Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 15. Dezember
Programmwoche 51/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

(Wiederholung vom 13.12.2008)


6:30

GleisEpisoden: Nürnberger Loklegenden

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
2005 gingen bei einem Großbrand im Nürnberger Verkehrsmuseum nahezu alle historischen Eisenbahnfahrzeuge für immer verloren.
So zeigt "GleisEpisoden: Nürnberger Loklegenden" ausschließlich historische Aufnahmen. Die letzte für die Deutsche Bundesbahn gebaute ...

Text zuklappen
2005 gingen bei einem Großbrand im Nürnberger Verkehrsmuseum nahezu alle historischen Eisenbahnfahrzeuge für immer verloren.
So zeigt "GleisEpisoden: Nürnberger Loklegenden" ausschließlich historische Aufnahmen. Die letzte für die Deutsche Bundesbahn gebaute Dampflokomotive ist dabei ebenso zu sehen wie die Einheitsschnellzuglok aus den 1930er Jahren und die fast ebenso alte Güterzuglokomotive.


7:00

GleisEpisoden: Panoramazug über den Pass

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Die Golden-Pass-Panoramics gehören zu den großen Zügen der Schweiz und fahren auf einer der bekanntesten Gebirgsstrecken der Welt. Touristen aus aller Welt reisen mit ihnen von Luzern am Vierwaldstätter See durch das Berner Oberland bis an den Genfer See. Kernstück ...

Text zuklappen
Die Golden-Pass-Panoramics gehören zu den großen Zügen der Schweiz und fahren auf einer der bekanntesten Gebirgsstrecken der Welt. Touristen aus aller Welt reisen mit ihnen von Luzern am Vierwaldstätter See durch das Berner Oberland bis an den Genfer See. Kernstück ist die Brünigbahn, die einzige Schmalspurstrecke der Schweizerischen Bundesbahnen.
Reise mit dem Panoramazug über den Pass.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 12.12.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 12.12.2008)


10:15

Dubrowski

Vierteiliger Fernsehfilm, UdSSR 1988, nach einem

Romanfragment von Alexander Sergejewitsch Puschkin

1. Teil

Mit Michail Jefremow, Marina Sudina, Wladimir Samoilow,
Kirill Lawrow, Anatoli Romaschin u.a.
Länge: 63 Minuten
Buch: Jewgeni Grigorjew
Buch: Oskar Nikitsch
Regie: Wjatscheslaw Nikiforow

Ganzen Text anzeigen
Russland im 19. Jahrhundert: Der alte Graf Dubrowski hat sich mit seinem Standesgenossen Trojekurow überworfen. Mit hinterhältigen Intrigen versucht daraufhin der tyrannische und machtgierige Trojekurow, Dubrowskis Besitz an sich zu bringen. Als der junge Grigori ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Russland im 19. Jahrhundert: Der alte Graf Dubrowski hat sich mit seinem Standesgenossen Trojekurow überworfen. Mit hinterhältigen Intrigen versucht daraufhin der tyrannische und machtgierige Trojekurow, Dubrowskis Besitz an sich zu bringen. Als der junge Grigori Dubrowski aus seiner Garnison auf das Familiengut zurückkehrt, findet er seinen Vater im Sterben und sich selbst mit der Tatsache konfrontiert, völlig besitzlos zu sein. Aufgrund gefälschter Papiere ist der gesamte Besitz an Trojekurow gefallen. Grigori Dubrowski schwört Rache.
Vierteiliger Film nach einem Romanfragment von Alexander Sergejewitsch Puschkin über einen jungen Adligen, der zum Räuberhauptmann wird, um sich sein Recht zu verschaffen.

Die weiteren drei Teile des Fernsehfilms "Dubrowski" zeigt 3sat täglich um 10.15 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
11:15

Faszination südliches Afrika - eine Safari von

Botswana in die Kalahari

Film von Otto Deppe und Martin Brinkmann

Ganzen Text anzeigen
Großwild in freier Wildbahn zu erleben, gehört zu den absoluten Höhepunkten einer Afrikareise. Neben Raubkatzen haben Elefanten dabei ihren besonderen Reiz. Botswana und Zimbabwe sind die Länder mit der höchsten Dichte an freilebenden Dickhäutern. Vor Ort spricht man ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Großwild in freier Wildbahn zu erleben, gehört zu den absoluten Höhepunkten einer Afrikareise. Neben Raubkatzen haben Elefanten dabei ihren besonderen Reiz. Botswana und Zimbabwe sind die Länder mit der höchsten Dichte an freilebenden Dickhäutern. Vor Ort spricht man bereits von einer Elefantenplage. Besonders gut zu beobachten sind die Tiere in der Trockenzeit, wenn sie gleich dutzendweise an den verbleibenden Wasserlöchern zusammenkommen. Dass sie dort nur von wenigen Touristen beobachtet werden, liegt am relativ hohen Preis, den man dort für eine Safari bezahlen muss. Dafür bekommt der Besucher aber viel für sein Geld geboten: Luxus in den Camps und faszinierende Naturerlebnisse in den Nationalparks. Einfacher, aber auch abenteuerlicher geht es dann im Kalahari-Nationalpark in Südafrika zu. Höhepunkt der Tour ist eine nächtliche Pirsch auf Löwen, die in der Kalahari relativ häufig anzutreffen sind.
Der Film von Otto Deppe und Martin Brinkmann zeigt die Landschaften und Tierwelt des südlichen Afrikas.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:55
Stereo-Ton16:9 Format

Goisern Goes East

Linz Europa Tour Ost mit Hubert von Goisern

1. Teil

Fünfteiliger Film von Markus Wogrolly, Robert Lakatos
und Harald Aue

Ganzen Text anzeigen
Hubert von Goisern reiste im Sommer 2007 mit seiner Band auf der Donau von Linz bis an das Schwarze Meer. Zehn Wochen waren sie während der "Linz Europa Tour Ost" unterwegs. Hubert von Goisern reiste durch insgesamt neun Länder, in denen er mehr als 20 Konzerte gab. In ...
(ORF)

Text zuklappen
Hubert von Goisern reiste im Sommer 2007 mit seiner Band auf der Donau von Linz bis an das Schwarze Meer. Zehn Wochen waren sie während der "Linz Europa Tour Ost" unterwegs. Hubert von Goisern reiste durch insgesamt neun Länder, in denen er mehr als 20 Konzerte gab. In fünf Episoden schildert Goisern seine Erlebnisse während seiner Konzerttour, zu der in jedem Land weitere Musiker auf das Schiff geladen wurden.
Die erste Anlegestelle ist das Wiener Donauinselfest 2007. Dort trifft Hubert von Goisern auf Willi Resetarits, österreichischer Liedermacher mit kroatischen Wurzeln. Seine Musik ist eine virtuose Ergänzung zur Vielfalt von Hubert von Goiserns Kunst.

Die weiteren Teile der fünfteiligen Reihe "Goisern Goes East" zeigt 3sat an den kommenden Tagen um 12.00 Uhr.

(ORF)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 Format

Chor auf Bewährung

Sechsteilige Reihe

1. Die Jungs

Ganzen Text anzeigen
Ben Vatter, 36, ist Musiklehrer und Chorleiter aus Bern und hat ein ganz besonderes Projekt: Er will einen Chor im Jugendheim Aarburg im Kanton Aargau gründen und mit jungen Männern singen, die eine der strengsten Maßnahmen des schweizerischen Jugendstrafrechts ...

Text zuklappen
Ben Vatter, 36, ist Musiklehrer und Chorleiter aus Bern und hat ein ganz besonderes Projekt: Er will einen Chor im Jugendheim Aarburg im Kanton Aargau gründen und mit jungen Männern singen, die eine der strengsten Maßnahmen des schweizerischen Jugendstrafrechts absitzen. Auch 13 Gymnasiastinnen sollen später mitsingen. Zunächst will Ben Vatter die jungen Männer über sein Vorhaben informieren. Trotz minutiöser Vorbereitung steigt seine Anspannung: Was kommt auf ihn zu? Schließlich hat er die Jungs noch nie gesehen. Vatter will mit ihnen nicht einfach in einem Feierabendchor singen. Ziele sind vielmehr ein großes Konzert und die Aufnahme einer CD mit einem professionellen Produzenten. Aber die Zeit ist knapp, um aus Laien Sänger zu machen - mehr als nur eine Herausforderung für den Chorleiter, der von sich sagt, noch nie in seinem Leben gescheitert zu sein. Jetzt muss er fachlich und persönlich bestehen.
Die erste Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" stellt das pädagogische und musikalische Projekt vor.

Die weiteren Folgen von "Chor auf Bewährung" zeigt 3sat täglich um 12.30 Uhr.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Abenteuer Zoo

Dreiteilige Reihe

1. Boten von der Geisterinsel

Finger-, Fleder-, Stacheltiere in Zürich und auf Jersey

Film von Hiltrud Jäschke

Ganzen Text anzeigen
In großen Bögen drehen Flughunde ihre Runden über Dschungelriesen, Bächen und einem Wasserfall. Längst haben sie die Masoala-Halle von Zürich in Besitz genommen. Die Regenwald-Halle wurde nach der Halbinsel Masoala im Nordosten Madagaskars benannt. 40 Fledertiere ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In großen Bögen drehen Flughunde ihre Runden über Dschungelriesen, Bächen und einem Wasserfall. Längst haben sie die Masoala-Halle von Zürich in Besitz genommen. Die Regenwald-Halle wurde nach der Halbinsel Masoala im Nordosten Madagaskars benannt. 40 Fledertiere leben dort. Aber das fällt in dem riesigen Regenwald unter dem Foliendach gar nicht auf. Seltsames Gebrüll kommt aus dem Gummibaum. Dort haben sich Rote Varis versammelt. Sie sind jetzt in der Balz. Das Weibchen der Vasa-Papageien verliert gerade seine Federn. Die kahle gelbe Kopfhaut zeigt Wirkung, das Männchen weicht kaum noch von seiner Seite. Ganz selten einmal lässt sich der Große Tanrek blicken. Dieser Borstenigel stöbert erst in der Dämmerung durch die Halle. Von den klassischen Vertretern der Tierwelt Madagaskars fehlen in Zürich lediglich die nachtaktiven Fingertiere, die Aye Ayes. Im Zoo Jersey dagegen klopfen diese Lemuren mit dem extrem dünnen, langen Finger schon seit Mitte der 1960er Jahre aufs Holz, wenn sie nach Larven suchen. Der zoologische Garten auf der Insel im Ärmelkanal ist der einzige außerhalb Madagaskars, der erfolgreich diese Art züchtet.
Die erste Folge der dreiteiligen Reihe "Abenteuer Zoo" berichtete von den Tieren Madagaskars, die in den Zoos Zürich und Jersey leben. Es gibt heute kaum eine madagassische Tierart, die nicht vom Aussterben bedroht oder zumindest sehr selten geworden ist. Gemeinsam mit Naturschutzorganisationen und wissenschaftlichen Instituten versuchen deutsche und andere europäische Zoos wie in Zürich und Jersey, ihnen mit Erhaltungszuchten und Unterstützung vor Ort zu helfen.

Die weiteren Teile von "Abenteuer Zoo" zeigt 3sat an den kommenden Tagen um 13.15 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochrom

Das Gespenst von Canterville

(The Canterville Ghost)

Spielfilm, USA 1944

Darsteller:
Sir Simon de CantervilleCharles Laughton
Cuffy WilliamsRobert Young
Lady Jessica de CantervilleMargaret O'Brien
Sergeant BensonWilliam Gargan
Lord CantervilleReginald Owen
u.a.
Länge: 92 Minuten
Regie: Jules Dassin

Ganzen Text anzeigen
Unter allen Spukschlössern Englands nimmt Schloss Canterville eine Sonderstellung ein: Seit 1634 geht dort Sir Simon um. Eine schicksalsschwere Hirschjagd war schuld daran, dass der dicke Sohn des damaligen Schlossherrn die Gespensterlaufbahn einschlagen musste. Sein ...
(ARD)

Text zuklappen
Unter allen Spukschlössern Englands nimmt Schloss Canterville eine Sonderstellung ein: Seit 1634 geht dort Sir Simon um. Eine schicksalsschwere Hirschjagd war schuld daran, dass der dicke Sohn des damaligen Schlossherrn die Gespensterlaufbahn einschlagen musste. Sein cholerischer Papa verfluchte den feigen Simon, der vor einem Lanzenduell kniff, als Geist so lange durch die Hallen von Schloss Canterville zu irren, bis ein Blutsverwandter unerschrocken eine tapfere Tat für ihn vollbringt. Seitdem hat sich Sir Simon vergeblich bemüht, einen mutigen Blutsverwandten zu finden. Längst ist er es leid, mit Ketten zu klirren, an Schlüssellöchern zu stöhnen und jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat vom Erkerfenster aus zu heulen. Eines Tages werden auch noch amerikanische Soldaten auf Schloss Canterville einquartiert, die wenig Respekt vor adeligen englischen Gespenstern haben. Sie machen sich über ehrwürdige Blutflecken mit chemischen Reinigungsmitteln her und nehmen Sir Simon unter Beschuss, als er um Mitternacht pflichtgemäß zu spuken beginnt. Schließlich statten ihm die kleine Jessica de Canterville und Cuffy Williams, einer der Amerikaner, einen Besuch ab. Sir Simon schüttet Jessica sein Herz aus. Wenn sich doch endlich jemand fände, der ihm endlich zu seiner heiß ersehnten Grabesruhe verhelfen könnte. Jessica tut das arme Gespenst leid. Da stellt sich heraus, dass Cuffy von einem Canterville abstammt, der vor einigen 100 Jahren nach Amerika auswanderte.
Charles Laughton spielt das furchtsame Gespenst in dieser haarsträubenden Komödie von Jules Dassin, die 1944 nach Motiven der bekannten Erzählung von Oscar Wilde entstand.
(ARD)


Seitenanfang
15:30

Heut' gehn wir bummeln

(On the Town)

Spielfilm, USA 1949

Darsteller:
GabeyGene Kelly
Ivy SmithVera-Ellen
ChipFrank Sinatra
OzzieJules Munshin
BrunhildeBetty Garrett
u.a.
Länge: 94 Minuten
Regie: Gene Kelly
Regie: Stanley Donen

Ganzen Text anzeigen
Gabey, Chip und Ozzie fahren auf demselben Schiff der amerikanischen Marine. Als sie in New York vor Anker gehen und 24 Stunden Landurlaub bekommen, sind sie außer sich vor Freude. Alles in der riesigen Stadt ist für sie neu und faszinierend: Sie bestaunen die obligaten ...
(ARD)

Text zuklappen
Gabey, Chip und Ozzie fahren auf demselben Schiff der amerikanischen Marine. Als sie in New York vor Anker gehen und 24 Stunden Landurlaub bekommen, sind sie außer sich vor Freude. Alles in der riesigen Stadt ist für sie neu und faszinierend: Sie bestaunen die obligaten Sehenswürdigkeiten und die attraktive Weiblichkeit. Ein Plakat von "Miss U-Bahn" hat es Gabey besonders angetan, und bald lernt er die junge Dame auch persönlich kennen. Zwar verschwindet Ivy - so heißt die Schöne - genauso schnell wieder, wie sie auftauchte, aber für Gabey steht fest, dass er sie wiederfinden muss. Zusammen mit seinen Freunden macht er sich auf die Suche. In der Taxifahrerin Brunhilde finden sie Hilfe, da Brunhilde ihr Herz für Chip entdeckt. Ozzie erobert die Studentin Claire im Naturgeschichtlichen Museum, das man fluchtartig verlassen muss, denn ein Saurierskelett ist dem Übermut der jungen Leute nicht gewachsen. Gabey entdeckt seinen Schwarm Ivy in einer Musikhochschule, wo sie Tanzunterricht nimmt. Sie lässt sich überreden, mit ihm und seinen Freunden auszugehen. Kurz vor Mitternacht muss Ivy jedoch fort. Inzwischen ist die Polizei unter Führung des Museumsdirektors den Übeltätern vom Vormittag auf die Spur gekommen. Eine wilde Hetzjagd endet in einem Lokal von Coney Island, wo Ivy überraschend wieder auftaucht. Die Polizei will die Matrosen einsperren, aber Brunhilde hilft ihnen aus der Klemme.
Unter der gemeinsamen Leitung des Tänzers und Choreografen Gene Kelly und des Regisseurs Stanley Donen entstanden einige der schönsten Musicalfilme, darunter "Singing in the Rain" (1952) und "Vorwiegend heiter" (1955). "On the Town" mit Gene Kelly und Frank Sinatra war Leonard Bernsteins erstes Musical.
(ARD)


Seitenanfang
17:05
Stereo-Ton16:9 Format

Bald wird große Freud' verkündet ...

Ein alpenländisches Advent- und Weihnachtssingen

Mit den Grazer Kapellknaben, dem Oktet Suha,
Pater Urban Stillhard (Orgel) u.a.
Aus der Stiftskirche St. Paul im Kärntner Lavanttal,
Dezember 2008

Ganzen Text anzeigen
Die Basilika des Benediktinerstifts St. Paul im Lavanttal bildet den Rahmen für ein alpenländisches Advent- und Weihnachtssingen mit Gruppen aus Kärnten, Südtirol und der Steiermark. Diözesanbischof Alois Schwarz führt zwischen den Liedern und Weisen mit adventlichen ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Basilika des Benediktinerstifts St. Paul im Lavanttal bildet den Rahmen für ein alpenländisches Advent- und Weihnachtssingen mit Gruppen aus Kärnten, Südtirol und der Steiermark. Diözesanbischof Alois Schwarz führt zwischen den Liedern und Weisen mit adventlichen Gedanken auf das große Fest hin.
(ORF)


Seitenanfang
17:35
Stereo-Ton

Von Buenos Aires bis ans Ende der Welt

Film von Jochen Müller

Ganzen Text anzeigen
Südamerika wird bei europäischen Touristen immer beliebter. Die schroffen Berge Feuerlands, Pinguinkolonien, Seeelefanten aus nächster Nähe, ewiges Eis und das sagenumwobene Kap Hoorn schlagen die Urlauber in Bann. Eine sichere und bequeme Möglichkeit, sich ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Südamerika wird bei europäischen Touristen immer beliebter. Die schroffen Berge Feuerlands, Pinguinkolonien, Seeelefanten aus nächster Nähe, ewiges Eis und das sagenumwobene Kap Hoorn schlagen die Urlauber in Bann. Eine sichere und bequeme Möglichkeit, sich Südamerika zu nähern, bietet eine Kreuzfahrt: Man braucht sich mit Einreisemodalitäten und dergleichen nicht länger als unbedingt notwendig herumzuschlagen, man überbrückt - quasi im Schlaf - die riesigen Entfernungen von einem Naturschauspiel zum nächsten, und schließlich ist auch das Reisen mit einem Kreuzfahrtschiff selbst für viele ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Viele Südamerikakreuzfahrten beginnen oder enden in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Richtung Süden führt die Südamerikakreuzfahrt der Norwegian Cruise Line. Dieser Veranstalter hat sich dem Freestyle Cruising verschrieben. Das heißt: Es gibt keine Kleiderordnung. Landausflüge werden an allen acht Orten angeboten, an denen die Norwegian Crown anlegt. Zum Beispiel in Montevideo, der Hauptstadt von Uruguay, und in Puerto Madryn, wo die Besucher eines der bedeutendsten Naturparadiese Südamerikas erwartet: die Halbinsel Peninsula Valdés. Und dann Kap Hoorn - mehr als 1.000 Schiffe sind an diesem Berg, wo Ozeane und Winde aufeinanderprallen, nicht vorbeigekommen. Das eisige Wasser hat sie unter sich begraben. Stürmisch und kalt bleibt es auch in der von Charles Darwin als geografisches Phänomen beschriebenen Ost-West-Passage, dem Beagle-Kanal. Sechs Gletscher fallen steil hinab ins Meer.
Jochen Müller reist von Buenos Aires bis ans Ende der Welt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Welpenschule

Sechsteilige Doku-Soap von Renato Spieler

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
So mancher Tierfreund träumt davon, sich einen Welpen zuzulegen. Doch der putzige Vierbeiner kann schnell zur Nervensäge werden, wenn man ihn nicht frühzeitig und artgerecht erzieht. In der Klasse von Hundetrainer Michael Bolte lernen die Welpen ihre Umwelt kennen, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
So mancher Tierfreund träumt davon, sich einen Welpen zuzulegen. Doch der putzige Vierbeiner kann schnell zur Nervensäge werden, wenn man ihn nicht frühzeitig und artgerecht erzieht. In der Klasse von Hundetrainer Michael Bolte lernen die Welpen ihre Umwelt kennen, treffen Menschen und andere Hunde.
Die sechsteilige Doku-Soap "Die Welpenschule" begleitet eine Gruppe von Hundekindern und Hundehaltern. Golden Retriever und Mischlingswelpe begegnen sich, ein Mopsjunge trifft auf ein Pudelmädchen, die französische Bulldogge Ciccio auf den Jack Russel Madlock. Die erste Folge stellt Lennox vor. Der Mopswelpe von Ina Regelmann aus Dortmund stellt die Nerven der 23-jährigen Werbekauffrau und ihres Freundes Markus auf eine harte Probe. Werden beide dem kleinen knautschigen Rabauken Herr werden? Die 55-jährige Hausfrau Evelin Kuchhäuser aus Bottrop kann es kaum mehr abwarten, bis sie endlich Stella, ihr kleines Zwergpudelmädchen, in den Armen halten kann. Bis es soweit ist, verbringt sie die Zeit bei Züchterin Anita Berdyz. Familie Ledwig hat sich den Welpenkauf reiflich überlegt. Mit Shira aus der Zucht von Reinhild Bußmann aus Haltern hat sie scheinbar einen prima Fang gemacht. Das Golden Retrievermädchen hat die Herzen aller Familienmitglieder im Sturm erobert.

Die weiteren Folgen von "Die Welpenschule" zeigt 3sat an den kommenden Tagen um 18.00 Uhr.

(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Zwischen Bagger und Baugerüst
Archäologen im Grabungsfieber am Berliner Dom
- Schwarze Raucher
Hydrothermale Quellen in der arktischen Tiefsee entdeckt
- Zugunglück im Tunnel
Welche Chancen hat die Feuerwehr für eine Rettung?


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Apokalyptisch - ein Lehrstuhl für den Weltuntergang?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Komisches Deutschland

Dreiteilige Reihe von Alexander Stille und Rüdiger Daniel

3. Schiller, Schnittchen, Gartenzwerge

Ganzen Text anzeigen
Was ist deutscher Humor? Gibt es ihn überhaupt? Und wenn ja - erst seit Auftauchen der "Comedians"? Ist deutscher Humor in 40 Jahren der Trennung auseinandergedriftet? Darf man sich über Schiller lustig machen? Sind Schnittchen kleinbürgerlich? Sind die deutschen ...
(ARD/NDR/WDR/RBB/RB/S)

Text zuklappen
Was ist deutscher Humor? Gibt es ihn überhaupt? Und wenn ja - erst seit Auftauchen der "Comedians"? Ist deutscher Humor in 40 Jahren der Trennung auseinandergedriftet? Darf man sich über Schiller lustig machen? Sind Schnittchen kleinbürgerlich? Sind die deutschen Dialekte eine Art "Gleitmittel" für Pointen?
Die letzte Folge der dreiteiligen Reihe "Komisches Deutschland" beantwortet diese Fragen mit zum Teil selten gezeigten Programmausschnitten meist prominenter Komiker von den West-Berliner Stachelschweinen und der Ost-Berliner Distel über Loriot, Heinz Erhardt und Wolfgang Neuss bis zu Badesalz und Hape Kerkeling. Man erfährt, was es eigentlich (nicht) heißt, Deutscher zu sein und kann mit erstaunlichen Geständnissen rechnen. So gibt "Bully" Herbig zu: "Ich bin überzeugter Spießer." Wie in allen drei Folgen dieser Reihe rezitiert der Kabarettist Kurt Krömer witzig-weise Lyrik und alberne Kalauer.
(ARD/NDR/WDR/RBB/RB/S)


Seitenanfang
21:00

Orang Utans - Die roten Waldmenschen

Film von Susan Western und Martyn Colbeck

(aus der ORF-Reihe "Wunderbilder aus der Tierwelt")

Ganzen Text anzeigen
Orang-Utans zählen zu den nächsten Verwandten des Menschen. Doch im Gegensatz zu den Gorillas und Schimpansen sind diese Menschenaffen kaum erforscht. Das Studium von Orang-Utans ist nämlich keine leichte Aufgabe: Im dichten Blätterdach des tropischen Regenwalds von ...
(ORF)

Text zuklappen
Orang-Utans zählen zu den nächsten Verwandten des Menschen. Doch im Gegensatz zu den Gorillas und Schimpansen sind diese Menschenaffen kaum erforscht. Das Studium von Orang-Utans ist nämlich keine leichte Aufgabe: Im dichten Blätterdach des tropischen Regenwalds von Sumatra sind sie hervorragend getarnt. Nur die Männchen verlassen gelegentlich die Baumkronen, während die Weibchen sich nur selten auf den Waldboden wagen. Sie wollen den Kontakt mit Tigern vermeiden.
Susan Western und Martyn Colbeck trafen im Gunung-Leuser-Nationalpark im Nordwesten Sumatras auf eine Orang-Utan-Population mit einem ausgeprägten sozialen Gefüge. Gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern studierten sie die Verhältnisse der Gruppe, die von einer komplizierten Hierarchie bestimmt wird.
(ORF)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Angst vor der Riesenwelle

Film von Andrea Hauner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich denkt man bei Tsunamis eher an den pazifischen Raum, aber auch das Mittelmeer ist gefährdet. Ein bekanntes Erdbebengebiet ist die Meerenge vor Cadiz, mit dem schmalen Übergang vom Mittelmeer in den Atlantik. Dort stoßen die beiden Kontinente Europa und Afrika ...

Text zuklappen
Eigentlich denkt man bei Tsunamis eher an den pazifischen Raum, aber auch das Mittelmeer ist gefährdet. Ein bekanntes Erdbebengebiet ist die Meerenge vor Cadiz, mit dem schmalen Übergang vom Mittelmeer in den Atlantik. Dort stoßen die beiden Kontinente Europa und Afrika aufeinander. So wurde 1755 Lissabon von einem Tsunami halb zerstört, 80.000 Menschen starben. Auch in Italien gibt es immer wieder Tsunamis, ebenso in Griechenland, Algerien, Türkei und in Spanien. Das Gefährliche an einem Mittelmeer-Tsunami ist der "Badewanneneffekt". Der Geophysiker am Institut für Meeresforschung in Bologna, Nevio Zitellini, warnt: "Hier kann ein kleiner Tsunami von einem Meter Höhe auf die flachen Meeresstrände treffen und eine Tragödie auslösen, wenn er Tausende Urlauber unvorbereitet trifft."
Die "hitec"-Dokumentation "Angst vor der Riesenwelle" von Andrea Hauner dokumentiert die Bemühungen Europas, ein Tsunami-Warnsystem für den gesamten Mittelmeerraum aufzubauen. Aber bislang gibt es noch nicht einmal geeignete Pläne, wo genau Messstationen im Mittelmeer platziert werden sollen. Geschweige denn, dass die prestigeträchtige Frage beantwortet wäre, ob und falls ja, wo es eine europäische Warnzentrale geben soll.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voss fragt ...

eine Zukunft?

Eine Bühler Begegnung

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ab 15. Dezember 2008 geht das Gesprächsformat "Bühler Begegnungen" mit einem neuen Titel auf Sendung: "Peter Voß fragt ... - Eine Bühler Begegnung". Unter dieser Überschrift begrüßt der Journalist Peter Voß weiterhin im Friedrichsbau in Bühl interessante Gäste ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Ab 15. Dezember 2008 geht das Gesprächsformat "Bühler Begegnungen" mit einem neuen Titel auf Sendung: "Peter Voß fragt ... - Eine Bühler Begegnung". Unter dieser Überschrift begrüßt der Journalist Peter Voß weiterhin im Friedrichsbau in Bühl interessante Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft und setzt sich mit ihnen über ein aktuelles Thema auseinander.
Diesmal heißt es: "Peter Voß fragt Bischof Wolfgang Huber". Seine Frage an den Vorsitzenden des Rats der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) lautet: "Hat die Volkskirche eine Zukunft?" Anfang Dezember verkündete die evangelische Kirche in Hessen und Nassau, dass sechs Kirchen und sieben Gemeindehäuser nicht mehr aus Kirchensteuermitteln finanziert werden sollen. Immer mehr Kirchen und Gemeindehäuser müssen ihre Pforten schließen, Gemeinden werden zusammengelegt. Die christlichen Kirchen haben nicht mehr genügend Mitglieder, die Steuermittel sinken. In der katholischen Kirche geht man davon aus, dass die Mitgliederzahl von heute 23 Millionen bis 2050 auf 16 Millionen schrumpfen wird, die evangelische Kirche schätzt, dass die Zahl der Mitglieder bis 2030 um ein Drittel abnimmt. Ist die Zeit der Volkskirchen in Deutschland vorbei, werden wir zu einer pluralistischen, relativistischen Beliebigkeitsgesellschaft? Oder gelingt es den Kirchen mit einem Aufbruch in die Moderne, wie er im Impulspapier des Rates der EKD von 2006 beschrieben wird, neue Mitglieder zu gewinnen und der Kirche ihren alten Status zurückzugeben? Der 1942 geborene Bischof Wolfgang Huber arbeitete nach dem Studium der Theologie als Vikar und Pfarrer für die evangelische Kirche Württemberg und später an der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft in Heidelberg. 1972 schloss er seine Habilitation ab und wurde zunächst als Professor an die Universität Marburg, später an die Universität Heidelberg berufen. 1994 wurde er Bischof der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Das Hirn und Ich

Film von Kurt Langbein

Moderation: Doris Appel

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Ist das Bewusstsein nicht mehr als ein neurochemischer Prozess? Wenn ja, was ist dann unser freier Wille, unser "Ich"? Lässt sich aus der modernen Hirnforschung ableiten, dass nicht unser Ich, sondern chemische und physikalische Prozesse in den Neuronen entscheiden, was ...
(ORF)

Text zuklappen
Ist das Bewusstsein nicht mehr als ein neurochemischer Prozess? Wenn ja, was ist dann unser freier Wille, unser "Ich"? Lässt sich aus der modernen Hirnforschung ableiten, dass nicht unser Ich, sondern chemische und physikalische Prozesse in den Neuronen entscheiden, was wir denken und wollen? Oder ist das eine reduktionistische Verzerrung der Realität? Die Hirnforschung hat in den vergangenen 20 Jahren enorme Fortschritte gemacht. Doch fast alle optimistischen Einschätzungen, dem Verständnis des komplexesten Organs ganz nahegekommen zu sein, haben sich als verfrüht herausgestellt. Henry Markram, Hirnforscher in Lausanne, hat mit seinem Blue-Brain-Projekt neue Maßstäbe gesetzt: In einem der größten Computer der Welt arbeiten 10.000 elektronische Klone von Hirnzellen selbstständig wie im Gehirn. Schon in zehn Jahren will Markram das menschliche Hirn komplett nachgebaut haben. "Wenn das Gehirn so einfach wäre, dass wir es verstehen könnten, dann wären wir so einfach, dass wir es nicht verstehen könnten", resümiert der Berliner Hirnforscher John-Dylan Haynes, der selbst mit einem Versuch Aufsehen erregte: Probanden in einem Kernspintomografen sollten ganz nach ihrem Gutdünken einen Knopf links oder rechts drücken. Mit einer speziellen Software konnte Haynes bereits sieben Sekunden vorher sagen, welche Knöpfe die Probanden drücken werden, also lange vor der bewussten Entscheidung. Das würde bedeuten, dass das Gehirn längst entschieden hat, bevor wir meinen zu entscheiden. Philosophen wie Peter Strasser widersprechen dieser Schlussfolgerung. Tatsächlich gibt es auch wissenschaftliche Beispiele, die zeigen, wie sehr das Bewusstsein auf das Nervensystem einwirkt - etwa der Placeboeffekt.
Im Film "Das Hirn und Ich" dokumentiert Kurt Langbein eine Art Wettbewerb zwischen den deterministischen Thesen und den Verfechtern eines freien Willens anhand von Beispielen aus dem menschlichen Alltag.

Im Anschluss an die Dokumentation "Das Hirn und Ich" zeigt 3sat um 23.40 Uhr die Diskussionssendung "Der freie Wille ist nur ein gutes Gefühl".

(ORF)


Seitenanfang
23:40
Stereo-Ton

Der freie Wille ist nur ein gutes Gefühl

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer: Philosophicum")
Mit Konrad Paul Liessmann (Philosoph, Wien),
Birgit Recki (Philosophin, Hamburg) und
Wolf Singer (Hirnforscher, Frankfurt am Main)
Gesprächsleitung: Heinz Nußbaumer

Ganzen Text anzeigen
Hirnforscher proben den Umsturz unseres Menschenbildes: Unsere Willensfreiheit ist nur eine schöne Täuschung, unser Denken nichts als ein Spiel der Neuronen, bei dem unser Ich kein Wörtchen mitzureden hat. Der Widerstand gegen so viel Entmündigung des Menschen ist ...
(ORF)

Text zuklappen
Hirnforscher proben den Umsturz unseres Menschenbildes: Unsere Willensfreiheit ist nur eine schöne Täuschung, unser Denken nichts als ein Spiel der Neuronen, bei dem unser Ich kein Wörtchen mitzureden hat. Der Widerstand gegen so viel Entmündigung des Menschen ist groß. Denn: Was bleibt dann noch von Gut und Böse, von Schuld und Verantwortung, von Liebe, Gewissen und Gott?
Zum Thema "Der freie Wille ist nur ein gutes Gefühl" diskutiert Heinz Nußbaumer mit den Philosophen Birgit Recki und Konrad Paul Liessmann sowie dem Hirnforscher Wolf Singer.
(ORF)


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:00
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:40
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Angst vor der Riesenwelle

Film von Andrea Hauner

(Wiederholung von 21.30 Uhr)


Seitenanfang
3:10
VPS 03:09

Stereo-Ton16:9 Format

Die Erfindung Europas - (un)erwartete Folgen des

Marshallplans

Film von Christian Reichhold

Erstausstrahlung

Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

... die im Dunkeln sieht man nicht!

Missverständnisse und Glücksfälle rund um die Kartoffel

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Über der Erde ist die Kartoffelpflanze schön und giftig, unter der Erde unansehnlich, dafür aber nahrhaft und gesund. Daraus wurde in Europa fast zwangsläufig eine Geschichte der Missverständnisse und Fehleinschätzungen.
Der Film von Gustav W. Trampitsch ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Über der Erde ist die Kartoffelpflanze schön und giftig, unter der Erde unansehnlich, dafür aber nahrhaft und gesund. Daraus wurde in Europa fast zwangsläufig eine Geschichte der Missverständnisse und Fehleinschätzungen.
Der Film von Gustav W. Trampitsch erzählt Geschichten rund um die heute so selbstverständliche, lange Zeit aber verkannte Wunderknolle und dokumentiert zugleich einen wesentlichen Aspekt europäischer Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgeschichte. Die Spurensuche beginnt auf einer kleinen Pazifikinsel im Süden Chiles und führt über Irland bis ins österreichische Marchfeld.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Biss der Erkenntnis - Geschichten vom Apfel

Dokumentation von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Wie um Wein, Brot und Öl ranken sich auch um den Apfel zahlreiche Mythen und Legenden. Er gilt als klassische Frucht der Unsterblichkeit, der Verführung, der Liebe und Erotik. Kein Wunder: Der Anblick frischer, appetitlicher Äpfel wirkt wie ein Versprechen der Natur auf ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wie um Wein, Brot und Öl ranken sich auch um den Apfel zahlreiche Mythen und Legenden. Er gilt als klassische Frucht der Unsterblichkeit, der Verführung, der Liebe und Erotik. Kein Wunder: Der Anblick frischer, appetitlicher Äpfel wirkt wie ein Versprechen der Natur auf robuste Gesundheit und ewige Jugend. Nicht zufällig wurde das alte Sprichwort "An Apple a Day Keeps the Doctor Away" zum weltweit wirksamen Slogan. Doch von der Bibel über Homer bis zu Schiller und den Gebrüdern Grimm spielen Äpfel auch immer wieder eine verhängnisvolle Rolle: So etwa verursachte ein Apfel den Sündenfall, und Paris löste nach dem Zuspruch des Eris-Apfels an Aphrodite den Trojanischen Krieg aus.
Gustav W. Trampitsch erzählt Geschichte und Geschichten rund um den Apfel und folgt den Spuren, die der Apfel in allen Kulturen bis heute hinterlassen hat.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:25

Orang Utans - Die roten Waldmenschen

(Wiederholung von 21.00 Uhr)


(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr