Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 29. November
Programmwoche 49/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

(Wiederholung vom Vortag)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Moskau. ln 7 Tagen durch Osteuropa

Fünfteilige Reihe von Irina Enders

2. Vilnius

Ganzen Text anzeigen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger ...

Text zuklappen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger der deutschen Rockinstitution H-BLOCKX, geht mit unerschütterlichem Humor ins Rennen.
Tag 3: Per Videobotschaft wurde Henning nach Vilnius eingeladen. Was ihn nach zwei Tagen Autofahrt genau erwarten wird, ahnt er nicht. Am Stadtrand von Vilnius trifft er DJ Paulius, der ihn in ein Sinti- und Roma-Dorf mitnimmt. Dort lebt Bango, ein Musiker, mit dem Paulius seit Jahren ein elektronisches Musikprojekt betreibt. Gemeinsam fahren Bango, Paulius und Henning zum Studio. Unterwegs und im Tonstudio improvisieren die drei Vollblutmusiker a cappella. Katrin hat sich inzwischen auf den Weg nach Lettland gemacht. Aus Riga hat sie die Einladung des Starkochs Martins Ritins erhalten. Sie will die 600 Kilometer bis zur Zwischenstation an einem Tag schaffen. Henning wird durch eine weitere Botschaft aus den Gesangsproben gerissen. Es gilt, Uzupis, den alternativen Stadtteil von Vilnius, zu erkunden und später Dima und Egle zu treffen, die Mitglieder einer Jazz-Lounge-Band sind. Der Club Tamsta, bekannt für außergewöhnlich guten Jazz, ist Treffpunkt und Ausklang des Abends. Eine neue Videobotschaft aus Tallinn erinnert Henning daran, das er noch viele Kilometer vor sich hat.


7:00

C'est ça, la vie

Leben und Arbeiten in Frankreich

26-teiliger Französischkurs für Fortgeschrittene

9. Christine, professeur

Ganzen Text anzeigen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz leben und in den verschiedensten Berufen tätig sind. Die Protagonisten stellen ihre Stadt, ihren Arbeitsplatz und ihre Familien vor und erzählen von ihren Hobbys. Natürlich wird in "C'est ça, la vie" nur Französisch gesprochen. Anouk Charlier führt durch die Reihe, ihre Erläuterungen bringen den Zuschauern Land und Leute nahe.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40

Circus - mein Leben

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Circusfamilien sind seit Generationen Artisten und nennen sich stolz "die letzten Komödianten". Die Kinder gehen wie einst in Wanderschulen und müssen von klein auf in der Manege mitarbeiten. Die 64-jährige Josefa, die in einem Wohnwagen geboren wurde und noch nie in ...
(ORF)

Text zuklappen
Circusfamilien sind seit Generationen Artisten und nennen sich stolz "die letzten Komödianten". Die Kinder gehen wie einst in Wanderschulen und müssen von klein auf in der Manege mitarbeiten. Die 64-jährige Josefa, die in einem Wohnwagen geboren wurde und noch nie in einem Haus gelebt hat, meint, dass man für den Circus geboren sein müsse. Circus ist eine Welt der Traditionen.
Der Film porträtiert die Welt der Wandercircusse und das bunte Leben der Akrobaten, Feuerschlucker, Zauberer, Clowns, Jongleure und Dompteure.
(ORF)


Seitenanfang
10:25

Manege geschlossen - Circus im Winter

Film von Franz Eiselt

Ganzen Text anzeigen
Engagements für Auftritte während der kalten Jahreszeit sind für Circusleute selten. Die Spielpause wird von Artisten, Jongleuren, Feuerschluckern und Clowns dazu genutzt, ihre Fertigkeiten zu trainieren und neue Nummern einzustudieren. Requisiten, Kostüme und ...
(ORF)

Text zuklappen
Engagements für Auftritte während der kalten Jahreszeit sind für Circusleute selten. Die Spielpause wird von Artisten, Jongleuren, Feuerschluckern und Clowns dazu genutzt, ihre Fertigkeiten zu trainieren und neue Nummern einzustudieren. Requisiten, Kostüme und Ausstattung werden ausgebessert und erneuert. Der Winter ist allerdings auch eine Zeit ohne Einnahmen. So bringt ein Circus-Betreiber, der auch Tiere in seinem Programm hat, diese nur mit Spenden durch die spielarme Saison.
Die Dokumentation von Franz Eiselt zeigt, was im Winter im Circus passiert.
(ORF)


Seitenanfang
10:35

Zirkuskinder

Solang' die Sterne glüh'n

Heimatfilm, Österreich 1958

Darsteller:
Conny MeisterGerhard Riedmann
CoraHeidi Brühl
PipoHans Moser
SilvioOssi Wanka
Karl EibischJosef Meinrad
u.a.
Länge: 82 Minuten
Regie: Franz Antel

Ganzen Text anzeigen
Nach der Pleite ihres Zirkus stehen der alte Clown Pipo, die Kunstreiterin Cora und der kleine Silvio ohne Geld da. Nicht einmal das Futtergeld für die ihnen verbliebenen Tiere können sie aufbringen. Reporter Conny Meister wittert sofort eine rührende Story. Der ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach der Pleite ihres Zirkus stehen der alte Clown Pipo, die Kunstreiterin Cora und der kleine Silvio ohne Geld da. Nicht einmal das Futtergeld für die ihnen verbliebenen Tiere können sie aufbringen. Reporter Conny Meister wittert sofort eine rührende Story. Der Molkereibesitzer Runkelmann dagegen möchte die Notlage des Zirkus ausnutzen und das Gelände für eine Fabrik aufkaufen. Er hat jedoch nicht mit dem Engagement der Nachbarskinder gerechnet.
Heimatfilm mit Hans Moser und Heidi Brühl.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Die Kokainjäger

Film von Rütger Haarhaus

Ganzen Text anzeigen
Fahnderglück: Hinter der Verkleidung des Handschuhfachs stecken in einem festen Plastiksack 5 Kilogramm Kokain. Der Fahrer, ein Marokkaner, war mit einem alten BMW auf der A3 unterwegs, kam aus Holland und wollte nach Frankfurt am Main. Bei Limburg hat ihn die Mobile ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Fahnderglück: Hinter der Verkleidung des Handschuhfachs stecken in einem festen Plastiksack 5 Kilogramm Kokain. Der Fahrer, ein Marokkaner, war mit einem alten BMW auf der A3 unterwegs, kam aus Holland und wollte nach Frankfurt am Main. Bei Limburg hat ihn die Mobile Kontrollgruppe des Zolls gestoppt. Jetzt schauen sich die Fahnder an, was es sonst noch Interessantes im Gepäck des Drogenkuriers gibt. Drei Handys hat er dabei mit vielen gespeicherten Telefonnummern und eine Liste mit Adressen, offenbar von früheren Lieferungen. Vielleicht führt die Spur zu den Drahtziehern im Hintergrund. Die Abteilung für Organisierte Kriminalität ermittelt aber auch unsichtbar: Im Fahndungsamt des Zolls steht das Herzstück der Telefonüberwachung: ein Computer, in dem Zehntausende Gespräche mitgeschnitten werden. Es ist ein mühsames Geschäft, die oft fremdsprachigen Telefonate zu übersetzen und auszuwerten. Verdeckte Ermittlungen haben den Fahndern auch in einem besonders brisanten Kokainfall zum Erfolg verholfen: Ein Mann aus der Dominikanischen Republik hatte 50 Kilogramm reines Kokain mit Teenager-Kurieren nach Deutschland geschmuggelt. Im Körper hatten die jungen Leute als Touristen getarnt die Drogen transportiert.
Der Film von Rütger Haarhaus aus der Reihe "Hessenreporter" begleitet Drogenfahnder des Zolls. In drei Viertel der Fälle, in denen harte Drogen beschlagnahmt werden, handelt es sich um Kokain.
(ARD/HR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Ecuador: Der letzte Eisschneider


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


Lebensfroh, kritisch und unbestechlich subjektiv kommentiert das Magazin die Hauptereignisse der Woche, besucht die wahren Helden der jüngeren Generation und analysiert die wichtigsten Zeitgeistphänomene, bevor sie in aller Munde sind.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Grappa-Familie aus Venetien

Film von Andrea Lueg

(aus der ARD-Reihe "Gesichter Europas")

Ganzen Text anzeigen
Bassano del Grappa ist ein beschauliches Bergstädtchen in Venetien, durch das der Fluss Brenta fließt. Direkt an der alten Holzbrücke steht eine der urigsten Grapperien des Landes: die Osteria del Ponte, seit 1779 im Besitz der Familie Nardini. Früher galt der Grappa ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Bassano del Grappa ist ein beschauliches Bergstädtchen in Venetien, durch das der Fluss Brenta fließt. Direkt an der alten Holzbrücke steht eine der urigsten Grapperien des Landes: die Osteria del Ponte, seit 1779 im Besitz der Familie Nardini. Früher galt der Grappa als Arme-Leute-Schnaps, heute ist er zum Edelgetränk aufgestiegen. Wenn Seniorchef Guiseppe Nardini durch die engen Gassen fährt, grüßt er alle zehn Meter nach rechts und links. Ab und an macht der Grappa-Patron einen kurzen Zwischenstopp für ein kleines Schwätzchen und einen schnellen Espresso, denn er muss weiter. Es gilt, die besten Trauben einzukaufen und der Konkurrenz zuvorzukommen. Seine Neffen kümmern sich um das Exportgeschäft. Als nächstes wollen sie den russischen Markt erobern. Grappa statt Wodka lautet das ehrgeizige Ziel. Tochter Christina organisiert die Öffentlichkeitsarbeit und ist stolz auf die nagelneuen Präsentationsräume.
Andrea Lueg hat die Familie Nardini besucht, deren Grapperie vom Familienbetrieb zum Konzern aufgestiegen ist.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

laVita



Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von "laVita". Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben. Moderatoren sind Heike Götz und Tobias Ranzinger.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:45
schwarz-weiss monochrom

Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Spielfilm, BRD 1957

Darsteller:
Felix KrullHorst Buchholz
ZasaLiselotte Pulver
Professor KuckuckPaul Dahlke
StabsarztWerner Hinz
SchimmelpreesterPaul Henckels
Madame HoupfleSusi Nicoletti
u.a.
Länge: 102 Minuten
Regie: Kurt Hoffmann

Ganzen Text anzeigen
Felix Krull bereitet sich darauf vor, mit dem ihm angeborenen Charme die Sonnenseite des Lebens zu erobern. Sein Ziel ist Paris. Durch sein zuvorkommendes Wesen, seine gute Erziehung und seine Beredsamkeit schafft er es schnell, die gesellschaftliche Leiter ...

Text zuklappen
Felix Krull bereitet sich darauf vor, mit dem ihm angeborenen Charme die Sonnenseite des Lebens zu erobern. Sein Ziel ist Paris. Durch sein zuvorkommendes Wesen, seine gute Erziehung und seine Beredsamkeit schafft er es schnell, die gesellschaftliche Leiter hinaufzusteigen. Er beginnt als Liftboy in einem Hotel, arbeitet sich bald bis zum Kellner hoch und lernt zahlreiche wohlhabende und einflussreiche Leute kennen. Seine große Stunde schlägt jedoch, als er unter dem Namen des Marquis de Venosta, mit reichlichen Geldmitteln ausgestattet, eine Weltreise antritt. Doch sein Aufstieg scheint ein bitteres Ende zu nehmen, als er mit der Begründung verhaftet wird, in Paris eine Tänzerin getötet zu haben.
Kurt Hoffmanns Verfilmung des ironischen Schelmenromans von Thomas Mann gilt als eine der wenigen geglückten Adaptionen eines Werks des großen deutschen Dichters. Im Mittelpunkt der leichten, präzisen Inszenierung steht die bravouröse Interpretation der Titelrolle, die Horst Buchholz' internationale Karriere begründete.

Mit "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" erinnert 3sat an den Schauspieler Horst Buchholz, der am 4. Dezember 75 Jahre alt geworden wäre. Aus demselben Anlass zeigt 3sat am Samstag, 6. Dezember, um 15.40 Uhr "Im Reich des Kublai Khan".


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Überall Theater

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Auch wenn mit Kino, Fernsehen und Internet die Konkurrenz zur traditionellen Bühne stetig wächst: Das Theater hat auch heute noch eine große Fangemeinde. Denn Theater findet längst nicht mehr nur auf den Bühnen der großen Festspielhäuser statt. Theater spielen kann ...

Text zuklappen
Auch wenn mit Kino, Fernsehen und Internet die Konkurrenz zur traditionellen Bühne stetig wächst: Das Theater hat auch heute noch eine große Fangemeinde. Denn Theater findet längst nicht mehr nur auf den Bühnen der großen Festspielhäuser statt. Theater spielen kann man fast überall. "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner blickt er in einem Theater buchstäblich hinter die Kulissen. Das "vivo"-Porträt stellt Frank Lion vor, den Kapitän des Theaterschiffs "Maria-Helena". Mit viel Leidenschaft und auf eigene Kosten hat er das 100 Jahre alte Schiff restauriert und zum mobilen Theater umgebaut, mit Platz für 150 Zuschauer, Bühne und Künstlerkabinen inklusive.
"vivo" zeigt Bühnen an ungewöhnlichen Orten und besucht Menschen, die mit dem und für das Theater leben.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Wir sind doch keine Russen!



(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Betrüger

Die schiefe Laufbahn des Josef Jakob

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
15 Jahre seines Lebens verbrachte Josef Jakob wegen Betrügereien hinter Gittern. Nach seiner Entlassung lebte er zunächst von der Sozialhilfe. Doch damit wollte sich der ehemalige Hochstapler nicht abfinden. Er stieg ins Finanzgeschäft ein, in jene Branche also, in der ...

Text zuklappen
15 Jahre seines Lebens verbrachte Josef Jakob wegen Betrügereien hinter Gittern. Nach seiner Entlassung lebte er zunächst von der Sozialhilfe. Doch damit wollte sich der ehemalige Hochstapler nicht abfinden. Er stieg ins Finanzgeschäft ein, in jene Branche also, in der er früher kriminell wurde.
Drei Jahre lang - vom Gefängnisaufenthalt bis zum heutigen Tag - begleitete Hanspeter Bäni den Mann, der sich selbst als notorischen Großbetrüger bezeichnet. Ein bewegendes Dokument über die schwierige Integration in die Gesellschaft nach langjähriger Haft.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

2te Heimat - Jamaica

Eine Lebensgeschichte als Reisegeschichte

Film von Robert Barth

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mr. Simo gilt auf Jamaika als Institution und gehört zur Karibikinsel wie Rum und Reggae. Heinz Simonitsch - so sein voller Name - ist 81 Jahre alt, gebürtiger Österreicher und lebt seit mehr als 45 Jahren auf Jamaika. Der Hotel- und Tourismus-Fachmann hat als ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mr. Simo gilt auf Jamaika als Institution und gehört zur Karibikinsel wie Rum und Reggae. Heinz Simonitsch - so sein voller Name - ist 81 Jahre alt, gebürtiger Österreicher und lebt seit mehr als 45 Jahren auf Jamaika. Der Hotel- und Tourismus-Fachmann hat als Generaldirektor das legendäre Half Moon Resort zu immer neuen Blüten getrieben, dazu eine eigene Schule, ein Medizinisches Zentrum und ein SOS-Kinderdorf in Montego Bay ins Leben gerufen.
Robert Barth stellt den Österreicher auf Jamaika vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

It's a Free World


"Kinotipp" gibt eine qualitative Empfehlung für eine aktuelle Kinoproduktion.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gala-Konzert zugunsten der Deutschen AIDS-Stiftung

Mit Melanie Diener (Sopran), Franz Hawlata (Bass),
Simone Kermes (Sopran), Aleksandra Kurzak (Sopran),
Susan Neves (Sopran), Mikhail Petrenko (Bass),
Nikolai Schukoff (Tenor), Michaela Selinger (Mezzosopran),
Anja Silja (Sopran), Iano Tamar (Sopran)
und Carlo Ventre (Tenor)
Es spielen die Essener Philharmoniker unter der Leitung
von Stefan Soltesz
Aufzeichnung aus der Philharmonie Essen vom 22. November 2008
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Andreas Morell

Ganzen Text anzeigen
Bereits zum dritten Mal laden die Deutsche AIDS-Stiftung, die Philharmonie Essen und die Essener Philharmoniker zu einem Gala-Konzert in die Philharmonie Essen. In einem der schönsten Konzertsäle Deutschlands geben Stars der Opernwelt berühmte Arien zum Besten. Die 1987 ...

Text zuklappen
Bereits zum dritten Mal laden die Deutsche AIDS-Stiftung, die Philharmonie Essen und die Essener Philharmoniker zu einem Gala-Konzert in die Philharmonie Essen. In einem der schönsten Konzertsäle Deutschlands geben Stars der Opernwelt berühmte Arien zum Besten. Die 1987 gegründete Deutsche AIDS-Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensbedingungen von Menschen mit HIV/AIDS zu verbessern: Sowohl durch unterschiedliche Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen und zahlreiche Wohn-Pflege-Projekte als auch durch viele internationale Hilfs- und Präventionsprojekte wird die Arbeit der Deutschen AIDS-Stiftung sichtbar. Der Erlös des diesjährigen Gala-Konzerts soll dieses Engagement der Deutschen AIDS-Stiftung unterstützen. Die Schirmherrschaft für diesen Abend liegt zum ersten Mal bei Bundestagspräsident Professor Dr. Norbert Lammert.
Aufzeichnung aus der Philharmonie Essen vom 22. November 2008.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Anne-Sophie Mutter

Dynamik eines Welterfolgs

Film von Ralf Pleger

Ganzen Text anzeigen
Anne-Sophie Mutter ist eine der Galionsfiguren der klassischen Musik. 1963 in Baden geboren, studierte sie Geige und Klavier und gewann mit sieben Jahren den Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". Herbert von Karajan entdeckte sie 1976 als "Geigenwunder". Ein Jahr später ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Anne-Sophie Mutter ist eine der Galionsfiguren der klassischen Musik. 1963 in Baden geboren, studierte sie Geige und Klavier und gewann mit sieben Jahren den Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". Herbert von Karajan entdeckte sie 1976 als "Geigenwunder". Ein Jahr später trat sie mit dem Maestro bei den Salzburger Pfingstfestspielen auf. Es war der Beginn ihrer beispiellosen Weltkarriere.
Ein Jahr lang haben Ralf Pleger und sein Kamerateam Anne-Sophie Mutter bei ihren Aktivitäten begleitet, unter anderem nach Boston, Paris, Luzern, Frankfurt und Basel. Der daraus entstandene Musikfilm zeigt nicht nur die Künstlerin, ihre spannende Arbeit und ihre packenden Darbietungen, sondern auch die außergewöhnliche Persönlichkeit Anne-Sophie Mutters. Ob in der Probe, hinter der Bühne oder im Interview, immer ist nicht nur die professionelle, sondern auch eine sehr persönliche Seite der weltberühmten Virtuosin zu erleben: ihr Temperament, ihr Engagement und ihre Dominanz, aber auch ihre Selbstironie, ihre Gedankentiefe und ihre Zweifel. Neben der Protagonistin kommen wichtige Weggefährten zu Wort, darunter der Musikkritiker Joachim Kaiser, der Politiker Lothar Späth sowie Anne-Sophie Mutters langjähriger Künstlerkollege und Exmann André Previn. Musikalische Glanzstücke des Filmporträts sind die Uraufführung von André Previns "Doppelkonzert für Violine und Kontrabass", Ausschnitte aus einem Mozart-Rezital sowie Höhepunkte aus einem Bach-Konzert. Gemeinsam mit ihrer Stipendiatin, der jungen Koreanerin Ye-Eun Choi, interpretiert Anne-Sophie Mutter außerdem Bachs "Konzert für zwei Violinen".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

Big Band Poesie

Mathias Rüegg und das Vienna Art Orchestra

Film von Stefan Schwietert

Ganzen Text anzeigen
Vienna Art Orchestra: Dieser Name steht seit 30 Jahren für eine besonders originelle Konzeption des Big-Band-Jazz. Vom Bündner Mathias Rüegg in den 1970er Jahren in der Avantgardeszene Wiens gegründet, hat sich das Ensemble mittlerweile vom improvisierenden ...

Text zuklappen
Vienna Art Orchestra: Dieser Name steht seit 30 Jahren für eine besonders originelle Konzeption des Big-Band-Jazz. Vom Bündner Mathias Rüegg in den 1970er Jahren in der Avantgardeszene Wiens gegründet, hat sich das Ensemble mittlerweile vom improvisierenden Hippiekollektiv zur swingenden Big-Band traditioneller Prägung gewandelt. Doch immer noch ist Rüeggs musikalische Handschrift nach wenigen Takten erkennbar: Kenner halten ihn für einen der besten Jazzarrangeure weltweit. Eine besondere Stärke der Band sind die Musikerpersönlichkeiten, die sich seit Jahrzehnten mit dem Vienna Art Orchestra verbunden fühlen.
Solisten wie Wolfgang Puschnig und Christian Muthspiel berichten in Stefan Schwieterts Film über die wechselvolle Geschichte der Band. Außerdem folgt der Film Mathias Rüegg nach Schiers in Graubünden, dem Ort seiner Kindheit, und zeigt dort unerwartet private Seiten des sonst eher verschlossenen Musikers.


Seitenanfang
23:40
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Steinspur - Der Bildhauer Karl Prantl

Film von Robert Neumüller


(ORF)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads

Achtteilige Reihe

3. Cracker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Man könnte Cracker als zwar originelle, jedoch vergleichsweise traditionell rockende Band abtun, was aber ihrer Musik und ihrer Haltung nicht gerecht würde. Sänger und Gitarrist David Lowery, der mit Johnny Hickman seit 1990 den Kern der Band bildet und zuvor der ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Man könnte Cracker als zwar originelle, jedoch vergleichsweise traditionell rockende Band abtun, was aber ihrer Musik und ihrer Haltung nicht gerecht würde. Sänger und Gitarrist David Lowery, der mit Johnny Hickman seit 1990 den Kern der Band bildet und zuvor der amerikanischen Indie-Legende Camper Van Beethoven vorstand, versteht sich auf Songs, die zwischen Roots-Rock, Alternative und Country hin- und herpendeln. Das Quintett aus Virginia passt sich weder musikalischen Moden noch dem Mainstream-Publikum an.
Beim Crossroads-Festival sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. 3sat zeigt acht Konzerte, die das Crossroads-Festival im Oktober 2008 präsentiert. Im dritten Konzert spielen die Cracker.

Im Anschluss, ab 3.55 Uhr, sendet 3sat ein weiteres Konzert des Crossroads-Festivals.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads

Achtteilige Reihe

4. Mark Selby

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mark Selby, aus Oklahoma stammend, aber in Nashville heimisch, hat sich als Dreifach-Talent etabliert: Er ist ein begnadeter Songwriter, ein virtuoser Gitarrist und ein Sänger, dessen Stimme aus dem Einerlei gleichförmiger Blues-Rezitatoren heraussticht. Er hat mehr als ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Mark Selby, aus Oklahoma stammend, aber in Nashville heimisch, hat sich als Dreifach-Talent etabliert: Er ist ein begnadeter Songwriter, ein virtuoser Gitarrist und ein Sänger, dessen Stimme aus dem Einerlei gleichförmiger Blues-Rezitatoren heraussticht. Er hat mehr als zehn Top-40-Hits verfasst, darunter vier Titel, die es zur Nummer eins in den US-Charts brachten, unter anderen "There's Your Trouble", mit dem die Dixie Chicks einen Grammy gewannen. Unter eigenem Namen kultiviert er einen Blues-basierten Rock, der ihm viel Lob einbrachte. Live gilt Selby als dynamischer Performer mit positiver Ausstrahlung.
Beim Crossroads-Festival sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. 3sat zeigt acht Konzerte, die das Crossroads-Festival im Oktober 2008 präsentiert. Das vierte Konzert zeigt den Blues-Sänger und Gitarristen Mark Selby.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:40

Herkules in New York

(Hercules in New York)

Spielfilm, USA 1970

Darsteller:
HerkulesArnold Schwarzenegger
PretzieArnold Stang
NemesisTaina Elg
ProfessorJames Karen
HelenDeborah Loomis
Länge: 94 Minuten
Regie: Arthur Allan Seidelman

Ganzen Text anzeigen
Ärger auf dem Olymp: Der griechische Halbgott Herkules langweilt sich und möchte sich auf der Erde zerstreuen. Von der Besatzung eines Frachters mit Kurs auf New York wird er an Bord genommen. Im Hafen angekommen, prügelt er sich mit der Crew. Den Kampf gewinnt er mit ...

Text zuklappen
Ärger auf dem Olymp: Der griechische Halbgott Herkules langweilt sich und möchte sich auf der Erde zerstreuen. Von der Besatzung eines Frachters mit Kurs auf New York wird er an Bord genommen. Im Hafen angekommen, prügelt er sich mit der Crew. Den Kampf gewinnt er mit Leichtigkeit, muss aber fliehen. Von nun an begleitet ihn der schmächtige Brezelverkäufer Pretzie bei seinen Abenteuern: Herkules gewinnt den Kampf mit einem Bären, zeigt Leichtathleten, wie die olympischen Disziplinen richtig ausgeführt werden, und beeindruckt die schöne Helen. Eine Gruppe halbkrimineller Boxkampf-Promoter kauft dem gutgläubigen Pretzie schon bald die Rechte an der Vermarktung von Herkules ab. Schnell wird Herkules zum gefeierten Star. Auf dem Olymp werden die Abenteuer durchaus kritisch beobachtet, und Herkules' intrigante Stiefmutter Hera schickt schließlich die Rachegöttin Nemesis zur Erde, um Herkules seine göttliche Stärke zu nehmen.
Lange vor seinem Hollywood-Durchbruch mit "Conan - Der Barbar" (1982) spielte "Mister Universum" Arnold Schwarzenegger mit Herkules bereits eine Rolle, in der er seine eher bescheidene Schauspielkunst hinter einem wuchtigen Bizeps verbergen konnte. Der Film ist eine Kuriosität und ein "Muss" für jeden Arnold-Schwarzenegger-Fan.

Sendeende: 6:10 Uhr