Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 12. November
Programmwoche 46/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05

Die Gladiatoren von Carrara

Teufelsjob im Marmorbruch

Film von Rolf Pflücke

(aus der Reihe "Die ZDF-reportage")

Ganzen Text anzeigen
Stefano dell'Amico tritt aufs Gaspedal seines Fünftonners. Der 33-Jährige hat es eilig, denn in drei Tagen ist Hochzeit. Zuvor muss er noch zwei Dutzend Blöcke aus dem Marmorbruch seines Großvaters hinunter zum Hafen von Carrara fahren. Seiner Braut Franca hat er ...

Text zuklappen
Stefano dell'Amico tritt aufs Gaspedal seines Fünftonners. Der 33-Jährige hat es eilig, denn in drei Tagen ist Hochzeit. Zuvor muss er noch zwei Dutzend Blöcke aus dem Marmorbruch seines Großvaters hinunter zum Hafen von Carrara fahren. Seiner Braut Franca hat er versprochen, den Teufelsjob aufzugeben. Mit 50 Tonnen im Rücken fährt er in Serpentinen talabwärts. Bei Regen verwandeln sich die Wege in Rutschbahnen. Vor einiger Zeit prallte einer der Brummis gegen eine Felswand. Der Block rasierte das Führerhaus ab, der Fahrer kam ums Leben. In den 200 Steinbrüchen von Carrara wird wie zu Zeiten Michelangelos fieberhaft gearbeitet. Tausende muskulöser Kerle schneiden unter der glühenden Sonne meterhohe Quader aus dem Fels. Riesige Schaufelbagger und Planierraupen helfen dabei. Seit man die Dynamitsprengungen aufgegeben hat und den Fels mit Diamantseilen schneidet, sind tödliche Unfälle zwar zurückgegangen. Doch wenn das Stahlseil reißt, trifft es wie ein Geschoss. Angelo Alberti sichert den Fels über dem Steinbruch. Er hängt den ganzen Tag oben in der Wand und klopft das lose Gestein ab. Ein paar Mal die Woche donnert der Rettungshubschrauber über das Tal, dann ist irgendwo in den Marmorbergen wieder etwas passiert. Wie die meisten der "Gladiatoren" von Carrara stammt auch Alberti aus einem der umliegenden Dörfer. Und wie die meisten liebt und hasst er seinen schlecht bezahlten Job, mit dem er die Familie ernährt.
Rolf Pflücke begleitet die Marmormänner bei ihrer gefahrvollen Arbeit.


6:25
Stereo-Ton

Das Engelchen vom Kaisersack

Dokumentarfilm von Bodo Witzke und Ulli Rothaus,

Deutschland 2005

Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marktfrau Gisela Paul liebt den Kaisersack, auch wenn es ein verrufener Ort ist: Fixer, Prostituierte und Hütchenspieler drehen dort ihre Runden. Der Kaisersack, das ist das Tor zum Bahnhofsviertel von Frankfurt, dem Rotlicht- und Drogenmilieu der Stadt. Doch zweimal die ...

Text zuklappen
Marktfrau Gisela Paul liebt den Kaisersack, auch wenn es ein verrufener Ort ist: Fixer, Prostituierte und Hütchenspieler drehen dort ihre Runden. Der Kaisersack, das ist das Tor zum Bahnhofsviertel von Frankfurt, dem Rotlicht- und Drogenmilieu der Stadt. Doch zweimal die Woche übernehmen Gisela Paul und ihre Kolleginnen und Kollegen das Zepter in dieser Straße: Dann gibt es einen ganz normalen Markt mit Räucherschinken und frischem Gemüse, mit Bioeiern und eingelegten Oliven. Das lockt auch die Bankangestellten aus den umliegenden Bürotürmen an. Vor einigen Jahren, als alles anfing, war Gisela Paul mit ihrer Frankfurter Spezialität, der "Grünen Soße", sofort mit dabei. Seitdem setzt sie sich für das Viertel und den Markt ein - und tatsächlich hat sich etwas verändert. Mittlerweile ist sogar die Kriminalität im Kaisersack spürbar zurückgegangen.
Bodo Witzke und Ulli Rothaus beobachten die Marktfrau Gisela Paul bei der Arbeit. Zuerst an einem "normalen" Markttag, dann auf dem ersten Straßenfest des Kaisersacks. Es soll ein Zeichen setzen, auch wenn Gisela Paul an diesem Tag kaum noch weiß, wo ihr der Kopf steht. Als Marktmeisterin ist sie für die ganze Veranstaltung verantwortlich, dann will sie mit Hilfe einer Freundin ihren eigenen "Grüne-Soße-Stand" betreiben - und zu guter Letzt will sie auch noch mit ihrer Band auftreten, um für gute Laune zu sorgen. Der humorvolle und unterhaltsame Film zeigt in lebendigen und genauen Beobachtungen den unermüdlichen Kampf Gisela Pauls um die Verbesserung ihres Viertels, um ein besseres Miteinander von Junkies, Zugehörigen des Rotlichtmilieus und "Normalos".


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)



Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Russische Leidenschaft - Wodka, Tanz und Kaviar



Seitenanfang
11:30

Der Doktor und das liebe Vieh

(All Creatures Great and Small)

Spielfilm, Großbritannien 1974

Darsteller:
James HerriotSimon Ward
Dr. Siegfried FarnonAnthony Hopkins
Helen AldersonLisa Harrow
Tristan FarnonBrian Stirner
CranfordFreddie Jones
u.a.
Länge: 87 Minuten
Regie: Claude Whatham

Ganzen Text anzeigen
England, 1937: James Herriot zieht von London nach Yorkshire, um dort eine Stelle als Assistent des Tierarztes Dr. Siegfried Farnon anzutreten. Es dauert nicht lange, bis der junge Mann sich mit den fünf Hunden des Doktors ebenso arrangiert hat wie mit der strengen ...
(ARD)

Text zuklappen
England, 1937: James Herriot zieht von London nach Yorkshire, um dort eine Stelle als Assistent des Tierarztes Dr. Siegfried Farnon anzutreten. Es dauert nicht lange, bis der junge Mann sich mit den fünf Hunden des Doktors ebenso arrangiert hat wie mit der strengen Haushälterin Mrs. Hall, der peniblen Buchhalterin Miss Harbottle und Farnons leichtlebigem jüngeren Bruder Tristan. Von Farnon mit einem Auto ausgestattet, macht James seine Haus- und Hofbesuche. Der Job hat durchaus seine komischen Seiten, etwa wenn James mit einem überfütterten Pekinesen konfrontiert wird, aber auch sehr traurige Momente, wenn er ein unheilbar krankes Pferd erschießen oder den krebskranken Hund eines einsamen alten Mannes einschläfern muss. Als er bei einem Farmer ein Kalb mit einem gebrochenen Bein versorgen soll, lernt James die Farmerstochter Helen kennen. Zunächst scheint er bei der hübschen jungen Frau kein Glück zu haben: Eine Einladung zum Abendessen verläuft nicht wie erhofft, und als Helen beim Dorffest mit einem anderen Mann auftaucht, sieht der verliebte James bereits all seine Chancen schwinden. Wenig später aber wird er zu Hilfe gerufen, um die ausgerenkte Hüfte von Helens Hund zu kurieren - und plötzlich scheint zwischen den beiden alles ganz harmonisch zu verlaufen. Nur als es schließlich ums Heiraten geht, braucht der zaghafte James den väterlichen "Anstoß" von seinem Chef Dr. Farnon, der noch die ein oder andere Überraschung für seinen Assistenten bereithält.
"Der Doktor und das liebe Vieh" nach dem Roman des Tierarztes und späteren Erfolgsautors James Herriot ist die Kinoversion der gleichnamigen populären Fernsehserie. In der nostalgischen Umgebung des ländlichen Englands erzählt der Film eine humorvoll-anrührende Geschichte um Treue, Loyalität und Liebe. In den Hauptrollen überzeugen Oscar-Preisträger Anthony Hopkins und Simon Ward.
(ARD)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Karawanken und Nockbergen -

die Mitte Kärntens

Film von Doris Fercher

(aus der ORF-Reihe "Stadt - Land - Österreich")

Ganzen Text anzeigen
In der geografischen Mitte Kärntens befindet sich das Dreiländereck Slowenien, Italien und Österreich, wo Freundschaften über die Grenzen hinweg gepflegt werden. Im Norden liegen die Nockberge, im Süden die Karawanken, und dazwischen befinden sich der Ossiacher- und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In der geografischen Mitte Kärntens befindet sich das Dreiländereck Slowenien, Italien und Österreich, wo Freundschaften über die Grenzen hinweg gepflegt werden. Im Norden liegen die Nockberge, im Süden die Karawanken, und dazwischen befinden sich der Ossiacher- und Faakersee und die Stadt Villach.
Der Film von Doris Fercher stellt die Region und die Menschen, die darin leben, vor, darunter die Schauspielerin Heidelinde Weis, den Architekten Günther Domenig und den Künstler Valentin Oman.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Jäger verlorener Schätze

Das Geheimnis der Wolkenmenschen

Film von Michael Tauchert und Wolfgang Ebert

Ganzen Text anzeigen
Niemand hat so viele verschollene Städte aufgespürt wie der amerikanische Entdecker Gene Savoy (1927 - 2007). Ein halbes Dutzend Expeditionen lenkte er schon auf Inka-Routen über steile Andenpässe in die Dschungelwelt Perus. In dieser Wildnis fand er versunkene ...

Text zuklappen
Niemand hat so viele verschollene Städte aufgespürt wie der amerikanische Entdecker Gene Savoy (1927 - 2007). Ein halbes Dutzend Expeditionen lenkte er schon auf Inka-Routen über steile Andenpässe in die Dschungelwelt Perus. In dieser Wildnis fand er versunkene Metropolen wie das legendäre Vilcabamba, die letzte Zufluchtsstätte der Inkas, die in Ecuador nahe der peruanischen Grenze liegt. Außerdem entdeckte er Gran Pajatén im Nordosten Perus und Grand Vilaya in der Provinz Luya, die steinernen Bollwerke der Chachapoyas.
Im August 2001 schloss sich ein Filmteam dem "Jäger verlorener Schätze" an, der auf einer groß angelegten Gran-Saposoa-Eldorado-Expedition in Peru neue Dschungelstädte aufspürte. Von der Andenstadt Bolivar aus drang die Expedition in den Urwald der Anden vor.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Alten-Republik Deutschland

Eine Reise durch ein schrumpfendes Land

Film von Thomas Reichart und Christian Rohde

Ganzen Text anzeigen
200.000 Einwohner: So viele Menschen wird Deutschland pro Jahr verlieren, sagt eine Studie der Vereinten Nationen voraus. 200.000 Einwohner pro Jahr - das ist, als würde jedes Jahr eine Stadt so groß wie Lübeck verschwinden. Immer weniger Kinder werden geboren, ...

Text zuklappen
200.000 Einwohner: So viele Menschen wird Deutschland pro Jahr verlieren, sagt eine Studie der Vereinten Nationen voraus. 200.000 Einwohner pro Jahr - das ist, als würde jedes Jahr eine Stadt so groß wie Lübeck verschwinden. Immer weniger Kinder werden geboren, gleichzeitig werden die Deutschen immer älter. Das Land schrumpft und wird zur Alten-Republik. 2015 wird das Ruhrgebiet fast eine halbe Million Menschen verloren haben. Schulen müssen schließen, ganze Straßenzüge stehen leer. Im schleswig-holsteinischen Grömitz, einem ehemaligen Familienbad an der Ostsee, ist bald die Hälfte der Bevölkerung im Rentenalter. Statt Sandburgen baut man in Grömitz heute Altenresidenzen. Der einzige Verein ohne Nachwuchssorgen ist der Männergesangsverein "Konkordia". Das Durchschnittsalter liegt dort bei weit über 60 Jahren. In Grömitz werden die Gesundheitskosten in den nächsten Jahren rasant ansteigen. Wer von den Alten dort wird sich eine gute Versorgung und Pflege leisten können? Wie verändert das unser Leben, unsere Gesellschaft? Was kann man davon heute schon sehen?
Thomas Reichart und Christian Rohde sind quer durch Deutschland gereist. An insgesamt sieben Stationen im Norden, Süden, Osten und Westen Deutschlands erzählen sie, wie die demografische Veränderung unser Leben verändert. Es ist eine spannende und überraschende Reise durch ein noch unbekanntes Land - durch die Alten-Republik Deutschland.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Zeitreisen - Geschichte entdecken

Untergang der Imperien: Das Römische Reich

Film von Jürgen Vogt

Ganzen Text anzeigen
Am Beginn des Römischen Reichs stand eine Legende: Eine Wölfin soll die ausgesetzten Zwillinge Romulus und Remus gesäugt haben. Auf den Hügeln am Tiber gründeten die Jünglinge 753 vor Christus die Stadt Rom - und aus der kleinen Siedlung ging ein Weltreich hervor. ...

Text zuklappen
Am Beginn des Römischen Reichs stand eine Legende: Eine Wölfin soll die ausgesetzten Zwillinge Romulus und Remus gesäugt haben. Auf den Hügeln am Tiber gründeten die Jünglinge 753 vor Christus die Stadt Rom - und aus der kleinen Siedlung ging ein Weltreich hervor. Rom war die Geburtsstätte europäischer Kultur, aber auch Schauplatz von Intrigen, Tatort hinterhältiger Morde und politischer Verschwörungen.
Jürgen Vogt beschreibt den schnellen Aufstieg und den langsamen Fall des Weltreichs.

Im Anschluss, um 16.00 Uhr, zeigt 3sat eine weitere Folge von "Zeitreisen - Geschichte entdecken".


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton

Zeitreisen - Geschichte entdecken

Untergang der Imperien: Das Byzantinische Reich

Film von Jürgen Vogt

Ganzen Text anzeigen
Das Römische Reich zerfiel in einen östlichen und einen westlichen Teil. Der oströmische Staat wurde nach dem ursprünglichen Namen seiner Hauptstadt Byzanz als Byzantinisches Reich bezeichnet. Der römische Kaiser Konstantin baute Byzanz zu einer neuen mächtigen ...

Text zuklappen
Das Römische Reich zerfiel in einen östlichen und einen westlichen Teil. Der oströmische Staat wurde nach dem ursprünglichen Namen seiner Hauptstadt Byzanz als Byzantinisches Reich bezeichnet. Der römische Kaiser Konstantin baute Byzanz zu einer neuen mächtigen Residenz aus - einer Stadt, wie sie die antike Welt bis dahin nicht kannte. Und er gab ihr einen neuen Namen: Konstantinopel. Auseinandersetzungen in Glaubensfragen und Kriege mit religiösem Hintergrund bestimmten die byzantinische Geschichte. Die griechisch-lateinische Kultur hatte ihre Feinde in den wandernden Völkern Ost- und Nordeuropas und ihre Gegner in der wachsenden Kirche Roms. Im Jahre 1204 schlugen die Kreuzritter ihr Heerlager vor den Toren Konstantinopels auf. Bevor sie Jerusalem von den "Ungläubigen" befreiten, plünderten sie das reiche Konstantinopel. Konstantinopel fiel. Die Sieger teilten das Reich auf, und Venedig wurde die neue Handelsmacht. Das Byzantinische Reich hatte mehr als 1000 Jahre überdauert.
Die Dokumentation zeichnet die Geschichte des Byzantinischen Reichs nach.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere



Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Melanie Haack

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 Format

Die Akte Zwentendorf

Österreich am Weg zur Volksabstimmung

Dokumentation von Tom Matzek

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Eine Volksabstimmung machte Geschichte, der österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky erlitt eine persönliche Niederlage, die junge Grünen-Bewegung gewann an Zulauf, Parteien und Bevölkerung spalteten sich in zwei unversöhnliche Lager: Am 5. November 1978 ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine Volksabstimmung machte Geschichte, der österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky erlitt eine persönliche Niederlage, die junge Grünen-Bewegung gewann an Zulauf, Parteien und Bevölkerung spalteten sich in zwei unversöhnliche Lager: Am 5. November 1978 entschieden sich die Österreicher gegen die Inbetriebnahme des ersten österreichischen Atomkraftwerks in Zwentendorf. Dieser Volksabstimmungsentscheid war Höhepunkt einer jahrelangen emotional geführten Debatte, die Österreichs Innenpolitik nachhaltig geprägt hat. 2008 ist Österreich immer noch "atomfrei".
30 Jahre danach analysiert die Dokumentation die Hintergründe des "Falls Zwentendorf".
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Ölspuren
Wie die Wasserschutzpolizei Umweltsünder aufspürt
- Therapie statt Haftstrafe
Wie Rückfälle von Sexualstraftätern vermieden werden sollen
- Stimmdetektor
Wie Forscher den Gesang seltener Vögel archivieren


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Wim Wenders -  Palermo Shooting
und die Zukunft des deutschen Kinos


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

wissen aktuell: wahrhaft nahrhaft

Konzeption von Bettina Wiegand und Markus Hubenschmid
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Noch nie war es so leicht, sich gesund zu ernähren. Und noch nie war es so schwer. Denn die Vielfalt an industriellen Nahrungsmitteln, die uns schlanker, jünger und vitaler machen sollen, ist unüberschaubar geworden. Kein Wunder, dass viele Verbraucher auf natürliche ...
(ARD/SWR/ZDF/3sat)

Text zuklappen
Noch nie war es so leicht, sich gesund zu ernähren. Und noch nie war es so schwer. Denn die Vielfalt an industriellen Nahrungsmitteln, die uns schlanker, jünger und vitaler machen sollen, ist unüberschaubar geworden. Kein Wunder, dass viele Verbraucher auf natürliche Lebensmittel setzen. Bio boomt. In den letzten zehn Jahren hat sich der Umsatz mehr als verdreifacht. Und da beginnt das Problem. Um die Nachfrage zu decken, werden viele Bio-Lebensmittel aus dem Ausland importiert. Gerade die fallen bei Untersuchungen immer wieder auf, weil sie mit Unkrautvernichtungsmitteln belastet sind. Offensichtlich werden konventionelle Waren schlicht als Ökoprodukte vertrieben. Man muss also schon genau hinsehen. Dasselbe gilt für die zahlreichen Ernährungsempfehlungen: Fast täglich gibt es neue Meldungen über angebliche Vor- und Nachteile bestimmter Lebensmittel und Inhaltsstoffe. Was kann, darf, soll man denn noch essen? Viele Ballaststoffe, hieß es zum Beispiel lange. Sie stimulieren angeblich die Verdauung, schützen vor Darmkrebs und senken überhöhte Cholesterinwerte. Doch jetzt kommen Studien plötzlich zu dem Schluss: stimmt gar nicht. Selbst eine gesunde Darmflora ist mit einer größeren Portion Ballaststoffe schlicht überfordert und produziert Gase und giftige Gärungsalkohole. Und die schädigen auf Dauer die Darmschleimhaut und das Immunsystem. Trotzdem werden in vielen Produkten sogar noch zusätzlich Ballaststoffe zugesetzt.
3sat widmet dem Essen einen Abend, spürt Ernährungsirrtümer auf, fragt nach, warum so viele Menschen Verdauungsprobleme haben, verrät, was hinter dem Geschäft mit Bio-Lebensmitteln steckt, und gibt ungewöhnliche Einblicke in die globalisierte Welt der Nahrungsmittelkonzerne.
(ARD/SWR/ZDF/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZiB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Majestät brauchen Sonne - Wilhelm II.

Dokumentarfilm von Peter Schamoni, Deutschland 1997

Sprecher: Mario Adorf und Otto Sander
Länge: 126 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Majestät brauchen Sonne" war ein geflügeltes Wort am Hofe Wilhelm II., des letzten deutschen Kaisers. Wenn Seine Majestät auf Reisen ging, Denkmäler einweihte oder Paraden abnahm, hatte Kaiserwetter zu herrschen. Denn nur bei Sonne ließen sich der wilhelminische ...

Text zuklappen
"Majestät brauchen Sonne" war ein geflügeltes Wort am Hofe Wilhelm II., des letzten deutschen Kaisers. Wenn Seine Majestät auf Reisen ging, Denkmäler einweihte oder Paraden abnahm, hatte Kaiserwetter zu herrschen. Denn nur bei Sonne ließen sich der wilhelminische Glanz und Prunk von Fotografen und Kameramännern ins rechte Licht setzen. Und da der Kaiser die Selbstdarstellung über alles liebte, sind seine Person und seine öffentlichen Auftritte auf Gemälden, Fotos und in bewegten Bildern des frühen Stummfilms vielfach festgehalten. Nicht nur im Inland, auch im Ausland war der reisefreudige Kaiser regelmäßig unterwegs. Neben pompösen Staatsbesuchen kreuzte er mit seiner Großjacht "Hohenzollern" wochen- und monatelang in den nordischen Fjorden unter der Mitternachtssonne oder in den warmen Gefilden des Mittelmeers. Natürlich wurden auch die kaiserlichen Ausflüge außer Landes auf Film gebannt.
Peter Schamonis ebenso unterhaltsamer wie informativer Film lässt eine Welt lebendig werden, die im Geschützdonner des Ersten Weltkriegs unterging, auch wenn der Kaiser selbst in seinem holländischen Exil noch gute 20 Jahre weiterlebte und dort 1941 im hohen Alter von 82 Jahren friedlich starb - in einer Zeit, da ganz Europa ein zweites Mal in Flammen stand. Peter Schamoni erhielt als Produzent dieses Films den Bayerischen Filmpreis 1999.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00

Vor 30 Jahren - Brücken von Manhattan

Film von Klaus Harpprecht

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1978: Niemand wird auf die Idee kommen, New York als eine Inselstadt zu betrachten - und dennoch ist der Kern der Metropole, die aus dem Felsboden des Indianerterritoriums von Manhattan gewachsen ist, nur über Brücken und durch Tunnel zugänglich: ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1978: Niemand wird auf die Idee kommen, New York als eine Inselstadt zu betrachten - und dennoch ist der Kern der Metropole, die aus dem Felsboden des Indianerterritoriums von Manhattan gewachsen ist, nur über Brücken und durch Tunnel zugänglich: Sie sind die Verbindungslinien zwischen drinnen und draußen, die das Leben New Yorks bestimmen. Sie prägen auch das Stadtbild, zum Beispiel durch technische und ästhetische Wunder wie die Brooklyn-Bridge, von dem deutschen Ingenieur Johann August Roebling entworfen, die 1983 mit gewaltigen Jahrhundertfesten gefeiert werden wird. Die Brücken führen unmittelbar in die Lebensbereiche der großen Stadt: Sie münden in die Quartiere der Minderheiten wie Chinatown oder Harlem, sie überspannen Inseln im East-River, auf denen Schriftsteller Zuflucht suchen und Feuerwehrbrigaden gedrillt werden. In der Nachbarschaft von Brücken finden sich kulturelle Höhepunkte wie die Kunstsammlung des "Cloisters" - nur einen Sprung vom Elend des übervölkerten Gettos entfernt. So sind die Brücken Symbole des New Yorker Lebens in seiner Fülle und seiner Bedrängnis, seiner Not und seiner Poesie.
Der Film von Klaus Harpprecht stellt die Brücken New Yorks vor.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

22. Internationales Jazzfestival Viersen 2008

Vierteilige Reihe

4. Eddie Gomez Trio, NDR Bigband, Susi Hyldgaard

und Nils Landgren

Eddie Gomez Trio (USA):
Mit Eddie Gomez (Bass), Stefan Karlsson (Klavier),
Duduka Dafonseca (Schlagzeug)
NDR Bigband "It's Love We Need" feat. Susi Hyldgaard
(Akkordeon, Gesang) & Nils Landgren (Posaune)
Leitung: Jörg Achim Keller
Thorsten Benkenstein, Benny Brown, Claus Stötter,
Reiner Winterschladen (Trompete), Fiete Felsch, Peter Bolte,
Christof Lauer, Gabriel Coburger, Frank Delle (Saxofon),
Dan Gottshall, Steve Trop, Stefan Lottermann, Ingo Lahme
(Posaune), Vladyslav Sendecki (Klavier), Stephan Diez
(Gitarre), Matthias Haus (Vibrafon), Dave Whitford (Bass),
Ben Perowsky und Wolfgang Haffner (Schlagzeug)
und Marcio Doctor (Percussion)
Aufzeichnung vom 19./20. September 2008
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
2008 fand zum 22. Mal im nordrhein-westfälischen Viersen das Internationale Jazzfestival statt. 3sat zeigt vier Konzerte des Festivals. Die vierte Folge präsentiert Konzerte des amerikanischen Eddie Gomez Trios und der NDR Bigband mit der dänischen Sängerin und ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
2008 fand zum 22. Mal im nordrhein-westfälischen Viersen das Internationale Jazzfestival statt. 3sat zeigt vier Konzerte des Festivals. Die vierte Folge präsentiert Konzerte des amerikanischen Eddie Gomez Trios und der NDR Bigband mit der dänischen Sängerin und Akkordeonspielerin Susi Hyldgaard sowie dem schwedischen Posaunisten Nils Landgren.
Eddie Gomez ist bekannt als bedeutendster Nachfolger von Scott LaFaro, der den Bass aus seiner reinen Begleitfunktion befreite. Um beweglich zu bleiben, reiste Gomez aus Prinzip ohne sein eigenes Instrument, versuchte jedem Bass, den man ihm zur Verfügung stellte, seine Eigenheiten zu entlocken, und trotzdem klang immer unverwechselbar Eddie Gomez' eigene Stimme durch. Die NDR Bigband ist ein Ensemble von 18 hochkarätigen Jazzsolisten, die alle einen ausgeprägt persönlichen Stil und eigene musikalische Vorlieben und Interessen haben. Beim "Internationalen Jazzfestival Viersen 2008" traten sie gemeinsam mit der dänischen Sängerin und Akkordeonspielerin Susi Hyldgaard und dem schwedischen Posaunisten Nils Landgren auf. Die 1963 in Kopenhagen geborene Susi Hyldgaard ist früh mit dem Jazz in Berührung gekommen. Als ihr größtes Vorbild bezeichnet sie den legendären Pianisten und Komponisten Bill Evans. Nils Landgren gilt derzeit wohl als der erfolgreichste Jazzmusiker Europas. Nach fast zwei Jahren ohne Tournee, in denen sich der vielseitige schwedische Posaunist vornehmlich als Balladensänger und Produzent betätigte, widmet er sich derzeit wieder mit voller Kraft seinen Live-Auftritten.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Karawanken und Nockbergen -

die Mitte Kärntens

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:00
VPS 04:59

Stereo-Ton16:9 Format

Die Akte Zwentendorf

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:30
VPS 05:29

Die Gladiatoren von Carrara

(Wiederholung von 6.05 Uhr)

Sendeende: 5:50 Uhr