Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 9. Januar
Programmwoche 02/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
VPS 06:09

Stereo-Ton

Todestaucher in der Ägäis

(Wh.)


6:40
Stereo-Ton

Winterausflüge

Film von Jens Haentzschel

Moderation: Steffi Peltzer-Büssow

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Thüringen")

Ganzen Text anzeigen
Thüringen ist auch im Winter attraktiv. Mag der Sommer den Wanderern im "Grünen Herzen" des Thüringer Walds gehören, sind es im Winter Pisten, Loipen und Spuren in der verträumten Schneelandschaft. Und die können nicht nur selbst erfahren werden, sondern auch mit ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Thüringen ist auch im Winter attraktiv. Mag der Sommer den Wanderern im "Grünen Herzen" des Thüringer Walds gehören, sind es im Winter Pisten, Loipen und Spuren in der verträumten Schneelandschaft. Und die können nicht nur selbst erfahren werden, sondern auch mit Hilfe von Huskys und Pferden.
Steffi Peltzer-Büssow hat ihre Skier aus dem Keller geholt, sich dick für die kalte Jahreszeit eingepackt und auf den Weg zu "Winterausflügen" gemacht. In Geraberg kommt sie den Geheimnissen der Thermometermacher auf die Spur, in Seligenthal begegnet sie einem Wintersport-Weltmeister, der vor 30 Jahren für Furore sorgte und in Steinach erlebt sie ganz aktiv die Vielfalt des Thüringer Wintersports mit Abfahrt- und Langlaufpisten sowie ein Skisprungerlebnis ganz besonderer Art.
(ARD/MDR)


7:10

Winter Wonderland California

Film von Martin Brinkmann

Ganzen Text anzeigen
Bei dem Stichwort "Kalifornien" denkt man zunächst an Strandleben und Hippies, vielleicht auch an guten Wein und an spektakuläre Nationalparks. Doch Kalifornien hat auch die abwechslungsreichsten Skigebiete Amerikas: Rund um den Lake Tahoe finden Skifahrer hochklassige ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Bei dem Stichwort "Kalifornien" denkt man zunächst an Strandleben und Hippies, vielleicht auch an guten Wein und an spektakuläre Nationalparks. Doch Kalifornien hat auch die abwechslungsreichsten Skigebiete Amerikas: Rund um den Lake Tahoe finden Skifahrer hochklassige Pisten. Das berühmteste Skigebiet ist Squaw Valley, wo 1960 die Olympischen Winterspiele ausgetragen wurden.
Martin Brinkmann stellt die schönsten kalifornischen Skigebiete vor.
(ARD/SR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Guildo und seine Gäste - Hausbesuch (6/6)

Moderation: Guildo Horn

Ganzen Text anzeigen
Der Entertainer Guildo Horn ist Diplompädagoge und hat viele Jahre in verschiedenen "Lebenshilfe"-Einrichtungen gearbeitet. In der Sechsteiligen Reihe "Guildo und seine Gäste - auf Hausbesuch" verschafft er einen unverkrampften Einblick in eine Welt, die man so nicht ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Entertainer Guildo Horn ist Diplompädagoge und hat viele Jahre in verschiedenen "Lebenshilfe"-Einrichtungen gearbeitet. In der Sechsteiligen Reihe "Guildo und seine Gäste - auf Hausbesuch" verschafft er einen unverkrampften Einblick in eine Welt, die man so nicht kennt.
Letzte Folge der sechsteiligen Reihe.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Was liest du? (5/8)

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe

Gast: Ralph Morgenstern

Ganzen Text anzeigen
In seiner Literatursendung stellt Jürgen von der Lippe gemeinsam mit Kollegen in acht Folgen unterhaltsame Literatur vor.
In der fünften Folge begrüßt Jürgen von der Lippe den Schauspieler, Moderator und Musiker Ralph Morgenstern. Morgenstern legt den ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In seiner Literatursendung stellt Jürgen von der Lippe gemeinsam mit Kollegen in acht Folgen unterhaltsame Literatur vor.
In der fünften Folge begrüßt Jürgen von der Lippe den Schauspieler, Moderator und Musiker Ralph Morgenstern. Morgenstern legt den Bücherfreunden Harald Martensteins "Wachsen Ananas auf Bäumen?" ans Herz. Mit Fragen wie "Was hat es mit Politik auf sich?", "Warum sollte man die Love Parade meiden?", "Was ist vom Tod zu halten?", belegt das Buch, dass Kinderfragen in einer immer komplexer werdenden Welt ebenfalls komplexer werden: eine Textsammlung mit großem Gebrauchs- und noch größerem Unterhaltungswert. Natürlich bringt auch Jürgen von der Lippe ein Buch mit in die Sendung. Mit "Anselm im Glück" legte der Lyriker Axel Marquardt 2003 sein Romandebüt vor - und was für eins. Wenn Anselm, der eigenwillige Held und denkwürdige Pechvogel, auf der Flucht vor seinen Gläubigern durch halb Europa reist und dabei weder Fettnäpfchen noch andere Katastrophen auslässt, dann schwärmen Kritiker von "schneidendem Sarkasmus" und "makabrem Lakonismus".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Was liest du? (6/8)

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe

Gast: Carolin Kebekus

Ganzen Text anzeigen
In seiner Literatursendung stellt Jürgen von der Lippe gemeinsam mit Kollegen in acht Folgen unterhaltsame Literatur vor.
In dieser Folge begrüßt Jürgen von der Lippe die Komikerin und Schauspielerin Carolin Kebekus, bekannt unter anderem aus den "Freitag Nacht ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In seiner Literatursendung stellt Jürgen von der Lippe gemeinsam mit Kollegen in acht Folgen unterhaltsame Literatur vor.
In dieser Folge begrüßt Jürgen von der Lippe die Komikerin und Schauspielerin Carolin Kebekus, bekannt unter anderem aus den "Freitag Nacht News". Sie stellt das erste Buch der Poetry-Slam-Künstlerin Katinka Buddenkotte vor: "Ich hatte sie alle". Ohne Rücksicht auf Verluste erzählt das Fräuleinwunder der Underground-Literatur aus ihrem prallen Leben. Erste Knutschereien im Partykeller, erste Jobs, weitergehende Erfahrungen - alles Futter für Katinka Buddenkottes Texte, die ebenso provokant wie komisch sind. Anschließend erfreut Jürgen von der Lippe mit einigen ausgewählten Glanzpunkten aus Matthias Sachaus "Paparoman" "Schief gewickelt". Dessen Hauptfigur Markus lebt mitten in Berlin, ist hauptberuflicher Vater und Erfinder einer erstaunlichen Sportart: Bobby-Car-Rennen für Väter. Nebenbei feilt er an dem Konzept seines wahnwitzig erfolgversprechenden Internet-Start-Ups und versucht es stets mit Fassung zu tragen, wenn sein Sohn mal wieder stolz seine Popel präsentiert und im Fernsehen lieber Ballett als Fußball guckt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Lied der Puszta

Film von Wieland Lippoldmüller

(aus der ARD-Reihe "natur exclusiv")

Ganzen Text anzeigen
Die Puszta ist bekannt für ihre wilden Pferde, Reiterakrobatik und virtuose Geiger - so zumindest stellen sich Touristen ihren Besuch in der ungarischen Puszta vor. Doch wer die Touristenschauplätze hinter sich lässt, entdeckt eine unglaubliche Fülle seltener Pflanzen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Puszta ist bekannt für ihre wilden Pferde, Reiterakrobatik und virtuose Geiger - so zumindest stellen sich Touristen ihren Besuch in der ungarischen Puszta vor. Doch wer die Touristenschauplätze hinter sich lässt, entdeckt eine unglaubliche Fülle seltener Pflanzen und Tiere. Denn im Inneren des Naturschutzgebiets Hortobágy herrschen leisere Töne: Mit etwas Glück hört man dort das Trillern der Feldlerche, den Pfeifruf der Ziesel oder auch gickernde und schnarrende Laute wie die der Rotfußfalken und Großtrappen. Wer sehr viel Geduld mitbringt, bekommt die Gesangskünstler vielleicht auch zu sehen. Vögel wie der Schilfrohrsänger, die Rohrammer und die Schafstelze sind leichter zu beobachten. Außerhalb des Naturschutzgebiets erklingen auch lautere Töne: das Peitschenknallen heranstürmender Pferdehirten, das Glöckchengeläute der Zackelschafe, das Brüllen der Graurinder. Bei einer Kutschfahrt lassen sich diese altungarischen Haustierrassen aus nächster Nähe beobachten. Am Rande der Puszta, in einem einfachen ungarischen Gehöft, wohnt ein alter Pferdehirt, ein Csikós. Das Peitschenschwingen hat er seinem Sohn überlassen, und er fertigt nun in liebevoller Kleinarbeit Peitschen an. Kunstvoll verziert er ihre Handgriffe mit Abbildungen seltener Tiere und Pflanze der Puszta, vor allem aber mit seinen geliebten Pferden.
Ein Film über die Puszta, ihre Tierwelt und die Menschen, die dort leben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wankende Riesen

Der Überlebenskampf der Bäume

Film von Jan Kerckhoff

Ganzen Text anzeigen
Bäume gehören zu den widerstandsfähigsten Lebewesen auf der Erde. Sie behaupten sich seit Millionen von Jahren und haben immer wieder extreme Wetterereignisse, Schädlinge und Umweltkatastrophen überlebt. Doch jetzt stellen Botaniker dramatische Veränderungen fest: In ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Bäume gehören zu den widerstandsfähigsten Lebewesen auf der Erde. Sie behaupten sich seit Millionen von Jahren und haben immer wieder extreme Wetterereignisse, Schädlinge und Umweltkatastrophen überlebt. Doch jetzt stellen Botaniker dramatische Veränderungen fest: In Europa sterben die Bäume massenhaft, in einigen Wäldern und Ortschaften ist jeder zweite Baum krank. Das Problem ist nicht vergleichbar mit dem sogenannten "Waldsterben" der 1980er Jahre, es hat auch nichts mit saurem Regen zu tun. Die Bäume sind auf einmal geschwächt, sie sind Holzpilzen oder Borkenkäfern ausgeliefert, Schädlingen, denen sie bislang gut widerstehen konnten. Offenbar haben sich die Lebensbedingungen für die Bäume verschlechtert.
Jan Kerckhoff begleitet Wissenschaftler bei der Suche nach den Ursachen für das geheimnisvolle Baumsterben und fragt, vor welcher Herausforderung die Menschen stehen, um dem Phänomen Einhalt zu gebieten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Flüsse der Genüsse (15/16)

Von Besancon bis Verdun-sur-le-Doubs

Der Doubs

Film von Francis Guthleben

Ganzen Text anzeigen
Besancon ist Ausgangspunkt des letzten Teils der Reise entlang des Doubs, bevor er in die Saône mündet. Wie ein Leuchtturm thront 132 Meter oberhalb des Doubs, auf den Felsen über Besancon, die Zitadelle von Vauban. Sie wurde zu Ehren des Sonnenkönigs Ludwig XIV. ...
(ARD/SWR/MDR/NDR/WDR/)

Text zuklappen
Besancon ist Ausgangspunkt des letzten Teils der Reise entlang des Doubs, bevor er in die Saône mündet. Wie ein Leuchtturm thront 132 Meter oberhalb des Doubs, auf den Felsen über Besancon, die Zitadelle von Vauban. Sie wurde zu Ehren des Sonnenkönigs Ludwig XIV. errichtet. Entlang der harmonisch gestalteten Flusspromenade, die entlang des Doubs die Altstadt umschließt, gelangt man zum St.-Jakob-Krankenhaus, in dem sich eine Apotheke aus dem Jahr 1680 befindet. Von Besancon aus geht es am Schloss von Salans vorbei weiter nach Dole. Dort ist das Restaurant von Joël Cesari. Er bereitet ein Thunfisch-Sashimi an Kräutern mit einem Fricassee von Waldpilzen zu. Im Süden der Stadt wird in einer Mühle, die schon seit 1843 von der gleichen Familie betrieben wird, Mais zu Gaudes-Mehl verarbeitet. Daraus wird ein besonderes Brot gebacken. Zwischen dem Doubs und Lons-le-Saunier, zwischen Jura und Burgund, erstrecken sich gut 300 Seen auf 1.000 Hektar Land. Diese Landschaft führt bis nach Château-Chalon. Der Wein, der den Namen dieser Stadt trägt, gilt unter Kennern als einer der besten Weine Frankreichs. Der Doubs, entsprungen in einer Höhe von 940 Metern, fließt nach 430 Kilometern in Verdun-sur-le-Doubs nur noch auf 180 Metern Höhe und vereinigt sich bald schon mit der Saône.
Ob Frankreich, Österreich oder Deutschland, an den Ufern europäischer Flüsse erwarten die Besucher viele Köstlichkeiten. Die 16-teilige Reihe reist dem Lauf verschiedener Flüsse nach und stellt die Regionen und ihre kulinarischen Angebote vor.
(ARD/SWR/MDR/NDR/WDR/)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Flüsse der Genüsse (16/16)

Die Fulda

Film von Günter Pütz

Ganzen Text anzeigen
Hessens längster Fluss, die Fulda, entspringt in 855 Metern Höhe an der Wasserkuppe. Auf ihrer 218 Kilometer langen Reise durch Ost- und Nordhessen fließt sie durch Fachwerkstädte, vorbei an prachtvollen Barockanlagen und durchquert liebliche, abwechslungsreiche ...
(ARD/SWR/MDR/NDR/WDR/)

Text zuklappen
Hessens längster Fluss, die Fulda, entspringt in 855 Metern Höhe an der Wasserkuppe. Auf ihrer 218 Kilometer langen Reise durch Ost- und Nordhessen fließt sie durch Fachwerkstädte, vorbei an prachtvollen Barockanlagen und durchquert liebliche, abwechslungsreiche Landschaften. An ihren Ufern begegnet man Menschen, die sich mit viel Fantasie der regionalen Küche widmen. So gibt es in der Bischofsstadt Fulda ein Apfelweinlokal, in dem ein besonders experimentierfreudiger Koch mit Zutaten aus der Rhön überraschende Gerichte zubereitet: Blutwurstpizza und "Handkäs-Eis" stehen auf seiner Speisekarte. Im Barockschloss Fasanerie kann man ein festliches Mahl erleben. Köstliches gibt es auch beim nordhessischen Spezialitätenfestival in Melsungen und Kassel. Dort kann man erleben, wie die berühmte "ahle Worscht", eine hessische Wurstspezialität, zubereitet wird.
Ob Frankreich, Österreich oder Deutschland, an den Ufern europäischer Flüsse erwarten die Besucher viele Köstlichkeiten. Die 16-teilige Reihe reist dem Lauf verschiedener Flüsse nach und stellt die Regionen und ihre kulinarischen Angebote vor.
(ARD/SWR/MDR/NDR/WDR/)


Seitenanfang
14:55
schwarz-weiss monochrom

Wie du mich willst

(As You Desire Me)

Spielfilm, USA 1932

Darsteller:
Zana/MariaGreta Garbo
Carl SalterErich von Stroheim
Tony BoffieOwen Moore
Madame MantariHedda Hopper
Graf Bruno VarelliMelvyn Douglas
u.a.
Regie: George Fitzmaurice

Ganzen Text anzeigen
Um ein schmachvolles Kriegserlebnis zu verdrängen, flüchtet sich eine italienische Gräfin in die halbseidene Existenz einer Nachtklubsängerin in Budapest, die sich von einem zynischen Romanschriftsteller aushalten lässt. Durch Zufall lichtet sich für sie der Schleier ...
(ARD)

Text zuklappen
Um ein schmachvolles Kriegserlebnis zu verdrängen, flüchtet sich eine italienische Gräfin in die halbseidene Existenz einer Nachtklubsängerin in Budapest, die sich von einem zynischen Romanschriftsteller aushalten lässt. Durch Zufall lichtet sich für sie der Schleier der Vergangenheit, und sie findet ihren verschollenen Ehegatten wieder. Doch ihr missgünstiger Exliebhaber bedroht das wieder aufkeimende Eheglück, indem er zur Verwirrung aller eine andere Frau als vermeintlich wahre Gräfin präsentiert.
Greta Garbo und Erich von Stroheim brillieren in dem Melodram nach dem gleichnamigen Stück von Luigi Pirandello.
(ARD)


Seitenanfang
16:05
schwarz-weiss monochrom

Dicke Luft

Spielfilm, BRD 1962

Darsteller:
Otto WunderlichWilly Millowitsch
Renate WunderlichSabine Eggert
BeatriceIngrid van Bergen
Grit WunderlichGuggi Loewinger
Francois WunderlichPeter Vogel
Willi WunderlichHarald Dietl
u.a.
Regie: Rolf Sydow

Ganzen Text anzeigen
Otto Wunderlich macht mit kleinen Bikinis große Geschäfte. Doch von dem dadurch entstehenden Geldsegen möchte sich auch das Finanzamt seinen Anteil holen. Sehr zum Unwillen Wunderlichs. Sein Freund und Rechtsberater Droste bringt ihn schließlich auf die Idee, seinen ...

Text zuklappen
Otto Wunderlich macht mit kleinen Bikinis große Geschäfte. Doch von dem dadurch entstehenden Geldsegen möchte sich auch das Finanzamt seinen Anteil holen. Sehr zum Unwillen Wunderlichs. Sein Freund und Rechtsberater Droste bringt ihn schließlich auf die Idee, seinen Kindern einfach ihre größten Wünsche zu erfüllen: Renate möchte einen Kindergarten eröffnen, Grit braucht Geld für einen Jazzkeller, Willi für eine Autowerkstatt, und François will ein Theater gründen. Als Finanzier dieser Unternehmen könnte Wunderlich alles von der Steuer absetzen. Von da an bekommt er seine Unternehmer-Kinder allerdings kaum noch zu Gesicht, es wird erstaunlich still im Hause Wunderlich. Also ermuntert ihn sein Freund Droste zu einem nächtlichen Bummel durch verschiedene Bars, natürlich auf Geschäftsspesen. Doch der griesgrämige Herr, der sich ihnen an die Fersen geheftet hat, entpuppt sich als Steuerfahnder, der sogenannten "Spesenrittern" auf der Spur ist.
Nach dem Tod von Hans Albers galt die rheinische "Spaßkanone" Willy Millowitsch vielen als Deutschlands Volksschauspieler Nummer eins. Auch im Film von Rolf von Sydow ist er wieder in seinem Element, wenn er bodenständig und bauernschlau gegen die Tücken des Alltags kämpft.

3sat zeigt "Dicke Luft" anlässlich des 100. Geburtstags von Willy Millowitsch am 8. Januar.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wahnsinn am Watzmann

Die Deutschen und ihr Königssee

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Ein Menschenstrom schiebt sich durch die Einkaufsgasse von Schönau bis zum Ufer des Königssees, wo die Elektroboote nach St. Bartholomä seit 1909 im 30-Minuten-Takt ablegen. Intoniert vom Bootsführer und seinem Flügelhorn schallt dann das unvergleichliche "Echo vom ...

Text zuklappen
Ein Menschenstrom schiebt sich durch die Einkaufsgasse von Schönau bis zum Ufer des Königssees, wo die Elektroboote nach St. Bartholomä seit 1909 im 30-Minuten-Takt ablegen. Intoniert vom Bootsführer und seinem Flügelhorn schallt dann das unvergleichliche "Echo vom Königssee" über das Wasser, hin- und hergeworfen zwischen den Wänden des Watzmanns und des Hagengebirges.
Michael Petsch stellt die Ausflugsziele rund um den Watzmann vor.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

GeistReich Felsentor (3/3)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Herbst 2000 hat Vanja Palmers, Zenpriester, Tierschutzaktivist und Erbe des Textilunternehmens Calida, die Stiftung Felsentor gegründet - ein Begegnungszentrum, in dem die spirituelle Praxis aller Weltreligionen eingeübt werden kann. Der zweite Schwerpunkt der ...

Text zuklappen
Im Herbst 2000 hat Vanja Palmers, Zenpriester, Tierschutzaktivist und Erbe des Textilunternehmens Calida, die Stiftung Felsentor gegründet - ein Begegnungszentrum, in dem die spirituelle Praxis aller Weltreligionen eingeübt werden kann. Der zweite Schwerpunkt der Stiftung ist der Tier- und Umweltschutz. Deshalb finden auch einst misshandelte Tiere auf der Rigi ein Refugium. Was hat Zen-Meditation mit Tierschutz zu tun? Haben Tiere eine Seele? Braucht es überhaupt spirituelle Menschen?
Für die dreiteilige Reihe "GeistReich Felsentor" hat "schweizweit" am Alltag der Felsentorgemeinschaft teilgenommen und dabei Menschen kennengelernt, die ihr ganzes Leben auf Gott gerichtet haben: unter anderen die Franziskaner-Nonne Theresia und der Benediktiner und Zen-Meister Willigis Jäger.


Seitenanfang
18:00

Madagaskar

Von Heilern und Helfern

Film von Petra Schulz

(aus der Reihe "Weite Welten")

Ganzen Text anzeigen
Madagaskar lockt mit endlosen Stränden, azurblauem Meer und einsamen Buchten. 13 Millionen Menschen leben auf der Insel im Indischen Ozean, aber obwohl die Böden fruchtbar, das Meer fischreich und das Wasser der Flüsse sauber und klar ist, gehört der Lebensstandard zu ...

Text zuklappen
Madagaskar lockt mit endlosen Stränden, azurblauem Meer und einsamen Buchten. 13 Millionen Menschen leben auf der Insel im Indischen Ozean, aber obwohl die Böden fruchtbar, das Meer fischreich und das Wasser der Flüsse sauber und klar ist, gehört der Lebensstandard zu den niedrigsten der Welt. Deutsche Ärzte kämpfen mit Medizinern vor Ort gegen Krankheiten - oft mit ungewöhnlichen Mitteln, denn mehr als die Hälfte der Madegassen glaubt an Magie und Naturreligionen.
Ein Film über die Heiler und Helfer auf Madagaskar.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
-Eltern mit Behinderung
Wie Vorurteile abgebaut werden können
-Nachwuchs im Zoo
Wohin mit den Tieren, wenn der Zoo voll ist


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Thema:
Feminismus und Kopftuch - wie passt das zusammen?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Töchter des Hindukusch

Film von Marc Eberle

(aus der ARD-Reihe "Länder-Menschen-Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
In den Hochtälern des Hindukusch, im Nordwesten Pakistans nahe der afghanischen Grenze, lebt das Volk der Kalash. Jahrhundertelang hat es sich der Islamisierung erfolgreich widersetzt. Erst in den letzten Jahrzehnten haben viele Mitglieder des Volks dem Druck, Muslime zu ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In den Hochtälern des Hindukusch, im Nordwesten Pakistans nahe der afghanischen Grenze, lebt das Volk der Kalash. Jahrhundertelang hat es sich der Islamisierung erfolgreich widersetzt. Erst in den letzten Jahrzehnten haben viele Mitglieder des Volks dem Druck, Muslime zu werden, nachgegeben. Die Kalash sind der Legende nach Abkömmlinge eines Generals aus dem Heer Alexanders des Großen und glauben, dass die Natur um sie herum von Göttern, Feen und Geistern bevölkert wird. Noch leben etwa 3.000 nichtmuslimische Kalash in den drei Tälern Bomboret, Birir und Rumbur. Eine davon ist Shaiba, eine junge Frau, die sich zusammen mit ihren Freundinnen auf Joshi, das große Frühlingsfest, vorbereitet. Es ist der Höhepunkt des Jahres, zu dem sich nach ihrem Glauben die Götter unter die Menschen mischen, es ist aber auch ein Volksfest und der Heiratsmarkt für die Dorfjugend.
Film von Marc Eberle über das Leben der Kalash im Hindukusch.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Jasmin Hekmati

Themen:
-Israel / Palästina
Arbeiten im Krieg: Journalisten im Gazastreifen
-Israel / Palästina
Unter Beschuss: Leben in der Frontstadt Sderot
-Frankreich
Weißes Gold: Trüffelhändler im Streit
Myanmar
-Zyklon Nargis: Sechs Monate nach der Katastrophe


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Fliegen auf Schienen - Verkehr der Zukunft

Moderation: Peter Nemec

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Züge in Europa werden immer schneller. Bis zu 400 Stundenkilometer schaffen die neuen Hochgeschwindigkeitszüge aus Frankreich. Ab 2010 wird der Eisenbahnverkehr in der EU geöffnet, das Schnellbahnnetz noch dichter. Klimaschädliche Kurzstreckenflüge lohnen dann ...

Text zuklappen
Die Züge in Europa werden immer schneller. Bis zu 400 Stundenkilometer schaffen die neuen Hochgeschwindigkeitszüge aus Frankreich. Ab 2010 wird der Eisenbahnverkehr in der EU geöffnet, das Schnellbahnnetz noch dichter. Klimaschädliche Kurzstreckenflüge lohnen dann kaum noch. Die Zukunft des Verkehrs gehört auch in Europas Metropolen der Bahn. So will Paris den Autoverkehr in der Stadt bis 2020 um 40 Prozent senken. Außerdem besitzt schon heute jeder zehnte Einwohner ein Abo für die allgegenwärtigen Leihräder. Dazu sollen sich nun auch kleine Elektroautos gesellen. An autofreie Städte ist in Megacitys wie Shanghai und Bombay gar nicht zu denken. In Indien und China träumen die Milliardenbevölkerungen vom eigenen Auto. Der Nachholbedarf ist gewaltig, ebenso der Smog. Forscher basteln deshalb am CO2-freien Auto von morgen. Auch Flugzeuge sollen weniger klimaschädlich und geräuschärmer werden, denn der Flugverkehr wächst am stärksten.
"3satbörse" wagt vor dem Hintergrund von Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Globalisierung einen Blick in eine umweltfreundlichere Zukunft des Verkehrs.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:24

schwarz-weiss monochrom

Lion Feuchtwanger

Die Brüder Lautensack (3/3)

Dreiteiliger Fernsehfilm nach dem gleichnamigen

Roman von Lion Feuchtwanger, DDR 1973

Siegfried hat geplaudert

Darsteller:
Oskar LautensackCitbor Filcik
Hanssjörg LautensackKlaus Piontek
Stabschef Manfred ProellRolf Hoppe
Graf Ulrich von ZinsdorffHannjo Hasse
Baronin von TrettnowInge Keller
Ilse KadereitAngelica Domröse
Dr. Paul KramerHorst Schulze
Käthe SeverinPetra Hinze
SprecherWalter Niklaus
Buch: Hans-Joachim Kasprzik
Buch: Albrecht Börner
Regie: Hans-Joachim Kasprzik

Ganzen Text anzeigen
Oskar Lautensack gewinnt den Prozess gegen Paul Kramer. Für ihn bedeutet das noch mehr Popularität und Kramer wird zu einem Jahr Gefängnis und 10.000 Reichsmark Strafe verurteilt. Ihm wird von Freunden geraten, das Land zu verlassen. Lautensack lässt für sich ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Oskar Lautensack gewinnt den Prozess gegen Paul Kramer. Für ihn bedeutet das noch mehr Popularität und Kramer wird zu einem Jahr Gefängnis und 10.000 Reichsmark Strafe verurteilt. Ihm wird von Freunden geraten, das Land zu verlassen. Lautensack lässt für sich unterdessen eine Prunkvilla bauen, in die Käthe als Herrin einziehen soll. Sie findet die Villa abstoßend und ist außerdem irritiert, dass Oskars übersinnliche Kräfte ihm nicht verraten, dass sie ein Kind erwartet. Käthe trifft sich heimlich mit ihrem Bruder, der sie in seine Fluchtpläne einweiht. Als Paul Kramer jedoch von der Situation seiner Schwester erfährt, beschließt er, seine Flucht hinauszuschieben und ihr zu helfen. Dies wird ihm jedoch zum Verhängnis und er gerät in die Fänge der Nazis. In letzter Not bittet Käthe Lautensack um Hilfe. Um den Ruf der NSDAP steht es derzeit nicht zum Besten. Der Stabschef der Wehrmacht begibt sich deshalb höchstpersönlich zu Lautensack, um vom "Seher" Rat und Hilfe einzuholen, worauf er ihm den Reichstagsbrand voraussagt. Um Käthe zu beruhigen, setzt sich Lautensack für Kramer ein. In der Partei ist man allerdings der Meinung, dass er damit seine Kompetenzen überschreitet. Nachdem sein Gesuch, Kramer freizulassen, in unteren Instanzen abgelehnt wurde, bittet er jetzt um Privataudienz beim Führer, der seinem Anliegen zunächst auch wohlwollend gegenübersteht. Nachdem ihm jedoch Äußerungen Kramers gegen ihn hinterbracht werden, befiehlt Hitler Kramers Hinrichtung. Als Käthe vom Tod ihres Bruders erfährt, flieht sie in die Tschechoslowakei. Auch Oskar Lautensack soll nun eliminiert werden. Hannsjörg wird vor die Wahl gestellt, seine Karriere zu opfern oder Oskars Leben. Nach einem Streit mit Oskar entscheidet er sich gegen seinen Bruder. Die wahre Todesursache von Oskar Lautensack soll vertuscht werden. Die Presse verbreitet, er sei von den Gegnern der Nationalsozialisten heimtückisch gemeuchelt worden und Hitler ordnet ein Staatsbegräbnis an.
Letzte Folge des dreiteiligen Fernsehfilms nach dem gleichnamigen Roman von Lion Feuchtwanger.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
23:50
VPS 23:50

schwarz-weiss monochrom

Harun Farocki

Aufschub

Essayfilm von Harun Farocki, Südkorea/Deutschland 2007

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Westerbork war zunächst ein Flüchtlingslager, das 1939 von der niederländischen Regierung für die aus Deutschland vertriebenen oder geflüchteten Juden eingerichtet worden war. 1940 überfielen die Deutschen die Niederlande, unterstellten das Lager dem Befehlshaber der ...

Text zuklappen
Westerbork war zunächst ein Flüchtlingslager, das 1939 von der niederländischen Regierung für die aus Deutschland vertriebenen oder geflüchteten Juden eingerichtet worden war. 1940 überfielen die Deutschen die Niederlande, unterstellten das Lager dem Befehlshaber der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdiensts und benannten es in "Polizeiliches Judendurchgangslager Westerbork" um. Die SS blieb in Westerbork weitgehend im Hintergrund. Es waren jüdische Insassen, die die neu Eingelieferten registrierten, auf die Baracken verteilten und die Zwangsarbeit beaufsichtigten. Sie bildeten die Lagerpolizei und stellten die Deportationslisten zusammen. In Westerbork wurde nicht geschlagen und gemordet, niemand verhungerte. Die Insassen wurden nicht geschoren und durften Zivilkleidung tragen, es gab Zeitungen, eine Schule, ein Krankenhaus, Sportveranstaltungen und einmal die Woche einen Kulturabend. Jeden Dienstag fuhr von Westerbork ein Zug nach Bergen-Belsen, Theresienstadt, Auschwitz und Sobibor. Rund 100 Züge haben etwa 100.000 Menschen in den Tod gebracht. Der Lagerleiter, SS-Mann Gemmeker, wollte über das Lager einen Film drehen lassen. Der Fotograf Rudolf Breslauer hat einige Monate lang mit einer 16-mm-Kamera Aufnahmen gemacht, den Film aber nie fertiggestellt. 90 Minuten stummer, kaum bearbeiteter Aufnahmen sind erhalten. Sie zeigen Menschen bei der Arbeit, der Entflechtung von Kabeln, Demontage von Flugapparaten, dem Zerkleinern von Batterien. Dreimal wird gezeigt, wie Menschen in dem Lagerbahnhof eingeliefert werden. Einmal besteigen sie den Zug nach Auschwitz. Das ist wohl die einzige Aufnahme, die es von einer Deportation nach Auschwitz gibt, eine Szene, die auch Alain Resnais in "Nacht und Nebel" zitiert hat.
Harun Farocki entdeckte die Aufnahmen aus dem Lager und ordnete sie auf seine Weise. Menschen in Wäschereien, tanzende Menschen, Menschen, die in Züge steigen und helfen, die Türen zu schließen. Dazwischen Schrifttafeln und der Schnitt als reflektierender Kontrapunkt.

3sat widmet dem Filmemacher Harun Farocki zum 65. Geburtstag am 9. Januar eine lange Filmnacht. Im Rahmen dieser Filmnacht zeigt 3sat ab 2.15 Uhr die Filme "Der Auftritt", "Gefängnisbilder", "Dokumentarisch arbeiten: Modell/Realität", "Erkennen und Verfolgen" und "Auge/Maschine".


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
VPS 01:00

Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:25
VPS 02:10

16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:30
VPS 02:15

Harun Farocki-Filmnacht

Der Auftritt

Dokumentarfilm von Harun Farocki, Deutschland 1996

Ganzen Text anzeigen
Eine Werbeagentur stellt einem Kunden das Konzept einer neuen Kampagne vor und wirbt folglich für sich selbst. Vom Erfolg dieses Auftritts hängt ein Millionenauftrag ab. Die tagelang vorbereitete, bis ins kleinste Detail durchdachte Inszenierung, eine eitle ...

Text zuklappen
Eine Werbeagentur stellt einem Kunden das Konzept einer neuen Kampagne vor und wirbt folglich für sich selbst. Vom Erfolg dieses Auftritts hängt ein Millionenauftrag ab. Die tagelang vorbereitete, bis ins kleinste Detail durchdachte Inszenierung, eine eitle Selbstdarstellung, soll möglichst improvisiert wirken.
Harun Farocki widmet sich ein weiteres Mal einer Branche, die sich im Zeitalter der Trendforschung rapide fortentwickelt hat: der Werbung. Sieben Jahre nach "Image und Umsatz" dringt Farocki in diesem Film zum Höhepunkt der Arbeit in der Werbebranche vor.


Seitenanfang
3:10
VPS 02:55

Harun Farocki-Filmnacht

Gefängnisbilder

Dokumentarfilm von Harun Farocki, Deutschland 2000

Ganzen Text anzeigen
Heute sind die Gefängnisse voll von Videokameras zur Überwachung. Diese Bilder sind ohne Schnitt und Formatwechsel, ohne Verdichtung von Zeit und Raum und deshalb besonders geeignet, die Ereignislosigkeit auszudrücken, in die der Gefangene zur Strafe versetzt werden ...

Text zuklappen
Heute sind die Gefängnisse voll von Videokameras zur Überwachung. Diese Bilder sind ohne Schnitt und Formatwechsel, ohne Verdichtung von Zeit und Raum und deshalb besonders geeignet, die Ereignislosigkeit auszudrücken, in die der Gefangene zur Strafe versetzt werden soll. Das Bild einer Kamera aus dem Hochsicherheitstrakt in Corcaran, Kalifornien, zeigt einen tortenstückförmigen Ausschnitt, den betonierten Hof, auf dem die Gefangenen eine halbe Stunde am Tag verbringen können. Ein Häftling greift den anderen an, worauf die Unbeteiligten sich sogleich flach auf den Boden legen. Sie wissen, was jetzt kommt: Der Wärter wird eine Warnung rufen und danach eine Gummimunition abfeuern. Hören die Häftlinge mit dem Kampf nicht auf, schießt der Wärter scharf. Die Bilder sind stumm, vom Schuss zieht der Pulverrauch durch das Bild. Die Kamera und das Gewehr sind gleich nebeneinander, Blickfeld und Schussfeld fallen zusammen. Es ist zu erkennen, dass der Hof in der Form eines Kreissegments errichtet wurde, damit es an keiner Stelle Schutz vor dem Blick oder der Kugel geben kann.
Harun Farocki mischt in seinem Filmessay "Gefängnisbilder" Szenen aus Spiel- und Dokumentarfilmen sowie Bilderströme aus Überwachungskameras. Gedanklich bezieht er sich auf ein Hauptwerk des französischen Philosophen Michel Foucault, "Überwachen und Strafen" (1975), sowie auf einen Essay von Gilles Deleuze.


Seitenanfang
4:10
VPS 04:00

Harun Farocki-Filmnacht

Dokumentarisch arbeiten: Modell/Realität

Christoph Hübner im Gespräch mit Harun Farocki

Film von Christoph Hübner und Gabriele Voss,

Deutschland 2004

Ganzen Text anzeigen
Harun Farocki ist nicht nur Filmemacher, er ist auch Autor, Künstler und politischer Aktivist. 1944 in der Tschechoslowakei geboren, studierte er von 1966 bis 1968 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) und war von 1974 bis 1984 Redakteur und Autor der ...
(ARD/WDR/ZDF/3sat)

Text zuklappen
Harun Farocki ist nicht nur Filmemacher, er ist auch Autor, Künstler und politischer Aktivist. 1944 in der Tschechoslowakei geboren, studierte er von 1966 bis 1968 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) und war von 1974 bis 1984 Redakteur und Autor der Zeitschrift "Filmkritik". Diverse Lehrtätigkeiten und Gastprofessuren führten ihn unter anderem an die University of California in Berkeley und die Hochschule der Künste Berlin. Sein umfangreiches filmisches Werk umfasst neben frühen politischen Agitationsfilmen auch Spielfilme, Essayfilme und Dokumentationen sowie in den letzten Jahren auch Videoinstallationen zu politischen und filmgeschichtlichen Themen.
Christoph Hübner besuchte Harun Farocki in seinen Wohn- und Arbeitsräumen in Berlin, wo er gerade am dritten Teil seiner Filminstallation "Auge/Maschine" zum Thema "intelligente Waffen" arbeitete. Im Gespräch äußert sich Farocki über sein Interesse am Thema Krieg, Möglichkeiten und Grenzen des Kinos und seine "Vermeidungsstrategien" beim Filmemachen: "Man könnte alles, was ich mache, stilistisch so beschreiben, dass ich die größten Blamagen vermeide, die man üblicherweise an bestimmten Stellen macht: bestimmte Erklärungen, bestimmte ,establishing shots', Herleitungen einer Situation, eine bestimmte Charakterisierung, die auf ein allzu leicht schon vorhandenes Vorverständnis stößt."
(ARD/WDR/ZDF/3sat)


Seitenanfang
5:10
VPS 05:00

Harun Farocki-Filmnacht

Erkennen und Verfolgen

Dokumentarfilm von Harun Farocki, Deutschland 2003

Ganzen Text anzeigen
Die Bilder des Golfkriegs erregten 1991 weltweit Aufsehen. In diesen Bildern von Projektilen im Zielanflug waren Bombe und Berichterstatter identisch. Gleichzeitig waren die fotografierten von den (computer-) simulierten Bildern nicht unterscheidbar, es waren dieselben, ...

Text zuklappen
Die Bilder des Golfkriegs erregten 1991 weltweit Aufsehen. In diesen Bildern von Projektilen im Zielanflug waren Bombe und Berichterstatter identisch. Gleichzeitig waren die fotografierten von den (computer-) simulierten Bildern nicht unterscheidbar, es waren dieselben, nämlich in "Echtzeit". Mit dem Verlust des "authentischen Bildes" wurde auch die historische Zeugenschaft des Auges aufgehoben. Es heißt, im Golfkrieg seien nicht neue Waffen zum Einsatz gekommen, sondern eine neue Bilderpolitik.
Harun Farocki beleuchtet in seinem essayistischen Dokumentarfilm zum einen die Zusammenhänge zwischen industrieller Produktion und militärischer Strategie. Zum anderen geht er der Frage nach, wie Kriegstechnologien Eingang in das zivile Leben finden. "Es muss einen Zusammenhang geben zwischen Produktion und Zerstörung", lautet die zentrale These des Films, die er mit Hilfe vielfältigen Archivmaterials und einer besonderen Montagetechnik entwickelt.