Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 2. November
Programmwoche 45/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Sighisoara, Rumänien

Ort der kleinen Ewigkeiten

Film von Christina Brecht-Benze


(ARD/SWR)


6:15

Englisch für Anfänger

26-teilige Reihe

21. Crime in the City/On Campus

Ganzen Text anzeigen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" richtig? Wann muss es "he was" und wann "he has been" heißen? "Englisch für Anfänger" hilft mit witzigen Spielszenen und fundierten Erklärteilen.
(ARD/BR)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

KANT - Reloaded

Film von Theo Roos

Ganzen Text anzeigen
Der Naturwissenschaftler, Pädagoge, Forscher, Hochschullehrer und Philosoph Immanuel Kant (1724 - 1804) war nicht nur einer der größten Denker seiner Zeit, sondern einer der größten und einflussreichsten Denker überhaupt. Mit ihm verbindet man Werke wie die Kritik ...

Text zuklappen
Der Naturwissenschaftler, Pädagoge, Forscher, Hochschullehrer und Philosoph Immanuel Kant (1724 - 1804) war nicht nur einer der größten Denker seiner Zeit, sondern einer der größten und einflussreichsten Denker überhaupt. Mit ihm verbindet man Werke wie die Kritik der "reinen" und der "praktischen Vernunft". Sie markieren eine Wende im Denken, die dem Menschen ein für alle Mal den direkten Zugriff auf seine Welt, auf ein "Ding an sich" verbietet, an ihn aber nichtsdestotrotz einen unbedingten moralischen Anspruch stellt. Bei genauer Betrachtung ist Kant bis heute aus keiner Diskussion über Philosophie, Moral und Erkenntnis wegzudenken.
"KANT - Reloaded" steht für den Versuch, den Philosophen als einen gegenwärtigen Denker zu begreifen, dessen Werk sich immer wieder neu lädt und in den kulturellen Denkprozess einspeist. Bis heute bestimmt Kant unser Leben mit, etwa, wenn wir nach dem Fortschritt des Menschen zum Besseren fragen, nach dem Frieden in einer globalen Welt oder nach der Einheit in der Vielzahl der Kulturen, Epochen, Religionen und Gesellschaften. Auch die Frage nach der Universalität der Menschenrechte ist bis heute aktuell. Der Film stellt Kant daher nicht als einen fernen Philosophen, als einen Mann mit Perücke dar, der aus einer verstaubten Vergangenheit hervorgekramt wird. Stattdessen wird Kant als Zeitgenosse verstanden: Als jemand, der in seinen Texten noch immer zu uns spricht und vor allem nach wie vor etwas zu sagen hat. Der Filmemacher Theo Roos drehte bereits verschiedene Filme über Philosophen, zuletzt über Friedrich Nietzsche. Auch für die "Kulturzeit"-Reihe "Philosophische Vitamine" zeichnet er verantwortlich.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

149. Mascha Kaléko


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Tradition und Moderne

Orhan Pamuk im Gespräch mit Nathalie Wappler

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Er ist ein Wanderer zwischen den Welten, hält West und Ost den Spiegel vor, und zwar mit der schärfsten und schönsten Waffe zugleich: der Poesie. Der türkische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk, Jahrgang 1952, hat mit seinem neuen Buch "Das ...

Text zuklappen
Er ist ein Wanderer zwischen den Welten, hält West und Ost den Spiegel vor, und zwar mit der schärfsten und schönsten Waffe zugleich: der Poesie. Der türkische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk, Jahrgang 1952, hat mit seinem neuen Buch "Das Museum der Unschuld" eine Liebesgeschichte geschrieben, die Einblick in die fragile Balance zwischen Tradition und Moderne der türkischen Gesellschaft gibt.
In "Sternstunde Philosophie" spricht Orhan Pamuk mit Nathalie Wappler über Sammelleidenschaft, enttäuschte Liebe und die Gründe, warum Schreiben in der Türkei auch gefährlich sein kann.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Moderation: Iris Radisch

Mit dem Gast Monique Schwitter (Schauspielerin)


Unter der Leitung der Literaturkritikerin Iris Radisch diskutiert das "Literaturclub"-Team in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Phalanx

nach "Troilus und Cressida" von William Shakespeare

Backstage - Jugendclub Deutsches Schauspielhaus in Hamburg

Aufzeichnung einer Aufführung in der Wabe, Berlin 2008

Ganzen Text anzeigen
Liebe in Zeiten des Krieges: William Shakespeare lässt sein Drama von der Liebe zwischen Troilus und Cressida im siebten Jahr des Trojanischen Krieges spielen. Aus diesem Krieg ist die Luft raus. Seit Jahren lagern Agamemnon, Menelaus, Achilles, Ajax und all die anderen ...

Text zuklappen
Liebe in Zeiten des Krieges: William Shakespeare lässt sein Drama von der Liebe zwischen Troilus und Cressida im siebten Jahr des Trojanischen Krieges spielen. Aus diesem Krieg ist die Luft raus. Seit Jahren lagern Agamemnon, Menelaus, Achilles, Ajax und all die anderen griechischen Helden vor Troja, doch die Mauern der gut befestigten Stadt wollen trotz aller geballten Waffenkraft nicht fallen. Währenddessen verliebt sich hinter den Mauern Trojas der junge Troilus in Cressida. Die erste Liebesnacht der beiden ist zugleich ihre letzte: Cressida, deren Vater zu den Griechen übergelaufen ist, wird gegen einen Gefangenen ausgetauscht. Die Kriegsräte beschließen einen Zweikampf der großen mythischen Helden Achilles und Hektor. Shakespeare beginnt diese Liebesgeschichte als Komödie und beendet sie als eine bittere Abrechnung - man kann die Liebe aus dem Krieg nicht heraushalten.
"Backstage" ist der Jugendclub des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. Über die Dauer einer Spielzeit erarbeitet eine Gruppe junger Darsteller unter der Leitung eines Regieassistenten oder Theaterpädagogen ein Stück eigener Wahl, das am Ende der Spielzeit zur Aufführung kommt. "Phalanx" wurde im Rahmen des Schultheaterwettbewerbs "Liebe Macht Tot(d) - Schüler spielen Shakespeare" zusammen mit vier weiteren Inszenierungen aus fast 150 Bewerbungen ausgewählt.

Als nächstes Stück des Schultheaterwettbewerbs "Liebe Macht Tot(d) - Schüler spielen Shakespeare" sendet 3sat am Sonntag, 16. November, um 11.45 Uhr "hamlet.net".


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Erich Macho

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
VPS 13:29

Das letzte Geheimnis der Frauenkirche

Film von Stefan Kelch


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Jemens wilder Norden

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
In den wilden Gebirgsregionen regieren die Scheichs wie seit Hunderten von Jahren. Die einsamen Bergdörfer sind Trutzburgen gegen jede Entwicklung. Stammesrecht, Männerehre und Blutrache bestimmen das Leben. Ebenso der Kampf ums tägliche Wasser. Ein Kampf, den allein ...

Text zuklappen
In den wilden Gebirgsregionen regieren die Scheichs wie seit Hunderten von Jahren. Die einsamen Bergdörfer sind Trutzburgen gegen jede Entwicklung. Stammesrecht, Männerehre und Blutrache bestimmen das Leben. Ebenso der Kampf ums tägliche Wasser. Ein Kampf, den allein die Frauen der Dörfer führen, denn Wasser ist kostbar und muss von Frauen und Mädchen von weit her geschleppt werden. Seit eine kleine Hilfsorganisation Brunnen und Regenwasserzisternen in der Bergwüste baut und Anleitung zum Gebrauch von einfachen Filtersystemen gibt, erwacht bei den Frauen Hoffnung. Denn jeder Tropfen Wasser stillt jetzt auch den Wissensdurst der Frauen: Brunnen gegen Schulbildung, das ist der Deal, dem die Scheichs zustimmen müssen. Und so führt jeder neue Brunnen Dorffrauen in die Schule - raus aus der Unwissenheit, aus der Unmündigkeit und hinein in die Welt.
Die Dokumentation "Jemens wilder Norden" von Petra Schulz stellt das Leben im Norden Jemens vor.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Liebe entgegen

Fernsehfilm in drei Teilen, Deutschland 2002

1. Teil

Darsteller:
LisaEsther Zimmering
AngelikaAnna Loos
KarinKatja Studt
Mark NahuClint Eruera
Lisas MutterCharlotte Schwab
u.a.
Länge: 88 Minuten
Buch: Burt Weinshanker
Regie: Martin Enlen

Ganzen Text anzeigen
Berlin 1945: Als Zehnjährige sind Lisa, Karin und Angelika auf Abenteuersuche und durchstreifen Berlin. Als sie einen Bombenangriff überleben, schwören sie sich ewige Freundschaft. 1957 arbeitet Lisa, nun Anfang 20, in der Wäscherei ihrer Eltern und leidet unter der ...

Text zuklappen
Berlin 1945: Als Zehnjährige sind Lisa, Karin und Angelika auf Abenteuersuche und durchstreifen Berlin. Als sie einen Bombenangriff überleben, schwören sie sich ewige Freundschaft. 1957 arbeitet Lisa, nun Anfang 20, in der Wäscherei ihrer Eltern und leidet unter der kleinbürgerlichen Atmosphäre in ihrer Familie, die vom strengen Stiefvater dominiert wird. Ein Einwanderungsprogramm der neuseeländischen Regierung scheint ihre große Chance zu sein, diesem Leben zu entkommen: Wegen akuten Frauenmangels zahlt Neuseeland Einwanderinnen aus Deutschland die Überfahrt und garantiert ihnen einen Arbeitsplatz. Als Lisa sich heimlich in der neuseeländischen Botschaft Informationen besorgt, lernt sie den Piloten Mark kennen. Sie verliebt sich in den jungen Mann, der von den Ureinwohnern Neuseelands, den Maori, abstammt. Nur die mondäne Karin, mit der sie nach wie vor eng befreundet ist, weiß davon. In einem Jazzlokal trifft Lisa nach Jahren Angelika wieder, die dort als Prostituierte arbeitet. Lisas Auswanderungsplan nimmt Formen an. Als dieses Geheimnis und ihre Rendezvous mit Mark auffliegen und es daraufhin in ihrer Familie zum Eklat kommt, steht für sie fest, dass sie Deutschland so schnell wie möglich verlassen wird. Zudem ist Mark nach Neuseeland abgereist, ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Kurz vor ihrer Abreise erfährt Lisa von der Mutter die Wahrheit über ihren leiblichen Vater: Er ist nicht im Krieg gefallen, sondern nach Neuseeland ausgewandert. Lisa reist nicht allein: Karin wird ihre Freundin begleiten. Inzwischen wird Angelika von ihrem Zuhälter bedroht. Er fordert Geld zurück, das sie sich von ihm geliehen hat. Als obendrein ihre Großmutter stirbt, sieht auch Angelika keinen Grund mehr, in Deutschland zu bleiben.
"Der Liebe entgegen" erzählt von Freundschaft und Liebe, Schmerz und Heimweh und berichtet von dem Abenteuer, ein fremdes Land zu entdecken. In dem Dreiteiler, der an Originalschauplätzen in Neuseeland gedreht wurde, spielt Esther Zimmering ihre erste TV-Hauptrolle.

Die beiden weiteren Folgen von "Der Liebe entgegen" zeigt 3sat am Sonntag, 9. November, um 14.30 Uhr sowie am Sonntag, 16. November, um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Jupiters geheimnisvoller Eismond

Film von Daniel H. Birman

(Wiederholung vom 27.10.2008)

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Jupitermond "Europa" vermuten NASA-Experten einen großen salzhaltigen Ozean. Falls das zutrifft, könnte es dort irgendeine Form von außerirdischem Leben geben. Das Problem: "Europa" ist etwa elf Jahre Flugzeit von der Erde im All entfernt, und der Ozean liegt ...

Text zuklappen
Auf dem Jupitermond "Europa" vermuten NASA-Experten einen großen salzhaltigen Ozean. Falls das zutrifft, könnte es dort irgendeine Form von außerirdischem Leben geben. Das Problem: "Europa" ist etwa elf Jahre Flugzeit von der Erde im All entfernt, und der Ozean liegt unter etlichen Kilometern Eis versteckt. Dennoch ist Jupiters Eismond eine Schlüsselstelle, um nach Leben im All zu suchen. Eine riesige Herausforderung, die eine enorme Menge Einfallsreichtum auf Seiten der Wissenschaftler und Ingenieure erfordert, denn nur mit großem technischen Aufwand und weiterem Fortschritt ist eine solche Mission zu bewältigen. Die Entdeckung des Eismonds "Europa" wird zwar Galileo Galilei zugeschrieben, der 1610 sein Fernrohr auf Jupiter richtete. Aber steht der Mensch nun endlich davor, einen Mond im Schatten des größten Planeten unseres Sonnensystems zu untersuchen, der Hinweise auf der Erde so nahem Leben beherbergt?
Die 3sat-Wissenschaftsreihe "hitec" begleitet Wissenschaftler des "Jet Propulsion Laboratorys" (JPL) bei ihren Vorbereitungen für eine solche Mission. Das JPL gehört zum "California Institute of Technology" (Caltech) in Pasadena, USA, und ist eine der angesehensten Raumfahrteinrichtungen der Welt: Unter Federführung des JPL wurden so erfolgreiche Raumsonden-Projekte der NASA durchgeführt wie das der Galileo-Sonde, die schon einzigartige Aufnahmen vom Eismond "Europa" lieferte.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Urheberrecht - recht absurd?

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Gedanken sind frei - aber nicht kostenlos. Geistiges Eigentum ist zum Wohle von Künstlern rechtlich geschützt, aber mit Digitalisierung und Internet wird es immer schwieriger, dieses Recht durchzusetzen. Nun soll eine Studie belegen, dass der Anspruch auf geistiges ...

Text zuklappen
Die Gedanken sind frei - aber nicht kostenlos. Geistiges Eigentum ist zum Wohle von Künstlern rechtlich geschützt, aber mit Digitalisierung und Internet wird es immer schwieriger, dieses Recht durchzusetzen. Nun soll eine Studie belegen, dass der Anspruch auf geistiges Eigentum innovationsfeindlich ist und sogar Schaden anrichtet. Hat also die Idee des geistigen Eigentums ausgedient?
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" erklärt, warum der Schutz des geistigen Eigentums notwenig ist, zeigt aber auch absurde Fälle vor allem bei der Software- und Unterhaltungsindustrie: Zum Beispiel ist der von unzähligen Programmen her bekannte "Fortschrittsbalken", der das Fortschreiten eines Lade- oder Installationsvorgangs anzeigt, patentiert. Wer seine Programme mit einem derartigen Balken ausstattet, ohne vorher eine Patentlizenz erworben zu haben, kann wegen Patentverletzung verklagt werden. Kritikern erscheinen solche Patente unsinnig und unberechtigt, weil sie Innovationen behindern würden. "neues" hört sich in der Branche um und fragt, wann der Verweis auf geistiges Eigentum angebracht und wann er unangebracht ist. "neues" prüft außerdem, wie schnell ein Normalbürger gegen dieses Recht verstoßen kann, und was er dann zu befürchten hat.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Pferd namens Chianti

Film von Udo Zimmermann

Ganzen Text anzeigen
In den Steppen Zentralasiens lebten bis vor einem halben Jahrhundert die letzten echten Urwildpferde: die Przewalski-Pferde. Die Stute mit dem Namen Chianti aber wurde im Münchner Tierpark geboren. Sie ist Nachfahre einiger weniger Tiere, die zu Beginn des 20. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In den Steppen Zentralasiens lebten bis vor einem halben Jahrhundert die letzten echten Urwildpferde: die Przewalski-Pferde. Die Stute mit dem Namen Chianti aber wurde im Münchner Tierpark geboren. Sie ist Nachfahre einiger weniger Tiere, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach Europa kamen und in Zoos und Zuchtstationen überlebt haben. Der Zoo als Arche kann aber nur ein Zwischenstadium sein. Fachleute sind sich einig: Wenn das Przewalski-Pferd als Wildpferd erhalten bleiben soll, dann müssen seine Fähigkeiten, in der Wildnis überleben zu können, möglichst bald wieder trainiert werden - am besten in den Steppen und Halbwüsten Zentralasiens. Chianti gehört zu den Auserwählten für einen großen Plan: Auf einer Weide im Süden Münchens wurde sie mit anderen ausgewählten Przewalskis auf das Leben fern des Zoos vorbereitet. Gleichzeitig fand man in Kasachstan einen neuen Lebensraum für sie. Im August 2003 hat die kleine Herde die satten Weiden Oberbayerns gegen die karge Steppe getauscht.
Udo Zimmermann hat die Auswilderung von Chianti und ihren Artgenossen beobachtet.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

Faszination Mensch

Thema: Gehör - 24 Stunden auf Empfang

Moderation: Anke Neuzerling

Ganzen Text anzeigen
Selbst wenn wir schlafen, ist ein Teil von uns hellwach: unser Gehör. 24 Stunden am Tag empfängt es Geräusche und ermöglicht es uns, Gefahrenquellen zu erkennen, zu kommunizieren und uns zu orientieren. Schallquellen vermag es bis auf drei Grad genau zu orten. ...

Text zuklappen
Selbst wenn wir schlafen, ist ein Teil von uns hellwach: unser Gehör. 24 Stunden am Tag empfängt es Geräusche und ermöglicht es uns, Gefahrenquellen zu erkennen, zu kommunizieren und uns zu orientieren. Schallquellen vermag es bis auf drei Grad genau zu orten. Nirgendwo sonst im Körper tummeln sich so viele Sinneszellen auf so kleinem Raum wie in unserem Innenohr. Was wir hören, entscheidet jedoch das Gehirn. Dabei kann es aus dem Klang-Chaos mühelos wichtige Geräusche herausfiltern und Belangloses ausblenden. Zusammen übersetzen Ohren und Gehirn den Schall, den wir dann als Sprache, Musik oder Krach empfinden. Doch so präzise das Gehör ist, so empfindlich ist es auch: 14 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Schwerhörigkeit, einer Krankheit, die durch Lärm verursacht wird. Weitere drei Millionen haben ständige Ohrgeräusche, 600.000 sind von Geburt an taub.
Wie nimmt unser komplexester Sinn die Schall-Eindrücke auf? Wie gelangt das Gehörte in unser Bewusstsein? "daVinci" begibt sich auf die Spur des Wunderorgans Ohr.


Seitenanfang
18:00

Mädchengeschichten: Buddha weist den Weg

Dokumentarfilm von Byambasuren Davaa, Deutschland 2003

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Früher oder später sehen wir uns alle einmal mit den "ewigen Fragen" konfrontiert: Was ist der Sinn des Lebens und des Sterbens? Delgermaa Hatanbaatar, geboren 1986 in Ulan-Bator, Mongolei, musste sich diese Fragen schon früh stellen: Ihre Eltern starben, als sie 13 ...

Text zuklappen
Früher oder später sehen wir uns alle einmal mit den "ewigen Fragen" konfrontiert: Was ist der Sinn des Lebens und des Sterbens? Delgermaa Hatanbaatar, geboren 1986 in Ulan-Bator, Mongolei, musste sich diese Fragen schon früh stellen: Ihre Eltern starben, als sie 13 Jahre alt war. Während ihrer Trauerzeit entschloss sie sich, Schülerin eines buddhistischen Meisters zu werden. Ihr Lama war zunächst sehr skeptisch und wollte sie nicht als Schülerin annehmen. Doch Delgermaas sanfte Beharrlichkeit überzeugte ihn, mit ihr eine Pilgerreise zum Kloster Tukvon, einer heiligen Stätte der Mongolei, zu unternehmen. Diese Reise soll ihr dabei helfen, sich zu entscheiden: Will sie wirklich Nonne werden oder vielleicht doch lieber heiraten und Kinder bekommen? Schließlich könnte es sein, dass ihre Kinder die Reinkarnation der geliebten Eltern sind.
Die Autorin Byambasuren Davaa, geboren 1971, stammt selbst aus Ulan-Bator und hat Delgermaa auf ihrer Reise, bei ihrer Auseinandersetzung mit sich selbst und den Lehren des Buddhismus begleitet. Davaa studierte ab 2000 an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München Dokumentarfilm. Zusammen mit Koregisseur und Kameramann Luigi Falorni realisierte sie dort auch ihren vielfach preisgekrönten Abschlussfilm, den Dokumentarfilm "Die Geschichte vom weinenden Kamel" (2003).

"Buddha weist den Weg" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Regie führen ausschließlich Frauen, von denen die meisten aus den Herkunftsländern der Mädchen stammen. So repräsentieren die "Mädchengeschichten" nicht nur verschiedene Lebensentwürfe junger Frauen, sondern auch unterschiedliche dokumentarische Erzählweisen internationaler Regisseurinnen.


Seitenanfang
18:30
16:9 Format

Der verbotene Blick auf die Nacktheit

Film von Werner Raeune

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Verbotene Blicke können todbringend sein: Im antiken Mythos überraschte der Jäger Aktaion die nackte Diana beim Baden. Zur Strafe verwandelte die Göttin der Jagd den Voyeur in einen Hirschen, der danach von seinen eigenen Hunden zerrissen wurde. Ein Bildthema, dass ...

Text zuklappen
Verbotene Blicke können todbringend sein: Im antiken Mythos überraschte der Jäger Aktaion die nackte Diana beim Baden. Zur Strafe verwandelte die Göttin der Jagd den Voyeur in einen Hirschen, der danach von seinen eigenen Hunden zerrissen wurde. Ein Bildthema, dass Künstler von der Antike bis ins 21. Jahrhundert immer wieder zu Darstellungen mit unterschiedlichsten Auslegungen inspirierte. Mythologie als Vorwand für die Nacktheit? Ob bei Caravaggio, Gustave Courbet, Gustav Klimt oder Pablo Picasso - über Jahrhunderte stehen Erotik und Sinnlichkeit im Mittelpunkt künstlerischen Schaffens und führen bis heute zu Verboten und Skandalen. Für den amerikanischen Enthüllungskünstler Spencer Tunick lassen Massen die Hüllen fallen. Seine Installationen nackter Menschen gelten als Kunst - doch in New York wurde Tunick schon fünfmal inhaftiert.
Nacktheit, Voyeurismus, Exhibitionismus, Erotik und Missbrauch: Werner Raeune nähert sich dem Thema des verbotenen Blicks aus verschiedenen Perspektiven und unternimmt einen Streifzug durch die Kunst des Aktes.

Die Düsseldorfer museum kunst palast zeigt die Ausstellung "Diana und Actaeon - Der verbotene Blick auf die Nacktheit" vom 25. Oktober 2008 bis zum 15. Februar 2009.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton16:9 Format

Kreuzfahrt ins Eis

Entdeckungsreise zwischen Nord- und Südpol

Film von Thomas Mauch

(aus der ARD-Reihe "Nordstory")

Ganzen Text anzeigen
Die "MS Fram" ist das modernste und wendigste Expeditionsschiff der Welt. Es ist ein Schiff der Hurtigruten Reederei für den polaren Einsatz in der Arktis und Antarktis. An Bord sind keine Forscher, sondern Menschen mit Interesse an den extremsten Klimagebieten der Erde. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die "MS Fram" ist das modernste und wendigste Expeditionsschiff der Welt. Es ist ein Schiff der Hurtigruten Reederei für den polaren Einsatz in der Arktis und Antarktis. An Bord sind keine Forscher, sondern Menschen mit Interesse an den extremsten Klimagebieten der Erde. Außer der "MS Fram" sind rund 30 weitere Kreuzfahrtschiffe in dieser einzigartigen Region unterwegs, und nicht jedes Schiff erreichte auch wieder unbeschadet seinen Heimathafen.
Thomas Mauch und sein Kamerateam haben die abenteuerliche "Sehreise" ins ewige Eis begleitet. Sie erkunden Gebiete, in denen die berühmten norwegischen Polarforscher Fridtjof Nansen und Roald Amundsen vor nicht einmal 100 Jahren ihr Leben riskierten. Eine Reise ins Land der Gletscher, der Inuit, der Robben und Pinguine, zugleich aber auch ein Ausflug in die Geschichte der frühen Polarforschung.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton

Dokumentarfilmzeit: DOK Leipzig

Geschichten vom Essen

Dokumentarfilm von Hans-Dieter Grabe, Deutschland 2008

Länge: 60 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Geschichten vom Essen" erzählt von fünf Menschen in verschiedenen Ländern. Die erste Geschichte zeigt hart arbeitende Frauen in einer Zeit, in der "5 Kartoffeln" - so der Titel - ein großes Geschenk sein können. "Rote Rüben" beschafft sich heimlich ein zehnjähriges ...

Text zuklappen
"Geschichten vom Essen" erzählt von fünf Menschen in verschiedenen Ländern. Die erste Geschichte zeigt hart arbeitende Frauen in einer Zeit, in der "5 Kartoffeln" - so der Titel - ein großes Geschenk sein können. "Rote Rüben" beschafft sich heimlich ein zehnjähriges Mädchen für seine zwei kranken Brüder. Wenn sie erwischt wird, wird sie hart bestraft. "Hefeklöße" - die Freude darüber, wie gut sie ihm schmeckten, obwohl wenige Stunden davor sein Elternhaus in Flammen aufgegangen ist, hat der damals acht Jahre alte Dokumentarfilmer bis heute nicht vergessen. "Brot" - um nichts anderes kreist jahrelang das Denken eines Häftlings. "Vom Sattessen" träumt ein Mann, der zwar genug zu essen hat, dessen zerstörter Körper aber auf die geringste Gewichtszunahme mit unerträglichen Schmerzen reagiert.
Hans-Dieter Grabes Film ist aus dem Material für fünf Dokumentarfilme entstanden, die der Filmemacher zwischen 1967 und 1998 drehte: "Essen spielte und spielt in meinem Leben eine große Rolle - weil ich gern esse und weil es Zeiten gab, in denen ich nicht genug zu essen hatte, Zeiten, die ich nicht vergessen habe. Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, war ich acht Jahre alt. Es folgte die Notzeit der Nachkriegsjahre. Ich begriff am 'eigenen Leibe', was Essenhaben oder -nichthaben aussagt über die Situation, in der Menschen leben. So ist es kein Zufall, dass in vielen meiner Filme über Not- und Kriegserfahrungen Menschen vom Essen erzählen und oft natürlich davon, wie lebensbedrohend wenig sie zu essen hatten. Es war mir wichtig, dass sie das taten - nicht weil ich wollte, dass meinen Zuschauern die Wurst im Halse stecken blieb, sondern weil ich mir wünschte, dass sie ihre Wurst bewusst genießen." Grabe hofft, dass sein Werk dazu beiträgt, "die Flut von Koch- und Ess-Shows im Unterhaltungsfernsehen durch eine etwas andere, nämlich nachdenklichere und bewusstere Sichtweise auf Nahrungsmittel und die Bedeutung des Essens zu ergänzen".

Anlässlich des 51. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm DOK Leipzig (27.10. - 2. 11. 2008) sendet 3sat mit "Geschichten vom Essen" von Hans-Dieter Grabe einen der Dokumentarfilme, die in der letztjährigen Ausschreibung "Mein Leben in Sicherheit" gemeinsam von 3sat und DOK Leipzig ausgewählt wurden. Am Freitag, 7. November, ab 2.05 Uhr, zeigt 3sat in einer langen Hans-Dieter-Grabe-Nacht drei der fünf Filme, aus denen Grabes "Geschichten vom Essen" hervorgegangen sind.


Seitenanfang
22:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bowling for Columbine

Dokumentarfilm, USA/Kanada/Deutschland 2002

Mit George W. Bush, Charlton Heston, Marilyn Manson,
Michael Moore u.a.
Länge: 113 Minuten

Regie: Michael Moore

Ganzen Text anzeigen
Am 20. April 1999 verüben Dylan Klebold und Eric Harris aus Littleton, Colorado, an der Columbine High School ein Massaker, bei dem zwölf Schüler und ein Lehrer sterben. Sie verwenden automatische Waffen und Munition aus dem Supermarkt. Schulmorde sind in den USA keine ...
(ARD)

Text zuklappen
Am 20. April 1999 verüben Dylan Klebold und Eric Harris aus Littleton, Colorado, an der Columbine High School ein Massaker, bei dem zwölf Schüler und ein Lehrer sterben. Sie verwenden automatische Waffen und Munition aus dem Supermarkt. Schulmorde sind in den USA keine Seltenheit, und so ziehen die "Experten" ihre üblichen Erklärungen aus den Schubladen: Gewaltfilme seien schuld.
Der Dokumentarfilmer Michael Moore ("Fahrenheit 9/11") macht sich seinen eigenen Reim. Aus einer Vielzahl von Perspektiven nähert er sich der Frage, warum in den USA jährlich rund 11.000 Menschen erschossen werden, während in anderen Ländern, in denen nicht weniger Gewaltfilme konsumiert werden, maximal 300 durch Feuerwaffen umkommen. Mit lakonischer Ironie und beißendem Witz begibt sich Moore auf eine Reise ins Herz der amerikanischen Finsternis: Er interviewt Menschen, die mit einer 44er Magnum unterm Kopfkissen schlafen, jugendliche Bombenleger und Scharfschützen von der Bürgerwehr. Aus einer Fülle an Fakten destilliert Moore schließlich eine "entwaffnend" einfache Schlussfolgerung heraus: Während die Zahl der Gewaltverbrechen nachweisbar abnimmt, steigern reißerische Nachrichten und Reportagen in den USA das Gefühl der Bedrohung - derweil in Kanada die Menschen nicht einmal ihre Haustür abschließen. Nutznießer der Paranoia ist die "National Rifle Association", deren Vorsitzender Charlton Heston nur zehn Tage nach dem Massaker in Columbine eine flammende Rede über die amerikanische Bürgerpflicht, sich zu bewaffnen, hielt. Im "Showdown" des Films besucht Moore den Hollywood-Star und Waffenaktivisten, um ihn mit dem Bild eines sechsjährigen Mädchens zu konfrontieren, das von einem Mitschüler erschossen wurde. Moores grandioser Kritiker- und Publikumserfolg war nach 46 Jahren der erste Dokumentarfilm, der zum Filmfestival nach Cannes eingeladen wurde, wo er unter Standing Ovations den Spezialpreis erhielt. Außerdem wurde er 2003 unter anderem mit dem Oscar und dem César ausgezeichnet.
(ARD)


Seitenanfang
0:10
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalreihe von Herbert Reinecker

Der Mord an Frau Klett

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
Fräulein RehbeinHelma Seitz
Kellner WachsnerAlfred Balthoff
Herr KlettHanns Ernst Jäger
Willi KlettVadim Glowna
Frau KlettElse Knott
Frau SchilpHilde Volk
ReussLaurence Bien
WirballaSiegfried Kretschmer
u.a.
Regie: Dietrich Haugk

Ganzen Text anzeigen
Ein Lumpensammler findet in einem verwahrlosten Hof eine tote Frau. Sie ist ermordet worden. Um auf die Spur des Täters zu kommen, muss Kommissar Keller das soziale Milieu der Ermordeten erforschen. Dabei stellt er fest, dass sie mit allen Mitteln versucht hatte, ihr ...

Text zuklappen
Ein Lumpensammler findet in einem verwahrlosten Hof eine tote Frau. Sie ist ermordet worden. Um auf die Spur des Täters zu kommen, muss Kommissar Keller das soziale Milieu der Ermordeten erforschen. Dabei stellt er fest, dass sie mit allen Mitteln versucht hatte, ihr durch finanzielle Schwierigkeiten aus dem Gleis geratenes Familienleben wieder ins Lot zu bringen.
Eine weitere Folge der Krimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode in der Hauptrolle.


Seitenanfang
1:10
schwarz-weiss monochrom

Der Herr der sieben Meere

(The Sea Hawk)

Spielfilm, USA 1940

Darsteller:
Geoffrey ThorpeErrol Flynn
Don Jose Alvarez de CordobaClaude Rains
Dona MariaBrenda Marshall
Sir John BurlesonDonald Crisp
Königin ElisabethFlora Robson
Carl PittAlan Hale
u.a.
Länge: 103 Minuten
Regie: Michael Curtiz

Ganzen Text anzeigen
Im inoffiziellen Auftrag der englischen Königin Elisabeth I. kapert Kapitän Thorpe spanische Schiffe, um die Staatskasse aufzufüllen. Durch eine Intrige am Hof der Königin fällt Thorpe in die Hände der Spanier und wird dazu verurteilt, den Rest seines Lebens als ...
(ARD)

Text zuklappen
Im inoffiziellen Auftrag der englischen Königin Elisabeth I. kapert Kapitän Thorpe spanische Schiffe, um die Staatskasse aufzufüllen. Durch eine Intrige am Hof der Königin fällt Thorpe in die Hände der Spanier und wird dazu verurteilt, den Rest seines Lebens als Galeerensklave zu fristen. Als er von einem Mitgefangenen erfährt, dass die spanische Armada gegen England in den Krieg ziehen wird, gelingt es Thorpe und seinen Männern, sich nach Monaten der Qualen und Entbehrungen zu befreien. Thorpe will der Königin Dokumente überbringen, die den bevorstehenden Angriff der Armada beweisen.
Michael Curtiz' "Der Herr der sieben Meere" ist ein aufwendig ausgestatteter und aktionsreich inszenierter Klassiker des Piratenfilms, der im Zusammenspiel zwischen Errol Flynn als unwiderstehlichem Gentleman-Piraten und Flora Robson als Königin Elisabeth einige humorvolle Akzente setzt.
(ARD)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Art Now! Olafur Eliasson

Porträt von Jan Schmidt-Garre

Ganzen Text anzeigen
Olafur Eliasson, 1967 in Kopenhagen geboren, ist ein Zauberer. Er bringt Naturphänomene ins Museum und legt zugleich die einfachen technischen Mittel offen, mit denen er seinen Zauber inszeniert. Für seine Installationen und Land Art nutzt Eliasson Materialien, die ...

Text zuklappen
Olafur Eliasson, 1967 in Kopenhagen geboren, ist ein Zauberer. Er bringt Naturphänomene ins Museum und legt zugleich die einfachen technischen Mittel offen, mit denen er seinen Zauber inszeniert. Für seine Installationen und Land Art nutzt Eliasson Materialien, die natürlich und flüchtig sind: Licht, Hitze, Feuchtigkeit, Dampf und Eis. Sie werden vom Künstler ästhetisch manipuliert. Eliassons Arbeit definiert einen Bereich zwischen Natur und Technologie, zwischen dem Organischen und Industriellen. Reiner Dampf, ein natürliches Phänomen in Island, wird zum Beispiel aus Heizungsrohren eines Museums geblasen, um einen Geysir zu imitieren. Olafur Eliassons Kunst lässt an Naturerfahrungen in Island denken, aber genauso an Experimente aus dem Physikunterricht: "Man zeigt die Konstruktion, um die Betrachter daran zu erinnern, dass sie Betrachter sind. Ich glaube, die Fähigkeit, in das Kunstwerk ein- und auszusteigen - die Konstruktion offenzulegen - ist heute wichtig. Meine Arbeit handelt viel von der Stellung des Betrachters." Von 1989 bis 1995 studierte Olafur Eliasson an der Royal Academy of Arts in Kopenhagen. Seine Installationen wurden seit 1989 in vielen internationalen Ausstellungen gezeigt, unter anderem in London, Venedig und New York.
Ein Porträt des Künstlers von Jan Schmidt-Garre.


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

KANT - Reloaded

(Wiederholung von 6.45 Uhr)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.