Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 21. November
Programmwoche 47/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung vom 19.11.2008)


6:40
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Die Affen mit den lustigen Nasen

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
In dieser Folge berichtet Felix Heidinger von einer Affenart, die ausschließlich auf der Insel Borneo vorkommt: ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
In dieser Folge berichtet Felix Heidinger von einer Affenart, die ausschließlich auf der Insel Borneo vorkommt: Die großen Männchen haben riesige Zinken im Gesicht, deshalb nennt man sie Nasenaffen. Sie leben in den Mangroven-Wäldern am Pazifik oder an den Ufern von Urwaldflüssen und ernähren sich von bitteren Früchten. Eigentlich haben sie ein geregeltes Familienleben: Ein Clan-Chef führt mehrere Weibchen und deren Junge an. Doch es ist wahrhaftig keine leichte Aufgabe, einen Harem zusammenzuhalten. Das muss auch Johnny, der erst seit einem Jahr Sippenoberhaupt ist, erfahren. Zunächst werden er und die Seinen vom älteren Clan-Chef der Nachbarfamilie aus dem Futterbaum vertrieben. Auf der Flucht müssen sie sogar in den Fluss springen, was nicht ungefährlich ist. Nach dieser Schmach mucken zwei von Johnnys Weibchen auf und geben ihm zu verstehen, dass er wohl doch nicht der stärkste und mutigste Mann im Revier der Nasenaffen ist. Kaum hat Johnny seinen Harem wieder unter Kontrolle, da gerät er erneut in Bedrängnis.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton

Willi wills wissen

Wie ewig hält das ewige Eis?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der achtteiligen Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Reporter Willi ist in den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der achtteiligen Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Reporter Willi ist in den Ötztaler Alpen in Österreich unterwegs. Am Rande des Vernagtferner Gletschers auf 3.000 Metern Höhe erwarten ihn drei Wissenschaftler: Gletscherforscher Ludwig Braun und seine Assistenten Tini und Matthias. Das Eis in dem Gletscher ist ungefähr 100 Jahre alt und bewegt sich ganz langsam in Richtung Tal. In der Nähe des Vernagtferners wurde 1991 die berühmte Gletschermumie "Ötzi" gefunden, die heute im Archäologiemuseum von Bozen ausgestellt ist. Der 5.000 Jahre alte Mann aus dem Eis liegt dort in einer speziell für ihn entwickelten Kältekammer, um ihn auch für die Zukunft noch möglichst lange zu erhalten. Museumsdirektorin Angelika Fleckinger erzählt Willi alles über den sensationellen Gletscherfund. Zurück auf dem Vernagtferner erklärt Bergführer Kilian dem Reporter, wie eine Gletscherspalte entsteht und wie man sie mit Hilfe einer Leiter überqueren kann. Von Gletscherforscher Ludwig erfährt Willi, dass das ewige Eis der Berge womöglich nur noch wenige Jahre vorhanden ist. Durch den Klimawandel sind die meisten der rund 5.000 Gletscher in den Alpen stark geschrumpft. Das könnte zum ernsten Problem werden, denn die Gletscher sind riesige Wasserspeicher und wichtig für die Trinkwasserversorgung.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Moderation: Jürgen Stachlewitz

Themen:
- Raus in den Wald: Gehörlose Stadtkinder entdecken
  Geheimnisse des Waldes
- Rauf auf den Berg: Auf der Almhütte der gehörlosen
  Bergfreunde hoch über dem Spitzingsee

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kinder der Straße

Dokumentation von Gernot Stadler

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Ecuador ist das zweitärmste Land Südamerikas. Viele Kinder leben dort in zerrütteten Familien, in denen Gewalt an der Tagesordnung ist. Ein Leben auf der Straße - als Schuhputzer, Zigarettenverkäufer oder Taschendieb - scheint oft die bessere Alternative. Das Projekt ...
(ORF)

Text zuklappen
Ecuador ist das zweitärmste Land Südamerikas. Viele Kinder leben dort in zerrütteten Familien, in denen Gewalt an der Tagesordnung ist. Ein Leben auf der Straße - als Schuhputzer, Zigarettenverkäufer oder Taschendieb - scheint oft die bessere Alternative. Das Projekt "GOLASO - Fußball für Straßenkinder" der Salesianer Don Boscos gibt diesen Kindern Hoffnung auf eine bessere Zukunft. In Fußballschulen wird während der Woche trainiert, am Wochenende begegnen die Mannschaften einander in freundschaftlichem Spiel. Doch es geht um viel mehr als um Ablenkung vom tristen Alltag: Die Kinder lernen auch Lesen und Schreiben und erhalten eine handwerkliche Ausbildung, die es ihnen ermöglichen soll, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Außerdem werden ihnen soziale Werte wie Fairness und Gerechtigkeit vermittelt.
Der Film von Gernot Stadler zeigt die verschiedenen Phasen dieser Resozialisierung - vom Erstkontakt der Sozialarbeiter mit den Kindern auf der Straße über die Wiedereingliederung in den Schulunterricht bis hin zur Zusammenführung der Kinder mit ihren Familien. Gedreht wurde in den Städten Quito, Esmeraldas und Guayaquil.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Brasilien: Bischof Casaldáliga

Bericht von Nikolaus Braunshör

(aus der ORF-Reihe "Orientierung")

Ganzen Text anzeigen
Brasilien ist nicht nur der bevölkerungsreichste Staat Südamerikas, sondern auch ein Staat, in dem unzählige Arme und wenige unermesslich reiche Menschen leben. Verzweifelte "Landbesetzer" versuchen, den Großgrundbesitzern ein wenig Land abzutrotzen, um sich selbst ...
(ORF)

Text zuklappen
Brasilien ist nicht nur der bevölkerungsreichste Staat Südamerikas, sondern auch ein Staat, in dem unzählige Arme und wenige unermesslich reiche Menschen leben. Verzweifelte "Landbesetzer" versuchen, den Großgrundbesitzern ein wenig Land abzutrotzen, um sich selbst versorgen zu können. Ebenso wie die Indios und andere an den Rand gedrängte Bevölkerungsschichten werden sie seit Jahrzehnten vom Befreiungstheologen und Altbischof Pedro Casaldáliga unterstützt. 1928 in Spanien geboren, seit 1968 in Brasilien tätig und von 1971 bis 2005 Bischof der Prälatur São Félix Do Araguaia: Immer wieder hat Pedro Casaldáliga Ungerechtigkeiten aufgezeigt, Schuldige benannt und Gerechtigkeit eingefordert.
Ein Porträt des Befreiungstheologen Pedro Casaldáliga von Nikolaus Braunshör.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Bilderbuch Deutschland

Rothaargebirge

Film von Clemens Gersch und Michael Wieseler

Ganzen Text anzeigen
Ein makelloser Sonnenaufgang: Richard Weil und sein Wallach Don Camillo ziehen zum Holzrücken in die Wälder rund um Bad Laasphe. Wie jeden Morgen seit 17 Jahren. "Mit Romantik hat das hier nichts zu tun", sagt Weil, "ich musste raus. Im Büro wäre ich kaputtgegangen." ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ein makelloser Sonnenaufgang: Richard Weil und sein Wallach Don Camillo ziehen zum Holzrücken in die Wälder rund um Bad Laasphe. Wie jeden Morgen seit 17 Jahren. "Mit Romantik hat das hier nichts zu tun", sagt Weil, "ich musste raus. Im Büro wäre ich kaputtgegangen." Richard Weil liebt den Wald. Kein Einzelfall im Rothaargebirge: In dem 160 Kilometer langen Höhenzug im Osten Nordrhein-Westfalens leben viele Menschen, die fernab von Metropolen in der Natur zuhause sind und ihr Glück suchen. Sollten sie tatsächlich einmal Großstadtluft schnuppern wollen, geht auch das problemlos, denn das Rothaargebirge liegt mitten in Deutschland. 70 Kilometer östlich von Köln, 30 Kilometer südlich von Dortmund. Auch ein Grund, warum die Gegend bei Touristen so beliebt ist. Ein großer Teil des Walds ist in privatem Besitz. Er gehört Seiner Durchlaucht Prinz Richard, Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Der Fürst ist kein Typ für die Regenbogenpresse. Seine Leidenschaft gehört dem Wald. Früher war er ein begeisterter Jäger, heute schaut er sich die Tiere lieber an. Das beliebte Naherholungsziel ist aber keine weltferne Idylle: Jahrhundertelang hat das Gebirge die Menschen auf den beiden Seiten des Gebirgskamms getrennt. Die Siegerländer von den Sauerländern, die Katholiken von den Protestanten, die Sauerländer von den Wittgensteinern. Zwar gibt es die Grenzen längst nicht mehr: Wittgenstein und das Siegerland sind sogar in einem Kreis (zwangs-)vereint. Doch die Menschen brauchen Zeit, um die Jahrhunderte der Trennung auch in ihren Köpfen zu beenden.
Ein Film über das Naherholungsgebiet Rothaargebirge und die Menschen, die dort leben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Mit Audiodeskription

Peter schießt den Vogel ab

Spielfilm, BRD 1959

Darsteller:
Peter SchatzPeter Alexander
RenateGermaine Damar
MarilynMaria Sebaldt
Direktor AdlerOskar Sima
Mathilde HütchenRuth Stephan
u.a.
Länge: 86 Minuten
Regie: Géza von Cziffra
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Als Peter Schatz, seines Zeichens Portier im Parkhotel Bad Hohenluft, von einer zufriedenen Kundin nach deren Ableben die erstaunliche Summe von 50.000 Mark erbt, beschließt er, sich eine Auszeit zu gönnen und fährt zum Wintersporturlaub an den Arlberg. Dort gibt er ...

Text zuklappen
Als Peter Schatz, seines Zeichens Portier im Parkhotel Bad Hohenluft, von einer zufriedenen Kundin nach deren Ableben die erstaunliche Summe von 50.000 Mark erbt, beschließt er, sich eine Auszeit zu gönnen und fährt zum Wintersporturlaub an den Arlberg. Dort gibt er sich auf Anraten seiner Kollegin Mathilde als argentinischer Rinderbaron aus. Auch der hübschen Renate verrät er nicht, wer er ist. Der vermeintliche Rinderbaron wird in jeder Hinsicht äußerst zuvorkommend behandelt und kann sich so ungebremst in seine Wintersportaktivitäten stürzen, die ihn beinahe Kopf und Kragen kosten. Es häufen sich die Rechnungen für Sachbeschädigungen, die er bei seinen Skiabenteuern verursacht. Die 50.000 Mark sind bald aufgebraucht, und Peters Abschied aus dem exklusiven Wintersporturlaub kommt. Er kehrt an seinen alten Arbeitsplatz ins Parkhotel Bad Hohenluft zurück. Wenigstens gibt es ein Happy End für ihn und Renate, der Peter zuvor jedoch beichten muss, wer er wirklich ist.
"Peter schießt den Vogel ab" ist eine kurzweilige Peter-Alexander-Komödie mit Schneelandschaften, Situationskomik und Schlagerklängen.

3sat zeigt den Film als "Hörfilm" im Zweikanaltonverfahren, das heißt mit akustischer Bildbeschreibung für Blinde und Sehbehinderte auf der zweiten Tonspur.


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton

Laos - Land am Mekong

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Die Demokratische Volksrepublik Laos ist das einzige Binnenland Südostasiens. Seine Lebensader ist seit jeher der Mekong, die "Mutter der Flüsse". Der Strom dient als Trinkwasserreservoir, Waschgelegenheit, fischreiche Nahrungsquelle und Transportweg. Die Mehrzahl der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Demokratische Volksrepublik Laos ist das einzige Binnenland Südostasiens. Seine Lebensader ist seit jeher der Mekong, die "Mutter der Flüsse". Der Strom dient als Trinkwasserreservoir, Waschgelegenheit, fischreiche Nahrungsquelle und Transportweg. Die Mehrzahl der Laoten lebt am Mekong. In den Dörfern und Städten entlang des Flusses werden die Veränderungen der letzten Jahre offenbar. Denn nach der kommunistischen Machtübernahme 1975 senkte sich ein "Bambusvorhang" über Laos, der sich mit Perestroika und Wende Ende der 1980er Jahre wieder hob. Seitdem öffnet sich das Land der Marktwirtschaft, hat sich der Alltag der Menschen verändert. Dennoch haben sie ihre freundliche Gelassenheit und ihre Natürlichkeit nicht verloren, ist ihr Lebensrhythmus, vom Buddhismus geprägt, beschaulich geblieben.
Eine Reise den Mekong hinab, vom Norden in den Süden dieses immer noch so fremden und geheimnisvollen Landes.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Norwegen

Leben mit dem Meer

Entlang der Südküste

Film von Vera Meyer-Matheis

Ganzen Text anzeigen
Entlang der südlichen Küste Norwegens ziehen sich die weißen Städte am Meer, darunter Risor, Grimstad und Kragero, Städte ganz aus Holz. Einst lebten ihre Bewohner vor allem vom Holz- und Fischhandel, im 19. Jahrhundert machten sie auch mit der Schifffahrt gute ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Entlang der südlichen Küste Norwegens ziehen sich die weißen Städte am Meer, darunter Risor, Grimstad und Kragero, Städte ganz aus Holz. Einst lebten ihre Bewohner vor allem vom Holz- und Fischhandel, im 19. Jahrhundert machten sie auch mit der Schifffahrt gute Geschäfte. Es entstanden zahlreiche Werften. Die Erfahrung mit dem Schiffsbau schuf die Voraussetzung für eine andere Kulturleistung der Norweger: die typischen Stabkirchen - Holzkirchen, die in ihrer Konstruktion den alten Königshallen entlehnt waren. Heute ist der Tourismus die Haupteinnahmequelle der Region.
Der Film lädt zu einer Reise entlang der Südküste Norwegens ein, die schon die Künstler Henry Ibsen und Edvard Munch gern besuchten.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Stoff, aus dem die Bäume sind

Entdeckung Holz

Film von Veronika Hofer

Ganzen Text anzeigen
Kein Naturstoff ist so vielfältig wie Holz. Aus dem Material lassen sich ebenso Häuser herstellen wie zierliche Teeschalen. Aber Holz ist kein einfacher Naturstoff. Man muss wissen, welcher Baum für welches Vorhaben der Richtige ist, wann er geschlagen werden und wie ...

Text zuklappen
Kein Naturstoff ist so vielfältig wie Holz. Aus dem Material lassen sich ebenso Häuser herstellen wie zierliche Teeschalen. Aber Holz ist kein einfacher Naturstoff. Man muss wissen, welcher Baum für welches Vorhaben der Richtige ist, wann er geschlagen werden und wie lange das Holz trocknen muss.
Der Film stellt Menschen vor, die sich ganz dem Holz widmen: den Künstler Ernst Gamperl, der aus Holz millimeterdünne Gefäße drechselt, und Julius Natterer aus Lausanne, für den Holz besonders als Hightech-Baustoff interessant ist. Ein Beispiel dafür ist der Schweizer Pavillon bei der "Expo 2000" in Hannover.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Inka Schneider

Themen:
- Medienflop: "Linken"-Politiker sperrt Internet-Plattform
- Schlammschlacht: DFB attackiert unliebsame Sportreporter


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Letzte Rettung Luftbrücke

Aus Kabul in die Kinderklinik

Film von Stefan Buchen und Norbert Lübbers

Ganzen Text anzeigen
Der kleine Paul schaut seinen neuen Freund neugierig an: "Bist Du ganz allein im Flugzeug geflogen?" Der schwer herzkranke Ramanullah aus Afghanistan kann diese Frage noch nicht verstehen, wirkt verstört. Denn zum ersten Mal ist er von Mutter und Vater getrennt, mit einem ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der kleine Paul schaut seinen neuen Freund neugierig an: "Bist Du ganz allein im Flugzeug geflogen?" Der schwer herzkranke Ramanullah aus Afghanistan kann diese Frage noch nicht verstehen, wirkt verstört. Denn zum ersten Mal ist er von Mutter und Vater getrennt, mit einem Flugzeug geflogen und in einem völlig fremden Land bei Paul und seinen Eltern gelandet. Sie werden seine Gastfamilie für die nächsten vier Monate sein. Ramanullah ist sechs Jahre alt und leidet unter einem angeborenen Herzfehler. Die Hälfte seines Lebens hat er in Krankenhäusern verbracht, doch helfen konnte ihm in seiner Heimat Afghanistan niemand. Nun haben ihn ehrenamtliche Helfer des Projekts "Kinderluftbrücke" nach Hamburg gebracht. Dort soll er operiert werden.
Stefan Buchen und Norbert Lübbers haben den afghanischen Jungen bei seiner langen Reise zwischen den so unterschiedlichen Welten begleitet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Themen:
Ökologisches Gold in den Anden
Umweltstiftung unterstützt argentinische Goldwäscher
Gras ist auch zum Heizen da
Rostock setzt auf Bioenergie-Anlagen
Sägefische gibt es wirklich
Wissenschaftler erforschen seltenen Meeresbewohner


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Thema:
Joblotto - Ken Loach bringt mit "It s a free world"
unterbezahlte Tagelöhner ins Kino


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

3sat-Zuschauerpreis

Don Quichote - Gib niemals auf!

Fernsehfilm, Deutschland 2007/2008

Darsteller:
Don QuichoteChristoph Maria Herbst
Moritz AhlfeldJohann Hillmann
Michael AhlfeldPeter Lohmeyer
Vicky TorresBibiana Ballbè
Tante SibylleSaskia Vester
u.a.
Länge: 89 Minuten
Buch: Christian Zübert
Regie: Sibylle Tafel

Ganzen Text anzeigen
Der elfjährige Moritz lebt nach dem Tod der Mutter bei seiner Tante in Deutschland. Sein Vater Michael arbeitet als Ingenieur in einem Windpark in Spanien. Nun soll Moritz seinen Vater in Spanien besuchen. Im Flugzeug lernt er die temperamentvolle Spanierin Vicky kennen, ...

Text zuklappen
Der elfjährige Moritz lebt nach dem Tod der Mutter bei seiner Tante in Deutschland. Sein Vater Michael arbeitet als Ingenieur in einem Windpark in Spanien. Nun soll Moritz seinen Vater in Spanien besuchen. Im Flugzeug lernt er die temperamentvolle Spanierin Vicky kennen, die ihm ihre Visitenkarte gibt. Als sein Vater nicht wie verabredet auf ihn wartet, flüchtet Moritz vor der Flughafenpolizei, die den elternlosen Jungen in Gewahrsam nehmen möchte, und macht in der Brachlandschaft hinter dem Flughafen-Terminal eine wundersame Bekanntschaft: Er trifft auf einen alten Mann in eigenwilliger Ritterkostümierung, der behauptet, Don Quichote von La Mancha zu sein. Als der schrullige Mann ihm anbietet, als Knappe in seine Dienste zu treten, ist Moritz erleichtert, dass sein Vater endlich auftaucht. Michael hatte den Sohn wegen eines wichtigen Projekts vergessen. Doch nun soll alles anders werden: Vater und Sohn fassen den Plan, den Geburtstag der Mutter am Meer zu verbringen, das sie so geliebt hat. Doch Michael wird ausgerechnet für diesen Tag beruflich nach Madrid zitiert. Moritz ist außer sich und haut nach einem heftigen Streit mit dem Vater ab. Trotzig irrt er durch unbekannte Straßen, bis er ein Hochhaus sieht, das Don Quichote ihm als seine Burg beschrieben hatte. Dort trifft er wieder auf den Ritter von der traurigen Gestalt, der ihm anbietet, ihn ans Meer zu begleiten, denn dort erwarte ihn und sein Pferd Rosinante eine große Schlacht. Auf der verzweifelten Suche nach seinem Sohn findet Michael in Moritz' Sachen die Visitenkarte von Vicky. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche.

Für den Fernsehfilm "Don Quichote - Gib niemals auf!" können Zuschauer vom 21. November, 20.15 Uhr, bis zum 22. November, 12.00 Uhr, unter der Telefonnummer 0137/4141-11 oder im Internet unter www.3sat.de/zuschauerpreis stimmen. Ein Anruf im Festnetz der Deutschen Telekom kostet 0,14 Euro (Telekom). Mobilfunk kann abweichen. Für Anrufe aus Österreich und der Schweiz gilt die Vorwahl +49. Bei dem Gespräch entstehen die üblichen Kosten für ein Auslandsgespräch.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

DESIGNsuisse: Laurent Mercier

Modemacher

Film von Luc Peter

Ganzen Text anzeigen
Nach einer Schneiderlehre in Lausanne lernt Laurent Mercier das Modehandwerk im renommierten Studio Berçot in Paris, was ihm die Türen zu Jean-Paul Gaultier und Escada öffnet. In den 1990er Jahren entwirft er Kostüme für Werbung, Clips und Stars wie Lenny Kravitz, ...

Text zuklappen
Nach einer Schneiderlehre in Lausanne lernt Laurent Mercier das Modehandwerk im renommierten Studio Berçot in Paris, was ihm die Türen zu Jean-Paul Gaultier und Escada öffnet. In den 1990er Jahren entwirft er Kostüme für Werbung, Clips und Stars wie Lenny Kravitz, Vanessa Paradis und Nina Hagen. 1999 fällt er mit seiner ersten eigenen Kollektion auf. Schon bald ist er bei Balmain für die Prêt-à-porter- und die Haute-Couture-Kollektionen verantwortlich. Seit 2004 widmet sich Laurent Mercier wieder seinen eigenen Kollektionen.
Der Film aus der Reihe "DESIGNsuisse" zeichnet ein Porträt des Modemachers.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

3sat-Zuschauerpreis

Ihr könnt euch niemals sicher sein

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
Oliver RotherLudwig Trepte
Klara RotherJenny Schily
Thomas RotherJürgen Tonkel
Anika RotherAnna Maria Fuchs
Selma VollrathAnneke Kim Sarnau
u.a.
Länge: 88 Minuten
Buch: Eva Zahn
Buch: Volker A. Zahn
Regie: Nicole Weegmann

Ganzen Text anzeigen
Der 17-jährige Gymnasiast Oliver Rother bringt seine Gedanken, Gefühle und Erlebnisse gern in Hip-Hop-Texten zum Ausdruck. Als ihm seine Lehrerin Selma Vollrath eine Sechs für eine Deutscharbeit über "Die Leiden des jungen Werther" gibt, die er im Stil eines Rappers ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der 17-jährige Gymnasiast Oliver Rother bringt seine Gedanken, Gefühle und Erlebnisse gern in Hip-Hop-Texten zum Ausdruck. Als ihm seine Lehrerin Selma Vollrath eine Sechs für eine Deutscharbeit über "Die Leiden des jungen Werther" gibt, die er im Stil eines Rappers getextet hat, verlässt er enttäuscht und wutentbrannt die Klasse. Dabei verliert er einen Zettel, auf dem er in einem drastischen Song ankündigt, Frau Vollrath töten zu wollen. Aus Angst, einen potenziellen Amokläufer im Haus zu haben, informiert die Schulleitung die Polizei. Als diese bei der Hausdurchsuchung auf Olivers Computer gewalttätige Videos findet und sich der Jugendliche nicht eindeutig von seinen Aussagen distanziert, wird Oliver zur Beobachtung in die Jugendpsychiatrie eingewiesen. Dort lernt er Katja kennen. Olivers Eltern, die mit der Situation völlig überfordert sind, kämpfen zwar um ihren Sohn, dieser spürt aber, dass sie ebenfalls von Zweifeln geplagt werden. Auch die Lehrer sind hin- und hergerissen: Sie haben zwar die Verantwortung für die anderen Schüler, wollen Oliver aber auch nicht aus Panik die Zukunft verbauen. Nur der Deutschrusse Micha und Olivers große Liebe Charlotte halten bedingungslos zu dem angeblichen Gewalttäter. Der Druck auf Oliver, der inzwischen die Psychiatrie verlassen durfte, wächst. Der nach Orientierung und Verständnis suchende junge Mann gerät mehr und mehr in die Isolation. Als Charlotte auf eine andere Schule versetzt wird und Katja plötzlich auftaucht, eskaliert die Situation.

Für den Fernsehfilm "Ihr könnt euch niemals sicher sein" können Zuschauer vom 21. November, 22.25 Uhr, bis zum 22. November, 14.00 Uhr, unter der Telefonnummer 0137/4141-12 oder im Internet unter www.3sat.de/zuschauerpreis stimmen. Ein Anruf im Festnetz der Deutschen Telekom kostet 0,14 Euro (Telekom). Mobilfunk kann abweichen. Für Anrufe aus Österreich und der Schweiz gilt die Vorwahl +49. Bei dem Gespräch entstehen die üblichen Kosten für ein Auslandsgespräch.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

DESIGNsuisse: Theredbox

Tessiner Designstudio

Film von Fulvio Bernasconi

Ganzen Text anzeigen
Das Studio von Alberto Bianda und Paolo Jannuzzi gestaltet unter dem Namen "Theredbox" Ausstellungen und Bücher und konzipiert Internetauftritte für Kulturprojekte. Obwohl erst 2001 gegründet, hat sich Theredbox mit konsequenten Arbeiten sehr schnell einen Namen gemacht ...

Text zuklappen
Das Studio von Alberto Bianda und Paolo Jannuzzi gestaltet unter dem Namen "Theredbox" Ausstellungen und Bücher und konzipiert Internetauftritte für Kulturprojekte. Obwohl erst 2001 gegründet, hat sich Theredbox mit konsequenten Arbeiten sehr schnell einen Namen gemacht und wurde mit verschiedenen Auszeichnungen bedacht.
Der Film aus der Reihe "DESIGNsuisse" zeigt die beiden Grafiker bei der Entwicklung des Plakats "Le spectacle dans la rue" in Lugano.


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
1:45
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:50
VPS 01:49

Stereo-Ton

ZDF JazzClub: Attila Zoller



Seitenanfang
2:00
VPS 01:50

Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica 2008: Ornette Coleman

Mit Ornette Coleman (Saxofon), Al McDowell (Bass),
Tony Falanga (Bass), Charnett Moffett (Bass) und
Denardo Coleman (Schlagzeug).
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Einen Grammy für sein Lebenswerk, den zweiten Pulitzer-Preis für einen Jazzmusiker überhaupt und gleich vier Auszeichnungen bei den Jazz Awards: Das Kultur-Establishment Amerikas erwies Ornette Coleman, dem mit Miles Davis und John Coltrane wichtigsten Jazzer der ...

Text zuklappen
Einen Grammy für sein Lebenswerk, den zweiten Pulitzer-Preis für einen Jazzmusiker überhaupt und gleich vier Auszeichnungen bei den Jazz Awards: Das Kultur-Establishment Amerikas erwies Ornette Coleman, dem mit Miles Davis und John Coltrane wichtigsten Jazzer der letzten 50 Jahre, die längst überfällige Ehrerbietung. Die internationale Vereinigung der Jazz-Journalisten zeichnete den 1930 geborenen Instrumentalisten im Jahr 2007 als besten Musiker und als besten Altsaxofonisten aus. Sein unabhängig produziertes Live-Album "Sound Grammar" (2006) wurde zum Album des Jahres gekürt, und sein ungewöhnliches Quintett mit drei Bassisten und seinem Sohn Denardo am Schlagzeug erhielt den Preis als bestes Kleinensemble. Coleman, der geniale Wegbereiter des Free Jazz, der mit seinem gleichnamigen Album 1961 einer ganzen Bewegung ihren Namen gab, folgt unbeirrt einer Vision. Seine freie Auffassung der Harmonik, "Harmolodics" genannt, ist das direkte Ergebnis der harmonischen Freiheit - und über allem liegt der reibende Sound von Colemans nasalem Spiel auf dem berühmten weißen Selmer-Saxofon. Ein Spiel, das stets das Harmonieempfinden des Hörers herausgefordert und die Entwicklung des Jazz entgegen aller Widerstände vorangetrieben hat.
3sat zeigt das Konzert von Ornette Coleman von der "JazzBaltica 2008".

Im Anschluss, ab 3.20 Uhr, zeigt 3sat zwei weitere Konzerte von der "JazzBaltica 2008".


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica 2008: Joe Lovano "Sax Summit" feat.

Ravi Coltrane & Dave Liebmann

Mit Joe Lovano (Saxofon), Ravi Coltrane (Saxofon), Dave
Liebman (Saxofon), Phil Markowitz (Klavier), Cecil McBee
(Bass) und Billy Hart (Schlagzeug)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Wenn wir zusammen spielen, entsteht eine wundervolle Matrix, ein faszinierendes Nebeneinander von Sounds, Stimmungen und Rhythmen", erklärte Michael Brecker, Gründungsmitglied der Sax Summit. Mit Brecker, Dave Liebman und Joe Lovano haben sich drei der kreativsten und ...

Text zuklappen
"Wenn wir zusammen spielen, entsteht eine wundervolle Matrix, ein faszinierendes Nebeneinander von Sounds, Stimmungen und Rhythmen", erklärte Michael Brecker, Gründungsmitglied der Sax Summit. Mit Brecker, Dave Liebman und Joe Lovano haben sich drei der kreativsten und innovativsten Saxofonisten des modernen Jazz zusammengetan und seit 1996 immer wieder als experimentelles Trio formiert. "Als wir im Jahre 2004 das Album 'Gathering of Spirits' herausbrachten", erzählt Lovano rückblickend, "konnte jeder hören, dass wir in idealer Weise unsere Individualität ausleben und trotzdem im Verbund als Band eine neue Musik geschaffen haben." Unterstützt von einem nicht weniger spektakulären Rhythmus-Team mit Pianist Phil Markowitz, Bassist Cecil McBee und Schlagzeuger Billy Hart entstand ein Modern Jazz, wie er so nur selten zu hören ist. "Unglücklicherweise ist Michael Brecker von uns gegangen", so Lovano, "doch wir wollten auch in seinem Sinne weitermachen, unsere Musik erforschen, ebenso die Geschichte der Band reflektieren, in der Michael eine solch starke Rolle einnahm. Deshalb ist nun Ravi Coltrane in der Band. Von Anfang an war es Teil des Summit-Konzepts, der Musik seines Vaters Tribut zu zollen. Für unser Album 'Seraphic Light' haben wir neben sechs Originalkompositionen von uns auch drei wunderbare Balladen und Melodien aus der späten Schaffensphase Coltranes aufgenommen, darunter die Stücke 'Expressions' und 'Cosmos'".
Auf der "JazzBaltica 2008" wurden diese Bearbeitungen erstmals in Europa vorgestellt.


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica 2008: Stefano Di Battista Group

Mit Stefano Di Battista (Saxofon), Fabrizio Bosso
(Trompete), Baptiste Trotignon (Orgel) und Greg
Hutchinson (Schlagzeug)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seine Leidenschaft für den Jazz begann mit Art Pepper: Das lyrische Timbre des West-Coast-Altisten wurde dem 1969 in Rom geborenen Stefano Di Battista zum Vorbild. Di Battistas Album "Parker's Mood" (2004) zeigt diese Einflüsse in der Intonation und im fintenreichen ...

Text zuklappen
Seine Leidenschaft für den Jazz begann mit Art Pepper: Das lyrische Timbre des West-Coast-Altisten wurde dem 1969 in Rom geborenen Stefano Di Battista zum Vorbild. Di Battistas Album "Parker's Mood" (2004) zeigt diese Einflüsse in der Intonation und im fintenreichen Alternieren zwischen Balladen und angezogenem Tempo deutlich auf. Unter der Förderung Massimo Urbanis, eines der einflussreichsten Altsaxofonisten Italiens, entwickelte sich das Ausnahmetalent in großen Schritten. Mit 21 Jahren schloss Di Battista sein preisgekröntes Studium am römischen Konservatorium ab. Über den französischen Pianisten Jean-Pierre Como wurde er Anfang der 1990er Jahre in die Pariser Szene eingeführt, wo er zum Starsolisten des Orchestre National du Jazz avancierte. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Schlagzeuger Aldo Romano sowie Projekte mit Daniel Humair, J. F. Jenny-Clark, Nat Adderley und besonders mit dem Pianisten Michel Petrucciani festigten seine Reputation. Seine dreijährige Mitgliedschaft im Sextett Petruccianis Ende der 1990er Jahre machte ihn weltweit bekannt. "Volare", Di Battistas erstes Album als Bandleader, brachte ihm 1997 eine Nominierung für die "Victoires de la Musique". Mittlerweile hat er sechs Alben veröffentlicht. 2000 engagierte ihn Elvin Jones, der legendäre Schlagzeuger der John Coltrane Band, für eine sechsmonatige Welttournee mit seiner Band Jazz Machine. Heute gilt der 37-jährige Di Battista als Meister seines Instruments im europäischen Jazz, als einer, dessen Spiel Standards setzt in Sachen Brillanz, Präzision und Virtuosität.
3sat zeigt das Konzert der Stefano Di Battista Group von der "JazzBaltica 2008".

Sendeende: 5:50 Uhr