Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 15. Oktober
Programmwoche 42/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Rückkehr

Fernsehfilm nach einer Idee von Christoph von Tomkewitsch

und Jan Bullerdieck, Deutschland 2001

Darsteller:
Tommy EicherHarald Schrott
SarahLisa Martinek
NicoleDeborah Kaufmann
Karin EicherAgathe Taffertshofer
Herbert EicherBranko Samarowski
u.a.
Länge: 89 Minuten
Buch: Andreas Linke
Buch: Christoph Stark
Regie: Christoph Stark

Ganzen Text anzeigen
Das harmonische Leben des erfolgreichen Bankers Tommy gerät aus den Fugen, als seine Mutter Karin eines Tages in seinem Büro steht und ihm mitteilt, dass sein Vater Herbert, mit dem er im Streit auseinandergegangen ist, einen Herzinfarkt hatte und der elterliche ...

Text zuklappen
Das harmonische Leben des erfolgreichen Bankers Tommy gerät aus den Fugen, als seine Mutter Karin eines Tages in seinem Büro steht und ihm mitteilt, dass sein Vater Herbert, mit dem er im Streit auseinandergegangen ist, einen Herzinfarkt hatte und der elterliche Hopfenhof vor dem Ruin steht. Tommy weigert sich zunächst, den Eltern zu helfen. Seiner Mutter zuliebe und mit dem heimlichen Wunsch, sich doch mit seinem Vater auszusöhnen, fährt er schließlich doch nach Hause und versucht, den Hof zu retten. Als Tommy erfährt, dass er einen zehnjährigen Sohn mit seiner Jugendliebe Nicole hat, ist er völlig durcheinanders. Nicole hatte ihn über ihre Schwangerschaft im Unklaren gelassen und ist auch jetzt nicht begeistert über Tommys Ambitionen, seinen Sohn Sascha kennenzulernen. Sie verlangt von Tommy, dass er Sascha nichts erzählt. Tommy muss sich nicht nur Nicoles, sondern auch Herberts Vorwürfe gefallen lassen. Doch während eines Streits zwischen Tommy und Herbert bekommt Sascha alles mit und läuft davon.
Fernsehfilm von Christoph Stark.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit Flynnville Train ("Nowhere Than Somewhere"),
Bruce Robison ("Virginia"), Gary Nichols ("Unbroken Ground"),
Julianne Hough ("That Song in My Head"), Lane Brody
("That's Where Love Comes In"), BR5-49 ("Even if it's Wrong"),
LeAnn Rimes ("The Light in Your Eyes"), Joe Nichols
("If Nobody Believed in You"), Ricochet ("Daddy's Money"),
The Mavericks ("What A Crying Shame"), Tish Hinojosa
("Drifter's Wind"), Brad Cotter ("I Meant To"), Gary Allan
("Learning How To Bend"), Mark O'Shea ("Look At You Now"),
Sugarland ("All I Want To Do"), Ray Stevens ("Mississippi
Squirrel Revival"), Monty Lane Allen ("Fallin' Water"),
Josh Gracin ("I Want To Live"), Alecia Elliott ("If You
Believe"), Collin Raye ("Quitters"), Buffalo C. Wayne
("Life's Busted"), Kelly Willis ("Don't Come the Cowboy
With Me, Sunny Jim") und Willie Nelson & Wynton Marsalis
("Georgia On My Mind")
Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mit Siegel und Stempel

Die Geschichte des Markierens

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Ob in Stein gemeißelte Gesetze oder auf Papyrus und Pergament gepinselte Handelsverträge: Alles was gelten sollte, wurde seit jeher mit Nachdruck markiert oder gestempelt. Dazu wurden je nach technischem Stand gebrannte Tonzylinder, metallene Petschaften für päpstliche ...
(ORF)

Text zuklappen
Ob in Stein gemeißelte Gesetze oder auf Papyrus und Pergament gepinselte Handelsverträge: Alles was gelten sollte, wurde seit jeher mit Nachdruck markiert oder gestempelt. Dazu wurden je nach technischem Stand gebrannte Tonzylinder, metallene Petschaften für päpstliche Bullen und fürstliche Siegel, Brandeisen oder einfach Gummistempel benutzt.
Die Dokumentation "Mit Siegel und Stempel" beschreibt die Entwicklung des Markierens von den Anfängen bis heute.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Karthagos geheime Kolonien

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Die Phönizier waren reich. Eine ihrer Gründungen war um 814 vor Christus Karthago. Doch am Ende des Dritten Punischen Kriegs wurde die Stadt von römischen Soldaten geplündert und vollständig zerstört. Seit Jahrzehnten suchen dort Archäologen nach Zeugnissen einer ...

Text zuklappen
Die Phönizier waren reich. Eine ihrer Gründungen war um 814 vor Christus Karthago. Doch am Ende des Dritten Punischen Kriegs wurde die Stadt von römischen Soldaten geplündert und vollständig zerstört. Seit Jahrzehnten suchen dort Archäologen nach Zeugnissen einer der bedeutendsten Metropolen des antiken Seehandels. Bis zu neun Meter tief müssen sie graben. Nur 70 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt stößt man auf der Insel Pantelleria, Karthagos einstigem Stützpunkt, schon oberflächlich auf punische Zeugnisse.
Gisela Graichen und Peter Prestel machen sich auf den Weg, manches Rätsel des geheimnisvollen Volkes zu lösen.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Trolle, Fjorde und ein Postschiff

Zweiteiliger Film von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

1. Auf zu den Lofoten

Ganzen Text anzeigen
Die Schiffe sind eine Legende. Sie fahren bis ans Ende der Welt, unermüdlich. Jeden Tag sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der nicht enden wollenden Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises. Der Küstenstreifen wurde durch sie zu ...

Text zuklappen
Die Schiffe sind eine Legende. Sie fahren bis ans Ende der Welt, unermüdlich. Jeden Tag sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der nicht enden wollenden Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises. Der Küstenstreifen wurde durch sie zu allen Jahreszeiten erreichbar - sowohl im polaren Winter wie zur Zeit der Mitternachtssonne. Früher war das eine Sensation, heute ist es immer noch eine seefahrerische Leistung: Die Rede ist von den Hurtigrutenschiffen, die seit 1893 den hohen Norden befahren, zunächst vorrangig beladen mit Postsäcken, heute mit Touristen, die der raue Zauber des Landes in seinen Bann gezogen hat. Mehr als 2.000 Kilometer legen die Schiffe zurück, wenn sie von Bergen in den Norden starten, vorbei am weltberühmten Geirangerfjord, der alten Königsstadt Trondheim, den wild romantischen Lofoten und dem kargen Nordkap bis hin zum einsamen Kirkenes dicht an der russischen Grenze.
Ulli Rothaus und Bodo Witzke sind zu Wasser und zu Land unterwegs. So gelingt es ihnen, die spektakuläre Seereise mit ihren Höhepunkten zu dokumentieren und außerhalb des Schiffs bei Begegnungen mit Fischern, Extremsportlern, Ölarbeitern, Künstlern und deutschen Auswanderern das Lebensgefühl des Nordens einzufangen. Startpunkt der ersten Etappe ist Bergen, die Hafenstadt mit den romantischen alten Handelshäusern aus der Hansezeit. Von dort bricht die "MS Finnmarken" von der Hurtigruten-Reederei dorthin auf, wo frühere Generationen das Ende der Welt vermuteten.

Die zweite Folge von "Trolle, Fjorde und ein Postschiff" sendet 3sat im Anschluss, um 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Trolle, Fjorde und ein Postschiff

Zweiteiliger Film von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

2. Jenseits des Nordkaps

Ganzen Text anzeigen
Täglich sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises: Die Hurtigrutenschiffe, die seit 1893 den hohen Norden befahren, zunächst beladen mit Postsäcken, heute mit Touristen. Mehr als 2.000 ...

Text zuklappen
Täglich sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises: Die Hurtigrutenschiffe, die seit 1893 den hohen Norden befahren, zunächst beladen mit Postsäcken, heute mit Touristen. Mehr als 2.000 Kilometer legen sie zurück.
Ulli Rothaus und Bodo Witzke sind zu Wasser und zu Land unterwegs. Ziel dieser Reiseetappe sind die Lofoten. Die Inselgruppe und ihre malerischen Orte mit bunten Holzhäusern sind das Sehnsuchtsziel von Künstlern, Walbeobachtern und anderen Naturfreunden. Überall stehen Holzgerüste, an denen Tausende Fische ohne Kopf baumeln, paarweise am Schwanz aufgehängt - vor allem Stockfische. Insgesamt 18 verschiedene Arten und Güteklassen gibt es. In Svolvær, der wichtigsten Stadt auf den Lofoten, ist der Aufenthalt nur kurz. Dann geht die Fahrt weiter, vorbei an der vor Hammerfest gelegenen Insel Melkøya. Die nächste Station ist das Nordkap, jener spektakuläre Felsen, der in früheren Epochen das Ende der Welt symbolisierte. Kirkenes, kurz vor der russischen Grenze gelegen, ist der Wendepunkt der Reise. Hinter Kirkenes, im hintersten Winkel von Norwegen, lebt Lars Petter Øie. Direkt vor seinem Anwesen, in 20 bis 40 Metern Tiefe, krabbeln sie zu Tausenden auf dem Meeresgrund: die sagenhaften Kamtschatka-Krabben, auch "Stalins Monsterkrabben" genannt. Sie gelten mittlerweile als Delikatesse und bringen leichtes Geld. Nach einem Abendessen, bei dem die Königskrabben frisch auf den Tisch kommen, geht es zurück an Bord - und zurück zu den Lofoten. Und dann kommt der Trollfjord: Die Felsen links und rechts gehen 1.000 Meter in die Höhe - für viele der Höhepunkt der Hurtigenroute.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hawaii - Inseln unterm Regenbogen

Film von Eberhard Piltz

Ganzen Text anzeigen
Die Inseln von Hawaii sind Gipfel gewaltiger Vulkane, die über Jahrmillionen aus der Tiefe des Pazifiks gewachsen sind. Alles Leben wurde von Wind und Wogen Tausende Kilometer übers Meer herbeigetragen: Pflanzen, Tiere und Menschen. Von den ersten Siedlern aus der ...

Text zuklappen
Die Inseln von Hawaii sind Gipfel gewaltiger Vulkane, die über Jahrmillionen aus der Tiefe des Pazifiks gewachsen sind. Alles Leben wurde von Wind und Wogen Tausende Kilometer übers Meer herbeigetragen: Pflanzen, Tiere und Menschen. Von den ersten Siedlern aus der Südsee, Captain Cook, Missionaren, Einwanderern aus China und Japan bis zur Annexion zum US-Bundesstaat - Hawaii war schon immer fremden Einflüssen ausgesetzt und befindet sich noch heute ständig im Wandel.
Die Reportage von Eberhard Piltz schildert den besonderen Zauber dieser Inseln. Sein Film führt unter anderem zu alten Tempelstätten und in eine moderne Sternwarte.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Malediven - Traumjob im Paradies

Film von Hannes Steinheimer

Ganzen Text anzeigen
Es hat ganz klein angefangen: 1972 öffnete sich die erste Malediven-Insel dem Tourismus. Seitdem gehören die Atolle südwestlich von Indien mit ihren smaragdgrünen Inseln, schneeweißen Stränden und dem in allen Blautönen strahlenden Meer zu den Traumurlaubszielen der ...

Text zuklappen
Es hat ganz klein angefangen: 1972 öffnete sich die erste Malediven-Insel dem Tourismus. Seitdem gehören die Atolle südwestlich von Indien mit ihren smaragdgrünen Inseln, schneeweißen Stränden und dem in allen Blautönen strahlenden Meer zu den Traumurlaubszielen der Welt. Auf einer der schönsten und exklusivsten Insel, auf Reethi Rah, hat sich ein Hotel der Luxusklasse angesiedelt. Es verspricht ein einzigartiges Erlebnis an einem der schönsten Plätze der Welt. Doch um diese hohen Erwartungen einzulösen, müssen die Angestellten und der Leiter des Resorts im Nord Male Atoll einige Anstrengungen auf sich nehmen.
Die Dokumentation von Hannes Steinheimer wirft einen Blick hinter die Kulissen dieses Hotels und zeigt, wie es ist, in einem solchen "Paradies" zu arbeiten.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fit für den Neubeginn: Generation Plus

Reportage von Augustine Wöss

Ganzen Text anzeigen
Sie arbeiten mit dem Computer, basteln mit Kindern, graben auf archäologischen Feldern und entziffern alte Handschriften. Gemeinsam ist ihnen allen, dass sie Senioren sind, die im wohlverdienten Ruhestand nicht dem süßen Nichtstun huldigen, sondern etwas Neues begonnen ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie arbeiten mit dem Computer, basteln mit Kindern, graben auf archäologischen Feldern und entziffern alte Handschriften. Gemeinsam ist ihnen allen, dass sie Senioren sind, die im wohlverdienten Ruhestand nicht dem süßen Nichtstun huldigen, sondern etwas Neues begonnen haben. Etwas, das sie interessiert, das sie immer schon tun wollten und das ihnen Freude macht - oft ehrenamtlich. Zahlreiche Organisationen, soziale Einrichtungen und Unternehmen sind mit Angeboten zur Stelle. Sie können die Hilfe gut gebrauchen, rechnen inzwischen sogar fest damit. Der Tiergarten Schönbrunn zum Beispiel hat etwa 60 freiwillige Mitarbeiter. Bei der Initiative Seniorenarchäologie der Stadt Wien sind rund 200 Interessierte aktiv. In der Industriellenvereinigung bieten an die 200 "Senior Experts" ihre Erfahrungen und Kontakte an, um Jungunternehmer zu unterstützen. Dennoch: Ein von der öffentlichen Hand getragenes und etabliertes Angebot gibt es nicht. Obwohl ein Projekt - der sogenannte "Plan 60" - zeigt, wie groß der Bedarf ist und wie ein solches Angebot organisiert werden könnte. Es entstanden Initiativen wie das Seniorenservice in der Hauptbibliothek am Wiener Gürtel und die Kurrentübersetzungsgruppe im Naturhistorischen Museum. "Wir brauchen viel mehr dieser Art", meint Altersforscher Professor Leopold Rosenmayr, der mit 82 noch Vorlesungen hält und Bücher schreibt. Denn: "Wir werden dadurch zwar nicht einer rosigen Zukunft im Alter entgegengehen, aber zumindest einer, die uns erfüllt, die uns Freude macht." Und diese Freude, weiß er, hat einen großen Nutzen: Sie fördert die Gesundheit.
Rechnet die Gesellschaft zunehmend mit der Arbeitsleistung jener, die in Ruhestand sind - ohne Gegenleistung? Können andererseits 60-Jährige damit zufrieden sein, vor dem Ofen zu sitzen? Augustine Wöss berichtet über die "Generation Plus" in Wien.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Gläserner Bürger
Wie sich mit handelsüblichen Ortungsgeräten das
Fahrverhalten überprüfen lässt
- Fehlende Diagnose
Warum Augenleiden bei Kindern oft unentdeckt bleiben
- Zuckriger Tropfen
Wie der Klimawandel das Aroma von Wein beeinflusst


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Das Ende des Neoliberalismus
Folgt auf die Wirtschaftskrise jetzt die Kulturkrise?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ Natur: Wie ein Schmetterling die Welt veränderte

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Es gibt größere und buntere Schmetterlinge als ihn. Doch nur der Seidenspinnerfalter hat die Welt verändert: Er hat Kaiser und Könige gekleidet, Reichtum gebracht, Kriege bewirkt, und er hat China über die Seidenstraße mit dem Rest der Welt verbunden. ...

Text zuklappen
Es gibt größere und buntere Schmetterlinge als ihn. Doch nur der Seidenspinnerfalter hat die Welt verändert: Er hat Kaiser und Könige gekleidet, Reichtum gebracht, Kriege bewirkt, und er hat China über die Seidenstraße mit dem Rest der Welt verbunden. Jahrtausendelang konnte China das Geheimnis der Seidenproduktion wahren, bis es zwei persischen Mönchen gelang, ein paar Schmetterlingseier aus dem Land zu schmuggeln. So kam der Seidenspinner auch in die Schweiz, ins Tessin. Lange ist es her, dass unter dem Bett der bald 100-jährigen Tessinerin Nonna Peppina in großen Kisten die Raupen der Seidenspinnerfalter heranwuchsen. Wenn die Zeit reif war, brachte sie die Raupen auf den Balkon, wo sie zu spinnen begannen und sich verpuppten. Die Seidenkokons konnte sie verkaufen. Nonna Peppina hat ihr Wissen an ihren Enkel Patrick Kistler weitergegeben. Der Grundschullehrer züchtet die Schmetterlinge mit seinen Schülern.
Der Film aus der Reihe "NETZ Natur" rollt die Geschichte der Seide neu auf, besucht Seidenbauern in China und beobachtet mit kleinsten Kameras, was in den Kokons der Seidenraupen passiert.


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Iran - Galgen für eine 16-Jährige

Warum Atefeh hingerichtet wurde

Film von Monica Garnsey

Ganzen Text anzeigen
"Tod durch Erhängen", so lautete das Urteil gegen die 16-jährige Atefeh R. Ihr wurde "unkeusches Verhalten" vorgeworfen. Atefeh R. war die Tochter eines Drogenabhängigen und Halbwaise, die von den Großeltern mehr schlecht als recht betreut wurde. Eine Streunerin, die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Tod durch Erhängen", so lautete das Urteil gegen die 16-jährige Atefeh R. Ihr wurde "unkeusches Verhalten" vorgeworfen. Atefeh R. war die Tochter eines Drogenabhängigen und Halbwaise, die von den Großeltern mehr schlecht als recht betreut wurde. Eine Streunerin, die sich freier gab als andere Mädchen in ihrem Alter. Das wurde ihr zum Verhängnis. Bereits mit 13 Jahren geriet sie in die Fänge der islamischen "Moral-Polizei". Im Namen Gottes wurde sie verprügelt und eingesperrt - wie es die strengen Scharia-Regeln bestimmen. Weil andere Teenager abgeschreckt werden sollten, wurde sie schließlich in einem unrechtmäßigen Verfahren zum Tode verurteilt. Der Richter hatte der jungen Frau eigenhändig den Strick umgelegt. Der Galgen stand mitten in der nordiranischen Stadt Neka, und die Bevölkerung schaute bei der Hinrichtung zu. Die Geburtsurkunde von Atefeh R., so die späteren Recherchen von Menschenrechtlern und Journalisten, war gefälscht worden. Denn auch der Gottesstaat Iran hat die UN-Kinderkonvention unterzeichnet, wonach Minderjährige nicht hingerichtet werden dürfen.
Die Reportage rekonstruiert die tragische Geschichte von Atefeh R.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adelheid und ihre Mörder

Sechsteilige Krimireihe, Deutschland 2005

3. Heiße Ware

Darsteller:
Adelheid MöbiusEvelyn Hamann
Rosa Müller-Graf-KleditschGisela May
Ewald StrobelHeinz Baumann
Ralf SchillingOliver Stern
Dieter PohlDieter Brandecker
u.a.
Buch: Michael Baier
Regie: Stefan Bartmann

Ganzen Text anzeigen
Adelheid ist nach wie vor offiziell im Urlaub in Tunesien, eigentlich ist sie jedoch voll in die Ermittlungsarbeiten von "Mord Zwo" integriert. Hauptkommissar Strobel versucht gar nicht mehr, sie nach Hause zu schicken - schließlich steht er ja in Konkurrenz zu "Mord ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Adelheid ist nach wie vor offiziell im Urlaub in Tunesien, eigentlich ist sie jedoch voll in die Ermittlungsarbeiten von "Mord Zwo" integriert. Hauptkommissar Strobel versucht gar nicht mehr, sie nach Hause zu schicken - schließlich steht er ja in Konkurrenz zu "Mord Eins" und sähe ohne Adelheid ziemlich alt aus. Als eine männliche Leiche auf einer Mülldeponie gefunden wird, machen sich sowohl "Mord Eins" und "Mord Zwo" als auch Adelheid sofort an die Arbeit. Während jedoch Strobel und Brinkmann, der Leiter der "Mord Eins", noch im Dunkeln tappen, was die Identität des Toten angeht, ist Adelheid schon viel weiter. Sie findet heraus, dass es sich bei dem Toten um den DJ Werner handelt. Ein Besuch in dessen Wohnung offenbart ihn als Raubkopierer im großen Stil, die Wohnung ist verwüstet. Werners Buchhaltung fördert zutage, dass die CDs eines bestimmten Künstlers fehlen, er nennt sich "X two X". Selbst Adelheid sitzt jetzt einer falschen Fährte auf - was äußerst selten passiert. Zusammen mit Strobel findet sie "X two X" in einer Fußgängerzone, wo er Musik macht. Er überzeugt beide von seiner Unschuld: Er habe zwar im Zorn über die Raubkopien die Wohnung verwüstet, mehr jedoch auch nicht. Adelheid muss also eine andere Spur finden. Schließlich hilft eine Nachbarin von DJ Werner weiter, die eine ganz bestimmte Fernsehschauspielerin am Abend vor Werners Tod bei ihm gesehen haben will.
Adelheid Möbius arbeitet als Protokollführerin bei der Hamburger Mordkommission. Immer wieder mischt sie sich in die Mordermittlungen ihres Chefs, des Kommissars Ewald Strobel und des Teams von der "Mord Zwo" ein - und das erfolgreich.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Charlotte Roche unter Müllmännern

Fünfteilige Reihe von Eric Pfeil und Jochen Schmitz

Teil 3

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Duisburg im Ruhrgebiet: Um 5.55 Uhr meldet sich Charlotte Roche zum Dienststart bei Michael Wolski, kurz Michi genannt, von der Müllabfuhr. Ausgestattet mit einem orangenen Overall, Arbeitsschuhen und dicken Handschuhen steigt sie auf den Müllwagen, um die Tonnen in ...

Text zuklappen
Duisburg im Ruhrgebiet: Um 5.55 Uhr meldet sich Charlotte Roche zum Dienststart bei Michael Wolski, kurz Michi genannt, von der Müllabfuhr. Ausgestattet mit einem orangenen Overall, Arbeitsschuhen und dicken Handschuhen steigt sie auf den Müllwagen, um die Tonnen in Duisburgs Innenstadt zu leeren. Für die zierliche Charlotte Roche eine anstrengende Arbeit. Der Ton unter den Müllmännern ist hart, aber herzlich. Ohne Pause geht es bis neun Uhr von Haus zu Haus, von Hinterhof zu Hinterhof. Bei den Häusern, die "Vollservice" gebucht haben, müssen sie die schweren Mülltonnen aus dem Keller schleppen. Da trifft man auch schon mal eine Ratte, was Michi nur ein cooles "na, sicher!" entlockt. Nach jedem Keller heißt es: "Licht ausmachen, Türe zu und wech!" Das macht Krach. Aber, wie Michi lakonisch sagt: "Man kann's nicht leiser machen." Ihn bringen auch ungeduldige Autofahrer nicht aus der Ruhe. "Da können die hupen und schreien, es geht ja doch nicht schneller." Die Stimmung unter den Leuten bei der Müllabfuhr ist familiär. Für die Kaffeepause geht es in die Kantine zu Doris, die macht die besten Brötchen. Charlotte Roche braucht zwei davon, denn sie ist fix und fertig. Um elf Uhr geht es nach Oberhausen, dort gibt es eine Müllverbrennungsanlage. "Das ist ein ganz schöner Gestank, alter Schwede!", entfährt es Charlotte Roche, als "die Tour leer gemacht" wird. In der Mülltrockenhalle türmen sich die Müllberge die Wände hoch. Mit einem Greifkran wird der Müll bewegt, bevor er verbrannt werden kann. Charlotte Roche ist beeindruckt. Andächtig sagt sie: "Hier ist wirklich Hardcore. Wie in einer Fantasy-Welt." Am Schichtende ist Charlotte Roche geschafft und so müde wie noch nie nach einem Dreh.
Jäger, Bestatter und Trucker: Improvisationstalent Charlotte Roche lernt in fünf Folgen der neuen Reihe "Charlotte Roche unter ..." ganz unterschiedliche Menschen und ihre Berufe kennen. Alles ist spontan, nichts inszeniert.

Die nächste Folge von "Charlotte unter ..." zeigt 3sat am kommenden Mittwoch, 22. Oktober, um 23.15 Uhr. Diesmal ist Charlotte Roche mit Altenpflegern unterwegs.


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:15

Vor 30 Jahren - Fort Bliss

Deutsche Soldaten in Texas

Film von Renate Juszig

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1978: El Paso, 400.000-Einwohner-Stadt inmitten der Wüste von Texas, an der Grenze zu Mexiko. Hier liegt Fort Bliss, die bundesdeutsche Raketenschule der Luftwaffe. Seit 1966 sind in Fort Bliss rund 20.000 Soldaten der Bundeswehr zu ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1978: El Paso, 400.000-Einwohner-Stadt inmitten der Wüste von Texas, an der Grenze zu Mexiko. Hier liegt Fort Bliss, die bundesdeutsche Raketenschule der Luftwaffe. Seit 1966 sind in Fort Bliss rund 20.000 Soldaten der Bundeswehr zu Raketenspezialisten ausgebildet worden. Fast 2.000 Deutsche leben zurzeit hier, Bundeswehrsoldaten und ihre Familien. Das Leben ist anders als zu Hause. Der Verdienst, durch Auslandszulagen fast doppelt so hoch wie in Deutschland, gestattet es den meisten, ein Haus zu mieten. Auch ein amerikanischer Straßenkreuzer, Swimmingpool und vollautomatische Küche sind so gut wie selbstverständlich. Für die Kinder gibt es bis zum 7. Schuljahr eine deutsche Schule mit deutschem Lehrplan. Danach geht es auf amerikanischen High Schools weiter. Die deutschen Ehefrauen sind beschränkt auf Haushalt, Kinder und Freizeit - arbeiten dürfen sie in den USA nicht. Für die Soldaten heißt der Alltag unter anderem: Ausbildung an den zur Flugabwehr bestimmten Raketenwaffen Hawk und Nike. Das dauert je nach Spezialgebiet zwischen sechs und 18 Monate lang. Bedeutend länger leben die Ausbilder in El Paso - im Schnitt drei Jahre.
Die Reportage von Renate Juszig zeigt, wer die Chance hat, nach Texas geschickt zu werden, wie die Ausbildung der Soldaten aussieht und wie es sich in den USA lebt: Bleiben die Deutschen unter sich, oder haben sie Kontakt zu Amerikanern?


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
1:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

(Wiederholung von 11.30 Uhr)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

One Love - Kutti MC

Dem Rapper Jürg Halter auf den "Versen"

Film von Susanna Hübscher und Hannes Hug

Ganzen Text anzeigen
Kutti MC, das Alter Ego des Berner Künstlers Jürg Halter, steht am Scheideweg: Seine erste Platte "Jugend und Kultur" (2005) wurde von der Kritik bejubelt. Damit könnte sich Halter zufrieden geben. Tut er aber nicht. Kutti MC hatte den Schweizer Hip-Hop und die ...

Text zuklappen
Kutti MC, das Alter Ego des Berner Künstlers Jürg Halter, steht am Scheideweg: Seine erste Platte "Jugend und Kultur" (2005) wurde von der Kritik bejubelt. Damit könnte sich Halter zufrieden geben. Tut er aber nicht. Kutti MC hatte den Schweizer Hip-Hop und die Kulturszene im Visier, als er die CD aufnahm. Die Kulturszene jubelte, die Hip-Hop-Szene rümpfte die Nase. In welche Richtung soll sich Halters Kutti MC nun entwickeln? Um eine schlüssige Antwort auf diese Frage zu finden, begibt sich Halter auf eine stilbildende Reise und trifft Personen, die ihn beeindrucken und die ihm helfen sollen, seinen Weg zu finden. In Japan besucht er den Dichter Shuntaro Tanikawa, im Berner Rosengarten den Musiker Endo Anaconda der Band Stiller Has, und hoch über dem Genfersee trifft er seine Großmutter. Doch Jürg Halter hat eigentlich ein anderes Ziel vor Augen: den amerikanischen Rapper Snoop Dogg, die Referenz in Sachen Rap.
"One Love - Kutti MC" ist ein Musikfilm, ein filmischer Entwicklungsroman. Susanna Hübscher mischt Stilmittel und Erzählformen und zeigt dabei viele Seiten von Jürg Halter.


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Mit Siegel und Stempel

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Fit für den Neubeginn: Generation Plus

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr