Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 9. Oktober
Programmwoche 41/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit Jürgen Domian, Katharina Saalfrank, Marianne Koch,
Ulrike Reichenbach und Cornelia Holzbrecher,
Hans Werner Olm und Walter Sittler


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton

Erlebnisreisen-Tipp: Marokko

Marrakesch - Perle des Orients

Film von Karl Waldhecker und Andreas Michels


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mexikos Yucatán

Film von Thomas Hies

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Gleißendes Sonnenlicht, kilometerlange Traumstrände, kristallklares Wasser und dichter Regenwald: Die mexikanische Halbinsel Yucatán ragt wie der Kopf eines überdimensionalen Leguans in das türkisblaue Meer hinein. Chichén Itzá auf Yucatán ist die größte und ...

Text zuklappen
Gleißendes Sonnenlicht, kilometerlange Traumstrände, kristallklares Wasser und dichter Regenwald: Die mexikanische Halbinsel Yucatán ragt wie der Kopf eines überdimensionalen Leguans in das türkisblaue Meer hinein. Chichén Itzá auf Yucatán ist die größte und berühmteste Mayastadt der Welt. Täglich kommen 6.000 Besucher aus den Ferienzentren der mexikanischen Karibikküste, um den Zauber einzufangen, der diesen Ort umgibt. Um das Jahr 500 nach Christus haben die Maya die Stadt Chichén Itzá mit ihren Tempeln, Observatorien, Spiel- und Opferplätzen erbaut. Den Mayapriester Don Calím zieht es immer wieder zu den Bauwerken seiner Vorfahren, um die alten Götter um Beistand zu bitten. Für ihn kann es keinen besseren Ort für rituelle Opferungen geben. Die Anordnung der Pyramiden erzeuge ein magisches Energiefeld, in dem noch heute die indianischen Götter lebten. Es sind Menschen wie Don Calím, die in ihren Bräuchen und Legenden das Erbe des großen Kulturvolks der Maya am Leben erhalten. Auch der Urwald von Yucatán birgt noch so manches Geheimnis. Ein weit verzweigtes Höhlensystem durchzieht den porösen Kalkstein der Halbinsel. Zahlreiche Mythen und Legenden ranken sich in den Erzählungen der Maya um dieses beeindruckende Naturschauspiel. So soll in den gefluteten Höhlentrichtern das Tor zur Unterwelt liegen.
Der Film besucht die mexikanische Halbinsel Yucatán.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Piraten, Landhaie und Umweltsünder

Ein Dorf wehrt sich

Eine Langzeitbeobachtung im Nordosten Brasiliens

von Charlotte Eichhorn

Ganzen Text anzeigen
Prainha do Canto Verde im Nordosten Brasiliens ist heute ein Vorzeigedorf - dazu beigetragen hat der Schweizer René Schärer. Der ehemalige Manager lebt seit über einem Jahrzehnt in dem kleinen Fischerort. Er organisierte mit Hilfe von Stiftungen eine Schule und ...

Text zuklappen
Prainha do Canto Verde im Nordosten Brasiliens ist heute ein Vorzeigedorf - dazu beigetragen hat der Schweizer René Schärer. Der ehemalige Manager lebt seit über einem Jahrzehnt in dem kleinen Fischerort. Er organisierte mit Hilfe von Stiftungen eine Schule und medizinische Versorgung. Die Kindersterblichkeit konnte so drastisch gesenkt werden. Außerdem unternahm René Schärer mit Fischern des Dorfs eine spektakuläre 300-Meilen-Fahrt mit Segelbooten von Ceara nach Rio de Janeiro. Damit machten sie auf die Piratenfischerei, die generelle Überfischung und auf die illegale Landspekulation aufmerksam. Bei all seinen Aktivitäten nutzte René Schärer ein internationales Netzwerk, das er sich während seiner Berufszeit aufgebaut hatte. Heute werden im Dorf Fischerei und lokaler Tourismus von den Fischern organisiert und selbst verwaltet. Prainha do Canto Verde gilt weltweit als Vorzeigedorf für traditionelle, sogenannte Artesanalfischerei und für selbstverwalteten Gemeindetourismus.
Eine Langzeitbeobachtung im Nordosten Brasiliens von Charlotte Eichhorn.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
16:9 Format

Chile - Ein Wirtschaftsmärchen

Film von Jürgen Natusch

Ganzen Text anzeigen
Fast unbemerkt hat sich Chile zum reichsten Land Lateinamerikas entwickelt. Mit seinen 18 Millionen Einwohnern ist es heute auf Augenhöhe mit den mächtigen Industrienationen der Welt. Seit 15 Jahren wächst die Wirtschaft im Schnitt um fünf Prozent, belegt bei ...

Text zuklappen
Fast unbemerkt hat sich Chile zum reichsten Land Lateinamerikas entwickelt. Mit seinen 18 Millionen Einwohnern ist es heute auf Augenhöhe mit den mächtigen Industrienationen der Welt. Seit 15 Jahren wächst die Wirtschaft im Schnitt um fünf Prozent, belegt bei internationalen Vergleichen zu Themen wie Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit vordere Plätze. Der chilenische Staat ist so gut wie schuldenfrei und erwirtschaftet Haushaltsüberschüsse. Der Bergbau ist zwar nach wie vor die dominierende Branche, doch die Agrarindustrie beliefert inzwischen die ganze Welt mit Früchten und frischem Lachs. Das Land ist ein Musterbeispiel dafür, wie ein Staat die Globalisierung als Sprungbrett in die "erste Welt" nutzen kann. Außerdem hat der Andenstaat frühzeitig auf Computer, Software und Internet gesetzt. Eine Regierungsinitiative ermöglicht auch unteren Einkommensgruppen den Zugang zu PC und Internet. Mit dem Wirtschaftsaufschwung sind in der Sechs-Millionen-Metropole Santiago die Elendsviertel verschwunden, die in Mexiko-Stadt, Rio und Bogota das Stadtbild prägen. Auch politisch überrascht Chile: Zum ersten Mal ist mit Michelle Bachelet, die unter Diktator Pinochet noch verfolgt wurde, eine Frau Staatspräsidentin. Nach einer Studie von "Transparency International" hat Chile die geringste Korruptionsrate Südamerikas und liegt auf gleicher Höhe mit den USA und Japan.
Die Wirtschaftsreportage von Jürgen Natusch stellt die Wirtschaft des Landes vor.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton

Reisen ins Land der Yanomami-Indianer

Geboren in der Steinzeit- gestorben in der Gegenwart

Reportage von Heinz Kindlimann

(Wiederholung vom 6.10.2008)


Seitenanfang
16:00
VPS 16:05

Stereo-Ton16:9 Format

Blutgetränkte Erde

Das Land der Xukuru im Nordosten Brasiliens

Film von Charlotte Eichhorn

Ganzen Text anzeigen
Das Volk der Xukuru, der Ureinwohner im Nordosten Brasiliens, kämpft seit Jahren um das ihnen gesetzlich zugesprochene Land. Der Häuptling der 8.000 Xukuru, Kazike Chicão, wurde vor neun Jahren im Auftrag der lokalen Großgrundbesitzer ermordet. Doch sein Geist lebt ...

Text zuklappen
Das Volk der Xukuru, der Ureinwohner im Nordosten Brasiliens, kämpft seit Jahren um das ihnen gesetzlich zugesprochene Land. Der Häuptling der 8.000 Xukuru, Kazike Chicão, wurde vor neun Jahren im Auftrag der lokalen Großgrundbesitzer ermordet. Doch sein Geist lebt dank der Arbeit seiner Witwe weiter: Dona Zenilda wurde für ihr Engagement als Beraterin und Botschafterin ihres Volks zu einer der "1.000 Friedensfrauen weltweit" ernannt. Dona Zenilda kann das Reservat nur noch unter Schutzbegleitung verlassen. Ihr jüngster Sohn und Nachfolger seines ermordeten Vaters, Kazike Marcos, wurde 2003 ebenfalls überfallen. Er entkam, aber zwei seiner Begleiter wurden getötet.
Der Film von Charlotte Eichhorn dokumentiert den unermüdlichen Kampf der Xukuru um ihr Land.


Seitenanfang
16:35
Stereo-Ton16:9 Format

Der Gaucho von Mecklenburg

Heino Graf Bassewitz

Film von Bettina Witte und Silvia von Bennigsen

Ganzen Text anzeigen
Heino Graf Bassewitz ist ein passionierter Landwirt und Visionär. Nach der Wende kehrten er und seine Frau aus Uruguay auf den ehemaligen Stammsitz seiner Familie, Gut Dalwitz in Mecklenburg, zurück. Doch Graf Bassewitz bekam nicht, wie erhofft, seine ehemals fruchtbaren ...

Text zuklappen
Heino Graf Bassewitz ist ein passionierter Landwirt und Visionär. Nach der Wende kehrten er und seine Frau aus Uruguay auf den ehemaligen Stammsitz seiner Familie, Gut Dalwitz in Mecklenburg, zurück. Doch Graf Bassewitz bekam nicht, wie erhofft, seine ehemals fruchtbaren Böden zurück, sondern nur karge Grünflächen. Da erinnerte er sich an Südamerika, holte sich einen echten Gaucho und führte die offene Weidehaltung ein: Seit über 14 Jahren arbeitet er nun am Wiederaufbau des alten Familiensitzes. Inzwischen stehen über 1.000 Kühe und Schafe sowie rund 100 Criollo-Pferde auf gemeinsamen großflächigen Koppeln. Der ökologische Landbau mit Schwerpunkt auf artgerechter Rinderhaltung hat sogar schon Prinz Charles auf Gut Dalwitz gelockt. Durch den Ausbau von Ferienwohnungen, Reitmöglichkeiten und ein alljährliches Gaucho-Treffen hat Graf Bassewitz die strukturschwache Region belebt.
Bettina Witte und Silvia von Bennigsen stellen Heino Graf Bassewitz und seine Projekte in Mecklenburg vor.


Seitenanfang
17:05
Stereo-Ton16:9 Format

Am Mekong - Geschichten und Geschichte

Film von Norbert Wank


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus dem Saarland

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Schwere Last auf schmalen Schultern

Schüler und ihr harter Alltag

Film von Tina Radke-Gerlach

Ganzen Text anzeigen
Die Zwillinge Nicolai und Lukas sind 14 Jahre alt und gehen in die 7. Klasse eines achtstufigen Gymnasiums in Fulda. Sie machen ihr Abitur in der zwölften Klasse und haben zwölf verschiedene Fächer: Eine 50-Stunden-Woche, die auch die Eltern an die Grenzen der ...

Text zuklappen
Die Zwillinge Nicolai und Lukas sind 14 Jahre alt und gehen in die 7. Klasse eines achtstufigen Gymnasiums in Fulda. Sie machen ihr Abitur in der zwölften Klasse und haben zwölf verschiedene Fächer: Eine 50-Stunden-Woche, die auch die Eltern an die Grenzen der Belastbarkeit bringt. Dreimal in der Woche kommen die Brüder erst um 17 Uhr nach Hause und fangen dann mit den Schulaufgaben an. Alles dreht sich nur noch um Schule. Freizeit gibt es kaum noch, kein Treffen mit Freunden, keine Hobbys. Die Angst vor dem Sitzenbleiben ist groß, und das Lernen macht einfach keinen Spaß mehr. Auch Jeanette plagt sich mit den Anforderungen von G8. Die 13-Jährige ist nur noch müde und fühlt sich immer öfter krank. In der Grundschule war sie eine der Beste. Doch heute, in der 7. Klasse, leidet sie unter Schlafstörungen, liegt nachts wach und denkt über ihre Noten nach. Von den 34 Schülern, die mit ihr in der 5. Klasse anfingen, sind nach drei Jahren G8 nur noch 21 geblieben. Der Rest hat es nicht gepackt. Jeanette steht massiv unter Druck. Sie beneidet ihren Bruder, der in die 11. Klasse geht, erst nach neun Jahren Abitur macht und nachmittags Freizeit hat. Ganz anders sieht der Schulalltag von Richard aus. Nachdem der 14-Jährige aus Jena am G8-Gymnasium große Schwierigkeiten hatte, wechselte er zur Jenaplanschule. Dort gibt es kein Lernen im 45-Minuten-Takt, kein Pausenklingeln und keine Noten bis zur 7. Klasse. Richard lernt in altersgemischten Gruppen und muss die Welt nicht mehr in einzelne Fächer kategorisieren. Er ist von der neuen Schule begeistert. Dort gibt es keine Gewinner und Verlierer, keine Auslese, keinen Druck. Am Schuljahresende sitzt er gemeinsam mit seinen Eltern und der Klassenlehrerin zusammen, um über das Zeugnis zu sprechen. Gemeinsam wird das Schuljahr reflektiert - an seiner alten Schule undenkbar.
Die Dokumentation stellt den Alltag von Kindern vor, die das neue achtstufige Gymnasium besuchen und beleuchtet alternative Schulformen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Krabat - die schwarze Magie des Ottfried Preußler


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer

Siebenteilige Reihe

7. Von Frankreich nach Spanien und zurück nach Gibraltar

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das ...

Text zuklappen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das Zentrum der Welt - "mediterraneo" bedeutet wörtlich "Mitte der Erde". Das Mittelmeer steht seit Tausenden von Jahren für blauen Himmel und klares Wasser, für ein fruchtbares Küstenland voller Trauben, Oliven und Zitronen.
"Fernweh - Rund ums Mittelmeer" nimmt mit auf eine abenteuerliche Tour entlang der Mittelmeerküste. Bikini und Burkas, Terrorismus und Tourismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar. Die letzte Folge führt von Frankreich über Spanien bis zurück nach Gibraltar.

Letzte Folge der siebenteiligen Reihe.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

mehr wissen über ...

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bei "scobel" steht jede Woche ein klar definiertes Thema im Mittelpunkt, das in offener Form umgesetzt wird. Ob als Gespräch, Film, Reportage oder Magazin - weder journalistisches Genre noch Format sind festgelegt. Gert Scobel verbindet als Moderator interdisziplinär die ...

Text zuklappen
Bei "scobel" steht jede Woche ein klar definiertes Thema im Mittelpunkt, das in offener Form umgesetzt wird. Ob als Gespräch, Film, Reportage oder Magazin - weder journalistisches Genre noch Format sind festgelegt. Gert Scobel verbindet als Moderator interdisziplinär die Vielfalt der Themen aus Kultur und Wissen und garantiert deren spannende und adäquate Umsetzung.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Mit Audiodeskription

Der Dialog

(The Conversation)

Spielfilm, USA 1973

Darsteller:
Harry CaulGene Hackman
StanJohn Cazale
William "Bernie" MoranAllen Garfield
Martin StettHarrison Ford
AmyTeri Garr
MarkFrederic Forest
u.a.
Länge: 109 Minuten
Regie: Francis Ford Coppola
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Harry Caul ist einer der besten Abhörspezialisten der USA. Sein Beruf ist ihm zur Obsession geworden. Er lebt zurückgezogen und hat sich hinter eine Mauer abweisender Kälte zurückgezogen. Als er in San Francisco einen Auftrag ausführt und die Gespräche eines jungen ...

Text zuklappen
Harry Caul ist einer der besten Abhörspezialisten der USA. Sein Beruf ist ihm zur Obsession geworden. Er lebt zurückgezogen und hat sich hinter eine Mauer abweisender Kälte zurückgezogen. Als er in San Francisco einen Auftrag ausführt und die Gespräche eines jungen Pärchens belauscht, weiß er noch nicht, dass er in ein Mordkomplott verwickelt wird. Erst als er die Bänder bei seinem Auftraggeber abliefert, schöpft er Verdacht. Da er sich selbst unerlaubt Kopien hergestellt hat, die er mit Hilfe von Filtern unermüdlich auf Hinweise untersucht, gerät er ins Fadenkreuz seiner Auftraggeber und wird beschattet. Als sich in Caul der Verdacht festsetzt, das belauschte Paar solle getötet werden, überkommen ihn Gewissensbisse. Er nistet sich in einem Hotel ein, wo offenbar ein wichtiges Treffen stattfinden soll. Dort wird er tatsächlich Zeuge eines Mordes, ohne dass er Opfer und Täter identifizieren kann.
Trotz seiner wechselvollen Karriere zählt Francis Ford Coppola ("Apocalypse Now", "Rumble Fish", "Cotton Club") neben Martin Scorsese, Steven Spielberg und George Lucas zu den erfolgreichsten und einflussreichsten Regisseuren, die zur Zeit des "New Hollywood" ihre Karriere begannen. Coppola drehte "Der Dialog", an dem er bereits seit 1966 arbeitete, nach seinem ungeheuren Erfolg mit dem epochalen Mafia-Epos "Der Pate" von 1972. In großer künstlerischer Freiheit ließ er sich von Michelangelo Antonionis Film "Blow Up" (1966) und Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf" inspirieren und setzte mit großer formaler Strenge die packende Geschichte eines Mannes in Szene, der in seinem Glauben an die Technik und in dem sicheren Gefühl der Überlegenheit erschüttert wird. Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen erhielt "Der Dialog" 1974 beim Filmfestival von Cannes die "Goldene Palme".

Als besonderen Service für blinde und sehbehinderte Zuschauer zeigt 3sat "Der Dialog" als Hörfilm. Während auf der ersten Tonspur die deutsche Fassung zu hören ist, wird über die zweite Tonspur die deutsche Fassung mit akustischer Bildbeschreibung ausgestrahlt. Falls sich die erste Tonspur mit der deutschen Fassung nicht an der Fernsehfernbedienung einstellen lässt, muss unter Umständen eine Einstellung am Satelliten-Receiver vorgenommen werden.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

Willkommen Österreich mit Stermann & Grissemann

Alternative Late Night Show

Mit Dirk Sternmann, Christoph Grissemann u.a.


Die Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:40
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:35

Disco

Hits & Gags mit Ilja Richter

Mit Silver Convention, Jürgen Drews, Rubettes,
Dylan, Peter Maffay, Martin Mann, Vicky Leandros
und Smokie

Ganzen Text anzeigen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot die Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die ...

Text zuklappen
"Licht aus - Spot an!": Von 1971 bis 1982 bot die Musiksendung "Disco" jeden Monat die neuen Hits aus dem In- und Ausland und eine aus heutiger Sicht sehr eigenwillige und bisweilen ausgesprochen gewagte Mischung aus Schlager und Pop, Rock und Soul. Moderiert wurde die Sendung von Ilja Richter, der mit "Disco" zum Star wurde.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Der Nationalstaat ist tot - es lebe die Nation!

Mit Michael Zürn (Politologe und Dekan der Hertie School
of Governance, Berlin), Rolf-Ulrich Kunze (Dozent für
Philosophie, Universität Karlsruhe), Thomas Schmidinger
(Politikwissenschaftler, Uni Wien) und Lothar Höbelt
(Professor für neuere Geschichte, Uni Wien)
Leitung: Corinna Milborn


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind zirka sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.