Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 6. Februar
Programmwoche 06/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Täglich pfeift das Murmeltier

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Diesmal berichtet er von den Murmeltieren in den Bergen um Berchtesgaden. Er beobachtet, wie eine Murmeltierfamilie ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Diesmal berichtet er von den Murmeltieren in den Bergen um Berchtesgaden. Er beobachtet, wie eine Murmeltierfamilie vom Frühjahr bis zum Herbst lebt: Bei den Murmeltieren dreht sich in der warmen Jahreszeit alles um Fortpflanzung und Fressen. Es wird geklärt, welches der Weibchen eines Clans Junge zur Welt bringen darf. Zugleich ist es überlebenswichtig, sich eine dicke Fettschicht anzufuttern, von der die Tiere im langen Winterschlaf in ihrer Höhle zehren können. Der Clan-Chef muss besonders viel an Gewicht zulegen, denn im Winter hat er die Aufgabe, die Jungen mit seinem Körper warm zu halten.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Kommt, lasst uns tanzen gehen!

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In dieser Folge schwingt Willi das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In dieser Folge schwingt Willi das Tanzbein. Es gibt verschiedene Arten und Anlässe zu tanzen. Beim Chrysanthemenball in München geht es sehr stilvoll zu. Willi bekommt sogar einen Frack mit Fliege. Die letzten Vorbereitungen für den Ball sind in vollem Gange, und Willi darf mit Tanzpartnerin Monika und den anderen 15 Paaren bei der Generalprobe einmarschieren. Die Mädchen tragen weiße, lange Kleider und die Jungs einen Frack mit Lackschuhen. Damit man seinem Tanzpartner nicht auf die Füße tritt, muss man schon eine Weile üben. Beim Paartanz führt der Mann, wie Tanzlehrerin Sarah von der Münchener Tanzschule am Deutschen Theater bei Disco Fox und Jive erklärt. In Sarahs Hip-Hop-Kurs besteht weniger Gefahr, sich gegenseitig auf die Füße zu treten, allerdings geht Willi dabei bald die Puste aus. Willi staunt, wie anstrengend es ist, die Bewegungen schnell und exakt auszuführen. Viele Menschen tanzen nur zu besonderen Gelegenheiten und zum Spaß, etwa wenn es etwas zu feiern gibt. Andere tanzen jeden Tag, weil es ihr Beruf ist, so wie die Mitglieder des Bayerischen Staatsballetts in München. Willi schaut beim Balletttraining vorbei. Dort erklären und zeigen der Direktor des Staatsballetts, Ivan Liska, und die Mitglieder seiner Compagnie dem Reporter, was man als Profi können muss.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
VPS 01:10

Stereo-Ton16:9 Format

Berlinale 2009 - Die Eröffnung

(Wh.)


9:35
16:9 Format

Berlin in New York

Film von Uwe Kröger

Ganzen Text anzeigen
Ungewohnte Klänge sind im Norden Manhattans, wo sonst Ghettoblaster dröhnen, zu hören. Über 100 Kinder begegnen dort Strawinsky: Sie singen und tanzen "Das Frühlingsopfer". Strawinsky zum Selbermachen - das ist die Idee des Dirigenten Sir Simon Rattle. Mit seinen ...

Text zuklappen
Ungewohnte Klänge sind im Norden Manhattans, wo sonst Ghettoblaster dröhnen, zu hören. Über 100 Kinder begegnen dort Strawinsky: Sie singen und tanzen "Das Frühlingsopfer". Strawinsky zum Selbermachen - das ist die Idee des Dirigenten Sir Simon Rattle. Mit seinen Berliner Philharmonikern spielt er nicht nur Klassik auf Weltniveau, sondern möchte klassische Musik auch den Menschen nahebringen, die nicht von klein auf damit vertraut sind. Im Rahmen des "Berlin in Lights"-Festivals im November 2007 hat das Team um Rattle das Strawinsky-Werk mit Jugendlichen aus Harlem und der Bronx eingeübt.
Uwe Kröger hat die Probenarbeiten sowie die Aufführung im United Palace Theater in Washington Heights begleitet und lässt die Gäste aus Berlin ebenso zu Wort kommen wie die Jugendlichen. Ein Film über junge Leute, die ganz und gar in den Bann einer Musik geraten sind, die ihnen zuvor völlig fremd war.


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Aus anderer Sicht

Leben im Gnadenhof

Film von Michael Bernstein

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Karl Süßer ist gerade neun Jahre alt, als sein gelähmter Vater stirbt. Seine Mutter ist überfordert, Karl kommt in ein Heim. Er verschließt sich zunehmend, versagt in der Schule und verbringt als junger Erwachsener viele Jahre als kaum noch sprechender Autist in ...

Text zuklappen
Karl Süßer ist gerade neun Jahre alt, als sein gelähmter Vater stirbt. Seine Mutter ist überfordert, Karl kommt in ein Heim. Er verschließt sich zunehmend, versagt in der Schule und verbringt als junger Erwachsener viele Jahre als kaum noch sprechender Autist in Heimen für geistig behinderte Menschen. Doch als er vor acht Jahren die Chance bekommt, mit Tieren zu arbeiten, lebt er auf: Auf dem "Gnadenhof" im Allgäu betreut er Haus- und Nutztiere, die krank sind, nicht mehr genügend leisten können oder als gefährlich gelten. Normalerweise werden sie eingeschläfert, doch auf dem von Christine Rohn betreuten "Gnadenhof" finden 150 Tiere ein neues Zuhause. Karl Süßer ist im "Gnadenhof" inzwischen unentbehrlich. Seine Aufgaben dort haben ihn im Laufe der Jahre so verändert, dass er selbstständig leben kann, kaum noch Betreuung braucht und wieder mit seinen Mitmenschen kommuniziert. Inzwischen hat er eine eigene Wohnung und kann seinem Hobby nachgehen: Leidenschaftlich sammelt er Filme und kennt sich bestens aus.
Der Film stellt Karl Süßer vor.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Deserteure

US-Soldaten sagen Nein

Film von James Pastouna

Ganzen Text anzeigen
"Wir wurden im Irak nicht als Befreier begrüßt. Wir wurden als illegale Invasoren empfangen. Das führte dazu, dass ich stark an unserer Politik zweifelte", erklärt Dean Walcott, einer der US-Deserteure, die in Kanada Zuflucht suchen. Dean Walcott hatte sich als ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Wir wurden im Irak nicht als Befreier begrüßt. Wir wurden als illegale Invasoren empfangen. Das führte dazu, dass ich stark an unserer Politik zweifelte", erklärt Dean Walcott, einer der US-Deserteure, die in Kanada Zuflucht suchen. Dean Walcott hatte sich als Jugendlicher freiwillig zur Armee gemeldet und kam zur Marineinfanterie. Er war zwei Jahre im Irak eingesetzt, zuletzt in einem Militärkrankenhaus. Dort kam die Wende zu seiner Einstellung zum Krieg: "Wenn die vielen Männer ihr Leben verlieren, muss es einen Grund dafür geben - und ich sah keinen plausiblen Grund." Nach einem Heimaturlaub meldete er sich nicht wieder bei seiner Einheit, sondern nahm den Bus nach Kanada. Jetzt lebt er seit einem Jahr illegal im Nachbarland und muss für seine Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer kämpfen. Ihm droht Abschiebung nach Amerika und dort die Verhaftung und Bestrafung als Deserteur. Rund 5.500 US-Soldaten sind mittlerweile wie Dean Walcott desertiert.
Der Film berichtet über den schwierigen Kampf Walcotts und anderer US-Soldaten um ein Bleiberecht in Kanada. Und er besucht Deserteure in den USA, die für ihre Gewissensentscheidung ins Gefängnis gingen und deren Familien viele Anfeindungen der Umgebung ertragen müssen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:30

Der Fluch des Tötens

Kindersoldaten im Kongo

Film von Stefanie Landgraf und Johannes Gulde

Ganzen Text anzeigen
Papy und Goy liefen mit zehn Jahren von zu Hause weg, weil sie hungerten. Die kongolesische Armee versprach ihnen gute Bezahlung. Die "Kadogos", wie die Kindersoldaten genannt werden, sind wegen ihrer Brutalität und Unberechenbarkeit gefürchtet. Mit 16 sind Papy und Goy ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Papy und Goy liefen mit zehn Jahren von zu Hause weg, weil sie hungerten. Die kongolesische Armee versprach ihnen gute Bezahlung. Die "Kadogos", wie die Kindersoldaten genannt werden, sind wegen ihrer Brutalität und Unberechenbarkeit gefürchtet. Mit 16 sind Papy und Goy Kriegsveteranen, ohne Schulbildung, Beruf und Geld. Nichts von dem, was ihnen die Armee versprochen hatte, haben sie bekommen. Doch die beiden Jugendlichen haben Glück. Sie kommen in das kongolesische Friedensdorf Bupolé, einem von der katholischen Kinderrechtsorganisation BICE gegründeten Rehabilitations-Zentrum. Betreut von Pädagogen und Psychologen leben sie in kleinen Hausgemeinschaften, können zum ersten Mal wieder ohne Angst vor nächtlichen Überfällen der Rebellen schlafen. Sie lernen, nach zivilen Regeln zu leben, Konflikte mit Worten und nicht mit Waffen auszutragen. Nach drei Monaten verlassen Papy und Goy das Zentrum, machen Platz für die nächste Gruppe von Kindersoldaten. Ein halbes Jahr später: Bei Papys Familie herrscht die gleiche bedrückende Armut wie damals, als er zum Militär ging. Regelmäßig trifft er seinen Betreuer in Kinshasa. Der ermutigt ihn, weiterzumachen, auch wenn er zu Hause nicht immer genügend zu essen bekommt, wenn ihn immer wieder Albträume quälen, Bilder des Kriegs in ihm auftauchen. Mithilfe von BICE hat Papy die Ausbildung in seinem Traumberuf als Kfz-Mechaniker und Fahrer bald abgeschlossen. Aber Papy sei anders geworden, erzählen seine Eltern: Er stelle Forderungen und erteile Befehle. Goy hat mit Hilfe seines Sozialbetreuers einen Ofen gebaut und verkauft täglich frisch gebackenes Brot. Noch immer schmerzt ihn eine alte Kriegsverletzung. Nachmittags raucht er einen Joint und beginnt auf die verlorene Zeit im Krieg zu fluchen.
Der Film begleitet Papy und Goy ein Jahr lang: im Friedensdorf Bupolé und bei ihren Familien zu Hause. Werden die beiden ehemaligen Kindersoldaten ein Leben in Frieden führen können?
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Berlin-Tegel

Film von Sabine Carbon

Ganzen Text anzeigen
Tegel besitzt einen bekannten Flughafen und die größte Justizvollzugsanstalt Deutschlands. Der Stadtteil am Tegler See im Nordosten der Stadt ist von Wasser und Wald geprägt. Fluglärm ist dort kein wirkliches Problem. Die Bewohner haben sich seit den "Rosinenbombern" ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Tegel besitzt einen bekannten Flughafen und die größte Justizvollzugsanstalt Deutschlands. Der Stadtteil am Tegler See im Nordosten der Stadt ist von Wasser und Wald geprägt. Fluglärm ist dort kein wirkliches Problem. Die Bewohner haben sich seit den "Rosinenbombern" mit dem Krach am Himmel arrangiert. Am Flughafensee sind die startenden und landenden Maschinen im Hintergrund sogar ein besonderes Highlight für die Badenden. Überhaupt ist Tegel erstaunlich reich an Attraktionen. Auf mancher Insel im Tegeler See gibt es wilden Dschungel und Laubenpieperidyllen für Individualisten, außerdem seit fast 100 Jahren ein Gymnasium, das die Schüler nur mit der Fähre erreichen. Dort, auf der Insel Scharfenberg, findet der Unterricht auch mal im Schweinestall oder auf dem Pferderücken statt. Den Liedermacher Klaus Hoffmann zieht es seit über 20 Jahren an den Rand des Tegeler Forsts, in das bekannte "Buddhistische Haus", das jedem Sinnsuchenden zur Meditation offensteht. Einen Rückzugsort hat auch der Maler Johannes Bauersachs im ehemaligen Haus der Dada-Künstlerin Hannah Höch gefunden. Kunst und Garten gehören dort zusammen, wie auch im Tegeler Schloss. Dort wuchsen die beiden Humboldt-Brüder auf, und Goethe fabulierte nach einem Besuch Tegels vom "Spuk in Tegel".
Ein Film über diesen weniger bekannten Stadtteil Berlins.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:00

Durch die Wälder, durch die Auen

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
Caroline BrandtEva Bartok
Graf SchwarzenbrunnKarl Schönböck
Carl Maria von WeberPeter Arens
TremlJoe Stöckel
ValerianRudolf Vogel
KonradMichael Cramer
Regie: G. W. Pabst

Ganzen Text anzeigen
Der große deutsche Komponist Carl Maria von Weber befindet sich auf der Reise nach Prag. Mit ihm reisen seine Geliebte, die Sängerin Caroline Brandt, und der Kutscher und Leibdiener Treml. In den böhmischen Wäldern wird die Kutsche von einer Räuberbande überfallen. ...

Text zuklappen
Der große deutsche Komponist Carl Maria von Weber befindet sich auf der Reise nach Prag. Mit ihm reisen seine Geliebte, die Sängerin Caroline Brandt, und der Kutscher und Leibdiener Treml. In den böhmischen Wäldern wird die Kutsche von einer Räuberbande überfallen. Doch ein Retter in Gestalt des Grafen Schwarzenbrunn befreit sie aus den Händen der Angreifer und bringt sie auf sein Schloss. Das Paar ahnt nicht, dass der Überfall von Schwarzenbrunn selbst inszeniert wurde. Schwarzenbrunn, den das Testament seines verstorbenen Vaters zwingt, drei Monate im Jahr auf seinen Gütern zu leben, verschafft sich auf diese Weise Abwechslung. Von Weber und Caroline Brandt werden auf dem Schloss wie lang erwartete Gäste empfangen. Schon bald widmet der Graf sich dem Ziel seiner Wünsche - Caroline. Caroline lässt sich scheinbar auf einen Flirt mit dem charmanten Mann ein, aber nur, um ihn später zur Bestrafung abweisen zu können. Zum ersten Mal aber entfacht sie damit im Leben des Gutsherrn ein echtes Gefühl der Liebe.
Kein Geringerer als der österreichische Filmregisseur Georg Wilhelm Pabst ("Geheimnisse einer Seele", "Westfront 1918") inszenierte nach dem Zweiten Weltkrieg die beschwingt-heitere Räuberballade mit komödiantischen Untertönen. Es blieb der einzige Farbfilm, den Pabst drehte. Musikalisch geprägt ist der Film von seiner Hauptfigur, dem Komponisten Carl Maria von Weber. Dessen Leben und Werk, besonders seine Arbeit am "Freischütz", stehen denn auch im Mittelpunkt der sogenannten "Romantischen Symphonie". Neben Peter Arens als Komponist machen Eva Bartok und Karl Schönböck die Ménage à trois komplett.


Seitenanfang
15:35
Stereo-Ton16:9 Format

Leguane und Lederrücken - Die exotische Tierwelt Tobagos

Film von Hans Giffhorn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die kleine Karibikinsel Tobago ist bekannt für ihren ungewöhnlichen Naturreichtum: mächtige Lederrückenschildkröten, leuchtend grüne Insel-Leguane, riesige Manta-Rochen und reich besiedelte Korallenriffe. Doch die Tierwelt Tobagos ist bedroht.
Hans Giffhorn ...

Text zuklappen
Die kleine Karibikinsel Tobago ist bekannt für ihren ungewöhnlichen Naturreichtum: mächtige Lederrückenschildkröten, leuchtend grüne Insel-Leguane, riesige Manta-Rochen und reich besiedelte Korallenriffe. Doch die Tierwelt Tobagos ist bedroht.
Hans Giffhorn über die exotische Tierwelt Tobagos.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Poitou-Charentes

An der Küste des Lichts

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Die Region Poitou-Charentes ist wie kaum eine andere Gegend Frankreichs bestimmt vom Meer. Der Zugang zum Atlantik trug schon früh zur wirtschaftlichen Entwicklung bei, war aber zugleich eine Schwachstelle - vor allem in Kriegen und militärischen Auseinandersetzungen. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Region Poitou-Charentes ist wie kaum eine andere Gegend Frankreichs bestimmt vom Meer. Der Zugang zum Atlantik trug schon früh zur wirtschaftlichen Entwicklung bei, war aber zugleich eine Schwachstelle - vor allem in Kriegen und militärischen Auseinandersetzungen. Als Sonnenkönig Ludwig XIV. im Jahre 1666 Rochefort gründete - den prächtigsten Flottenstützpunkt des Landes - entstanden weitere Bastionen. Die bekannteste ist "Fort Boyard". Typisch für Poitou-Charentes sind die Austernfischer. Zu ihnen gehört Alain Normandin. Sein Tagesrhythmus wird von den Gezeiten bestimmt. Früh am morgen geht er zu den vorgelagerten Wattbänken und arbeitet bis spät in die Nacht an seiner kleinen Fischerhütte. Die Hälfte der französischen Austernproduktion stammt aus dem Gebiet Marennes-Oléron - bis zu 60.000 Tonnen jährlich. Auf der benachbarten Ile d'Aix lebt Michel Chaudet. Vor einigen Jahren hat der Winzer sein Weingut in Bordeaux aufgegeben, um sich dort niederzulassen. Untätig war er jedoch nicht - sein "Inselwein" wird immer beliebter und er selbst hat es inzwischen zum Bürgermeister gebracht.
Julia Leyendecker lädt zu einer Reise durch die Poitou-Charentes ein, eine vielseitige Region. Die langen Sandstrände gehören ebenso dazu wie endlose Sonnenblumenfelder im Inland, romanische Kirchen, wehrhafte Bastionen, kleine Fischerdörfer und die pulsierende Hafenstadt La Rochelle.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

Katastrophen der Raumfahrt


Die Sendung greift zeitgeschichtliche Themen auf - vom "Stammbaum Adolf Hitlers" über den "Mordfall John Lennon" bis zu den "Sieben größten Lügen der Geschichte".


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Marschbefehl nach Bagdad

Eine US-Einheit zieht in den Krieg

Reportage von Ashwin Raman

Ganzen Text anzeigen
Der 27. April 2008 ist ein denkwürdiger Tag für die Soldaten der 1. US-Panzerdivision in Baumholder. An diesem Tag packen die Fahnenträger der Alpha-, Bravo- und Charlie-Kompanie unter den Klängen der amerikanischen Nationalhymne ihre Flaggen ein. Eine ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der 27. April 2008 ist ein denkwürdiger Tag für die Soldaten der 1. US-Panzerdivision in Baumholder. An diesem Tag packen die Fahnenträger der Alpha-, Bravo- und Charlie-Kompanie unter den Klängen der amerikanischen Nationalhymne ihre Flaggen ein. Eine Abschiedszeremonie für 800 Männer und Frauen, die bald zu ihrem Einsatz in den Irak aufbrechen werden. Für 15 Monate werden sie dort ihren Dienst tun - auf verschiedenen Außenposten in der Gegend um Bagdad. Dass alle wohlbehalten zurückkommen werden, ist unwahrscheinlich. Das wissen sie spätestens, seit der kommandierende Oberstleutnant ihnen kürzlich allen Ernstes versprochen hat, dass er sie vielleicht nicht lebendig - aber doch jedenfalls vollständig nach Hause bringen werde. Seit Monaten haben sich alle am Standort auf diesen Umzug vorbereitet. Schließlich ist die Verlegung von 800 Soldaten samt Panzern und Fahrzeugen in ein Kriegsgebiet ein militärisches und logistisches Großprojekt. Jetzt sind die Maschinen klar - und die Menschen müssen folgen. Der 19-jährige Levo Mason aus Saint Louis, Missouri, ist einer von denen, die abkommandiert sind. Er hatte sich vor acht Monaten entschlossen, zur Army zu gehen, um, wie er sagt, seinem Land zu dienen. Seine wenigen persönlichen Dinge hat er in zwei Taschen gepackt. Die Anspannung kann er nicht verbergen. Er habe zwar keine Angst, sagt er, doch sei er froh, dass es nun - nach vielen Wochen des Trainings - endlich losgehe.
Ashwin Raman hat die Soldaten in Baumholder über Monate hinweg begleitet. Er war bei den Vorbereitungen zu deren Einsatz dabei: bei der Planung, beim Training und bei den Manövern auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr. Und er hat die Soldaten einige Wochen nach ihrer Verlegung in verschiedenen Camps rund um Bagdad erneut besucht.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Unter Verdacht
Die Kunststoffchemikalie Bisphenol A könnte auf die
Gene wirken
- Verstopfte Gefäße
Neue Methode zur Früherkennung der Arterienverkalkung
- Boten der Urzeit
Diamanten helfen Forschern bei der Entschlüsselung der
Erdgeschichte


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

- Der Vorleser: David Kross als Shooting-Star auf der
Berlinale
- Der gute Deutsche von Nanking:
Regisseur Florian Gallenberger über seinen Film John Rabe


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Gräfin und die Russische Revolution

Film von Monika Czernin

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Als Reaktion auf die schrecklichen Zustände und die hohe Sterblichkeit in den Kriegsgefangenenlagern Russlands rief die Zarenfamilie ein halbes Jahr vor dem Ausbruch der Russischen Revolution die sogenannten Schwesternreisen ins Leben. Die Rotkreuzschwestern sollten ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Reaktion auf die schrecklichen Zustände und die hohe Sterblichkeit in den Kriegsgefangenenlagern Russlands rief die Zarenfamilie ein halbes Jahr vor dem Ausbruch der Russischen Revolution die sogenannten Schwesternreisen ins Leben. Die Rotkreuzschwestern sollten Missstände beseitigen und die Einhaltung der Haager Landkriegsordnung überwachen. Eine von ihnen war die aus Böhmen stammende 27-jährige Gräfin Nora Kinsky: "Ich habe fünf Invaliden gefunden, davon drei Einäugige. Nur drei Mann waren im Gefängnis. Sie wurden mir zu Ehren freigelassen", schreibt sie in ihrem Tagebuch. In Begleitung eines russischen Offiziers besuchte sie im Zuge ihrer Reise 16 Kriegsgefangenenlager und 15 Arbeitscamps und traf dabei Zigtausende Kriegsgefangene. Unter den Kriegsgefangenen befanden sich später berühmt gewordene Männer: der österreichische Sozialdemokrat Otto Bauer, Bela Kun, Schlüsselfigur der ungarischen Räterepublik, und Josip Broz Tito, später Staatspräsident Jugoslawiens, der österreichische Schriftsteller Heimito von Doderer und sein tschechischer Kollege Jaroslav Hasek, der mit den "Abenteuern des braven Soldaten Schwejk" zu Weltruhm gelangen sollte. Sie alle wurden 1917 vom epochalen Umbruch der Russischen Revolution erfasst und zogen jeweils ihre eigenen "Lehren" daraus.
90 Jahre später, zum Jahrestag der Russischen Revolution, folgt Nora Kinskys Großnichte, die Autorin und Filmemacherin Monika Czernin, ihren Spuren quer durch Russland. Die Dokumentation "Die Gräfin und die Russische Revolution" erzählt die Geschichte der mutigen Adeligen, die als Augenzeugin das Elend der Gefangenenlager und das Chaos und die Schrecken der Russischen Revolution miterlebte, einem der zentralen Ereignisse des 20. Jahrhunderts.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Andrea Gries

Themen:
- Irland
Die Krise der Banken
- Spanien
Die Krise der Immobilienbranche
- Australien
Die Krise der Kinderbetreuung
- China
Die Krise der Wanderarbeiter

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Metropolen

Moderation: Peter Nemec

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Niemals zuvor haben so viele Menschen weltweit in Städten gelebt. Metropolen wie New York, São Paulo und Tokio wachsen unaufhaltsam, zählen mehr als 20 Millionen Einwohner. Für diese Megastädte ist das eine enorme wirtschaftliche Herausforderung, denn Infrastruktur, ...

Text zuklappen
Niemals zuvor haben so viele Menschen weltweit in Städten gelebt. Metropolen wie New York, São Paulo und Tokio wachsen unaufhaltsam, zählen mehr als 20 Millionen Einwohner. Für diese Megastädte ist das eine enorme wirtschaftliche Herausforderung, denn Infrastruktur, Wohnungsbau und Müllentsorgung können mit dem gigantischen Wachstum nicht mithalten. Multinationale Konzerne entwerfen am Reißbrett Zukunftsmodelle, um das Chaos der Boom-Citys in den Griff zu bekommen.
Seit 20 Jahren berichtet "3satbörse" aus den Finanzmetropolen dieser Welt. Anlässlich dieses Jubiläums wirft die Sendung einen Blick auf die Zukunft der Megastädte.

Am 3. Februar 1989 zeigte 3sat die erste Ausgabe der "3satbörse". Zum 20. Geburtstag des Formats zeigt 3sat ab 0.30 Uhr "20 Jahre 3satbörse - Die lange Nacht der Wirtschaft". Zu sehen sind sechs Reportagen, die sich mit der wirtschaftlichen Situation in verschiedenen Ländern beschäftigen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlinale/Tilda Swinton

Young Adam - Dunkle Leidenschaft

(Young Adam)

Spielfilm, Großbritannien 2003

Darsteller:
Joe TaylorEwan McGregor
Ella GaultTilda Swinton
Cathie DimlyEmily Mortimer
Les GaultPeter Mullan
Jim GaultJack McElhone
GwenTherese Bradley
u.a.
Regie: David Mackenzie

Ganzen Text anzeigen
Ein düsterer Tag in Schottland. Von ihrem Kahn aus sehen Les und Joe eine Leiche im Wasser treiben. Kurzerhand ziehen sie die leicht bekleidete junge Frau aus dem Fluss. Joe berührt beinah zärtlich ihren Rücken - für bloße Anteilnahme einen Moment zu lang. Joe ...

Text zuklappen
Ein düsterer Tag in Schottland. Von ihrem Kahn aus sehen Les und Joe eine Leiche im Wasser treiben. Kurzerhand ziehen sie die leicht bekleidete junge Frau aus dem Fluss. Joe berührt beinah zärtlich ihren Rücken - für bloße Anteilnahme einen Moment zu lang. Joe scheint mehr zu wissen, als er vorgibt. Doch auch als ein Familienvater des Mordes an der Frau verdächtigt wird, gibt er sein Wissen nicht preis. Stattdessen vergnügt er sich mit Ella, Les' sexuell frustrierter Ehefrau und Besitzerin des Kahns. Während sie ihre Leidenschaft ausleben, schöpft der Betrogene Verdacht. Zur Rede gestellt, macht Ella ihrem Mann klar, dass sie sich eine Zukunft mit Joe wünscht. Joes Seitensprünge durchkreuzen jedoch Ellas Hochzeitspläne. Von der Vorstellung eines geregelten Ehelebens überfordert und von seiner Vergangenheit eingeholt, zieht Joe einen Schlussstrich unter die Beziehung. Doch sein Gewissen lässt sich nicht unterdrücken.
In dem in Rückblenden erzählten Erotikthriller wechseln sich ruhige, atmosphärische Einstellungen und wilde Liebesszenen ab. Die großartigen Darsteller Ewan McGregor ("Trainspotting", "Star Wars"), Tilda Swinton ("The Beach", "Orlando") und Emily Mortimer ("Match Point") verleihen dem Film zusätzliche Klasse. Regisseur David Mackenzie bezeichnet sein Werk als "eine unmoralische Parabel über die Moral". Über die innerlich zerrissene Figur des Joe sagt er: "Von reiner Unschuld ist er so weit entfernt wie man nur sein kann, und doch trifft ihn andererseits keine Schuld." Dem Film diente der Roman des Skandalautors Alexander Trocchi als Vorlage. Der Schriftsteller verfiel Ende der 1950er Jahre dem Heroin, von dem er nicht mehr loskam. Das Schreiben wurde für ihn Mittel zur Geldbeschaffung - "Young Adam" wandelte er nachträglich sogar in einen pornografischen Text um. Die freizügigen Liebesszenen der Verfilmung lösten dann auch einige Kontroversen aus. Die Musik zum Film stammt von David Byrne von den Talking Heads.

Am Samstag, 7. Februar, 20.15 Uhr, setzt 3sat mit "Caravaggio" die Tilda-Swinton-Reihe fort.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

20 Jahre 3satbörse - Die lange Nacht der Wirtschaft

Kuba - Zwischen Mangel und Mythos

Film von Eva Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Kuba hat inzwischen Nischen gefunden, sich zwischen sozialistischer Mangelwirtschaft und amerikanischem Handelsembargo zu behaupten. So ist das Land in Lateinamerika heute zum Beispiel der mit Abstand größte Arzneimittel-Exporteur. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ...

Text zuklappen
Kuba hat inzwischen Nischen gefunden, sich zwischen sozialistischer Mangelwirtschaft und amerikanischem Handelsembargo zu behaupten. So ist das Land in Lateinamerika heute zum Beispiel der mit Abstand größte Arzneimittel-Exporteur. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion versiegte zunächst zwar die Geldquelle, die sich aus dem Handel mit anderen kommunistischen Staaten speiste, doch Kuba hat mit Venezuela, China und dem Iran ein neues, internationales Netz geknüpft. Die Regierung in Havanna investiert in Elektrizität und Wasserversorgung, in Transport und medizinische Geräte. Ganz andere Wirtschaftszeiten seien angebrochen, könnte man meinen, wenn die Menschen auf Kuba nicht mit vielen Versorgungsengpässen zu kämpfen hätten. In den vergangenen zwei Jahren ist der deutsche Export nach Kuba stark gestiegen. Fragt man aber deutsche Unternehmer nach ihren Aktivitäten auf Kuba, werden viele wortkarg: Sie fürchten den langen Arm der USA. Mit ihrer Wirtschaftsblockade gegen Kuba drohen die USA selbst europäischen Firmen mit empfindlichen Sanktionen.
Die Wirtschaftsreportage "Kuba - Zwischen Mangel und Mythos" von Eva Schmidt stellt die Wirtschaftslage Kubas vor.

1989: Theo Waigel ist Finanzminister, die Börse erlebt ihren "Schwarzen Montag", der Coop-Konzern rutscht in die Krise, Daimler-Benz und MBB fusionieren und "3satbörse" geht erstmals auf Sendung. Zum 20. Geburtstag des Formats zeigt 3sat ab 0.30 Uhr "20 Jahre 3satbörse - Die lange Nacht der Wirtschaft". Zu sehen sind sechs Reportagen, die sich mit der wirtschaftlichen Situation in verschiedenen Ländern beschäftigen.


Seitenanfang
1:00
16:9 Format

20 Jahre 3satbörse - Die lange Nacht der Wirtschaft

Mosambik - Aufbruch in Afrika

Film von Jürgen Natusch

Ganzen Text anzeigen
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika wirft ihre Schatten voraus. Auch Nachbarländer wie Mosambik ziehen das Interesse von Investoren auf sich. Während auf dem Land zum Teil noch bittere Armut herrscht, findet in den Städten ein kleines Wirtschaftswunder ...

Text zuklappen
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika wirft ihre Schatten voraus. Auch Nachbarländer wie Mosambik ziehen das Interesse von Investoren auf sich. Während auf dem Land zum Teil noch bittere Armut herrscht, findet in den Städten ein kleines Wirtschaftswunder statt. Die Hauptstadt Maputo boomt. An allen Ecken und Enden eröffnen Restaurants und Läden, Geschäftsleute eilen mit gezückten Handys über die kolonialen Prachtstraßen, und Baukräne kreisen über der Stadt. Mosambik, Musterland internationaler Entwicklungshilfe, sucht Anschluss an die Industrieländer. Deutsche Banken helfen dem Nachkriegsland beim Wiederaufbau. Der Sozialismus hat in Mosambik schon länger ausgedient, ein Mehrparteiensystem und freie Marktwirtschaft sind in der Verfassung verankert. Die junge Aufbaugeneration will Teil der globalen Welt sein. Mosambik ist aber auch ein aufgehender Stern am internationalen Tourismushimmel: mit 2.800 Kilometern unberührter Küste am Indischen Ozean.
Eine Wirtschaftsreportage aus Mosambik von Jürgen Natusch.


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

20 Jahre 3satbörse - Die lange Nacht der Wirtschaft

Namibia - Wandel im Wüstenland

Film von Ralf Bonsels

Ganzen Text anzeigen
Namibia ist nicht nur ein Land mit spektakulären Sanddünen und einer grandiosen Tierwelt: Längst gilt der Staat als heimlicher Musterschüler unter den Entwicklungsländern. Fast unbemerkt wandelt sich das Wüstenland im Schatten Südafrikas zu einem der wohlhabendsten ...

Text zuklappen
Namibia ist nicht nur ein Land mit spektakulären Sanddünen und einer grandiosen Tierwelt: Längst gilt der Staat als heimlicher Musterschüler unter den Entwicklungsländern. Fast unbemerkt wandelt sich das Wüstenland im Schatten Südafrikas zu einem der wohlhabendsten Staaten Afrikas. Das Durchschnittseinkommen liegt gut zehnmal höher als in Äthiopien oder im Tschad. Der Reichtum Namibias steckt im trockenen Boden: Diamanten, Gold und Uran sind international begehrte Rohstoffe und Namibias Exportschlager. Vor allem das aufstrebende China ist an ihnen interessiert. Außerdem schwemmt der Benguela-Strom riesige Fischbestände vor die 1.400 Kilometer lange Atlantikküste. Der Handel mit Seehechten und Thunfischen eröffnet dem Land glänzende Perspektiven auf dem leergefischten Weltmarkt. Aus Deutschland fließt zudem Entwicklungshilfe, und rund 60.000 deutsche Touristen jährlich zieht es vor allem zur Safari in das Naturparadies Namibia. Die Urlaubsindustrie gehört mittlerweile zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen.
Die Wirtschaftsreportage "Namibia - Wandel im Wüstenland" von Ralf Bonsels stellt die unbekannten Seiten des Landes vor.


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

20 Jahre 3satbörse - Die lange Nacht der Wirtschaft

Vietnam - Wirtschaftliche Öffnung

Film von Doris Ammon

Ganzen Text anzeigen
Die Sozialistische Republik Vietnam wird von vielen Ökonomen als neuer Wachstumsmarkt entdeckt. In den Fußstapfen Chinas praktiziert Vietnam sehr erfolgreich "Doi Moi" - eine wirtschaftliche Öffnung des Landes bei politischem Alleinherrschaftsanspruch der ...

Text zuklappen
Die Sozialistische Republik Vietnam wird von vielen Ökonomen als neuer Wachstumsmarkt entdeckt. In den Fußstapfen Chinas praktiziert Vietnam sehr erfolgreich "Doi Moi" - eine wirtschaftliche Öffnung des Landes bei politischem Alleinherrschaftsanspruch der Kommunistischen Partei. Das Land hat konstante Wachstumsraten, die bei ungefähr acht Prozent pro Jahr liegen. Das Pro-Kopf-Einkommen hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Bei der Armutsbekämpfung ist Vietnam derzeit sogar das erfolgreichste Land der Welt. Vietnam wird gern als "Preußen Asiens" bezeichnet. Aus dem Kriegsgegner USA ist heute ein geschätzter Handelspartner geworden, und auch Deutschland stehen die Vietnamesen, dank der vielen in der DDR ausgebildeten Landsleute, sehr freundlich gegenüber.
Die Wirtschaftsreportage von Doris Ammon blickt auf das Potenzial der vietnamesischen Wirtschaft und zeigt die Chancen deutscher Unternehmen auf, Vietnam als Wirtschaftpartner zu gewinnen.


Seitenanfang
2:30
16:9 Format

20 Jahre 3satbörse - Die lange Nacht der Wirtschaft

Chile - Ein Wirtschaftsmärchen

Film von Jürgen Natusch

Ganzen Text anzeigen
Fast unbemerkt hat sich Chile zum reichsten Land Lateinamerikas entwickelt. Mit seinen 18 Millionen Einwohnern ist es heute auf Augenhöhe mit den mächtigen Industrienationen der Welt. Seit 15 Jahren wächst die Wirtschaft im Schnitt um fünf Prozent, belegt bei ...

Text zuklappen
Fast unbemerkt hat sich Chile zum reichsten Land Lateinamerikas entwickelt. Mit seinen 18 Millionen Einwohnern ist es heute auf Augenhöhe mit den mächtigen Industrienationen der Welt. Seit 15 Jahren wächst die Wirtschaft im Schnitt um fünf Prozent, belegt bei internationalen Vergleichen zu Themen wie Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit vordere Plätze. Der chilenische Staat ist so gut wie schuldenfrei und erwirtschaftet Haushaltsüberschüsse. Der Bergbau ist zwar nach wie vor die dominierende Branche, doch die Agrarindustrie beliefert inzwischen die ganze Welt mit Früchten und frischem Lachs. Das Land ist ein Musterbeispiel dafür, wie ein Staat die Globalisierung als Sprungbrett in die "erste Welt" nutzen kann. Außerdem hat der Andenstaat frühzeitig auf Computer, Software und Internet gesetzt. Eine Regierungsinitiative ermöglicht auch unteren Einkommensgruppen den Zugang zu PC und Internet. Mit dem Wirtschaftsaufschwung sind in der Sechs-Millionen-Metropole Santiago de Chile die Elendsviertel verschwunden, die in Mexiko-Stadt, Rio und Bogotá das Stadtbild prägen. Auch politisch überrascht Chile: Zum ersten Mal ist mit Michelle Bachelet, die unter Diktator Pinochet noch verfolgt wurde, eine Frau Staatspräsidentin. Nach einer Studie von Transparency International hat Chile die geringste Korruptionsrate Südamerikas und liegt auf gleicher Höhe mit den USA und Japan.
Die Wirtschaftsreportage von Jürgen Natusch stellt die Wirtschaft Chiles vor.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

20 Jahre 3satbörse - Die lange Nacht der Wirtschaft

Türkei - Die anatolische Verführung

Film von Michaela Sesterhenn

Ganzen Text anzeigen
Jung, modern, erfolgreich - das ist das Image, das sich die Türkei verordnet hat. Tatsächlich hat das Land zwischen Europa und Asien in den vergangenen Jahren einen Wirtschaftsboom hingelegt. Noch zur Jahrtausendwende war die Türkei ein Fall für die Insolvenzverwalter ...

Text zuklappen
Jung, modern, erfolgreich - das ist das Image, das sich die Türkei verordnet hat. Tatsächlich hat das Land zwischen Europa und Asien in den vergangenen Jahren einen Wirtschaftsboom hingelegt. Noch zur Jahrtausendwende war die Türkei ein Fall für die Insolvenzverwalter des Internationalen Währungsfonds (IWF). Unter der Regie der neu gewählten, konservativen AKP-Regierung folgte ein Richtungswechsel. Einschneidende Reformen machten aus dem "kranken Mann am Bosporus" eine moderne Industrienation. Gerade im Herzen der Türkei haben sich florierende Industriezentren entwickelt. Mittelständische Unternehmen rollen von dort aus den europäischen Markt auf. Viele Deutsche haben jeden Tag Produkte "Made in Turkey" in der Hand: Designermode, Möbel und Autos werden in Anatolien gefertigt. Jeder dritte Fernseher Europas läuft in der Türkei vom Band - wie im Fall von Grundig teils unter klangvollem Namen. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit wurde die deutsche Traditionsmarke 2007 vom größten türkischen Konzern "Koc" gekauft. Das gute Image von Grundig soll als Türöffner zu Europas Wohnstuben dienen. Aber auch seine geografische Stellung als Tor zum Orient weiß die Türkei zu nutzen. Die Märkte im Nahen Osten, im Kaukasus und in Zentralasien gewinnen an Bedeutung. Der wirtschaftliche Erfolg der vergangenen Jahre hat den Ehrgeiz der Türkei geweckt: Bis zum 100. Jahrestag der Staatsgründung im Jahr 2023 will die Türkei zu den zehn größten Volkswirtschaften der Welt gehören.
Die Wirtschaftsreportage "Türkei - Die anatolische Verführung" von Michaela Sesterhenn zeigt, wie vor den Toren der Europäischen Union ein neuer Wirtschaftsgigant entsteht.



Seitenanfang
4:00
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
4:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
4:40

Tele-Akademie

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:25

Winterzauber in Japan

Film von Norbert Wank


Ob Chiliernte im Schnee oder klösterliche Riten - die Facetten Japans sind zahllos. Und gerade im Winter erlebt man Japan von einer ungewohnten Seite.
Norbert Wank stellt das winterliche Japan vor.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.