Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 12. Oktober
Programmwoche 42/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Universität Caracas, Venezuela

Ein Traum in Beton

Film von Albrecht Heise

Ganzen Text anzeigen
Mitten im hässlichen Beton-Dschungel von Caracas liegt die Zentrale Universität von Venezuela wie eine Insel der Ruhe und Schönheit. Mit 87 Bauten ist sie eine Stadt in der Stadt. Damit schuf der Venezolaner Carlos Raul Villanueva in den 1940er bis 1960er Jahren ein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mitten im hässlichen Beton-Dschungel von Caracas liegt die Zentrale Universität von Venezuela wie eine Insel der Ruhe und Schönheit. Mit 87 Bauten ist sie eine Stadt in der Stadt. Damit schuf der Venezolaner Carlos Raul Villanueva in den 1940er bis 1960er Jahren ein stadtplanerisches und architektonisches Meisterwerk, angereichert mit über 100 Werken großer europäischer, amerikanischer und einheimischer Künstler jener Zeit. Mit seinem virtuos geformten Beton hat Villanueva einen eigenen und noch immer aktuellen Baustil gefunden. Der Architekt versuchte mit den Mitteln der Ästhetik, das Leben der Menschen zu gestalten - vor allem die Form ihres Zusammenlebens.
Albrecht Heise erzählt die Geschichte des UNESCO-Welterbes und ihres Erbauers. In Filmausschnitten erläutert der 1974 verstorbene Architekt sein Werk.
(ARD/SWR)


6:15

Englisch für Anfänger

26-teilige Reihe

18. A Tour of Ireland/To Buy or Not to Buy

Ganzen Text anzeigen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" richtig? Wann muss es "he was" und wann "he has been" heißen? "Englisch für Anfänger" hilft mit witzigen Spielszenen und fundierten Erklärteilen.
(ARD/BR)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Verrückt nach Oper

Das Caffè Taci in New York

Film von Daniel Finkernagel und Alexander Lück

Ganzen Text anzeigen
Das Caffè Taci in Manhattan ist ein Anziehungspunkt für Opernfans aus der ganzen Welt. Hier treffen sich Stars und Sternchen, Profis und Laien, Intellektuelle und Bohemiens zu einem munteren Stelldichein. Während gegessen und getrunken wird, schmettern Sängerinnen und ...

Text zuklappen
Das Caffè Taci in Manhattan ist ein Anziehungspunkt für Opernfans aus der ganzen Welt. Hier treffen sich Stars und Sternchen, Profis und Laien, Intellektuelle und Bohemiens zu einem munteren Stelldichein. Während gegessen und getrunken wird, schmettern Sängerinnen und Sänger auf einer kleinen Bühne bis tief in die Nacht italienische Exportschlager aus dem Hause Rossini, Verdi oder Puccini. Die Gäste kommen wegen der besonderen Atmosphäre und der originellen Charaktere, die dort ihre Sangeskunst zum Besten geben.
Daniel Finkernagel und Alexander Lück erzählen temporeich und in eindrucksvollen Bildern von der Leidenschaft und Faszination Oper, die sich in dem leicht verrückten Mikrokosmos des Caffè Taci abspielt. Die Protagonisten sind Leopoldo Mucci, Italo-Amerikaner und Gründer des Kult-Restaurants, Jacquelyn Wagner, eine 23-jährige Opernsängerin auf dem Weg nach oben, Brad Cresswell, Taci-Conférencier, Sänger und Moderator, Michael Katsobashvili, Exil-Russe und Diamantenhändler, Iya Fedotova, Exil-Russin sowie Pianistin des Hauses, und der international renommierte Opernstar René Pape.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

147. Kurt Tucholsky (4/5)


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Unbehagen im globalisierten Kapitalismus

Vierteilige Reihe

4. Geld und Glück

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Das traditionelle Bild vom egoistischen "Homo oeconomicus", der nur Kosten und Nutzen abwägt, ist unvollständig: Der Mensch ist von Natur aus auch sozial eingestellt und mit einem Instinkt für das "Gute" ausgerüstet. Davon sind der Ökonom Ernst Fehr und die ...

Text zuklappen
Das traditionelle Bild vom egoistischen "Homo oeconomicus", der nur Kosten und Nutzen abwägt, ist unvollständig: Der Mensch ist von Natur aus auch sozial eingestellt und mit einem Instinkt für das "Gute" ausgerüstet. Davon sind der Ökonom Ernst Fehr und die Hirnforscherin Tania Singer überzeugt. Sie treiben an der Universität Zürich die sogenannte Neuroökonomie voran. Fehr und Singer machen dabei die Erkenntnisse der Hirnforschung für die Ökonomie fruchtbar und untersuchen die biologischen Grundlagen ökonomischen Verhaltens sowie das Zusammenspiel von Vernunft und Emotionen.
In der letzten Folge der "Sternstunde Philosophie"-Reihe "Das Unbehagen im globalisierten Kapitalismus" spricht Norbert Bischofberger mit Tania Singer und Ernst Fehr über das Menschenbild in der Ökonomie.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

"Grupo Corpo"

Brasilianisches Tanztheater im Festspielhaus Baden-Baden,

November 2001

"Bach":
Musik von Johann Sebastian Bach, arrangiert von Marco Antonio
Guimaraes
"O Corpo":
Musik von Arnaldo Antunes

Choreographie: Rodrigo Pederneiras

Ganzen Text anzeigen
Eleganz, Einfallsreichtum und unbegrenzte Energie kennzeichnen den Auftritt des brasilianischen Tanzensembles "Grupo Corpo". Wirbelnde Körper, eine fantasievolle Tanzsprache und expressive Bewegungen fesseln den Blick des Zuschauers. Auf der einen Seite locker und ...

Text zuklappen
Eleganz, Einfallsreichtum und unbegrenzte Energie kennzeichnen den Auftritt des brasilianischen Tanzensembles "Grupo Corpo". Wirbelnde Körper, eine fantasievolle Tanzsprache und expressive Bewegungen fesseln den Blick des Zuschauers. Auf der einen Seite locker und lässig, auf der anderen Seite diszipliniert und präzise, scheinen die Tänzer die natürlichen Grenzen des Körpers außer Kraft zu setzen. "Grupo Corpo" vereint das brasilianische Bewegungsrepertoire mit Modern Dance und klassischem Ballett. Seit ihrer Gründung im Jahr 1975 besteht das Geheimnis der Truppe in dem besonderen Teamgeist, der nicht nur die Tänzer eint, sondern vor allem auch die künstlerische Leitung, die in den Händen der Familie Pederneiras liegt. So hat sich "Grupo Corpo" neben dem Balé da Cidade de São Paulo nicht nur einen Spitzenplatz in Südamerika, sondern auch auf dem internationalen Tanzparkett erobert. 2001 präsentierte die Gruppe im Festspielhaus Baden-Baden ihre Choreografien "Bach" und "O Corpo". "Bach" spiegelt die Religiosität des Komponisten Johann Sebastian Bach wider. Die Verbindung zwischen himmlischer und irdischer Sphäre schaffen futuristische Stalaktiten in Form von schwarzen Metallröhren, die auf eines der Hauptinstrumente Bachs anspielen: die Orgel. Die Choreografie "O Corpo", die bewusst mit dem Namen der Kompanie spielt und den Körper auch namentlich in den Mittelpunkt der Inszenierung rückt, entstand zum 25-jährigen Jubiläum der Tanztruppe: ein Gesamtkunstwerk aus Musik, Licht, Farbe und Bewegung.
3sat zeigt eine Aufzeichnung aus dem Festspielhaus Baden-Baden.


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

verliebt - verirrt - verwirrt

Eisenhans Theatertruppe des Thalia Theaters, Hamburg 2008

Ein integratives Theaterprojekt nach Shakespeares

"Sommernachtstraum"
Es spielen Dominic Dober, Nora Fiedler, Lasse Häusgen,
Florian Holz, Maike Inselmann, Lukas Johannsen, David Karberg,
Frieda Lübs, Dorothee Reumann, Matilda Scholz,
Paul Kai Schröder, Sara Kermanshahani, Soltani, Paula Stolze,
Christian Wismer und Syavash Gharibi

Kostüme: Anke Hartmann
Inszenierung: Corinna Honold
Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Es ist dunkel. Man sieht die Hand vor Augen nicht. Ein Liebespaar. Und noch eins. Ein Vater sucht seine Tochter. Wind streicht durch die Bäume. Hat sich da nicht gerade ein Baum bewegt? Mitten in einer Sommernacht kann allerlei passieren, und wenn die Liebe auch noch ihre ...

Text zuklappen
Es ist dunkel. Man sieht die Hand vor Augen nicht. Ein Liebespaar. Und noch eins. Ein Vater sucht seine Tochter. Wind streicht durch die Bäume. Hat sich da nicht gerade ein Baum bewegt? Mitten in einer Sommernacht kann allerlei passieren, und wenn die Liebe auch noch ihre Fäden spinnt, ist ein Durcheinander zu erwarten. "Es ist der Puck, der streift durch den Wald, er treibt seine Spielchen mit jedem und jeder. Es ist der Puck, der kleine Liebesjäger ..."
Eifersucht, Liebe und Eltern, die etwas anderes wollen als man selbst, die immer besser wissen, was gut für einen ist, das kennen die zum großen Teil behinderten Schüler des Theaterprojekts Eisenhans nur zu gut. In der Probenarbeit stellten sie schnell fest, dass die Nöte und Wünsche von Helena, Hermia, Lysander und Demetrius nicht weit weg liegen von der eigenen Erfahrungswelt. Entstanden ist eine atmosphärisch dichte, ganz eigene Sicht auf Shakespeares "Sommernachtstraum", angereichert mit eigenen Songs und Improvisationen. Die Theatertruppe Eisenhans wurde 1993 vom Thalia Treffpunkt des Thalia Theaters und dem Elternverein "Leben mit Behinderung Hamburg" gegründet. Die Gruppe für Kinder und Jugendliche von zwölf bis 18 Jahren besteht seit mehr als fünf Jahren. "verliebt - verirrt - verwirrt" wurde im Rahmen des Schultheaterwettbewerbs "Liebe Macht Tot(d) - Schüler spielen Shakespeare" zusammen mit vier weiteren Inszenierungen aus fast 150 Bewerbungen ausgewählt.

Als nächstes Stück des Schultheaterwettbewerbs "Liebe Macht Tot(d) - Schüler spielen Shakespeare" sendet 3sat am Sonntag, 19. Oktober, um 11.45 Uhr "Liebe, Zoff & Nachtigall".


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Verführung aus dem Land der Mitte - Der Pianist Lang Lang

Film von Benedict Mirrow

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Pianist Lang Lang hat sich innerhalb kürzester Zeit einen Namen gemacht. Frenetischer Beifall, Kusshände, stehende Ovationen und lange Schlangen am Autogrammtisch beweisen auf allen musikalischen Weltbühnen die Beliebtheit des 1982 geborenen Künstlers. ...

Text zuklappen
Der chinesische Pianist Lang Lang hat sich innerhalb kürzester Zeit einen Namen gemacht. Frenetischer Beifall, Kusshände, stehende Ovationen und lange Schlangen am Autogrammtisch beweisen auf allen musikalischen Weltbühnen die Beliebtheit des 1982 geborenen Künstlers. Seine Karriere gleicht einem rauschenden Crescendo: Bereits mit drei Jahren fing Lang Lang mit dem Klavierunterricht in Shenyang an, mit fünf gewann er den ersten Wettbewerb, im Alter von 13 Jahren machte er als Chopin-Interpret mit der Aufführung sämtlicher 24 Etüden auf sich aufmerksam. Kurz darauf gewann er den ersten Preis des Tschaikowsky-Wettbewerbs mit Chopins zweitem Klavierkonzert. Seine Auftritte mit dem Chicago Symphony Orchestra, dem Philadelphia Orchestra, der New York Philharmonic, der London Philharmonic und mit Dirigenten wie Zubin Mehta, Daniel Barenboim, Wolfgang Sawallisch und Christoph Eschenbach verschafften ihm in den letzten Jahren eine internationale Karriere. Seine solistischen Fähigkeiten demonstrierte er im Herbst 2003, mit gerade mal 21 Jahren, bei seinem bejubelten Debüt in der Carnegie Hall. Lang Lang repräsentiert eine neue Generation und deren Lebensgefühl. Freude am Spielen, Begeisterung für Musik, eine strahlende Persönlichkeit und seine enge Verbindung zum Publikum machen Lang Lang zum Botschafter eines neuen Musikvergnügens. Multimedia und Mikrofone sieht er als ideale Transporteure seiner Leidenschaft. Sein Traum ist es, "in 20 Jahren durch die Straßen zu gehen und zu merken, dass sich alle mit klassischer Musik auskennen".
Ein Porträt des chinesischen Pianisten Lang Lang.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Blacky Fuchsberger - Pendler zwischen den Welten

Film von Jörg Richter

(aus der ARD-Reihe "Köpfe in Bayern")

Ganzen Text anzeigen
Seine Karriere ist typisch für die Zeit des deutschen Wirtschaftswunders: Aus einfachen Verhältnissen stammend, schaffte es der gelernte Bergmann und Maschinensetzer Joachim Fuchsberger, zu einem der bekanntesten Gesichter des deutschen Fernsehens zu werden. Sein ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Seine Karriere ist typisch für die Zeit des deutschen Wirtschaftswunders: Aus einfachen Verhältnissen stammend, schaffte es der gelernte Bergmann und Maschinensetzer Joachim Fuchsberger, zu einem der bekanntesten Gesichter des deutschen Fernsehens zu werden. Sein unvergleichlicher Charme, von dem er noch immer eine große Portion besitzt, machte ihn zum Liebling der deutschen Fernsehnation.
Jörg Richter hat den Schauspieler Joachim Fuchsberger 2004 in seinem Alltag begleitet. Der Film zeigt Fuchsberger bei der Arbeit zu seiner Fernsehreihe "Terra Australis", auf der Bühne in dem Stück "Der Priestermacher" und bei einem Benefizkonzert der Münchner Philharmoniker für das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF, dessen nationaler Botschafter Fuchsberger seit 1984 ist. Neben Archivaufnahmen, die die Stationen von Fuchsbergers Fernseherfolgen dokumentieren, steht vor allem der Privatmann Fuchsberger im Mittelpunkt des Films: Interviews und Super-8-Filmaufnahmen ermöglichen Einblicke in sein Leben. Der Film über Joachim Fuchsberger ist aber nicht nur ein Porträt des Schauspielers, sondern zugleich auch ein Film über die deutsche Nachkriegszeit und einen Teil deutscher Fernsehgeschichte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Wunder der Erde

Von Inseln und Bodden - Bilder von der Ostseeküste

Von und mit Ernst Waldemar Bauer

Ganzen Text anzeigen
Rügen und Hiddensee kennt jeder. Über Zingst, Darß und Fischland weiß man jedoch wenig, dabei sind diese drei Inseln wahre Schmückstücke vor der pommerschen Küste. Eine Brücke überquert den Bodden zwischen Festland und Inselwelt. Von solchen Bodden, wie man dort ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Rügen und Hiddensee kennt jeder. Über Zingst, Darß und Fischland weiß man jedoch wenig, dabei sind diese drei Inseln wahre Schmückstücke vor der pommerschen Küste. Eine Brücke überquert den Bodden zwischen Festland und Inselwelt. Von solchen Bodden, wie man dort die flachen Buchten nennt, hat die ganze Küste bis hinüber nach Usedom ihren Namen. Ein Teil davon ist als großräumiger Nationalpark geschützt. Die amphibische Welt zwischen Land und Meer, zu der die vielen flachen Grasinseln, darunter Kirr und Barther Oie, genauso gehören wie die hellen Dünen von Zingst und der Sumpfwald auf Darß, bietet Lebensräume für viele Arten. Blitzschnelle Sandlaufkäfer jagen auf der Düne. Watvögel wie Säbelschnäbler und Rotschenkel stochern im Schlick. Höchst unterschiedliche Entenarten und wilde Gänse treiben im Röhricht. Die buntesten Vögel sind die Männchen der Kampfläufer. Ihre Gemeinschaftsbalz im Frühjahr ist ein Spektakel, das seinesgleichen sucht. Zahlreiche Zugvögel rasten dort im Herbst auf ihrem Weg nach Süden oder im Frühjahr auf dem Rückweg zu ihren Brutgebieten im Norden. Wenn die Felder gemäht sind, fällt das Heer der Graukraniche ein. Rund 53.000 der großen Vögel ernten die letzten Ähren und Körner. Die Jungen, die im Frühsommer geschlüpft sind, sind schon dabei. Sie begleiten ihre Eltern und lernen den Zugweg kennen. Die große Kolonie der Brandseeschwalben ist eine der Attraktionen auf der Grasinsel Kirr. Dass sich auch Lachmöwen dieser Brutgemeinschaft angeschlossen haben, ist verhaltenbiologisch interessant: Es lohnt sich offenbar, sich in den Schutz der Masse zu begeben.
Gemeinsam mit Vogelkenner und Tierfilmer Siegfried Bergmann und Unterwasserkameramann Thomas Behrend stellt der Filmemacher Ernst Waldemar Bauer die wenig bekannte grüne Küste im Osten Deutschlands vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zucker für den Affen

Wer rettet Indonesiens Orang Utans?

Film von Timur Diehn und Tom Friedl

Ganzen Text anzeigen
Dr. Willie Smits hat einen Plan - den "Zuckerplan": Per Allrad und Ultraleichtflugzeug ist der Tierschützer in Indonesien unterwegs, um Bauern zum Wiederaufforsten des Regenwalds zu bewegen. Als Lohn erhalten sie Kleinkredite zum Anpflanzen von Zuckerpalmen. Das ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Dr. Willie Smits hat einen Plan - den "Zuckerplan": Per Allrad und Ultraleichtflugzeug ist der Tierschützer in Indonesien unterwegs, um Bauern zum Wiederaufforsten des Regenwalds zu bewegen. Als Lohn erhalten sie Kleinkredite zum Anpflanzen von Zuckerpalmen. Das garantiert ein regelmäßiges Einkommen für die Menschen und ist eine Überlebenschance für ihre tierischen Verwandten, die Orang-Utans. Denn spätestens seit die Nachfrage bei Biokraftstoffen die Palmölplantagen ins Gigantische wuchern lässt, verlieren die Menschenaffen viel Lebensraum. Hemmungsloser Holzeinschlag und saisonale Waldbrände verstärken die dramatische Entwicklung. In fast zwei Jahrzehnten ist Smits' "Survival Foundation" auf Borneo zum größten Primatenschutz-Projekt der Welt geworden.
Ein Reportage über das Umweltprojekt von Willie Smits.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Verrechnet - Die Anatomie des Irrtums

Film von Thomas M. Bausenwein

(Wiederholung vom 6.10.2008)

Ganzen Text anzeigen
Warum verschwinden Millionen Dollar teure Marssonden im All, und warum passen nach monatelanger Bauzeit Brücken-Enden nicht zusammen? Der Kognitionsforscher Markus Ullsperger vom Max-Planck-Institut Köln und der Arbeitswissenschaftler an der TU Dortmund Michael ...

Text zuklappen
Warum verschwinden Millionen Dollar teure Marssonden im All, und warum passen nach monatelanger Bauzeit Brücken-Enden nicht zusammen? Der Kognitionsforscher Markus Ullsperger vom Max-Planck-Institut Köln und der Arbeitswissenschaftler an der TU Dortmund Michael Falkenstein wissen, wie Fehler geschehen. Sie haben ihre Forschung den menschlichen Fehlern und Irrtümern gewidmet: Was passiert im Gehirn, wenn Fehlentscheidungen getroffen werden?
Die "hitec"-Dokumentation "Verrechnet - Die Anatomie des Irrtums" von Thomas M. Bausenwein zeigt in Experimenten und Beispielen - wie dem Brückenbau-Fauxpas im badischen Laufenburg -, dass und wie Forscher Irrtümer sichtbar machen können. Dabei gehen sie davon aus, dass Fehler vorhersehbar sind und immer nach dem gleichen Muster ablaufen. Das Ziel: die Anatomie des Irrtums entschlüsseln. Forscher wie Ullsperger und Falkenstein hoffen so, Wege zu finden, das körpereigene Irrtum-Warnsystem zu aktivieren, das vor Fehlern warnt, bevor diese passieren.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Die Welt ist ein Code u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer schon einmal seltsame schwarze Symbole an Sehenswürdigkeiten und auf Werbeplakaten entdeckt hat, ist bereits über sie gestolpert: die QR-Codes. QR-Codes sind Barcodes, wobei "QR" für "Quick Response", also "schnelle Antwort", steht. Viele Handys und PDAs können ...

Text zuklappen
Wer schon einmal seltsame schwarze Symbole an Sehenswürdigkeiten und auf Werbeplakaten entdeckt hat, ist bereits über sie gestolpert: die QR-Codes. QR-Codes sind Barcodes, wobei "QR" für "Quick Response", also "schnelle Antwort", steht. Viele Handys und PDAs können diese Codes dank eingebauter Kamera und spezieller Software auslesen. Der Benutzer muss nur die Kamera auf den Barcode halten und wird direkt auf eine Internetseite mit entsprechenden Informationen gelotst. In Japan sind diese Codes schon besonders verbreitet: Sie finden sich dort in Zeitschriften, auf Informationsblättern, Werbeplakaten und sogar auf Grabsteinen. Mit dem Code können Informationen wie Weblinks, Telefonnummern und Adressen übermittelt werden, die man auf diese Weise nicht mehr abtippen muss. Auch Tourismusbehörden verwenden solche Codes, sodass Besucher Informationen direkt vor Ort abrufen können.
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" zeigt, wie und wofür man QR-Codes einsetzen kann.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Tierschutzgeschichten

Elfteilige Reihe

11. ... aus Deutschland

Film von Susanne d'Alquen

Ganzen Text anzeigen
Überall auf der Welt werden Tiere vernachlässigt, sind bedroht oder werden gequält. Die Reihe "Tierschutzgeschichten" erzählt in elf Folgen von Menschen, die sich um diese Tiere kümmern. Die letzte Folge der Reihe stellt drei Menschen vor, die sich mit der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Überall auf der Welt werden Tiere vernachlässigt, sind bedroht oder werden gequält. Die Reihe "Tierschutzgeschichten" erzählt in elf Folgen von Menschen, die sich um diese Tiere kümmern. Die letzte Folge der Reihe stellt drei Menschen vor, die sich mit der Kommunikationsfähigkeit von Tieren beschäftigen.
Mit Tieren sprechen - diesem uralten Menschheitstraum ist man immer wieder nah gekommen, je nach Blickwinkel mehr oder weniger erfolgreich. Tiere kommunizieren mit Lauten, Gesten und Blicken, Verhaltensforscher, Tierflüsterer und Pfleger sind mit Deutungen und Interpretationen beschäftigt. Verhaltensforscherin Dorit Feddersen-Petersen, Kynologe Günther Bloch und Tierkommunikatorin Gudrun Weerasinghe, die so manchem Geheimnis auf die Spur kommen, geben Einblicke in ihre Arbeit.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Tierarzt Hannover

Moderation: Anke Neuzerling

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zu den Aufgaben von Andreas Knieriem im Zoo Hannover gehört die Routinekontrolle bei den Erdmännchen ebenso wie die Ultraschalluntersuchung beim Tapir und die akute Behandlung bei einem Schafsbock. Als leitender Zoo-Tierarzt ist Knieriem für die Gesundheit von über ...

Text zuklappen
Zu den Aufgaben von Andreas Knieriem im Zoo Hannover gehört die Routinekontrolle bei den Erdmännchen ebenso wie die Ultraschalluntersuchung beim Tapir und die akute Behandlung bei einem Schafsbock. Als leitender Zoo-Tierarzt ist Knieriem für die Gesundheit von über 2.000 Tieren aus aller Welt verantwortlich. Spektakulär ist der Einsatz bei der Elefantenkuh Manari. Da der Zyklus bei Elefanten bis zu sieben Monate dauert, kann nur eine Blutprobe nachweisen, ob Manari empfängnisbereit ist. Das Problem: Die Blutentnahme muss aufgrund der sprichwörtlich dicken Elefantenhaut am Ohr stattfinden. Um da heranzukommen, muss Andreas Knieriem die Elefantendame mit Hilfe der Tierpfleger dazu bringen, mehrere Minuten lang ruhig zu liegen. Nicht einfach, aber Teil des Alltags eines Zoo-Tierarztes. Genauso wie der Kampf mit einem Schafsbock, der dringend eine Zahnbehandlung benötigt.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling geht im Zoo Hannover auf Visite.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mädchengeschichten: Wenn ich wieder draußen bin

Dokumentarfilm von Kirsten Esch, Deutschland 2007

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Lisa hat mehrere Selbstmordversuche und Psychiatrie-Aufenthalte hinter sich. Ihre Kindheit war von Gewalt bestimmt - durch die Mutter, später in der Familie der Pflegeeltern und auf der Straße, wo Lisa schließlich gelebt hat. Mit der Einweisung in das geschlossene ...

Text zuklappen
Lisa hat mehrere Selbstmordversuche und Psychiatrie-Aufenthalte hinter sich. Ihre Kindheit war von Gewalt bestimmt - durch die Mutter, später in der Familie der Pflegeeltern und auf der Straße, wo Lisa schließlich gelebt hat. Mit der Einweisung in das geschlossene Mädchenheim in Gauting bei München hatte ihr das Jugendamt immer wieder gedroht. Lisa hatte es nicht geglaubt - und doch: Auf einmal ist sie da. Nun muss sie lernen, in einer Gemeinschaft zu leben und sich Problemen zu stellen. Nach der Entlassung will sie in einer offenen Wohngruppe leben und den Hauptschulabschluss machen.
Kirsten Esch begleitet den Heimalltag des ebenso starken wie verletzlichen Mädchens bis zu seiner Entlassung.

"Wenn ich wieder draußen bin" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Regie führen ausschließlich Frauen, von denen die meisten aus den Herkunftsländern der Mädchen stammen. So repräsentieren die "Mädchengeschichten" nicht nur verschiedene Lebensentwürfe junger Frauen, sondern auch unterschiedliche dokumentarische Erzählweisen internationaler Regisseurinnen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tweed-Familie von den Hebriden

Film von Karsten Wohlrab

(aus der ARD-Reihe "Gesichter Europas")

Ganzen Text anzeigen
In der kleinen Kate der Weberfamilie Campbell auf der Hebrideninsel Harris hat sich, so scheint es zumindest, seit Jahrhunderten nichts verändert: Ein moderner Webstuhl kommt Mutter Katie und Tochter Catherine Campbell jedenfalls nicht ins Haus, denn schließlich geht es ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In der kleinen Kate der Weberfamilie Campbell auf der Hebrideninsel Harris hat sich, so scheint es zumindest, seit Jahrhunderten nichts verändert: Ein moderner Webstuhl kommt Mutter Katie und Tochter Catherine Campbell jedenfalls nicht ins Haus, denn schließlich geht es um den traditionsreichen Tweed, das "sagenhafte Tuch". Und das kaufen auch die feinen Leute in Paris, London und Mailand. Tweed ist teuer und wohl die feinste Art, groben Stoff zu tragen. Einen Stoff, der das Gefühl vermittelt, für die Ewigkeit gemacht zu sein. Trotzdem ist es nicht leicht, den kleinen Familienbetrieb am Leben zu erhalten. Tochter Catherine versucht, den Markt mit modernen, farbigen Stoffen zu erobern, Mutter Katie setzt ganz auf die Tradition. In ihrem kleinen Laden verkaufen sie Tweed-Anzüge, Tweed-Mützen und sogar Teddys aus Tweed. Die gibt es sonst nirgendwo auf der Welt. Viele Stammkunden kommen von weither, um bei Catherine und Katie einzukaufen. Aber Junior-Chefin Catherine weiß auch, dass sie immer neue Ideen braucht, um den Familienbetrieb erhalten zu können.
"Die Tweed-Familie von den Hebriden" ist ein Film über einen kleinen Familienbetrieb, der niemals aufgibt, und über dessen Produkt, das aussieht wie die raue Landschaft der schottischen Inseln.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Scheibenwischer

von und mit Bruno Jonas und Mathias Richling

Mit den Gästen: Andreas Rebers und Mathias Tretter

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Bruno Jonas und Mathias Richling machen sich in "Scheibenwischer" ihre unnachahmlichen satirischen Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
Ihre Gäste in dieser Sendung ...
(ARD/BR/RBB)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Bruno Jonas und Mathias Richling machen sich in "Scheibenwischer" ihre unnachahmlichen satirischen Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
Ihre Gäste in dieser Sendung sind der Kabarettist, Autor, Musiker und Komponist Andreas Rebers und der unterfränkische Kabarettist und Autor Mathias Tretter.
(ARD/BR/RBB)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Balkan-Express: Griechenland

Film von Robert Neumüller

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Griechenland ist nicht nur geografisch, sondern auch historisch, gesellschaftlich und kulturell Teil des Balkans. Die scheinbar homogene griechische Nation trägt die Vielfalt dieser Region in sich - und damit auch ihre Probleme. Wie überall auf der südosteuropäischen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Griechenland ist nicht nur geografisch, sondern auch historisch, gesellschaftlich und kulturell Teil des Balkans. Die scheinbar homogene griechische Nation trägt die Vielfalt dieser Region in sich - und damit auch ihre Probleme. Wie überall auf der südosteuropäischen Halbinsel trafen auch dort die Völker und Religionen zusammen: Jahrhundertelang lebten Griechen, Slawen, Albaner und Türken, Christen, Moslems und Juden unmittelbar neben- und miteinander in einer Kultur, in der sich byzantinisch-orthodoxe und islamisch-osmanische Elemente überlagerten. Diese Vielfalt wurde mit der Schaffung des griechischen Staats im 19. und 20. Jahrhundert zunehmend verdrängt und verleugnet. An ihre Stelle trat eine einheitliche griechische Identität, die sich über Religion, Sprache und nationale Mythen definierte. Ein historischer Markstein war dabei 1922/23 der Bevölkerungsaustausch mit dem Erzfeind Türkei, bei dem rund zwei Millionen Menschen umgesiedelt wurden, um die Ethnien zu entflechten. Mit der Öffnung des Balkans nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und den Kriegen im ehemaligen Jugoslawien wurde Griechenland mit den unbewältigten Fragen seiner Vergangenheit konfrontiert. Alte Ängste wurden wach, nationalistische Emotionen kamen hoch. Es kam zu Solidaritätskundgebungen mit Slobodan Milosevics Serbien, wegen des Streits um den Namen stellte sich Griechenland gegen den EU-Beitritt Mazedoniens, und mit der Türkei geriet es wegen einer unbewohnten Insel aneinander. Heute hat Griechenland seine Rolle als moderner, auf Wirtschaft und Nachbarschaftsbeziehungen aufbauender Staat gefunden und versteht sich als eine der treibenden Kräfte für die Integration der Balkanländer in die EU. Auch ein neues Vertrauensverhältnis zur Türkei wurde aufgebaut.
Am Beispiel von Thessaloniki beschreibt der Film diesen Wandel sowie die Schwierigkeiten, die die griechische Gesellschaft im Umgang mit ihrer Geschichte und ihrer multikulturellen Vergangenheit hat.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton

Dokumentarfilmzeit

Tage und Nächte in Paris

Dokumentarfilm von Georg Stefan Troller, Deutschland 2004

Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Was ist das Besondere an Paris? Was macht den Pariser aus? Gibt es - noch - so etwas wie eine "Pariser Mentalität"? Was unterscheidet die Pariser von anderen Franzosen oder gar von Deutschen, Engländern und sonstigen Europäern?
Georg Stefan Troller zeigt den Alltag ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Was ist das Besondere an Paris? Was macht den Pariser aus? Gibt es - noch - so etwas wie eine "Pariser Mentalität"? Was unterscheidet die Pariser von anderen Franzosen oder gar von Deutschen, Engländern und sonstigen Europäern?
Georg Stefan Troller zeigt den Alltag mehrerer Menschen, die stark von Paris geprägt sind: einer Markthändlerin, eines politisch engagierten Intellektuellen des linken Seine-Ufers, eines Fotografen, der für "Paris Match" arbeitet, eines Künstlers am Montparnasse und eines Models. Ihre Tagesabläufe werden ergänzt durch filmische Beobachtungen auf Straßen und Plätzen, in vornehmen Vierteln, Cafés und Parks: Vom sonntäglichen Hundetreff im Bois de Boulogne bis zu den Drogenvierteln um Barbès und Goutte d'Or, von den kahlen Wolkenkratzern der Défense bis zum Nachtleben im Marais- und Bastille-Viertel. Die Beobachtungen der Gegenwart werden mit Ausschnitten aus Trollers vor 40 Jahren produziertem "Pariser Journal" kontrastiert. Der Filmemacher trifft erneut Prominente, die damals zu sehen waren, so etwa Juliette Géco, Michel Piccoli, Jean-Paul Belmondo und Charles Aznavour.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
22:45
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalreihe von Herbert Reinecker

Tödlicher Irrtum

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
Fräulein RehbeinHelma Seitz
Pfarrer KrügerDieter Kirchlechner
Frau DönhoffAgnes Fink
Roland SauterAntony Diffring
Jakob HeiderUllrich Haupt
Regie: Wolfgang Becker

Ganzen Text anzeigen
Nachts klopft ein Mann im Pfarrhaus an und behauptet, eine gewisse Frau Dönhoff ermordet zu haben. Der Pfarrer ruft dort an - und hat die "Tote" am Apparat. Dann findet die Polizei im Haus Dönhoff tatsächlich eine Leiche.
Eine Folge der Fernsehkrimiserie "Der ...

Text zuklappen
Nachts klopft ein Mann im Pfarrhaus an und behauptet, eine gewisse Frau Dönhoff ermordet zu haben. Der Pfarrer ruft dort an - und hat die "Tote" am Apparat. Dann findet die Polizei im Haus Dönhoff tatsächlich eine Leiche.
Eine Folge der Fernsehkrimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode.


Seitenanfang
23:45
16:9 Format

Zeuge einer Verschwörung

(The Parallax View)

Spielfilm, USA 1973

Darsteller:
Joseph FradyWarren Beatty
Lee CarterPaula Prentiss
Austin TuckerWilliam Daniels
Sheriff WickerKelly Thordsen
Senator CarrolBill Joyce
u.a.
Länge: 98 Minuten
Regie: Alan J. Pakula

Ganzen Text anzeigen
Als US-Senator Carroll auf der Aussichtsplattform der Space Needle in Seattle ermordet wird, bleiben viele Fragen offen. Der Mörder, der bei der Verfolgung ums Leben kam, soll Einzeltäter gewesen sein. Jahre später kommt die Fernsehreporterin Lee Carter zu ihrem Freund, ...

Text zuklappen
Als US-Senator Carroll auf der Aussichtsplattform der Space Needle in Seattle ermordet wird, bleiben viele Fragen offen. Der Mörder, der bei der Verfolgung ums Leben kam, soll Einzeltäter gewesen sein. Jahre später kommt die Fernsehreporterin Lee Carter zu ihrem Freund, dem Zeitungs-Journalisten Joseph Frady, und berichtet ihm, dass mehrere Zeugen von damals ums Leben kamen. Erst als auch Lee bei einem Unfall stirbt, nimmt Carter ihre Darstellung ernst und macht sich auf die Suche nach dem Berater des ermordeten Senators, Austin Tucker. In dem Ort Salmontail entgeht er knapp dem Mordversuch des dortigen Sheriffs, kann in dessen Haus aber noch die Unterlagen einer Organisation namens "Parallax Corporation" entwenden, die labile Menschen zu Attentätern umfunktioniert. Nachdem auch der untergetauchte Tucker auf hoher See mit seiner Jacht in die Luft gesprengt wird, beschließt Frady, sich selbst in die Organisation einzuschleusen. Zwar kann er dadurch ein Flugzeugattentat abwenden, doch er ist schon viel tiefer in die Machenschaften der Organisation verwickelt, als ihm lieb ist.
"Zeuge einer Verschwörung" entstand zu einer Zeit, als Verschwörungs-Filme in den USA beliebt waren. Alan J. Pakula selbst drehte eine ganze Trilogie zum Thema "Paranoia". Der Verlust moralischer Grundwerte und ein tiefes Misstrauen gegenüber Staat, Regierung und anderen Organisationen prägen die Atmosphäre des Politthrillers. Immer wieder gerät der von Warren Beatty verkörperte Held in Situationen und zu Schauplätzen, die zum Inbegriff amerikanischer Kultur und Lebensweise gehören. All diese nationalen Symbole dienen allerdings nur noch als Fassade, hinter der ganz andere Mächte am Werk sind. Berühmt ist die Filmsequenz, die ungeschnitten einen Film der fiktiven Parallax Corporation zeigt: Durch eine manipulative Folge von Bildern wird eine unheilvolle Assoziation von Grundwerten, ihrer Bedrohung und der Notwendigkeit von Gewalt zur Wiederherstellung der "Ordnung" hergestellt.


Seitenanfang
1:25

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

Stuttgarter Kabarettfestival 2008

Dreiteilige Reihe

1. Neue Besen kehren gut

Ganzen Text anzeigen
Seit elf Jahren bittet das Renitenztheater während des "Stuttgarter Kabarettfestivals" acht junge Kabarettistinnen und Kabarettisten zum Wettstreit um den "Stuttgarter Besen".
3sat begleitet den Wettbewerb in drei Sendungen. In der ersten Folge ist der Abend des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Seit elf Jahren bittet das Renitenztheater während des "Stuttgarter Kabarettfestivals" acht junge Kabarettistinnen und Kabarettisten zum Wettstreit um den "Stuttgarter Besen".
3sat begleitet den Wettbewerb in drei Sendungen. In der ersten Folge ist der Abend des Wettbewerbs zu sehen. Den Sprung in die Endrunde schafften Uta Köbernick aus Zürich, Anny Hartmann aus Köln, der Mainzer Tobias Mann, der Franke Matthias Egersdörfer, Heino Trusheim aus Hamburg, die Ingolstädter Qualkommission sowie Volker Strübing und ASS Dur aus Berlin. Die Wagenhallen im Stuttgarter Nordbahnhof bieten das passende Ambiente für die jungen Kabarettisten. Präsentiert wird der renommierte Nachwuchswettbewerb von Dieter Moor. Musikalisch begleitet wird der Abend von der Stuttgarter Polka-Pop-Band HISS.

Die beiden nächsten Folgen vom "Stuttgarter Kabarettfestival 2008" zeigt 3sat am Dienstag, 14. Oktober, um 1.15 Uhr sowie am Dienstag, 21. Oktober, um 1.05 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
4:05
VPS 04:04

Stereo-Ton16:9 Format

Jeanette: Break on through Tour

Konzertaufzeichnung, Braunschweig, Deutschland 2004

Fernsehregie: Volker Weicker


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Verrückt nach Oper

(Wiederholung von 6.45 Uhr)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.