Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 13. November
Programmwoche 46/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
VPS 05:59

Stereo-Ton16:9 Format

... die im Dunkeln sieht man nicht!

Missverständnisse und Glücksfälle rund um die Kartoffel

Film von Gustav W. Trampitsch


(ORF/3sat)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen Volker Schlöndorff, Adnan Maral, Howard
Carpendale, Margie Kinsky und Ralf König


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

Erlebnisreisen-Tipp: Biathlon für jedermann

Film von Karl Waldhecker


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Australiens Kakadu-Nationalpark

Film von Hännes Gally

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Der Kakadu-Nationalpark im Bundesstaat Northern Territory ist mit knapp 20.000 Quadratkilometern der größte Nationalpark Australiens. Er wurde aufgrund seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt zum UNESCO-Welterbe erklärt, aber auch wegen der kulturellen Schätze ...

Text zuklappen
Der Kakadu-Nationalpark im Bundesstaat Northern Territory ist mit knapp 20.000 Quadratkilometern der größte Nationalpark Australiens. Er wurde aufgrund seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt zum UNESCO-Welterbe erklärt, aber auch wegen der kulturellen Schätze seiner Ureinwohner, der Aborigines. Sie leben seit mehr als 50.000 Jahren auf diesem Land. Unangefochtener Herrscher des Parks ist allerdings das Salzwasserkrokodil. Die unter Artenschutz stehenden Leistenkrokodile sind dort so zahlreich vertreten wie sonst nirgendwo auf der Welt. Seit der Gründung des Nationalparks 1978 bestimmten vor allem Weiße über das Land. Weiße Tourguides zeigten die Naturschönheiten und erklärten die Kultur der Aborigines. Einen direkten Kontakt zu den Ureinwohnern gab es kaum. Das soll sich jetzt ändern. Der Park soll den Touristen in Zukunft aus der Sicht der Ureinwohner präsentiert werden. Dazu müssen Aborigines zu Tourguides ausgebildet und verstärkt in die Ranger-Arbeit eingebunden werden.
Die Dokumentation von Hännes Gally begleitet Menschen, die sich dieser Herausforderung stellen und den Spagat zwischen den zwei so unterschiedlichen Welten wagen.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Heiße Fahrt ins Ungewisse

Schweizer Oldtimerfans zwischen Peking und Paris

Film von Helen Stehli Pfister

Ganzen Text anzeigen
1907 absolvierten fünf verwegene Abenteurer die erste Rallyefahrt der Welt, von Peking nach Paris. Sieger der legendären Rallye wurde der italienische Fürst Scipione Borghese mit seiner "Itala". Genau 100 Jahre später fahren 30 Oldtimerteams, vorwiegend aus der ...

Text zuklappen
1907 absolvierten fünf verwegene Abenteurer die erste Rallyefahrt der Welt, von Peking nach Paris. Sieger der legendären Rallye wurde der italienische Fürst Scipione Borghese mit seiner "Itala". Genau 100 Jahre später fahren 30 Oldtimerteams, vorwiegend aus der Schweiz, denselben Weg. Das "Borghese Memorial Peking-Paris 1907 - 2007" war für sie Herausforderung und Wagnis zugleich. Fast zwei Jahre lang bereiteten sich die meisten Fahrerinnen und Fahrer auf diese 16.000 Kilometer lange Reise vor und machten ihre Wagen flott. Mindestens 40 Jahre alt mussten die Autos sein, um teilnehmen zu dürfen. Am 10. Juni starteten 30 Oldtimer in Peking, Paris erreichten fast alle am 10. August - wie vor 100 Jahren der italienische Fürst. Die meisten Schweizer Oldtimerfans haben noch nie in ihrem Leben eine solche Distanz bewältigt. Der Weg ist das Ziel, lautete ihre Devise in Basel, wo sie im April 2007 ihre kostbaren Oldtimer für das große Abenteuer in Container verschifften.
Helen Stehli Pfister begleitete die Autonomaden auf ihrer Reise.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton

Zoo Zürich

Sechsteilige Dokumentarserie von Marianne Pletscher,

Markus Matzner und Barbara Krieger

5. Umzug

Ganzen Text anzeigen
Im Frühjahr müssen die Königspinguine im Zoo Zürich ihr Freigehege verlassen. Sie ziehen um ins gekühlte Innengehege, weil sie die Sommertemperaturen nicht vertragen. Der kleine Orang-Utan Dahulu bekommt unter Anteilnahme der ganzen Affenfamilie sein erstes ...

Text zuklappen
Im Frühjahr müssen die Königspinguine im Zoo Zürich ihr Freigehege verlassen. Sie ziehen um ins gekühlte Innengehege, weil sie die Sommertemperaturen nicht vertragen. Der kleine Orang-Utan Dahulu bekommt unter Anteilnahme der ganzen Affenfamilie sein erstes Bananenstückchen, die kranke Python muss geröntgt werden, und Nashorn Sabi braucht Wundpflege. Auch der Masoala-Regenwald braucht Pflege, denn der künstliche Dschungel würde ohne menschliche Hilfe nicht funktionieren.
Fünfte Folge der sechsteiligen Dokumentarserie "Zoo Zürich".


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Castro - Das Ende einer Ära

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Charismatischer Revolutionär und pragmatischer Staatsmann, geliebter Landesvater und kaltblütiger Diktator: Kaum ein Politiker der Zeitgeschichte hat so polarisiert wie Fidel Castro. Nach fast 50 Jahren an der Spitze Kubas hat der "Máximo Líder" seinen Rückzug aus der ...

Text zuklappen
Charismatischer Revolutionär und pragmatischer Staatsmann, geliebter Landesvater und kaltblütiger Diktator: Kaum ein Politiker der Zeitgeschichte hat so polarisiert wie Fidel Castro. Nach fast 50 Jahren an der Spitze Kubas hat der "Máximo Líder" seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Mit ihm geht eine Ära zu Ende. Die Legende Castros begann mit seinem siegreichen Einzug in Havanna am 1. Januar 1959. Fünf Jahrzehnte lang bot der kleine "David" Kuba dem "Goliath" USA die Stirn. Der Preis dafür war die dramatische Verarmung der Zuckerinsel. Zehn US-Präsidenten kamen und gingen, das sowjetische Weltreich zerbrach - nur Fidel Castro blieb.
Der Film rekonstruiert mit Aussagen von Weggefährten und seltenen Filmaufnahmen die erstaunliche Karriere eines Revolutionärs, dem die Weltrevolution abhanden kam.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Mythos Fremdenlegion - Deutsche in Frankreichs

Diensten

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Als brutal verrufen, als "Elite" bewundert: Um kaum eine Kampfeinheit ranken sich so viele Legenden wie um die französische Fremdenlegion. Über viele Jahrzehnte kam die Mehrheit der Legionäre aus Deutschland, besonders nach dem Zweiten Weltkrieg.
Der Film gibt ...

Text zuklappen
Als brutal verrufen, als "Elite" bewundert: Um kaum eine Kampfeinheit ranken sich so viele Legenden wie um die französische Fremdenlegion. Über viele Jahrzehnte kam die Mehrheit der Legionäre aus Deutschland, besonders nach dem Zweiten Weltkrieg.
Der Film gibt einen Einblick in die hermetisch abgeschlossene Welt der Fremdenlegion. Ehemalige deutsche Fremdenlegionäre sprechen offen über ihre verlustreichen und teils völkerrechtswidrigen Kampfeinsätze in Vietnam und Algerien.


Seitenanfang
16:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Ostsee-Geschichten

Vierteilige Reihe

4. Griff nach den Sternen

dokumentiert von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

Ganzen Text anzeigen
Eyk-Uwe Paap hat ein Schiff gechartert. Er und seine Baltic Taucher haben einen Auftrag des Instituts für Ostseeforschung: Im Arkonabecken, 30 Meilen vor Rügen, sollen sie eine Messboje reinigen. Sie kennen das sensible Gerät: Vor vier Jahren haben sie es selbst ...

Text zuklappen
Eyk-Uwe Paap hat ein Schiff gechartert. Er und seine Baltic Taucher haben einen Auftrag des Instituts für Ostseeforschung: Im Arkonabecken, 30 Meilen vor Rügen, sollen sie eine Messboje reinigen. Sie kennen das sensible Gerät: Vor vier Jahren haben sie es selbst hinausgebracht. Den Folgeauftrag, die regelmäßige Wartung, haben die Taucher auch gleich übernommen. Doch diesmal gibt es Komplikationen: Zuerst streikt der Strom, und dann gibt es Meinungsverschiedenheiten. Sylvia Koch arbeitet in einem der feinsten Resort-Hotels Deutschlands. Sie ist Concierge im "Kempinski Grand Hotel Heiligendamm" und damit zuständig für die gehobene Gästebetreuung. Heute liegt das Kreuzfahrtschiff "MS Europa" vor dem Seebad. Nun muss Sylvia zeigen, dass sie alles im Griff hat. Valentin Resetarits hingegen hat alles im Blick: Ein Kratzer auf dem Sideboard, ein fehlendes Rasier-Set, eine durchgelegene Matratze - nichts entgeht ihm. Nur wenn alles perfekt ist, ist er zufrieden. Resetarits verteilt die Sterne, mit denen sich die Hoteliers so gern schmücken. Nun besucht er ein großes Vier-Sterne-Plus-Haus, das in zehn Tagen eröffnet werden soll. Fischer Uwe Dunkelmann hat diesmal Glück: Seine Netze sind voller Schollen. Der richtige Tag für das legendäre Schollen-Wettessen in seinem kleinen Restaurant. Bei 13 Schollen liegt der Rekord.
Die Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern liegt voll im Trend: Der Tourismus boomt zwischen Boltenhagen und Ahlbeck. Doch nur wenige Kilometer hinter dem legendären Seebad Heiligendamm versuchen Hartz-IV-Empfänger, über die Runden zu kommen. Die vierteilige Reihe "Ostsee-Geschichten" stellt die Region und ihre Menschen vor.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton

Ländermagazin

Heute aus Hessen

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Noch eine Chance, Marc!

Ein Leben auf der schiefen Bahn

Film von Thorsten Mehltretter

Ganzen Text anzeigen
"Ich habe mal gehört, dass jeder Mensch 1.000 Chancen im Leben bekommt, ich glaube, 400 davon habe ich mindestens schon verbraucht", sagt der 20-jährige Marc, wenn er über sein Leben spricht. Der jugendliche Straftäter hat bereits eine klassische kriminelle Karriere ...

Text zuklappen
"Ich habe mal gehört, dass jeder Mensch 1.000 Chancen im Leben bekommt, ich glaube, 400 davon habe ich mindestens schon verbraucht", sagt der 20-jährige Marc, wenn er über sein Leben spricht. Der jugendliche Straftäter hat bereits eine klassische kriminelle Karriere gemacht. Ob er es schafft, auf den rechten Weg zu kommen, ist fraglich, denn bisher hat Marc alle Chancen, die ihm eingeräumt wurden, verspielt. Als Jugendlicher bricht er die Schule ab, fängt an, Drogen zu nehmen, und wird zum Serientäter. Mit 16 landet er in einem "Bootcamp" für schwer erziehbare Jugendliche. Aber er wird gewalttätig und fliegt nach einem halben Jahr wieder raus. Für seine Brutalität wird er verurteilt - auf Bewährung, doch auch diese Chance nutzt Marc nicht. Marc stiehlt, trinkt Alkohol, nimmt Drogen und schlägt sich als Obdachloser durch. Statistisch gesehen ist Marc eine Ausnahme in der Gruppe der jugendlichen Straftäter. Er ist weder Scheidungs- noch Migrantenkind, und seine Eltern sind nicht arbeitslos. Sie haben ihr Leben lang hart gearbeitet, vielleicht zuviel, denn für die Erziehung ihres fünften Kindes Marc blieb wenig Zeit. Anfangs haben die überforderten Eltern weggesehen, es folgten Drohungen und am Ende der Kontaktabbruch. Als Marc ganz unten war, wendete er sich an seine Schwester, sie hatte Angst, denn sie hatte kleine Kinder, aber sie nahm ihn trotzdem auf. Der Kontakt zur Familie schien Marc vorübergehend gut zu tun. Er schaffte es sogar, ohne Hauptschulabschluss eine Lehrstelle als Dachdecker zu bekommen und fand eine feste Freundin. Sie kam mit Marcs aggressiven Launen allerdings nicht zurecht und beendete die Beziehung. Danach ging der Kreislauf von vorne los. Marc stürzte ab, er schmiss den Job, trank. Eigentlich hat er seine Bewährung nicht bestanden und sollte seine Haftstrafe nun antreten, doch er bekommt noch eine Chance. Wird er sie nutzen?
Der Film von Thorsten Mehltretter ist als Langzeitbeobachtung angelegt.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Nichtssagendes Denglish
Sinnsuche in der verwirrenden Sprachwelt der Autohersteller
- Zwanghafter Konsum
Einkaufen und Geld ausgeben, um den Alltagsfrust zu vergessen
- Listenreicher Fischfang
Delphine, Vögel und Wale gemeinsam auf Futtersuche


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Sprachlos - Wie bedroht ist die deutsche Sprache?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod

Die große Bastian-Sick-Schau

Aufzeichnung aus dem Apollo-Theater Stuttgart
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kaum ein sprachlicher Zweifelsfall entzweit die Deutschen so sehr wie die Frage, ob man nun "zu Aldi" geht oder "nach Aldi". Jeder kennt den passenden Witz mit dem Manta-Fahrer, der auf der Suche nach einem Supermarkt neben einem Türken bremst: "Ey, sag mal, wo geht's ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Kaum ein sprachlicher Zweifelsfall entzweit die Deutschen so sehr wie die Frage, ob man nun "zu Aldi" geht oder "nach Aldi". Jeder kennt den passenden Witz mit dem Manta-Fahrer, der auf der Suche nach einem Supermarkt neben einem Türken bremst: "Ey, sag mal, wo geht's hier nach Aldi?", fragt er. "Zu Aldi", verbessert der Türke. Der Manta-Fahrer guckt verdutzt: "Was denn, schon nach sechs?" Bastian Sick machte daraus eine Schau: Vortrag, Kabarett und höchst vergnügliches Spiel zugleich. Bastian Sicks inzwischen dreibändiges Buch "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" ist ein Bestseller, und mit seinen launigen Darbietungen der richtigen und falschen Anwendung deutscher Grammatik füllt er mühelos Säle und Hallen. Sein Erfolg als humorig dozierender Besserwisser ist phänomenal, das Publikum feiert jedes aus dem Leben gegriffene Fallbeispiel "schlechten" Deutschs, das er bringt, frenetisch. Sick ist außerdem Kolumnist bei "Spiegel-Online". Wöchentlich bringt er dort sogenannte "Zwiebelfische", Fundstücke grammatikalisch falscher Sprachüblichkeiten, und hat damit eine Flut begeisterter Reaktionen ausgelöst. Aus allen Ecken Deutschlands kommen nun Belege von falsch Geschriebenem und eine Fülle anekdotischen Materials aus dem "Irrgarten der deutschen Sprache". Die Beispiele kommen aus den Bereichen Silbentrennung, Rechtschreibreform, dem "ganz normalen" Wahnsinn der Sprichwörter und enthalten Stilblüten wie die Lautsprecheransagen der Deutschen Bahn: "Meine Damen und Herren, soeben ist eine ofenfrische Brezelverkäuferin zugestiegen!"
3sat zeigt den letzten Abend von Bastian Sicks Tournee 2007 aus dem Apollo-Theater Stuttgart.

Im Rahmen des Themenakzents "Uns fehlen die Worte" beschäftigt sich 3sat einen Abend lang mit dem Thema Sprache und Verständigung. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, setzt "scobel" den Themenakzent fort. Um 22.25 schildert die Dokumentation "Sprachlos - Wenn plötzlich die Worte fehlen" die Folgen und den Umgang mit krankheitsbedingtem Sprachverlust. Zum Abschluss des Themenakzents zeigt 3sat um 23.10 Uhr den Spielfilm "Die stumme Herzogin".
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

mehr wissen über: Sprache

Mit Sybille Krämer (Professorin für Philosophie am
Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin),
Ina Bornkessel-Schlesewsky (Max-Planck-Institut für
Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig),
Samy Molcho (Pantomime und Professor für Körpersprache)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit Hilfe der Sprache ist der Mensch in der Lage, Wünsche, Emotionen und Ängste ausdrücken. Dabei stellt sich die Frage, wie die Sprache im Gehirn verankert ist und wie sich das menschliche Gehirn darin vom tierischen unterscheidet. Warum kann der Mensch im Gegensatz ...

Text zuklappen
Mit Hilfe der Sprache ist der Mensch in der Lage, Wünsche, Emotionen und Ängste ausdrücken. Dabei stellt sich die Frage, wie die Sprache im Gehirn verankert ist und wie sich das menschliche Gehirn darin vom tierischen unterscheidet. Warum kann der Mensch im Gegensatz zum Schimpansen Sätze bilden? Dr. Ina Bornkessel-Schlesewsky vom Max Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig beschäftigt sich schon lange damit, wie Sprache im menschlichen Gehirn entsteht und welche kognitiven Prozesse notwendig sind, um überhaupt sprechen zu können. Lässt sich wirklich alles in Worten ausdrücken? Kann der Empfänger einer Nachricht auch all das verstehen, was der Sender gemeint hat? Professor Sybille Krämer, Professorin für Philosophie von der Freien Universität Berlin, erläutert den aktuellen Forschungsstand der Sprachphilosophie. Zu Gast in der Sendung sind außerdem der Pantomime und Professor für Körpersprache Samy Molcho, der im Studio nonverbale Kommunikationsformen wie Körpersprache, Mimik und Musik vorstellt.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Sprachlos - Wenn plötzlich die Worte fehlen

Film von Reinhard Schädler

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Welche Bedeutung Sprache für uns Menschen hat, merken wir erst, wenn sie plötzlich weg ist. Normalerweise machen wir uns über sie keine Gedanken. Sie ist einfach da, wir benutzen sie, selbstverständlich und vor allem andauernd. Wir teilen uns mit, tauschen uns aus, ...

Text zuklappen
Welche Bedeutung Sprache für uns Menschen hat, merken wir erst, wenn sie plötzlich weg ist. Normalerweise machen wir uns über sie keine Gedanken. Sie ist einfach da, wir benutzen sie, selbstverständlich und vor allem andauernd. Wir teilen uns mit, tauschen uns aus, fordern oder schützen uns mit Worten. Doch was geschieht, wenn uns die Worte plötzlich fehlen? Wie es ist, plötzlich ohne Sprache zu leben, das erfahren Jahr für Jahr 80.000 Menschen in Deutschland. Das Krankheitsbild nennt sich Aphasie, und der Zustand der Sprachlosigkeit kommt meist von einem Moment auf den anderen. Ursache ist oft ein Schlaganfall. Nicht nur das Sprechen, sondern auch das Verstehen ist dann gestört. Bei Margarethe Gutsche, einer 58-jährigen technischen Zeichnerin, verursachte ein Schlaganfall einen Bluterguss im Gehirn. Ihr Sprachzentrum wurde stark beeinträchtigt. Sie konnte zwar schnell wieder verständlich sprechen, doch die wahren Ausmaße des Sprachverlusts wurden erst mit dem Beginn der Therapiesitzungen deutlich: Sie hat semantische Lücken und kann manchen Begriffen nicht die richtigen Worte zuordnen. Inzwischen kämpft sie seit Monaten mit Erfolg um die Wiedererlangung ihrer Sprache. Den anstrengenden Kampf gegen den plötzlichen Sprachverlust hat Christian Schruff bereits hinter sich: Der Radiomoderator und Klassik-Experte litt nach einem Schlaganfall über viele Monate an schwerer Aphasie. Inzwischen gelang ihm der Weg zurück ans Mikrofon.
Der Filmemacher Reinhard Schädler durfte Margarethe Gutsche seit den ersten Tagen nach dem Schlaganfall begleiten. Er beobachtete die akute Sprachlosigkeit, aber auch den Schock, den die Erfahrung der Hilflosigkeit bei ihrem Ehemann und den beiden erwachsenen Söhnen auslöste. Im Film erzählt auch Christinan Schruff über das Ringen nach Verständigung und davon, wie er seine Sprache wiederfand.


Seitenanfang
23:10
Stereo-TonVideotext Untertitel

Die stumme Herzogin

(Marianna Ucria)

Spielfilm, Italien/Frankreich 1996

Darsteller:
Marianna UcriaEmmanuelle Laborit
Don PietroRoberto Herlitzka
MutterLaura Morante
GroßmutterLaura Betti
GroßvaterPhilippe Noiret
GrassBernard Giraudeau
u.a.
Länge: 100 Minuten
Regie: Roberto Faenza

Ganzen Text anzeigen
Palermo, 1743: Der Großvater ist um seine 13-jährige Enkelin Marianna Ucria besorgt. Nichts kann den traumatischen Knoten in ihrer Seele lösen, der sie zur Taubstummen gemacht hat. Als Herzog Pietro, ihr Onkel, sie heiraten will, fügt Marianna sich ihrem Schicksal. Sie ...
(ARD)

Text zuklappen
Palermo, 1743: Der Großvater ist um seine 13-jährige Enkelin Marianna Ucria besorgt. Nichts kann den traumatischen Knoten in ihrer Seele lösen, der sie zur Taubstummen gemacht hat. Als Herzog Pietro, ihr Onkel, sie heiraten will, fügt Marianna sich ihrem Schicksal. Sie schenkt dem grobschlächtigen alten Mann drei Töchter, jedoch nicht ihr Herz. Erst als sie ihm auch einen Sohn gebiert, gibt Pietro sie frei. Marianna zieht mit den Kindern in ein Landhaus an der Küste, die Dienerin Fila wird zu ihrer Vertrauten. Dort blüht Marianna auf, studiert in der Bibliothek Geistesgeschichte und trifft den Gebärdenlehrer Grass, der ihr die Ideale der Aufklärung nahebringt. Nach Pietros Tod erbt Marianna das Gut und stellt ihr soziales Engagement unter Beweis. Mit 40 Jahren verliebt sie sich in Saro, den charmanten Bruder ihrer Vertrauten Filas, gibt ihrem Gefühl jedoch nicht nach und arrangiert Saros Heirat mit der schönen Peppinedda. Fila erträgt jedoch den Verlust ihres geliebten Bruders nicht und kommt in eine psychiatrische Anstalt. Marianna befreit Fila mithilfe des ihr ergebenen Richters Don Camaleo, doch als sie in der Anstalt Filas Vergewaltigung mitansehen muss, wird sie abrupt mit ihrer traumatischen Vergangenheit konfrontiert. War Don Pietro die Ursache für ihr plötzliches Verstummen?
Roberto Faenza gelang eine atmosphärisch dichte und intensive Adaption von Dacia Marainis gleichnamigem Roman. Die ausdrucksstarke Hauptdarstellerin Emmanuelle Laborit ist selbst taubstumm. Sie spielte bereits die Rolle der Mutter in Caroline Links Oscar-nominiertem Drama "Jenseits der Stille".
(ARD)


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Wir sind Kaiser

Österreich ist wieder Monarchie! - Die Satire-Talkshow

Ganzen Text anzeigen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine Majestät eine eigene TV-Show ins Leben gerufen. Dort möchte Robert Heinrich I. gemeinsam mit seinem Obersthofmeister alias Rudi Roubinek zeigen, wie wichtig ihm die Anliegen des Volks sind. So empfängt er bei den TV-Audienzen sowohl den "kleinen Mann" als auch Prominente. Pro Audienz werden drei Gäste vorgelassen, um dem Kaiser ihre Anliegen vorzubringen oder vom Kaiser zu verschiedenen Themen befragt, gelobt, aber auch getadelt zu werden.
Eine Folge der Satire-Show.
(ORF)


Seitenanfang
2:10
VPS 02:00

Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:15
VPS 03:05

16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:20
VPS 03:10

Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:40
VPS 03:30

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:10
VPS 04:00

Stereo-Ton16:9 Format

Die anatolische Verführung

Wie türkische Unternehmen Europa erobern

Film von Michaela Sesterhenn

(Wiederholung vom 1.11.2008)

Ganzen Text anzeigen
Jung, modern, erfolgreich - das ist das Image, das sich die Türkei verordnet hat. Tatsächlich hat das Land zwischen Europa und Asien in den vergangenen Jahren einen Wirtschaftsboom hingelegt. Noch zur Jahrtausendwende war die Türkei ein Fall für die Insolvenzverwalter ...

Text zuklappen
Jung, modern, erfolgreich - das ist das Image, das sich die Türkei verordnet hat. Tatsächlich hat das Land zwischen Europa und Asien in den vergangenen Jahren einen Wirtschaftsboom hingelegt. Noch zur Jahrtausendwende war die Türkei ein Fall für die Insolvenzverwalter des Internationalen Währungsfonds (IWF). Unter der Regie der neu gewählten, konservativen AKP-Regierung folgte ein Richtungswechsel. Einschneidende Reformen machten aus dem "kranken Mann am Bosporus" eine moderne Industrienation. Gerade im Herzen der Türkei haben sich florierende Industriezentren entwickelt. Mittelständische Unternehmen rollen von dort aus den europäischen Markt auf. Viele Deutsche haben jeden Tag Produkte "Made in Turkey" in der Hand: Designermode, Möbel und Autos werden in Anatolien gefertigt. Jeder dritte Fernseher Europas läuft in der Türkei vom Band - wie im Fall von Grundig teils unter klangvollem Namen. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit wurde die deutsche Traditionsmarke 2007 vom größten türkischen Konzern "Koc" gekauft. Das gute Image von Grundig soll als Türöffner zu Europas Wohnstuben dienen. Aber auch seine geografische Stellung als Tor zum Orient weiß die Türkei zu nutzen. Die Märkte im Nahen Osten, im Kaukasus und in Zentralasien gewinnen an Bedeutung. Der wirtschaftliche Erfolg der vergangenen Jahre hat den Ehrgeiz der Türkei geweckt: Bis zum 100. Jahrestag der Staatsgründung im Jahr 2023 will die Türkei zu den zehn größten Volkswirtschaften der Welt gehören.
Die Dokumentation "Die anatolische Verführung" von Michaela Sesterhenn zeigt, wie vor den Toren der Europäischen Union ein neuer Wirtschaftsgigant entsteht.


Seitenanfang
4:40
VPS 04:30

Stereo-Ton16:9 Format

Club 2



"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr