Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 4. Februar
Programmwoche 06/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
VPS 06:44

Stereo-Ton16:9 Format

Das Kartell - Im Würgegriff der Energiekonzerne

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit Supergrass ("We Still Need More"), Rissi Palmer
("No Air"), Mark Chesnutt ("She Was"), Blake Shelton
("She Wouldn't Be Gone"), Dagmar Lay D ("Ich würd' es
trotzdem wieder tun"), Eli Young Band ("When It Rains"),
Randy Houser ("Anything Goes"), Sara Evans ("Low"),
Chris LeDoux ("For Your Love"), Mary Chapin Carpenter
("He Thinks He'll Keep Her"), Nitty Gritty Dirt Band
("Cupid's Got a Gun"), Chris Webb ("Shade Tree"),
Miranda Lambert ("More Like Her"), Bradley Walker
("A Little Change"), Ricochet ("Ease My Troubled Mind"),
Ray Stevens ("Gitarzan"), Patty Loveless ("Crazy Arms"),
Toby Keith ("God Love Her"), Joe Diffie ("Ships That
Don't Come In"), Kid Rock ("All Summer Long"),
Reba McEntire feat. Kenny Chesney ("Every Other Weekend"),
Tory Sparks ("Rivers and Roads") und Rascal Flatts
("Bob That Head")

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Gestern für Morgen - Denkmalschutz in Österreich (1/2)

Film von Roswitha und Ronald Vaughan

Ganzen Text anzeigen
In Österreich werden derzeit circa 42.000 denkmalgeschützte Stätten registriert. Etwa die Hälfte davon sind öffentliche Gebäude, die daher automatisch unter Denkmalschutz gestellt wurden. Bei privaten Eigentümern von schützenswerten Objekten sind die Beamten vom ...
(ORF)

Text zuklappen
In Österreich werden derzeit circa 42.000 denkmalgeschützte Stätten registriert. Etwa die Hälfte davon sind öffentliche Gebäude, die daher automatisch unter Denkmalschutz gestellt wurden. Bei privaten Eigentümern von schützenswerten Objekten sind die Beamten vom Bundesdenkmalamt nicht nur gerne gesehen: Die Auflagen der Kunsthistoriker verteuern meist die Renovierungsarbeiten an alter Bausubstanz. Wie positiv sich ein konsequent durchgeführter Denkmalschutz auswirkt, zeigt sich in Hall in Tirol. Dort verbindet sich Historisches mit der Gegenwart.
Roswitha und Ronald Vaughan begleiten Restauratoren bei ihrer Arbeit, zeigen die Vielfalt der Objekte und berichten vom erfolgreichen "Tag des Denkmals".

Den zweiten Teil von "Das Gestern für Morgen - Denkmalschutz in Österreich" zeigt 3sat am Mittwoch, 11. Februar, um 13.15 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Paläste der Macht (1/3)

Film von Gero von Boehm

Der Kreml

Ganzen Text anzeigen
Der Großteil des Kremls wurde Ende des 15. Jahrhunderts von den besten italienischen Architekten ihrer Zeit gebaut. Hinter der riesigen Mauer verbergen sich bis heute alle Widersprüche russischer Geschichte. Die drei bedeutendsten Kathedralen Moskaus liegen dort ebenso ...

Text zuklappen
Der Großteil des Kremls wurde Ende des 15. Jahrhunderts von den besten italienischen Architekten ihrer Zeit gebaut. Hinter der riesigen Mauer verbergen sich bis heute alle Widersprüche russischer Geschichte. Die drei bedeutendsten Kathedralen Moskaus liegen dort ebenso wie die Schaltstellen jener Kriege, die im Namen des Sozialismus geführt wurden. In der Mariä-Himmelfahrts-Kirche mit ihren Zwiebeltürmen wurden mehr als fünf Jahrhunderte lang die Zaren gekrönt. Die Erzengel-Michael-Kathedrale, gleich neben den ehemaligen KGB-Büros im Kreml, ist die Grabstätte vieler Zaren. Wohl kaum ein "Palast der Macht" wird dieser Bezeichnung so gerecht wie der Kreml.
Von den Privaträumen Iwans des Schrecklichen bis zum Büro des amtierenden Präsidenten Wladimir Putin zeigt der Film alle wichtigen Teile des Kremls. Wladimir Putin gibt Einblicke in seine Privatsphäre. Weiter kommen Michail Gorbatschow und andere ehemalige Angehörige des Machtapparats Kreml und des KGB, Henry Kissinger und Helmut Kohl sowie der Nachfahre des letzten Zaren, Nikolai Romanow, zu Wort.

Die weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Paläste der Macht" zeigt 3sat mittwochs um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Russlands Helden der Kälte (1/2)

Fahrt ans Ende der Welt

Film von Britta Hilpert

Ganzen Text anzeigen
Sergej Malichyn ist stolz auf seinen Wagen: So einen chromblitzenden, knallblauen Riesen hat sonst keiner in dieser Gegend. Hingebungsvoll putzt er die Scheiben, die Auspuffrohre, die Stoßstange. Alles muss glänzen, bevor Malichyn sich wieder auf den Weg macht in ...

Text zuklappen
Sergej Malichyn ist stolz auf seinen Wagen: So einen chromblitzenden, knallblauen Riesen hat sonst keiner in dieser Gegend. Hingebungsvoll putzt er die Scheiben, die Auspuffrohre, die Stoßstange. Alles muss glänzen, bevor Malichyn sich wieder auf den Weg macht in Richtung Norden, denn er weiß: Ihm schauen auf den nächsten 2.000 Kilometern alle hinterher. Sergej Malichyn fährt einen amerikanischen Truck durch Russlands "wilden Osten", und das auf Straßen, von denen es viele nur im Winter gibt, denn sie nutzen entweder einen zugefrorenen Flusslauf oder es sind Schotterstraßen, die in den wärmeren Monaten im Matsch versinken. Neun Mal so groß wie Deutschland ist die Provinz Jakutien, aber sie hat gerade mal 500 Kilometer Asphalt. Es ist Russlands Provinz der Superlative: die größte, die am dünnsten besiedelte, die kälteste, die reichste. Gold, Diamanten, Kohle lagern dort im gefrorenen Boden, Öl und Gas in noch unerforschten Mengen. Aber die Schätze sind schwer zugänglich.
Russland-Korrespondentin Britta Hilpert begleitet Sergej Malichyn im ersten Teil ihrer Dokumentation "Russlands Helden der Kälte" auf den "leichteren" Abschnitt der Tour gen Norden bis in die Gegend bei Oimyakon, Russlands kältester bewohnter Ort. Sie fährt über rutschige Schotterpisten mit hoher Schlaglochfrequenz, überquert mehrere Flüsse auf unsicherem Eis und einen Gebirgszug mit atemberaubenden Aussichten und Abhängen.

Den zweiten Teil von "Russlands Helden der Kälte" zeigt 3sat im Anschluss um 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Russlands Helden der Kälte (2/2)

Fahrt ans Ende der Welt

Film von Britta Hilpert

Ganzen Text anzeigen
"Russkij Extrim" nennen sie die Tour bis nach Pakhodsk am Polarmeer. Shenia Gutorow beliefert die Siedlungen im russischen Nirgendwo mit Lebensmitteln. Nur bei extremen Minusgraden kommt er überhaupt durch, denn nur dann sind die Sümpfe und Flüsse gefroren und die ...

Text zuklappen
"Russkij Extrim" nennen sie die Tour bis nach Pakhodsk am Polarmeer. Shenia Gutorow beliefert die Siedlungen im russischen Nirgendwo mit Lebensmitteln. Nur bei extremen Minusgraden kommt er überhaupt durch, denn nur dann sind die Sümpfe und Flüsse gefroren und die Feldwege fest. Und doch braucht es einen "Ural", eine Kreuzung aus Gelände- und Lastwagen, um die Route bis nach Pakhodsk am Polarmeer überhaupt zu schaffen. Die Winterstraße ist gefährlich, aber sie ist der einzige Weg, der diese Dörfer am Ende der Welt an die Zivilisation bindet. Es ist Shenia Gutorows letzte Tour in diesem Jahr - und damit kommt zu allen Schwierigkeiten noch der Wettlauf mit der Zeit. Der Klimawandel verkürzt seit ein paar Jahren die Befahrbarkeit der Winterstraße. Dass es immer wärmer wird, mögen die Menschen gerade in Russlands kältester Region gar nicht, denn die Kälte hilft sogar, zu überleben. Nur wenn Sümpfe und Flüsse zugefroren sind und der Frost die Feldwege hart macht, gelangen Lebensmittel auch zu den Menschen in den hintersten Winkeln des russischen Reichs. Der Zeitdruck treibt manche Fahrer zum Äußersten. Sie sind Lebenskünstler der besonderen Art: geniale Mechaniker, fatalistisch gegenüber dem Unvermeidlichen und scheinbar kälteunempfindlich.
Britta Hilpert und ihr Filmteam sind die Strecke nach Pakhodsk gefahren. Für einen Abschnitt von 250 Kilometern brauchten sie sechs Tage - Dreharbeiten und Pannenstopps inklusive. Dabei hatte das Team noch Glück: Das Wetter spielte fast immer mit.


Seitenanfang
16:15

Strom der Götter - Strom der Tränen

Von Priestern, Bettlern und Piraten am Ganges

Film von Jens Monath

(aus der ZDF-Reihe "Indien - Der Elefant erwacht")

Ganzen Text anzeigen
Der Ganges, Indiens heiligster Strom, fließt auf einer Strecke von 2.700 Kilometern vom Himalaja bis in die Sümpfe der Sunderbans. Seinem Lauf zu folgen, heißt, eine Zeitreise zu unternehmen durch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dieses riesigen Landes. In der ...

Text zuklappen
Der Ganges, Indiens heiligster Strom, fließt auf einer Strecke von 2.700 Kilometern vom Himalaja bis in die Sümpfe der Sunderbans. Seinem Lauf zu folgen, heißt, eine Zeitreise zu unternehmen durch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dieses riesigen Landes. In der heiligen Stadt Haridwar, dort, wo der Ganges aus dem Himalaja-Gebirge in die Ebene tritt, lebt eine Deutsche mit einem Sadhu, einem Heiligen, zusammen. Sie selbst wird inzwischen auch als Heilige verehrt. Sie erzählt von der Bedeutung, die "Mutter Ganga" für ihr Leben und das der meisten Inder hat. Nur wenige 100 Kilometer flußabwärts, in der Industriestadt Kanpur, haben Dreck, Leichen und Fabrikabfälle den heiligen Fluss in eine Kloake verwandelt. Der örtliche Priester hungert, da niemand mehr zu ihm an den Ganges kommt, um den Göttern zu opfern. In Varanasi, der heiligsten Stadt Indiens und angeblich der ältesten Stadt der Welt, erklärt ein Priester, dass Kühe selbstverständlich wichtiger seien als Menschen, denn in einer Kuh wohnten bis zu 33 Millionen Götter. So ist es nicht verwunderlich, dass indische Ärzte und Patienten auf die Heilkraft von Kuhurin und Kuhdung schwören. Im Bundesstaat Bihar werden landesweit die meisten Menschen ermordet. Dort gibt es ein Dorf, in dem zwischen den Brahmanen, der obersten Kaste, und den Unberührbaren, den Land- und Rechtlosen ganz unten, der Kastenkrieg offen tobt. Die landlosen Bauern leben in totaler Schuldknechtschaft, vertrieben aus ihren einstigen Häusern, wie Flüchtlinge in ihrem eigenen Dorf und ohne Chance auf Wiedergutmachung. Denn die Polizei und die lokalen Politiker haben sich längst mit den oberen Kasten verbündet.
Der Film von Jens Monath erzählt von Menschen, die am Ganges leben und führt durch Indiens bevölkerungsreichste Regionen, wo die Menschen jeden Tag um ihr Überleben kämpfen.


Seitenanfang
17:00

Alligator-Alarm in Florida

Mit Krokodilen unterwegs

Film von Jens Monath

Ganzen Text anzeigen
Bobby Collins ist einer von 37 staatlichen Alligatorenjägern in Florida. Der 60-Jährige übt seinen Job schon seit über 30 Jahren aus. Er bekommt zwar kein Gehalt von den Behörden und keine Fangprämie von den Bewohnern, hat aber die staatliche Erlaubnis, Haut und ...

Text zuklappen
Bobby Collins ist einer von 37 staatlichen Alligatorenjägern in Florida. Der 60-Jährige übt seinen Job schon seit über 30 Jahren aus. Er bekommt zwar kein Gehalt von den Behörden und keine Fangprämie von den Bewohnern, hat aber die staatliche Erlaubnis, Haut und Fleisch der Tiere zu verkaufen. Deshalb tötet Bobby die gefangenen Alligatoren. Von dem Geld lebt Bobby nicht schlecht: Pro Tier verdient er durchschnittlich 3.000 bis 4.000 Dollar. Dennoch fällt ihm das Töten nicht leicht: Bereits ein Dutzend kleiner Alligatoren hat Bobby aus Mitleid wieder ausgesetzt.
Der Film begleitet den Alligatorjäger bei seiner Arbeit.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Isabelle Tümena

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Auftritt bitte

Reportage von Doris Plank, Karo Wolm und Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Fritz Svihalek war in seiner Jugend Judo-Meister, später Nationalratsabgeordneter und als Krönung seiner politischen Laufbahn Stadtrat in Wien. Doch vor einigen Jahren schmiss er seinen Politikerjob hin und widmete sich ganz dem Gesang. Mit Peter-Alexander-Liedern und ...
(ORF)

Text zuklappen
Fritz Svihalek war in seiner Jugend Judo-Meister, später Nationalratsabgeordneter und als Krönung seiner politischen Laufbahn Stadtrat in Wien. Doch vor einigen Jahren schmiss er seinen Politikerjob hin und widmete sich ganz dem Gesang. Mit Peter-Alexander-Liedern und internationalen Schlagern tritt er im Böhmischen Prater und auf diversen Kleinbühnen auf. Der 130-Kilo-Mann bezaubert vor allem ein Publikum: "Ich will einfach nur unterhalten, Witze über Politik mache ich bewusst keine", lautet sein künstlerisches Credo. Und natürlich spielt der Wiener Schmäh bei ihm "eine ganz besondere Rolle". Dass die Wirtschaftskrise sich aufs Showbusiness auswirkt, merkt auch Fritz Svihalek: "Es wird immer schwieriger, die Leute ins Lokal zu locken, aber wenn sie einmal da sind, sind sie umso euphorischer", weiß er zu berichten.
"Am Schauplatz" fragt, wie leicht oder schwer es ist, in Zeiten der Krise Leute zu unterhalten Neben Fritz Svihalek kommen "Rübezahl" Peter Mittlbach zu Wort, der schon in den 1960er Jahren auf der Bühne stand, den großen Durchbruch aber nie geschafft hat, sowie Hofrat Max Edelbacher. Der ehemalige Chef des Wiener Sicherheitsbüros singt mit der Band "Wiener Blue(s)" über "G'schmierte, Kieberer und die Häh".
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Baustelle Bildung
Welche Schule brauchen unsere Kinder
wirklich?
- Familie Wal
Wissenschaftler wollen mehr wissen
über die Verwandschaftsverhältnisse
der Pottwale
- Vorbild Natur
Stabilität und Flexibilität der Bäume
inspiriert Biomechaniker


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst Grandits

Kongo 2009 - der Schriftsteller Hans Christoph Buch gibt Auskunft


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Versunkene Metropolen (1/2)

Operation Piramesse - Ramses verschollene Megacity

Film von Mark Everest

Ganzen Text anzeigen
Als der französische Ägyptologe Pierre Montet in den 1920er Jahren mit Ausgrabungen in Tanis im Nildelta begann, sah er sich am Ziel seiner Träume. Der Wissenschaftler glaubte, er habe Piramesse, die verschollene Hauptstadt Ramses' des Großen, entdeckt. Denn auf dem ...

Text zuklappen
Als der französische Ägyptologe Pierre Montet in den 1920er Jahren mit Ausgrabungen in Tanis im Nildelta begann, sah er sich am Ziel seiner Träume. Der Wissenschaftler glaubte, er habe Piramesse, die verschollene Hauptstadt Ramses' des Großen, entdeckt. Denn auf dem weitläufigen Gelände fand er mehr als 100 gigantische Statuen des berühmten Pharaos, die allesamt seinen Namen trugen. Von den Fundamenten der Monumente, von Tempeln und Gebäuden aus der Zeit des ägyptischen Regenten fehlte allerdings jede Spur. Der Befund machte einige Zeitgenossen Montets stutzig, weist er doch darauf hin, dass Piramesse nicht mit Tanis identisch sein konnte. Über Jahrtausende rankten sich Legenden um die Metropole im östlichen Nildelta. Fest steht: Schon Sethos I. hatte mit dem Bau begonnen, sein Sohn Ramses II. vollendete das Mammutwerk und machte Piramesse 1269 vor Christus zum Regierungssitz. Hymnen preisen die Schönheit und Pracht der Hafenstadt. Etwa 300.000 Einwohner lebten dort auf einer Fläche von mehr als 30 Quadratkilometern. Doch wie konnte eine Megacity völlig verschwinden? Und was bedeuten die Granitkolosse in Tanis? Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts gelang es Wissenschaftlern, das Rätsel zu lösen. Der österreichische Archäologe Manfred Bietak stieß 30 Kilometer von Tanis entfernt auf die Ruinen der Ramses-Residenz. Zusammen mit seinem deutschen Kollegen Edgar Pusch gräbt er seither in dem riesigen Areal. Die systematische Freilegung von Piramesse brachte die Überreste von großen Tempeln, Palästen und Wohngebäuden aus Lehmziegeln zutage. Bis lang nach dem Tod Ramses' des Großen war die Stadt bewohnt, dann versandete der Pelusische Nilarm. Ohne Wasser fehlte der Hafenmetropole die Lebensgrundlage. So errichtete die nachfolgende Dynastie der Bubastiden an einem anderen Nilarm, nämlich in Tanis, ihr Machtzentrum. Die riesigen Statuen und die Obelisken des Pharaos transportierten die Ägypter ab und stellten sie an dem neuen Ort wieder auf.
Ein Film von Mark Everest über Ramses' verschollene Megacity.

Den zweiten Teil von "Versunkene Metropolen" zeigt 3sat am Mittwoch, 18. Februar, um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Lügen auf dem Dach der Welt

Eine Reise durch Tibet

Film von Steffen Bayer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Immer mehr Chinesen siedeln sich in Tibet an. Schon jetzt sind in der Hauptstadt Lhasa und in manch anderen größeren Städten die Tibeter in der Minderheit. 60 Jahre nach der gewaltsamen Annexion des Landes leben die Bevölkerungsgruppen nebeneinander her, ohne sich ...

Text zuklappen
Immer mehr Chinesen siedeln sich in Tibet an. Schon jetzt sind in der Hauptstadt Lhasa und in manch anderen größeren Städten die Tibeter in der Minderheit. 60 Jahre nach der gewaltsamen Annexion des Landes leben die Bevölkerungsgruppen nebeneinander her, ohne sich wirklich näher zu kommen: Nomaden schotten sich in den Bergen von der modernen Welt der Chinesen ab, die chinesischen Zuwanderer haben nur wenig Verständnis für die Kultur der Tibeter.
Wie Tibeter und Chinesen auf dem Dach der Welt zusammen leben, wollte Autor Steffen Bayer wissen und machte sich auf eine weite Reise von Tibets Hauptstadt Lhasa bis zum heiligen Berg Kailash - für die tibetischen Buddhisten der Mittelpunkt der Welt. Immer mit dabei: Bis zu vier "offizielle Begleiter", die darauf achten sollten, dass nur Positives über Tibet berichtet wird. Kritische Fragen zur politischen Situation, zur Religionsausübung oder zum Dalai Lama waren verboten. Dennoch sind seltene und authentische Einblicke in die Lebenswirklichkeit der Tibeter entstanden. Teammitglied Professor Dr. Dieter Schuh, Tibetologe aus Halle, konnte dank seiner tibetischen Sprachkenntnisse unmittelbare Kontakte zu Einheimischen aufnehmen. Es ist der Meinung: "Wenn die Chinesen weg wären, würden die Tibeter sofort vergessen, was sie von ihnen gelernt haben. Das alte Denken würde in Sekundenschnelle wieder aufflammen, denn die Tibeter haben sich im Innersten nicht verändert. Was darüber ist, ist Lack."


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Mausklick und los geht es, inklusive Vorbereitungen, Unterbrechungen, Reflexionen. Katrin Bauerfeind benutzt den TV-Bildschirm wie eine Computeroberfläche. Sie öffnet Fenster, startet Beiträge, wiederholt einzelne Passagen, kommentiert und bearbeitet sie. Jeder ...

Text zuklappen
Ein Mausklick und los geht es, inklusive Vorbereitungen, Unterbrechungen, Reflexionen. Katrin Bauerfeind benutzt den TV-Bildschirm wie eine Computeroberfläche. Sie öffnet Fenster, startet Beiträge, wiederholt einzelne Passagen, kommentiert und bearbeitet sie. Jeder Beitrag ist gleichzeitig ein "Making-of" seiner selbst.
Zum Auftakt der Sendereihe trifft Katrin Bauerfeind Udo Lindenberg. Und sie schafft das, woran manch andere scheitern: dem Panikrocker mehr zu entlocken als nur Panikfloskeln. Ein inniges Gespräch zwischen einem gereiften Star, der gerade ein fulminantes Comeback gefeiert hat, und einer jungen, wissbegierigen Frau. Weitere Themen der Sendung: Was machen die deutschen Politiker im Superwahljahr 2009 im Netz? Wird Amerika Vorbild und Angela Merkel wie Barack Obama omnipräsent im Netz sein? Wahlkampfleiter geben Auskunft. Die Führungskräfte von morgen sind die Gamer von heute. Das meinen jedenfalls einige Chefs, die Spielpraxis bei Killerspielen als Qualifizierung für ihre Führungskräfte fordern. Denn bei den Spielen ist steter Kampf Voraussetzung für Punkte - beim Chef. Zum Schluss suchen Sound-Erfinder nach dem ultimativen Sound-Logo für die CDU. Wie kann das klingen?

Das neue Magazin "Bauerfeind" zeigt 3sat immer am ersten Mittwoch im Monat.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Kottan ermittelt

Fernsehfilm von Helmut Zenker, Deutschland/Österreich 1982

Die Einteilung

Darsteller:
KottanLukas Resetarits
SchremserWalter Davy
SchrammelC.A. Tichy
PilchKurt Weinzierl
Frau KottanBibiana Zeller
Mutter KottanGusti Wolf
u.a.
Regie: Peter Patzak

Ganzen Text anzeigen
Bei einer großen Zeitung haben zwei Männer, sogenannte Einteiler, zu entscheiden, welcher der ausländischen Kolporteure an den Abenden die besten Verkaufsplätze für ihre Zeitungen zugeteilt bekommt. Diese Einteiler sind bestechlich und verfügen deshalb seit Jahren ...
(ORF)

Text zuklappen
Bei einer großen Zeitung haben zwei Männer, sogenannte Einteiler, zu entscheiden, welcher der ausländischen Kolporteure an den Abenden die besten Verkaufsplätze für ihre Zeitungen zugeteilt bekommt. Diese Einteiler sind bestechlich und verfügen deshalb seit Jahren über ein beträchtliches Nebeneinkommen. Doch Ferdinand Breiner wird nun seine Entscheidung zum Verhängnis: Er wird von einem Zeitungsverkäufer, der sich betrogen fühlt, bedroht. Am gleichen Abend wird er von zwei maskierten Männern überfallen und wird ermordet. Major Kottan muss wieder ermitteln. Er vermutet den Täter im Kreis der ausländischen Zeigungsverkäufer.
Eine Folge der österreichischen Kultserie "Kottan ermittelt".
(ORF)


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Willkommen Österreich

mit Stermann & Grissemann

Alternative Late Night Show


Die Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Dorfers DonnersTalk

Mit Alfred Dorfer


Der österreichische Kabarettist Alfred Dorfer begrüßt Comedy-Kollegen in seinem Satire-Klassiker, der voller Seitenhiebe auf das (medien-)politische Geschehen in Österreich steckt.
(ORF)



Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:30
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

(Wh.)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Das Gestern für Morgen - Denkmalschutz in Österreich

(Wh.)


(ORF)



Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.

Sendeende: 5:55 Uhr