Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 11. März
Programmwoche 11/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kaschmir

Die kostbarste Wolle der Welt

Film von Claudia Dejá und Gabi Haas

Ganzen Text anzeigen
Kaschmir, einst ein Luxusgut, ist heute Massenware. Kaschmir trägt man nicht nur, man spürt es auch: weich, warm und zugleich federleicht. Die feine Wolle ist mehr als ein edles Garn zur Fertigung hochwertiger Kleidungsstücke. Sie ist das Produkt aufwendiger Technik und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Kaschmir, einst ein Luxusgut, ist heute Massenware. Kaschmir trägt man nicht nur, man spürt es auch: weich, warm und zugleich federleicht. Die feine Wolle ist mehr als ein edles Garn zur Fertigung hochwertiger Kleidungsstücke. Sie ist das Produkt aufwendiger Technik und mühsamer Handarbeit. Vor allem ist sie ein kostbarer Rohstoff, über den nicht unbegrenzt verfügt werden kann. In der eindrucksvollen Steppenlandschaft der touristisch kaum erschlossenen Inneren Mongolei werden Kaschmirziegen gezüchtet. Weiterverarbeitet wird das rohe, verschmutzte Ziegenhaar vom Heer der Arbeiterinnen in den Kaschmirfabriken in der nordchinesischen Stadt Yinchuan und in Schanghai. Dort wird es in einen schneeweißen und watteartigen Flausch verwandelt, dann gefärbt und in einem aufwendigen Prozess zu feinen Garnen versponnen. Auch die begehrten Strickwaren werden nach den Schnittvorgaben europäischer Designer zum größten Teil in chinesischen Strickereien hergestellt. Weltweit werden pro Jahr rund 20.000 Tonnen Kaschmirwolle produziert - fast 80 Prozent davon in der Inneren Mongolei. Die Folge ist eine zunehmende Versteppung des Graslands. Schuld daran sind vor allem die Kaschmirziegen, die das Gras gleich mit der ganzen Wurzel ausrupfen. Um die schlimmsten Umweltschäden durch die Ziegen einzudämmen, hat die Regierung jetzt für bestimmte Gebiete ein Weideverbot erlassen. Die neuen Gesetze zwingen viele Kaschmirzüchter, ihre Höfe aufzugeben und ihre Heimat zu verlassen.
Der Film dokumentiert den langen Weg der Kaschmirwolle vom Auskämmen der Ziegen in der Inneren Mongolei bis hin zur Präsentation der edlen Kaschmirkollektion in den Düsseldorfer Modesalons. Er zeigt aber auch die Schattenseiten des Kaschmirbooms.
(ARD/NDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tanners letzte Chance

(Wh.)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

Das ganz normale Verhalten der Österreicher ...

im Winterurlaub

Film von Kurt Langbein und Bernd Ehgartner

Ganzen Text anzeigen
Skifahren in Kärnten und Salzburg, Schnorcheln auf Mauritius, Highlife in Ischgl: 2,4 Millionen Österreicher begeben sich jedes Jahr in den Winterurlaub. Doch in vielen Familien kriselt es gerade in der schönsten Zeit des Jahres: Streit zwischen Eheleuten, zwischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Skifahren in Kärnten und Salzburg, Schnorcheln auf Mauritius, Highlife in Ischgl: 2,4 Millionen Österreicher begeben sich jedes Jahr in den Winterurlaub. Doch in vielen Familien kriselt es gerade in der schönsten Zeit des Jahres: Streit zwischen Eheleuten, zwischen Eltern und Kindern, Frust über das Wetter, das Essen oder die Unterbringung gehören nicht selten zum Urlaubsalltag. Da gibt es das Ehepaar aus Wien, dessen gesamter Tagesablauf im mondänen Ischgl von Töchterchen Jeanine bestimmt wird. Ebenfalls in den Schnee zieht es die Familie Gundinger aus Niederösterreich - und zwar zum ersten Mal seit zehn Jahren. Da wird schon das Packen zum Abenteuer, denn wer kann sich nach zehnjähriger Skiabstinenz noch erinnern, was für einen Winterurlaub alles benötigt wird? Dieses Problem kennen Anni und Sigi Markon aus Sierning bei Steyr nicht: Die bekennenden Wintercamper und Selbstversorger wissen genau, was sie für ihr Urlaubsvergnügen brauchen - sogar Most und Brennholz werden mitgebracht. Familie Stöcklmaier hingegen zieht es zum Kluburlaub nach Mauritius. Denn die elegante Klubanlage bietet Action fast rund um die Uhr. Das ist zwar ganz nach dem Geschmack von Heinz junior und Sabine, 26 und 22 Jahre jung, doch die Eltern Heinz und Christine haben sich ihren Urlaub eigentlich doch etwas erholsamer vorgestellt. Spätestens bei der abendlichen Animation an der Poolbar ist aber alles wieder in Ordnung, denn das offizielle Klublied weckt auch 8.500 Kilometer von zu Hause entfernt Heimatgefühle: Es ist "Hey Baby" von DJ Ötzi
Die Dokumentation nimmt "Das ganz normale Verhalten der Österreicher ... im Winterurlaub" unter die Lupe. Kurt Langbein und Bert Ehgartner haben dazu vier Familien mit der Kamera in ihr Feriendomizil begleitet.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
VPS 13:59

Abenteuer Mongolei (2/2)

Unterwegs mit Joachim Holtz

Die Rückkehr des Dschingis Khan

Kamera: Daniel Traub


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Versessen auf Essen

Gesunde Kost aus Fernost

Auf Speisereise mit Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigen
Von Sushi bis Dashi, von Soja bis Goya: Die japanische Küche steckt voller Überraschungen und Geheimnisse - und sie gilt als die gesündeste Küche der Welt. Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 85 Jahren belegen die Japanerinnen weiterhin Platz eins der ...

Text zuklappen
Von Sushi bis Dashi, von Soja bis Goya: Die japanische Küche steckt voller Überraschungen und Geheimnisse - und sie gilt als die gesündeste Küche der Welt. Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 85 Jahren belegen die Japanerinnen weiterhin Platz eins der weltweiten Langlebigkeits-Charts, die Männer kommen auf Platz drei. Experten sind sich einig: Das liegt vor allem an ihrer Ernährung. Außerdem werden Japaner statistisch gesehen wesentlich seltener von den ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten heimgesucht, die uns zu schaffen machen: Bluthochdruck, Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall und bestimmte Krebsarten.
Gert Anhalt schaute den Japanern von den Küsten der Nordinsel Hokkaido bis ins subtropische Okinawa in die Töpfe.


Seitenanfang
15:30

GleisEpisoden: Genfer See - Exkursionen per Schiff und Bahn

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Rolf Reißmann besucht per Dampfschiff die "Schweizer Riviera" am Genfer See. Dort nahm die schweizerische Dampfschifffahrt 1823 mit der hölzernen "Guillaume Tell" ihren Anfang. In der mondänen Kurstadt Montreux und im kleinstädtischen Vevey starten Zahnradbahnen auf ...

Text zuklappen
Rolf Reißmann besucht per Dampfschiff die "Schweizer Riviera" am Genfer See. Dort nahm die schweizerische Dampfschifffahrt 1823 mit der hölzernen "Guillaume Tell" ihren Anfang. In der mondänen Kurstadt Montreux und im kleinstädtischen Vevey starten Zahnradbahnen auf den "Rochers des Naye" und nach "Les Pléiades" - beides herrliche Aussichtspunkte und Wandergebiete hoch über dem See. Auch die kleinen Ortschaften Chamby und Blonay sind Ziel vieler Eisenbahnfreunde, denn jedes Wochenende verkehren dort Museumszüge aller Arten und jeden Alters.


Seitenanfang
16:00
VPS 15:59

GleisEpisoden: Dampfspektakel am Brienzer See

Film von Rolf Reißmann


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere



Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Isabelle Tümena


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 Format

Heimliche Stars

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Christian Schüller

Ganzen Text anzeigen
"Religion ist etwas für kleine Kinder", findet der fast 80-jährige Bad Ausseer Herbert Grill. "Wenn man größer ist und zu denken beginnt, merkt man, dass das alles Blödsinn ist. Warum beten die Gläubigen denn? Weil sie böse Sachen gemacht haben! Vor denen soll man ...
(ORF)

Text zuklappen
"Religion ist etwas für kleine Kinder", findet der fast 80-jährige Bad Ausseer Herbert Grill. "Wenn man größer ist und zu denken beginnt, merkt man, dass das alles Blödsinn ist. Warum beten die Gläubigen denn? Weil sie böse Sachen gemacht haben! Vor denen soll man sich in Acht nehmen." Er selbst glaube nur daran, dass man aus einem guten Stück Rindfleisch eine gute Suppe machen könne. Das genüge. Wenn es aus ist, komme er 1,80 Meter unter die Erde, zu seinen alten Freunden. Das sei eben der Lauf der Dinge. Maria Muster war mit ihren 70 Jahren noch nie im Urlaub: "Früher war das für uns überhaupt kein Thema. Mein größter Wunsch und Traum war, dass wir in unserem kleinen Haus eine Toilette und ein Bad bekommen, mit 60 ist das dann in Erfüllung gegangen. Wir haben in unserem Leben schwer gearbeitet. Im Ausland waren wir noch nie, nur im Krieg bin ich nach Bayern gekommen, weil sie mich dorthin verschickt haben. Jetzt bin ich schon zu alt, um ins Ausland zu fahren. Wir haben eben ein anderes Leben geführt als das heute üblich ist. Aber wir sind zufrieden."
Starke Sprüche hat das "Am Schauplatz"-Team in den letzten Jahren viele zu hören bekommen. Doch nicht immer war in den Sendungen genügend Platz für all die Lebensphilosophien und Weisheiten der Menschen, für die Anklagen gegen Ungerechtigkeiten und die Vorschläge für eine bessere Welt. In "Starke Sprüche" kommen die Philosophen und Kämpfer des Alltags ausführlich zu Wort.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Kostspielige Kraftwerke
Neue Umwelttechnik macht Stromgewinnung aus Kohle teuer
- Gefährliche Geschosse
Was Notfallärzte von der Bundeswehr über Schussver-
letzungen lernen können
- Rohstoffjagd in der Arktis
Schmelzendes Nordpoleis eröffnet Zugang zu neuen Öl-
und Gasvorkommen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der globale Zoo (2/2)

Partnervermittlung für wilde Tiere

Film von Marianne Pletscher

Ganzen Text anzeigen
Ein junger Orang-Utan kommt im Zoo Zürich an, er soll so schnell wie möglich Nachwuchs zeugen. Ein Schneeleoparden-Männchen aus Estland und ein Nashornbulle aus Tschechien sollen Weibchen in Zürich decken. Auch Kappengibbons, Nashörner, indische Löwen und Tiger, ...

Text zuklappen
Ein junger Orang-Utan kommt im Zoo Zürich an, er soll so schnell wie möglich Nachwuchs zeugen. Ein Schneeleoparden-Männchen aus Estland und ein Nashornbulle aus Tschechien sollen Weibchen in Zürich decken. Auch Kappengibbons, Nashörner, indische Löwen und Tiger, Frösche und Galapagos-Schildkröten sollen sich dort vermehren.
Der zweiteilige Film von Marianne Pletscher stellt die Partnervermittlung im Zoo Zürich vor und zeigt, wie Zoos weltweit vernetzt sind, um gefährdete Tierarten zu erhalten.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

Das Rote Kreuz im Dritten Reich

Vom Versagen der Hilfe

Film von Christine Rütten

Ganzen Text anzeigen
Das Rote Kreuz auf weißem Grund: das Symbol der Hilfe für Menschen in Not. Gegründet, um das Leid verwundeter Soldaten zu lindern und sich um Kriegsgefangene zu kümmern, blickten vor allem in Kriegszeiten die Opfer hoffnungsvoll auf Genf und das dort residierende ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Das Rote Kreuz auf weißem Grund: das Symbol der Hilfe für Menschen in Not. Gegründet, um das Leid verwundeter Soldaten zu lindern und sich um Kriegsgefangene zu kümmern, blickten vor allem in Kriegszeiten die Opfer hoffnungsvoll auf Genf und das dort residierende Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Doch die, die unter dem Nazi-Terror am dringendsten Hilfe brauchten, die Opfer des Holocaust, hofften vergebens. Nach dem Krieg berief sich das IKRK lange darauf, nur für die Kriegsgefangenen ein völkerrechtliches Mandat gehabt zu haben, nicht für die Zivilbevölkerung, also auch nicht für die Opfer des Holocaust. Neuere Erkenntnisse zeigen, dass ein Engagement für die Opfer des Holocaust wohl vor allem aus Rücksicht auf die nationale, das heißt auch wirtschaftliche Interessen der Schweiz unterblieb. Hinzu kam, dass sich die Bereitschaft zur Hilfe für die europäischen Juden aufgrund antisemitischer Ressentiments, von denen auch die IKRK-Führung nicht frei war, von Anfang an in Grenzen hielt. So konnte sich das IKRK am Ende nicht einmal zu einem öffentlichen Appell gegen den Völkermord an den Juden durchringen, obgleich bereits 1942 konkrete Hinweise auf die "Endlösung" nach Genf gelangt waren. Eine Einmischung erschien auch schädlich im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz. Dort waren Juden längst ausgeschlossen und die leitenden Positionen mit Nationalsozialisten besetzt. So war seit 1938 SS-Reichsarzt Ernst Robert Grawitz geschäftsführender Präsident. Er war hauptverantwortlich für das NS-Euthanasie-Programm und plante und koordinierte die sogenannten "medizinischen Versuche" an KZ-Häftlingen.
Akribisch zeichnet Autorin Christine Rütten in ihrem Film das skandalöse Versagen der Hilfe nach. Sie belegt, wie wenig stichhaltig die Argumentation des IKRK ist, und analysiert die wahren Gründe für deren Politik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adelheid und ihre Mörder (4/4)

Krimireihe, Deutschland 2006

Mord auf höchster Ebene

Darsteller:
Adelheid MöbiusEvelyn Hamann
Rosa Müller-Graf-KleditschGisela May
Ewald StrobelHeinz Baumann
Ralf SchillingOliver Stern
Dieter PohlDieter Brandecker
Eugen MöbiusGerhard Garbers
Ferdinand DünnwaldHans Peter Korff
u.a.
Buch: Michael Baier
Regie: Stefan Bartmann

Ganzen Text anzeigen
Kriminaldirektor Dünnwald findet am Morgen in seinem Büro die Leiche einer Putzfrau - erstochen mit seinem eigenen Brieföffner. Dünnwald fürchtet das Schlimmste für sich, seine Karriere und das ganze Präsidium. Adelheid ist seine einzige Hoffnung. Dünnwald befiehlt ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Kriminaldirektor Dünnwald findet am Morgen in seinem Büro die Leiche einer Putzfrau - erstochen mit seinem eigenen Brieföffner. Dünnwald fürchtet das Schlimmste für sich, seine Karriere und das ganze Präsidium. Adelheid ist seine einzige Hoffnung. Dünnwald befiehlt völlige Geheimhaltung: Niemand darf sein Zimmer betreten, niemand außer Adelheid wird eingeweiht. Dünnwald taucht ab, ist für niemand zu sprechen und landet im Archiv bei Wichtrud Schaller, wo er bibbernd vor Sorge auf Adelheids Telefonanruf und die Lösung des Falls wartet. Adelheid muss mühsam die Spuren verfolgen - von der Reinigungsfirma, der die Putzfrau angehörte, zum Lebensgefährten der Toten. In der Wohnung der Ermordeten stellt Adelheid fest, dass die Tote eine große Geldsumme im Kleiderschrank liegen hatte. Woher hatte sie das Geld? Hat sie vielleicht bei ihren Arbeitseinsätzen jemanden erpresst?
Adelheid Möbius arbeitet als Protokollführerin bei der Hamburger Mordkommission. Immer wieder mischt sie sich in die Mordermittlungen ihres Chefs, des Kommissars Ewald Strobel, und des Teams von der "Mord Zwo" ein - und das erfolgreich.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Istanbul (4/4)

Film von Irina Enders

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei ...

Text zuklappen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei verschiedenen Aufgaben möglichst viele "Integrationspunkte" zu sammeln. Denn am Ende der 3.000 Kilometer langen Tour kann nur einer den Pokal und einen "getürkten" türkischen Pass gewinnen. Ohne Navigationsgeräte, nur mit Landkarten und eher bescheidenen Kenntnissen der Landessprachen erfordert dies Kreativität und jede Menge Hilfe von Einheimischen. Scherzend, singend und manchmal nachdenklich durchqueren Katrin Bauerfeind und Henning Wehland die Weiten des südöstlichen Europas, stets beobachtet vom allgegenwärtigen "Reiseleiter" Friedrich Liechtenstein. Sie durchqueren Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Albanien und Bulgarien und begegnen Bauern, Weltmeistern, Traditionalisten, Heiligen und weniger Heiligen, seltenen Wesen aus dunklen Tiefen, Religionshütern, Ausgräbern, Indianern und Brandlöschern.
Auf der letzten Etappe kocht Henning in Bulgarien und Katrin betritt die Bretter, die die Welt bedeuten. Kurz vor dem grandiosen Finale der Reise wird Liechtenstein blinder Passagier und verteilt die entscheidenden Punkte. In Istanbul dann der Endspurt: Es wird gebetet, der Bosporus durchquert und das Ende Europas gesucht. Henning erkundet mit einem Imam die religiösen Wurzeln des Islam. Katrin versucht, sich zum asiatischen Teil der Millionenstadt durchzuschlagen. Wer von beiden hat am Ende die meisten Integrationspunke gesammelt und wird türkischer Staatsbürger?


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (8/9)

Sahneschnittchen und Reisegefährten gesucht

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Christel, 64-jährige Wienerin, war Friseurin "im schönsten Stadtsalon". Vor zwei Jahren, nach mehr als 40 Jahren Ehe, starb ihr Mann: "Ich fühle mich einsam, denn man kann das Schöne mit niemandem teilen, das macht mich traurig". Sie wünscht sich einen romantischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Christel, 64-jährige Wienerin, war Friseurin "im schönsten Stadtsalon". Vor zwei Jahren, nach mehr als 40 Jahren Ehe, starb ihr Mann: "Ich fühle mich einsam, denn man kann das Schöne mit niemandem teilen, das macht mich traurig". Sie wünscht sich einen romantischen Herrn, "eine Mischung von Peter Kraus und Friedrich von Thun". Kurt,
45-jähriger Arbeiter aus Wien 16, sucht eine in jeder Hinsicht aktive Frau, "die nicht viel isst, weil ich nicht zunehmen möchte". Die Frau soll sparsam, ordentlich und eine gute Boogie-Tänzerin sein. Der 31-jährige Flo aus Wien 5 sucht einen Mann, der mit beiden Beinen auf dem Boden steht. Der Schauspieler war früher Staatsmeister im Eiskunstlauf und hat sich erst nach dem Sport als Homosexueller geoutet. "Ich suche einen Herrn mit Haaren auf der Brust, aber nicht am Rücken, der ein kleines Baucherl hat, aber keine Waschtrommel und keine mopsartige Wampe." Ein weiteres "Muss": "Haare auf den Beinen. Das finde ich sehr sexy."
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)



Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wh.)


Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Les McCann

JazzOpen Stuttgart, 2004

Ganzen Text anzeigen
Les McCann - eine Lichtgestalt aus der Gründergeneration des Funk. Nachdem der Pianist und Sänger Mitte der 1950er Jahre eine von Miles Davis vermittelte Einladung in das Cannonball Adderley Quintet ausschlägt, um eigene Wege zu gehen, entwickelt er sich vom Soul- zum ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Les McCann - eine Lichtgestalt aus der Gründergeneration des Funk. Nachdem der Pianist und Sänger Mitte der 1950er Jahre eine von Miles Davis vermittelte Einladung in das Cannonball Adderley Quintet ausschlägt, um eigene Wege zu gehen, entwickelt er sich vom Soul- zum Funk-Musiker. Endgültig erlangt er Weltrang durch die 1969 in Montreux vorgestellte Interpretation von '"Compared to What". Mit gefühlvoller Stimme verleiht er seinen Soul-Jazz-Songs Präsenz: "Das ist etwas, was in der modernen Musik oft fehlt: Emotion. Etwas, das man fühlen kann, das einen berührt. Darum geht es in meiner Musik immer."
Bei den JazzOpen Stuttgart 2004 präsentierte Les McCann 2004 seine ungewöhnlichen Soul-Jazz-Songs.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Gablonzer Glanz und Glitzer

Film von Martina Klemz

Moderation: Beate Werner

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs bei Sachsens Nachbarn")

Ganzen Text anzeigen
Ob gedrückt, feuerpoliert, gewachst oder zinngeschliffen - sie funkeln um die Wette: Perlen aus Glas. Als " Gablonzer Ware" gehen sie in die ganze Welt. Um 1900 ist die damals deutsche Stadt Gablonz an der Lausitzer Neiße im Dreiländereck Deutschland, Tschechien und ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Ob gedrückt, feuerpoliert, gewachst oder zinngeschliffen - sie funkeln um die Wette: Perlen aus Glas. Als " Gablonzer Ware" gehen sie in die ganze Welt. Um 1900 ist die damals deutsche Stadt Gablonz an der Lausitzer Neiße im Dreiländereck Deutschland, Tschechien und Polen das Zentrum der Bijouterie, der Herstellung von Modeschmuck. Heute gehört die Stadt zu Tschechien, heißt Jablonec nad Nisou, aber noch immer funkelt und glitzert es dort. Die Glas- und Bijouteriestadt hält an Traditionen fest und führt sie weiter.
Moderatorin Beate Werner besucht die Stadt und ihre Handwerksbetriebe. In einer historischen Glasdrückerei probiert sich selbst in der Kunst des Perlendrehens. Sie erlebt glanzvolle Auftritte im prächtigen Stadttheater und bestaunt die längste Kette der Welt.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:10
Stereo-TonVideotext Untertitel

Das ganz normale Verhalten der Österreicher ...

im Winterurlaub

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:55
VPS 04:54

Stereo-Ton16:9 Format

Heimliche Stars

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

... auf der Laubegaster Elbinsel

Film von Kerstin Mempel

Moderation: Beate Werner

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Sachsen")

Ganzen Text anzeigen
Es gibt sie noch, die Insel der Ruhe mitten im Großstadtgetümmel. Der Dresdner Stadtteil Laubegast liegt am Elbradweg Dresden-Hamburg und hat eine 600-jährige Geschichte. Das ehemalige Fischerdörfchen ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Dresdner Elbtal und schon seit ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Es gibt sie noch, die Insel der Ruhe mitten im Großstadtgetümmel. Der Dresdner Stadtteil Laubegast liegt am Elbradweg Dresden-Hamburg und hat eine 600-jährige Geschichte. Das ehemalige Fischerdörfchen ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Dresdner Elbtal und schon seit Langem ein beliebter Erholungsort. Laubegast hat ein besonderes Flair: So residiert die "kleine Semperoper" neben der laut Eigenwerbung "letzten Kaschemme" voll heiterer Gäste. In engen Gassen lauschen die Einheimischen den Klängen der Windharfe und träumen vom größten Ukulele-Orchester der Welt. Gelegentlich mutiert ein Balkon mit Elbblick zur Rock-'n'-Roll-Bühne.
Moderatorin Beate Werner hat Laubegast mit dem Fahrrad bereist. Beim Plausch in zahlreichen blühenden Vorgärten erfuhr sie, dass es in dem Örtchen nicht immer so entspannt ist. Manchmal umströmt die Elbe Laubegast von allen Seiten. So konnten 2002 beim Jahrhunderthochwasser viele nur noch per Boot Haus und Hof verlassen.
(ARD/MDR)

Sendeende: 6:00 Uhr