Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 11. Oktober
Programmwoche 42/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

(Wiederholung vom Vortag)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Fisch für 2

Sechsteilige Reihe

Teil 4: Mit Marcel Reif und Frank Baumann

Ganzen Text anzeigen
In der sechsteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das ...
(ZDF/3sat/SF/ORF)

Text zuklappen
In der sechsteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das Unvorhersehbare, Ernst und Komik, Schweigen und Gespräch, mal derb und ironisch, mal als sensibler Frager und geduldiger Zuhörer. Frank Baumann, 1957 geboren, spaltete mit seiner Medienpersiflage "Ventil" beim Schweizer Fernsehen SF DRS 1996 das Eidgenössische Publikum. Bis Ende 2007 moderierte er die Schweizer Version von "Genial daneben".
In der vierten Folge fischt Frank Baumann mit Moderator Marcel Reif in einem Teich auf einem Golfplatz im Allgäu. 1949 in Waldenburg, Polen, geboren, wuchs Reif zunächst in Tel Aviv auf. Mit acht Jahren kam er nach Deutschland. Ab 1984 moderierte er beim ZDF Fußball- und Eishockeyspiele. 1994 wurde er Chefkommentator für den Fußball bei RTL, 1999 wechselte er zu Premiere.
(ZDF/3sat/SF/ORF)


7:00

C'est ça, la vie

Leben und Arbeiten in Frankreich

26-teiliger Französischkurs für Fortgeschrittene

4. Luc, cuisinier

Ganzen Text anzeigen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"C'est ça, la vie": So ist das Leben von Philippe, dem Pariser Architekten, Martine, der Polizistin in Caen oder von Anne, der Rechtsanwältin in Genf. Der 26-teilige Französischkurs zeigt 26 Porträts von Menschen, die in Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz leben und in den verschiedensten Berufen tätig sind. Die Protagonisten stellen ihre Stadt, ihren Arbeitsplatz und ihre Familien vor und erzählen von ihren Hobbys. Natürlich wird in "C'est ça, la vie" nur Französisch gesprochen. Anouk Charlier führt durch die Reihe, ihre Erläuterungen bringen den Zuschauern Land und Leute nahe.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40

Lieben wie gedruckt

13-teilige Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1994

11. Eine unerwartete Freundschaft

Darsteller:
CarlaDaniela Dadieu
KonradLudwig Hirsch
DoraSonja Sutter
HannaSylvia Eisenberger
FurländerManfred Lukas-Luderer
u.a.
Buch: Gerald Szyszkowitz
Regie: Anton Reitzenstein

Ganzen Text anzeigen
Konrad bietet seinem Rivalen Franz Furländer das Gästezimmer als vorübergehende Unterkunft an. Irgendwann wird sich alles klären, hoffen alle zu Beginn dieser unerwarteten Freundschaft. In dem ganzen privaten Trubel muss Furländer seine erste Bewährungsprobe als ...
(ORF)

Text zuklappen
Konrad bietet seinem Rivalen Franz Furländer das Gästezimmer als vorübergehende Unterkunft an. Irgendwann wird sich alles klären, hoffen alle zu Beginn dieser unerwarteten Freundschaft. In dem ganzen privaten Trubel muss Furländer seine erste Bewährungsprobe als Stadtrat bestehen. Der Schauspieler Ludwik Franke kündigt, weil er die Machenschaften des Theaterdirektors nicht mehr erträgt. Nach einem Bestechungsversuch entlässt Furländer den Direktor. Durch Carlas Fehlgeburt hat die Beziehung zwischen ihr und Furländer eine Wendung erfahren. Er ist nun frei und bietet ihr ein Leben an seiner Seite an. Doch das kann Carla nicht aus ihren Depressionen und Zweifeln reißen. Konrad hingegen tröstet sich über den Verlust von Carla sehr rasch mit deren Sprechstundenhilfe Ingrid hinweg. Und William erfährt von seiner Mutter, dass nicht Franz, sondern Konrad sein Vater ist. Er ist zutiefst schockiert.
Die 13-teilige Serie "Lieben wie gedruckt" erzählt die Liebesgeschichte des Buchhändlers Franz Furländer und der Kinderärztin Carla Pavese unter den Augen einer neugierigen Grazer Kleinstadtgesellschaft.

Die beiden letzten Folgen der Serie "Lieben wie gedruckt" sendet 3sat im Anschluss, ab 10.25 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
10:25

Lieben wie gedruckt

13-teilige Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1994

12. Falsche Hoffnungen

Darsteller:
CarlaDaniela Dadieu
KonradLudwig Hirsch
DoraSonja Sutter
HannaSylvia Eisenberger
FurländerManfred Lukas-Luderer
u.a.
Buch: Gerald Szyszkowitz
Regie: Anton Reitzenstein

Ganzen Text anzeigen
Franz Furländer zieht wieder in seiner Wohnung ein. Er hofft, dass Carla mit Michi zu ihm kommt. Doch Carla möchte noch einmal versuchen, mit Konrad zu leben - und sei es nur wegen der gemeinsamen Tochter. Furländer ernennt in seiner Funktion als Stadtrat Ludwik Franke ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz Furländer zieht wieder in seiner Wohnung ein. Er hofft, dass Carla mit Michi zu ihm kommt. Doch Carla möchte noch einmal versuchen, mit Konrad zu leben - und sei es nur wegen der gemeinsamen Tochter. Furländer ernennt in seiner Funktion als Stadtrat Ludwik Franke zum neuen Direktor des Stadttheaters. Hanna kommt noch einmal nach Graz, um ihre letzten Sachen zu packen. Sie hat in Wien eine gut bezahlte Stelle in einer Werbeagentur. Konrad rät Franz, rasch die Wohnung zu renovieren und alles, was an Hanna und die aufgelöste Ehe erinnert, zu entfernen. Franz macht sich sofort an die Arbeit.
Die 13-teilige Serie "Lieben wie gedruckt" erzählt die Liebesgeschichte des Buchhändlers Franz Furländer und der Kinderärztin Carla Pavese unter den Augen einer neugierigen Grazer Kleinstadtgesellschaft.
(ORF)


Seitenanfang
11:10

Lieben wie gedruckt

13-teilige Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1994

13. Ein neues Leben

Darsteller:
CarlaDaniela Dadieu
KonradLudwig Hirsch
DoraSonja Sutter
HannaSylvia Eisenberger
FurländerManfred Lukas-Luderer
u.a.
Buch: Gerald Szyszkowitz
Regie: Anton Reitzenstein

Ganzen Text anzeigen
Als Carla erfährt, dass ihr Mann Konrad inzwischen ausgerechnet bei ihrer Sprechstundenhilfe Ingrid Trost gefunden hat, weiß sie, dass es kein Zurück mehr gibt. Erstmals überfällt Carla ein Gefühl von Einsamkeit - denn zu Franz in dessen eheliche Wohnung zu ziehen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Carla erfährt, dass ihr Mann Konrad inzwischen ausgerechnet bei ihrer Sprechstundenhilfe Ingrid Trost gefunden hat, weiß sie, dass es kein Zurück mehr gibt. Erstmals überfällt Carla ein Gefühl von Einsamkeit - denn zu Franz in dessen eheliche Wohnung zu ziehen, das kann sie sich auch nicht vorstellen. Konrad verpachtet sein Lokal und löst seinen Haushalt auf - sein Entschluss, alle Brücken abzubrechen, steht fest. Er will mit Ingrid auf Martinique ein neues Leben beginnen. Auch Carla will endgültig mit ihrer Vergangenheit brechen und doch mit Franz Furländer in die Zukunft gehen. Aber sie will nicht allein entscheiden: Ihre Tochter Michi soll mit dem "neuen" Vater einverstanden sein.
Die 13-teilige Serie "Lieben wie gedruckt" erzählt die Liebesgeschichte des Buchhändlers Franz Furländer und der Kinderärztin Carla Pavese unter den Augen einer neugierigen Grazer Kleinstadtgesellschaft.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Zeit fürs Ich - Klosterleben auf dem Schwanberg



Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

24 Stunden Notaufnahme Uniklinik

Film von Julia Hurtzig und Silke Kujas

Ganzen Text anzeigen
Gerade erst haben sie den Dienst angetreten, schon kommt der erste Notfall. Der Mann ist vom Baum gestürzt. Mehr wissen die Unfallchirurgen in der Notambulanz der Frankfurter Uniklinik noch nicht. Oberarzt Dr. Felix Walcher übernimmt den Fall. Nebenan kümmert sich ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Gerade erst haben sie den Dienst angetreten, schon kommt der erste Notfall. Der Mann ist vom Baum gestürzt. Mehr wissen die Unfallchirurgen in der Notambulanz der Frankfurter Uniklinik noch nicht. Oberarzt Dr. Felix Walcher übernimmt den Fall. Nebenan kümmert sich Facharzt Dr. Heiko Himmelreich um einen Mann, der einen Fahrradunfall hatte. Von Samstag früh bis Sonntag früh werden die beiden Ärzte nun gemeinsam Dienst tun. 24 Stunden lang. Schwestern und Pfleger wechseln nach acht Stunden, die Ärzte nicht. Heute werden sie sicher wieder viel zu tun haben. Das Wetter ist gut, und im Stadion läuft nachmittags ein Fußballspiel. Erfahrungsgemäß sorgt das für "Kundschaft". Zehn Behandlungsräume stehen zur Verfügung. Alle sind fast die ganze Zeit über besetzt. Und auch in dieser 24-Stunden-Schicht operieren die Unfallchirurgen mehrfach. Trotz der Anspannung macht den beiden Ärzten ihre Arbeit Spaß. Außer, wenn sie mitten in der Nacht rausgeklingelt werden, innerhalb von zehn Minuten 16 Kollegen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen aus dem gesamten Universitätsklinikum zusammentrommeln müssen und sich der aggressive Patient dann nicht behandeln lassen will.
Julia Hurtzig und Silke Kujas haben eine 24-Stunden-Schicht begleitet und den ganz normalen Alltag mit leichten wie schweren Verletzungen und vielen persönlichen Geschichten miterlebt.
(ARD/HR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Irland: Heiratsvermittlung


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


Lebensfroh, kritisch und unbestechlich subjektiv kommentiert das Magazin die Hauptereignisse der Woche, besucht die wahren Helden der jüngeren Generation und analysiert die wichtigsten Zeitgeistphänomene, bevor sie in aller Munde sind.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:40
16:9 Format

Mein Leibgericht

Film von Uta König

Ganzen Text anzeigen
Ob Heringssalat mit Pellkartoffeln oder Gemüse im Wok: Was und wie etwas gekocht wird, einfach und bodenständig oder raffiniert und extravagant, alle Gerichte haben eines gemeinsam: Zu einem bestimmten Zeitpunkt waren sie für jemanden so köstlich, dass sie zum ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ob Heringssalat mit Pellkartoffeln oder Gemüse im Wok: Was und wie etwas gekocht wird, einfach und bodenständig oder raffiniert und extravagant, alle Gerichte haben eines gemeinsam: Zu einem bestimmten Zeitpunkt waren sie für jemanden so köstlich, dass sie zum Leibgericht avancierten.
Der Film "Mein Leibgericht" von Uta König erzählt bewegende, spannende und lustige Geschichten über ganz persönliche Leibgerichte - und damit über Wendepunkte im Leben, überstandene Not, Erinnerungen an Kindheit, Liebe, Glück und Geborgenheit. Im Mittelpunkt stehen acht Menschen im Alter von 19 bis 88 Jahren, darunter die Schauspielerin Angelika Thomas vom Hamburger Thalia Theater. Sie erzählen, was ihr Lieblingsessen mit ihrem Leben zu tun hat und bereiten ihr Leibgericht in der eigenen Küche zu.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Angela Maas

Themen:
- Mama, Du bist peinlich!
- Ich habe es im Kreuz
- So nah und doch fern
- HIV-infizierte Kinder - Verdienstkreuz
  für eine Pflegemutter


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:10
16:9 Format

Der Wilde von Montana

(Mail Order Bride)

Spielfilm, USA 1963

Darsteller:
Will LaneBuddy Ebsen
Lee CareyKeir Dullea
Annie BoleyLois Nettleton
JaceWarren Oates
MariettaBarbara Luna
u.a.
Länge: 80 Minuten
Regie: Burt Kennedy

Ganzen Text anzeigen
Montana im Jahr 1890: Der alternde Revolverheld Will Lane hat seinem verstorbenen Freund Carey versprochen, sich um dessen missratenen Sohn Lee zu kümmern. Will ist ein zäher Bursche, der schon einiges erlebt hat, doch dieser Job geht an seine Grenzen. Der erfahrene ...
(ARD)

Text zuklappen
Montana im Jahr 1890: Der alternde Revolverheld Will Lane hat seinem verstorbenen Freund Carey versprochen, sich um dessen missratenen Sohn Lee zu kümmern. Will ist ein zäher Bursche, der schon einiges erlebt hat, doch dieser Job geht an seine Grenzen. Der erfahrene Sheriff Jess Linley ist sogar der Meinung, dass Lees Erziehung eine "Mission Impossible" ist. Denn der junge Lee ist ein Taugenichts wie er im Buche steht. Während er die väterliche Farm verkommen lässt, verbringt er seine Zeit mit der Prostituierten Marietta und lässt sich bei Whiskey und Poker systematisch ausnehmen. Um den verzogenen Halbstarken auf Vordermann zu bringen, greift der alte Haudegen Will zu einer radikalen Maßnahme: Per Zeitungsannonce sucht er eine geeignete Frau, die dem jungen Herumtreiber Manieren beibringen soll. Als Will mit der hübschen Annie Boley auf der Farm erscheint, willigt Lee zähneknirschend in die Heirat ein. Lee hofft, auf diese Weise sein Erbe nicht zu verlieren, über das der Alte vertraglich verfügt. Um Will zu täuschen, spielt Lee für eine Weile den fleißigen und verantwortungsbewussten Ehemann. Die neue Situation bleibt Lees falschem Freund Jace nicht verborgen. Als sich Jace Lees gesamten Besitz unter den Nagel reißen will, kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung.
"Der Wilde von Montana" ist ein liebenswürdig und mit pointiertem Humor inszenierter Film, der nach einem misslungenen Debüt die zweite Karriere von Burt Kennedy ("Die Rückkehr der glorreichen Sieben") als einem der führenden Regisseure von Westernkomödien der 1960er und frühen 1970er Jahre einläutete.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Hat Handwerk Zukunft?

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Früher sagte man, Handwerk habe "goldenen Boden". Heute macht die Technisierung viele handwerkliche Tätigkeiten überflüssig, und der Verbraucher ist immer weniger bereit, gute Handarbeit angemessen zu bezahlen. Zudem haben es viele Betriebe schwer, qualifizierte ...

Text zuklappen
Früher sagte man, Handwerk habe "goldenen Boden". Heute macht die Technisierung viele handwerkliche Tätigkeiten überflüssig, und der Verbraucher ist immer weniger bereit, gute Handarbeit angemessen zu bezahlen. Zudem haben es viele Betriebe schwer, qualifizierte Auszubildende zu finden.
"vivo" trifft Menschen, die sich dennoch dem Handwerk verschrieben haben. Man erkennt sie an ihrer eigentümlichen Kleidung, der "Kluft", und an ihrem leichten Gepäck. Sie haben ihre eigene Sprache und folgen einer uralten Tradition mit strengen Regeln. "Tippelei" nennen sie selbst ihre Wanderjahre. Im "vivo"-Porträt: ein junger Handwerksgeselle auf der Walz. Fleischermeister Marcus Benser aus Berlin-Neukölln beherrscht sein Handwerk: Sterne-Köche kaufen seine Blutwurst ebenso gern wie Arbeiter. Der erfolgreiche Metzger macht die Blutwurst nämlich noch fast genau wie vor 100 Jahren. "vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner besucht die Blutwurstmanufaktur und schaut dem Meister über die Schulter.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimweh, Durchfall, Lagerkoller

Die "Besten im Westen" auf Tournee in Asien

Film von Broka Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Alle zwei Jahre geht das Jugendjazzorchester NRW auf Weltreise. 2007 ging es auf Konzerttour durch Südostasien. Es sollte eine Traumreise für die junge Elite der Jazzmusik werden - eine Reise mit viel Exotik, Überraschungen und Musik. Doch für die jungen Musiker geriet ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Alle zwei Jahre geht das Jugendjazzorchester NRW auf Weltreise. 2007 ging es auf Konzerttour durch Südostasien. Es sollte eine Traumreise für die junge Elite der Jazzmusik werden - eine Reise mit viel Exotik, Überraschungen und Musik. Doch für die jungen Musiker geriet der Traum hier und da zum Albtraum: Heimweh in Vietnam, Durchfall in Kambodscha, Lagerkoller in Indonesien - den jungen Orchestermitgliedern aus Nordrhein-Westfalen blieb nichts erspart. Wenn da nicht die Musik gewesen wäre: Begeistert wurden die Jazzer von Rhein und Ruhr in der Fremde aufgenommen.
Der Film begleitet den swingenden musikalischen Nachwuchs drei Wochen lang durch Fernost - ein Crashkurs in Sachen "fremdes Leben" für die Jugendlichen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton

Der Daniel Düsentrieb von Ipeúna

Reportage von Oliver Affolter

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Mechanik, Motoren, Maschinen: Er mochte sie schon immer, der Schweizer André Alexandre Ferdinand de Reynier. An den Ufern des Zürichsees, wo er aufwuchs, baute der gelernte Mechaniker und Kunststoffkenner schon früh Autos und Boote. Eine immerwährende Welle von neuen ...

Text zuklappen
Mechanik, Motoren, Maschinen: Er mochte sie schon immer, der Schweizer André Alexandre Ferdinand de Reynier. An den Ufern des Zürichsees, wo er aufwuchs, baute der gelernte Mechaniker und Kunststoffkenner schon früh Autos und Boote. Eine immerwährende Welle von neuen Gesetzen und Vorschriften trieb den gewieften Erfinder 1973 aus der Schweiz nach Brasilien. Dort beschäftigt er heute über 400 Menschen, beliefert die Zuckerrohrindustrie mit Tankwagen und Röhren, baut Flugzeuge und verkauft Helikopter. Ein Schweizer Höhenflug der besonderen Art.
Der Film stellt den "Daniel Düsentrieb von Ipeúna" vor.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kriminalfälle - Wenn Frauen töten

Siebenteilige Reihe

7. Frauen hinter Gittern

Film von Marion Friedrich

Ganzen Text anzeigen
Kein Schlüsselrasseln, keine Gitter und keine Türen mit Durchreichfenster: Das Frauengefängnis Hindelbank wirkt auf den ersten Blick eher beschaulich - die gängigen Klischees bewahrheiten sich höchstens im Hochsicherheitstrakt. Ansonsten wirkt die Anstalt, deren ...

Text zuklappen
Kein Schlüsselrasseln, keine Gitter und keine Türen mit Durchreichfenster: Das Frauengefängnis Hindelbank wirkt auf den ersten Blick eher beschaulich - die gängigen Klischees bewahrheiten sich höchstens im Hochsicherheitstrakt. Ansonsten wirkt die Anstalt, deren Ursprung ins 19. Jahrhundert zurückreicht, eher wie ein herrschaftlicher Gutshof mit Nebengebäuden. Doch der erste Eindruck trügt: Der Alltag von Hindelbank ist geprägt von Zwangsgemeinschaften, Regeln und Sanktionen. Neben verschiedenen Arbeitsmöglichkeiten und Freizeitangeboten herrschen hinter der schönen Fassade Zucht und Ordnung. Pünktlich um 6.30 Uhr werden die Insassinnen geweckt, um 7.20 Uhr müssen sie sich vor der Schleuse ihrer Wohngruppe einfinden, damit sie um exakt 7.30 Uhr ihre Arbeit aufnehmen können. Kommen sie auch nur eine Minute zu spät, werden sie bestraft. Nur so lasse sich dieser Betrieb ohne größere Vorkommnisse führen, und nur so erhielten viele der Frauen wieder eine Tagesstruktur, meint Direktorin Marianne Heimoz. 107 Insassinnen aus über 20 Nationen sind in Hindelbank untergebracht. Sie leben in Einzelzellen in verschiedenen Wohngruppen - manche sogar mit Kind. Sie verbüßen Strafen von einigen Monaten bis zu lebenslanger Haft.
Die letzte Folge der siebenteiligen Reihe "Kriminalfälle - Wenn Frauen töten" wirft einen Blick hinter die Mauern des Frauengefängnisses Hindelbank. Sie begleitet die Frauen durch ihren Alltag, bei der Arbeit, in der Freizeit und in der Zelle. Gefängnisdirektorin Marianne Heimoz und Strafrechtsprofessor Christian Schwarzenegger äußern sich zum Freiheitsentzug und zur Strafkultur der Gegenwart.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Orhan Pamuk - Mein Istanbul

Film von Günter Schilhan

(aus der ORF/3sat-Reihe "Inter-City Spezial")
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Orhan Pamuk, Literaturnobelpreisträger 2006, gilt derzeit als der wichtigste und bekannteste Schriftsteller der Türkei. Seine Bücher sind in über 100 Ländern veröffentlicht. Durch seine politischen Äußerungen ist der Schriftsteller, der unter hohen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Orhan Pamuk, Literaturnobelpreisträger 2006, gilt derzeit als der wichtigste und bekannteste Schriftsteller der Türkei. Seine Bücher sind in über 100 Ländern veröffentlicht. Durch seine politischen Äußerungen ist der Schriftsteller, der unter hohen Sicherheitsauflagen in Istanbul lebt, in seinem Land immer wieder Anfeindungen und Morddrohungen ausgesetzt. Ein Prozess wegen "Beleidigung des Türkentums" wurde im Januar 2006 eingestellt, doch Anfang 2008 wurde bei der Verhaftung türkischer Rechtsnationalisten eine Attentatsliste gefunden, auf der auch sein Name zu finden war. Es ist vor allem das Istanbul seiner Kindheit, das den Schriftsteller bis heute fasziniert: Ein Istanbul, in dem sich das Alltagsleben zum Großteil noch immer auf der Straße abspielt, in dem alte Holzhäuser an die Metropole von einst erinnern, in dem Straßenverkäufer in engen Gassen ihre Waren feilbieten. Zu Pamuks Lieblingsplätzen zählt der alte Buch-Basar nahe der Universität Istanbul, andere Plätze hasst er, weil sie sich innerhalb weniger Jahre in gesichtslose Geschäftsviertel verwandelt haben.
Orhan Pamuk schildert in dem Film aus der Reihe "Inter-City Spezial" seine Beziehung zu seiner Heimatstadt Istanbul, die für den Schriftsteller auch ein zentrales Thema seiner Bücher ist. Der Film führt abseits der Touristenattraktionen in jene Stadtviertel, die Pamuk besonders am Herzen liegen, darunter Nisantasi und Cihangir.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 9 d-Moll

Es spielt das Cleveland Orchestra unter der Leitung
von Franz Welser-Möst
Aufzeichnung aus dem Goldenen Saal des Wiener
Musikvereins, 2007


(ORF)


Seitenanfang
22:05
schwarz-weiss monochrom

Der Herr Karl

Von Carl Merz und Helmut Qualtinger

Mit Helmut Qualtinger

Regie: Erich Neuberg

Ganzen Text anzeigen
Der Herr Karl, Wiener Gelegenheitsarbeiter, schildert einem Lehrling in einem Monolog das Leben und die Philosophie eines Wiener Vorstadtbewohners. Das Stück enthüllt auf sarkastische Weise das Denken, Lavieren und Faulenzen eines Wieners, der es geschickt versteht, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Herr Karl, Wiener Gelegenheitsarbeiter, schildert einem Lehrling in einem Monolog das Leben und die Philosophie eines Wiener Vorstadtbewohners. Das Stück enthüllt auf sarkastische Weise das Denken, Lavieren und Faulenzen eines Wieners, der es geschickt versteht, überall mitzulaufen und den Kopf immer wieder aus der Schlinge zu ziehen. "Der Herr Karl" kommentiert damit zugleich auf schonungslose Art und Weise eine ganze Epoche.
Wie keine andere seiner vielen Rollen ist die des "Herrn Karl" mit dem Namen Helmut Qualtingers (1928 - 1986) verbunden. Er ist eine satirische und in ihrer Hilflosigkeit auch durchaus tragische Figur. Beides zu vereinen, das war die große Kunst des großen österreichischen Schauspielers und Kabarettisten.

Mit "Der Herr Karl" erinnert 3sat an den Schauspieler Helmut Qualtinger, der am 8. Oktober 80 Jahre alt geworden wäre.
(ORF)


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Code unbekannt

(Code inconnu)

Fernsehfilm, Frankreich 1999

Darsteller:
AnneJuliette Binoche
GeorgesThierry Neuvic
Der Bauer, Georges VaterSepp Bierbichler
JeanAlexandre Hamidi
AminateHélène Diara
AmadouOna Lu Yenke
MariaLuminita Gheorghiu
u.a.
Länge: 111 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein belebter Boulevard in Paris: Jean wirft eine zerknüllte Kuchentüte in die geöffneten Hände der Bettlerin Maria. Amadou protestiert gegen diese respektlose Behandlung. Es kommt zu einer heftigen Auseinandersetzung, in die sich auch Anne einmischt, die Jean eben ...

Text zuklappen
Ein belebter Boulevard in Paris: Jean wirft eine zerknüllte Kuchentüte in die geöffneten Hände der Bettlerin Maria. Amadou protestiert gegen diese respektlose Behandlung. Es kommt zu einer heftigen Auseinandersetzung, in die sich auch Anne einmischt, die Jean eben getroffen hat. Amadou verlangt eine Entschuldigung, Jean weigert sich, und Maria versucht zu entkommen. Die Polizei macht kurzen Prozess und nimmt Amadou und die Bettlerin mit. Dieses in einer einzigen Einstellung gedrehte Ereignis ist der Knoten, der die Lebensfäden unterschiedlicher Menschen zusammenhält: Jean, der Junge mit dem Papier, ist ausgerissen und will seinen Bruder Georges besuchen, der mit der Schauspielerin Anne zusammenlebt. Amadous Familie stammt aus dem Senegal. Er ist Musikpädagoge an einem Taubstummeninstitut und macht mit den Kindern eine auch für sie hör- und fühlbare Musik. Maria, die Bettlerin, kommt aus Rumänien. Von ihrem erbettelten Geld sollen Häuser für ihre anspruchsvollen Töchter gebaut werden. Der Vater von Jean und Georges ist Landwirt, der keinen Sinn mehr in seiner Lebensarbeit sieht, da beide Söhne den Hof nicht übernehmen wollen. Anne ist dabei, Karriere zu machen, aber die Beziehung zu Georges kriselt. Eines Tages bleibt die Tür für ihn verschlossen, Anne hat den Code am Display der Haustür geändert: "Code unbekannt".
Mit Filmen wie "Bennys Video", "Funny Games" und zuletzt "Caché" etablierte sich der österreichische Filmemacher Michael Haneke als ein unerbittlicher Chronist der Gegenwart. Ohne Sozialromantik und Sentimentalität zeigt auch "Code unbekannt" Situationen, bei denen man sonst gern wegsieht. Dennoch ist es kein pessimistischer Film: Würde und Mut haben ebenso Platz in diesem Episodenfilm, den großartige Schauspieler, allen voran Juliette Binoche, eindringlich gestalten.


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Hank Jones & Joe Lovano "Kids"

Mit Joe Lovano (Saxofon) und Hank Jones (Klavier)
Aufzeichnung vom JazzBaltica-Festival 2008
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schon Oscar Peterson, für den Hank Jones frühes Vorbild und Inspiration war, bewunderte die Sensibilität und Klarheit, die das Spiel des inzwischen 90-jährigen Pianisten als ständiger Begleiter von Ella Fitzgerald in den 1950er Jahren auszeichneten. Längst ist der ...

Text zuklappen
Schon Oscar Peterson, für den Hank Jones frühes Vorbild und Inspiration war, bewunderte die Sensibilität und Klarheit, die das Spiel des inzwischen 90-jährigen Pianisten als ständiger Begleiter von Ella Fitzgerald in den 1950er Jahren auszeichneten. Längst ist der ältere Bruder des Trompeters Thad und des Schlagzeugers Elvin Jones eine lebende Legende der Jazzgeschichte. Es gibt kaum einen Musiker des amerikanischen Jazz, mit dem er in seiner über 50-jährigen Karriere nicht gespielt hätte. Denn sein Ruf als instinktsicherer Begleiter, der stets Stimmungen und Tempi auf den Punkt zu treffen vermag, eilt ihm seit seinen frühen Engagements bei Sarah Vaughan und Coleman Hawkins sowie bei Charlie Parker und Miles Davis voraus. Fats Waller und Art Tatum haben ihn hörbar beeinflusst. Später wollten selbst Popstars wie Barbra Streisand und Harry Belafonte nicht auf seine Dienste verzichten.
Auf der "JazzBaltica 2008" spielten Hank Jones und der Saxofonist Joe Lovano ihr Album "Kids" (2007).

Im Anschluss, um 3.55 Uhr, folgt mit "Joe Lovano & The Sax Brothers feat. Gary Smulyan, Greg Osby & Johannes Enders" ein weiteres Konzert von der "JazzBaltica 2008".


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Joe Lovano & The Sax Brothers feat. Gary Smulyan,

Greg Osby & Johannes Enders

Mit Joe Lovano (Saxofon), Johannes Enders (Saxofon),
Gary Smulyan (Saxofon), Greg Osby (Saxofon), Bill Mays
(Klavier), Martin Wind (Bass) und Matt Wilson (Schlagzeug)
Aufzeichnung vom JazzBaltica-Festival 2008
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die beiden großen amerikanischen Saxofonisten Joe Lovano und Gary Smulyan spielen seit den späten 1970er Jahren zusammen. Erstmals begegneten sie sich in der "Four Brothers" Reed Section von Woody Hermans Thundering Herd. Mit Greg Osby hat Lovano seit Mitte der 1980er ...

Text zuklappen
Die beiden großen amerikanischen Saxofonisten Joe Lovano und Gary Smulyan spielen seit den späten 1970er Jahren zusammen. Erstmals begegneten sie sich in der "Four Brothers" Reed Section von Woody Hermans Thundering Herd. Mit Greg Osby hat Lovano seit Mitte der 1980er Jahre in New York immer wieder in verschiedenen Formationen zusammengearbeitet, unter anderem bei dem "Blue Note"-Projekt "Friendly Fire". Johannes Enders traf er unter anderem bei einer Jam-Session auf der "JazzBaltica 2007" und war sehr beeindruckt von dem Spiel des Musikers.
Bei der "JazzBaltica 2008" standen Joe Lovano und die Sax Brothers - in den Augen Lovanos "eine generationenübergreifende, multikulturelle Musikwelt, in der Respekt, Freundschaft und gegenseitige Ergänzung zählen" - zusammen mit Gary Smulyan, Greg Osby und Johannes Enders auf der Bühne.

Mit "Jonathan Kreisberg Group feat. Will Vinson" zeigt 3sat am Freitag, 31. Oktober, 4.15 Uhr, ein weiteres Konzert von der "JazzBaltica 2008".


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
5:35
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Brasilien

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Die brasilianische Küche an sich gibt es nicht, denn eine Vielzahl verschiedener Völker und Kulturen hat ihre jeweils eigenen Kreationen und Geschmäcker in das Land gebracht. So sind in Brasiliens Gerichten Einflüsse der Einwanderer aus Europa, wie zum Beispiel der ...

Text zuklappen
Die brasilianische Küche an sich gibt es nicht, denn eine Vielzahl verschiedener Völker und Kulturen hat ihre jeweils eigenen Kreationen und Geschmäcker in das Land gebracht. So sind in Brasiliens Gerichten Einflüsse der Einwanderer aus Europa, wie zum Beispiel der Kolonialmacht Portugal, ebenso bemerkbar wie von den vor allem aus Afrika verschleppten Sklaven. Das Grillgericht Churrasco steht genauso auf dem Speiseplan wie das Nationalgericht Feijoada, ein Eintopf afrikanischen Ursprungs, und Acarajé, in Palmöl gebackene Bällchen aus Bohnenteig.
Carsten Thurau begibt sich auf kulinarische Spurensuche.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.