Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 15. Februar
Programmwoche 08/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Weinterrassen des Lavaux, Schweiz

(Wh.)


(ARD/SWR/3sat)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Hermann Glaser: Die Unbildungs-Katastrophe

Was heißt und zu welchem Ende braucht man ein Studium Generale?

Ganzen Text anzeigen
Die politische Suada ist voller Forderungen nach mehr Bildung. Die Notwendigkeit von Bildung wird beschworen: Nur Bildung könne die Zukunft sichern. Die meisten denken dabei jedoch nicht an Bildung, sondern an Ausbildung. Ihre Klage über die mangelnde Effizienz des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die politische Suada ist voller Forderungen nach mehr Bildung. Die Notwendigkeit von Bildung wird beschworen: Nur Bildung könne die Zukunft sichern. Die meisten denken dabei jedoch nicht an Bildung, sondern an Ausbildung. Ihre Klage über die mangelnde Effizienz des Bildungswesens orientiert sich fast ausschließlich an Nützlichkeitsgesichtspunkten. Natürlich ist es notwendig und sinnvoll, sich um eine stete Verbesserung von Ausbildung in allen Bereichen der Erziehung zu kümmern. Die Tatsache jedoch, dass man sich dabei mit Bildungsfragen nicht oder kaum beschäftigt, kann als "Unbildungskatastrophe" bezeichnet werden. Die notwendige Frage: "Cui bono?" wird ausschließlich betriebswirtschaftlichem Denken unterstellt.
Der Vortrag von Professor Dr. Hermann Glaser kritisiert das bestehende Bildungsdefizit, das die Lernmotivation wesentlich beeinträchtigt. Gefordert wird eine Vernunft der Synthesis, die sich ums Begreifen der Zusammenhänge bemüht und sich an philosophischen Grundfragen orientiert. Denn Bildung ist die Fähigkeit, aus den Zufälligkeiten angehäuften Detailwissens ein ordnungsstiftendes Beziehungsgeflecht zu machen, das dann selbstständig, mit Neugier und innerem Antrieb ausgebaut und verdichtet werden kann. Hermann Glaser war bis 1990 Schul- und Kulturdezernent der Stadt Nürnberg und Vorsitzender des Kulturausschusses des Deutschen Städtetags. Er ist Autor zahlreicher Bücher und Aufsätze zu pädagogischen und kulturpolitischen Themen.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle (162)

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

Erich Fried, Louis Fürnberg, Nelly Sachs und

Albrecht Haushofer


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Oman - Land im Aufbruch

Film von Wolfgang Hackl


9:30
Stereo-Ton16:9 Format

Live

Evangelischer Gottesdienst

aus der Evangelisch-methodistischen Kirche in Zwickau

mit Pastor Stephan Ringeis

Regie: Marion Rabiga

Ganzen Text anzeigen
Bin ich mehr als das, was ich aus mir selbst mache? Wer bin ich eigentlich? Pastor Stephan Ringeis zeigt, wie diese Fragen untrennbar mit eigenen und gesellschaftlichen Wertvorstellungen verbunden sind. Er erinnert an John Wesley (1703 - 1791), einen der Begründer der ...

Text zuklappen
Bin ich mehr als das, was ich aus mir selbst mache? Wer bin ich eigentlich? Pastor Stephan Ringeis zeigt, wie diese Fragen untrennbar mit eigenen und gesellschaftlichen Wertvorstellungen verbunden sind. Er erinnert an John Wesley (1703 - 1791), einen der Begründer der methodistischen Bewegung, und dessen befreiende Erfahrung: "Ich bin ein Kind Gottes." Mit diesem Glaubenssatz verbindet sich die unumstößliche Würde jedes Einzelnen und zugleich auch eine Herausforderung. Im Gottesdienst berichten Menschen aus der Gemeinde von dem, was dieser Glaubenssatz für sie bedeutet, wie er sie stärkt und ermutigt. Musikalisch wird der Gottesdienst durch den Chor der Friedenskirchgemeinde und Rebecca Müller an der Orgel gestaltet.
3sat sendet den evangelischen Gottesdienst live aus der Evangelisch-methodistischen Friedenskirche in Zwickau.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Thea Dorn im Gespräch mit Klaus Harpprecht

Ein Leben für die Versöhnung


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Martin Lüdke mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Parkbank-Philosophen

Eine kabarettistische Revue nach Motiven von Karl Farkas

und Fritz Grünbaum, Festspiele Reichenau, 2008

Mit Nicholas Ofczarek und Nicolaus Hagg

Inszenierung: Nicolaus Hagg

Ganzen Text anzeigen
Zwei heruntergekommene Pechvögel treffen einander abends auf einer Parkbank und philosophieren über ihre besseren Zeiten.
Nicholas Ofczarek und Nicolaus Hagg boten im Rahmen der Festspiele Reichenau 2008 Texte von Karl Farkas nicht als Nummernrevue dar, sondern als ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwei heruntergekommene Pechvögel treffen einander abends auf einer Parkbank und philosophieren über ihre besseren Zeiten.
Nicholas Ofczarek und Nicolaus Hagg boten im Rahmen der Festspiele Reichenau 2008 Texte von Karl Farkas nicht als Nummernrevue dar, sondern als durchgehendes, von Hagg gestaltetes Theaterstück. Ein Abend für zwei Gestrandete nach den Motiven von Karl Farkas und Fritz Grünbaum.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Warten auf die Zukunft

Drei junge Albaner erzählen aus ihrem Alltag im Kosovo

Film von Leonidas Bieri, Robin Burgauer und Peter Zwierko

Ganzen Text anzeigen
Seit der Unabhängigkeitserklärung vom 17. Februar 2008 ist der Kosovo ein eigener Staat. Doch wirtschaftlich liegt das Land am Boden. Arbeitslosigkeit, Armut und Perspektivlosigkeit bestimmen den Alltag der Menschen.
Der Film von Leonidas Bieri, Robin Burgauer und ...

Text zuklappen
Seit der Unabhängigkeitserklärung vom 17. Februar 2008 ist der Kosovo ein eigener Staat. Doch wirtschaftlich liegt das Land am Boden. Arbeitslosigkeit, Armut und Perspektivlosigkeit bestimmen den Alltag der Menschen.
Der Film von Leonidas Bieri, Robin Burgauer und Peter Zwierko porträtiert drei junge Kosovo-Albaner, die nach Jahren des Exils in Deutschland in ihre Heimat zurückgekehrt sind. Er zeigt, wie unterschiedlich sie mit den Problemen dort umgehen. Optimismus, Niedergeschlagenheit und Hoffnung stehen sich gegenüber. Dennoch haben die jungen Männer eines gemeinsam: Sie warten auf die Zukunft.


Seitenanfang
12:35

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 28 C-Dur, KV 200

Wiener Musikvereinssaal, 1970

Orchester: Wiener Philharmoniker

Orchester: Wiener Philharmoniker

Musikalische Leitung: Karl Böhm


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30

HAP Grieshaber und der Engel der Geschichte

Film von Ludwig Metzger

Ganzen Text anzeigen
HAP Grieshabers Zeitschrift "Engel der Geschichte" (1964 - 1981) gilt als einzigartiges Dokument ihrer Zeit. Jedem der 25 Hefte geht der bekannte Text Walter Benjamins zu Paul Klees "Angelus Novus" voraus, um anzuzeigen, wie man die grafischen und literarischen Beiträge, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
HAP Grieshabers Zeitschrift "Engel der Geschichte" (1964 - 1981) gilt als einzigartiges Dokument ihrer Zeit. Jedem der 25 Hefte geht der bekannte Text Walter Benjamins zu Paul Klees "Angelus Novus" voraus, um anzuzeigen, wie man die grafischen und literarischen Beiträge, unter anderem von Heinrich Böll, Rose Ausländer, Paul Tillich, Heinar Kipphardt, Franz Fühmann und Margarete Hannsmann, zu lesen hat. Jedes Mal kristallisiert sich um ein konkretes Zeitereignis ein Themenkomplex, der von diesem Ereignis her seine besondere Beleuchtung erfährt. So wird etwa anhand der Vorgänge der Studentenbewegung die Situation der Jugend in der "fortgeschrittenen Industriegesellschaft" diskutiert. Die meist kurzen Beiträge, Berichte, Briefe, Notizen, Gedichte und die grafischen Arbeiten wollen nicht mehr sein als Wegmarkierungen. Aber gerade in dieser offenen Form geben sie an, in welchem Sinne Grieshaber die Kunst in der Gesellschaft wirksam wissen will: als Bemühung um Wirklichkeit, der gegenwärtigen wie der vergangenen.
Ludwig Metzger stellt die Zeitschrift und ihren Schöpfer vor.

Am 15. Februar wäre HAP Grieshaber (1909 - 1981) 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass sendet 3sat die Dokumentation "HAP Grieshaber und der Engel der Geschichte".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:15
Videotext Untertitel

Diese Drombuschs (6/12)

Entscheidungen

Darsteller:
Siegfried DrombuschHans-Peter Korff
Vera DrombuschWitta Pohl
Chris DrombuschMick Werup
Marion DrombuschSabine Kaack
Thomi DrombuschEicke Hagen Schweikhardt
Oma DrombuschGrete Wurm
Gerd SchräpperPeter Buchholz
u.a.
Buch: Robert Stromberger
Regie: Claus Peter Witt

Ganzen Text anzeigen
Oma Drombusch und Herr Diehl sind einander nähergekommen und verbringen einen schönen Sommertag. Zuhause ist Siegfried ungehalten, weil er findet, dass mit seiner Mutter im Geschäft kaum mehr zu rechnen ist. Er sucht seine arbeitslose Tochter auf, um ihr vorzuschlagen, ...

Text zuklappen
Oma Drombusch und Herr Diehl sind einander nähergekommen und verbringen einen schönen Sommertag. Zuhause ist Siegfried ungehalten, weil er findet, dass mit seiner Mutter im Geschäft kaum mehr zu rechnen ist. Er sucht seine arbeitslose Tochter auf, um ihr vorzuschlagen, sie im Antiquitätenladen einzustellen. Aber Marion lehnt ab, nicht zuletzt deshalb, weil der Vater ihr nur wenig Verständnis entgegenbringt. Veras Sorge indessen gilt Chris, der nicht nur mit seiner Augenverletzung zu kämpfen hat: Er sieht einem Ermittlungsverfahren entgegen, in dem es um die Frage geht, ob er schuldhaft den Tod eines Menschen herbeigeführt hat. Währenddessen feiert Oma mit Herrn Diehl dessen Geburtstag. Spät am Abend fragt er sie, ob sie nicht zu ihm ziehen will. Aber sie weicht der Antwort aus. Vera erhält den Anruf einer Französin, der ihr beweist, dass in den vergangenen Jahren Siegfrieds Geschäftspartner nicht ein Mann, sondern eine Frau war. Als sie feststellt, dass diese Frau auch noch in den besten Jahren ist, kommt es zum Eklat.
Sechste Folge der beliebten deutschen Familienserie von Robert Stromberger.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Abenteuer Zoo

Hoch hinaus an der Moldau

Orang-Utans, Schlammspringer und Flusspferde in Prag

Film von Hiltrud Jäschke

Ganzen Text anzeigen
Die Indonesische Dschungelhalle im Prager Zoo lässt es an kaum etwas fehlen. Sogar Lianen von insgesamt zwei Kilometern Länge wurden aus der Wildnis beschafft. Die Orang-Utans und Weißhandgibbons, die dort leben, verstanden sich von Anfang an gut. Wenn die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Indonesische Dschungelhalle im Prager Zoo lässt es an kaum etwas fehlen. Sogar Lianen von insgesamt zwei Kilometern Länge wurden aus der Wildnis beschafft. Die Orang-Utans und Weißhandgibbons, die dort leben, verstanden sich von Anfang an gut. Wenn die Hangelkünstler miteinander spielen, schwingen sie sich weit hinauf in die Kuppel ihres neuen Geheges. Die Luft ist dort feucht und heiß, von Zeit zu Zeit regnet es wie in Südostasien. Sogar Mangroven wachsen dort. Sie sind der Lebensraum der Schlammspringer, jener Fische aus der Familie der Grundeln, die den größten Teil des Tages lieber an Land als im Wasser zubringen. Ihre Rückenflossen nutzen sie nicht nur zum Schwimmen: Mit ihnen zeigen die Männchen gern Flagge, wenn sie Weibchen beeindrucken wollen oder ihr Revier gegen Rivalen verteidigen. Manchmal lässt sich der Binturong auf seinem Schlafplatz hoch oben im Baum mit ein paar Feigen dazu verführen, den Besuchern mehr als nur seinen Rücken zu präsentieren. Erst vor wenigen Wochen ist diese größte aller Schleichkatzen in die Gemeinschaftsanlage gekommen. Die meisten anderen asiatischen Bewohner konnten sich schon einige Zeit vorher in die exotische WG aus Menschenaffen, Makaken, urtümlichen Drachen, vielen bunten Vögeln, Fischen, Schildkröten, Fledertieren sowie Loris und Possums eingewöhnen. Miku, seit vielen Jahren der erste Flusspferdnachwuchs in Prag, soll mit seinen Eltern eine neue Anlage erhalten. Wie andere schwer zu evakuierende Arten sollen sie in den höher gelegenen Teil des Prager Zoos umziehen, denn unten drohen Überschwemmungen der Moldau.
Hiltrud Jäschke stellt den Prager Zoo und seine Bewohner vor.
(ARD/MDR)



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues...

... aus der digitalen Welt

Themen: Mobbing im Netz u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Cyber-Mobbing oder auch Cyber-Bullying ist ein neueres Phänomen im Netz. Es bezeichnet das Mobben im Internet. Die betroffene Gruppe ist groß. So werden nicht nur Schüler und Lehrer denunziert, beleidigt oder bloßgestellt, auch der unbeliebte Nachbar könnte schon im ...

Text zuklappen
Cyber-Mobbing oder auch Cyber-Bullying ist ein neueres Phänomen im Netz. Es bezeichnet das Mobben im Internet. Die betroffene Gruppe ist groß. So werden nicht nur Schüler und Lehrer denunziert, beleidigt oder bloßgestellt, auch der unbeliebte Nachbar könnte schon im Netz stehen. Die modernen Kommunikationsmittel machen es möglich. Nicht nur über das Internet, auch über das Handy werden zum Beispiel diffamierende Videos verschickt und eingestellt. Anlässlich des "Safer Internet Day" am 10. Februar 2009 wird an einer Berliner Schule ein neues Unterrichtsmodul "Cyber-Mobbing" eingeführt. Den Schülern und Lehrern soll gezeigt werden, wie man sich vor Cyber-Mobbing schützen kann.
Das 3sat-Computainmentmagazin "neues" ist bei der Unterrichtseinheit dabei und stellt das Projekt vor.


Seitenanfang
17:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Leuchtturm vor Sansibar

Film von Andrea Rüthlein

(aus der ARD-Reihe "Welt der Tiere")

Ganzen Text anzeigen
Eine kleine Insel im Indischen Ozean, rundum geschützt vom Korallenriff, ein Leuchtturm als einziges festes Bauwerk inmitten ursprünglicher Vegetation - Chumbe-Island. Die Insel ist schon lange eine Zuflucht für andernorts bedrohte Tiere und Pflanzen: Für den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eine kleine Insel im Indischen Ozean, rundum geschützt vom Korallenriff, ein Leuchtturm als einziges festes Bauwerk inmitten ursprünglicher Vegetation - Chumbe-Island. Die Insel ist schon lange eine Zuflucht für andernorts bedrohte Tiere und Pflanzen: Für den "Palmendieb" zum Beispiel, eine bedrohte Landkrabbenart, und für unzählige Fisch- und Vogelarten. Nun soll Chumbe zur Arche Noah für eine Tierart werden, die es nur noch auf der großen Nachbarinsel Sansibar gibt, aber auch dort bald verschwunden sein könnte: "Ader's Duiker" heißt die bedrohte Tierart, eine Antilopenart kaum größer als ein Schoßhund. 15 einheimische Jäger streifen wochenlang durch das dichte Unterholz auf Sansibar, um die Tiere zu fangen und umzusiedeln. Sie werden begleitet von Professor Henning Wiesner vom Münchner Tierpark, dem Spezialisten für Tiernarkose. Wird man genügend Tiere fangen und nach Chumbe transportieren können? Und welches Schicksal wird die Duiker erwarten? Das der Sansibar-Leoparden, die längst ausgerottet wurden, oder das der roten Colobus-Affen, die man auf Sansibar gerade noch retten konnte?
Andrea Rüthlein hat die Umsiedlung der Duiker beobachtet.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Mehr Spaß im Gehege

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
Im Zoo Hannover geht es spaßig zu. Das ist vor allem den Tierpflegern zu verdanken, die jeden Tag aufs Neue versuchen, den Tieren Abwechslung und Unterhaltung zu bieten: Enrichment nennt man das. Diese Beschäftigungen sind sehr wichtig, da Zootiere weder jagen noch ums ...

Text zuklappen
Im Zoo Hannover geht es spaßig zu. Das ist vor allem den Tierpflegern zu verdanken, die jeden Tag aufs Neue versuchen, den Tieren Abwechslung und Unterhaltung zu bieten: Enrichment nennt man das. Diese Beschäftigungen sind sehr wichtig, da Zootiere weder jagen noch ums Überleben kämpfen müssen.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling trifft Tierpflegerin Angela Kruth, die ziemlich einfallsreich sein muss, um Tigerpython Moses junior zu unterhalten: Ein Spaziergang über eine Wiese ist ein Fest der Sinne für einen ganzen Vormittag. Auch die Löwen und die seltenen Husumer Protestschweine werden bespaßt. Bei den Flusspferden liegt die Aufgabe des Entertainments bei den Tieren selbst. Da die sechs Kolosse im Familienverbund leben, ist immer etwas los. Dafür sorgt auch der kleine Nachwuchsbulle.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen (4/4)

Anti-Aging - Cremes gegen das Alter

Film von Michael Wech

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahren boomt in der Lifestyle-Industrie das Geschäft mit Anti-Aging-Produkten. Kosmetikkonzerne liefern sich einen Wettbewerb um neue Wirkstoffe und investieren Millionenbeträge in Forschung und Entwicklung. Im Gegensatz zu Medikamenten müssen kosmetische Produkte ...

Text zuklappen
Seit Jahren boomt in der Lifestyle-Industrie das Geschäft mit Anti-Aging-Produkten. Kosmetikkonzerne liefern sich einen Wettbewerb um neue Wirkstoffe und investieren Millionenbeträge in Forschung und Entwicklung. Im Gegensatz zu Medikamenten müssen kosmetische Produkte nicht zugelassen werden. Dennoch sind die Hersteller laut Kosmetikgesetz verpflichtet, ihre Werbeversprechen mit wissenschaftlichen Studien zu untermauern. In Hamburg unterhält Beiersdorf Deutschlands größtes Zentrum zur Erforschung der Hautalterung. Mit High-Tech-Methoden arbeiten die Wissenschaftler des Konzerns an der Bekämpfung von Falten. Dabei betreiben sie auch zell-biologische Forschung: Sie züchten für ihre Experimente Haut, untersuchen Proben im Hochvakuum und vermessen mit Lasersensoren die Faltentiefe von Probanden. Die Suche nach dem molekularen Jungbrunnen spielt sich außerhalb der geregelten Märkte ab. Die Grenzen zwischen Medizin und Kosmetik beginnen zu verschwimmen. Manche Anti-Aging-Produkte kosten über 500 Euro, andere sind für 20 Euro zu haben. Aber welche davon sind tatsächlich wirksam?
Autor Michael Wech unternimmt für die letzte Folge der vierteiligen Reihe "Expedition Wissen" eine Reise zu den führenden deutschen Anti-Aging-Laboren und stellt neue Ansätze der Forschung vor. Mediziner und Forscher geben Auskunft zu den Möglichkeiten und Chancen, aber auch zu den Risiken verschiedener Behandlungswege.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Meisterwerke der Menschheit (3/6)

Indien: Das Geheimnis der Tempeldiener

Film von Norbert Busè

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist noch dunkel, erst fünf Uhr morgens, dennoch liegt schon eine große Schwüle über dem kleinen Übungsraum im südindischen Kerala. 15 Jungen sind dorthin gekommen, um sich zu dehnen und um ihre Gelenke geschmeidig zu machen für einen der schwierigsten Tänze ...

Text zuklappen
Es ist noch dunkel, erst fünf Uhr morgens, dennoch liegt schon eine große Schwüle über dem kleinen Übungsraum im südindischen Kerala. 15 Jungen sind dorthin gekommen, um sich zu dehnen und um ihre Gelenke geschmeidig zu machen für einen der schwierigsten Tänze überhaupt. Die Rede ist von Kuttiyatam, dem über 2.000 Jahre alten Tempeltanz aus Indien, der auch heute noch seine Zuschauer mit prächtigen Masken und stilisierten Gesten fasziniert. Die UNESCO hat diesen Tanz als "Meisterwerk der Menschheit" unter ihren Schutz gestellt. An diesem Morgen ist auch Sangit in den Übungsraum gekommen. Der gläubige 19-jährige Hindu stammt aus einer Künstlerkaste, sein Vater war selbst ein bekannter Tempeltänzer. Sangit muss in einer Woche seine erste Vorführung bestehen, gewissermaßen sein Abschlussexamen. Auf die Tanzschule dürfen nur die Besten, und nur ganz wenigen steht eine Zukunft als professioneller Tänzer bevor. Zu den Auserwählten zählt auch Shalini. Sie träumt davon, eines Tages mit Sangit aufzutreten. Wie wird Sangit erfahren, dass er eine Verehrerin hat? Werden sich die beiden überhaupt treffen können, um für die Zukunft gemeinsam Pläne zu schmieden?
Der Film von Norbert Busè verfolgt die komplizierte und komplexe Präsentationsform des Tempeltanzes Kuttiyatam. Allein das Auftragen der aufwendigen Masken, die teilweise gemalt und aufgeklebt werden, dauert Stunden. Der Tanz ist ohne die Kenntnis der mythologischen Götter- und Sagenwelt nicht zu verstehen. Die Verehrung der Lehrer als Gurus, der tägliche Gang der Schüler zum Tempel Shivas gehört zum Alltag der Tanzschule. Daher ist auch das tägliche Studium der heiligen Schriften ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Seit 2003 stellt die UNESCO neben Bauwerken und Naturstätten auch immaterielle Weltkulturgüter unter ihren Schutz. Die Reihe "Meisterwerke der Menschheit" stellt sechs von ihnen vor.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Weißer Saft für schwarze Pneus

Film von Gabriela Neuhaus

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Gummi ist ein vielseitiger Werkstoff. Rund zwei Drittel des weltweit gehandelten Gummis kommen in die Autoindustrie. Beim Reifenbau gilt: Je mehr Belastung ein Reifen aushalten soll, desto größer muss der Anteil an Naturkautschuk sein. Vor Sonnenaufgang schwärmen die ...

Text zuklappen
Gummi ist ein vielseitiger Werkstoff. Rund zwei Drittel des weltweit gehandelten Gummis kommen in die Autoindustrie. Beim Reifenbau gilt: Je mehr Belastung ein Reifen aushalten soll, desto größer muss der Anteil an Naturkautschuk sein. Vor Sonnenaufgang schwärmen die Gummizapfer im brasilianischen Bahia aus, um nach alter Tradition die Baumstämme anzuritzen und den weißen Saft zu ernten. Die Nachfrage ist groß: Bis heute ist es nicht möglich, Kautschuk in gleicher Qualität synthetisch herzustellen. Neben Autoreifen findet die Kautschukproduktion in unzähligen Erzeugnissen Verwendung: Qualitätsmundstücke für Blasinstrumente enthalten ebenso Naturkautschuk wie die Sohlen von Bergschuhen.
Film von Gabriela Neuhaus über die Kautschukgewinnung und -verarbeitung.


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton

PHOTOsuisse: Georg Gerster

Porträtfilm von Michael Hegglin

Ganzen Text anzeigen
In über 3.500 Flugstunden hat Georg Gerster mehr als 100 Länder überflogen und mit seiner Kleinbildkamera über eine Million Fotos gemacht - Flugbilder von atemberaubender Schönheit. Der typische "Gerster-Blick" macht ihn zum Meister seines Fachs: "Ein Flugbild ist ...

Text zuklappen
In über 3.500 Flugstunden hat Georg Gerster mehr als 100 Länder überflogen und mit seiner Kleinbildkamera über eine Million Fotos gemacht - Flugbilder von atemberaubender Schönheit. Der typische "Gerster-Blick" macht ihn zum Meister seines Fachs: "Ein Flugbild ist eine Gratwanderung zwischen Information und Abstraktion", sagt Gerster. "Ich habe Information immer hoch geschätzt, aber die Abstraktion macht das Bild erst zu dem, was es ist und bleibt."
Michael Hegglin stellt den Fotografen Georg Gerster vor, der unter anderem für "National Geographic" und "Swissair" fotografierte.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kanada

Mit Rodeo-Cowboys unterwegs

Film von Kai Henkel

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Die Rodeo-Saison ist hart. Einen langen Sommer sind Jeremy Harden und seine Freundin Kirsty White mit ihren drei Pferden auf Achse. Mit einem großen Ziel: die Canadian Finals in Edmonton, dort wo es das große Geld zu gewinnen gibt für den Truck, die Pferde, das Futter, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Rodeo-Saison ist hart. Einen langen Sommer sind Jeremy Harden und seine Freundin Kirsty White mit ihren drei Pferden auf Achse. Mit einem großen Ziel: die Canadian Finals in Edmonton, dort wo es das große Geld zu gewinnen gibt für den Truck, die Pferde, das Futter, die Motels und für die nächste Saison. Tausende von Kilometern spulen sie ab, um sich bei Kleinstadtturnieren zu qualifizieren. Wenn alles gut geht, schaffen sie es in ihren Disziplinen unter die zwölf besten Rodeo-Reiter des Landes und dürfen dann ins große Finale. Jeremy und Kirsty gehören zu der Gruppe von ein paar Hundert Rodeo-Cowboys und Cowgirls, die wie ein Wanderzirkus durch die Arenen ziehen. Ihr Zuhause ist ein umgebauter Anhänger, in dem sie zusammen mit den Pferden leben. Bei jedem Turnier riskieren Jeremy Harden und Kirsty White Kopf und Kragen, aber irgendwie macht es sie glücklich. Rodeo ist in Kanada ein Volkssport, abgeschiedene Dörfer werden einmal im Jahr zum Nabel der Welt, wenn das lokale Rodeo ausgetragen wird. Das, was sich heute als Sport in den Arenen abspielt, war früher harter Alltag: Wildpferde einfangen und Kälber zur Herde zurückführen entstand während der Zeit der großen Viehtriebe Ende des 19. Jahrhunderts. Damals wollten die Cowboys wissen, wer der schnellere Kälberfänger oder der bessere Wildpferdereiter war. Die ersten Wettbewerbe fanden inoffiziell statt. 1882 war es Buffalo Bill Cody, der mit der ersten Wild-West-Show in Amerika das Rodeo für die Cowboys auch finanziell interessant machte. Heute sind die Canadian Finals eine riesige faszinierende Show, ein Stück kanadische Kultur mit jeder Menge Countrymusic, Cowboy-Poesie, mit Moderatoren und Clowns und mit großen Helden und tragischen Verlierern.
Kai Henkel hat die Rodeoreiter bei der Qualifikation für die Finals begleitet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wandern in Patagonien

Der Torres del Paine

Film von Lothar Zimmermann

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Er gilt als der schönste Nationalpark Südamerikas: der Torres del Paine im Süden Patagoniens. In über 200 Millionen Jahren haben Erosionskräfte aus dem Gestein Hörner - Cuernos - und Türme - Torres - herausmodelliert. Auch im Sommer muss der Wanderer im Süden ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Er gilt als der schönste Nationalpark Südamerikas: der Torres del Paine im Süden Patagoniens. In über 200 Millionen Jahren haben Erosionskräfte aus dem Gestein Hörner - Cuernos - und Türme - Torres - herausmodelliert. Auch im Sommer muss der Wanderer im Süden Chiles auf Schnee und vor allen Dingen Windböen gefasst sein. Wer dennoch zu Fuß zwischen Gletschern, Seen und bizarren Felsformen unterwegs ist, wird mit atemberaubenden Ausblicken belohnt. Der Grey Gletscher ist einer der Höhepunkte im Nationalpark. Wer das Naturschauspiel aus nächster Nähe erleben möchte, kann mit dem Schiff zum Gletscher fahren und sogar auf dessen Rücken wandern. Klimaveränderungen machen auch vor den Eisfeldern im Süden Chiles nicht halt, die Gletscher Patagoniens schmelzen. Vor 1959 war der Torres del Paine eine große Schaffarm, und viele Tier- und Pflanzenarten waren vom Aussterben bedroht. Doch der Naturschutz hatte Erfolg: Die Guanakos, eine Lamaart, gibt es bereits wieder in großer Zahl, und im Frühjahr und Sommer ist auch die Streichholzpflanze wieder zusehen.
Lothar Zimmermann ist durch den Nationalpark gewandert und zeigt in seinem Film die Landschaft und die Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks Torres del Paine.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Halbzeit

Dokumentarfilm von Christina Zurbrügg und Michael Hudecek,

Österreich 2008

Ganzen Text anzeigen
Die Sängerin und Filmemacherin Christina Zurbrügg verbrachte die Hälfte ihres bisherigen Lebens in der Schweiz, die andere in Österreich. Sie zeichnet anhand ihrer eigenen Geschichte, begleitet von Begegnungen mit anderen Menschen, einer gehörigen Portion Humor und ...
(ORF/SF)

Text zuklappen
Die Sängerin und Filmemacherin Christina Zurbrügg verbrachte die Hälfte ihres bisherigen Lebens in der Schweiz, die andere in Österreich. Sie zeichnet anhand ihrer eigenen Geschichte, begleitet von Begegnungen mit anderen Menschen, einer gehörigen Portion Humor und ihrer Musik ein ganz persönliches Porträt dieser beiden Nachbarstaaten. Sie selbst steht in der Lebensmitte. "Halbzeit" eben. Grund genug, um leichtfüßig über das eigene Leben und das Leben überhaupt nachzudenken. Heidi oder Sissi, Käse oder Schnitzel, Alphorn oder Neujahrskonzert, Uhr oder Riesenrad - was ist wirklich nationale Identität? Gibt es sie überhaupt?
Zurbrüggs persönliche Geschichte ist collageartig verwoben mit historischen Filmausschnitten, zum Beispiel über den wichtigsten Export der Schweiz nach Österreich: die Habsburger, die von den Schweizern vertrieben wurden, und mit dem kleinen Alltagsgebrauchslexikon über Weggli und Semmel, Herrgöttli und Pfiff, Wienerli und Berner Würstel.
(ORF/SF)


Seitenanfang
22:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Berlinale Bilanz 2009

Von Peter Paul Huth, Mirjana Momirovic und Maik Platzen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Berlinale ist eines der wichtigsten Filmfestivals der Welt und das größte deutsche Kinoereignis.
Auch in diesem Jahr zieht "Kennwort Kino" wieder ein Resümee zum Abschluss der Berlinale. Es geht um die Preisträger und filmischen Höhepunkte, um herausragende ...

Text zuklappen
Die Berlinale ist eines der wichtigsten Filmfestivals der Welt und das größte deutsche Kinoereignis.
Auch in diesem Jahr zieht "Kennwort Kino" wieder ein Resümee zum Abschluss der Berlinale. Es geht um die Preisträger und filmischen Höhepunkte, um herausragende Regisseure und Schauspieler, um die Stars und Entdeckungen auf diesem größten deutschen Festival. Kompakt, informativ und unterhaltsam. Als Jurypräsidentin wird Tilda Swinton das letzte Wort haben, wenn es um die Vergabe der Goldenen und Silbernen Bären geht. Im Wettbewerb sind unter anderen die deutsche Regisseurin Maren Ade mit ihrem Film "Alle Anderen" vertreten, der Schwede Lukas Moodysson mit "Mammoth" und der Franzose Rachid Bouchareb mit "London River". Tom Tykwer eröffnet das Festival mit seinem hochkarätigen Politthriller "The International", einer englischsprachigen Produktion, die außer Konkurrenz gezeigt wird. Außerhalb des Wettbewerbs läuft auch die lange erwartete Verfilmung von Bernhard Schlinks Romanerfolg "Der Vorleser", die der Engländer Stephen Daldry mit Kate Winslet, Ralph Fiennes und David Kross in Szene gesetzt hat.


Seitenanfang
23:30
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalserie von Herbert Reinecker

Die andere Seite der Straße

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
Fräulein RehbeinHelma Seitz
Eva GaluschChristine Ostermayer
Herr GaluschBruno Hübner
Hans BruckGerd Baltus
MarionGisela Dreyer
Alwin SchenkKurt Beck
Herr SabeckKlaus Höhne
u.a.
Regie: Theodor Grädler

Ganzen Text anzeigen
Auf einer Straße ist ein Mann erschossen worden. Zunächst sieht der Fall für Kommissar Keller und seine Assistenten sehr klar aus. Aber schon bei einer ersten Untersuchung stellt sich heraus, dass niemand etwas gesehen haben will: Kommissar Keller findet keine Zeugen. ...

Text zuklappen
Auf einer Straße ist ein Mann erschossen worden. Zunächst sieht der Fall für Kommissar Keller und seine Assistenten sehr klar aus. Aber schon bei einer ersten Untersuchung stellt sich heraus, dass niemand etwas gesehen haben will: Kommissar Keller findet keine Zeugen. Gutes Zureden, scharfe Verhöre - es gelingt nicht, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen. Erst eine neue Gewalttat gibt Kommissar Keller einen Hinweis. Jetzt kann er die Falle stellen, in der sich der Mörder fangen wird.
Folge der längst zum Kult gewordenen Fernsehkrimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Messias - Der Tod tilgt alle Schuld

(Messiah III: The Promise - Part 2)

Spielfilm, Großbritannien/USA 2004

Darsteller:
Red MetcalfeKen Scott
Kate BeauchampFrances Grey
Duncan WarrenNeil Dudgeon
Susan MetcalfeMichelle Forbes
Philip RyderTom Ellis
Carl HendersonMichael Maloney
u.a.
Regie: David Drury

Ganzen Text anzeigen
Entsetzt steht Chief Inspector Metcalfe vor der Leiche seiner früheren Psychologin und Exgeliebten Jaine Ellis, in deren Büro er eine Notiz in der Handschrift seiner Frau Susan findet. Susan, die ihren Besuch bei Jaine Ellis eigentlich für sich behalten wollte, ...

Text zuklappen
Entsetzt steht Chief Inspector Metcalfe vor der Leiche seiner früheren Psychologin und Exgeliebten Jaine Ellis, in deren Büro er eine Notiz in der Handschrift seiner Frau Susan findet. Susan, die ihren Besuch bei Jaine Ellis eigentlich für sich behalten wollte, konfrontiert Metcalfe mit der Tatsache, dass sie nun über ihn und Jaine Bescheid weiß. Verletzt zieht sie sich von ihm zurück. Metcalfe konzentriert seine Nachforschungen jetzt auf Chefarzt Henderson und Gina Meti, die Frau des Gefangenen Sal Meti. Am nächsten Morgen findet man Gina tot in ihrem Wagen, vergiftet von den Auspuffgasen ihres eigenen Fahrzeugs. Zwischen Meti, der nach dem Tod seiner Frau noch mehr um sein Leben fürchtet, und Chefarzt Henderson kommt es zum Streit. Kurz darauf liegt Meti, infiziert mit einem tückischen Bazillus, auf der Isolierstation, sein Tod ist nur noch eine Frage von Stunden.
"Messias"-Autorin Lizzie Mickery ("Das Eishaus") entwickelte ihren Zweiteiler auf drei dramaturgischen Säulen: dem Killer, den Schauplätzen und der psychologischen Dynamik innerhalb der ermittelnden Polizeitruppe.


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wochenschau

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Platée

Comédie lyrique in einem Prolog und drei Akten

von Jean-Philippe Rameau

Darsteller:
Platée, die NymphePaul Agnew
La Folie, die Narrheit/ThaliaMireille Delunsch
Thespis/MerkurYann Beuron
JupiterVincent Le Texier
JunoDoris Lamprecht
Cithéron/ein SatyrLaurent Naouri
L'Amour, die Liebe/ClarineValérie Gabail
MomusFranck Leguérinel
Libretto: Adrien-Joseph Le Valois d'Orville
Nach einem Theaterstück von Jacques Autreau
Es spielen und singen das Orchester und der Chor
"Les Musiciens du Louvre-Grenoble" unter der Leitung
von Marc Minkowski
Beleuchtung: Joel Adam
Kostüme: Laurent Pelly
Choreographie: Laura Scozzi
Fernsehregie: Don Kent

Ganzen Text anzeigen
Platée, eine hässliche Nymphe, die sich an jeden Mann liebestoll heranpirscht, ist Spielball der Götter in Jean-Philippe Rameaus Komödie um Eifersucht, Intrigen und Liebeskuppelei. Der Franzose schuf 1745 mit seinem Bühnenwerk eine geballte Parodie der barocken ...

Text zuklappen
Platée, eine hässliche Nymphe, die sich an jeden Mann liebestoll heranpirscht, ist Spielball der Götter in Jean-Philippe Rameaus Komödie um Eifersucht, Intrigen und Liebeskuppelei. Der Franzose schuf 1745 mit seinem Bühnenwerk eine geballte Parodie der barocken Edeloper. Doch die Brisanz des Stücks lag andernorts: Das Stück karikiert mit seinen derben Scherzen die Hochzeit des Dauphins Ludwig, des Sohns von König Louis XV., mit Maria Theresia von Spanien, die den Zeitgenossen als wenig ansehnlich galt. Die anspielungsreiche Oper hat Rameau aber nicht den Kopf gekostet, sondern ihm eine Stelle als Komponist der Königlichen Kammermusik eingebracht.
Augenzwinkernd inszenierte Regisseur Laurent Pelly ein Unterhaltungsfeuerwerk aus Sprachwitz und spitzfindiger Satire. Die Aufzeichnung von Don Kent erhielt in der Kategorie Musik den FIPA d'Argent 2003.


Seitenanfang
5:00
VPS 05:10

Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision