Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 11. Februar
Programmwoche 07/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Guido Westerwelle

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Evelyne Binsack

Mit der Polfahrerin und Alpinistin im Haslital

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Evelyne Binsack, 41, ist nicht erst seit ihrer Reise von der Schweiz zum Südpol eine gefragte Persönlichkeit auf dem Gebiet von Alpinismus und Polarfahrt. Die ehemalige Leichtathletin aus Hergiswil ist diplomierte Bergführerin und ausgebildete Helikopterpilotin. Seit ...

Text zuklappen
Evelyne Binsack, 41, ist nicht erst seit ihrer Reise von der Schweiz zum Südpol eine gefragte Persönlichkeit auf dem Gebiet von Alpinismus und Polarfahrt. Die ehemalige Leichtathletin aus Hergiswil ist diplomierte Bergführerin und ausgebildete Helikopterpilotin. Seit 1984 erkletterte sie - teils im Alleingang - die namhaften Wände in den Alpen, in Patagonien und den höchsten Berg der Welt, den Mount Everest. Ihre vorläufig letzte Expedition, allein per Fahrrad von der Schweiz nach Südchile und weiter mit einer Gruppe per Ski und Schlitten zum Südpol, ist das Thema des Buches "Expedition Antarctica - 484 Tage bis ans Ende der Welt."
Beat Kuert und Michael Lang haben Evelyne Binsack an frühwinterliche Schauplätze im Haslital und auf dem Brünigpass begleitet. Entstanden ist ein spannendes, berührendes Porträt über eine faszinierende Frau, die in vieler Hinsicht an Grenzen geht und Grenzen überschreitet.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Probieren Sie's mit einem Jüngeren

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Gestern für Morgen - Denkmalschutz in Österreich (2/2)

Film von Roswitha und Ronald Vaughan

Ganzen Text anzeigen
In Österreich werden derzeit circa 42.000 denkmalgeschützte Stätten registriert. Etwa die Hälfte davon sind öffentliche Gebäude, die daher automatisch unter Denkmalschutz gestellt wurden. Bei privaten Eigentümern von schützenswerten Objekten sind die Beamten vom ...
(ORF)

Text zuklappen
In Österreich werden derzeit circa 42.000 denkmalgeschützte Stätten registriert. Etwa die Hälfte davon sind öffentliche Gebäude, die daher automatisch unter Denkmalschutz gestellt wurden. Bei privaten Eigentümern von schützenswerten Objekten sind die Beamten vom Bundesdenkmalamt nicht nur gern gesehen: Die Auflagen der Kunsthistoriker verteuern meist die Renovierungsarbeiten an alter Bausubstanz. Wie positiv sich ein konsequent durchgeführter Denkmalschutz auswirkt, zeigt sich in Hall in Tirol. Dort verbindet sich Historisches mit der Gegenwart.
Zweiter Teil des Films von Roswitha und Ronald Vaughan über Denkmalschutz in Österreich.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Paläste der Macht (2/3)

Der Buckingham-Palast

Film von Gero von Boehm

Ganzen Text anzeigen
Der Buckingham-Palast im Herzen Londons ist noch immer unumstrittener Mittelpunkt des British Empires und Residenz der amtierenden Königin und ihrer Familie. Allein durch seine enorme Größe demonstriert er eindrucksvoll, dass es sich bei den Windsors um eine der ...

Text zuklappen
Der Buckingham-Palast im Herzen Londons ist noch immer unumstrittener Mittelpunkt des British Empires und Residenz der amtierenden Königin und ihrer Familie. Allein durch seine enorme Größe demonstriert er eindrucksvoll, dass es sich bei den Windsors um eine der mächtigsten Monarchien Europas handelt - und immer noch um die mächtigste. Davon, dass diese Macht einst weltumspannend sein sollte, zeugen die vielen goldenen Armadas und Symbole aus dem Commonwealth noch heute. Davon abgesehen gehören die Royals zu den reichsten Familien der Welt. Immer wieder haben sie aus ihrem Privatvermögen erkleckliche Summen in Renovierungen und Anbauten gesteckt. Der märchenhaft ausgestattete Palast ist streng nach Gesichtspunkten der Macht geordnet: Die schier unzähligen Guard Rooms, Drawing Rooms, State Rooms und verschwenderisch dekorierten Ball Rooms sind jeweils für bestimmte Anlässe vorgesehen, Gäste werden den Räumen je nach ihrem Status zugeordnet und eingeteilt. In den Privatgemächern des Palastes spielen sich nicht selten Höhenflüge und Dramen ab.
In der dreiteiligen Reihe "Paläste der Macht" schaut Gero von Boehm hinter die Kulissen der politischen Machtzentren der Welt. In der zweiten Folge erzählt Gero von Boehm die bewegte Geschichte des Buckingham-Palasts und seiner Bewohner. Zu Wort kommen Menschen, die den Palast und seine Geheimnisse kennen.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Trolle, Fjorde und ein Postschiff (1/2)

Auf zu den Lofoten

Film von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

Ganzen Text anzeigen
Die Schiffe sind eine Legende. Sie fahren bis ans Ende der Welt, unermüdlich. Jeden Tag sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der nicht enden wollenden Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises. Der Küstenstreifen wurde durch sie zu ...

Text zuklappen
Die Schiffe sind eine Legende. Sie fahren bis ans Ende der Welt, unermüdlich. Jeden Tag sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der nicht enden wollenden Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises. Der Küstenstreifen wurde durch sie zu allen Jahreszeiten erreichbar - sowohl im polaren Winter wie zur Zeit der Mitternachtssonne. Früher war das eine Sensation, heute ist es immer noch eine seefahrerische Leistung: Die Rede ist von den Hurtigrutenschiffen, die seit 1893 den hohen Norden befahren, zunächst vorrangig beladen mit Postsäcken, heute mit Touristen, die der raue Zauber des Landes in seinen Bann gezogen hat. Mehr als 2.000 Kilometer legen die Schiffe zurück, wenn sie von Bergen in den Norden starten, vorbei am weltberühmten Geirangerfjord, der alten Königsstadt Trondheim, den wild-romantischen Lofoten und dem kargen Nordkap bis hin zum einsamen Kirkenes dicht an der russischen Grenze.
Ulli Rothaus und Bodo Witzke sind zu Wasser und zu Land unterwegs. So gelingt es ihnen, die spektakuläre Seereise mit ihren Höhepunkten zu dokumentieren und außerhalb des Schiffs bei Begegnungen mit Fischern, Extremsportlern, Ölarbeitern, Künstlern und deutschen Auswanderern das Lebensgefühl des Nordens einzufangen. Startpunkt der ersten Etappe ist Bergen, die Hafenstadt mit den romantischen alten Handelshäusern aus der Hansezeit. Von dort bricht die "MS Finnmarken" von der Hurtigruten-Reederei dorthin auf, wo frühere Generationen das Ende der Welt vermuteten.

Die zweite Folge von "Trolle, Fjorde und ein Postschiff" sendet 3sat im Anschluss, um 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Trolle, Fjorde und ein Postschiff (2/2)

Jenseits des Nordkaps

Film von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

Ganzen Text anzeigen
Täglich sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises: Die Hurtigrutenschiffe, die seit 1893 den hohen Norden befahren, zunächst beladen mit Postsäcken, heute mit Touristen. Mehr als 2.000 ...

Text zuklappen
Täglich sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises: Die Hurtigrutenschiffe, die seit 1893 den hohen Norden befahren, zunächst beladen mit Postsäcken, heute mit Touristen. Mehr als 2.000 Kilometer legen sie zurück.
Ulli Rothaus und Bodo Witzke sind zu Wasser und zu Land unterwegs. Ziel dieser Reiseetappe sind die Lofoten. Die Inselgruppe und ihre malerischen Orte mit bunten Holzhäusern sind das Sehnsuchtsziel von Künstlern, Walbeobachtern und anderen Naturfreunden. Überall stehen Holzgerüste, an denen Tausende Fische ohne Kopf baumeln, paarweise am Schwanz aufgehängt - vor allem Stockfische. Insgesamt 18 verschiedene Arten und Güteklassen gibt es. In Svolvær, der wichtigsten Stadt auf den Lofoten, ist der Aufenthalt nur kurz. Dann geht die Fahrt weiter, vorbei an der vor Hammerfest gelegenen Insel Melkøya. Die nächste Station ist das Nordkap, jener spektakuläre Felsen, der in früheren Epochen das Ende der Welt symbolisierte. Kirkenes, kurz vor der russischen Grenze gelegen, ist der Wendepunkt der Reise. Hinter Kirkenes, im hintersten Winkel von Norwegen, lebt Lars Petter Øie. Direkt vor seinem Anwesen, in 20 bis 40 Metern Tiefe, krabbeln sie zu Tausenden auf dem Meeresgrund: die sagenhaften Kamtschatka-Krabben, auch "Stalins Monsterkrabben" genannt. Sie gelten mittlerweile als Delikatesse und bringen leichtes Geld. Nach einem Abendessen, bei dem die Königskrabben frisch auf den Tisch kommen, geht es zurück an Bord - und zurück zu den Lofoten. Und dann kommt der Trollfjord: Die Felsen links und rechts gehen 1.000 Meter in die Höhe - für viele der Höhepunkt der Hurtigenroute.


Seitenanfang
16:15

Ein Ozeanriese auf Landpartie

Mit der "Norwegian Dream" durch den Nord-Ostseekanal

Film von Kristina Hansen und Heike Kruse

Ganzen Text anzeigen
Über 50.000 Bruttoregistertonnen schwer, 230 Meter lang und 29 Meter breit: Es ist ein majestätischer Anblick, wenn die "Norwegian Dream", ein Kreuzfahrertraum in Weiß, in die Schleuse Brunsbüttel einfährt. Hunderte begeisterte Zuschauer und die örtliche ...

Text zuklappen
Über 50.000 Bruttoregistertonnen schwer, 230 Meter lang und 29 Meter breit: Es ist ein majestätischer Anblick, wenn die "Norwegian Dream", ein Kreuzfahrertraum in Weiß, in die Schleuse Brunsbüttel einfährt. Hunderte begeisterte Zuschauer und die örtliche Feuerwehrkapelle heißen das Schiff willkommen. Für den Ozeanriesen beginnt die über zehnstündige Landpartie durch den Nord-Ostseekanal. Auf 13 Decks staunen die Passagiere nicht nur über die überschwängliche Begrüßung, sondern auch über die präzise Millimeterarbeit ihres Kapitäns. Denn der Nord-Ostseekanal ist nur wenige Meter breiter als die "Norwegian Dream". Für die Passagiere, die ihre Reise Richtung Ostsee am Tag zuvor in Dover angetreten haben, ist die geruhsame Kanalpassage von einem Meer zum anderen ein faszinierendes Erlebnis: eine Seereise das frühlingsgrüne Land entlang, mitten durch Felder, vorbei an kleinen Ortschaften. Am Ufer und auf den Brücken warten schon die Fans auf "ihr Schiff": Mit Tröten und Transparenten jubeln sie ihm zu. Besonders die amerikanischen Touristen an Bord sind begeistert und gerührt von den vielen herzlichen Willkommengrüßen. So lässt sich der Tag genießen: Die Feuerwehrkapelle aus Brunsbüttel spielt "Rosamunde", die Passagiere wagen ein Tänzchen oder liegen, den Cocktail in der Hand, im Pool.
Kristina Hansen und Heike Kruse haben sich an Bord begeben und begleiten die "Norwegian Dream" auf dem Weg von Brunsbüttel nach Kiel.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere



Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Juana Perke

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alles schaut auf Lanzinger

Film von Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Im März 2008 stürzte der österreichische Skirennläufer Matthias Lanzinger so schwer, dass ihm das linke Bein abgenommen werden musste. Der bis dahin eher unbekannte Lanzinger wurde über Nacht zum Medienstar. Seine Genesung wurde genau beobachtet, sogar die ersten ...
(ORF)

Text zuklappen
Im März 2008 stürzte der österreichische Skirennläufer Matthias Lanzinger so schwer, dass ihm das linke Bein abgenommen werden musste. Der bis dahin eher unbekannte Lanzinger wurde über Nacht zum Medienstar. Seine Genesung wurde genau beobachtet, sogar die ersten Gehversuche mit der Beinprothese wurden im Fernsehen gezeigt. Matthias Lanzinger sei ein Ausnahmepatient, attestierten ihm die Ärzte, sein eiserner Wille sei beispielhaft. "Natürlich hat sich in meinem ersten Leben alles um Skifahren gedreht", sagt Matthias Lanzinger, "aber ich werde auch mein zweites Leben gut bewältigen. Als Sportler musst du dir immer neue Ziele setzen, das habe ich gelernt - und das kann und muss ich jetzt auch anwenden." Von seinen ehemaligen Sportkollegen bekommt er nicht nur Zuspruch, sondern auch konkrete Hilfe: Beim Hausbau packten einige Skistars mit an. Doch die meiste Kraft bekommt er von seiner Freundin Eva, mit der er schon seit zehn Jahren zusammen ist. Sie stand vom ersten Tag an zu ihm und hat ihn unterstützt, seinen neuen Weg zu finden. Matthias Lanzinger arbeitet bereits im Marketingbereich für eine Skisportfirma und studiert an der Privatuniversität in Seekirchen in Salzburg Sport- und Eventmanagement. Darin sieht er auch seine Zukunft. Doch auch körperlich muss Matthias Lanzinger weiter arbeiten: Sein linkes Bein muss er hart trainieren, damit er auch im Alter mit der Prothese zurechtkommt. Ob er als Skifahrer in den Versehrtensport einsteigen will, weiß er noch nicht: "Ich lasse mir bei meiner Entscheidung Zeit. Wenn es wieder kribbelt, mache ich es vielleicht, doch vielleicht werden mir andere Sachen wichtiger sein."
Alfred Schwarz hat Matthias Lanzinger auf seinem Weg in sein neues Leben begleitet: von der Entlassung aus der Rehabilitationsklinik bis zur Einrichtung seines kürzlich neu erbauten Hauses in Salzburg.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Immer mehr Übergewichtige
Sind Weichmacher in der Lebensmittelverpackung schuld?
- Fleisch oder fleischlos essen?
Was ist gesünder?


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Glanz des Abstrakten

Moderation: Cécile Schortmann

- Skandale! Wenn die öffentliche Empörung zum Zwang wird
- Im Berlinale-Fenster :
Die Premiere von Happy Tears von Mitchell Lichtenstein -
mit Demi Moore und Ellen Barkin


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Plitvice - Im Land der fallenden Seen

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
16 kristallklare Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden: die fallenden Seen von Plitvice in Kroatien, dem ersten Nationalpark Europas. Das einzigartige Naturjuwel erinnert an ein surreales Märchenland: ...
(ORF)

Text zuklappen
16 kristallklare Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden: die fallenden Seen von Plitvice in Kroatien, dem ersten Nationalpark Europas. Das einzigartige Naturjuwel erinnert an ein surreales Märchenland: Dichter Buchenwald umschließt die Wasserflächen, Bäume wachsen auf schmalen Überhängen und strecken ihre Äste in den Sprühnebel der Katarakte. Die Grenzen zwischen den Elementen scheinen aufgehoben, denn die fallenden Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden biologischen Phänomen: Das stark mit Kalk angereicherte Karstwasser aus dem Dinarischen Gebirge lagert sich an Moosen an, Pflanzen und Kalk bilden gemeinsam ein spezielles Gestein - Travertin. In Plitvice verwandelt sich Wasser zu Stein, es wird daher auch "Das Land, wo die Steine wachsen" genannt. Zwischen einem und drei Zentimeter pro Jahr wachsen die Travertin-Terrassen und schaffen ständig neue Becken und Barrieren, Wasserstürze und Kaskaden. Doch nicht nur diese Seenlandschaft ist immer in Bewegung, auch politisch hat der älteste Nationalpark Europas eine wechselvolle Vergangenheit hinter sich: Während des Balkankriegs war er militärisches Kampfgebiet, die einmaligen Travertin-Terrassen waren vermint und wiederholt von Sprengung bedroht. Die Soldaten schossen weite Teile des Walds leer - aus Langeweile oder zur Verpflegung. Doch heute erinnert wenig an diese Vergangenheit: In den riesigen Buchenwäldern von Plitvice finden sich neben der größten Braunbären-Populationen Europas auch Wölfe und Luchse, und im klaren Wasser tummeln sich Sumpfschildkröten und Flusskrebse.
"Plitvice - Im Land der fallenden Seen" stellt die Flora und Fauna dieser Seenlandschaft in grandiosen Naturaufnahmen vor.
(ORF)


Seitenanfang
21:05
VPS 21:04

Stereo-Ton16:9 Format

Geld, Gier und Größenwahn

Die Schweiz im Sog der Finanzkrise

Film von Karin Bauer

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Platzen der Immobilienblase in den USA beginnt die weltweite Finanzkrise: Am 15. September 2008 erstickt in New York die renommierte Investmentbank Lehman Brothers an ihren faulen Hypotheken - ein Donnerschlag für die Banker. Aus Angst davor, wen es als Nächsten ...

Text zuklappen
Mit dem Platzen der Immobilienblase in den USA beginnt die weltweite Finanzkrise: Am 15. September 2008 erstickt in New York die renommierte Investmentbank Lehman Brothers an ihren faulen Hypotheken - ein Donnerschlag für die Banker. Aus Angst davor, wen es als Nächsten trifft, leihen die Banken einander kein Geld mehr. Von den USA bis nach Island und Deutschland bleibt den Regierungen nichts anderes übrig, als Milliarden in ihre Banken zu pumpen, um die Wirtschaft vor dem Kollaps zu retten. Mit dem Untergang von Lehman Brothers erreicht die Krise auch die Schweizer Kleinanleger. Der 83-jährige Johann Thomann verliert sein Erspartes für das Altersheim: 80.000 Franken hat er auf Empfehlung seines Bankberaters in angeblich todsichere strukturierte Produkte von Lehman investiert. In der Krise zeigt sich, dass Kleinanleger die immer komplexeren Finanzprodukte nicht verstehen, ihre Kundenberater sie aber aggressiv verkaufen, weil sie gut daran verdienen. Anfang Oktober 2008, als die Nachbarstaaten ihre Banken retten, preist sich die Schweizer Großbank UBS als sicher, und auch der Schweizer Bundespräsident sieht keinen Grund "zu pumpen, wenn es nicht nötig ist". Die Nachricht des 68 Milliarden schweren Rettungspakets, das die Schweizerische Nationalbank und der Bund der bankrotten UBS schnüren, trifft das Land darum völlig unerwartet. Während im Börsenraum der Bank Vontobel die Händler den Tag "nur überleben" wollen, protestieren Bürger auf der Straße gegen die Lohnexzesse. Was ist aus dieser Krise zu lernen? Das Fazit von Oswald Grübel, der 35 Jahre lang im Finanzgeschäft tätig war, ist vernichtend: "Es gibt jedes Mal eine neue Generation, die etwas tut, das sie vielleicht nicht tun sollte".
Karin Bauer zeichnet im Gespräch mit Investmentbankern, Politikern und Kleinanlegern die Chronik des Absturzes nach.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Berlinale/Tilda Swinton

Orlando

Spielfilm, Großbritannien/Russland/Frankreich/Niederlande/

Italien 1992

Darsteller:
OrlandoTilda Swinton
ShelmerdineBilly Zane
KhanLothaire Bluteau
SaschaCharlotte Valandrey
Nick GreeneHeathcote Williams
Erzherzog HarryJohn Wood
u.a.
Regie: Sally Potter

Ganzen Text anzeigen
Als der junge britische Edelmann Orlando im Jahr 1600 zum Günstling der hochbetagten Königin Elisabeth aufsteigt, schenkt sie ihm einen herrlichen Landsitz und wünscht ihm ewige Jugend. Damit beginnt für Orlando eine magische Reise durch vier Jahrhunderte und ...

Text zuklappen
Als der junge britische Edelmann Orlando im Jahr 1600 zum Günstling der hochbetagten Königin Elisabeth aufsteigt, schenkt sie ihm einen herrlichen Landsitz und wünscht ihm ewige Jugend. Damit beginnt für Orlando eine magische Reise durch vier Jahrhunderte und verschiedene Kulturen. In einer imaginären Gratwanderung zwischen den Geschlechtern erlebt Orlando die technischen und wissenschaftlichen Erfindungen der vergangenen Epochen ebenso wie politische und moralische Umwälzungen. Schließlich kommt Orlando zum Ende der Reise und findet Erfüllung - als Künstlerin und alleinerziehende Mutter im London unserer Tage.
Nach dem Roman "Orlando" von Virginia Woolf inszenierte die englische Filmemacherin, Choreografin, Performance-Künstlerin und Musikerin Sally Potter eine furiose Reise durch Jahrhunderte, Länder und Geschlechter. Als Orlando, einer androgynen Kunstfigur in ständig wechselnden Kostümen, steht Tilda Swinton im Mittelpunkt des farbenprächtigen Sittengemäldes, das mit deftigen Seitenhieben auf Moral und Unmoral der jeweiligen Zeit nicht spart. Die Schauspielerin wurde für ihre Leistung 1992 bei den Filmfestspielen von Venedig als beste Darstellerin ausgezeichnet.

Als nächsten Film der Tilda-Swinton-Reihe zeigt 3sat am Donnerstag, 12. Februar, um 22.25 Uhr "The War Zone".


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

Berlinale

Berlinale Journal - der 3sat-Festivalbericht

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zwischen dem 7. und 13. Februar liefert das "Berlinale Journal" Neuigkeiten von der Berlinale 2009 und berichtet von der Jagd um die Silbernen und den Goldenen Bären, zeigt die Macher und Teilnehmer der Berlinale und thematisiert Hintergründiges aus der deutschen ...

Text zuklappen
Zwischen dem 7. und 13. Februar liefert das "Berlinale Journal" Neuigkeiten von der Berlinale 2009 und berichtet von der Jagd um die Silbernen und den Goldenen Bären, zeigt die Macher und Teilnehmer der Berlinale und thematisiert Hintergründiges aus der deutschen Filmmetropole. Darüber hinaus stellt das "Berlinale Journal" aktuelle Wettbewerbsbeiträge vor und zeigt, welche Größen der Filmszene dem Festival mit ihrer Anwesenheit Glanz verleihen.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Der deutsche Film auf der Berlinale 2009

Eine Diskussion mit Dieter Moor

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Film hat auf der Berlinale 2009 einen festen Platz. Der Auftaktfilm - obwohl eine internationale Produktion - ist von einem deutschen Regisseur und 98 der 383 Filme, die auf der Berlinale gezeigt werden, sind deutsche Produktionen. Es seien die ...
(ARD/SWR/RBB/3sat)

Text zuklappen
Der deutsche Film hat auf der Berlinale 2009 einen festen Platz. Der Auftaktfilm - obwohl eine internationale Produktion - ist von einem deutschen Regisseur und 98 der 383 Filme, die auf der Berlinale gezeigt werden, sind deutsche Produktionen. Es seien die "deutschlastigsten" Festspiele, so eine große deutsche Tageszeitung. Ist der deutsche Film also wirklich international weiter ins Zentrum gerückt? Gibt es immer mehr Qualität im deutschen Filmland?
Dieter Moor diskutiert darüber auf der Berlinale 2009 mit Filmemacher Hans-Christian Schmid, SWR-Fernsehfilmchef Carl Bergengrün, dem Leiter der Sektion "Perspektive Deutsches Kino" der Berlinale Alfred Holighaus und dem Filmkritiker Thilo Wydra.
(ARD/SWR/RBB/3sat)


Seitenanfang
1:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:35
VPS 00:50

Stereo-Ton16:9 Format

Liebesg'schichten und Heiratssachen (5/9)

Vier Männer und drei Frauen auf Freiersfüßen

Film von Elizabeth T. Spira


Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
(ORF)


Seitenanfang
2:20
VPS 01:35

Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


Seitenanfang
2:50
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:30
VPS 02:45

16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:35
VPS 02:50

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:50

Salsa, Strand und Spanisches Erbe

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Das Gestern für Morgen - Denkmalschutz in Österreich (2/2)

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Alles schaut auf Lanzinger

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berlinale Journal - der 3sat-Festivalbericht

(Wh.)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.