Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 13. Januar
Programmwoche 03/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton

Hunde, Schlitten, Taunusschnee

Film von Natalie Derbort und Alexandra Reeg

(aus der ARD-Reihe "Hessenreporter")

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich hätte alles so schön werden können: Verschneite Tannen, Wintersonne, Pulverschnee. Doch als Stefan und Silvie Berghöfer morgens aus dem Wohnwagenfenster schauen, ist es feucht und nebelig. Werden sie wohl starten können? Zum zweiten Mal findet im Winter ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Eigentlich hätte alles so schön werden können: Verschneite Tannen, Wintersonne, Pulverschnee. Doch als Stefan und Silvie Berghöfer morgens aus dem Wohnwagenfenster schauen, ist es feucht und nebelig. Werden sie wohl starten können? Zum zweiten Mal findet im Winter 2006 auf dem Großen Feldberg im Taunus das Internationale Schlittenhunderennen statt. 50 Teams haben sich angemeldet. Sie wollen dem Wetter trotzen, den Nebel als zusätzliche Herausforderung annehmen und versuchen, während der 8,4 Kilometer langen Strecke bloß nicht vom Weg abzukommen. Das würde Zeit und Nerven kosten. Besonders Wolfgang Assmann kennt sich damit aus, er hat schon öfters eine Ehrenschleife gedreht. Den Hunden ist das Wetter egal. Sie spüren, dass sie sich heute wieder einmal so richtig austoben können, und sind voller Vorfreude. Die schönen Huskies mit ihren blauen Augen rennen für ihr Leben gern. Ihren Herrchen und Frauchen machen sie mit ihrer Ungeduld ganz schön zu schaffen. Dann ist es soweit: Wolfgang Assmann und die ehrgeizige Annette Schulz gehen nacheinander an den Start. Als letzter ist Stefan Berghöfer mit seinen elf Hunden in der "Königsklasse" dran. Jetzt können alle zeigen, was in ihnen steckt.
Der Film begleitet die Teilnehmer des Schlittenhunderennens auf dem Großen Feldberg im Taunus.
(ARD/HR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Ran an den Darm - so klappt's nach dem Festessen wieder!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Neu anfangen

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien-Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin

Moderation: Ute Brucker


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Ein Mann hört zu

Von der Straße zurück ins Leben

Film von Renate Günther-Greene

Ganzen Text anzeigen
"Ich bin für viele Menschen ein wichtiger Anlaufpunkt", sagt Rudi D., Verkäufer des Obdachlosenmagazins "fiftyfifty". "Sie kommen zu mir, um ihr Herz auszuschütten, Probleme abzuladen, aus ihrer Einsamkeit herauszutreten. Ich habe das Gefühl, es ist wichtig, dass ich ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Ich bin für viele Menschen ein wichtiger Anlaufpunkt", sagt Rudi D., Verkäufer des Obdachlosenmagazins "fiftyfifty". "Sie kommen zu mir, um ihr Herz auszuschütten, Probleme abzuladen, aus ihrer Einsamkeit herauszutreten. Ich habe das Gefühl, es ist wichtig, dass ich hier stehe, meine Arbeit hat einen Sinn." Für die meisten Vorübergehenden auf der Nordstraße in Düsseldorf ist er auf den ersten Blick ein Bedürftiger. Doch ändert man die Perspektive, sieht man diesen Menschen ganz neu. Er hilft anderen und hat einen Sinn in seinem Leben gefunden. Dabei hat Rudi D. eine schmerzhafte Vergangenheit: Als Sohn eines Alkoholikers wurde er vor zwölf Jahren ebenfalls alkoholkrank. Er verlor seine Familie, seine Arbeit, sich selbst. Er beschloss, obdachlos zu werden, um sich selbst zu bestrafen. Einige Jahre lebte er auf der Straße. Er wollte zum Nichts werden, zu einem, der nichts mehr hat und nichts mehr wert ist. Dann kam er zu "fiftyfifty". Den Kontakt zu den Käufern auf der Straße betrachtete er als seine Therapie. Nach einigen Jahren schaffte er es, sich vom Alkohol zu befreien. Heute freut Rudi D. sich über seine Wohnung, seinen Wellensittich und seine Freundin. Und er möchte ein Buch über seine zahlreichen menschlichen Begegnungen schreiben.
Renate Günther-Greene hat Rudi D. ein Jahr lang auf der Straße und auf seinem Weg in die Vergangenheit begleitet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00

Gute Reise: Argentinien

Von Gauchos, Tangotänzern und den Indianern der Anden

Film von Michael Mattig-Gerlach und Michael Weber

Ganzen Text anzeigen
Tropische Urwälder, 6.000 Meter hohe Bergketten, die trockene Pampa, das karge Hochland der Anden und eisige Gletscherregionen: Argentinien, das zweitgrößte Land Südamerikas, kennzeichnen geografische Unterschiede, die kaum größer sein könnten. Die Puna, die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Tropische Urwälder, 6.000 Meter hohe Bergketten, die trockene Pampa, das karge Hochland der Anden und eisige Gletscherregionen: Argentinien, das zweitgrößte Land Südamerikas, kennzeichnen geografische Unterschiede, die kaum größer sein könnten. Die Puna, die Hochtäler der Anden, die dem Menschen auf 4.000 Metern Meereshöhe viel abverlangen, gehören in ihrer kargen Schönheit zu den aufregendsten Zielen des Landes.
Die Reise durch Argentinien startet in Buenos Aires, führt weiter in die Weinbaumetropole Mendoza, folgt zu Pferd den Spuren der einstigen Andenarmee und taucht ein in die Winterwelt des fast 7.000 Meter hohen Aconcaguas. Im Nordwesten des Landes geht es mit dem Geländewagen über staubige Pisten durch die Puna.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Gauchos

Film von Ray Müller

(aus der ARD-Reihe "Planet Erde")

Ganzen Text anzeigen
Noch immer gibt es in Argentinien rund 100.000 Gauchos. Obwohl sie nur einfache Landarbeiter sind, genießen sie in ihrer Heimat hohes Ansehen und gelten als Symbol der nationalen Identität. Doch obwohl sie den gleichen Job machen wie ihre amerikanischen Kollegen, haben ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Noch immer gibt es in Argentinien rund 100.000 Gauchos. Obwohl sie nur einfache Landarbeiter sind, genießen sie in ihrer Heimat hohes Ansehen und gelten als Symbol der nationalen Identität. Doch obwohl sie den gleichen Job machen wie ihre amerikanischen Kollegen, haben die argentinischen Cowboys nicht so ein glamouröses Image: Sie wurden nie in Hollywoodfilmen glorifiziert, und keine Zigarettenwerbung hat ihren Lebensstil weltweit vermarktet. Die Männer verdienen zwischen 50 und 100 Euro im Monat, davon müssen sie oft eine Familie mit acht Kindern ernähren. Zu den Grundnahrungsmitteln zählen Kartoffeln, Reis und Nudeln. Fleisch ist als Mahlzeit keineswegs selbstverständlich. Geschlachtet wird nur alle 14 Tage. Die großen "Estancias" gehören den Großgrundbesitzern aus Buenos Aires, und selbst der "Chef" der Farm, der "Patron", ist dort nur ein Angestellter.
Die Dokumentation von Ray Müller begleitet Gauchos bei ihrer Arbeit im Rinderland Argentinien, dem größten Fleischproduzenten der Welt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30

Gute Reise: Brasiliens Norden

Film von Michael Mattig-Gerlach und Michael Weber

Ganzen Text anzeigen
Obwohl Brasiliens Norden viel Schönes und Interessantes zu bieten hat, wurde er vom Massentourismus noch nicht entdeckt. Von Rio de Janeiro aus kann man mit Geländewagen und Amazonasdampfer abenteuerliche Entdeckungsreisen in den brasilianischen Urwald machen. Dort, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Obwohl Brasiliens Norden viel Schönes und Interessantes zu bieten hat, wurde er vom Massentourismus noch nicht entdeckt. Von Rio de Janeiro aus kann man mit Geländewagen und Amazonasdampfer abenteuerliche Entdeckungsreisen in den brasilianischen Urwald machen. Dort, unweit der alten Amazonasmetropole Manaus mit ihren extravaganten Bauten früherer Kautschukbarone, stehen Dschungel-Lodges in nahezu unberührter Natur. Abseits ausgetretener Touristenpfade liegt die alte Wildweststadt Porto Velho, die ein beeindruckendes Relikt aus der Kautschuk-Ära zu bieten hat: die Madeira-Marmoré-Eisenbahn. Badefreuden kann man in Alter do Chao genießen, einem Ort am Rio Tapajós, nostalgisches Großstadtflair in Belém, der äquatornahen Handelsmetropole an der Mündung des Amazonas.
Der Film von Michael Mattig-Gerlach und Michael Weber stellt Brasiliens Norden vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15
16:9 Format

Malerische Reise in Brasilien

Film von H. Jürgen Grundmann

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Er war der Erste, der den Europäern ein Bild von Brasilien vermittelte: Moritz Rugendas, aus alter Augsburger Malerfamilie stammend, hatte von 1821 bis 1825 an einer vom russischen Zaren entsandten Expedition teilgenommen. Die Reise begann in Rio de Janeiro und endete in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Er war der Erste, der den Europäern ein Bild von Brasilien vermittelte: Moritz Rugendas, aus alter Augsburger Malerfamilie stammend, hatte von 1821 bis 1825 an einer vom russischen Zaren entsandten Expedition teilgenommen. Die Reise begann in Rio de Janeiro und endete in Ouro Preto, einer der schönsten Barockstädte Brasiliens. Die Bilder vom Alltag des Landes, die Rugendas nach Europa mitbrachte - rund 500 an der Zahl - waren Grundlage für sein lithografisches Werk "Malerische Reise durch Brasilien". Rugendas bildhafter Reisebericht ist noch heute ein unersetzliches Dokument der Völkerkunde, genau beobachtet und von hohem Kunstwert.
Auf den Spuren von Moritz Rugendas Expedition sucht "Malerische Reise in Brasilien" nach ähnlichen Motiven, wie sie der malende Chronist mit großer Detailtreue ins Bild gesetzt hat.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00

Sturzflüge am Lilienstein

Wanderfalken in der Sächsischen Schweiz

Film von Hanna Lehmbäcker und Siegfried Jung

Ganzen Text anzeigen
Mit bis zu 360 Kilometern in der Stunde stürzen sich Wanderfalken auf ihre Beute. Seit einigen Jahren auch wieder rund um den Lilienstein. Lange Zeit waren die Horste der eleganten Greifvögel in den Felstürmen des Elbsandsteingebirges verwaist. Deshalb wurden dort von ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Mit bis zu 360 Kilometern in der Stunde stürzen sich Wanderfalken auf ihre Beute. Seit einigen Jahren auch wieder rund um den Lilienstein. Lange Zeit waren die Horste der eleganten Greifvögel in den Felstürmen des Elbsandsteingebirges verwaist. Deshalb wurden dort von 1989 an acht Jahre lang jeden Sommer Jungvögel aus Zuchtstationen ausgesetzt. Mit Erfolg: 2007 brüteten im Nationalpark Sächsische Schweiz 15 Paare. Wanderfalken gehören wieder zum Luftraum über dem Lilienstein.
Eine Dokumentation von Hanna Lehmbäcker und Siegfried Jung über das erfolgreiche Auswildern der Wanderfalken im Elbsandsteingebirge.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Reif für die grüne Insel

Eine Familie zieht nach Irland

Film von Annette Uhlenhut

Ganzen Text anzeigen
Manche gehen aus Sehnsucht, andere aus Frust: 2007 meldeten sich 160.000 Bundesbürger ins Ausland ab - ein neuer Rekord. Viele, vor allem gut ausgebildete Deutsche, zieht es auf der Suche nach lukrativen Jobs und besseren Lebensbedingungen in die Ferne. Birthe und Dirk ...

Text zuklappen
Manche gehen aus Sehnsucht, andere aus Frust: 2007 meldeten sich 160.000 Bundesbürger ins Ausland ab - ein neuer Rekord. Viele, vor allem gut ausgebildete Deutsche, zieht es auf der Suche nach lukrativen Jobs und besseren Lebensbedingungen in die Ferne. Birthe und Dirk aus Ockholm in Nordfriesland haben eigentlich alles, was man sich wünschen kann. Ein reetgedecktes altes Bauernhaus, ein großes Grundstück, zwei nette Kinder. Dirk ist Schreiner, er restauriert Antiquitäten, war jahrelang selbstständig. Doch in den letzten Jahren liefen die Geschäfte schlecht. Langsam reift der Gedanke an einen Neustart im Ausland. Im Internet findet Dirk seinen Traumjob - Schreiner in Irland. Vor allem das Gehalt lockt: 4.500 Euro netto. Zunächst geht Dirk allein auf die grüne Insel, ein halbes Jahr später kommt seine Familie nach. Alles scheint nach Plan zu laufen: Ein Häuschen wird bezogen, die Kinder leben sich gut ein. Dann die erste Krise: Dirk verliert seine Arbeit, erst zwei Monate später findet er einen neuen Job - für 2.000 Euro weniger. Die Familie muss jetzt mehr aufs Geld achten, aber sie nimmt die Herausforderungen an, sie will in Irland bleiben.
Annette Uhlenhut hat die Familie eineinhalb Jahre lang begleitet. Ihr Film zeigt Höhen und Tiefen des Auswanderer-Lebens.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Probleme mit dem Pflanzenschutz
Vor- und Nachteile der neuen Pestizid-Verordnung
Windeln fürs Alter
Neue Wirkstoffe sollen Inkontinenz erträglicher machen
Selbstlose Affen (Beitrag zur 3sat-Themenwoche "Darwin-Code )
Wie soziale Verhaltensformen die Evolution beeinflussen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cecile Schortmann

Evolution und Satire - wie Karikaturisten Darwin sahen


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sehnsucht

Fernsehfilm, Deutschland 2003

Darsteller:
AlexanderMisel Maticevic
LisaKatharina Schüttler
PeterChristian Lesiak
InaJudith Stößenreuter
Alexanders VaterHans-Michael Rehberg
Alexanders MutterKarin Ugowski
u.a.
Buch: Tobias Stille
Regie: Ciro Cappellari

Ganzen Text anzeigen
Als die Studentin Lisa nach einem Unfall ins Krankenhaus eingeliefert wird, lernt sie den Arzt Alexander kennen, der sie operiert. Sie verliebt sich in ihn, und es stellt sich heraus, dass die beiden Nachbarn sind. Sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre, doch stets ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Als die Studentin Lisa nach einem Unfall ins Krankenhaus eingeliefert wird, lernt sie den Arzt Alexander kennen, der sie operiert. Sie verliebt sich in ihn, und es stellt sich heraus, dass die beiden Nachbarn sind. Sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre, doch stets steht etwas zwischen ihnen. Alexander verhält sich unberechenbar, mal ist er absolut zärtlich, dann wieder total abweisend. Als er auch noch seine Approbation verliert, wird Lisa klar, dass Alexander Alkoholiker ist. Sie droht, ihn zu verlassen, doch er bittet sie, ihm bei einem Entzug zu helfen. Ganz allein, in seiner Wohnung, versuchen sie, diese Zeit zu überstehen. Immer wieder kommt es zu Rückfällen. Doch so wenig Alexander vom Alkohol loskommt, so wenig ist Lisa in der Lage, sich selbst einzugestehen, dass Alexander andere Hilfe braucht und seine Krankheit nicht ihr eigenes Leben regieren darf.
Einfühlsamer Fernsehfilm von Ciro Cappellari.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Assisi, Italien

Die Landschaft des Heiligen

Film von Andreas Christoph Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Assisi in Umbrien ist eine jener uralten italienischen Städte, die schon ihres Alters wegen einen besonderen Zauber ausüben. Viele Jahrhunderte haben dort ihre Spuren hinterlassen, und wer einen Abend auf der Piazza verbringt, meint zu spüren, wie Vergangenheit und ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Assisi in Umbrien ist eine jener uralten italienischen Städte, die schon ihres Alters wegen einen besonderen Zauber ausüben. Viele Jahrhunderte haben dort ihre Spuren hinterlassen, und wer einen Abend auf der Piazza verbringt, meint zu spüren, wie Vergangenheit und Gegenwart einander durchdringen. Man muss staunen über den Italienreisenden Goethe, der es schaffte, allein den Minervatempel zu bewundern und alles andere zu ignorieren. Heutige Reisende hingegen kommen nicht des römischen Tempels, sondern der Stätten des Heiligen Franziskus wegen, der in Assisi geboren wurde und dort zu Beginn des 13. Jahrhunderts seinen "Orden der minderen Brüder" gründete. Die Basilika S. Francesco, in deren Krypta die Gebeine Franz von Assisis liegen, zieht allerdings nicht nur Pilger, sondern auch Kunsthistoriker an. Denn nirgendwo sonst liegen Gotik und Renaissance näher beieinander: Die Fresken, mit denen die Kirche völlig ausgestaltet ist, stammen teils noch von dem Alten Meister Cimabue, teils bereits von seinem Schüler Giotto und dessen Zeitgenossen. Die kleine Kapelle unterhalb des Orts, bei der Franz von Assisi 1226 starb, wird von einem mächtigen Dom überwölbt. Eine kleine Kirche in einer großen Kirche - ein Bild für die franziskanische Bewegung bis heute.
Andreas Christoph Schmidt stellt Assisi, die Heimat des Heiligen Franziskus, vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Dieter Moor

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit seinem dritten Theaterstück, der Radikalkomödie "Volksvernichtung oder Meine Leber ist sinnlos", 1991 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt, wurde Werner Schwab über Nacht zu einem der begehrtesten Dramatiker deutscher Bühnen. Nach seinem unerwarteten Tod ...

Text zuklappen
Mit seinem dritten Theaterstück, der Radikalkomödie "Volksvernichtung oder Meine Leber ist sinnlos", 1991 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt, wurde Werner Schwab über Nacht zu einem der begehrtesten Dramatiker deutscher Bühnen. Nach seinem unerwarteten Tod vor 15 Jahren wurden seine Stücke kaum noch gespielt. Erst in letzter Zeit beginnt eine Renaissance der Schwabschen Stücke.
"FOYER - Das Theatermagazin" geht der Wiederentdeckung Schwabs auf den Grund und spricht mit dem Schauspieler, Regisseur und Schwab-Fan Thomas Thieme. Weitere Themen in "FOYER": Katharina Thalbachs Inszenierung von "Was ihr wollt" an der Komödie am Kurfürstendamm, David Martons Inszenierung von "Lulu" am Schauspiel Hannover, ein Porträt des Schauspielers Alexander Scheer, Mark Scheibes "Berlinrevue" im Berliner Admiralspalast sowie eine Hommage an den kürzlich verstorbenen Dramatiker Harold Pinter.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton

En la Ciudad - In der Stadt

(En la Ciudad)

Spielfilm, Spanien 2003

Darsteller:
IreneMònica López
MarioEduard Fernández
SofiaMaría Pujalte
TomasAlex Brendemühl
u.a.
Regie: Cesc Gay

Ganzen Text anzeigen
Eine Gruppe von acht Freunden, Frauen und Männer um die 30, die sich seit Jahren kennen, erlebt die Flüchtigkeit des Großstadtlebens. Sie wohnen in Barcelona und wissen sehr viel voneinander. Kleine Geheimnisse und Verlogenheiten gehören ebenso zu ihrem Leben wie ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Eine Gruppe von acht Freunden, Frauen und Männer um die 30, die sich seit Jahren kennen, erlebt die Flüchtigkeit des Großstadtlebens. Sie wohnen in Barcelona und wissen sehr viel voneinander. Kleine Geheimnisse und Verlogenheiten gehören ebenso zu ihrem Leben wie Eifersucht und Neid, aber eben auch Warmherzigkeit und Liebe.
Der dritte Spielfilm des spanischen Regisseurs Cesc Gay, Jahrgang 1967, erzählt von der Flüchtigkeit des Großstadtlebens. Orientiert an Vorbildern wie "Short Cuts" (1993) und "Magnolia" (1999) entfaltet "En la Ciudad - In der Stadt" unangestrengt und mit leichter Hand ein berührendes Tableau modernen Großstadtlebens, einen komplexen Personenreigen mit bewegenden, intimen Porträts menschlicher Beziehungen. Vieles wird nur angedeutet, bleibt unausgesprochen. Der Easy-Listening-Soundtrack, der der Handlung unterlegt ist, verstärkt das fragmentarische Lebensgefühl.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (1/7)

Mit dem Gast: Nessi Tausendschön

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
Diesmal zu Gast bei Alfons: Nessi Tausendschön. Die in Köln lebende Sängerin und Kabarettistin absolvierte zunächst eine Gärtnerlehre und arbeitete mehrere Jahre als Sängerin in verschiedenen Rock- und Jazzbands, bevor sie 1989 ihr erstes Kabarettprogramm "Ich sing dir in die Ohren, Kleines" herausbrachte. 1991 spielte sie ihr zweites Soloprogramm: "Ach, wie gut, dass niemand weiß, dass ich auf den Prinzen scheiß". Schlag auf Schlag folgten weitere Programme, darunter "Restwärme" und "Frustschutz". Ihr neues Programm heißt "Perlen und Säue". Nessi Tausendschön erhielt bereits den Deutschen Kabarettpreis, den Salzburger Stier und den Deutschen Kleinkunstpreis und bezeichnet ihr furioses Musikkabarett selbst als "skurril-poetisches Musiktheaterkabarettvarieté mit akrobatischen Einlagen".

Die weiteren sechs Folgen der siebenteiligen Reihe "ALFONS und GÄSTE" sendet 3sat an den kommenden Dienstagen gegen 1.00 Uhr in seinem Nachtprogramm.
(ARD/SR)



Seitenanfang
2:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien-Magazin

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:40

nix wie raus



"nix wie raus", das Reisemagazin des Hessischen Rundfunks, beschäftigt sich mit einer Region weltweit und stellt Land und Leute vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton

Heu, Absinth und Asphaltschinken

Eine Genussreise durch die Schweiz

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Kühe werden mit Biertreber massiert, Heu wird zu Suppe und Schnaps verarbeitet, Schinken in Asphalt gekocht - die Schweiz ist für viele kulinarische Überraschungen gut. Das heißt aber noch lange nicht, dass Klassiker wie Käse und Schokolade ausgedient haben. Die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Kühe werden mit Biertreber massiert, Heu wird zu Suppe und Schnaps verarbeitet, Schinken in Asphalt gekocht - die Schweiz ist für viele kulinarische Überraschungen gut. Das heißt aber noch lange nicht, dass Klassiker wie Käse und Schokolade ausgedient haben. Die Küche der Schweiz ist nur ebenso vielfältig wie die politische Landkarte bunt - immerhin ist es eine Eidgenossenschaft, bestehend aus 26 Kantonen und Halbkantonen, jeder mit eigener Gesetzgebung und starker Regierung. Hinzu kommt die Sprachverwirrung in dem kleinen Land - vier Amtssprachen sind offiziell zugelassen: deutsch, französisch, italienisch und rätoromanisch. Wen wundert es da noch, dass man überall im Klein-Babylon der Alpen seine eigene regionale Küche pflegt, genauso eigenwillig, wie man dickköpfig eine quadratische Flagge durchgesetzt hat - die einzige in der Welt neben der der Vatikanstadt? Und sich wiederum ganz weltgewandt gibt mit exzellenten Spitzenköchen?
Eine Genussreise durch die Schweiz.
(ARD/SR)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

Die toten Kinder

Die toten Kinder


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.

Sendeende: 5:55 Uhr