Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 26. Februar
Programmwoche 09/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
VPS 05:59

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

10 Jahre Galtür - Die Chronik einer Katastrophe

(Wh.)


(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15

Liebe schwarz weiß

Film von Britta Wandaogo

Ganzen Text anzeigen
Aus einem kleinen Dorf in Ghana kommt Bobby Mitte der 1990er Jahre nach Köln, wo er Christine kennenlernt. Im Taumel zwischen Verliebtheit, Disco und Glück finden sie sich plötzlich als Familie wieder. Christine ist schwanger, Hakim wird geboren. Der Vater will sich um ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Aus einem kleinen Dorf in Ghana kommt Bobby Mitte der 1990er Jahre nach Köln, wo er Christine kennenlernt. Im Taumel zwischen Verliebtheit, Disco und Glück finden sie sich plötzlich als Familie wieder. Christine ist schwanger, Hakim wird geboren. Der Vater will sich um seinen Sohn kümmern und für seine Familie sorgen. Doch die Heirat scheitert an fehlenden Papieren, die Arbeit an den Behörden und das Glück an ihnen selbst. Der Alltag verdreht die Liebe, unterschiedliche Familienvorstellungen werden zum Klotz am Bein. Christines innigster Wunsch ist: "Ich will eine Familie, so wie früher in den Filmen im Fernsehen." Bobby versucht, realistisch zu bleiben. Afrikanisches Leben im weißen Deutschland ist nicht leicht. Der 23-jährige Bobby und die 21-jährige Christine verbringen viel Zeit mit ihren besten Freunden - deutsche Frauen und afrikanische Männer. Ihre Clique ist ihre Familie, die Wohnung wird zum Dorfplatz. Dort werden Liebesbeziehungen besprochen, Gebetsteppiche ausgerollt und das Ende vom Ramadan gefeiert. Alle träumen von der Zukunft, doch große Vorsätze sind nicht einfach umzusetzen und bessere Aussichten kaum in Sicht.
Die Autorin und Kamerafrau Britta Wandaogo, die selbst mit einem Afrikaner verheiratet ist und mit ihm eine Tochter hat, begleitet das Leben der Protagonisten. Ihr Blick in die afrikanische Welt im deutschen Wohnzimmer bleibt dabei immer nah und direkt.

Im Anschluss, um 11.00 Uhr, zeigt 3sat den zweiten Teil der Langzeitbeobachtung mit dem Titel "Liebe weiß schwarz".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton

Liebe weiß schwarz

Film von Britta Wandaogo

Ganzen Text anzeigen
Die 23-jährige Christine und die 25-jährige Natalie sind mit schwarzen Männern zusammen. Ihre Beziehungen schwanken zwischen trauter Heimeligkeit und ständiger Überforderung. Wer kümmert sich um die Kinder, wer bleibt zu Hause, wer geht in die Disco? Genervte Mütter ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die 23-jährige Christine und die 25-jährige Natalie sind mit schwarzen Männern zusammen. Ihre Beziehungen schwanken zwischen trauter Heimeligkeit und ständiger Überforderung. Wer kümmert sich um die Kinder, wer bleibt zu Hause, wer geht in die Disco? Genervte Mütter ärgern sich über abwesende Väter, Konflikte werden zwischen laufendem Fernseher, Gebetsteppich und Kindergarten ausgetragen. Am Ende hält die Liebe den Eifersüchteleien und nächtlichen Handykontrollen nicht stand: Aus verliebten Paaren werden alleinerziehende Mütter. Die beiden vierjährigen Kinder Hakim und Jamal machen in diesem Trennungschaos ihre ersten eigenen Schritte.
Mit dem Film "Liebe weiß schwarz" führte die Filmemacherin Britta Wandaogo 2003 die Langzeitbeobachtung von zwei deutsch-afrikanischen Paaren fort. Wie schon im ersten 2001 entstandenen Film "Liebe schwarz weiß", der mit dem "Civis-Medienpreis" und dem "Deutschen Sozialpreis" ausgezeichnet wurde, stellt Britta Wandaogo, die selbst mit einem Afrikaner verheiratet ist, auch dort alltägliche Geschichten unverfälscht dar und zeigt die Innenansicht eines jungen deutsch-afrikanischen Alltags mitten in Köln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Kärnten - Vielseitiges Skiparadies auf der
  Alpensüdseite
- Städtetrip: Zürich für Nachtschwärmer
- Sport & Wellness: Kuren am Toten Meer
- Schlemmen & Genießen: Italienisch kochen lernen in Bologna


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wunderwelt der Türkei - Eine Reise durch Kappadokien

Film von Ingeborg Koch-Haag

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kappadokien - das sind verwaltungstechnisch fünf Provinzen in Zentralanatolien, südwestlich von Ankara. Die Region ist aus geografischer und kulturhistorischer Sicht ein Superlativ. Auf einer Hochebene entstand vor rund drei Millionen Jahren eine der eigentümlichsten ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Kappadokien - das sind verwaltungstechnisch fünf Provinzen in Zentralanatolien, südwestlich von Ankara. Die Region ist aus geografischer und kulturhistorischer Sicht ein Superlativ. Auf einer Hochebene entstand vor rund drei Millionen Jahren eine der eigentümlichsten Landschaften dieser Erde, mit surrealen Steinformationen, gewaltigen Bergen und tiefen Talschluchten. Man weiß heute von drei aktiven Vulkanen, deren Eruptionen das Land mit einer dicken Schicht aus Lava und Asche bedeckten. In den weichen Tuff gruben Wind und Wetter Höhlen, modellierten steinerne Pilze, nadelspitze oder kegelförmige Gebilde, durchlöchert wie ein Schweizer Käse - die weltberühmten Feenkamine. Sehr früh siedelten dort Menschen - die natürlichen Grotten boten seit prähistorischer Zeit Unterschlupf, wurden erweitert, architektonisch salonfähig gemacht. Seit dem zweiten vorchristlichen Jahrtausend schwappten Migrationswellen ins Land - und alle Einwanderer hinterließen Spuren. Schon vor der Zeitenwende entstanden unterirdische Städte, mit Gassen und Häusern. Über 200 Kirchen sind registriert, wie von Maulwürfen in den Stein gegraben, im Innern bemalt.
Der Film zeigt die grandiose Landschaft Kappadokiens und sucht den Kontakt mit der Alltagskultur der Bewohner, ihren Festen und Ritualen.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton16:9 Format

Der Spion, der aus dem Rheintal kam

(Wh.)


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Zug um Zug (6/7)

Lovetrain Neuseeland & Freiheitszug Iran

(aus der SF-Reihe "Fernweh")

Ganzen Text anzeigen
In Neuseeland verwandelt sich die "Taieri Gorge Railway" einmal jährlich in den sogenannten "Love Train". Die einsamen Farmer von Middlemarch organisieren dann einen Ball für einsame Herzen. So zieht es jeweils am Osterwochenende heiratswillige Frauen in das abgelegene ...

Text zuklappen
In Neuseeland verwandelt sich die "Taieri Gorge Railway" einmal jährlich in den sogenannten "Love Train". Die einsamen Farmer von Middlemarch organisieren dann einen Ball für einsame Herzen. So zieht es jeweils am Osterwochenende heiratswillige Frauen in das abgelegene 750-Seelen-Nest. Wer Glück hat, braucht keine Rückfahrkarte. Im Gegensatz dazu herrschen in Teheran strenge Sitten, was den Kontakt zwischen den Geschlechtern betrifft. Um den Konventionen zu entfliehen, besteigen junge Iraner den "Freiheitszug", um damit von Teheran in den etwas liberaleren Süden des Landes zu reisen.
Die siebenteilige Reihe "Zug um Zug" ist unterwegs auf den berühmtesten, abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde. In der sechsten Folge fahren Patrick Schellenberg und Georg Häsler nach Neuseeland und in den Iran.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton

Das große Europa-Quiz

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Was wissen die Deutschen über die Geschichte Europas und der Europäischen Union?
In Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe Wahlen testete "ZDF-History" 50 Jahre nach Unterzeichnung der Römischen Verträge die Europa-Kenntnisse der Deutschen und beantwortet Fragen ...

Text zuklappen
Was wissen die Deutschen über die Geschichte Europas und der Europäischen Union?
In Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe Wahlen testete "ZDF-History" 50 Jahre nach Unterzeichnung der Römischen Verträge die Europa-Kenntnisse der Deutschen und beantwortet Fragen rund um die EU.


Seitenanfang
15:45
VPS 15:44

Stereo-Ton

Die Mauer - Fluchten und Tragödien

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Tsingtau

Auf deutschen Spuren in China

Film von Dietmar Schulz

Ganzen Text anzeigen
Sie war die deutsche "Musterkolonie" im Fernen Osten: die Stadt Tsingtau im Nordosten Chinas. Ende 1897 wurde die Region Tsingtau auf Befehl des deutschen Kaisers Wilhelm II. von Marinesoldaten besetzt und später zum Marinestützpunkt und Handelsplatz ausgebaut. 1910 ...

Text zuklappen
Sie war die deutsche "Musterkolonie" im Fernen Osten: die Stadt Tsingtau im Nordosten Chinas. Ende 1897 wurde die Region Tsingtau auf Befehl des deutschen Kaisers Wilhelm II. von Marinesoldaten besetzt und später zum Marinestützpunkt und Handelsplatz ausgebaut. 1910 lebten dort 3.500 Deutsche. Zahlreiche deutsche Firmen siedelten sich an, um von dort aus ihren Handel mit China anzukurbeln. 1914 ging die deutsche Zeit zu Ende: Japanische Truppen eroberten die Stadt, die deutschen Kaufleute mussten Tsingtau verlassen. Einige kehrten in den 1920ern zurück. Die von den Deutschen erbaute Altstadt ist erhalten geblieben: Fachwerkhäuser, rote Ziegeldächer, Kopfsteinpflaster. Im früheren Amtssitz des Gouverneurs sitzt die Stadtregierung, die evangelische Christuskirche ähnelt einer norddeutschen Dorfkirche und der Bahnhof einer Ritterburg. Heute ist die Stadt eine der Boom-Citys an Chinas Ostküste. Aus dem deutschen Namen Tsingtau wurde das chinesische "Qingdao". Auch etliche deutsche Unternehmen sind in der früheren Kolonie vertreten. Es lockt - wie damals - der große chinesische Markt.
Dietmar Schulz schildert in der Dokumentation, wie aus einem armseligen Fischerdorf die Vorzeigekolonie wurde. Aufnahmen eines deutschen Hobbyfotografen zeigen die Anfänge der Stadt.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Baden-Württemberg

Moderation: Gerhard Meier-Röhn

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Das Mädchen mit den neun Perücken

Wie Sophie den Krebs überwindet

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Sie ist 21 Jahre - und sie hat Krebs: Als Sophie van der Stap erfährt, dass in ihrem Körper Metastasen wuchern, die sehr wahrscheinlich nicht mehr in den Griff zu bekommen sein werden, bricht für die Holländerin die Welt zusammen: Alles vorbei? Auch ihre Eltern sind ...

Text zuklappen
Sie ist 21 Jahre - und sie hat Krebs: Als Sophie van der Stap erfährt, dass in ihrem Körper Metastasen wuchern, die sehr wahrscheinlich nicht mehr in den Griff zu bekommen sein werden, bricht für die Holländerin die Welt zusammen: Alles vorbei? Auch ihre Eltern sind entsetzt: "Das ist das Schlimmste an dem ganzen Alptraum: ein Vater, der in die Knie geht, wenn er denkt, man schaut gerade nicht hin. Oder eine Mutter, die sich nachts am Telefon bei ihrer Schwester ausweint, auf der Treppe, weil sie glaubt, da höre ich sie nicht", erinnert sich Sophie. Die Ärzte eröffnen Sophie, dass ihr - wenn überhaupt - nur noch eine mehrmonatige Chemotherapie helfen kann. Sie durchlebt die Hölle, verliert ihre Haare durch die Nebenwirkungen der Medikamente. In ihrer Verzweiflung hat sie den Wunsch, sich in einen anderen Menschen zu verwandeln: aus einer Perücke werden schließlich neun, mit neun Namen und neun Identitäten, in die sie schlüpft, um sich und andere abzulenken. Abwechselnd wird sie mal zu Oema, zu Pam, Blondie, Daisy, Platina, Stella, Bebé, Lydia oder Sue. Nach über einem Jahr gelingt das Unglaubliche: Die Therapie schlägt an und die Tumorzellen verschwinden allmählich. Auch ihre Haare wachsen wieder. Den Kampf mit der Krankheit hat sie in einem Tagebuch aufgeschrieben, das in Holland veröffentlicht wurde und in den Medien für Aufsehen sorgte. Mittlerweile sind ihre Erinnerungen auch in Deutschland erschienen. Für die attraktive junge Frau beginnt plötzlich ein neuer Weg: Die Geschichte über ihre Krankheit könnte für sie der literarische Durchbruch werden.
Der Film beobachtet Sophie bei ihrem Neustart. Im Mittelpunkt steht dabei auch die Frage, wie sie damit umgeht: dem Spannungsfeld zwischen der Angst vor einem Wiederaufflammen der Krankheit und der rasanten Veränderung in ihrem Leben. Dabei begleitet sie übrigens noch immer eine der neun Perücken: die von Pam, in die sie sich manchmal so gerne verwandelt.



Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Gedanken-Beschleuniger - die neue Revolution des Hirndoping


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Cloud (1/2)

Ein wilder Hengst in den Rocky Mountains

Film von Ginger Kathrens

Ganzen Text anzeigen
Das Indianergebiet der Crow innerhalb der Rocky Mountains ist ein ideales Terrain für Wildpferde. Es sind die verwilderten Nachkommen der vor Jahrhunderten entlaufenen Zug- und Reitpferde, die die spanischen Konquistadoren damals auf den neuen Kontinent mitbrachten. Die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Das Indianergebiet der Crow innerhalb der Rocky Mountains ist ein ideales Terrain für Wildpferde. Es sind die verwilderten Nachkommen der vor Jahrhunderten entlaufenen Zug- und Reitpferde, die die spanischen Konquistadoren damals auf den neuen Kontinent mitbrachten. Die Dokumentarfilmerin und Emmy-Preisträgerin Ginger Kathrens ist dort, im Wilden Westen Amerikas, auf den Spuren der wilden Pferde unterwegs. Es dauert, ehe sie das Vertrauen der Wildpferde erworben hat und sich unter die Herden in den Rocky Mountains wagen kann. Sie lernt ein ganz besonderes Pferd kennen, einen blassweißen Mustang, einen Palomino-Hengst. Cloud, die Wolke, tauft sie ihn. Mehr als sieben Jahre verfolgt Ginger Kathrens den Hengst, sieht ihn vom kleinen ungestümen Fohlen zu einem prachtvollen Pferd heranwachsen. Sie beobachtet seine Fohlenzeit inmitten der Familie, die von einer ebenso prächtigen Stute geführt und durch den schwarzen Hengst Raven beschützt wird. Das Leben der Stuten und Hengste durchläuft verschiedene Entwicklungen, und Ginger Kathrens ist immer dabei und filmt. Sie sieht, mit welcher Kraft die Hengste in Familienverbände einbrechen, um dort die Stuten zu rauben. Sie erlebt, wie die Herden durch Hubschrauber gejagt und in die Gefangenschaft getrieben werden, nur Cloud, der weiße Hengst, kommt wieder frei.
Ein Film über einen weißen Hengst und eine Herde wilder Pferde.

Den zweiten Teil von "Cloud" zeigt 3sat am Donnerstag, 5. März, um 20.15 Uhr.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

mehr wissen über: Energie

Mit Prof. Dr. Claudia Kemfert (Professorin für Volkswirt-
schaft an der Humboldt Universität Berlin),
Prof. Dr.-Ing. Volker Quaschning (Professor für Regenerative
Energiesysteme an der Fachhochschule für Technik und
Wirtschaft, Berlin), Ursula Sladek (Gründerin und
Geschäftsführerin der Elekrizitätswerke Schönau)
und Prof. Dr. Dr. Dr. Florian Holsboer (Direktor des
Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, München)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Inzwischen gibt es in Deutschland ganze Gemeinden, deren Ziel es ist, ganz bewusst auf Atomkraft zu verzichten. Sie wollen einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten und den Aufbau einer ökologischen und dezentralen Energieversorgung verwirklichen. Welche Visionen ...

Text zuklappen
Inzwischen gibt es in Deutschland ganze Gemeinden, deren Ziel es ist, ganz bewusst auf Atomkraft zu verzichten. Sie wollen einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten und den Aufbau einer ökologischen und dezentralen Energieversorgung verwirklichen. Welche Visionen stecken hinter solchen Modellen - und wie realistisch sind sie?
Gert Scobel beschäftigt sich in dieser Sendung mit der Angst vor dem "Ende der Energie". Er diskutiert mit seinen Gästen unter anderem über die Macht der Rohstofflieferanten und stellt Beispiele für mögliche Alternativen zu fossilen Brennstoffen und der Atomkraft vor.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Der Tango der Rashevskis

(Le Tango des Rashevski)

Spielfilm, Frankreich/Belgien/Luxemburg 2003

Darsteller:
AntoineHippolyte Girardot
Isabelle RashevskiLudmila Mikaël
Simon RashevskiMichel Jonasz
David RashevskiDaniel Mesguich
Onkel DolfoNathan Cogan
u.a.
Regie: Sam Garbarski

Ganzen Text anzeigen
Als die Matriarchin Rosa mit 81 Jahren stirbt, ist ihre liberale jüdische Familie, die nach dem Krieg von Osteuropa nach Belgien eingewandert ist, ratlos. Denn Rosa, die ihr Leben lang gegen Rabbis wetterte, hat sich ein Grab auf einem jüdischen Friedhof reservieren ...
(ARD)

Text zuklappen
Als die Matriarchin Rosa mit 81 Jahren stirbt, ist ihre liberale jüdische Familie, die nach dem Krieg von Osteuropa nach Belgien eingewandert ist, ratlos. Denn Rosa, die ihr Leben lang gegen Rabbis wetterte, hat sich ein Grab auf einem jüdischen Friedhof reservieren lassen. Während man beratschlagt, nach welchem Ritus Rosa nun beigesetzt werden soll, tun sich zwischen den Verwandten unversehens Gräben auf. Ihr Mann Shmouel hat Rosa als strenggläubiger Jude verlassen und lebt seit vielen Jahren in einem orthodoxen Kibbuz in Israel. Vergeblich versucht Rosas Schwager Dolfo, ein KZ-Überlebender, ihn dazu zu bewegen, seiner Frau die letzte Ehre zu erweisen. Rosas Tod konfrontiert vor allem die Söhne und Enkelkinder mit ihrer jüdischen Identität. Rosas Sohn Simon hat die Nichtjüdin Isabelle geheiratet, die sich grämt, weil sie als "Schickse" in der vermeintlich liberalen Familie nie richtig anerkannt wurde. Und Enkelin Nina, die nie besonders religiös war, erklärt plötzlich, dass sie nur einen strengorthodoxen Juden heiraten wolle. Ihr Freund Antoine, ein "Goj", den sie auf Rosas Beerdigung kennenlernt, beschließt also, zu konvertieren. Worauf ihm ein liberaler Rabbi klarmacht, dass er dadurch "jüdischer" würde als Nina, weil die eine katholische Mutter hat.
Ein weiterer Enkel, Ric, kämpfte als israelischer Soldat in den besetzten Gebieten - und hat sich nun ausgerechnet in die schöne Palästinenserin Khadija verliebt. Aber immer, wenn die religiösen und amourösen Auseinandersetzungen überhandnehmen, besinnen die Rashevskis sich auf das Credo der seligen Rosa, die fest davon überzeugt war, dass alles gut wird, wenn man nur gemeinsam einen Tango tanzt.
"Der Tango der Rashevskis" ist eine bittersüße Komödie um die witzig und geistreich variierte Frage, ob Identität aus familiären Traditionen oder aus der Religion erwächst. Regisseur und Autor Sam Garbarski, ein ehemaliger Werbefilmer, inszeniert die familiären Turbulenzen zurückhaltend und lebensecht.
(ARD)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format



Seitenanfang
3:05

Von Königskirschen und Apfelbauern

Dem märkischen Obst auf der Spur

Film von Iduna Wünschmann

Ganzen Text anzeigen
Äpfel, Kirschen und Weintrauben existieren in Brandenburg schon viel länger, als Obstliebhaber glauben. Davon künden 300-jährige Birnbäume und jahrhundertealte Obstalleen, und so manch märkischer Obstbaum gehört sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Einheimische Bauern ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Äpfel, Kirschen und Weintrauben existieren in Brandenburg schon viel länger, als Obstliebhaber glauben. Davon künden 300-jährige Birnbäume und jahrhundertealte Obstalleen, und so manch märkischer Obstbaum gehört sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Einheimische Bauern und Pflanzenzüchter besinnen sich wieder auf den traditionellen Anbau, der seit 1990 durch Anpassung an EU-gemäße Massenproduktion zu verschwinden schien. Der märkische Cidre ist gerade dabei, die Gaumen zu erobern, und inzwischen gibt es wieder weit mehr Obstsorten, als das Ladenangebot erahnen lässt.
Ein Streifzug durch die Obstwiesen und -gärten Brandenburgs.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton

Gesichter Berlins

Die Keksbäckerin und Der Geschichtenerzähler

Film von Konstanze Hupe, Christine Thalmann und Steffen Prell

Ganzen Text anzeigen
Beate Westphal arbeitet in ihrem Hof-Café im Kunsthof Berlin-Mitte und hat sich aufs Kekse-Backen spezialisiert. Die ausgebildete Lehrerin und studierte Betriebswirtin hat damit eine Marktlücke entdeckt, ihr Geschäft floriert. Gleichzeitig arbeitet sie als ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Beate Westphal arbeitet in ihrem Hof-Café im Kunsthof Berlin-Mitte und hat sich aufs Kekse-Backen spezialisiert. Die ausgebildete Lehrerin und studierte Betriebswirtin hat damit eine Marktlücke entdeckt, ihr Geschäft floriert. Gleichzeitig arbeitet sie als Berufsberaterin für außergewöhnliche Berufe und hilft Jugendlichen, ihren Weg im Leben zu finden. Als Bezahlung können die jungen Leute beim Backen helfen. Erhan Emre hat gerade seine eigene Filmproduktionsfirma gegründet und verwirklicht damit seinen großen Traum. Er hat ein hervorragendes Diplom absolviert und will nun mit seinen Filmen Geschichten aus dem Leben erzählen.
Die Reportage stellt zwei kreative Berliner vor.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Am Mekong - Geschichten und Geschichte

Film von Norbert Wank


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Was ist los mit unserer Polizei?

Mit Mike Brennan, Herwig Haidinger (ehem. Chef des
Bundeskriminalamtes), Helene Partik-Pablé (ehemalige
Richterin), Nadja Lorenz (Rechtsanwältin), Max Edelbacher
(ehem. Vorstand des Sicherheitsbüros) und Florian Klenk
("Der Falter")
Gesprächsleitung: Corinna Milborn


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)