Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

2. Weihnachtsfeiertag - Freitag, 26. Dezember
Programmwoche 52/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Durchs Pustertal

Zweiteiliger Film von Hans-Dieter Hartl

1. Von der Mühlbacher Klaus' bis nach Bruneck

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Wenn man vom Brenner kommend durchs Eisacktal Richtung Süden fährt, geht es kurz vor Brixen linker Hand ins Pustertal. Unten im Tal von Rienz und Drau reihen sich Wehrburgen und Dörfer wie Perlen auf einer langen Schnur. Schon die Römer unterhielten dort eine ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wenn man vom Brenner kommend durchs Eisacktal Richtung Süden fährt, geht es kurz vor Brixen linker Hand ins Pustertal. Unten im Tal von Rienz und Drau reihen sich Wehrburgen und Dörfer wie Perlen auf einer langen Schnur. Schon die Römer unterhielten dort eine Fernstraße, die Augsburg mit Venedig verband. In diesem östlichen Teil Südtirols gibt es zwischen der Mühlbacher Klause und den Sextener Dolomiten allerhand zu entdecken. Zwischen Terenten und Pfalzen erschließt sich dem Wanderer eine blühende Bergbauernlandschaft. Zentrum und Pusterer Hauptstadt ist Bruneck. Von dort aus kann man ins Ahrntal und Gadertal abzweigen oder aber über zwei Höhenstufen ins Hochpustertal gelangen. Dort liegen die Dörfer Toblach, Innichen und Sexten.
Hans-Dieter Hartl bereist in dem zweiteiligen Film das Pustertal. In der ersten Folge begibt er sich von der Mühlbacher Klaus bis nach Bruneck.

Die zweite Folge des zweiteiligen Films zeigt 3sat im Anschluss um 6.45 Uhr.
(ARD/BR)


6:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Durchs Pustertal

Zweiteiliger Film von Hans-Dieter Hartl

2. Von Bruneck bis an die Grenz'

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Wenn man vom Brenner kommend durchs Eisacktal Richtung Süden fährt, geht es kurz vor Brixen linker Hand ins Pustertal. Unten im Tal von Rienz und Drau reihen sich Wehrburgen und Dörfer wie Perlen an einer langen Schnur. Schon die Römer unterhielten hier eine ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wenn man vom Brenner kommend durchs Eisacktal Richtung Süden fährt, geht es kurz vor Brixen linker Hand ins Pustertal. Unten im Tal von Rienz und Drau reihen sich Wehrburgen und Dörfer wie Perlen an einer langen Schnur. Schon die Römer unterhielten hier eine Fernstraße, die Augsburg mit Venedig verband. In diesem östlichen Teil Südtirols gibt es zwischen der Mühlbacher Klause und den Sextener Dolomiten allerhand zu entdecken. Zwischen Terenten und Pfalzen erschließt sich dem Wanderer eine blühende Bergbauernlandschaft. Zentrum und Pusterer Hauptstadt ist Bruneck, von hier aus kann man ins Ahrntal und Gadertal abzweigen oder aber über zwei Höhenstufen ins Hochpustertal gelangen. Dort liegen die Dörfer Toblach, Innichen und Sexten.
Hans-Dieter Hartl bereist in dem zweiteiligen Film das Pustertal. In der ersten Folge begibt er sich von Bruneck bis an die Grenz.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton

Weihnachtsoratorium BWV 248

Kantaten Nr. 1 - 6

Von Johann Sebastian Bach

Mit Peter Schreier (Tenor), Robert Holl (Bass)
und Mitgliedern des Tölzer Knabenchors
Es spielt der Concentus Musicus Wien unter der Leitung
von Nikolaus Harnoncourt
Aufzeichnung aus der Stiftskirche Waldhausen in
Oberösterreich, 1982

Ganzen Text anzeigen
Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach zählt zu den beliebtesten Werken der Adventszeit und zu den meistgespielten Kompositionen Bachs.
3sat zeigt die Aufzeichnung eines Konzerts aus der Stiftskirche Waldhausen in Oberösterreich. Unter der Leitung von ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach zählt zu den beliebtesten Werken der Adventszeit und zu den meistgespielten Kompositionen Bachs.
3sat zeigt die Aufzeichnung eines Konzerts aus der Stiftskirche Waldhausen in Oberösterreich. Unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt spielt der Concentus Musicus Wien. Es singen Peter Schreier, Robert Holl und Mitglieder des Tölzer Knabenchors.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton

Carl Maria von Weber: Ouvertüre zu "Euryanthe"

Es spielen die Wiener Philharmoniker unter der
Leitung von Leonard Bernstein
Aufzeichnung aus dem Großen Musikvereinssaal, Wien 1987


(ORF)


Seitenanfang
12:05
Stereo-Ton16:9 Format

Puccini und Lucca

Musikalisch - kulinarisch

Film von Georg Madeja

Ganzen Text anzeigen
Giacomo Puccini (1858 - 1924) war zu Lebzeiten ein umschwärmter Frauenheld und ein Liebhaber der guten Küche. Geboren in Lucca, der genussfreudigen Stadt in der Toskana, blieb er dieser Stadt und seinem Elternhaus Zeit seines Lebens verbunden. Einen Eindruck von Puccinis ...
(ORF)

Text zuklappen
Giacomo Puccini (1858 - 1924) war zu Lebzeiten ein umschwärmter Frauenheld und ein Liebhaber der guten Küche. Geboren in Lucca, der genussfreudigen Stadt in der Toskana, blieb er dieser Stadt und seinem Elternhaus Zeit seines Lebens verbunden. Einen Eindruck von Puccinis Jugendjahren gibt das Museo della casa natale di Giacomo Puccini, in den umliegenden Trattorien kann der Besucher einen Eindruck der cucina povera, der einfachen Küche, gewinnen, deren Anhänger Puccini war. Eine wichtige Gedenkstätte befindet sich in Pascaglia. Von dort stammte die Familie Puccinis, die über mehrere Generationen hinweg eine Musikerdynastie bildete. In Torre del Lago steht das Museo Villa Puccini. Dort lebte der Komponist die längste Zeit seines Lebens. Sein Musikzimmer und fast alle anderen Räume sind im Originalzustand erhalten. In die bergige Garfagnana zog sich der Puccini gern zurück, um seiner Jagdleidenschaft nachzugehen.
Die Dokumentation von Georg Madeja besucht wichtige Stationen in Puccinis Leben und stellt die einfache Küche der Toskana vor, deren Anhänger der Komponist war.

3sat zeigt "Puccini und Lucca" zum 150. Geburtstag von Giacomo Puccini am 22. Dezember. Aus dem gleichen Anlass sendet 3sat am Freitag, 26. Dezember, um 22.05 Uhr "Turandot aus der 'Verbotenen Stadt'".
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer

Siebenteilige Reihe

2. Von Tunesien über Libyen nach Ägypten

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das ...

Text zuklappen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das Zentrum der Welt - "mediterraneo" bedeutet wörtlich "Mitte der Erde". Das Mittelmeer steht seit Tausenden von Jahren für blauen Himmel und klares Wasser, für ein fruchtbares Küstenland voller Trauben, Oliven und Zitronen.
"Fernweh - Rund ums Mittelmeer" nimmt mit auf eine abenteuerliche Tour entlang der Mittelmeerküste. Bikini und Burkas, Terrorismus und Tourismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar.
Diese Reise führt von Tunesien über Libyen nach Ägypten.


Seitenanfang
13:55

Der Salzbaron

Siebenteilige Fernsehspielserie, Österreich 1993

Von Bernd Fischerauer nach einer Idee von Hellmut Andics

2. Verwirrte Gefühle

Darsteller:
Alexander WandruschChristoph Moosbrugger
Alma von GlempeggMichaela Rosen
Alphons von GlempeggFranz Buchrieser
Otto von MitzkoHerwig Seeböck
u.a.
Regie: Bernd Fischerauer

Ganzen Text anzeigen
Roszinski, ein drogenabhängiger Anarchist, der gegen die Russen gekämpft hat, wird von Fürst Naryschkin mit einer neuen Identität - als Graf Pototzky - in die Gesellschaft und in die Familie des "Kohlenkönigs" Mitzko eingeschleust. Mitzko findet Gefallen an ihm und ...
(ORF/ARD/BR)

Text zuklappen
Roszinski, ein drogenabhängiger Anarchist, der gegen die Russen gekämpft hat, wird von Fürst Naryschkin mit einer neuen Identität - als Graf Pototzky - in die Gesellschaft und in die Familie des "Kohlenkönigs" Mitzko eingeschleust. Mitzko findet Gefallen an ihm und beschließt, ihn zum Ehemann seiner exaltierten Tochter Lotti zu machen. Alexander Wandrusch ist fasziniert von der Welt, die er bisher nicht kannte, und beschließt, länger als geplant in Ischl zu bleiben. Seinem Halbbruder, dem Legationsrat Alphons von Glempegg, ist er jedoch ein Dorn im Auge. Trotz eines hohen Geldangebots weigert sich Alexander, den ererbten Salzhof zu verkaufen. Mitzkos Wirtschaftsverbrechen geht durch die Hilfe von General Saratzky und die finanzielle Unterstützung des Großbankiers Bellheim auf. Das geschickte Spiel mit verschiedenen Interessen gelingt, und der Kaiser unterschreibt endlich den Großauftrag für die Corda-Werke. Mitzko wird als Nationalheld gefeiert.
(ORF/ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Weihnachten in Sibirien

Eine Winterreise durch die Taiga

Film von Juri Rescheto

Ganzen Text anzeigen
Juri Rescheto ist in Tomsk in Sibirien aufgewachsen. Voller Sehnsucht nach dieser einzigartigen Schneelandschaft kehrt er wieder an die Orte seiner Kindheit zurück. Die Weihnachts- und Neujahrszeit war auch zu Sowjetzeiten etwas Besonderes - und es gab viele regionale ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Juri Rescheto ist in Tomsk in Sibirien aufgewachsen. Voller Sehnsucht nach dieser einzigartigen Schneelandschaft kehrt er wieder an die Orte seiner Kindheit zurück. Die Weihnachts- und Neujahrszeit war auch zu Sowjetzeiten etwas Besonderes - und es gab viele regionale Traditionen. Der Kirchgang aber war damals verboten und das Kloster eine Lagerhalle für landwirtschaftliches Gerät. Welche Bedeutung hat das Weihnachtsfest heute in Sibirien? Am 6. Januar wird das orthodoxe Weihnachtsfest gefeiert, das "westliche" Weihnachtsdatum, der 25. Dezember, ist vor allem eine kommerzielle Veranstaltung.
Eine Reportage aus persönlicher Perspektive von Juri Rescheto mit Besuchen bei sibirischen Familien, Waldarbeitern in der Taiga und in der Region.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:00
Mit Audiodeskription

Cyrano von Bergerac

(Cyrano de Bergerac)

Spielfilm, Frankreich 1990

Darsteller:
Cyrano von BergeracGérard Depardieu
RoxaneAnne Brochet
Christian von NeuvilletteVincent Pérez
Comte de GuicheJacques Weber
RagueneauRoland Bertin
Le BretPhilippe Morier-Genoud
u.a.
Länge: 133 Minuten
Regie: Jean-Paul Rappeneau
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Zu Zeiten Richelieus steht der Edelmann Cyrano von Bergerac einer Eliteeinheit des Hochadels vor, die für ihre Raufereien, Zechgelage und Liebeshändel berühmt ist. Ebenso schlagfertig ist Cyrano auch mit Worten. Abgöttisch liebt er seine Cousine Roxane, die Schönste ...

Text zuklappen
Zu Zeiten Richelieus steht der Edelmann Cyrano von Bergerac einer Eliteeinheit des Hochadels vor, die für ihre Raufereien, Zechgelage und Liebeshändel berühmt ist. Ebenso schlagfertig ist Cyrano auch mit Worten. Abgöttisch liebt er seine Cousine Roxane, die Schönste in der Pariser Gesellschaft. Das größte Hindernis, im wahrsten Sinne des Wortes, ist seine lange Nase. Letztlich ist sie Schuld daran, dass er sich nicht traut, Roxane seine Liebe zu offenbaren. Roxane verliebt sich zudem in den hübschen Christian, der gerade in Cyranos Regiment aufgenommen wurde. Zunächst enttäuscht und entmutigt, ist seine Liebe aber so groß, dass er den jungen Soldaten auf Roxanes Bitten hin protegiert. Er ist sogar dem geistig ungelenken Nebenbuhler bei der Abfassung von glühenden Liebesschwüren zu Diensten, um der Angebeteten wenigstens in seinen Versen nahe zu kommen.
Jean-Paul Rappeneaus opulente Adaption des Versdramas von Edmond Rostand, mit einem furiosen Gérard Depardieu in der Titelrolle, wurde nicht nur in Frankreich zu einem Riesenerfolg. 1991 erhielt der Film zehn Césars, in den USA einen Golden Globe sowie fünf Oscar-Nominierungen. Eine der ersehnten Goldstatuetten gab es für die besten Kostüme. Gérard Depardieu wurde noch im gleichen Jahr mit dem "Super-César" als bester männlicher Darsteller der 1980er Jahre ausgezeichnet.

Mit "Cyrano von Bergerac" startet 3sat eine vierteilige Reihe zum 60. Geburtstag des französischen Schauspielers Gérard Depardieu am 27. Dezember. Als nächsten Film zeigt 3sat am Dienstag, 30. Dezember, um 22.55 Uhr, "Die Wiederkehr des Martin Guerre".


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten

Zehnteilige Reihe

2. An den Ufern des Mekong

Film von Ute Werner
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Ho Chi Minh Stadt und Angkor Wat liegen nicht nur eine Woche Fahrt auf dem Mekong, sondern auch die Grenze zwischen Vietnam und Kambodscha. Auf der einen Seite liegt die "westlichste" Stadt in Vietnam mit viel kolonialer und moderner Architektur sowie einer eher ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Zwischen Ho Chi Minh Stadt und Angkor Wat liegen nicht nur eine Woche Fahrt auf dem Mekong, sondern auch die Grenze zwischen Vietnam und Kambodscha. Auf der einen Seite liegt die "westlichste" Stadt in Vietnam mit viel kolonialer und moderner Architektur sowie einer eher ausgelassenen französischen Lebensweise, auf der anderen die gewaltige Tempelanlage der Khmer-Könige aus verwitterndem Sandstein. Die jüngste Vergangenheit der beiden Länder war von Krieg und Terror geprägt. Am Mekong herrscht eine dörfliche Lebensweise mit altem Handwerk, schwimmenden Märkten und kleinen Tempeln.
Die Momentaufnahmen auf der Flussreise an den Ufern des Mekongs ergeben ein Bild vom Leben der Menschen in Vietnam und Kambodscha.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ostpreußens Norden

Zweiteiliger Film von Wolfgang Wegner

2. Von Tilsit nach Trakehnen

Ganzen Text anzeigen
Tilsit an der Memel ist heute eine durch und durch russische Stadt. Nur einige alte Bürgerhäuser in der ehemaligen Tilsiter Prachtmeile, der Hohen Straße, haben die Feuerwalze der Roten Armee zum Ende des Zweiten Weltkriegs überstanden. Wahrzeichen Tilsits, das heute ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Tilsit an der Memel ist heute eine durch und durch russische Stadt. Nur einige alte Bürgerhäuser in der ehemaligen Tilsiter Prachtmeile, der Hohen Straße, haben die Feuerwalze der Roten Armee zum Ende des Zweiten Weltkriegs überstanden. Wahrzeichen Tilsits, das heute Sovietsk heißt, ist die Luisenbrücke. Vor 200 Jahren war der Ort Schauplatz des Tilsiter Friedens. Auf dem Weg nach Gumbinnen sind noch an vielen Orten die Narben des Kriegs zu erkennen. In der Aula der ehemaligen Friedrichschule wird ein riesiges Fresko restauriert. Es zeigt die Ankunft Tausender Salzburger, denen König Friedrich Wilhelm I. eine neue Heimat gegeben hat. Am Rand der Rominter Heide hat ein Ehepaar das ehemalige Forsthaus von Warnen restauriert und in ein Gästehaus umgewandelt. Dort gibt es den besten Borschtsch im ganzen Königsberger Gebiet. In Trakehnen ist vom Mythos des ehemaligen preußischen Hauptgestüts nicht viel geblieben. Nur das alte Landstallmeisterhaus und das Gestütstor mit dem Emblem Trakehnens, der Elchschaufel, erzählen von längst vergangenen Zeiten.
Ostpreußens Norden - das ist der Teil des ehemaligen deutschen Ostpreußens, der seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu Russland gehört und heute Kaliningradskaja Oblast heißt. Der zweiteilige Film zeigt das Leben in diesem Teil Russlands und erzählt die Geschichte der Region. Die zweite Folge der filmischen Reise durch Ostpreußens Norden beginnt in Tilsit und führt nach Trakehnen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Luther

Spielfilm, Deutschland/USA 2003

Darsteller:
Martin LutherJoseph Fiennes
Johann TetzelAlfred Molina
Friedrich der WeisePeter Ustinov
Johann von StaupitzBruno Ganz
Katharina von BoraClaire Cox
Girolamo AlexanderJonathan Firth
Papst Leo X.Uwe Ochsenknecht
Kardinal Jakob CajetanMathieu Carrière
u.a.
Länge: 111 Minuten
Regie: Eric Till

Ganzen Text anzeigen
Deutschland, 1505: Während eines schweren Unwetters entrinnt der junge Martin Luther nur knapp dem Tod. Aus Dankbarkeit zu Gott gibt er sein Studium der Rechtswissenschaften auf und wird gegen den Willen seines Vaters Mönch im Erfurter Augustinerkloster. Sehr schnell ...
(ARD)

Text zuklappen
Deutschland, 1505: Während eines schweren Unwetters entrinnt der junge Martin Luther nur knapp dem Tod. Aus Dankbarkeit zu Gott gibt er sein Studium der Rechtswissenschaften auf und wird gegen den Willen seines Vaters Mönch im Erfurter Augustinerkloster. Sehr schnell zeigt sich, dass Luther ein eigenwilliger und kritischer Geist ist: Schon während seines Theologiestudiums beginnt er, offen gegen den Ablasshandel der katholischen Kirche anzugehen. In seinen mitreißenden Predigten versucht er zugleich, den Menschen ihre Angst vor den Sündenstrafen zu nehmen. Damit aber zieht sich der ebenso streitbare wie charismatische Theologe den Zorn der Kirchenoberhäupter zu, die eine lukrative Geldquelle in Gefahr sehen. Als Luther im Jahr 1517 seine berühmten 95 Thesen gegen den päpstlichen Ablasshandel an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelt, kommt es zum Eklat. Von Papst Leo X. exkommuniziert, muss er sich nun auch vor Kaiser Karl V., dem mächtigsten Herrscher seiner Zeit, verantworten. Als er sich weiterhin weigert, seine Thesen zu widerrufen, wird Luther zum Ketzer erklärt. Damit ist der Kirchenmann vogelfrei und schwebt in höchster Gefahr. In einer dramatischen Aktion lässt daher Friedrich der Weise seinen Freund zu dessen eigenem Schutz entführen. Auf der Wartburg bei Eisenach findet Luther ein sicheres Versteck.
Preisgekrönte, von der Kritik gelobte Filmbiografie des wegweisenden Theologen mit einem großen Staraufgebot.
(ARD)


Seitenanfang
22:05
Stereo-Ton

Puccini

Turandot aus der "Verbotenen Stadt"

Puccinis Oper am Originalschauplatz

Darsteller:
TurandotGiovanna Casolla
CalafSergej Larin
TimurCarlo Colombara
LiuBarabara Frittoli
PingJose Fardilha
PangFrancesco Piccoli
PongCarlo Allemano
AltoumAldo Bottlon
Ein MandarinVittorio Vitelli
Chor und Orchester des Maggio Musicale Fiorentino, Florenz
Aufzeichnung vom September 1998
Musikalische Leitung: Zubin Mehta

Ganzen Text anzeigen
Rund 6.000 Zuschauer sahen an acht Abenden unter freiem Himmel im Innenhof der riesigen Palastanlage der alten chinesischen Kaiser-Dynastien in Beijing Zhang Yimous Inszenierung von Giacomo Puccinis fernöstlicher Oper "Turandot". Die Inszenierung ist nicht nur ein ...

Text zuklappen
Rund 6.000 Zuschauer sahen an acht Abenden unter freiem Himmel im Innenhof der riesigen Palastanlage der alten chinesischen Kaiser-Dynastien in Beijing Zhang Yimous Inszenierung von Giacomo Puccinis fernöstlicher Oper "Turandot". Die Inszenierung ist nicht nur ein musikalisches, sondern auch ein kulturpolitisches Ereignis: Zum ersten Mal öffnete sich die "Verbotene Stadt" für eine Aufführung von "Turandot", noch dazu für ein ausländisches Theater. Damit ist Puccinis Oper erstmalig am Originalschauplatz zu sehen. Der Inder Zubin Mehta dirigierte ein Ensemble von mehr als 350 Mitwirkenden von Orchester und Chor des Maggio Musicale Fiorentino in Florenz, verstärkt durch zahlreiche chinesische Musiker.
3sat zeigt eine Aufzeichnung der italienisch-chinesischen Koproduktion mit deutschen Untertiteln.

"Turandot aus der 'Verbotenen Stadt'" zeigt 3sat zum 150. Geburtstag von Giacomo Puccini am 22. Dezember. Aus dem gleichen Anlass sendet 3sat am Samstag, 27. Dezember, um 22.10 Uhr, die Dokumentation "Puccini - Magier der Leidenschaften".


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

Sweet and Lowdown

Spielfilm, USA 1999

Darsteller:
Emmet RaySean Penn
HattieSamantha Morton
BlancheUma Thurman
EllieGretchen Mol
Mr. HaynesJohn Waters
Woody AllenWoody Allen
u.a.
Länge: 89 Minuten
Regie: Woody Allen

Ganzen Text anzeigen
Emmet Ray ist ein begnadeter Gitarrist, der in den 1930er Jahren unermüdlich durch Amerika tourt. Seine Alkoholexzesse, Spielleidenschaft und notorische Unzuverlässigkeit verhindern jedoch den ganz großen Durchbruch. Der Exzentriker lebt stets auf großem Fuß, dank ...
(ARD)

Text zuklappen
Emmet Ray ist ein begnadeter Gitarrist, der in den 1930er Jahren unermüdlich durch Amerika tourt. Seine Alkoholexzesse, Spielleidenschaft und notorische Unzuverlässigkeit verhindern jedoch den ganz großen Durchbruch. Der Exzentriker lebt stets auf großem Fuß, dank seines virtuosen Gitarrenspiels erhält er immer neuen Kredit und neue Auftritte. Leider gilt er nur als der nach Django Reinhardt "zweitbeste Gitarrist der Welt" - der wunde Punkt in Emmets bewegtem Musikerdasein. Bei einer persönlichen Begegnung mit seinem Vorbild Reinhardt soll Emmet sogar in Ohnmacht gefallen sein. So erzählen es sich die Fachleute und Musikkritiker, zu denen auch Woody Allen gehört, aus ihren teils widersprüchlichen Erinnerungen. Demnach ist Emmet unter anderem ein eitler Geck, ein notorischer Angeber, gelegentlicher Zuhälter und Kleptomane. Die zahlreichen Frauen in seinem Leben haben meist kein Verständnis für Emmets Marotten - bis er die stumme und duldsame Wäscherin Hattie trifft. Doch als wahres Genie liebt Emmet nur seine Kunst und verlässt Hattie. Niemand weiß so genau, warum er danach die mondäne Möchtegern-Schriftstellerin Blanche heiratet, die sich von seinem halbkriminellen Background faszinieren lässt. Als sie ihn mit dem Profikiller Al Torrio betrügt, verlässt Emmet auch Blanche und will zu Hattie zurückkehren, die jedoch inzwischen verheiratet ist.
"Sweet and Lowdown" ist eine virtuos inszenierte, prachtvoll ausgestattete Tragikomödie, in der Komikerstar Woody Allen nach "Zelig" (1983) und "Broadway Danny Rose" (1984) zum dritten Mal eine fiktive Künstlerbiografie entwickelt. Voller Anspielungen auf Erlebnisse realer Jazzer aus der Zeit des Swings, reiht Allen Episoden und Anekdoten aneinander, die beständig zwischen hintergründigem Witz und zarter Melancholie changieren. Sean Penn erhielt für seine bewegende Darstellung eine Oscar-Nominierung, ebenso Samantha Morton für ihre Interpretation der Hattie.
(ARD)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton

Die Bilder des Adrian Marthaler

Maurice Ravel: Boléro

Es spielt das Montreal Symphony Orchestra

Musikalische Leitung: Charles Dutoit

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
In Adrian Marthalers Visualisierung von Ravels "Boléro" wird die Klangorgie zum Fundament eines gigantischen "Tanzes um das goldene Kalb", wobei sich dieses Kalb als eine riesengroße Hure/Göttin entpuppt. Ungehemmter Exhibitionismus und zirzensische Akrobatik verbinden sich zu einer ausgelassenen Darstellung (un)menschlicher Macht- und Lustbefriedigung, aber gleichzeitig auch zu einer ätzenden Satire über das Publikumsverhalten.

Im Anschluss, ab 2.00 Uhr, zeigt 3sat zehn weitere Folgen von "Die Bilder des Adrian Marthaler".


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton

Die Bilder des Adrian Marthaler

Klavierkonzert in C-Dur, KV 467

Mit der Solistin: Maria Joao Pires
Es spielt das Kammerorchester des Schweizer Fernsehens

Musikalische Leitung: Matthias Bamert

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
Schon beim ersten Bild von Adrian Marthalers Visualisierung von Mozarts Klavierkonzert in C-Dur, KV 467, beim Schwarz-Weiß-Porträt der Solistin, wird klar, wohin die musikalische Reise gehen wird: in eine intime Form des gegenseitigen Zuhörens, Lauschens, Vernehmens, Aufnehmens. Das Prinzip, dem Marthaler bei der Inbildsetzung dieses Aus- und Ineinandersetzens folgt, heißt Reduktion, Verzicht.


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bilder des Adrian Marthaler

Franz Schubert: Sinfonie in h-Moll "Die Unvollendete"

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
Die szenische Inszenierung von Adrian Marthaler zur Sinfonie in h-Moll von Franz Schubert "Die Unvollendete" spielt auf der und rund um die Piazza Pisanelli in der Altstadt von Tricase im italienischen Apulien.


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Die Bilder des Adrian Marthaler

George Gershwin: Rhapsodie in Blue

Mit der Solistin: Ilana Vered
Es spielt das Radio Sinfonieorchester Basel

Musikalische Leitung: Matthias Bamert

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
Adrian Marthaler ließ sich von Gershwins "Rhapsodie in Blue" zu einer Filmkomposition verlocken, die perfekt zu Gershwins Sound passt. Die Atmosphäre knistert, die Gefühle lodern, Eros triumphiert.


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton

Die Bilder des Adrian Marthaler

Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert in A-Dur, KV 219

Mit der Solistin: Bettina Boller
Es spielt das Europäische Jugendsinfonieorchester

Musikalische Leitung: James Judd

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
Der Vorgang des Musizierens findet als partnerschaftliche Verständigung statt. Die Musikerinnen und Musiker des Europäischen Jugendsinfonieorchesters spielen Wolfgang Amadeus Mozarts Violinkonzert in A-Dur, KV 219, paarweise, manchmal gruppenweise, oftmals einzeln, nie aber als undurchschaubares Kollektiv. Der Dirigent James Judd wird nicht zum allwissenden Magier stilisiert, und die Solistin beweist, dass Musizieren mehr bedeutet als eitle und kunstvolle Selbstdarstellung. Aufzeichnung aus der Alhambra in Granada.


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton

Die Bilder des Adrian Marthaler

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert G-Dur, KV 453

Mit der Solistin: Elena Baschkirova
Es spielen Mitglieder des Gustav-Mahler-Jugendorchesters

Musikalische Leitung: James Judd

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
In seiner Visualisierung von Mozarts G-Dur Klavierkonzert, KV 453 lässt Adrian Marthaler die Musiker und die Zuhörer, aber auch die Musik selbst zu Ausstellungsgegenständen werden: "Junger Geiger, Mozart spielend um 1990" - so und ähnlich lauten die witzigen und sinnbildlichen Beschriftungen der einzelnen Tableaus. Aufgezeichnet wurde das Konzert in der Wiener Getreidebörse.


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Die Bilder des Adrian Marthaler

Wolfgang Amadeus Mozart: Eine kleine Nachtmusik

Es spielt das Europäische Jugendsinfonieorchester

Musikalische Leitung: James Judd

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
"Eine kleine Nachtmusik" ist längst zum Inbegriff Mozartscher Idyllik geworden. Solche Popularität schließt Missbrauch ein, Verzärtelung, Verniedlichung - ein tönendes Klischee. Der Mozart-Forscher Alfred Einstein spricht zu Recht von "einem der bekanntesten und zugleich rätselhaftesten Werke" Mozarts.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton

Die Bilder des Adrian Marthaler

Arnold Schönberg: Verklärte Nacht

Mit dem Brodsky-Quartett
Es spielt das Basler Sinfonieorchester

Musikalische Leitung: James Judd

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
Arnold Schönbergs 1899 entstandene Komposition "Verklärte Nacht" wurde von Adrian Marthaler in Bilder umgesetzt. In dieser Visualisierung verbinden sich die Klänge von Schönbergs Musik mit der psychischen Grunderfahrung des Wartens und Erwartens. Als Aufzeichnungsort hat der Regisseur den französischen Bahnhof von Basel gewählt.


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton

Die Bilder des Adrian Marthaler

Darius Milhaud: Le boeuf sur le toit

Es spielt das Radio Sinfonieorchester Berlin

Musikalische Leitung: Matthias Bamert

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
"Le boeuf sur le toit" von Daruis Milhaud ist eine groteske Parabel auf die "Hure Musik", genauer: auf das, was der Darstellungsbetrieb mit seinen kommerziellen Mechanismen aus der Musik gemacht hat. Adrian Marthaler nimmt die Idee von Milhaud wörtlich: "Le boeuf sur le toit" war der Name eines Cafés, das Geschehen wird also in einer Bar angesiedelt. Als Krönung ist Frau Musica in Gestalt einer Stripperin dargestellt, der zu Füßen alle liegen: die Kritiker, die Kunstpreisverteiler, die Abonnenten, die Sponsoren - lüstern und gelangweilt. Der öffentliche Darstellungsrummel hat die Musik zur Revue trivialisiert.


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton

Die Bilder des Adrian Marthaler

Peter Tschaikowsky: Klavierkonzert in b-moll

Mit der Solistin: Ilana Vered
Es spielt das Radio Sinfonieorchester Basel

Musikalische Leitung: Matthias Bamert

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
Peter Tschaikowsky übergab sein Klavierkonzert in b-Moll bei der Uraufführung im Oktober 1875 in Boston Hans von Bülow, der das Werk als "wirkliche Perle" bezeichnete und mit Lob keineswegs zurückhielt: "Die Ideen sind so originell, so edel, so kraftvoll, die Details so interessant! Die Form so vollendet, so reif, so stilvoll - in dem Sinne, dass sich die Absicht und Ausführung überall decken." Adrian Marthaler lässt den Zuschauer in seiner Inszenierung einen parodistischen Blick hinter die Kulissen des heutigen Konzertbetriebs werfen.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton

Die Bilder des Adrian Marthaler

Maurice Ravel: Tzigane

Rhapsodie für Violine und Orchester

Mit der Solistin: Bettina Boller
Es spielt das Radio Sinfonieorchester Basel

Musikalische Leitung: Matthias Bamert

Ganzen Text anzeigen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten ...

Text zuklappen
Kann man Musik sehen? Wer sich den Bildern des Regisseurs Adrian Marthaler überlässt, dem werden jedenfalls musikalische Geschichten serviert. Seine szenischen Inszenierungen bekannter klassischer Stücke gehen weit über eine bloße Abbildung der Orchester und Solisten hinaus und kreieren eigene Bildwelten, die sich witzig-verspielt rund um die Musik entwickeln.
Nach einer schöpferischen Pause von mehreren Jahren hat Ravel 1924 "Tzigane" abgeschlossen. Es ist bekannt, dass sich Maurice Ravel während der Komposition von einer befreundeten Geigerin Paganinis Capricen vorspielen ließ. Das mag eine im ersten Moment verblüffende Eigenart des Werks erklären: In der ersten Hälfte spielt die Geige solo ihre improvisiert wirkenden rhapsodischen Kadenzen.

Sendeende: 6:00 Uhr