Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 2. Dezember
Programmwoche 49/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05

GleisEpisoden: Bahnen am Bodensee

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Lindau, Bregenz und Rorschach sind beliebte Urlaubsziele. Vor allem Eisenbahnenthusiasten kommen im deutsch-österreichisch-schweizerischen Dreiländereck auf ihre Kosten. Nicht nur die am Bodenseeufer verlaufenden Hauptbahnen, sondern auch zahlreiche kleine Neben- und ...

Text zuklappen
Lindau, Bregenz und Rorschach sind beliebte Urlaubsziele. Vor allem Eisenbahnenthusiasten kommen im deutsch-österreichisch-schweizerischen Dreiländereck auf ihre Kosten. Nicht nur die am Bodenseeufer verlaufenden Hauptbahnen, sondern auch zahlreiche kleine Neben- und Bergstrecken laden zum abwechslungsreichen Bahnurlaub ein. Von Rorschach zum Beispiel fährt eine Zahnradbahn ins Bergdorf Heiden, von wo aus sich eine gute Aussicht auf den Bodensee bietet. Kürzer, aber nicht weniger steil ist die Strecke der Rheineck-Walzenhausen-Bahn. Auf schmaler Spur, am österreichischen und am Schweizer Ufer des Rheins, verkehrt die internationale Rheinregulierungsbahn.
Der Film von Rolf Reißmann stellt Bahnen am Bodensee vor.


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Schlafen Sie gut!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Leben am Limit

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Slowenien-Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Pinzgauer Wintertraum

Dokumentation von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Zell am See im Salzburger Pinzgau zählt zu den ältesten bajuwarischen Siedlungen und war durch seine geographische Lage an einem von Norden nach Süden führenden alpinen Handelsweg schon zur Zeit der Römer als Markt von Bedeutung. Kaprun erhielt seinen Platz auf der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Zell am See im Salzburger Pinzgau zählt zu den ältesten bajuwarischen Siedlungen und war durch seine geographische Lage an einem von Norden nach Süden führenden alpinen Handelsweg schon zur Zeit der Römer als Markt von Bedeutung. Kaprun erhielt seinen Platz auf der internationalen Landkarte durch den Bau des Tauernkraftwerks. Der winterliche Stolz beider Orte sind die Skigebiete Schmittenhöhe und vor allem das Kitzsteinhorn - ein mehr als 3.000 Meter hoher Gletscher, auf dem Schneeliebhaber das ganze Jahr nicht auf 'Zwei Brettl'n und g'führigen Schnee' zu verzichten brauchen.
Der Film von Ernst A. Grandits stellt den Pinzgau vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
16:9 Format

Der Osten möbelt auf

Fünfteilige Reihe von Uli Gaulke und Jeannette Eggert

4. Da komm' ich rein!

Ganzen Text anzeigen
Nur noch 80 Tage sind es bis zur Eröffnung. Das Gebäude steht, nun muss es zügig eine Inneneinrichtung erhalten. Expansionschef Udo und Store-Planerin Jean erscheinen zum ersten von fünf gemeinsamen Hausrundgängen und ringen mit Chef Jens und seinem Team um die ...

Text zuklappen
Nur noch 80 Tage sind es bis zur Eröffnung. Das Gebäude steht, nun muss es zügig eine Inneneinrichtung erhalten. Expansionschef Udo und Store-Planerin Jean erscheinen zum ersten von fünf gemeinsamen Hausrundgängen und ringen mit Chef Jens und seinem Team um die attraktivsten Lösungen. Unterdessen dreht sich das Bewerberkarussell weiter.
Die fünfteilige Reihe "Der Osten möbelt auf" begleitet die Vorbereitungen für eine neue IKEA-Filiale von der ersten Planung bis hin zur Eröffnung und gibt Einblicke in die Welt des schwedischen Einrichtungshauses.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt ins Morgenland

1. Von Ägypten ins Reich der Königin von Saba

Zweiteiliger Film von Thomas Hies und Daniela Hoyer

Ganzen Text anzeigen
Es ist eine Reise ins Reich von 1001 Nacht: die 14-tägige Kreuzfahrt rund um die Arabische Halbinsel mit den Stationen Ägypten, Jordanien, Jemen, Oman, Abu Dhabi und Dubai. Der Orient lockt mit seinen Scheichtümern und Königreichen, den Zeugnissen einer ...

Text zuklappen
Es ist eine Reise ins Reich von 1001 Nacht: die 14-tägige Kreuzfahrt rund um die Arabische Halbinsel mit den Stationen Ägypten, Jordanien, Jemen, Oman, Abu Dhabi und Dubai. Der Orient lockt mit seinen Scheichtümern und Königreichen, den Zeugnissen einer jahrtausendealten Kultur und atemberaubenden Landschaften. Zugleich verkörpert die Arabische Halbinsel einen Kontrast zwischen Tradition und Moderne wie kaum eine andere Region der Erde. Noch heute prägen die Dhaus, jene orientalischen Holzschiffe, die mit ihrem Dreieckssegel seit Sindbad dem Seefahrer auf den großen Handelsrouten kreuzen, das Bild an den Küstenlinien. Außerhalb der boomenden Metropolen wie Dubai treiben Nomadenvölker ihre Kamelherden auf uralten Pfaden durch die schier grenzenlose Wüstenlandschaft.
Die zweiteilige Dokumentation von Thomas Hies und Daniela Hoyer ist eine Reise ins Morgenland.

Den zweiten Teil von "Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt ins Morgenland" zeigt 3sat am Dienstag, 9.12., um 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mission X: Entscheidung am Längengrad

Film von Axel Engstfeld

Ganzen Text anzeigen
Die Nacht des 22. Oktober 1707 brachte 1.700 englischen Marinesoldaten den Tod: Nach siegreichen Gefechten mit der französischen Mittelmeerflotte ging Admiral Shovells Flotte vor der Südwestspitze Englands unter - der dramatische Höhepunkt einer nicht enden wollenden ...

Text zuklappen
Die Nacht des 22. Oktober 1707 brachte 1.700 englischen Marinesoldaten den Tod: Nach siegreichen Gefechten mit der französischen Mittelmeerflotte ging Admiral Shovells Flotte vor der Südwestspitze Englands unter - der dramatische Höhepunkt einer nicht enden wollenden Kette von Unglücken in der Schifffahrt jener Zeit. Noch immer war keine Methode gefunden, den geografischen Längengrad zu bestimmen. Da man ausschließlich nach der geografischen Breite navigieren konnte, waren die Schiffe auf wenige sichere Passagen beschränkt, wo sie leichte Beute für Piraten waren. Die Nachricht vom Untergang der Flotte Shovells traf die englische Admiralität wie ein Schlag. Das britische Parlament setzt eine horrende Summe aus, um das Längengradproblem zu lösen. Die Suche nach dem Längengrad fesselte die besten Wissenschaftler jener Zeit, darunter Galilei Galileo, Isaac Newton und Edmond Halley. Auch der englische Uhrmacher John Harrison machte sich an die Arbeit - mit Erfolg. Während Newton und Halley glaubten, die Lösung im Lauf der Sterne zu finden, war Harrison überzeugt, das Problem nur auf dem Weg exakter Zeitmessung mit einer neuartigen Uhr lösen zu können. Ein Vorschlag, der von der Wissenschaftsaristokratie belächelt und schließlich boykottiert wurde. Doch Harrison ließ sich nicht beirren und schuf Präzisionsinstrumente, die große Klimaunterschiede und starke Schiffsschwankungen verkraften konnten und dennoch nur eine Abweichung von zehn Sekunden in 30 Tagen aufwiesen. Heute wird dieses noch immer hochmoderne Positionssystem nicht nur für die Schifffahrt eingesetzt - es ist auch die Grundlage für GPS-gesteuerte Hightechwaffen.
Der Film von Axel Engstfeld lässt einen der aufregendsten und spannendsten Umbrüche in der Entwicklung der Seefahrt sowie die Geschichte der Navigation lebendig werden.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer Hotelgeschichte(n)

Zweiteilige Dokumentation von Norbert Wank

1. Unterwegs im Engadin

Ganzen Text anzeigen
Sie liegen auf einer Höhe zwischen 1.100 und 2.900 Metern und haben ihre ganz eigenen Geschichten: außergewöhnliche Hotels im Engadin und seinen Seitentälern.
Vom einfachen Bahnhofshotel der Rhätischen Bahn in Alp Grüm bis zum legendären "Waldhaus" im ...

Text zuklappen
Sie liegen auf einer Höhe zwischen 1.100 und 2.900 Metern und haben ihre ganz eigenen Geschichten: außergewöhnliche Hotels im Engadin und seinen Seitentälern.
Vom einfachen Bahnhofshotel der Rhätischen Bahn in Alp Grüm bis zum legendären "Waldhaus" im Nietzsche-Dörfchen Sils-Maria spannt sich der Reisebogen im Südosten der Schweiz.

Den zweiten Teil der "Schweizer Hotelgeschichte(n)" zeigt 3sat am Dienstag, 9. Dezember, um 14.45 Uhr.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Reise der Störche

Zweiteiliger Film von Volker Schmidt und Katja Schupp

2. Mit Prinzeßchen nach Südafrika

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr ab August fliegen Weißstörche aus Europa in ihr Winterquartier nach Südafrika. Dabei legen sie rund 10.000 Kilometer zurück und überqueren elf Länder und drei Kontinente.
Weißstörchin Prinzeßchen rastet laut Satellitendaten irgendwo bei Istanbul. ...

Text zuklappen
Jedes Jahr ab August fliegen Weißstörche aus Europa in ihr Winterquartier nach Südafrika. Dabei legen sie rund 10.000 Kilometer zurück und überqueren elf Länder und drei Kontinente.
Weißstörchin Prinzeßchen rastet laut Satellitendaten irgendwo bei Istanbul. Dann führt ihre Reise weiter über den Bosporus nach Asien. Mitten im Anatolischen Hochland schließt sie sich einer riesigen Gruppe von Störchen an. Auf dem Weg von Syrien über den Libanon bis nach Israel werden es immer mehr Störche. Vom Gazastreifen geht es weiter über die wasserarmen Gebiete Afrikas, 5.000 Kilometer bis in den Süden. Eine weitere Station auf der Reise ist das Okawango-Delta in Botswana. Endstation ist Südafrika. Am Indischen Ozean sucht die Storchendame Prinzeßchen ihr Winterquartier.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tropenfieber

Dreiteilige Reihe

3. Im Land der Kopfjäger

Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

Ganzen Text anzeigen
Als sich Alfred Russel Wallace (1823 - 1913) 1854 einschiffte, um den Malaysischen Archipel und Papua-Neuguinea zu erforschen, konnte er nicht ahnen, dass er acht Jahre durchhalten würde. Der Privatgelehrte schlug sich mit dem Verkauf von Schmetterlingssammlungen und ...

Text zuklappen
Als sich Alfred Russel Wallace (1823 - 1913) 1854 einschiffte, um den Malaysischen Archipel und Papua-Neuguinea zu erforschen, konnte er nicht ahnen, dass er acht Jahre durchhalten würde. Der Privatgelehrte schlug sich mit dem Verkauf von Schmetterlingssammlungen und ausgestopften Orang-Utans durch. Vor allem auf Borneo bewegte sich Wallace stets im Land der gefürchteten Dayaks, der heimischen Kopfjäger. Doch Wallace arrangierte sich mit den Kriegern und spannte sie bisweilen sogar in seine Sammelwut ein. Seine bahnbrechenden Entdeckungen mündeten in den zentralen Thesen der späteren Evolutionstheorie. Wallace schrieb seine Theorien im Malaria-Fieber an den Biologen Charles Darwin. Darwin behauptete ein Jahr später, auf eigene Faust zu denselben Erkenntnissen gekommen zu sein wie Wallace: der vielleicht größte Diebstahl der Wissenschaftsgeschichte.
Die dreiteilige Reihe "Tropenfieber" berichtet von drei frühen Entdeckern, die mit ihren abenteuerlichen Reisen entscheidend zum Mythos der Tropen beigetragen haben. Teil drei erzählt die Geschichte von Alfred Russel Wallace.


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen

Schottland - Wasser des Lebens

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
"Uisge Beatha", "Wasser des Lebens", nennen die Schotten auf Gälisch ihren Whisky. In den vom rauen Seeklima geprägten Highlands findet man alle Zutaten, um einen herausragenden Whisky zu brennen. Die wichtigsten: frisches, reines Quellwasser, gefiltert von Granit und ...

Text zuklappen
"Uisge Beatha", "Wasser des Lebens", nennen die Schotten auf Gälisch ihren Whisky. In den vom rauen Seeklima geprägten Highlands findet man alle Zutaten, um einen herausragenden Whisky zu brennen. Die wichtigsten: frisches, reines Quellwasser, gefiltert von Granit und Torf, Gerstenmalz und Hefe. Der Geschmack eines Whiskys hängt jedoch nicht nur von den Bestandteilen ab, sondern von zwei weiteren Faktoren: dem Herstellungsprozess und der Reifung im Fass. In den Lagerhäusern Schottlands reifen derzeit mehr als 125 Millionen Liter Whisky in über 800.000 Fässern. Gute Whiskys sind wie reichhaltige Schätze. Entsprechend argwöhnisch hüten die zahlreichen schottischen Brennereien die Geheimnisse ihrer Herstellungsverfahren.
"Expedition Wissen" spürt die Geheimnisse des traditionsreichen Brandes auf: Der Journalist Reiner Luyken, ein Schottland- und Whisky-Kenner, erklärt in der Dokumentation die komplexen Herstellungsarten und kommentiert die unterschiedlichen Produkte, darunter den berühmten Single Malt.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Setzen, sechs!

Versagen die Schüler oder die Schule?

Film von Iris Pollatschek und Jörg Telemann


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Geld oder Klima
Macht die Finanzkrise den Klimaschutz unbezahlbar?
- Gift oder Gesundheit
Arsen im Trinkwasser bedroht 100 Millionen Menschen
- Mensch oder Maschine
Wer anaylsiert den Kaffee besser?


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: Beethovens Geheimnisse (3/5) u.a.

Moderation: Ernst A. Grandits

West-Östlicher Diwan - was Dichter in Dubai treiben

Ganzen Text anzeigen
1819 schickte der Verleger Anton Diabelli einen Walzer an die 50 bekanntesten Komponisten seiner Zeit, mit der ungewöhnlichen Bitte, je eine Variation darüber für ein Sammelwerk beizusteuern. Neben Franz Schubert, Franz Liszt und Carl Czerny erhielt auch Ludwig van ...

Text zuklappen
1819 schickte der Verleger Anton Diabelli einen Walzer an die 50 bekanntesten Komponisten seiner Zeit, mit der ungewöhnlichen Bitte, je eine Variation darüber für ein Sammelwerk beizusteuern. Neben Franz Schubert, Franz Liszt und Carl Czerny erhielt auch Ludwig van Beethoven den Walzer. Der weigerte sich allerdings erst einmal, aus diesem "Schusterfleck" eine Variation zu komponieren. Doch vier Jahre später zeigte er den übrigen Tonsetzern nicht nur quantitativ, wer der wahre Meister der Variationskunst ist: An dem nicht gerade üppigen Thema Diabellis bewies er mit seinen "33 Veränderungen über einen Walzer von Anton Diabelli" op. 120 sein vielseitiges Genie - und bildete so eine ganz eigene Kategorie. Die Diabelli-Variationen sind das "Opus summum" Beethovens, sie stellen den Mikrokosmos des Beethovenschen Schaffen dar. Das Autograf zu diesem Werk befindet sich in Privatbesitz und steht jetzt zum Verkauf. Für das Beethoven-Haus in Bonn bietet sich die vielleicht letzte Möglichkeit, eine der letzten großen Musikerhandschriften zu erwerben. Ein Ereignis - denn viele der Handschriften Beethovens wurden nach seinem Tod reliquienhaft zerteilt. Anders das Diabelli-Autograf. Es ist vollständig erhalten geblieben. Bis Ende 2009 hat das Beethoven-Haus nun Zeit, Geld zu sammeln, um die Handschrift zu kaufen und es dann auszuwerten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Stefan Braunshausen hat sich auf die Reise zu Beethoven gemacht und in Bonn, Wien, Berlin und New York mit fünf Pianisten und einem Fotografen das Rätsel Beethovens und seiner Variationen ergründet. In der dritten Folge der fünfteiligen "Kulturzeit"-Reihe "Beethovens Geheimnisse" zeigt der Pianist Andreas Staier, wie kontrastreich die Diabelli-Variationen sind und wie Beethoven mit dieser Komposition die Hörgewohnheiten seiner Zeit zertrümmerte.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton16:9 Format

Gott ist tot

Spielfilm, Deutschland 2003

Darsteller:
HeinrichGötz George
MikeMarkus Knüfken
GünniBastian Trost
GiselaBarbara-Magdalena Ahren
PetraJanna Striebeck
WalterBernd Tauber
Länge: 92 Minuten
Erstaustrahlung
Regie: Kadir Sözen
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Mikrokosmos eines kleinbürgerlichen Kölner Stadtteils werkelt der arbeitslose Heinrich Lutter an einem alten Wohnmobil. Er will zusammen mit seinem behinderten Sohn Günni nach Italien fahren, wohin ihn die Erinnerungen an ein unbeschwerteres Leben ziehen. Doch immer ...

Text zuklappen
Im Mikrokosmos eines kleinbürgerlichen Kölner Stadtteils werkelt der arbeitslose Heinrich Lutter an einem alten Wohnmobil. Er will zusammen mit seinem behinderten Sohn Günni nach Italien fahren, wohin ihn die Erinnerungen an ein unbeschwerteres Leben ziehen. Doch immer wieder hält ihn etwas zurück. Zunächst meint er, sich um seinen kriminellen Sohn Mike kümmern zu müssen, der aufgrund von Schulden gleich wieder in Schwierigkeiten gerät. Dann nimmt ihm das Sozialamt das geliebte Wohnmobil ab, weil er als Sozialhilfeempfänger kein solches Eigentum haben darf. Und schließlich ist da auch noch seine Verehrerin, die Metzgerin Gisela. Am Ende wird Lutter in einen Strudel aus falschen Entscheidungen und aufreibenden Kleinkriegen hineingerissen, aus dem er nicht unbeschadet wieder hinaus kommt.
Der Film des Autors und Regisseurs Kadir Sözen erzählt den Untergang des bärbeißigen Losers Lutter mit Charme, feinem Humor und Gespür für das Milieu eines Kiez', in dem jeder jeden kennt und in dem eine ruppige Art der Solidarität herrscht. Getragen von einem hervorragenden Schauspielerensemble, allen voran Götz George in der Rolle des scheiternden Lutter, und im Stil der britischen Sozialkomödien erzählt, ist "Gott ist tot" ein bemerkenswerter Film.


Seitenanfang
21:45
VPS 21:49

Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

von Beate Schaaf

It's a Free World


"Kinotipp" gibt eine qualitative Empfehlung für eine aktuelle Kinoproduktion.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Theo Koll

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Theaterpreis "DER FAUST" wird am 29. November in der Staatsoper Stuttgart in Anwesenheit des Bundespräsidenten Horst Köhler vergeben. Von den Preisträgern in acht Kategorien steht einer bereits vorab fest: Den Preis für das Lebenswerk erhält in diesem ...

Text zuklappen
Der deutsche Theaterpreis "DER FAUST" wird am 29. November in der Staatsoper Stuttgart in Anwesenheit des Bundespräsidenten Horst Köhler vergeben. Von den Preisträgern in acht Kategorien steht einer bereits vorab fest: Den Preis für das Lebenswerk erhält in diesem Jahr Volker Ludwig. Volker Ludwig ist Dramatiker, Liedtexter und Leiter des 1969 gegründeten Berliner Grips Theaters, dem wichtigsten deutschsprachigen Kinder- und Jugendtheater. Grips-Stücke sind weltweit über 1.800 Mal nachinszeniert und in 42 Sprachen übersetzt worden. Besonders bekannt ist das Musical "Linie 1".
"FOYER - Das Theatermagazin" berichtet von der Preisverleihung. Die Gala wird von den Schauspielern Wiebke Puls und Bernd Moss moderiert. Weitere Themen in "FOYER": das Cloud Gate Tanztheater aus Taiwan, Jossi Wielers Inszenierung von Elfriede Jelineks "Rechnitz" in München, ein Porträt der Schauspielerin Martina Gedeck, Johann Kresnik und die Misere des deutschen Tanztheaters, Indianeralarm auf Bühnen in Dresden und Berlin.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Seelen Schatten

Depression - Ohnmacht und Herausforderung

Film von Dieter Gränicher

Ganzen Text anzeigen
Eineinhalb Jahre lang hat Dieter Gränicher zwei Frauen und einen Mann begleitet. Wie erleben sie ihre Krankheit und den Klinikaufenthalt? Wie entwickelt sich ihre Arbeits- und Familiensituation nach der großen Krise? Wann haben sie sich wieder gesund gefühlt?
Der ...

Text zuklappen
Eineinhalb Jahre lang hat Dieter Gränicher zwei Frauen und einen Mann begleitet. Wie erleben sie ihre Krankheit und den Klinikaufenthalt? Wie entwickelt sich ihre Arbeits- und Familiensituation nach der großen Krise? Wann haben sie sich wieder gesund gefühlt?
Der Film erforscht die verschiedenen Aspekte der Depression und weckt Verständnis für Menschen, die durch ihre psychische Krankheit nach wie vor stigmatisiert sind.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Schramm

Mit den Gästen Michael Mittermeier, Piet Klocke und Erwin Pelzig

Ganzen Text anzeigen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand ...

Text zuklappen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand zwischen politischer und psychischer Verstörtheit über den Status quo des Landes und seiner Mächtigen gewettert, geklagt, gelacht, werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Monats satirisch-bissig aufs Korn genommen.
Zu einem satirisch-therapeutischen Kurzaufenthalt sind in dieser Ausgabe von "Neues aus der Anstalt" Michael Mittermeier, Piet Klocke und Erwin Pelzig.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:50
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton

Slowenien-Magazin

(Wiederholung von 11.50 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Costa Rica

Der Garten Eden Mittelamerikas

Film von Thomas Radler

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Kein Land der Welt hat einen größeren Teil seines Territoriums als Nationalpark ausgewiesen als Costa Rica: insgesamt mehr als 25 Prozent. Im Corcovado-Nationalpark eroberte sich das artenreichste Ökosystem Mittelamerikas Terrain zurück. Vor gut 20 Jahren war die Natur ...

Text zuklappen
Kein Land der Welt hat einen größeren Teil seines Territoriums als Nationalpark ausgewiesen als Costa Rica: insgesamt mehr als 25 Prozent. Im Corcovado-Nationalpark eroberte sich das artenreichste Ökosystem Mittelamerikas Terrain zurück. Vor gut 20 Jahren war die Natur von der Holz- und Goldindustrie genauso wie von den Bananenplantagen akut bedroht. Doch die Zentralregierung in San José ließ sich von der Notwendigkeit überzeugen, Corcovado als Nationalpark zu schützen. Heute leben dort mehr als eine Million Tier- und Pflanzenarten. Neben Ökotouristen zieht es auch abenteuerlustige Aktivurlauber nach Costa Rica. Die gleiten auf einer Canopy-Tour durch die Kronen 30 Meter hoher Urwaldriesen und stürzen sich anschließend auf einer Rafting-Tour vor der Kulisse unberührten Primärregenwalds den Rio Pacuare herunter. Den Kick holen sich die Cowboys des Landes, die "Sabaneros", traditionell in der Arena. Jedes Jahr im Januar treffen sich die besten aus der Provinz Guanacaste zur Fiesta in Santa Cruz. Ein Stierkampf in Costa Rica ist ein besonderes Erlebnis. Jeder, der sich mutig oder stark genug fühlt, kann sich dem Bullen in den Weg stellen. Es die ultimative Mutprobe für alle Freizeitcowboys. Anders als in Spanien werden die Bullen im tierlieben Costa Rica nicht getötet.
Thomas Radler ist unterwegs durch Costa Rica, den Garten Eden Mittelamerikas.


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

(Wiederholung vom 27.11.2008)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.