Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 18. Oktober
Programmwoche 43/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

Hilflos am Hindukusch

(Wiederholung vom Vortag)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Fisch für 2

Sechsteilige Reihe

Teil 5: Mit DJ Bobo und Frank Baumann

Ganzen Text anzeigen
In der sechsteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das ...
(ZDF/3sat/SF/ORF)

Text zuklappen
In der sechsteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das Unvorhersehbare, Ernst und Komik, Schweigen und Gespräch, mal derb und ironisch, mal als sensibler Frager und geduldiger Zuhörer. Frank Baumann, 1957 geboren, spaltete mit seiner Medienpersiflage "Ventil" beim Schweizer Fernsehen SF DRS 1996 das Eidgenössische Publikum. Bis Ende 2007 moderierte er die Schweizer Version von "Genial daneben".
Frank Baumann fischt mit DJ Bobo im Vierwaldstättersee. Der "King of Dance" wurde 1968 im Schweizer Kölliken geboren. Seine musikalische Mischung aus Pop und Dancefloor presste er auf zahlreiche CDs: Über 250 Gold- und 20 Platinplatten, zahlreiche Tophits und World Music Awards machten Peter René Baumann alias DJ Bobo zum Superstar.
(ZDF/3sat/SF/ORF)


7:00

C'est ça, la vie

Leben und Arbeiten in Frankreich

26-teiliger Französischkurs für Fortgeschrittene

5. Marie-Paule, ingénieur

Ganzen Text anzeigen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz leben und in den verschiedensten Berufen tätig sind. Die Protagonisten stellen ihre Stadt, ihren Arbeitsplatz und ihre Familien vor und erzählen von ihren Hobbys. Natürlich wird in "C'est ça, la vie" nur Französisch gesprochen. Anouk Charlier führt durch die Reihe, ihre Erläuterungen bringen den Zuschauern Land und Leute nahe.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
Stereo-Ton

Wie der Wein wohnt

Winzer als Bauherren

Film von Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Seit der Weinskandal vor über 20 Jahren einen Neubeginn markierte, ist immer wieder vom österreichischen Weinwunder die Rede, eine neue Winzergeneration hat es an die Weltspitze geschafft. Mindestens ebenso bemerkenswert ist: Die Weinbauern sind auch äußerst engagierte ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit der Weinskandal vor über 20 Jahren einen Neubeginn markierte, ist immer wieder vom österreichischen Weinwunder die Rede, eine neue Winzergeneration hat es an die Weltspitze geschafft. Mindestens ebenso bemerkenswert ist: Die Weinbauern sind auch äußerst engagierte Bauherren. Im Zuge ihrer Betriebserweiterungen haben viele von ihnen kühne und moderne Bauten in die Landschaft gesetzt - und das in einer Dichte, die weltweit einzigartig ist. Besonders im Osten und Südosten Österreichs macht sich diese neue Symbiose von zeitgenössischer Architektur und Weinbau bemerkbar. Mit der neu definierten Bauaufgabe hat sich eine eigene Architektursprache entwickelt, die sich zwischen sensibler Annäherung an traditionelle Bauformen und selbstbewusster Interpretation heutiger Anforderungen bewegt. Das Architekturzentrum im Wiener Museumsquartier präsentierte von September 2005 bis Februar 2006 in der Ausstellung "WeinArchitektur - Vom Keller zum Kult" eine Auswahl von rund 60 internationalen Projekten und Bauten, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf Österreich lag.
Martin Traxl zeigt in seinem Film "Wie der Wein wohnt" die spektakulärsten Beispiele und geht den Ursachen für den architektonischen Mut der Winzer auf den Grund.
(ORF)


10:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Wein - Kult und Faszination

Die Weinakademie in Rust

Film von Herbert Mannsberger

Ganzen Text anzeigen
Als Kult- und Kulturgetränk hat Wein die Menschen schon immer fasziniert. Heute sind der Genuss edler Weine und das Wissen um deren "Geheimnisse" fast ein gesellschaftliches "Muss" geworden. Stark zu diesem Trend beigetragen hat die "Weinakademie Österreich", die zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Kult- und Kulturgetränk hat Wein die Menschen schon immer fasziniert. Heute sind der Genuss edler Weine und das Wissen um deren "Geheimnisse" fast ein gesellschaftliches "Muss" geworden. Stark zu diesem Trend beigetragen hat die "Weinakademie Österreich", die zu Beginn der 1990er Jahre in Rust am Neusiedler See gegründet wurde. Die Akademie ist heute die größte Weinschule Europas. Vorbild war das renommierte "Institute of Masters of Wine" in London. Die Ruster Weinakademie veranstaltet jährlich etwa 1.000 Seminare mit insgesamt 25.000 Teilnehmern - größtenteils Weinfreunde, Winzer, Weinhändler und Sommeliers. Nach absolvierter Ausbildung erwirbt man den Grad eines "Weinakademikers", der wiederum Voraussetzung ist für den "Master of Wine" - damit gehört man zur Weltelite der Weinkenner. In Österreich gibt es bislang nur einen "Master of Wine" - und der leitet die Weinakademie in Rust.
Die Dokumentation stellt Geschichte und Gegenwart dieser Institution vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton

Frauenpower im Weingarten

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Gemeinsam ist ihnen die Liebe zum Wein - elf "Weinfrauen" aus dem Burgenland, aus Niederösterreich und Wien haben eine Vermarktungsgesellschaft gegründet, um bei Messen und internationalen Verkostungen aus dem Schatten ihrer erfolgreichen männlichen Kollegen zu treten. ...
(ORF)

Text zuklappen
Gemeinsam ist ihnen die Liebe zum Wein - elf "Weinfrauen" aus dem Burgenland, aus Niederösterreich und Wien haben eine Vermarktungsgesellschaft gegründet, um bei Messen und internationalen Verkostungen aus dem Schatten ihrer erfolgreichen männlichen Kollegen zu treten. Mit internationalen Auszeichnungen und medialer Aufmerksamkeit zeigen die Winzerinnen, welchen Erfolg ihr Engagement für das leibliche und seelische Wohl hervorbringt.
Der Film von Ernst A. Grandits zeigt, wie die elf Frauen ihre speziellen Vorlieben und Stärken ausspielen, wie sie einander unterstützen und wie sie ihre Leidenschaft für edlen Wein beflügelt.
(ORF)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lebenslinien - Toni Stricker

Film von Eva Hillinger

Ganzen Text anzeigen
Vom Jazzmusiker und Swing-Geiger im Nachkriegs-Wien avancierte Toni Stricker, Jahrgang 1930, in den 1970er Jahren zum Inbegriff pannonischen Musikempfindens. Er hat den Rhythmus der burgenländischen Landschaft mit seiner Geige ausgedrückt und wurde damit zum Botschafter ...
(ORF)

Text zuklappen
Vom Jazzmusiker und Swing-Geiger im Nachkriegs-Wien avancierte Toni Stricker, Jahrgang 1930, in den 1970er Jahren zum Inbegriff pannonischen Musikempfindens. Er hat den Rhythmus der burgenländischen Landschaft mit seiner Geige ausgedrückt und wurde damit zum Botschafter der Region auf den Konzertbühnen der Welt. Auch heute noch ist der unermüdliche Komponist, Arrangeur und Interpret auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen.
Das Filmporträt von Eva Hillinger zeigt Toni Stricker bei Proben und Auftritten mit legendären Kollegen sowie im Kreis von Familie und Freunden.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Die Flussputzer von der Nidda

Film von Silke Schranz und Christian Wüstenberg

Ganzen Text anzeigen
Harald Lang steht mit beiden Beinen in der Nidda. Er ist Angler. Was er aus dem Fluss fischt, kann er sich heute Abend aber auf keinen Fall in die Pfanne hauen: Mit viel Muskelkraft zieht er einen Autoreifen aus dem Wasser, angelt einen Einkaufswagen und ein verrostetes ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Harald Lang steht mit beiden Beinen in der Nidda. Er ist Angler. Was er aus dem Fluss fischt, kann er sich heute Abend aber auf keinen Fall in die Pfanne hauen: Mit viel Muskelkraft zieht er einen Autoreifen aus dem Wasser, angelt einen Einkaufswagen und ein verrostetes Ölfass. "Die Leute werfen ihren Schrott einfach in den Fluss. Wir finden hier Motorräder mit vollem Tank, ganze Telefonzellen oder Fernseher", sagt Harald Lang. Ihn macht das traurig, fassungslos und wütend zugleich. Alle zwei Jahre gibt es an der Nidda in Frankfurt eine große Reinigungsaktion, an der sich der Angler beteiligt. Freiwillige Helfer, Anwohner und Feuerwehrleute machen mit. Was bei der Niddasäuberung zum Vorschein kommt, interessiert manchmal auch die Polizei, denn Diebe lassen Tresore, Waffen und Einbruchswerkzeug einfach im Fluss verschwinden.
Silke Schranz und Christian Wüstenberg haben beobachtet, wie die Flussputzer die Nidda wieder auf Vordermann bringen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


Lebensfroh, kritisch und unbestechlich subjektiv kommentiert das Magazin die Hauptereignisse der Woche, besucht die wahren Helden der jüngeren Generation und analysiert die wichtigsten Zeitgeistphänomene, bevor sie in aller Munde sind.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:30

Bahamas - Von Nassau zu den Out-Islands

Film von Otto Deppe

Ganzen Text anzeigen
700 Inseln, smaragdgrünes Wasser, schneeweiße Strände - das sind die Bahamas. Sie beginnen 90 Kilometer vor der Küste Floridas und ziehen sich in weitem Bogen bis vor die Nordostküste der Dominikanischen Republik. Die Inselgruppe im karibischen Meer ist ein typisches ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
700 Inseln, smaragdgrünes Wasser, schneeweiße Strände - das sind die Bahamas. Sie beginnen 90 Kilometer vor der Küste Floridas und ziehen sich in weitem Bogen bis vor die Nordostküste der Dominikanischen Republik. Die Inselgruppe im karibischen Meer ist ein typisches Beispiel eines Massentourismus, der vom Geschmack der US-Amerikaner geprägt ist. Die Bahamas haben aber auch eine andere Seite: Das Leben der Menschen auf den Out-Islands - zahllosen größeren und kleineren Inseln - ist beispielsweise von Fischfang und Landwirtschaft bestimmt. Dort fallen die wenigen Touristen kaum ins Gewicht. Die Out-Islands verfügen über die schönsten Strände, kleine landestypische Hotels und unbegrenzte Wassersportmöglichkeiten.
Der Film von Otto Deppe stellt die Bahamas abseits des Massentourismus vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Der schönste Beton Münchens - Heimat im Olympiadorf

Moderation: Tobias Ranzinger

Film von Almut Gronauer


Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von "laVita". Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben. Moderatoren sind Heike Götz und Tobias Ranzinger.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:35
Dolby-Digital Audio

Kikujiros Sommer

(Kikujiros no natsu)

Spielfilm, Japan 1998

Darsteller:
KikujiroTakeshi Kitano
MasaoYusuke Sekiguchi
Kikujiros FrauKayoko Kishimoto
Masaos GroßmutterKazuko Yoshiyuiki
u.a.
Länge: 114 Minuten
Regie: Takeshi Kitano

Ganzen Text anzeigen
Masao ist acht Jahre alt und wächst in Tokio bei seiner Großmutter auf. Als die Sommerferien beginnen und seine Freunde Urlaub machen, bricht er heimlich auf, um seine Mutter zu suchen. Eine Bekannte seiner Großmutter bittet ihren Mann Kikujiro, den Jungen zu begleiten. ...

Text zuklappen
Masao ist acht Jahre alt und wächst in Tokio bei seiner Großmutter auf. Als die Sommerferien beginnen und seine Freunde Urlaub machen, bricht er heimlich auf, um seine Mutter zu suchen. Eine Bekannte seiner Großmutter bittet ihren Mann Kikujiro, den Jungen zu begleiten. Der nichtsnutzige Kerl nimmt Masao aber erst einmal mit auf eine Radrennbahn, wo er ihr ganzes Geld verwettet, stiehlt ein Taxi, das schnell den Geist aufgibt, und bewahrt den Jungen vor einem alten Freier. Schon bald hat Masao jede Menge Stoff für einen Aufsatz über das Thema: "Was ich im Sommer gemacht habe". Schließlich kommen die beiden mit Hilfe eines freundlichen Poeten, der sie mitnimmt, doch noch bis zum Haus von Masaos Mutter. Doch dort muss der Junge feststellen, dass seine Mutter offenbar eine neue Familie gegründet und ohne ihn ein anderes Leben angefangen hat. Mit einer Lüge gelingt es Kikujiro immerhin, Masao zu trösten und ihm etwas Hoffnung für eine Rückkehr seiner Mutter zu machen. Als die beiden nach weiteren Abenteuern nach Tokio zurückkehren, haben sie eine Menge voneinander gelernt.
Mit Yakuza-Filmen wie "Violent Cop", "Boiling Point" und vor allem "Hana-bi" wurde das japanische Multitalent Takeshi Kitano weltweit bekannt. Mit "Kikujiros Sommer" gelang ihm aber ein überraschender Genrewechsel. Hier erzählt er keine schwarze Geschichte aus der japanischen Unterwelt, sondern eine witzig-poetische, zärtlich-melancholische Ballade im Stil eines Roadmovies. Aus dem Aufeinandertreffen der beiden extrem unterschiedlichen Charaktere - da der introvertierte, besonnene Junge, dort der grobschlächtige Mann - schlägt der Film wunderbar komödiantische Funken und konfrontiert den Zuschauer mit den oft nah beieinander liegenden poetischen und absurden Seiten des Lebens. Dabei bedient sich Kitano der Slapstick-Komik der Stummfilmzeit, die er jedoch mit dem ihm eigenen, unverwechselbaren surrealen Humor vermischt.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Mit wenig Geld gut leben

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sozialleistungen werden gesenkt, der Mittelstand schrumpft - eine negative Entwicklung in Deutschland ist nicht zu übersehen. Das Sprichwort "Geld allein macht nicht glücklich" wirkt in diesem Kontext schon fast zynisch. Trotzdem scheint etwas dran zu sein: Es gibt zum ...

Text zuklappen
Sozialleistungen werden gesenkt, der Mittelstand schrumpft - eine negative Entwicklung in Deutschland ist nicht zu übersehen. Das Sprichwort "Geld allein macht nicht glücklich" wirkt in diesem Kontext schon fast zynisch. Trotzdem scheint etwas dran zu sein: Es gibt zum Beispiel eine Grenze, oberhalb derer mehr Geld nicht glücklicher macht. Diese Grenze liegt laut einer Studie bei einem monatlichen Nettoeinkommen von 2.000 Euro. Steigt das Einkommen darüber, bleibt der Zufriedenheits-Wert trotzdem gleich. Für den Berliner Bernd W. ist arm sein sogar ein erstrebenswerter Zustand. Man muss nur frech und findig sein - und schon kann man mit wenig Geld ziemlich viel Spaß haben. So schnorrt sich der Hartz-IV-Empfänger gerne bei wichtigen politischen Empfängen durch. Sein Trick: gute Kleidung und eine dicke Zigarre.
"vivo" stellt Bernd W. vor und zeigt, wie man auch mit wenig Geld gut leben kann.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Mit Sturmjägern unterwegs

Tornados in Deutschland

Film von Heiderose Häsler

Ganzen Text anzeigen
Tornados wüten in Deutschland. Dächer wirbeln durch die Luft, Bäume knicken weg wie Streichhölzer. Vor wenigen Jahren hat solch ein lokales Ereignis kaum jemand registriert. Inzwischen tauchen in Wetterberichten auch Tornadowarnungen auf. Sturmjäger machen sich - nach ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Tornados wüten in Deutschland. Dächer wirbeln durch die Luft, Bäume knicken weg wie Streichhölzer. Vor wenigen Jahren hat solch ein lokales Ereignis kaum jemand registriert. Inzwischen tauchen in Wetterberichten auch Tornadowarnungen auf. Sturmjäger machen sich - nach amerikanischem Vorbild - auf den Weg, um das gefährliche Phänomen genau zu orten. An einer immer präziseren Vorhersage und Warnung arbeitet ein immer größer werdendes Team von Extremwetter-Enthusiasten und Wissenschaftlern. Denn mehr als 50 Tornados werden jährlich in Deutschland gezählt. Keiner ist vor ihrem Wüten sicher.
Ein Film im Spannungsfeld zwischen Abenteuer, Naturkatastrophe und Wissenschaft.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der mit den Toten spricht - Aus dem Leben des

Mediums Pascal Voggenhuber

Reportage von Simon Christen

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Pascal Voggenhuber sagt, er sehe Verstorbene und könne mit ihnen reden: Er ist mit seinen 28 Jahren das jüngste hauptberufliche Medium der Schweiz. Wer eine Sitzung bei ihm möchte, muss bis zu sechs Monate Wartezeit in Kauf nehmen, eine Stunde seiner medialen Dienste ...

Text zuklappen
Pascal Voggenhuber sagt, er sehe Verstorbene und könne mit ihnen reden: Er ist mit seinen 28 Jahren das jüngste hauptberufliche Medium der Schweiz. Wer eine Sitzung bei ihm möchte, muss bis zu sechs Monate Wartezeit in Kauf nehmen, eine Stunde seiner medialen Dienste kostet 160 Franken. Lisbeth und Albin Ziltener haben bereits drei solcher Sitzungen besucht. Ihre Tochter Mirjam ist gestorben, aber anscheinend nicht verstummt: Sie sende durch Pascal Voggenhuber Nachrichten, ist das Ehepaar überzeugt.
Der Film von Simon Christen stellt das Medium Pascal Voggenhuber und seine Arbeit vor.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Letzte Ausfahrt: Pamir Highway

Tadschikistan - Am Dach der Welt

Film von Stephan Stuchlik

Ganzen Text anzeigen
Es ist eine der unzugänglichsten Ecken dieser Erde: Das Pamir-Gebirge mit seinen zum Teil über 7.000 Meter hohen Gipfeln im Osten des kleinen Tadschikistans gehört zu den beeindruckendsten Landschaften der Welt. Seit Kurzem ist die M41 wieder offiziell befahrbar, die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es ist eine der unzugänglichsten Ecken dieser Erde: Das Pamir-Gebirge mit seinen zum Teil über 7.000 Meter hohen Gipfeln im Osten des kleinen Tadschikistans gehört zu den beeindruckendsten Landschaften der Welt. Seit Kurzem ist die M41 wieder offiziell befahrbar, die Straße, die sich am Dach der Welt in schwindelerregender Höhe zwischen der afghanischen, der pakistanischen und der chinesischen Grenze entlangschlängelt. Trotz der kargen Natur ist die Landschaft voller Geschichte: Die Perser waren dort, Alexander der Große wollte von dort aus die Ostgrenze seines Weltreichs sichern. Die großen Entdecker bewunderten noch Jahrhunderte danach eine Kulturlandschaft, die zuletzt von den Kommunisten in Moskau willkürlich geteilt wurde.
Der Film berichtet über jahrtausendealte Städte in vergessenen Winkeln, über Paläste in der Wüste sowie über Nomaden und Lastwagenfahrer, Grenzbeamte und Dorfbewohner - all jene, die versuchen, mit der rauen Natur in der atemberaubenden Höhe zu leben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Mensch braucht immer mehr Energie, die Ressourcen werden knapp und die Energiepreise steigen dramatisch an. Die Zukunft unserer Energieversorgung gehört deshalb zu den Schlüsselfragen des 21. Jahrhunderts. Wie kann der Energiebedarf in Zukunft nachhaltig gedeckt ...

Text zuklappen
Der Mensch braucht immer mehr Energie, die Ressourcen werden knapp und die Energiepreise steigen dramatisch an. Die Zukunft unserer Energieversorgung gehört deshalb zu den Schlüsselfragen des 21. Jahrhunderts. Wie kann der Energiebedarf in Zukunft nachhaltig gedeckt werden? Wie können wir den steigenden Verbrauch der Schwellenländer China und Indien decken, ohne das Problem des Klimawandels zu verschärfen? Welche Alternativen gibt es zum Kraftstoff-Lieferanten Öl und wie lassen sich diese effizienter nutzen? "Die Zukunft der Energie", von der Max-Planck-Gesellschaft herausgegeben und im C.H.Beck Verlag erschienen, dokumentiert den aktuellen Stand der Wissenschaft zu allen relevanten Fragen.
"bookmark" stellt das Sachbuch vor. Außerdem beschäftigt sich die Sendung am vorletzten Tag der Frankfurter Buchmesse mit "Eure Ehre - Unser Leid" von Serap Cileli. Die gebürtige Türkin floh nach einer Zwangsheirat nach Deutschland. Seitdem engagiert sich Serap Cileli für die Rechte muslimischer und türkischer Frauen in Europa und kämpft gegen Zwangsehen und Ehrenmorde. Zum gleichen Thema stellt "bookmark" das Sachbuch der türkischen Menschenrechtsaktivistin Ayse Önal "Warum tötet ihr?" vor.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Galakonzert des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin

Zum 60-jährigen Bestehen

Aufzeichnung vom 7. September 2007 im Haus des Rundfunks

Musikalische Leitung: Ingo Metzmacher

Ganzen Text anzeigen
Am 7. September 1947 gab das heutige Deutsche Symphonie-Orchester Berlin sein erstes öffentliches Konzert - in dem Saal, der über Jahrzehnte hinweg das Wahrzeichen des Orchesters war. Ingo Metzmacher begann seine Ära exakt 60 Jahre später. Sein Konzert zum 60-jährigen ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Am 7. September 1947 gab das heutige Deutsche Symphonie-Orchester Berlin sein erstes öffentliches Konzert - in dem Saal, der über Jahrzehnte hinweg das Wahrzeichen des Orchesters war. Ingo Metzmacher begann seine Ära exakt 60 Jahre später. Sein Konzert zum 60-jährigen Bestehen des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin war eine Hommage an seine Vorgänger: an Vladimir Ashkenazy, der Dimitrij Schostakowitschs Partituren zu überwältigenden Erlebnissen machte, an Ferenc Fricsay, den ersten, prägenden Chefdirigenten und unvergleichlichen Béla-Bartók-Interpreten, an Riccardo Chailly, der "Italianità" ins Musizieren des DSO brachte, an Kent Nagano, den Amerikaner, der Paris zu seiner Wahlheimat erkor, und an Lorin Maazel, der sich 1956 beim heutigen Deutschen Symphonie-Orchester Berlin mit einem Werk von Maurice Ravel einführte. Bei dem Galakonzert am 7. September 2007 waren die "Festliche Ouvertüre" von Dmitrij Schostakowitsch, Béla Bartóks "Tanzsuite", die Ouvertüre zu "La forza del destino" von Giuseppe Verdi, "An American in Paris" von George Gershwin sowie "La Valse" von Maurice Ravel zu hören.
3sat zeigt das Konzert aus dem Haus des Rundfunks.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbuchzeit extra

Bücher und Themen am 3sat-Stand

auf der Frankfurter Buchmesse

Moderation: Gert Scobel

Moderation: Andrea Meier
Moderation: Tina Mendelsohn
Moderation: Eva Wannenmacher
Moderation: Ernst A. Grandits
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse (15. - 19.10.2008) ist die Türkei.
"3satbuchzeit extra" zeigt Lesungen und Gespräche vom 3sat-Stand auf der weltgrößten Buchmesse. Zu Gast sind neben Perihan Magden, einer der momentan angesagtesten türkischen ...

Text zuklappen
Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse (15. - 19.10.2008) ist die Türkei.
"3satbuchzeit extra" zeigt Lesungen und Gespräche vom 3sat-Stand auf der weltgrößten Buchmesse. Zu Gast sind neben Perihan Magden, einer der momentan angesagtesten türkischen Autorinnen, und Necla Kelek auch Karen Duve, Manfred Flügge, Ingo Schulze, Uwe Tellkamp, Uwe Timm, Hans-Ulrich Wehler, Roger Willemsen und viele andere.


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

Kunst im Gespräch

 Themen:
 - Daniele Buetti (5.10.-30.11.2008,
   Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr und
   Kunsthalle Recklinghausen)
 - Giorgio de Chirico (23.8.-22.11.2008,
   Kunstmuseum Winterthur)
 - Ayse Erkmen (13.9.2008-11.1.2009, Hamburger
   Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin)
 - Christian Schad (26.9.2008-6.1.2009,
   Leopold Museum, Wien)
 Es diskutieren:
 - Ursula Bode (Journalistin, Essen)
 - Carla Schulz-Hoffmann (Leiterin Pinakothek
   der Moderne, München)
 - Stephan Berg (Direktor Kunstverein Hannover)
 - Julian Heynen (Künstlerischer Leiter der K21
   Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf)
Erstausstrahlung


Die Kunst-Experten Ursula Bode, Carla Schulz-Hoffmann, Stephan Berg und Julian Heynen diskutieren pointiert, klar, aber immer kontrovers über aktuelle Ausstellungen und geben einem breiten Publikum einen spannenden Einblick in die Welt der Kunst.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:30
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Fotografieren Sie Wien!

Harry Weber - Ein Portrait

Film von Hermann Sternath


(ORF)


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:00
VPS 02:45

Stereo-Ton

Die Klassenfahrt

(La classe de neige)

Spielfilm, Frankreich 1998

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
4:35
VPS 04:20

Stereo-Ton16:9 Format

Simply Red: Live in Cuba

Konzertaufzeichnung, Gran Teatro de La Habana, Kuba 2005

Regie: Hamish Hamilton

Ganzen Text anzeigen
Bis 2005 hat die Band Simply Red weltweit Millionen von Platten verkauft. Sänger Mick Hucknall gilt als einer der besten Soulsänger der Welt. Bereits das erste Album "Picture Book" aus dem Jahr 1985 ist ein großer Erfolg und macht Simply Red weltweit bekannt. Das Album ...

Text zuklappen
Bis 2005 hat die Band Simply Red weltweit Millionen von Platten verkauft. Sänger Mick Hucknall gilt als einer der besten Soulsänger der Welt. Bereits das erste Album "Picture Book" aus dem Jahr 1985 ist ein großer Erfolg und macht Simply Red weltweit bekannt. Das Album hält sich 30 Monate lang in den britischen Albumcharts. Das Album "A New Flame" wird für Simply Red 1989 zum Welterfolg, die Auskopplungen "It's Only Love" und "If You Don't Know Me by Now" stürmen die Hitparaden. Auch das Album "Stars" (1991) erhält neun Platinauszeichnungen. Mit ihrem elften Album "Simplified" (2005) beweisen Simply Red, dass jazzige Popmusik auch im 21. Jahrhundert Millionen von Menschen in ihren Bann zieht.
3sat präsentiert Simply Red in einem Konzert, das die Band 2005 im Gran Teatro de La Habana in Kuba mit ihren großen Hits, interpretiert von der Band und einem Streichorchester, gab.


Seitenanfang
5:20
VPS 05:05

Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)