Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 2. Februar
Programmwoche 06/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/BR/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues...

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show



Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.



Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton16:9 Format

Das Kartell - Im Würgegriff der Energiekonzerne

Film von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein


Seitenanfang
14:00

Der Wilde Kaiser

Film von Manfred Gabrielli, Lutz Maurer,

Bernd Seidel und Hans-Peter Stauber

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Silbergraue, gepanzerte Wände, himmelstrebende Pfeiler und Türme mit so markanten Namen wie Predigtstuhl, Totenkirchl oder Fleischbank - das ist das Gebirgsmassiv des Wilden Kaisers östlich von Kufstein. "Wie uns da auf einer so steilen Höhe, bey einer so schwindelnden ...
(ORF)

Text zuklappen
Silbergraue, gepanzerte Wände, himmelstrebende Pfeiler und Türme mit so markanten Namen wie Predigtstuhl, Totenkirchl oder Fleischbank - das ist das Gebirgsmassiv des Wilden Kaisers östlich von Kufstein. "Wie uns da auf einer so steilen Höhe, bey einer so schwindelnden Aussicht zu Muthe war, kann man sich nur denken, nicht schreiben", so ein Bericht über die erste touristische Ersteigung eines Kaisergipfels im Herbst 1794. Zwei Jahrhunderte lang ist in diesem Gebirge alpine Geschichte geschrieben worden - von Tirolern und von Deutschen.
Bei einem Kapitel dieser Geschichte war "Land der Berge" dabei - der erfolgreichen Begehung der Route "Des Kaisers neue Kleider" durch Stefan Glowacz, Leo Reitzner und Fuggi Rieser.
(ORF)


Seitenanfang
14:45

Der Dachstein

Film von Lutz Maurer, Bernd Seidel und Manfred Gabrielli

Moderation: Reinhold Messner

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Wenn ein Bergsteiger in eine Gletscherspalte stürzt, gehört zum alpinen Alltag. Wenn ein Mann aber 19 Tage lang in dem eisigen Gefängnis überlebt und gerettet wird, grenzt dies an ein Wunder.
Der amerikanische Soldat Thomas Kenneth Cichowicz, der 1985 in der ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn ein Bergsteiger in eine Gletscherspalte stürzt, gehört zum alpinen Alltag. Wenn ein Mann aber 19 Tage lang in dem eisigen Gefängnis überlebt und gerettet wird, grenzt dies an ein Wunder.
Der amerikanische Soldat Thomas Kenneth Cichowicz, der 1985 in der Gletscherwelt verunglückte, kehrt noch einmal zu einer filmischen Rekonstruktion des Wunders auf den Dachstein zurück und erzählt Reinhold Messner von seinem langen Kampf um sein Überleben.
(ORF)


Seitenanfang
15:30

Das Gesäuse

Film von Lutz Maurer

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Viele Generationen österreichischer Bergsteiger wuchsen im Gesäuse zu Könnern heran. So auch der Eiger-Nordwand-Bezwinger Fritz Kasparek.
Ausschnitte aus einem mehr als 70 Jahre alten Schwarz-Weiß-Film zeigen Fritz Kasparek bei der Durchsteigung der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Viele Generationen österreichischer Bergsteiger wuchsen im Gesäuse zu Könnern heran. So auch der Eiger-Nordwand-Bezwinger Fritz Kasparek.
Ausschnitte aus einem mehr als 70 Jahre alten Schwarz-Weiß-Film zeigen Fritz Kasparek bei der Durchsteigung der berühmt-berüchtigten Dachl-Nordwand.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

New York

Mit Mona Vetsch und Denise Langenegger

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
New York - Nabel der Welt, Stadt, die niemals ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
New York - Nabel der Welt, Stadt, die niemals schläft, Schmelztiegel der Kulturen: In der pulsierenden und dynamischen Metropole, die sich in hohem Tempo verändert, leben acht Millionen Menschen auf engem Raum. Talente aus aller Welt versuchen dort, ihren Traum zu verwirklichen. Für die Luxusreisende Denise Langenegger beginnt das Großstadtabenteuer in der Höhe: Aus einem kleinen Flugzeug genießt sie den Blick auf die Wolkenkratzer und die Freiheitsstatue. Von der erfolgreichen Schweizer Modedesignerin Danielle Gisiger holt sie sich Tipps zu den neusten Modetrends. Danielle Gisiger arbeitet für den Modeguru Tommy Hilfiger, für Sängerin und Schauspielerin Jennifer Lopez und die New Yorker High Society. Die wohlhabenden New Yorker verbringen ihre Wochenenden am Meer, in den Hamptons, gut zwei Stunden von Manhattan entfernt. Dort geht Denise Langenegger mit der Immobilienkönigin Tina Fredericks auf Haussuche. An der Juilliard School, der Eliteschule für musikalische Wunderkinder, trifft sie Clare Yeo. Die 13-jährige Pianistin ist vor zwei Jahren mit ihrer Mutter von Singapur nach New York gezogen, um eine weltbekannte Solistin zu werden. Mona Vetsch ist als Rucksacktouristin zu Fuß unterwegs - die beste und billigste Art, die verschiedenen Stadtteile kennenzulernen. Sie entdeckt in Chinatown und Harlem das multikulturelle New York. In der einstigen Hochburg afroamerikanischer Kultur und der Bürgerrechtsbewegung wurde der Lindy Hop erfunden, ein Swing-Tanz, der in Europa ein großes Comeback feiert. Mona Vetsch trifft dort David Butts, einen der erfahrensten Lindy-Hop-Tänzer. Er lehrt Mona die Grundschritte und erzählt von seinem Leben in Harlem. Schließlich stürzen sich Mona Vetsch und Denise Langenegger gemeinsam in das wilde Nachtleben New Yorks.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Steiermark

(Wh.)


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Weltreise (4/12)

Eckart Witzigmann präsentiert Spitzenköche im "Hangar 7"

Mit Dieter Müller

Ganzen Text anzeigen
Hongkong oder São Paulo, Sydney oder New York: In der zwölfteiligen Reihe "Kulinarische Weltreise" besucht der "Koch des Jahrhunderts" Eckart Witzigmann die besten Köche der Welt, um sie als Gastköche in den Salzburger "Hangar 7" einzuladen.
Gastkoch der vierten ...
(ORF)

Text zuklappen
Hongkong oder São Paulo, Sydney oder New York: In der zwölfteiligen Reihe "Kulinarische Weltreise" besucht der "Koch des Jahrhunderts" Eckart Witzigmann die besten Köche der Welt, um sie als Gastköche in den Salzburger "Hangar 7" einzuladen.
Gastkoch der vierten Folge ist Dieter Müller. 1948 als zweites von sieben Kindern des Gastronomenehepaars Karl und Lore Müller in Aagg/Baden geboren, wuchs der heutige Spitzenkoch im Schwarzwald auf. Seit 1992 pilgern Gourmets ins Restaurant "Dieter Müller" im Schlosshotel Lerbach in Bergisch Gladbach.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ich schieb Dich nicht ab

Ein Sohn pflegt seine Mutter

Film von Caterina Woj

Ganzen Text anzeigen
Peter ist 66, seine Mutter 94 Jahre alt. Seit acht Jahren wohnen sie wieder zusammen. Der jüngste Sohn von Peter war gerade ausgezogen, da erlitt seine Mutter einen Schlaganfall. Jetzt sitzt sie im Rollstuhl und kann nicht mehr sprechen. Peter ist kein Müttersöhnchen: ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Peter ist 66, seine Mutter 94 Jahre alt. Seit acht Jahren wohnen sie wieder zusammen. Der jüngste Sohn von Peter war gerade ausgezogen, da erlitt seine Mutter einen Schlaganfall. Jetzt sitzt sie im Rollstuhl und kann nicht mehr sprechen. Peter ist kein Müttersöhnchen: Er war viermal verheiratet, ist Vater von sechs Kindern, geht gern ins Theater und in seine Eckkneipe. Dafür bleibt jetzt wenig Zeit. Stattdessen kommen viele Freunde zu Besuch. Dann sitzen alle in der Küche um den großen Tisch herum. Seine Mutter ist immer dabei.
Eine Reportage über den Alltag von Peter und seiner Mutter, über die Routine und die Anstrengungen eines jeden Tages.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Überflüssige Schulter-Operationen
Studien zeigen, dass sie in den meisten Fällen unsinnig sind
- Der perfekte Freund
Wenn der Roboter staubsaugt, den Tisch deckt und auch noch
den Abwasch erledigt


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst Grandits

MAN SON 1969. Vom Schrecken der Situation -
Ausstellungsprojekt in Hamburg


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Austerlitz - Napoleons langer Marsch zum Sieg (1/2)

Film von Jean-Francois Delassus

Ganzen Text anzeigen
Austerlitz im Dezember 1805 war Napoleons größter Sieg. Eine legendäre Schlacht, die Geschichte geschrieben hat. Napoleons Herrschaft über Europa hat dort begonnen. Der 2. Dezember 1805 war ein Schicksalsdatum für Napoleon - auf den Tag genau ein Jahr zuvor hatte er ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Austerlitz im Dezember 1805 war Napoleons größter Sieg. Eine legendäre Schlacht, die Geschichte geschrieben hat. Napoleons Herrschaft über Europa hat dort begonnen. Der 2. Dezember 1805 war ein Schicksalsdatum für Napoleon - auf den Tag genau ein Jahr zuvor hatte er sich in der Kathedrale Notre Dame de Paris zum Kaiser der Franzosen gekrönt. Nun setzte er alles auf eine Karte: Verliert er die bevorstehende Schlacht, dann wird er untergehen. Gewinnt er, dann wird er Europa beherrschen. Die Feinde des französischen Kaisers waren Österreich unter Kaiser Franz II. und Russland unter Zar Alexander I. 1.000 Kilometer hatten die französischen Heere bis zum Schlachtfeld zurückzulegen. Völlig erschöpft kamen sie an und siegten dennoch mit 70.000 Mann gegen 90.000 russische und österreichische Soldaten. Es war auch ein Sieg einer neuen über eine alte Welt: Die Revolutionsarmee Napoleons schlug die alten, monarchistischen europäischen Mächte.
Die Schlacht bei Austerlitz und ihre Vorgeschichte werden im Doku-Drama "Austerlitz - Napoleons langer Marsch zum Sieg" aufwendig nachinszeniert und detailliert erzählt.

Den zweiten Teil von "Austerlitz - Napoleons langer Marsch zum Sieg" zeigt 3sat am Montag, 9. Februar, um 20.15 Uhr.

(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

13 Hügel für die Orang Utans

Film von Felix Heidinger

(aus der ARD-Reihe "Welt der Tiere")

Ganzen Text anzeigen
"13 Hügel", "Bukit Tiga Puluh", heißt der Nationalpark Indonesiens, in dem für das Überleben der seltenen Sumatra-Orang-Utans gekämpft wird. In "Bukit Tiga Puluh" wurden bislang fast 40 junge Orang-Utans ausgewildert und lernten eine Welt kennen, die eigentlich ihre ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"13 Hügel", "Bukit Tiga Puluh", heißt der Nationalpark Indonesiens, in dem für das Überleben der seltenen Sumatra-Orang-Utans gekämpft wird. In "Bukit Tiga Puluh" wurden bislang fast 40 junge Orang-Utans ausgewildert und lernten eine Welt kennen, die eigentlich ihre Welt ist: die Wildnis. Manche von ihnen schaffen den Sprung in die Freiheit, andere nicht. Von einigen Tieren fehlt jede Spur - doch nicht immer muss dies den Tod bedeuten: Santi, ein junges Weibchen, war acht Monate lang spurlos verschwunden, dann kam sie zurück - mit ihrem Neugeborenen, dem ersten in Freiheit geborenen Orang-Utan-Baby von "Bukit Tiga Puluh".
Felix Heidinger erzählt in seinem Film über das Tierschutzprojekt, das zum Überleben der Sumatra-Orang-Utans beitragen soll.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Auf der Jagd nach deutschem Erdöl

Film von Michael Fräntzel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Dauerkrise im Irak, Terrorangst in Saudi-Arabien, steigende Ölpreise - die Furcht vor einer großen Energiekrise ist allgegenwärtig. Manche Wissenschaftler sprechen davon, dass die weltweiten Ölreserven in 100 Jahren aufgebraucht sein werden, andere gehen von nur 40 ...

Text zuklappen
Dauerkrise im Irak, Terrorangst in Saudi-Arabien, steigende Ölpreise - die Furcht vor einer großen Energiekrise ist allgegenwärtig. Manche Wissenschaftler sprechen davon, dass die weltweiten Ölreserven in 100 Jahren aufgebraucht sein werden, andere gehen von nur 40 Jahren aus. Umso ehrgeiziger suchen deutsche Geologen und Ingenieure nach neuen Ölquellen und nach Methoden, bestehende Lagerstätten besser auszunutzen. Allen ist klar: In Zukunft wird das technologische Know-how der Experten darüber entscheiden, wie viel Öl tatsächlich noch gefördert werden kann. Experimentierfelder tun sich auf, die bislang stiefmütterlich behandelt wurden: deutsche Ölquellen. Die deutsche Bohrinsel Mittelplate ist die einzige Offshore-Plattform auf deutschem Gebiet. Unter ihr schlummern zwei Drittel aller förderbaren deutschen Ölvorkommen. Doch seit Jahren wird es immer schwieriger, an die letzten Reserven heranzukommen, zumal die Bohrinsel in ökologisch hochsensiblem Gebiet, im Wattenmeer, liegt. Die Bohrexperten lassen sich daher permanent neue, technisch aufwendige Methoden einfallen, um an den begehrten Rohstoff zu kommen. Diese sind extrem teuer, doch die Ölnachfrage ist so groß, dass sich neue Fördertechniken lohnen. Um Lagerstätten zu finden und optimal auszuschöpfen, ist die Grundlagenforschung der firmeneigenen Laboratorien von höchster Bedeutung. In einem Labor in Wietze versucht man anhand von Gesteinsproben, die Lagerstätten genau zu lokalisieren. Millionen Jahre alte versteinerte Einzeller geben Auskunft über Gesteinsschichten und Hinweise auf Ölvorräte.
"hitec"-Autor Michael Fräntzel begleitet Ölbohrungen auf der deutschen Bohrinsel Mittelplate und zeigt die Arbeit der heimischen Energiesucher.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Volker Schlöndorff

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Noch bevor ich in ein Atelier gekommen bin, habe ich 600 bis 700 Filme gesehen, habe begonnen, in der Welt des Films zu leben und zu denken." Volker Schlöndorff, 1939 in Wiesbaden geboren, geht mit 16 Jahren nach Frankreich. Zuerst auf ein Jesuiteninternat in der ...

Text zuklappen
"Noch bevor ich in ein Atelier gekommen bin, habe ich 600 bis 700 Filme gesehen, habe begonnen, in der Welt des Films zu leben und zu denken." Volker Schlöndorff, 1939 in Wiesbaden geboren, geht mit 16 Jahren nach Frankreich. Zuerst auf ein Jesuiteninternat in der Bretagne, später studiert er in Paris Politische Wissenschaften. Das Handwerk lernt er von den Regisseuren Louis Malle, Jean-Pierrre Melville und Alain Resnais. Volker Schlöndorff ist einer der Regisseure, die dem deutschen Film internationales Renommee verschafft haben. Das Interesse an Literaturverfilmungen prägt seine frühe Laufbahn. Das Drehbuch für seinen ersten Spielfilm "Der junge Törless" (1965), nach Robert Musil, schreibt und verfilmt er mit Mitte 20. Zusammen mit seiner ersten Frau Margarethe von Trotta schreibt er 1975 mit "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" nach Heinrich Böll ein Stück politischer Filmgeschichte. 1980 erhält er einen Oscar für die Grass-Verfilmung "Die Blechtrommel" - den ersten für einen deutschen Film seit 1927. Für mehrere Jahre lebt und arbeitet Schlöndorff danach in den USA. Nach dem Fall der Mauer kehrt er nach Deutschland zurück, "weil es jetzt richtig aufregend in Berlin sein muss." 1991 verfilmt er Max Frischs "Homo Faber". Die Arbeit mit Frisch, der kurz bevor der Film in die Kinos kommt stirbt, schildert Schlöndorff als besonders intensiv. Fünf Jahre lang war Schlöndorff Geschäftsführer für die Erhaltung der ehemaligen UFA/DEFA-Studios in Babelsberg. Die Doppelfunktion als Manager und Regisseur war für ihn auf Dauer aber nicht machbar, und er widmet sich ganz der künstlerischen Arbeit. Er führt Opern- und Theaterregie und findet neue Filmstoffe. 2007 schreibt er seine Autobiografie "Licht, Schatten und Bewegung", deren Grundlage zahlreiche Tagebücher sind.
Gero von Boehm trifft Volker Schlöndorff in Potsdam, wo der Regisseur und Marathonläufer mit seiner Familie wohnt.


Seitenanfang
23:10
VPS 23:09

Stereo-Ton

Der Eremit vom Monte Verità

Gusto Gräser - Naturmensch und Philosoph

Ganzen Text anzeigen
Nach einer göttlichen Eingebung verbrannte der noch junge, bereits erfolgreiche Maler Gustav Arthur Gräser aus Siebenbürgen seine Werke und wurde zu dem glühenden Naturverehrer Gusto Gräser (1879 - 1958). Fernab der Städte mit ihren zivilisatorischen Auswüchsen ...

Text zuklappen
Nach einer göttlichen Eingebung verbrannte der noch junge, bereits erfolgreiche Maler Gustav Arthur Gräser aus Siebenbürgen seine Werke und wurde zu dem glühenden Naturverehrer Gusto Gräser (1879 - 1958). Fernab der Städte mit ihren zivilisatorischen Auswüchsen gründete er mit anderen Aussteigern um die Jahrhundertwende in der Südschweiz oberhalb von Ascona die Landkommune Monte Verità. Ihr legendärer Ruf drang weit über die Landesgrenze und lockte Neugierige aus allen Ländern an. Gusto Gräser, Wanderdichter und "barfüssiger Prophet", war Kriegsgegner, Vordenker einer neuen Menschheit ohne Herr und Knecht sowie ohne Zerstörung der Natur und Ikone mehrerer Jugendbewegungen. Einer von Gräsers Verehrern war Hermann Hesse, der seinen Freund und Meister in "Demian" als Verheißer eines kommenden irdischen Paradieses porträtierte und ihn damit für die Nachwelt unsterblich machte. 1958 starb Gräser vereinsamt in seiner Dachkammer in München, ohne eine einzige Zeile seines großen Werkes je gedruckt zu sehen.
In Christoph Kühns Film zeichnen Freunde und Familienmitglieder den Lebensweg dieses unbeugsamen Außenseiters nach, der zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
VPS 00:25

16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:55
VPS 00:50

Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:05
VPS 02:00

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:20
VPS 02:15

Stereo-Ton16:9 Format


Seitenanfang
3:35
VPS 03:30

Stereo-Ton

Gnadenlose Verführung

(Sekten)

Spielfilm, Dänemark 1997

(Wh.)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Weltreise

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:30
VPS 05:25

GleisEpisoden: Bahnen am Mont Blanc

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Die Strecke des Mont-Blanc-Expresses verbindet schon seit fast 100 Jahren das schweizerische Martigny mit dem französischen Gebirgsort Chamonix. Von Chatelârd aus erreicht man über eine der steilsten Standseilbahnen der Welt den Emosson-Stausee. Zum Bau der Staumauer ...

Text zuklappen
Die Strecke des Mont-Blanc-Expresses verbindet schon seit fast 100 Jahren das schweizerische Martigny mit dem französischen Gebirgsort Chamonix. Von Chatelârd aus erreicht man über eine der steilsten Standseilbahnen der Welt den Emosson-Stausee. Zum Bau der Staumauer wurde in den 1920er Jahren eine 600-Millimeter-Feldbahn installiert, die heute als Panoramabahn die Ausflügler anlockt. Nach 75 Jahren wurde im Jahr 2000 erstmalig wieder eine Dampflok auf dieser Strecke eingesetzt. Martigny ist auch Ausgangsort für eine weitere berühmte Gebirgsstrecke: Mit dem St.-Bernhard-Express erreicht man Orsière. Ein Ausflug zum Hospiz vom Großen St. Bernhard in fast 2.500 Metern Höhe und dem Zwinger mit den berühmten Bernhardinern sind ein "Muss" für den Schweizurlauber.
Der Film stellt "Bahnen am Mont Blanc" vor.

Sendeende: 6:00 Uhr