Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 2. März
Programmwoche 10/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/SWR/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues ...

... aus der digitalen Welt


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Blaue Stunde

Hamburg wacht auf

Film von Karsten Wohlrab und Ulrich Mendgen

Ganzen Text anzeigen
Die Straßen Hamburgs sind menschenleer, die Geräusche gedämpft, das Licht - blau. Zwischen vier und sechs Uhr morgens beginnt die blaue Stunde. Langsam vertreibt die Sonne die Nacht. Die meisten schlafen noch. Einige wenige sind zu dieser Zeit schon unterwegs. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Straßen Hamburgs sind menschenleer, die Geräusche gedämpft, das Licht - blau. Zwischen vier und sechs Uhr morgens beginnt die blaue Stunde. Langsam vertreibt die Sonne die Nacht. Die meisten schlafen noch. Einige wenige sind zu dieser Zeit schon unterwegs. "Abendblatt"-Fotograf Michael Zapf ist einer von ihnen. Auf ihn übt die blaue Stunde eine besondere Magie aus. Für ihn ist sie kostbare Arbeitszeit - Kulisse für einzigartige Blicke auf die Stadt. Zur selben Zeit unter der Erde: U-Bahn-Reiniger beseitigen die Hinterlassenschaften der Fahrgäste. Eine schweißtreibende Arbeit, denn im Tunnel zwischen den warmgelaufenen Wagen herrschen tropische Temperaturen. Wenn es dämmert, kommen die Männer nach getaner Arbeit an die Oberfläche. Lärm und Geschrei am Fischmarkt: Kaum bricht die blaue Stunde an, hat Serap Gökoglu schon Streit. Die zierliche Marktmeisterin muss sich mit den bärbeißigen Händlern herumschlagen. Am Flughafen dagegen hat Markus Musser den vielleicht einsamsten Job der Stadt: Bevor die ersten Flieger starten, vertreibt der Jäger die Tiere, die sich während der Nachtruhe auf dem riesigen Areal niedergelassen haben.
Karsten Wohlrab und Ulrich Mendgen haben Frühaufsteher, Nachtschwärmer, Schlaflose und Schichtarbeiter in Hamburg begleitet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:00

Nationalpark Wattenmeer

Film von Michael Sutor

Ganzen Text anzeigen
Zweimal täglich versinkt das Watt in den Fluten der Nordsee. Wer dort leben will, muss sich den extremen Umweltbedingungen anpassen - den winterlichen Sturmfluten, der schattenlosen Hitze bei sommerlicher Ebbe. Dennoch leben nirgendwo in Europa so viele Tiere wie in ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Zweimal täglich versinkt das Watt in den Fluten der Nordsee. Wer dort leben will, muss sich den extremen Umweltbedingungen anpassen - den winterlichen Sturmfluten, der schattenlosen Hitze bei sommerlicher Ebbe. Dennoch leben nirgendwo in Europa so viele Tiere wie in dieser einzigartigen, ursprünglichen Wildnis aus Schlickflächen, Sand und Salzwiesen. Von den Algen, Würmern und Muscheln im Watt leben Säbelschnäbler, Austernfischer und viele andere Brutvögel. Im Frühjahr und Herbst rasten dort Hunderttausende von Zugvögeln und fressen sich Fettreserven für ihre weiten Wanderungen an. Auf den Sandbänken ziehen Seehunde ihre Jungen groß.
Michael Sutor zeigt in seinem Film die Schönheit und Einzigartigkeit dieser Landschaft und stellt ihre pflanzlichen und tierischen Bewohner vor. Er greift aber auch Probleme auf, mit denen der Nationalpark zu kämpfen hat.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Sommer in Dänemark

Von Skagen nach Bornholm

Film von Claudia Buckenmaier

(aus der ARD-Reihe "Weltreisen")

Ganzen Text anzeigen
"Hyggelig" heißt keineswegs "hügelig", sondern "gemütlich" - und dieser Begriff spielt eine große Rolle in Dänemark. Fast die Hälfte der fast viereinhalb Millionen Dänen leben im Großraum Kopenhagen. Der Alltag in den kleineren Städten und auf dem Land ist trotz ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Hyggelig" heißt keineswegs "hügelig", sondern "gemütlich" - und dieser Begriff spielt eine große Rolle in Dänemark. Fast die Hälfte der fast viereinhalb Millionen Dänen leben im Großraum Kopenhagen. Der Alltag in den kleineren Städten und auf dem Land ist trotz des Wirtschaftsbooms der vergangenen Jahre beschaulich geblieben, die Architektur wie aus dem Bilderbuch. Dazu gibt es Tausende Kilometer schönster Strände an Nord- und Ostsee. Eine Reise durch das Land lohnt sich: vom quirligen Skagen hoch im Norden bis nach Bornholm und den kleinen Erbseninseln ganz im Osten. Dort scheint die Zeit stillzustehen: Es gibt keine Autos, nur Rosen, Schmetterlinge, eine Festung und außergewöhnliche Bewohner. Denn trotz der wunderschönen Landschaft Dänemarks sind die Menschen die wahre Entdeckung : zum Beispiel der Fischer Jacob Hammer aus Skagen, der mit seinem malerischen Kutter die High Society mit edlen Fischen versorgt, und der bekannte Koch Michael Larsen, der nicht nur in seine Küche einlädt, sondern auch zeigt, wo er die Zutaten für seine Gerichte findet. Oder Familie Hansen mit ihren drei Kindern und dem Wasserbus auf Mandø, die den halben Sommer im Watt verbringen.
Claudia Buckenmaier bereiste im Sommer das Land zwischen den Meeren.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Äolische Inseln, Italien

(Wh.)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wilde alte Welt (3/4)

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Basel

Basler Fasnacht 2009

Direktübertragung des Cortège

Kommentar: Engelbert Sauter und Roger Thiriet

Ganzen Text anzeigen
Nach dem frühmorgendlichen Auftakt mit dem Morgenstreich ist ein weiterer Höhepunkt der Basler Fasnacht der erste von zwei sogenannten "Cortège-Nachmittagen": Die Cliquenzüge, Guggenmusig-Korps und Wagencliquen bewegen sich dabei durch die Basler Innenstadt und ...

Text zuklappen
Nach dem frühmorgendlichen Auftakt mit dem Morgenstreich ist ein weiterer Höhepunkt der Basler Fasnacht der erste von zwei sogenannten "Cortège-Nachmittagen": Die Cliquenzüge, Guggenmusig-Korps und Wagencliquen bewegen sich dabei durch die Basler Innenstadt und präsentieren dem Publikum am Straßenrand meist lokalpolitische Themen, die sie satirisch aufs Korn nehmen. Die einheitlichen Kostüme und Masken der Zugteilnehmer, die mitgeführten Requisiten und die Bemalung der Wagen nehmen auf diese "Sujets" Bezug.
3sat berichtet von der Basler Fasnacht 2009.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Mit Mahara McKay und Andrea Jansen

Neuseeland

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Mahara McKay, Ex-Miss-Schweiz, bereist als ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Mahara McKay, Ex-Miss-Schweiz, bereist als Luxustouristin die Nordinsel Neuseelands. Sie wohnt standesgemäß in der Luxusunterkunft Delamore Lodge auf Waiheke Island. Dort trifft sie den Manager Vaughn Schwass. Er hat die Stadt verlassen und lebt permanent in der Luxus Lodge. Vaughn Schwass lädt sie auf einen Segeltörn und ein Luxusessen ein. Auf Waiheke wagt Mahara McKay einen Fallschirmsprung aus 4.000 Metern Höhe. Die Halb-Neuseeländerin trifft in Auckland ihren Vater Justin, der in Neuseeland lebt. Mit ihm erforscht sie die Maori-Kultur. In Rotorua bestaunt Mahara McKay eine Vulkanlandschaft aus grünen Seen, brodelnden Sümpfen und giftigem Wasser. Andrea Jansen bereist die Südinsel Neuseelands mit dem Rucksack. In der Abenteuerhauptstadt Queenstown trifft sie Chris Russell, der sie zu einem Sprung in eine über 100 Meter tiefe Schlucht überredet. Danach schnürt Andrea Jansen ihre Wanderschuhe und marschiert durch Wälder und über hohe Gletscher. Da Neuseeland auch für eine Rucksacktouristin recht kostspielig ist, bessert sie sich ihre Reisekasse mit Arbeiten auf. Auf der Farm von Miranda Guthrie pflanzt sie Gemüse und mäht den englischen Rasen. Mit dem "TranzCoastal"-Zug reist sie dann die Küste entlang nach Kaikoura. Dort macht sie sich auf die Suche nach den Walen. Am Ende der Reise trifft sie Mahara McKay auf dem Weingut der Herzogs, einem Schweizer Ehepaar, das vor acht Jahren nach Neuseeland ausgewandert ist.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wunderwelt der Türkei - Eine Reise durch Kappadokien

(Wh.)


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Weltreise (8/12)

Eckart Witzigmann präsentiert Spitzenköche im "Hangar 7"

Film von Hanfred Hoschek

Mit Vivek Singh

Ganzen Text anzeigen
Hongkong oder São Paulo, Sydney oder New York: In der 12-teiligen Reihe "Kulinarische Weltreise" besucht der "Koch des Jahrhunderts" Eckart Witzigmann die besten Köche der Welt, um sie als Gastköche in den Salzburger "Hangar 7" einzuladen.
Gastkoch der achten Folge ...
(ORF)

Text zuklappen
Hongkong oder São Paulo, Sydney oder New York: In der 12-teiligen Reihe "Kulinarische Weltreise" besucht der "Koch des Jahrhunderts" Eckart Witzigmann die besten Köche der Welt, um sie als Gastköche in den Salzburger "Hangar 7" einzuladen.
Gastkoch der achten Folge ist Vivek Singh. Er gehört zur Speerspitze jener neuen Generation indischer Köche, die England vom "chicken tikka masala" befreien wollen - jenem Gericht aus pikant marinierten Hühnerfleischstücken in würziger Sauce, das in gut 99 Prozent aller indischen Lokale auf der Speisekarte zu finden ist. Schon Singhs Wirkungsbereich hebt ihn aus der Masse an indischen Köchen in England hervor: Der "Cinnamon Club" in den ehemaligen Räumen der Westminster Library gilt als einer der nobelsten und stimmungsvollsten Plätze, an denen man in London speisen kann. Vom englischen Restaurant-Guide Squaremeal wurde der "Cinnamon Club" zum besten indischen Restaurant 2002 gekürt.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Krieg im Kopf

Rückkehr aus Afghanistan

Film von Thomas Balzer

Ganzen Text anzeigen
Arbeitslose Jugendliche in Berlin und Brandenburg gehören seit Jahren zur umworbenen Zielgruppe der Bundeswehr. Der Nachwuchs wird vor allem für Auslandseinsätze gebraucht. Immer mehr junge Männer, die keine beruflichen Alternativen haben, entscheiden sich für einen ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Arbeitslose Jugendliche in Berlin und Brandenburg gehören seit Jahren zur umworbenen Zielgruppe der Bundeswehr. Der Nachwuchs wird vor allem für Auslandseinsätze gebraucht. Immer mehr junge Männer, die keine beruflichen Alternativen haben, entscheiden sich für einen vierjährigen Dienst, ohne richtig zu wissen, was auf sie zukommt. Bereits nach der Grundausbildung geht es ins Ausland. Eine Tatsache, die sich in der bunt bebilderten Werbebroschüre aus dem Jobcenter weit hinten versteckt. Rund 215.000 Soldaten waren bis heute für die Bundeswehr im Auslandseinsatz. Viele werden während ihres Einsatzes verletzt, andere kommen körperlich zwar unversehrt, aber schwer traumatisiert zurück. Sie finden sich im Zivilleben nicht mehr zurecht.
Die Reportage begleitet junge Männer bei ihrer Entscheidung, sich für den Dienst bei der Bundeswehr zu melden, und zeigt zurückkehrende Zeitsoldaten bei ihren Schwierigkeiten, im zivilen Leben ihren Platz zu finden.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Fischforschung
Jede zweite Speisefischart ist bedroht
- Lebensmittelskandale
Warum es so schwer ist, der Lebensmittelmafia das Handwerk
zu legen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
 Afrika! Afrika!  - Eine Show im Zwielicht


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hauptsache Arbeit (2/4)

Multijobber

Film von Beate Greindl

Ganzen Text anzeigen
Um 2.30 Uhr aufstehen, kurz nach den beiden Jungs sehen, um vier Uhr Schichtbeginn im Großmarkt - so beginnt der Tag der alleinerziehenden Mutter Henni. Abends gegen 23 Uhr endet der letzte Job, dann dreht sich das Karussell nach vier Stunden Schlaf von Neuem. Henni hat ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Um 2.30 Uhr aufstehen, kurz nach den beiden Jungs sehen, um vier Uhr Schichtbeginn im Großmarkt - so beginnt der Tag der alleinerziehenden Mutter Henni. Abends gegen 23 Uhr endet der letzte Job, dann dreht sich das Karussell nach vier Stunden Schlaf von Neuem. Henni hat mehrere Jobs, denn sie braucht das Geld für die Miete und die teure Privatschule ihrer beiden Söhne. Sie kommt auf eine Arbeitszeit von 80 Stunden die Woche. Auch Meik, der Multivertreter, Sicherheitsmann und PR-Aktionist, schafft das locker. Er ist ein Multijobber, wirbt für Internetanschlüsse, verkauft Kassen und Fußpflegemittel, macht Werbung in Diskotheken und ist nachts als Wachmann unterwegs. Warum er sich das antut? Das Haus im Grünen fällt ihm ein, so richtig nachdenken mag er darüber aber nicht. Sein 15-jähriger Sohn macht sich Sorgen um den Vater. Renate, 56, aus Neukirchen-Vluyn ist Fußpflegerin, Zugehfrau, Kellnerin und Bademeisterin in einer Person. Nach dem Tod ihres Manns versucht sie, den Lebensstandart der Familie zu halten. Gegen Mitternacht, wenn sie nach Hause kommt, bügelt sie die Wäsche für die erwachsenen Söhne, die im Haus leben. Das Schlimmste wäre, wenn sie das Haus nicht mehr halten könnte und die Familie auseinandergerissen würde.
Arbeit sichert den Lebensunterhalt und steigert das Selbstwertgefühl. Wie weit aber sind wir bereit für unsere Arbeit zu gehen? Die vierteilige Reihe stellt die Frage nach Sinn und Wert der Erwerbstätigkeit unterschiedlicher Berufe im Dauerstress.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der afrikanische Wolf

Film von Eberhard Meyer

(aus der ARD-Reihe "Welt der Tiere")

Ganzen Text anzeigen
"Wildnis Afrika" - ein Stichwort, bei dem man an Krüger-Park, Serengeti und andere Nationalparks, an Savannen mit Elefanten, Löwen und vielleicht seltene Menschenaffen denkt. Weniger bekannt sind dagegen Naturreichtümer wie die des äthiopischen Hochlands, zum Beispiel ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Wildnis Afrika" - ein Stichwort, bei dem man an Krüger-Park, Serengeti und andere Nationalparks, an Savannen mit Elefanten, Löwen und vielleicht seltene Menschenaffen denkt. Weniger bekannt sind dagegen Naturreichtümer wie die des äthiopischen Hochlands, zum Beispiel die afroalpine Region, die inzwischen zu den "Hot Spots" des Artenschutzes gehört. Dort trifft man nicht nur auf eine einzigartige Vogel- und Pflanzenwelt: Mit weniger als 400 Exemplaren lebt ausschließlich dort eine spezielle Tierart: der äthiopische Wolf. In den Bale-Bergen im Südosten des Landes überleben Afrikas Wölfe in Höhen zwischen 3.000 und 4.000 Metern und jagen dort ihre Lieblingsbeute, die Maulwurfsratte. Gefahr droht den eleganten Tieren durch die Ausbreitung von Weideland sowie durch die schleichende "genetische Ausrottung", durch die Vermischung mit Haushunden. Von ihnen holen sich die letzten reinrassigen Rudel überdies noch Staupe und Tollwut.
Dokumentation über den äthiopischen Wolf von Eberhard Meyer.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die geheimen Baupläne der Natur

Film von Stefan Lüttke Wissing

Ganzen Text anzeigen
Schon seit Längerem nutzt der Mensch die Intelligenz der Natur für sich. Für Evolutionstechniker Professor Dr. Ingo Rechenberg vom Institut für Bionik und Evolutionstechnik der TU Berlin und seine Kollegen ist klar: "Die Natur kann uns unglaublich viel an nützlichen ...

Text zuklappen
Schon seit Längerem nutzt der Mensch die Intelligenz der Natur für sich. Für Evolutionstechniker Professor Dr. Ingo Rechenberg vom Institut für Bionik und Evolutionstechnik der TU Berlin und seine Kollegen ist klar: "Die Natur kann uns unglaublich viel an nützlichen und 'intelligenten' Dingen zeigen, wir müssen nur hinsehen. Sogar niedere Tiere und auch Pflanzen haben Fähigkeiten entwickelt, die uns Menschen weiterhelfen können, wenn wir sie begreifen und für uns nutzen". Die neue wissenschaftliche Form der Annäherung an die Natur ist vor allem Folge einer neuen Allianz zwischen den Naturwissenschaften und den Ingenieurwissenschaften. Diese Herangehensweise wird als "Bionik" - ein Kompositum der Worte "Biologie" und "Technik" - bezeichnet. Bisher bauten die Wissenschaftler vor allem "intelligente" Materialien wie Haifischhaut nach. Die Bionik der Zukunft dagegen versucht, so komplexe Systeme wie Ameisenvölker, Vogel- und Fischschwärme zu verstehen. Dieses Wissen soll helfen, logistische Systeme oder Produktionsprozesse effizienter zu gestalten.
Die "hitec"-Dokumentation von Stefan Lütke Wissing berichtet über "Die geheimen Baupläne der Natur".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

gero von boehm begegnet: Christa Wolf

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schreiben sei das Interessanteste am Leben, hat Christa Wolf für sich festgestellt. Weltweit gilt sie als eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen. Sie selbst hat zu ihrer Arbeit ein ambivalentes Verhältnis, zweifelt immer wieder, ob ihr Talent nicht zu gering sei. ...

Text zuklappen
Schreiben sei das Interessanteste am Leben, hat Christa Wolf für sich festgestellt. Weltweit gilt sie als eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen. Sie selbst hat zu ihrer Arbeit ein ambivalentes Verhältnis, zweifelt immer wieder, ob ihr Talent nicht zu gering sei. 1929 wird Christa Wolf in Landsberg an der Warthe geboren, in Jena und Leipzig studiert sie nach dem Abitur Germanistik. Noch während ihres Studiums heiratet sie den Schriftsteller Gerhard Wolf, mit dem sie zwei Töchter hat. Seit 1962 arbeitet Christa Wolf als Schriftstellerin. Mit dem Erscheinen ihres Romans "Nachdenken über Christa T." (1968), der in der DDR zuerst verboten und schließlich in einer Auflage von 800 Exemplaren erlaubt wird, wird Christa Wolf zur Institution. Ihr Landhaus in Meteln westlich des Schweriner Sees ist ab Mitte der 1970er Jahre Treffpunkt zum regen Gedankenaustausch für Freunde und Kollegen. Schriftsteller sieht Christa Wolf in der Rolle von Ärzten, die auf moralischer Ebene für die Volksgesundheit verantwortlich seien. So zieht sich das Thema "Krankheit" als literarisches Motiv wie ein roter Faden durch ihre Bücher: In "Der geteilte Himmel" (1963) nutzt die Protagonistin eine Zeit der Rekonvaleszenz dazu, ihre Geschichte zu überdenken, in dem Tschernobyl-Buch "Störfall" (1987) wird der Bruder der Erzählerin an einem Gehirntumor operiert. Stets deutet Krankheit in ihren Büchern auf unbewältigte Konflikte hin. 1974 wird Christa Wolf zum Mitglied der Akademie der Künste der DDR gewählt. Zwei Jahre später zählt sie zu den Initiatoren des Protests gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann und wird daraufhin aus dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen. Ihre Rolle innerhalb des Regimes wird nach dem Mauerfall heftig diskutiert. Als Reaktion darauf schreibt sie "Medea" (1996), ein Buch über eine Frau, die zu Unrecht beschuldigt, verkannt und ausgegrenzt wird.
Gero von Boehm besucht die Schriftstellerin anlässlich ihres 80. Geburtstags am 18. März in ihrer Wohnung in Berlin.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Drunter & Drüber (1/2)

Neues zur Lage der Geschlechter

Film von Claus Räfle und Alejandra Lopez

Ganzen Text anzeigen
40 Jahre nach der sexuellen Revolution haben sich die Männer- und Frauenrollen verändert, zwischenmenschliche Beziehungen werden im Zeitalter von Internet-Dating und der endgültigen Auflösung traditioneller Rollenmuster in allen Generationen neu definiert.
Der ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
40 Jahre nach der sexuellen Revolution haben sich die Männer- und Frauenrollen verändert, zwischenmenschliche Beziehungen werden im Zeitalter von Internet-Dating und der endgültigen Auflösung traditioneller Rollenmuster in allen Generationen neu definiert.
Der zweiteilige Film "Drunter & Drüber" ist eine Bestandsaufnahme des Kampfs der Geschlechter, über den Wandel des Männer- und des Frauenbildes und über das neue Selbstverständnis des "starken" und des "schwachen" Geschlechts. Beide Teile des Films sind analytisch, unkonventionell, aber mit respektvoller Ironie und nicht ohne Augenzwinkern.

Den zweiten Teil des Films zeigt 3sat am Montag, 9. März, um 23.10 Uhr.

(ARD/RBB)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)





Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Die Blaue Stunde

(Wh.)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Der tödliche Schuss

Auf Leben und Tod

Film von Dagmar Brendecke und Walter Brun

Ganzen Text anzeigen
Bei der Verfolgung eines Bankräubers kam es 1999 zu einem Schusswechsel mit der Polizei - mit tödlichem Ausgang für den Täter, der das Feuer eröffnet hatte. 16 der abgefeuerten Schüsse stammten aus dessen Waffe, zwei Polizisten feuerten 14 Mal. Franziska R., die ...
(ARD/RBB/NDR/SWR)

Text zuklappen
Bei der Verfolgung eines Bankräubers kam es 1999 zu einem Schusswechsel mit der Polizei - mit tödlichem Ausgang für den Täter, der das Feuer eröffnet hatte. 16 der abgefeuerten Schüsse stammten aus dessen Waffe, zwei Polizisten feuerten 14 Mal. Franziska R., die junge Polizistin, die den tödlichen Schuss auf den Bankräuber abgab, leidet noch heute unter dem Erlebten. Sie hat alles richtig gemacht und unter Einsatz des eigenen Lebens andere geschützt. Und doch fühlt sie sich schuldig, einen Menschen getötet zu haben. Wie gehen Polizisten damit um, wenn sie - obwohl dafür ausgebildet und in der Regel in Notwehr - auf andere Menschen schießen müssen? Was passiert, wenn sie dabei einen Menschen töten? Franziska R. hat als Konsequenz den Polizeidienst quittiert.
Die Dokumentation "Der tödliche Schuss" erzählt, wie die ehemalige Polizistin damit lebt, dass sie auf einen Menschen schießen musste und ihn dabei tödlich verletzte.
(ARD/RBB/NDR/SWR)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Weltreise (8/12)

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.