Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 27. November
Programmwoche 48/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
VPS 05:59

Stereo-Ton16:9 Format

Thema Spezial

Migrantinnen und Migranten bieten Österreich "Fremde Hilfe"

Moderation: Andrea Puschl

Reportage von Kurt Langbein

Ganzen Text anzeigen
Fast täglich rettet er Leben: Istepan Kürkciyan ist Arzt in der Notaufnahme des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) in Wien. Die Stelle hat der gebürtige Türke erst bekommen, nachdem er jahrelang als unbezahlter Gastarzt gearbeitet hatte. Jetzt ist er ...
(ORF)

Text zuklappen
Fast täglich rettet er Leben: Istepan Kürkciyan ist Arzt in der Notaufnahme des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) in Wien. Die Stelle hat der gebürtige Türke erst bekommen, nachdem er jahrelang als unbezahlter Gastarzt gearbeitet hatte. Jetzt ist er Universitätsprofessor und bringt österreichischen Medizinstudenten die Notfallmedizin bei. Che Hong Van aus Vietnam kam als Flüchtling, weil ihr Vater "Austria" mit "Australia" verwechselte. Sie ist Krankenschwester auf der Urologie im AKH. Mirjana Petrovich aus Bosnien arbeitet in der riesigen Krankenhausküche, die täglich 10.000 Speisen zubereitet, und Saddam Abbas aus dem Irak ist Hausmeister. Sie haben sich angepasst, wollen aber auch ihre Kultur weiter leben. Die junge Ärztin Ayse Basibüyük etwa verzichtet nur im Operationssaal auf ihr Kopftuch und tritt Vorurteilen gegen Muslime offen entgegen. Auch unter den Patienten ist der Migrantenanteil hoch. 15 Prozent der österreichischen Bevölkerung sind nicht in Österreich geboren, in Wien ist der Anteil noch höher. "Wir müssen sie willkommen heißen, weil es ohne sie für unser Land keine Zukunft gibt", kommentiert Migrationsforscher Rainer Bauböck die Lage.
Ein "Thema spezial" über Migrantinnen und Migranten in Österreich.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Reiner Calmund, Heino, Janette Rauch,
Barbara Schöne, Marcus Urban und Monika Hohlmeier


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton

Erlebnisreisen-Tipp: Marokko

Marrakesch - Perle des Orients

Film von Karl Waldhecker und Andreas Michels


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Florida Keys - das bedrohte Paradies

Film von Thomas Radler

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Die Keys sind ein 200 Kilometer langer Schweif vorgelagerter Kalkstein- und Koralleninseln ganz im Süden Floridas. Ein subtropisches Paradies, mehr ein Gefühl als ein Ort: karibische Leichtigkeit, endlose Sommer und dazu eine Infrastruktur nach US-amerikanischem ...

Text zuklappen
Die Keys sind ein 200 Kilometer langer Schweif vorgelagerter Kalkstein- und Koralleninseln ganz im Süden Floridas. Ein subtropisches Paradies, mehr ein Gefühl als ein Ort: karibische Leichtigkeit, endlose Sommer und dazu eine Infrastruktur nach US-amerikanischem Standard. Eine scheinbar perfekte Kombination, wäre da nicht für alle Bewohner eine ständige Gefahr, die zudem mit jedem Jahr größer wird: Hurrikane. Denn die tropischen Stürme haben nicht nur an Stärke zugenommen, sondern sind auch immer häufiger.
Der Film "Florida Keys - das bedrohte Paradies" aus der Reihe "reiselust" zeigt, wie es sich mit einer derartigen Bedrohung lebt und wie die Menschen damit umgehen.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Wetter und seine urtümlichen Propheten

Film von Markus Matzner

Ganzen Text anzeigen
Wie wird das Wetter morgen, nächste Woche oder in einigen Monaten? Was selbst hoch technisierte Wissenschaftsbetriebe nur annähernd beantworten können, scheint für lokal verwurzelte Prognostiker kein Problem zu sein. Sie untersuchen die Zeichen der Natur und nutzen das ...

Text zuklappen
Wie wird das Wetter morgen, nächste Woche oder in einigen Monaten? Was selbst hoch technisierte Wissenschaftsbetriebe nur annähernd beantworten können, scheint für lokal verwurzelte Prognostiker kein Problem zu sein. Sie untersuchen die Zeichen der Natur und nutzen das Wissen der Vorfahren. Wie sie auf ihre Prognosen kommen und welche Zeichen sie betrachten, verraten sie nicht gern, obschon sie leidenschaftlich über das Wetter debattieren können. Gerade im Zeitalter von Klimaerwärmung und Treibhauseffekt haben sie teilweise dezidiert andere Ansichten als die Klimatologen und schätzen den Einfluss der Menschen als viel geringer ein. Martin Horat ist einer dieser Wetterpropheten. Er ist Mitglied der berühmten "Muotathaler Wetterschmöcker" und sagt das Wetter anhand von Ameisen, Pflanzen und Kuhhörnern voraus. Georges Nellen wohnt in Naters bei Visp. Weil er als Getränkedisponent im Voraus abschätzen musste, wie viel Bier im Wallis getrunken wird, kam er vor über 30 Jahren auf das Wetterstudium. Seit Jahr und Tag widmet er sich nun dieser Wissenschaft. Er ist aufgrund seiner Statistik überzeugt, dass das Wetter in einem Siebenjahres-Zyklus verläuft. Außerdem erwarte uns keine Klimaerwärmung, sondern eine neue Eiszeit. Die Passion von Markus Ragaz aus Toggenburg gilt nicht nur dem Wetter im Allgemeinen, sondern den Stürmen im Besonderen. Hermann Zurbuchen lebt in Weglosen am Fuße des Hoch-Ybrigs. Der gebürtige Berner wurde von den "Ybriger Wetterschmöckern" zum Präsidenten ernannt. Sein Wissen hat er von seinem Großvater vererbt bekommen, es gründet auf alten Regeln und Überlieferungen. Heinz Brunner lebt im Berner Oberland, genauer im Lauterbrunnental. Er war jahrzehntelang für die Wettervorhersage beim Lauberhornrennen zuständig.
Der Film von Markus Matzner begleitet fünf alpine Wetterpropheten durch die Jahreszeiten und versucht, dem Geheimnis ihrer Wetterprognosen auf die Schliche zu kommen.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Meiers fliegen nach Afrika

Eine abenteuerliche Reise im Kleinstflugzeug

Reportage von Marc Gieriet

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Am Anfang stand der Wunsch von Beat Meier, 52, seinem 13-jährigen Sohn Alain wieder ein wenig näher zu sein. Am Ende umkurvten Vater und Sohn in einem Ultraleichtflugzeug das Kap der Guten Hoffnung in Südafrika - fast 40 Tage nachdem sie in der Innerschweiz mit der ...

Text zuklappen
Am Anfang stand der Wunsch von Beat Meier, 52, seinem 13-jährigen Sohn Alain wieder ein wenig näher zu sein. Am Ende umkurvten Vater und Sohn in einem Ultraleichtflugzeug das Kap der Guten Hoffnung in Südafrika - fast 40 Tage nachdem sie in der Innerschweiz mit der abenteuerlichen Maschine gestartet waren.
Marc Gieriet begleitete die beiden während mehrerer Etappen und ließ sie auf der gesamten Strecke ein Videotagebuch führen.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Geburt einer Weltmacht

Wie Chinas Aufstieg begann

Film von Dietmar Schulz

(aus der Reihe "ZDF-History")
(Wiederholung vom 18.11.2008)

Ganzen Text anzeigen
China hat einen atemberaubenden Aufstieg hinter sich: In nur 20 Jahren entwickelte sich das Reich der Mitte vom rückständigen Drittweltland zu einer der größten Volkswirtschaften und einer politischen Weltmacht. Der Wandel begann im Chaos: Jahrzehntelange Machtkämpfe ...

Text zuklappen
China hat einen atemberaubenden Aufstieg hinter sich: In nur 20 Jahren entwickelte sich das Reich der Mitte vom rückständigen Drittweltland zu einer der größten Volkswirtschaften und einer politischen Weltmacht. Der Wandel begann im Chaos: Jahrzehntelange Machtkämpfe in Peking und der Tod von Millionen zu Zeiten Maos hatten das Land ruiniert. Da begann Pekings Vizepremier Deng Xiaoping mit seiner Reformpolitik - gegen den Widerstand der kommunistischen Hardliner in Peking. Er stieß Chinas Tor zum Westen auf, lockte ausländische Firmen ins Land und verordnete seinem Land eine "gelenkte Marktwirtschaft" - fern von kommunistischen Dogmen. Markt statt Marx. China, der Drache in Asien, war geweckt. Aber der rasche Wandel schafft gewaltige soziale Spannungen: Immer häufiger demonstrieren Bauern in Chinas rückständigen Regionen gegen illegale Landenteignungen und zu geringe Einkommen. In den Großstädten an der Ostküste schlagen sich mehr als 180 Millionen Wanderarbeiter aus dem Hinterland als Tagelöhner durch. "Dies kann zu politischen Unruhen führen", befürchtet ein Pekinger Soziologe. Gleichzeitig kämpft Chinas Führung gegen ein Heer korrupter Funktionäre, gegen gedankenlose Umweltsünder und profitgierige Geschäftemacher.
Die Dokumentation von Dietmar Schulz zeigt die dramatischen Veränderungen im Reich der Mitte. Die Begegnungen mit verschiedenen Menschen offenbaren die Goldgräberstimmung im heutigen China: darunter Li Shanlin, Gründer eines kleinen Restaurants in Pekings Altstadt, das heute profitable Ableger in Japan und Australien hat, ein einst von Mao enteigneter Reeder in Chongqing, der heute eine Flotte von mehr als 100 Frachtschiffen auf dem Jangtsekiang dirigiert, sowie der Schlosser Zhu Genrong, der es in einer Schanghaier Autofabrik zu einem gutbezahlten Schichtleiter gebracht hat.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Schindlers

Retter mit Diplomaten-Pass

Film von Dietmar Schulz

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
"Ich weiß, was ich zu tun habe", schrieb der deutsche Diplomat Georg Ferdinand Duckwitz in Kopenhagen in sein Tagebuch. Zuvor hatte er erfahren, dass die Gestapo auf Befehl Adolf Hitlers plante, Anfang Oktober 1943 dänische Juden zu deportieren. Duckwitz warnte sofort ...

Text zuklappen
"Ich weiß, was ich zu tun habe", schrieb der deutsche Diplomat Georg Ferdinand Duckwitz in Kopenhagen in sein Tagebuch. Zuvor hatte er erfahren, dass die Gestapo auf Befehl Adolf Hitlers plante, Anfang Oktober 1943 dänische Juden zu deportieren. Duckwitz warnte sofort dänische Politiker und jüdische Geistliche. Innerhalb weniger Tage konnten mehr als 7.000 Juden, unter ihnen auch einige hundert aus Deutschland, von Dänemark über den Öresund ins neutrale Nachbarland Schweden flüchten. Damit waren über 90 Prozent der jüdischen Bevölkerung Dänemarks in Sicherheit. Duckwitz gehörte zu den mehr als 70 Diplomaten verschiedener Nationalität, die in den 1940er Jahren ähnlich wie Oskar Schindler handelten: Sie retteten Tausende von Juden vor der Nazi-Barbarei. Die Namen dieser Helfer mit Diplomaten-Pass sind kaum bekannt. In Budapest stellten 1944/45 der Schwede Raoul Wallenberg und der Schweizer Carl Lutz jüdischen Verfolgten sogenannte "Schutzbriefe" aus und brachten sie in angemieteten "Schutzhäusern" unter. Mehrfach gelang es ihnen, Juden in letzter Minute vor der Deportation in die Todeslager der Nazis oder vor der Ermordung durch ungarische Faschisten zu retten.
In der Dokumentation "Die Schindlers" geht Dietmar Schulz den Spuren der Diplomaten Georg Ferdinand Duckwitz, Raoul Wallenberg und Carl Lutz nach.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Das Wunder von Europa

Vom Schlachtfeld zur Union

Film von Stefan Brauburger

Moderation: Claus Kleber

Ganzen Text anzeigen
50 Jahre Römische Verträge: ein Grund zum Feiern? Blickt man auf aktuelle Umfragen, dürfte nur ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung wissen, was mit dem historischen Datum überhaupt gemeint ist: Dass vor einem halben Jahrhundert einige europäische Staaten - die ...

Text zuklappen
50 Jahre Römische Verträge: ein Grund zum Feiern? Blickt man auf aktuelle Umfragen, dürfte nur ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung wissen, was mit dem historischen Datum überhaupt gemeint ist: Dass vor einem halben Jahrhundert einige europäische Staaten - die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, die Niederlande und Luxemburg - ihre Gemeinschaft auf eine neue Grundlage stellten. Dass daraus später die Europäische Union (EU) wurde und dass es sich von Anfang an nicht nur um eine wirtschaftliche, sondern auch eine politische Wertegemeinschaft handelte, die sich der Freiheit, dem Frieden und der sozialen Gerechtigkeit verpflichtet fühlt. Inzwischen hat die EU 27 Mitgliedsstaaten. Nach dem Mauerfall zählen längst auch Mitglieder des ehemaligen "Ost-Blocks" dazu. Doch ist die Begeisterung in der Öffentlichkeit eher verhalten, Stichworte wie "Eurokratie", "Nettozahler" und "Demokratiedefizit" dominieren bei Meinungsumfragen in der Öffentlichkeit. Oft ist mehr von den Kosten als vom Nutzen die Rede. Wie sehr es bei der Akzeptanz der EU zu hapern scheint, zeigt sich auch angesichts gescheiterter Volksabstimmungen über eine künftige Verfassung.
Die Dokumentation von Stefan Brauburger zeigt, wie Europa in der Vergangenheit immer wieder zum Kriegsschauplatz wurde, bis nach dem Zweiten Weltkrieg der Wunsch nach einem geeinten Europa reifte.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Niedersachsen

Themen:
- Kaufsucht: Wenn einkaufen kein Spaß mehr ist
- Die Besten im Norden: Der Rechenkünstler aus Emden
- Der U-Boot-Archivar: Horst Bredow aus Cuxhaven forscht
  in der Vergangenheit
- Dinos: Saurierspuren im Steinbruch bei Obernkirchen
- Hausschwein Emma: Vor dem Schlachter gerettet
- Clown Ball Rico: Einer der letzten Auftritte
Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Das Geld liegt auf der Straße

Film von Uta Claus

Ganzen Text anzeigen
"Es ekelt mich genauso an, wie jeden anderen Menschen auch", sagt Inge. Sie ist 58 und war früher Goldschmiedin. "Betteln wollte ich nicht, da ist Flaschensammeln ehrenvoller", erklärt der 34-jährige Dietmar, der 15 Jahre in einem Schlachthof im Akkord gearbeitet hat. ...

Text zuklappen
"Es ekelt mich genauso an, wie jeden anderen Menschen auch", sagt Inge. Sie ist 58 und war früher Goldschmiedin. "Betteln wollte ich nicht, da ist Flaschensammeln ehrenvoller", erklärt der 34-jährige Dietmar, der 15 Jahre in einem Schlachthof im Akkord gearbeitet hat. "Das ist bares Geld, das auf der Straße liegt", meint Michael. Der 54-Jährige wurde nach 25 Jahren im Wasserwerk entlassen und stand plötzlich vor dem nichts. "Man schämt sich einfach!" So bringt Kerstin, 43, auf den Punkt, was wohl alle Flaschensammler zunächst empfinden. Sie schauen verstohlen in die Abfallkörbe der U-Bahnstationen, greifen möglichst unauffällig nach einer leeren Bierflasche, die neben einer Bank steht. Sie bücken sich beiläufig nach einer Cola-Flasche aus Plastik, die im Gebüsch liegt, und stecken routiniert zwei leere Getränkedosen in ihre klappernde Plastiktüte. Jeder hat solche Szenen schon beobachtet, jedem fällt auf, dass es in letzter Zeit immer mehr Menschen gibt, die leeres Pfandgut sammeln. Und jeder hat sich schon einmal gefragt, wer denn diese - meist gut gekleideten und "ganz normal" aussehenden - Menschen eigentlich sind, die das suchen, was andere Leute wegwerfen.
"37 Grad: Das Geld liegt auf der Straße" stellt vier sehr unterschiedliche Menschen vor, die - trotz aller Scham - einen Einblick in ihr Leben als Flaschensammler gewähren.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Streit um Tierversuche:
Sind die Affen-Experimente in Bremen gerechtfertigt?
- Ethisch fragwürdig:
Ist das Sammeln von Gewebeproben in Biobanken richtig?
- Fit nach Bandscheiben-OP
Dank flexibler Implantate können sich
Patienten kurz nach der Operation wieder bewegen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Te Deum - Himmel auf Erden

Sechsteilige Reihe von Susanne Aernecke

4. Vom Wort zur Wissenschaft - Die Dominikaner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Anfang des 13. Jahrhunderts toben geistige und weltliche Machtkämpfe in Europa. Häresie bedroht die Kirche. Katharer und Waldenser haben großen Zulauf, während die Kirche um Bestandssicherung kämpft. In dieser Zeit werden die Dominikaner gegründet, und Bekämpfung ...

Text zuklappen
Anfang des 13. Jahrhunderts toben geistige und weltliche Machtkämpfe in Europa. Häresie bedroht die Kirche. Katharer und Waldenser haben großen Zulauf, während die Kirche um Bestandssicherung kämpft. In dieser Zeit werden die Dominikaner gegründet, und Bekämpfung der Häresie machen sie sich zu ihrer Aufgabe. Dort, wo andere versagt haben, sollen sie das Kreuz neu aufrichten: Sie werden zur Speerspitze der Inquisition. Ein zweischneidiges Schwert, dem auch Dominikaner wie Giordano Bruno und der strenge Girolamo Savonarola zum Opfer fielen. Doch das ist nur die eine Seite. Strenger Glauben und Wissenschaft sind die Pole, zwischen denen sich der Orden bewegt. Kunst und Wissenschaft finden sich im Aufbruch - und die Dominikaner haben Teil an dieser Entwicklung. Albertus Magnus, Patron der Naturwissenschaften, und Thomas von Aquin sind wahrscheinlich die bekanntesten Theologen und Wissenschaftler des Ordens. Noch heute sind die Dominikaner politisch engagiert. Sie sind bei den Vereinten Nationen ebenso zu Hause wie in der Wissenschaft und der Seelsorge vor Ort. Gerechtigkeit für die Menschen gehört zu ihren Prioritäten.
Die Dokumentationsreihe beschreibt die kultur- und religionsgeschichtliche Bedeutung der sechs wichtigsten und größten Orden der christlichen Kirche: Benediktiner, Zisterzienser, Franziskaner, Augustiner, Dominikaner und Jesuiten. Im Vordergrund stehen nicht einzelne Klöster, sondern die Geschichte der Orden, ihre Bedeutung für die Entwicklung der europäischen Kultur und ihre Präsenz in der heutigen Gesellschaft. Die Dokumentationsreihe erklärt die Unterschiede zwischen den einzelnen Orden und versucht, die breite Auffächerung ihrer Traditionen und ihrer Gemeinsamkeiten einzuordnen und zu interpretieren.

Die weiteren Folgen von "Te Deum - Himmel auf Erden" zeigt 3sat donnerstags, um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

mehr wissen über: Afrika

Mit den Gästen:
David Ugolor (Pfarrer und Direktor des Afrikanischen
Netzwerks für Entwicklung, Umwelt und Gerechtigkeit) und
Heinrich Bergstresser (langjähriger West-Afrika-Redakteur
der Deutschen Welle)
Erstausstrahlung

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nigeria ist nicht nur das bevölkerungsreichste Land Afrikas, sondern ist zugleich auch ein Schrittmacher in Sachen Demokratisierung und Modernisierung auf dem vernachlässigten, durch Krieg und Seuchen geprägten Kontinent. Zudem ist Nigeria auch das Land, in dem wie ...

Text zuklappen
Nigeria ist nicht nur das bevölkerungsreichste Land Afrikas, sondern ist zugleich auch ein Schrittmacher in Sachen Demokratisierung und Modernisierung auf dem vernachlässigten, durch Krieg und Seuchen geprägten Kontinent. Zudem ist Nigeria auch das Land, in dem wie nirgendwo anders so viel Muslime und Christen auf engem Raum zusammenleben. Anfang November besuchte Bundespräsident Horst Köhler das westafrikanische Land. Die Reise diente dabei einem zweifachen Ziel. Zum einen fand auf die Initiative des Bundespräsidenten die vierte Afrika-Konferenz in Abuja, der Hauptstadt Nigerias statt. Die informellen Gespräche auf höchster Ebene dienen dazu, die Beziehungen Deutschlands zu den afrikanischen Ländern, insbesondere zu Nigeria, zu verbessern. In der Sendung wird über die Verhandlungen und die Ergebnisse des Treffens berichtet. Zum anderen schloss sich an die Konferenz ein mehrtägiger offizieller Staatsbesuch an, der zunächst nach Lagos in den Süden Nigerias führte. Lagos wird 2050 vermutlich die größte Stadt der Welt sein - derzeit wird die Einwohnerzahl auf 15 bis 25 Millionen geschätzt. Die letzte Station des Staatsbesuchs führte ihn in die Provinz Kano, die von Muslimen verwaltet wird.
"scobel" zeigt in Reportagen verschiedene Aspekte des Lebens in Nigeria. Dazu gehören so unterschiedliche Themen wie die Bewältigung der Infrastruktur in einer Megacity wie Lagos, die Situation der Albinos, die zum Teil brutal verfolgt werden, der Stand der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, die Auswirkungen der Bankenkrise oder die aufblühende nigerianische Filmindustrie "Nollywood". Aktuelle Reportagen und die Gespräche mit den Gästen befassen sich mit den Möglichkeiten der Verbesserungen der Lebenssituation und der Zusammenarbeit in und mit Nigeria.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
schwarz-weiss monochrom

Das Ende der Monarchie

Radetzkymarsch

Zweiteiliger Fernsehfilm, Österreich 1965

Nach dem Roman von Joseph Roth

2. Teil

Darsteller:
Baron TrottaLeopold Rudolf
Karl Josef als KindXandi Schwarz
Karl Josef, erwachsenHelmut Lohner
Frau KathiJane Tilden
KnopfmacherFritz Eckhardt
Rittmeister TaittingerWalter Sedlmayr
u.a.
Länge: 119 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Carl Joseph, der Sohn des Bezirkshauptmanns, wird auf Wunsch seines Vaters Kavallerieoffizier und an die österreichisch-russische Grenze versetzt. Doch er ist seinem schneidigen Großvater nicht ähnlich, sondern gezeichnet von dem Grauen vor dem Tod und dem Untergang der ...
(ORF)

Text zuklappen
Carl Joseph, der Sohn des Bezirkshauptmanns, wird auf Wunsch seines Vaters Kavallerieoffizier und an die österreichisch-russische Grenze versetzt. Doch er ist seinem schneidigen Großvater nicht ähnlich, sondern gezeichnet von dem Grauen vor dem Tod und dem Untergang der Monarchie. Bei Spiel, Alkohol und Frauen betäubt er sich. Auch Paraden und Militärmusik täuschen ihn nicht über den Zerfall hinweg. Schließlich wird er mit seiner Kompanie gegen streikende Arbeiter eingesetzt. Als er verwundet wird, will er den Abschied nehmen.
Zweite Folge des zweiteiligen Fernsehfilms "Radetzkymarsch" von Michael Kehlmann. Der Regisseur und Autor wurde 1927 in Wien geboren und ist seit 1948 als freier Regisseur und Autor tätig. Er inszenierte an zahlreichen großen Bühnen des deutschen Sprachraums und arbeitete auch als Drehbuchautor und Bearbeiter. Mit dem "Radetzkymarsch" begründete er 1965 seinen Ruf als großer Joseph-Roth-Regisseur.

Mit "Radetzkymarsch" beendet 3sat sein Programm zur Themenwoche "Das Ende der Monarchie".
(ORF)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Wir sind Kaiser

Österreich ist wieder Monarchie! - Die Satire-Talkshow

Ganzen Text anzeigen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine Majestät eine eigene TV-Show ins Leben gerufen. Dort möchte Robert Heinrich I. gemeinsam mit seinem Obersthofmeister alias Rudi Roubinek zeigen, wie wichtig ihm die Anliegen des Volks sind. So empfängt er bei den TV-Audienzen sowohl den "kleinen Mann" als auch Prominente. Pro Audienz werden drei Gäste vorgelassen, um dem Kaiser ihre Anliegen vorzubringen oder vom Kaiser zu verschiedenen Themen befragt, gelobt, aber auch getadelt zu werden.
Eine Folge der Satire-Show.
(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:40
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton

Hitparade

Moderation: Uwe Hübner

Mit Brunner & Brunner, Bernd Clüver, Andreas Martin,
Fernando Express, Edward Simoni, Klaus & Klaus,
Cindy Berger, Truck Stop, Iris und die Rainbowkids
und Boney M.


Wenn in den 1970er Jahren am Samstagabend die ZDF-"Hitparade" die besten deutschen Schlager präsentierte, saß ganz Fernsehdeutschland vor dem Bildschirm. Später kamen auch Musiker anderer Genres wie Pop, Rock und Neue Deutsche Welle hinzu.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2



"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)