Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 23. Dezember
Programmwoche 52/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Dreiteilige Dokumentarserie von Frank Senn

3. Sturz in die Gletscherspalte

Ganzen Text anzeigen
Nach der erfolgreichen Sommerstaffel zeigt 3sat nun auch den Winter-Alltag der Bergretter der Air Zermatt.
In der dritten Folge soll für den Schweden Kim Lindborg in der Bergwelt rund ums Matterhorn ein Traum in Erfüllung gehen: Auf dem Aeschihorn will er seine ...

Text zuklappen
Nach der erfolgreichen Sommerstaffel zeigt 3sat nun auch den Winter-Alltag der Bergretter der Air Zermatt.
In der dritten Folge soll für den Schweden Kim Lindborg in der Bergwelt rund ums Matterhorn ein Traum in Erfüllung gehen: Auf dem Aeschihorn will er seine Freundin Josefin Eriksson mit einem Heiratsantrag überraschen. Drei Monate lang hat er im Geheimen diesen Tag geplant. Patrese ist als Flughelfer und Champagner servierender Kellner dabei. Die sechsjährige Evelyne Edmunds ist im Neuschnee gestürzt. Arzt Axel betreut seine kleine Patientin fürsorglich. Pilot Gerold muss Axel und Evelyne am 20 Meter langen Seil ausfliegen. Ein großes Abenteuer für das Mädchen. Markus betreut eine US-amerikanische Gruppe im Monte Rosa Gebiet als Bergführer. Gerold ist als Taxipilot im Einsatz. In Genf Cointrin wartet der Musiker Chris de Burgh, der am Abend ein Konzert geben soll, auf einen Helikoptertransfer nach Zermatt. Spaltensturz am Bishorn: Ein Tourenfahrer ist in eine Gletscherspalte gestürzt. Niemand weiß, wo er genau verunglückt ist. Seine Kollegen haben ihn bei der Abfahrt auf dem Gletscher aus den Augen verloren und erst im Nachhinein bemerkt, dass er nicht mehr da ist. Pilot Markus rückt aus. Eine große Rettungsaktion mit Bergführern, Rettungssanitätern und Ärzten beginnt.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton

Auszeit im Eis

Unterwegs zum Nordpol

Film von Frank Koschewski

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Treibeis, Gletschern und Eisbären segelte das polnische Forschungsschiff "Eltanin" mehrere Wochen lang durch die Arktis, um so nah wie möglich an den Nordpol zu gelangen. In Ny Alesund - dem nördlichsten Dorf der Welt - traf die Besatzung französische, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Zwischen Treibeis, Gletschern und Eisbären segelte das polnische Forschungsschiff "Eltanin" mehrere Wochen lang durch die Arktis, um so nah wie möglich an den Nordpol zu gelangen. In Ny Alesund - dem nördlichsten Dorf der Welt - traf die Besatzung französische, norwegische und deutsche Wissenschaftler, die das Weltklima und Tiere des Polarkreises erforschen. Auf ihrem Weg dorthin beobachteten sie gigantische Naturphänomene, aber auch die Veränderungen an den Gletschern. Außerdem trafen sie auf riesige Vogelkolonien in der unendlichen Eiswüste. 800 Kilometer vor dem Nordpol erreichte die Expedition schließlich die Packeisgrenze. Dort, unter den Eisschollen, im minus 1 Grad kalten Wasser, liegt eine eisige und dennoch farbenfrohe und geheimnisvolle Welt.
Der Film von Frank Koschewski begleitet die mehrwöchige Reise zum Nordpol.
(ARD/MDR)


9:45
Stereo-Ton

Terra Australis

Highway One

In 47 Tagen rund um Australien

2. Teil

Zweiteiliger Film von und mit Joachim Fuchsberger

Ganzen Text anzeigen
In 60 Tagen Australien zu umfahren und dabei auch noch einen Film zu drehen, das hatte bis dato noch niemand geschafft. Doch Joachim Fuchsberger und seinem Team gelang es 1996, die 16.207 Kilometer in 47 Tagen zu bewältigen. Daraus entstand ein zweiteiliger Film.
In ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In 60 Tagen Australien zu umfahren und dabei auch noch einen Film zu drehen, das hatte bis dato noch niemand geschafft. Doch Joachim Fuchsberger und seinem Team gelang es 1996, die 16.207 Kilometer in 47 Tagen zu bewältigen. Daraus entstand ein zweiteiliger Film.
In der zweiten Folge ereilt das Team hoch im Norden, am Top End von Australien, die lange erwartete Regenzeit. Aber der gewaltige Wolkenbruch endet ebenso schnell, wie er begann. In der Milba Community erzählen Sam und Sandy, zwei Führer eines Aborigine-Stamms, weshalb die Eingeborenen nicht mit dem Alkoholproblem fertig werden. Am 24. Tag der Reise erreicht das Team die Westküste und den Indischen Ozean. Lord Alistar MacAlpine, Politiker, Schriftsteller, Sammler, Unternehmer und Multimillionär in einem, berichtet, wie er den weltberühmten "Cable-Beach-Club" gegründet und gebaut hat. Er behauptet, "Australien könne man formen wie Lehm". Im 400 Kilometer entfernten "Sandfire Sleevers Leavers Shirt Club" muss Joachim Fuchsberger seinen linken Hemdsärmel hergeben, um Mitglied zu werden. Ein Hubschrauber bringt das Team nach Point Samson, wo am längsten und höchsten Anlegesteg Australiens Frachter mit einer Ladung von 350.000 Tonnen Eisenerz bunkern. Nach weiteren interessanten Begegnungen trifft Joachim Fuchsberger am 47. Tag mit seinem Team im Hafen von Melbourne ein, genau an der Stelle, wo die Fahrt vor 16.207,8 Kilometern begonnen hatte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mitten in Deutschland

Nowosibirsk ist nicht mehr

Film von Fritz Pleitgen

Ganzen Text anzeigen
"Nowosibirsk", spöttelte Fritz Pleitgen 1982 über die tristen Plattenbauten von Leinefelde. Das war zur DDR-Zeit. Heute gilt Leinefelde im Landkreis Eichsfeld als Modell für moderne Stadtentwicklung. Vor 25 Jahren bereiste Fritz Pleitgen zusammen mit seinem Kollegen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Nowosibirsk", spöttelte Fritz Pleitgen 1982 über die tristen Plattenbauten von Leinefelde. Das war zur DDR-Zeit. Heute gilt Leinefelde im Landkreis Eichsfeld als Modell für moderne Stadtentwicklung. Vor 25 Jahren bereiste Fritz Pleitgen zusammen mit seinem Kollegen Lutz Lehmann zum ersten Mal das Eichsfeld, die Grenzregion im Dreiländereck Thüringen, Hessen und Niedersachsen. Damals wurde der idyllische Landstrich durch den Eisernern Vorhang brutal zerrissen. Die Grenze, schärfstens bewacht, trennte Familien und Freunde, zerschnitt gewachsene Verbindungen, teilte Ortschaften. Auf dieser Filmreise entstand die Dokumentation "Wo die DDR katholisch ist". Die Quintessenz der damaligen Reportage: Die seit jeher frommen Katholiken im Eichsfeld ließen sich nicht vom Glauben abbringen, auch nicht vom SED-Staat. Im Gegenteil: Die Randlage ließ die Eichsfelder noch enger zusammenrücken. 2007 reiste Fritz Pleitgen erneut in die Region.
Der Film berichtet über diese erneute Reise. Sein Reiz liegt im Vergleich von damals und heute. Fritz Pleitgen zeigt Pilger bei Wallfahrten zu Fuß und hoch zu Ross sowie die große Leidensprozession in Heiligenstadt. Monsignore Kesting, der alte Kirchenmann, der auch im ersten Film zu Wort kam, zieht ein gemischtes Fazit: "Wir sind die Grenze los, aber wir sind heute grenzenlos." Der Erfurter Bischof Joachim Wanke mahnt seine Gemeinde, ihren Glauben nicht für Westgeld zu verkaufen. In seiner neuen Reisereportage begegnet Fritz Pleitgen außerdem Menschen, die unter der Willkür und dem Druck des SED-Regimes zu leiden hatten. So berichtet Rita Jagemann, wie sie - bei der Staatsaktion "Ungeziefer" - als Kind mit ihrer Familie aus einem grenznahen Dorf vertrieben wurde. Und Joachim Kuckuck, einer der letzten Republikflüchtlinge, erzählt von seiner Jugend als Grenzgänger unter Lebensgefahr.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Russische Leidenschaft - Wodka, Tanz und Kaviar

Film von Joachim Bartz


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton

Gullivers Reisen

Zweiteilige Verfilmung des Romans von Jonathan Swift,

Großbritannien 1995

2. Teil

Darsteller:
Lemuel GulliverTed Danson
Mary GulliverMary Steenburgen
Dr. BatesJames Fox
Königin MunodiGeraldine Chaplin
ZaubererOmar Sharif
Der König von LilliputPeter O'Toole
u.a.
Länge: 90 Minuten
Buch: Simon Moore
Regie: Charles Sturridge

Ganzen Text anzeigen
Lemuel Gulliver erzählt weiter: In letzter Minute sei er von den Bewohnern der fliegenden Insel La Putia vor dem Ertrinken gerettet worden. Die Menschen seien sehr gut gekleidet gewesen und hätten sich äußerst höflich und zivilisiert benommen. Doch sie seien so sehr ...

Text zuklappen
Lemuel Gulliver erzählt weiter: In letzter Minute sei er von den Bewohnern der fliegenden Insel La Putia vor dem Ertrinken gerettet worden. Die Menschen seien sehr gut gekleidet gewesen und hätten sich äußerst höflich und zivilisiert benommen. Doch sie seien so sehr mit Nachdenken beschäftigt gewesen, dass sie vergessen hätten, zu leben. Gulliver habe wieder die Flucht ergriffen. Im Niemandsland sei er von einem geheimnisvollen Zauberer aufgenommen worden. Dieser habe ihn regelmäßig betäubt, um nachts mit Gullivers Blut die Geister der Vergangenheit zu erwecken. Erst allmählich habe Gulliver verstanden, dass der Wein des Zauberers vergiftet gewesen sei. Dr. Bates, der Gulliver in einer Nervenheilanstalt gefangen hält, sieht sich durch diese Erzählungen darin bestätigt, dass Gulliver verrückt geworden sein muss. Mary, Gullivers Frau, ist hin- und hergerissen: Sie liebt ihren Mann und drängt ihn, nicht an der Richtigkeit seiner Erzählungen festzuhalten. Als sie entdeckt, dass Bates ihre Briefe an Gulliver zurückgehalten hat, fordert sie ein offizielles Verfahren zur Feststellung der geistigen Unversehrtheit ihres Mannes. Doch die Anhörung droht zu einem Desaster zu werden. Gulliver hält nach wie vor daran fest, dass seine Erlebnisse wahr seien. Schon droht ihm die Entmündigung, da taucht der kleine Thomas auf und bringt einen lebenden Beweis für die Echtheit der Erzählungen seines Vaters.
Zweite Folge der zweiteiligen Literaturverfilmung nach Jonathan Swift.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Aus Feuer und Eis - die Erde

Fünfteilige Reihe von Jeremy Hogarth und Angelika Sigl

4. Tod und Wiedergeburt

Ganzen Text anzeigen
Durch die Verschiebung der Kontinentalplatten und durch Vulkanausbrüche veränderten sich die klimatischen Bedingungen und das Leben auf der Erde immer wieder. Auch vor 200 Millionen Jahren fand ein extremer Klima-Umschwung statt. Methan wurde durch die Erwärmung der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Durch die Verschiebung der Kontinentalplatten und durch Vulkanausbrüche veränderten sich die klimatischen Bedingungen und das Leben auf der Erde immer wieder. Auch vor 200 Millionen Jahren fand ein extremer Klima-Umschwung statt. Methan wurde durch die Erwärmung der Erdoberfläche aus dem gefrorenen Boden freigesetzt. Die Pflanzen, die Sauerstoffproduzenten, und mit ihnen die Mehrzahl der Tiere auf der Erde, starben. Doch durch Zufall überlebten einige wenige Arten. Es schien, als wollte die Natur mit aller Macht zeigen, dass sie niemals klein beigeben würde. Denn die neuen Tierarten, die nun entstanden, waren Giganten: Die Dinosaurier hatten die Bühne betreten. Diese Ungetüme besiedelten alle Lebensräume. Unter ihnen gab es ebenso Pflanzenfresser wie gefräßige Jäger. Was heute Wissenschaftler fasziniert, ist die Frage, warum die Dinosaurier so viel erfolgreicher waren als andere Tiere: Lag es daran, dass das Klima zu dieser Zeit eher warm war? Oder spielte auch der Sauerstoff eine entscheidende Rolle? Dinosaurier konnten sich jedenfalls optimal anpassen und überlebten zwei Millionen Jahre.
Die fünfteilige Reihe "Aus Feuer und Eis - die Erde" schildert anhand neuester Erkenntnisse die Entstehung und Entwicklung des Blauen Planeten. Modernste Computersimulationen, geologische Funde und die Erforschung von Überlebensstrategien einfacher Lebewesen liefern Antworten auf viele offene Fragen. Weltweit wurden Wissenschaftler zu ihren Untersuchungen befragt.

Die letzte Folge der fünfteiligen Dokumentation "Aus Feuer und Eis - die Erde" zeigt 3sat am Mittwoch, 24. Dezember, um 13.00 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilder einer Landschaft

Fünfteilige Reihe

5. Winter zwischen Arber, Lusen und Rachel

Film von Peter Solfrank

Ganzen Text anzeigen
Es sind die höchsten Gipfel außerhalb der Bayerischen Alpen, 1.400 Meter hohe Massive aus Granit und Gneis, ein Kamm, der sich entlang der böhmischen Grenze zieht: der Innere Bayerische Wald mit dem Arber, dem Lusen und dem Rachel. Dort herrscht noch immer eine raue ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Es sind die höchsten Gipfel außerhalb der Bayerischen Alpen, 1.400 Meter hohe Massive aus Granit und Gneis, ein Kamm, der sich entlang der böhmischen Grenze zieht: der Innere Bayerische Wald mit dem Arber, dem Lusen und dem Rachel. Dort herrscht noch immer eine raue Natur. Im Winter fegen eisige Ostwinde über die Kämme und verwandeln Bäume und Sträucher in Gestalten, die an alte Sagen und Mythen erinnern. Doch innerhalb nur einer Generation haben sich Landschaft und Lebensbedingungen radikal gewandelt. Aus einem wenig erschlossenen, ärmlichen Landstrich ist eine Region mit ausgezeichneter Infrastruktur geworden, die vom Tourismus und der großen Mobilität ihrer Einwohner lebt.
Peter Solfrank dokumentiert in seinem Film die beeindruckende Natur und den wirtschaftlichen Wandel im Bayerischen Wald.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
16:9 Format

Die Verdammten der blauen Berge

(Table Bay)

Spielfilm, Großbritannien 1964

Darsteller:
Steve MartinLex Barker
HelgaAnn Smyrner
Inspektor LeanRonald Fraser
PaulDietmar Schönherr
KramerGustel Gundelach
u.a.
Länge: 83 Minuten
Regie: Robert Lynn

Ganzen Text anzeigen
Der amerikanische Privatdetektiv Steve Martin soll den Mord an einem Mitarbeiter des südafrikanischen Kupfermillionärs Wexler aufklären. Wexler glaubt, dass er das nächste Opfer sein könnte. Die Befürchtung ist offenbar begründet: Gleich nach seiner Ankunft in ...
(ARD)

Text zuklappen
Der amerikanische Privatdetektiv Steve Martin soll den Mord an einem Mitarbeiter des südafrikanischen Kupfermillionärs Wexler aufklären. Wexler glaubt, dass er das nächste Opfer sein könnte. Die Befürchtung ist offenbar begründet: Gleich nach seiner Ankunft in Kapstadt entgeht der Privatdetektiv nur mit knapper Not den Anschlägen unbekannter Verfolger. Martin ahnt, dass in diesem Fall etwas nicht stimmt. Um sich ein besseres Bild zu verschaffen, kooperiert er mit Inspektor Lean. Der Polizist legt dem Privatdetektiv ein Foto vor, das den ermordeten Mitarbeiter Wexlers zusammen mit drei Männern in einem Gefangenenlager zeigt. Einer von ihnen ist Wexler selbst. Martin stellt seinen Auftraggeber zur Rede und erfährt, dass die Personen auf dem Bild alte Kriegskameraden sind. Wexler hält es für unwahrscheinlich, dass diese Männer etwas mit der Ermordung seines Mitarbeiters zu tun haben. Doch dann wird ein weiterer von ihnen umgebracht. Außer Wexler selbst ist jetzt nur noch Hans Kramer, der vierte Mann auf dem Foto, am Leben. Von ihm erfährt Martin, dass Wexler vor 20 Jahren einen feigen Mord an einem Freund begangen hatte, um sich die Besitzrechte an jener Kupfermine anzueignen, die seinen Reichtum begründete. Wexler ahnt nicht, dass der Sohn seines Opfers noch lebt und auf Rache sinnt. Es ist Wexlers Leibarzt Paul. Martin muss ihn aufhalten.
"Die Verdammten der blauen Berge" ist ein spannend und aktionsreich inszenierter Abenteuerkrimi mit Lex Barker in einer Paraderolle. Für die effektvoll fotografierte Naturkulisse Südafrikas zeichnet als Kameramann der junge Nicolas Roeg verantwortlich, der später als Regisseur mit "Wenn die Gondeln Trauer tragen" (1973) und "Der Mann, der vom Himmel fiel" (1976) Kinogeschichte schrieb.
(ARD)


Seitenanfang
16:10
schwarz-weiss monochrom

Dschungel im Sturm

(Red Dust)

Spielfilm, USA 1932

Darsteller:
Dennis CarsonClark Gable
Vantine "Lily"Jean Harlow
Barbara WillisMary Astor
GuidonDonald Crisp
Gary WillisGene Raymond
u.a.
Länge: 80 Minuten
Regie: Victor Fleming

Ganzen Text anzeigen
China, in den 1930er Jahren: Dennis Carson, Besitzer einer großen Kautschuk-Plantage, ist schlecht gelaunt. Eigentlich ist er immer schlecht gelaunt. Falls es jemals eine Frau in seinem Leben gab, hat die schon längst die Flucht ergriffen. Die Plantage ist absolut ...
(ARD)

Text zuklappen
China, in den 1930er Jahren: Dennis Carson, Besitzer einer großen Kautschuk-Plantage, ist schlecht gelaunt. Eigentlich ist er immer schlecht gelaunt. Falls es jemals eine Frau in seinem Leben gab, hat die schon längst die Flucht ergriffen. Die Plantage ist absolut frauenfreies Gebiet. Doch innerhalb nur weniger Tage ändert sich dies: Erst taucht die platinblonde Vantine auf, die aus der nächstgrößeren Stadt flüchten und ihre Karriere als Bardame frühzeitig beenden musste, dann kommt der neue Mitarbeiter Gary Willis, der seine anbetungswürdige Gattin Barbara mitbringt. Nachdem sich Dennis mit Vantine vergnügt hat, umwirbt er auch die sittsame Barbara. Die kann dem animalischen Charme des rauen Burschen nicht lange widerstehen. Als Dennis mit einem geschickten Schachzug ihren Ehemann auf ein mehrwöchiges Projekt außerhalb der Plantage schickt, beginnen die beiden eine heiße Affäre. Dennis plant sogar, die Plantage zu verkaufen und mit Barbara ein neues Leben anzufangen. Doch dazu müsste er über Leichen gehen - und dies nicht nur im übertragenen Sinne.
"Dschungel im Sturm" basiert auf dem bekannten Bühnenstück von Wilson Collison und verbindet die knisternde erotische Atmosphäre gekonnt mit den tobenden Naturgewalten des asiatischen Dschungels. Clark Gable und Jean Harlow trafen hier zum ersten Mal aufeinander und teilten fortan Privatleben und Karriere. Als Ehepaar sind Gene Raymond und Mary Astor zu sehen, die in den 1930er Jahren zu den größten Leinwandlieblingen Hollywoods zählten.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
schwarz-weiss monochrom

Kein Engel ist so rein

Spielfilm, BRD 1959

Darsteller:
ThereseSabine Sinjen
Dr. ZilinskyHans Albers
Konrad StoloffPeter Kraus
Bubi LauschHorst Frank
Micki FlunderWalter Giller
Sepp ZieglerGustav Knuth
u.a.
Länge: 86 Minuten
Regie: Wolfgang Becker

Ganzen Text anzeigen
Der heruntergekommene Rechtsanwalt Dr. Zilinsky hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Er will eine Bank ausrauben. Zu diesem Zweck hat er die gerade aus dem Gefängnis entlassenen Ganoven Bubi Lausch, Sepp Ziegler und Micki Flunder in seiner Villa einquartiert. Mit dabei ...

Text zuklappen
Der heruntergekommene Rechtsanwalt Dr. Zilinsky hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Er will eine Bank ausrauben. Zu diesem Zweck hat er die gerade aus dem Gefängnis entlassenen Ganoven Bubi Lausch, Sepp Ziegler und Micki Flunder in seiner Villa einquartiert. Mit dabei ist auch Konrad Stoloff, der Sohn des Direktors eben jener Bank, die Zilinsky ausheben möchte. Konrad hat eigentlich mit Verbrechen nichts am Hut, doch weil er dank einer Finte Zilinkys glaubt, sein Vater wolle nichts mehr mit ihm zu tun haben, will er sich sein Erbe selbst beschaffen. Mit von der Partie ist außerdem die hübsche Waise Therese, die bei der Heilsarmee singt. Beim ersten Versuch müssen die Gauner den Einbruchsversuch abbrechen, und Therese bekommt Ärger mit der Heilsarmee. Kurzerhand zieht sie bei Zilinsky ein. Ihr Charme und ihre Naivität kochen die harten Kerle weich, und Konrad verliebt sich bis über beide Ohren in Therese. Als das Waisenhaus, in dem Therese aufgewachsen ist, in finanzielle Bedrängnis gerät, bietet sich für Zilinsky die Möglichkeit, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden: In einem großen Zelt wollen Bubi, Sepp und Konrad Musik machen, um Spenden zu sammeln - und unter dem Zelt soll sich Micki seinen Weg in den Tresorraum graben. Doch Therese kommt den Gaunern auf die Schliche und will das Schlimmste verhindern. Dabei geht zunächst einiges schief, doch im Tresorraum der Bank kommt es schließlich zum Happy End.
Die turbulent-musikalische Komödie "Kein Engel ist so rein" war der letzte Film, in dem Hans Albers (1891 - 1960) mitspielte.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Neukaledonien

Frankreichs Inselparadies im Pazifik

Film von Marion von Haaren

Ganzen Text anzeigen
22 Flugstunden von Paris entfernt liegt einer der schönsten Landstriche Frankreichs, die Inselgruppe Neukaledonien im Indischen Ozean. Feinste Strandparadiese, schier unendliche Palmenhaine und ausgeprägte Mittelgebirge - Neukaledonien bietet alles, was der Urlauber ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
22 Flugstunden von Paris entfernt liegt einer der schönsten Landstriche Frankreichs, die Inselgruppe Neukaledonien im Indischen Ozean. Feinste Strandparadiese, schier unendliche Palmenhaine und ausgeprägte Mittelgebirge - Neukaledonien bietet alles, was der Urlauber sucht. Gleichzeitig ist die Inselgruppe schon seit über 100 Jahren eine begehrte Kolonie, die den Franzosen - etwa über den Abbau von Nickel - viel Geld eingebracht hat. Doch die Kultur der Kanaken, der Ureinwohner Neukaledoniens die mit ihrer Musik, ihrem Tanz, ihren Holzschnitzereien und Malereien die klassische Südseekunst verkörpert, ist vom Untergang bedroht. Die alten Stämme passen nicht in die globalisierte Wirtschafts- und Lebensweise Frankreichs.
Der Film zeigt das Leben auf den Inseln Neukaledoniens und die Schattenseiten des Nickelabbaus.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Alpenglühen

Spielfilm, Deutschland 2003

Darsteller:
Rosa MayrhoferChristiane Hörbiger
Hannes SeegerGötz George
Matteo di MonteCapresePeter Sattmann
Bertram MayrhoferFritz Karl
Ignatz MayrhoferPeter Matic
u.a.
Länge: 88 Minuten
Regie: Hajo Gies

Ganzen Text anzeigen
Die Bäuerin Rosa Mayrhofer lebt abgeschieden auf einer Alm in Österreich. Sie genießt die Einsamkeit, hört Fred-Astaire-Songs und schwelgt in Erinnerungen an ihren Verlobten, der vor 38 Jahren ums Leben kam. Bei ihren seltenen Besuchen im Dorf bringt Rosa dem ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Bäuerin Rosa Mayrhofer lebt abgeschieden auf einer Alm in Österreich. Sie genießt die Einsamkeit, hört Fred-Astaire-Songs und schwelgt in Erinnerungen an ihren Verlobten, der vor 38 Jahren ums Leben kam. Bei ihren seltenen Besuchen im Dorf bringt Rosa dem Dorfpfarrer stets ihre köstlichen Pralinen mit, die sie nach einem alten Familienrezept herstellt. Eines Tages reicht der Pfarrer diese Pralinen heimlich bei einem internationalen Patisserie-Wettbewerb in Hamburg ein. "Rosas kleine Sünde" gewinnt den Hauptpreis. Nun muss Rosa ihre Alm verlassen und ins mondäne Hamburg reisen. Die Konkurrenten sind fassungslos über die Siegerin aus der Provinz, vor allem die Wiener Schokoladenfirma Mayrhofer. Der alte Firmenpatriarch Ignatz Mayrhofer setzt alles daran, in den Besitz des Geheimrezepts seiner Namensvetterin zu gelangen. Doch mit Geld kann man Rosa nicht locken: Reihenweise lehnt sie die lukrativen Angebote internationaler Süßwarenkonzerne ab. Eine willkommene Abwechslung von dem Pralinentrubel bietet ihr der leicht linkische Fischhändler Hannes Seeger. Er ist ein charmanter Kavalier alter Schule, dessen Firma kurz vor der Pleite steht. Während Rosa sich langsam in ihn verliebt, sieht Hannes in ihr zunächst nur eine finanzstarke Investorin: Aufgrund der Namensgleichheit hält er Rosa nämlich für ein Mitglied der Wiener Mayrhofer-Dynastie.
Mit "Alpenglühen" hat Erfolgsregisseur Hajo Gies eine romantische, augenzwinkernde Komödie inszeniert. Mit viel Dialogwitz erzählt der Film von einem "Clash der Kulturen": Almbäuerin trifft Großstadtsnobs und verliebt sich in einen Fischhändler. Christiane Hörbiger beweist als sympathische Bäuerin ihre Wandlungsfähigkeit, und Götz George ist als charismatischer Lebemann in einer Paraderolle zu sehen.

Am Mittwoch, 24. Dezember, um 20.15 Uhr, zeigt 3sat die Fortsetzung "Liebe versetzt Berge - Alpenglühen 2".
(ARD)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Felsgravuren von Twyfelfontein, Namibia

Verschlüsselte steinerne Botschaft

Film von Christian Romanowski
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Auf den Felsbildern in Twyfelfontein in Namibia ist ein Elefant abgebildet. Doch welche Bedeutung hatten der Elefant und all die anderen Tiere für die Buschmänner, die diese Gestalten in riesige Sandsteinblöcke schlugen? Archäologen rätseln noch immer über Sinn und ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Auf den Felsbildern in Twyfelfontein in Namibia ist ein Elefant abgebildet. Doch welche Bedeutung hatten der Elefant und all die anderen Tiere für die Buschmänner, die diese Gestalten in riesige Sandsteinblöcke schlugen? Archäologen rätseln noch immer über Sinn und Zweck dieser größten Sammlung von Felsgravuren in Afrika. Geheimnisumwittert und erst zu Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt, locken die namibischen Felszeichnungen heute viele Besucher in die menschenleere Gegend im Nordwesten des Landes. Die ältesten der 2.500 Felsgravuren sind 5.000 Jahre alt. Twyfelfontein ist eine archäologische Sensation und wurde als erster Schatz in Namibia in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Dass diese Felsritzbilder über Jahrtausende so gut der Verwitterung widerstanden haben, liegt an einer Besonderheit des Sandsteins - er enthält eine Eisenoxydschicht, die an die Oberfläche tritt, erhärtet und so die eingeritzten Figuren konserviert. Diese Schicht gibt dem Stein auch den besonderen roten Farbton. Einige Archäologen sind der festen Überzeugung, dass es sich bei den Gravuren um Zeichen von größerer Bedeutung handelt. Sie vermuten, dass die Bilder für die Menschen, die einst dort lebten, Symbole für überirdische Mächte waren.
Ein Film über die Geschichte der Felsgravuren von Twyfelfontein.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Neues vom österreichischen Film

Ein aktueller Querschnitt durch das heimische Filmschaffen

Bericht von Gabriele Flossmann

Erstausstrahlung


Berichte über aktuelle Dreharbeiten, Festivals, Filmproduktionen und Interviews mit Schauspielern und Regisseuren geben einen aktuellen Überblick zum österreichischen Filmschaffen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Atanarjuat - Die Legende vom schnellen Läufer

(Atanarjuat)

Spielfilm, Kanada 2001

Darsteller:
AtanarjuatNatar Ungalaaq
AmaqjuaqPakkak Innukshuk
AtuatSylvia Ivalu
OkiPeter-Henry Arnatsiaq
PujaLucy Tulugarjuk
u.a.
(Inuktitut-Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 168 Minuten
Regie: Zacharias Kunuk

Ganzen Text anzeigen
Ein kleines Dorf in der kanadischen Arktis zu Beginn des ersten Jahrtausends. Ein Nomadenstamm der Inuit wird durch einen unbekannten Schamanen mit einem Fluch belegt, der das harmonische Gleichgewicht der Gemeinschaft zerstört: Eifersucht, Hass, Rache und Machtgier ...

Text zuklappen
Ein kleines Dorf in der kanadischen Arktis zu Beginn des ersten Jahrtausends. Ein Nomadenstamm der Inuit wird durch einen unbekannten Schamanen mit einem Fluch belegt, der das harmonische Gleichgewicht der Gemeinschaft zerstört: Eifersucht, Hass, Rache und Machtgier regieren fortan das Zusammenleben. Die beiden Brüder Amaqjuaq, der Starke, und Atanarjuat, der schnelle Läufer, erfahren zwei Jahrzehnte später am eigenen Leib, welche Macht von dem Fluch ausgeht: Als sich Atanarjuat in die hübsche Atuat verliebt, die Oki, dem Sohn des Häuptlings, versprochen ist, schwört Oki Rache. Eines Nachts überfällt er die beiden Brüder und ermordet Amaqjuaq. Atanarjuat kann dem Gemetzel entfliehen und entkommt auf wundersame Weise über das Eis des frühlingshaften Meeres. Doch wie kann er diesen ewigen Kreislauf von Rache und Hass durchbrechen?
Der Inuit Zacharias Kunuk stellt in seinem Film, den er ausschließlich mit Laien besetzt hat, die Legende von Atanarjuat dar. Es ist der erste Spielfilm, in dem ausschließlich Inuktitut, die alte Sprache der Inuits, gesprochen wird. Seit 20 Jahren dreht Zacharias Kunuk, der zuerst als Bildhauer bekannt wurde, Dokumentarfilme über sein Volk, die auf Festivals und in Museen viel Beachtung fanden. Prominent wurde er aber erst durch "Atanarjuat", der 2001 in Cannes die Goldene Kamera gewann und auf der Documenta 11 in Kassel im offiziellen Filmprogramm zu sehen war.


Seitenanfang
2:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
2:30
VPS 02:29

schwarz-weiss monochrom

Kein Engel ist so rein

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
3:55
VPS 03:54

Du bist wunderbar

Spielfilm, BRD 1959

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
5:25
VPS 05:20

Japan - ein Wintermärchen

Zweiteilige Dokumentation von Gert Anhalt

1. Von Berggeistern, Schneeaffen und der perfekten Nudel

Ganzen Text anzeigen
"Das Schneeland" nannte Nobelpreisträger und Romancier Yasunari Kawabata die Region am Japanmeer, die im Winter unter meterhohen Schneedecken versinkt. Die Japaner nennen sie heute weniger romantisch "Ura-Nihon", "Japans Rückseite". Die dem Kontinent zugewandte Küste ...

Text zuklappen
"Das Schneeland" nannte Nobelpreisträger und Romancier Yasunari Kawabata die Region am Japanmeer, die im Winter unter meterhohen Schneedecken versinkt. Die Japaner nennen sie heute weniger romantisch "Ura-Nihon", "Japans Rückseite". Die dem Kontinent zugewandte Küste der Hauptinsel Honshu ist im Ausland noch weitgehend Terra incognita - strukturschwach und ohne große Industrie, dafür reich an Sagen und Legenden.
Gert Anhalt und sein Team machen sich in ihrer zweiteiligen Dokumentation auf in das unbekannte, tief verschneite Gebiet. Die Reise beginnt im nördlichen Akita, wo es seit Jahrhunderten Brauch ist, die Kinder zu Jahresbeginn in Angst und Schrecken zu versetzen. Die Namahage, wilde Berggeister in Strohkostümen und mit schauerlichen Masken, treiben dann ihr Unwesen. Ungeheuer ganz anderer Art entstehen jedes Jahr im Ski-Ort Zao in Yamagata. Dort liegt der Schnee so hoch, dass von den Tannen nur noch die Spitzen herausragen - aus den schneebedeckten Wipfeln formt der Wind unglaublich schöne und bizarre Skulpturen. In den Bergen von Nagano macht sich das Team auf die Suche nach den berühmten badenden Affen, besucht eine traditionelle japanische Herberge sowie einen Nudelkoch, der über die alte Kunst der Buchweizennudeln, der "soba", wacht - eine japanische Leibspeise. In Niigata trifft das Team einen deutschen Architekten, der sich um die Pflege und den Erhalt alter japanischer Bauernhäuser kümmert, und begleitet in Gifu einen Medizinmann, der von Haus zu Haus zieht und Kräuter und Tinkturen verkauft.

Den zweiten Teil der Dokumentation zeigt 3sat am Donnerstag, 25. Dezember, um 5.20 Uhr.

Sendeende: 6:00 Uhr