren, Debütanten und Verlegern

Moderation: Janine Strahl-Oesterreich

Moderation: Axel Bulthaupt

Ganzen Text anzeigen
Zur alljährlichen Leipziger Buchnacht bitten Janine Strahl-Oesterreich und Axel Bulthaupt zu spannenden, witzigen aber auch streitbaren 90 Minuten über die wichtigsten Neuerscheinungen des Büchermarkts im ersten Halbjahr 2009. Traditionsgemäß begrüßen sie neben ...
(ARD/MDR/3sat)

Text zuklappen
Zur alljährlichen Leipziger Buchnacht bitten Janine Strahl-Oesterreich und Axel Bulthaupt zu spannenden, witzigen aber auch streitbaren 90 Minuten über die wichtigsten Neuerscheinungen des Büchermarkts im ersten Halbjahr 2009. Traditionsgemäß begrüßen sie neben etablierten Autoren, auch Debütanten, die mit ihrem Erstling für Furore sorgen.
Literatursendung anlässlich der Leipziger Buchmesse 2009.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton

Leben mit den Göttern

Susanne Wenger in Nigeria

Porträt von Monica Ladurner

Ganzen Text anzeigen
Die in Graz geborene Künstlerin Susanne Wenger (1915 - 2009) lebte fast 60 Jahre in Nigeria im Gebiet der Yoruba. Angezogen von deren uralten Mythen und Ritualen, ließ sie sich als erste weiße Frau zur Priesterin der Yoruba-Geheimkulte weihen. Im hohen Alter genoss sie ...
(ORF)

Text zuklappen
Die in Graz geborene Künstlerin Susanne Wenger (1915 - 2009) lebte fast 60 Jahre in Nigeria im Gebiet der Yoruba. Angezogen von deren uralten Mythen und Ritualen, ließ sie sich als erste weiße Frau zur Priesterin der Yoruba-Geheimkulte weihen. Im hohen Alter genoss sie in ihrer Wahlheimat göttliche Verehrung, denn sie hat geholfen, den Yoruba ihren Glauben zurückzugeben, der durch Missionstätigkeit und Globalisierung bedroht war. In Oshogbo hat sie die alten heiligen Haine wieder aufgebaut und den Urwald als gewaltiges Freiluftatelier für ihre religiös motivierte Kunst entdeckt. "Kunst ist Ritual" lautete ihr Credo. Ihre Schreine und Plastiken sind künstlerisch und architektonisch fantastische Manifestationen, die in ihrer Verbindung zwischen neuem und traditionellem Stil wohl einzigartig sind. In ihrem Atelier in Oshogbo malte sie und stellte riesige mythologische Wandbilder in traditioneller Adire-Batik her. Zwischen 1954 und 1960 wurden ihre nigerianischen Bilder und Batiken wiederholt in Europa ausgestellt, unter anderem in Paris, London und Frankfurt.
Monica Ladurners Porträt, das 2005 zu Susanne Wengers 90. Geburtstag entstanden ist, erinnert an die außergewöhnliche Frau und Künstlerin.
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Telling Strings

Dokumentarfilm von Anne-Marie Haller, Schweiz 2007

Ganzen Text anzeigen
Nach der Vertreibung der Palästinenser und der Errichtung des Staats Israel im Jahr 1948 bleibt der junge Palästinenser Elias Jubran in seinem Geburtsort. Doch aufgrund der politischen Situation lebt er mit seiner Familie sehr isoliert. Die Musik hilft ihm, die Isolation ...

Text zuklappen
Nach der Vertreibung der Palästinenser und der Errichtung des Staats Israel im Jahr 1948 bleibt der junge Palästinenser Elias Jubran in seinem Geburtsort. Doch aufgrund der politischen Situation lebt er mit seiner Familie sehr isoliert. Die Musik hilft ihm, die Isolation zu überwinden.
Der Dokumentarfilm von Anne-Marie Haller zeigt, wie eine palästinensische Familie mit Hilfe der Musik versucht, auf israelischem Boden ihre arabische Tradition zu bewahren.


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Musikliebe

Künstlerischer Neuanfang in der Migration

Film von Yusuf Yesilöz

Ganzen Text anzeigen
Drei Musiker erfinden ihre künstlerische Identität in der Schweiz neu: Die georgische Pianistin Tamriko Kordzaia, der marokkanische Sänger Samir Essahbi und die türkische Sängerin Ülkü Bozkurt verließen ihre Heimat, brachen erfolgreiche Musikkarrieren ab und leben ...

Text zuklappen
Drei Musiker erfinden ihre künstlerische Identität in der Schweiz neu: Die georgische Pianistin Tamriko Kordzaia, der marokkanische Sänger Samir Essahbi und die türkische Sängerin Ülkü Bozkurt verließen ihre Heimat, brachen erfolgreiche Musikkarrieren ab und leben heute in der Schweiz. Melancholie und Zerrissenheit sind ihre ständigen Begleiter. Ihre Liebe gilt der Musik, und es ist die Musik, die sie mit der Liebe verbindet: Alle haben in ihrem Partner oder ihrer Partnerin den Menschen gefunden, mit dem sie nicht nur ihr Leben teilen, sondern ihr musikalisches Schaffen weiterentwickeln.
Yusuf Yesilöz gibt einen intimen Einblick in das Leben der drei Künstler und zeigt die vielseitigen Erfahrungen, die sie in der neuen Heimat machen. Der Film ist eine einfühlsame Annäherung an die Musiker und ihren Neuanfang in der Migration.


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Samir Essahbi & Band

Konzert aus der Mühle Hunziken 2005

Mit Samir Essahbi (Gesang), Rezia Peer (Gesang), Stefan Küng
(Gitarre), Tom Gasse (Bass), David Löffel (Keyboard), Simon
Vöge (Saxofon), Lukas Wiese (Saxofon), Kamal Essahbi
(Percussion, Gesang), Emed Lejmi (Violine) und Endo Anaconda
(Gastmusiker, Gesang)

Ganzen Text anzeigen
Mit 15 Jahren war Samir Essahbi einer der gefragtesten Perkussionisten seiner marokkanischen Heimatstadt Marrakesch. Seither hat er mit unzähligen bekannten Bands gespielt. Samir Essahbi & Band ist eine multikulturelle Gruppe mit Musikern aus Nordafrika und der ...

Text zuklappen
Mit 15 Jahren war Samir Essahbi einer der gefragtesten Perkussionisten seiner marokkanischen Heimatstadt Marrakesch. Seither hat er mit unzähligen bekannten Bands gespielt. Samir Essahbi & Band ist eine multikulturelle Gruppe mit Musikern aus Nordafrika und der Schweiz. Ihre Musik zeichnet sich durch verschiedene Stilrichtungen aus: Sie verbindet arabische Rhythmen mit Reggae, Afro, Salsa, Jazz und Soul zu einem kraftvollen eigenen Stil.
Konzert aus der Mühle Hunziken 2005.


Seitenanfang
5:15

GleisEpisoden: Köln - Von der Straßenbahn zur Stadtbahn

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2006 wird die Umstellung des Schienennahverkehrs der Millionenstadt in Köln abgeschlossen, dann fahren nur noch moderne Stadtbahnwagen auf allen Linien.
Der Film beobachtet den dichten Zugverkehr an den wichtigsten Knotenpunkten der Stadt, aber auch an ...

Text zuklappen
Im Jahr 2006 wird die Umstellung des Schienennahverkehrs der Millionenstadt in Köln abgeschlossen, dann fahren nur noch moderne Stadtbahnwagen auf allen Linien.
Der Film beobachtet den dichten Zugverkehr an den wichtigsten Knotenpunkten der Stadt, aber auch an bekannten Bauten oder vor beeindruckenden Panoramen wie den Rheinbrücken. Er erinnert mit historischen Filmausschnitten an den früheren Straßenbahnbetrieb und zeigt, wie die letzten achtachsigen Straßenbahnwagen durch moderne Niederflurfahrzeuge ersetzt werden.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.