Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 6. März
Programmwoche 10/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Aus dem Dschungelbuch der Orang-Utans

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin. In dieser Folge berichtet er von den Orang-Utans auf Borneo.
Immer noch werden auf Borneo junge Orang-Utans ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin. In dieser Folge berichtet er von den Orang-Utans auf Borneo.
Immer noch werden auf Borneo junge Orang-Utans gefangen und verkauft. Denn sie werden gern als Haustiere gehalten - was zwar in Indonesien per Gesetz verboten ist, aber trotzdem geschieht. Wenn die Polizei solche Tiere findet, werden sie beschlagnahmt. Haben die befreiten Orang-Utans Glück, kommen sie in die Affenschule zu Willi Smits. Der Tierforscher übt mit ihnen, wieder zu wilden Affen zu werden. Denn nur nach erfolgreicher Schulzeit können sie es schaffen, in der Wildnis zu überleben. Zum Beispiel müssen die jungen Orang-Utans lernen, wie sie sich Schlafnester bauen und Nahrung finden.
(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Wie kommt der Film ins Kino?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Filme anschauen kann man mit vielen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Filme anschauen kann man mit vielen Geräten, sogar mit dem Handy. Am schönsten ist es aber immer noch, Filme im Kino anzuschauen. Wie es dort hinter den Kulissen zugeht und was alles passieren muss, bis der Film auf die große Leinwand kommt, das will Willi in dieser Reportage herausfinden. Zunächst besucht er das Mathäser Filmtheater in München. Zusammen mit Chefin Ulrike Silberbach darf sich der Reporter einen der größten Kinosäle Deutschlands anschauen: Über 800 Leute haben dort Platz und können auf eine fast 20 Meter breite Leinwand schauen. Wie der Film dort hin kommt, kann man am besten an alten Projektoren sehen. In "Marias Kino", dem kultigen Lichtspielhaus in Bad Endorf, erklären Filmvorführer Andreas Perl und der 14-jährige Filmfreak Alexander Räss, wie man die Maschinen bedient. Willi staunt: Das Licht der Projektorlampe ist quasi das "Transportmittel", um den Film auf die Leinwand zu bekommen. Weiter geht es zur Firma ARRI in München. Dort werden unter anderem Filmkameras gebaut und Kinofilme entwickelt. Willi staunt, wie schwer eine Kamera ist, und wie knifflig es ist, bis ein Film eingelegt ist und es losgehen kann. Zum Glück ist Willi schwindelfrei - ungefähr fünf Meter hoch fährt der Kran, auf dem Willi als Kameramann eine kleine Szene drehen darf. Lichtdicht verpackt wandert dann der belichtete Filmstreifen ins Kopierwerk. Dort werden täglich viele Tausend Meter Film entwickelt und weiterbearbeitet.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Aus anderer Sicht

"100.000 neue Augenlichter - Albrecht Hennig, der Arzt

der Blinde sehend macht"

Film von Hiltrud Fischer-Taubert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Lebensweg von Albrecht Hennig schien vorgezeichnet: Wie sein Großvater und Vater studiert er Augenheilkunde und soll deren Praxis in Kusel in der Pfalz übernehmen. Doch zuvor will er noch "etwas Interessantes erleben" und geht für die Christoffel-Blindenmission nach ...

Text zuklappen
Der Lebensweg von Albrecht Hennig schien vorgezeichnet: Wie sein Großvater und Vater studiert er Augenheilkunde und soll deren Praxis in Kusel in der Pfalz übernehmen. Doch zuvor will er noch "etwas Interessantes erleben" und geht für die Christoffel-Blindenmission nach Nepal, gemeinsam mit seiner Frau Kristina und den beiden kleinen Söhnen. Zwei Jahre will die Familie dort bleiben. Inzwischen lebt Albrecht Hennig bereits seit 26 Jahren in Nepal und ist Chef des "Sagarmatha Choudhary Eye Hospital" in der kleinen Provinzstadt Lahan. Durch Operationen am Grauen Star hat der deutsche Arzt mehr als 100.000 Menschen das Augenlicht zurückgegeben. Immer wieder stößt Albrecht Hennig an seine eigenen Grenzen - vor allem, wenn politische Unruhen und Korruption die Arbeit in der Klinik behindern. Die Tatsache, dass er täglich mit geringem Aufwand und für nicht mehr als umgerechnet zehn Euro pro Operation blinden oder stark sehbehinderten Menschen wieder ein neues Leben schenken kann, hat Albrecht Hennig aber immer wieder motiviert, weiterzumachen. Heute ist er 60 Jahre alt, möchte sich bald zur Ruhe setzen und nach Deutschland zurückkehren. Zuvor will er aber sicher sein, dass auch künftig die augenärztliche Versorgung der armen Landbevölkerung gewährleistet ist. Seit Langem ist Albrecht Hennig auf der Suche nach ei-nem geeigneten Nachfolger. Doch das ist alles andere als einfach.
Der Film von Hiltrud Fischer-Taubert aus der Reihe "Aus anderer Sicht" stellt den deutschen Arzt und seine Arbeit in Nepal vor.


Seitenanfang
12:00

Wo Münchhausen sein Herz verlor

Lettlands Norden

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Keine europäische Metropole besitzt prozentual gesehen mehr Bausubstanz aus dem Jugendstil als Riga. Dieser Umstand hat der lettischen Hauptstadt auch den Eintrag in die UNESCO-Welterbeliste eingebracht.
Peter M. Kruchten unternimmt eine Reise durch Lettlands Norden. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Keine europäische Metropole besitzt prozentual gesehen mehr Bausubstanz aus dem Jugendstil als Riga. Dieser Umstand hat der lettischen Hauptstadt auch den Eintrag in die UNESCO-Welterbeliste eingebracht.
Peter M. Kruchten unternimmt eine Reise durch Lettlands Norden. Ausgangspunkt ist die lettische Hauptstadt Riga. Von dort geht es weiter zum nahen Seebad Jurmala. Eine weitere Station ist der kleine Ort Dunte: Dort, nur einen Kanonenkugelritt von Riga entfernt, verbrachte der berühmte Lügenbaron Münchhausen sechs der glücklichsten Jahre seines Lebens - in den Armen der Baronin Jacobine von Dunten. Weiter geht es durch das Urstromtal der Gauja zur Burg von Turaida, durch Auen und Torfmoore bis hin zu einer altlettgallischen Siedlung auf einer Insel im See von Araisi.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:15
VPS 12:14

16:9 Format

Hat Gott mich verlassen?

Ein Pfarrer im Rollstuhl

Film von Max Kronawitter

Ganzen Text anzeigen
Kurz nach seinem 40. Geburtstag spürte der Priester Michael Mayr ein eigenartiges Gefühl in den Beinen. Nur eine Woche später war er - bedingt durch eine Infektion - querschnittsgelähmt. Lange haderte Pfarrer Mayr mit Gott und seiner Behinderung. Heute arbeitet er ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Kurz nach seinem 40. Geburtstag spürte der Priester Michael Mayr ein eigenartiges Gefühl in den Beinen. Nur eine Woche später war er - bedingt durch eine Infektion - querschnittsgelähmt. Lange haderte Pfarrer Mayr mit Gott und seiner Behinderung. Heute arbeitet er dort, wo sein Leidensweg begann: Im Augsburger Zentralklinikum macht er Menschen Mut, denen Ähnliches widerfuhr.
Der Film porträtiert den Pfarrer im Rollstuhl.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Im Spreetal

Film von Karin Ludwig


(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:00

Johannisnacht

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
Christian von HergethWilly Birgel
Martina LynnHertha Feiler
Lorenz von HergethErik Schumann
Irene HofmannSonja Sutter
Micky von HergethIngrid Simon
Frau Dr. HofmannCarola Höhn
MacFaddenWolfgang Preiss
Georg TannerKurt Heintel
u.a.
Regie: Harald Reinl

Ganzen Text anzeigen
Nach der Trennung von ihrem Mann, dem Gutsbesitzer Christian von Hergeth, wurde der gefeierten Sängerin Martina Lynn jeglicher Kontakt mit der gemeinsamen Tochter Micky untersagt. Micky wächst in der Obhut der Sennerin Liesl auf einer Almhütte auf. Ihr liebster ...

Text zuklappen
Nach der Trennung von ihrem Mann, dem Gutsbesitzer Christian von Hergeth, wurde der gefeierten Sängerin Martina Lynn jeglicher Kontakt mit der gemeinsamen Tochter Micky untersagt. Micky wächst in der Obhut der Sennerin Liesl auf einer Almhütte auf. Ihr liebster Spielkamerad ist das Rehkitz Hansi. Der Vater hatte das Mädchen in dem Glauben gelassen, seine Mutter sei gestorben. Doch nun - nach erfolgreicher Karriere - ist Martina zurück und besucht ihre Tochter heimlich, ohne sich jedoch als ihre Mutter zu erkennen zu geben. Christian trägt sich derweil mit dem Gedanken an eine neue Eheschließung - mit der wesentlich jüngeren Irene Hofmann. Doch bei einer Geburtstagsfeier lernt diese den gut aussehenden Lorenz von Hergeth kennen. Es ist Christians erwachsener Sohn aus erster Ehe - was Irene jedoch nicht weiß. Lorenz stellt Martinas Gefühle für Christian auf eine Bewährungsprobe. Unterdessen kommen sich Martina und Micky immer näher, besonders, nachdem die Mutter ihre Tochter aus den Fluten eines Gebirgsbachs gerettet hat. Doch erst in der Johannisnacht klärt sich das komplizierte Beziehungsgeflecht auf. Und auch der starrsinnige Christian zeigt sich einsichtig.
"Johannisnacht" bietet beste deutsche Heimatfilmunterhaltung mit einer ganzen Reihe beliebter deutscher Stars. Der Film wird in einer technisch überarbeiteten Fassung gezeigt, die seine Farben und die zahlreichen Außenaufnahmen wieder voll zur Geltung kommen lassen.


Seitenanfang
15:35
16:9 Format

Injera, Teff und Berbere - Kulinarisches Äthiopien



Äthiopisches Essen dreht und rankt sich um Injera, ein weiches Fladenbrot, das aus dem Mehl von Teff, einer Kleinhirseart, zubereitet wird. Injera ist Nahrung, Teller und Besteck zugleich.
Der Film stellt das kulinarische Äthiopien vor.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Tunis

Von der Medina zur Metropole

Film von Ingeborg Koch-Haag

Ganzen Text anzeigen
Wer immer sich mit der nordafrikanischen Millionenstadt Tunis am gleichnamigen Golf beschäftigt, gerät ins Schwärmen. Von bezauberndem Flair, einem Erbe des französischen Protektorats, ist meist die Rede. In Verbindung mit orientalischer Gelassenheit und Lebensart ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wer immer sich mit der nordafrikanischen Millionenstadt Tunis am gleichnamigen Golf beschäftigt, gerät ins Schwärmen. Von bezauberndem Flair, einem Erbe des französischen Protektorats, ist meist die Rede. In Verbindung mit orientalischer Gelassenheit und Lebensart entstand in Tunis eine besondere Atmosphäre. Prachtboulevards mit Jugendstil- oder Art-Déco-Bauten, daneben die Medina mit 100 alten Palästen und dem Gewirr der gewölbeartigen Gassen in den Souks mit den typischen Handwerkervierteln und Einkaufspassagen.
Der Film versucht, sich dieser so besonderen Stadt über ihre Bewohner zu nähern. Das Team traf bekennende Tuniser, die ihre Medina lieben und mit Verve versuchen, diese zu erhalten, und begegnete Leuten aus Kunst und Kultur, aus Kommerz und Kleinbürgertum. Außerdem kommt ein Bey zu Wort, ein Nachfahr der letzten aristokratischen Regenten Tunesiens, die Mitte des vorigen Jahrhunderts abdanken mussten.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

Verschollen im ewigen Eis-

Das Geheimnis der Franklin-Expedition

mit Guido Knopp


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Schiff und 1000 Fjorde

Film von Ulli Rothaus und Bodo Witzke


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Inka Schneider

Themen:
- Umstrittene Kontrolleure: Politiker in den Sender-Gremien
- Umstrittene Erfolgszahlen: Quotenjagd im Fernsehen


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Zittern und zocken

Krisenzeiten an der Frankfurter Börse

Film von Christian Jentzsch

Ganzen Text anzeigen
Gerade schien die Finanzwelt noch in Ordnung. Dann begann das tägliche Zittern und Zocken an der Frankfurter Börse. Börsenmakler Dirk Müller hat alles miterlebt: den Boom um die New Economy und den zugehörigen Crash, den Aufstieg und Fall der T-Aktie, den 11. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Gerade schien die Finanzwelt noch in Ordnung. Dann begann das tägliche Zittern und Zocken an der Frankfurter Börse. Börsenmakler Dirk Müller hat alles miterlebt: den Boom um die New Economy und den zugehörigen Crash, den Aufstieg und Fall der T-Aktie, den 11. September. Und nun diese Krise, die alles Bisherige in den Schatten stellt. "Seit Jahrzehnten heißt es: Wir leben zuviel auf Pump, wir verfrühstücken die Zukunft unserer Kinder" sagt Müller. "Aber wenn das seit Jahrzehnten läuft - dann heißt das nichts anderes, als dass wir die Kinder sind und dass wir genau diejenigen sind, die die Schulden von Jahrzehnten zurückzahlen müssen." Ein düsterer Befund.
Der Film von Christian Jentzsch begleitet Finanzjongleure wie Dirk Müller und die Angestellten, die die Börsenmaschine zuverlässig in Gang halten. Eine spannende Reportage von Deutschlands Finanzplatz Nummer Eins.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Ferne Planeten finden
Kepler-Satellit sucht mit neuem Teleskop
- Babys schützen
Helmtherapie bewahrt vor Flachköpfen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Zwei Frauen gegen den Vatikan
Haben sie den Papst reingelegt?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mätressen - Die geheime Macht der Frauen (2/3)

Die Geliebte des Sultans

Film von Jan Peter und Yuri Winterberg

Ganzen Text anzeigen
Der prächtige Sultanspalast von Istanbul - der Topkapi Serail - thront noch heute über den Ufern des Bosporus. In der Mitte des 16. Jahrhunderts ist er das Zentrum des mächtigsten Reichs der Erde. Im innersten Teil des Palasts befindet sich mit dem Harem der am ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der prächtige Sultanspalast von Istanbul - der Topkapi Serail - thront noch heute über den Ufern des Bosporus. In der Mitte des 16. Jahrhunderts ist er das Zentrum des mächtigsten Reichs der Erde. Im innersten Teil des Palasts befindet sich mit dem Harem der am strengsten bewachte Ort des Reichs, den von 800 afrikanischen Eunuchen abgesehen nur ein Mann betreten darf: Sultan Süleyman der Prächtige. Mangel gibt es in Süleymans Reich nicht, schon gar nicht an schönen Frauen. Hunderte sind jahrelang dafür ausgebildet worden, um von ihm als eine seiner vielen Konkubinen erwählt zu werden. Mit welcher seiner Frauen der mächtigste Herrscher seiner Zeit die Nacht verbringt, bestimmen strikte Regeln, gegen die selbst der Sultan nichts ausrichten kann. Doch die ukrainische Sklavin Roxelana bringt dieses festgefügte System durcheinander: Sie ist weniger schön als die anderen Frauen, aber sie fasziniert den Sultan mit ihrer Klugheit, ihrer Raffinesse und ihrer Leidenschaft. Sie bringt Süleyman dazu, die Gesetze des Harems zu brechen und nur noch mit ihr zu verkehren. So einflussreich ist Roxelana, dass der Sultan auf ihre Intrigen hin seinen engsten Berater, den Großwesir, und schließlich sogar seinen ältesten, mit Mahidevran gezeugten Sohn Mustafa als angeblichen Verschwörer hinrichten lässt. Roxelana leitet einen in der islamischen Welt einzigartigen Vorgang ein: Ein Jahrhundert lang erlangten Haremssklavinnen die Herrschaft über das Osmanische Reich.
Gesellschaftliche oder politische Gründe standen bei der Heirat hoher Würdenträger und Adliger vergangener Zeiten im Vordergrund. Für die Liebe hatten Kaiser, Könige, Herzöge und hohe Kirchenmänner die Mätressen. Die dreiteilige Reihe erzählt die Geschichte von drei dieser Frauen. Die zweite Folge berichtet von der Sklavin Roxelana, die im 16. Jahrhundert den mächtigen Sultan Süleyman bezauberte.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Jasmin Hekmati

- Dänemark
Europas größte Samenbank
- Philippinen
Das Verbot von Pille und Kondom
- Falklandinseln
Schule per Flugzeug
- Simbabwe
Junge Generation ohne Bildung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Die Zukunft des Autos

Moderation: Dorette Segschneider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Klotzen statt kleckern war seit jeher das Motto des Genfer Autosalons (5. bis 15. März). Doch in diesem Jahr herrscht in Genf neue Bescheidenheit: Die Autobranche steckt in der tiefsten Krise seit Jahrzehnten. Die deutschen Autohersteller versuchen die Flucht nach vorne ...

Text zuklappen
Klotzen statt kleckern war seit jeher das Motto des Genfer Autosalons (5. bis 15. März). Doch in diesem Jahr herrscht in Genf neue Bescheidenheit: Die Autobranche steckt in der tiefsten Krise seit Jahrzehnten. Die deutschen Autohersteller versuchen die Flucht nach vorne und wollen mit neuen, sparsamen Modellen Aufbruchstimmung verbreiten. -  3satbörse  über die Zukunft des Autos.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio

Tödliche Fragen

(Q & A - Questions & Answers)

Spielfilm, USA 1990

Darsteller:
Mike BrennanNick Nolte
Al ReillyTimothy Hutton
Bobby TexadorArmand Assante
Kevin QuinnPatrick O'Neal
Leo BloomenfeldLee Richardson
u.a.
Regie: Sidney Lumet

Ganzen Text anzeigen
Nicht zum ersten Mal erschießt der Polizist Mike Brennan im New Yorker Latinoviertel einen kleinen Drogendealer. Routiniert tarnt er den Mord als Notwehr und schüchtert die Zeugen ein. Brennan ist im Viertel gefürchtet, denn der Polizist irischer Herkunft macht keinen ...
(ARD)

Text zuklappen
Nicht zum ersten Mal erschießt der Polizist Mike Brennan im New Yorker Latinoviertel einen kleinen Drogendealer. Routiniert tarnt er den Mord als Notwehr und schüchtert die Zeugen ein. Brennan ist im Viertel gefürchtet, denn der Polizist irischer Herkunft macht keinen Hehl aus seinem Rassismus. Er hält sich für den Hüter wahrer amerikanischer Tugenden und gilt unter den Kollegen als Vorbild. Um den Schein zu wahren, ordnet Polizeichef Kevin Quinn eine interne Untersuchung an. Mit den Ermittlungen beauftragt er den unerfahrenen Anwalt Al Reilly, einen ehemaligen Cop, der wie Brennan irischer Abstammung ist. Um jeglichen Ärger zu vermeiden, gibt er dem unbedarften, jungen Reilly das Ergebnis der Untersuchung gleich mit auf den Weg: Notwehr. Der idealistische Anwalt nimmt den vermeintlichen Routinejob jedoch ernster als geplant. Bobby Texador, der "Godfather" des Latinoviertels, führt den wissbegierigen Anwalt auf die Spur einer irischen Jugendbande, die sich vor Jahrzehnten mit einer puerto-ricanischen Gang bekriegte. Die Bandenmitglieder von einst sitzen heute alle fest im Sattel - als Anwälte, Polizisten und Drogenbosse. Reilly wächst die Sache über den Kopf, Rat suchend wendet er sich an seinen väterlichen Freund Leo Bloomenfeld. Der alternde Richter, ein unbestechlicher Kämpfer für Gerechtigkeit, rät ihm, die Angelegenheit auf sich beruhen zu lassen.
Mit dem spannend inszenierten Polizeithriller "Tödliche Fragen" kehrt Altmeister Sidney Lumet zu einem seiner Lieblingsthemen zurück. Er inszenierte die düstere Perspektive eines mafiaähnlichen Polizeiapparats. Stellvertretend für dessen Korruption, die sich über viele Jahrzehnte verfestigt hat, verkörpert Nick Nolte mit großer Glaubwürdigkeit einen großmäuligen, chauvinistischen Bulldozertyp, der von den Kollegen für seinen Zynismus und skrupellosen Machtmissbrauch bewundert wird.
(ARD)


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton

With You

Kurzfilm, Deutschland 2006

Mit Egill Saebjörnsson und Gundy Gudmunsdottir

Regie: Eva Könnemann

Ganzen Text anzeigen
Egill, ein junger isländischer Musiker, reist allein nach Istanbul. Seine in Reykjavik gebliebene Freundin bespielt den Anrufbeantworter, um ihn zur Heimkehr zu bewegen, während Egill auf seinen Spaziergängen durch Istanbul ein Lied komponiert, in dem er die Beziehung ...

Text zuklappen
Egill, ein junger isländischer Musiker, reist allein nach Istanbul. Seine in Reykjavik gebliebene Freundin bespielt den Anrufbeantworter, um ihn zur Heimkehr zu bewegen, während Egill auf seinen Spaziergängen durch Istanbul ein Lied komponiert, in dem er die Beziehung zu seiner Freundin reflektiert. Zurück in Reykjavik begibt er sich in ein Tonstudio, um seinen neuen Song aufzunehmen, der den Titel "With you" trägt und weite Textpassagen seines Anrufbeantworters enthält.
Unprätentiös und mit einem genauen Blick für Details erzählt Eva Könnemann von traurig-schönen Momenten während einer einsamen Fernreise und betrachtet aus einer originellen Perspektive unterschiedliche Arten der Auseinandersetzung mit einem Beziehungskonflikt. Eva Könnemann, geboren 1973 in Frankfurt am Main, studierte von 1993 bis 1999 an der Filmakademie in Baden-Württemberg. Seitdem arbeitet sie freischaffend als Filmemacherin und Videokünstlerin. Neben der filmischen Arbeit konzipiert sie auch Ausstellungen für Museen.


Seitenanfang
0:50

Ohne Titel

Kurzfilm, Deutschland 2006

Mit Daniel Kohl, Tai Elshorst, Bertram Ritter,
Isabelle Fein und Tanja Kämper

Regie: Anna Berger

Ganzen Text anzeigen
In Form von liebevoll gestalteten Bildminiaturen, in denen Realbild und Animation verschmelzen, und einer Ich-Erzählung aus dem Off setzt sich Anna Berger, Absolventin der Hochschule für Gestaltung Offenbach, mit psychotherapeutischen Selbstversuchen auseinander. Erst ...

Text zuklappen
In Form von liebevoll gestalteten Bildminiaturen, in denen Realbild und Animation verschmelzen, und einer Ich-Erzählung aus dem Off setzt sich Anna Berger, Absolventin der Hochschule für Gestaltung Offenbach, mit psychotherapeutischen Selbstversuchen auseinander. Erst nach und nach offenbart ihr kurzer Dokumentarfilm, dass sie auf diese Weise den Tod ihrer Mutter zu verarbeiten sucht.
Anna Berger hat einen humorvollen, selbstironischen Kurzfilm gedreht, der das filmisch schon oft bearbeitete Thema der persönlichen Trauerbewältigung auf eigenwillige und originelle Weise variiert. "Ohne Titel" wurde bei den Kurzfilmtagen Oberhausen 2006 mit dem 3sat-Förderpreis ausgezeichnet.


Seitenanfang
1:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
2:00
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:40
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

Jethro Tull

AVO Session Basel 2008

Mit Ian Anderson (Gesang, Gitarre, Flöte), Martin Barre
(Gitarre), Doane Perry (Gitarre), David Goodier (Bass)
und John O'Hara (Keyboard)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Hank Shizzoe & The Directors

AVO Session Basel 2008

Mit Hank Shizzoe (Gesang, Gitarre, Lap-Steel-Gitarre), Oli
Hartung (Gitarre, Gesang), Michel Poffet (Bass) und Christoph
Beck (Schlagzeug, Gesang)

Erstausstrahlung


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Philipp Fankhauser

AVO Session Basel 2006

Mit Philipp Fankhauser (Gesang, Gitarre), Richard Cousins
(Bass), Tosho Yakkatokuo (Schlagzeug), Hendrix Ackle
(Klavier, Hammond-Orgel), Marco Jencarelli (Gitarre),
Stephan Geiser (Horn), Dave Feusi (Horn) und Till Grünewald
(Horn)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Florian Ast

AVO Session 2007

Mit Florian Ast (Gesang, Klavier, Gitarre), Thomas Fessler
(Gitarre, Bass, Gesang), Lukas Schwengeler (Gitarre, Bass,
Gesang), Maik Ast (Schlagzeug, Bass, Gesang), Oliver Keller
(Bass), Christian Roffler (Keyboard) und Thomas Gyger
(Keyboard)


Seitenanfang
5:45
VPS 05:50

Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.