Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 8. Oktober
Programmwoche 41/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Orhan Pamuk

(Wiederholung vom 6.10.2008)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Rätsel von Tunguska

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kerner kocht



Johannes B. Kerner begrüßt jede Woche interessante Gäste zu Themen aus Kultur, Gesellschaft, Sport und Politik in seinem Studio.


Seitenanfang
11:30
VPS 11:29

Stereo-Ton

Alpenrock-Porträt: Die Spider Murphy Gang

Eine Chronologie von Jürgen Barto


(ARD/BR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton

Alpenrock-Konzert: Die Spider Murphy Gang

1980 - 2004


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sudan - die nubischen Karawanen

Film von Erich Pröll und Klaus Feichtenberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Von jeher bestimmte das Kamel das Leben in den trockenen Wüstengebieten des Sudans. Wie seit Jahrhunderten ziehen auch heute die Stämme der Raschiden und Hadendowas durch die Landschaft Nubiens. Auch über 120 Jahre nach dem großen Aufstand der islamischen Sudanesen ...
(ORF)

Text zuklappen
Von jeher bestimmte das Kamel das Leben in den trockenen Wüstengebieten des Sudans. Wie seit Jahrhunderten ziehen auch heute die Stämme der Raschiden und Hadendowas durch die Landschaft Nubiens. Auch über 120 Jahre nach dem großen Aufstand der islamischen Sudanesen unter Führung des Mahdi gegen die britischen Besatzer hat sich am Leben der Wüstenkrieger im Norden des Landes kaum etwas geändert: Im Frühjahr finden die großen Kamelrennen mit ihren Festen und Schwertkämpfen statt, und die Nomaden ziehen im Rhythmus der Jahreszeiten mit ihren Herden durch das größte und wohl am dünnsten besiedelte Land Afrikas.
Erich Pröll und Klaus Feichtenberger legten Tausende Kilometer durch den Sudan zurück, oft weit abseits jeder Straße. Sie nahmen an den Kamelrennen und Schwerttänzen der Hadendowas und der Raschiden teil und begleiteten eine Bakkara-Sippe auf ihrem Weg quer durch Nubien. Diese drei Volksgruppen sind nur ein winziger Ausschnitt aus der ethnischen Vielfalt des Sudans, aber sie lassen die kulturelle Vielfalt und die Gegensätze des Landes erahnen.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
VPS 13:59

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tibet - Reise durch ein verbotenes Land

Zweiteiliger Film von Steffen Bayer

1. Das Geheimnis des heiligen Berges


Seitenanfang
14:45
VPS 14:44

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tibet - Reise durch ein verbotenes Land

Zweiteiliger Film von Steffen Bayer

2. Das Kloster der versteckten Kinder


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Zeitreisen - Geschichte entdecken

Das Gesicht der Welt: Das wahre Bild der Erde

Film von Jürgen Vogt

Ganzen Text anzeigen
Die Neuzeit war die Epoche der europäischen Welteroberung. Die Entdeckungsreisen der Europäer gingen immer weiter und wurden zielgerichteter. Die neuen Welten eroberten die Seefahrer mit immer größeren Schiffen und besseren Karten, außerdem hatten sie endlich auch ...

Text zuklappen
Die Neuzeit war die Epoche der europäischen Welteroberung. Die Entdeckungsreisen der Europäer gingen immer weiter und wurden zielgerichteter. Die neuen Welten eroberten die Seefahrer mit immer größeren Schiffen und besseren Karten, außerdem hatten sie endlich auch Messinstrumente, mit denen sie ihren Standort genau bestimmen konnten. Die europäischen Seefahrer lernten unter James Cook die Wasserwelt der Polynesier kennen und entdeckten die "terra australis". Doch wie schon Jahrhunderte zuvor blieben Karten ein gut behütetes Geheimnis, ein kostbares Gut. Nur Könige und ihre Vertrauten durften die Welt in Händen halten.
Die Reihe "Zeitreisen - Geschichte entdecken" erzählt von besonderen Momenten der Geschichte, historischen Ereignissen und herausragenden Persönlichkeiten.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton

Zeitreisen - Geschichte entdecken

Untergang der Imperien: Das Ägyptische Reich

Film von Jürgen Vogt

Ganzen Text anzeigen
Die jahrtausendelange Epoche der ägyptischen Pharaonen ging mit dem Tod einer Frau zu Ende: Schön, intelligent und eine raffinierte Politikerin soll Kleopatra gewesen sein. Fast 4.000 Jahre hatte das Ägyptische Reich Bestand. Pharaonen und Priester schufen eine ...

Text zuklappen
Die jahrtausendelange Epoche der ägyptischen Pharaonen ging mit dem Tod einer Frau zu Ende: Schön, intelligent und eine raffinierte Politikerin soll Kleopatra gewesen sein. Fast 4.000 Jahre hatte das Ägyptische Reich Bestand. Pharaonen und Priester schufen eine Hochkultur, die die Hieroglyphenschrift, den ägyptischen Kalender, ein vielfältiges Götterpantheon und einen ausgeprägten Totenkult hervorbrachten. Nach der Eroberung Alexandrias durch den römischen Feldherren Octavius im Jahr 30 vor Christus nahm sich Ägyptens letzte Königin, Kleopatra VII., das Leben.
Die Reihe "Zeitreisen - Geschichte entdecken" erzählt von besonderen Momenten der Geschichte, historischen Ereignissen und herausragenden Persönlichkeiten.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere



Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Leben ist eine Gratwanderung

Helene Pigl - Ein Porträt

Porträt von Hermann Sternath

Ganzen Text anzeigen
Helene Pigl leitet die Justizanstalt Wien Josefstadt, das größte Gefängnis Österreichs. Sie hat ein Team von 540 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unter sich und ist für die Häftlinge verantwortlich. Für knapp 1.000 Insassen ist das Gefängnis ausgelegt, doch die ...
(ORF)

Text zuklappen
Helene Pigl leitet die Justizanstalt Wien Josefstadt, das größte Gefängnis Österreichs. Sie hat ein Team von 540 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unter sich und ist für die Häftlinge verantwortlich. Für knapp 1.000 Insassen ist das Gefängnis ausgelegt, doch die Auslastung liegt meist weit über 100 Prozent. Eigentlich hätte Helene Pigl den Gastgewerbebetrieb ihrer Mutter am Wörthersee übernehmen sollen. Sie absolvierte eine Hotelfachschule und arbeitete anschließend in einem Wiener Luxushotel. Doch dann wechselte Helene Pigl das Milieu und arbeitete sich von der Justizwachebeamtin zur Leiterin einer Justizanstalt hoch. Und dazwischen schloss sie auch noch das Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ab. Dabei hat sie einiges über die Menschen gelernt: "Ich glaube, niemand kann oder sollte behaupten, es könne ihm nichts passieren. Die Verlockungen sind groß, und es kommt darauf an, in welcher Situation man sich befindet. Man gerät leicht irgendwo hinein. So gesehen ist das Leben eine Gratwanderung."
Hermann Sternath stellt Helene Pigl vor und zeigt den Alltag hinter den schweren Türen der Justizanstalt Wien Josefstadt.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Im Fokus: Südamerika

Abenteuer Amazonas

Zweiteiliger Film von Thomas Aders

2. Von Manaus bis zur Mündung

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
190.000 Kubikmeter Süßwasser schießt der Amazonas pro Sekunde in den Atlantik. 10.000 Flüsse nimmt der Strom bis zur Mündung auf, darunter weit mehr als ein Dutzend, die länger sind als der Rhein. Manchmal schwillt er bis auf 100 Kilometer Breite an und umfließt ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
190.000 Kubikmeter Süßwasser schießt der Amazonas pro Sekunde in den Atlantik. 10.000 Flüsse nimmt der Strom bis zur Mündung auf, darunter weit mehr als ein Dutzend, die länger sind als der Rhein. Manchmal schwillt er bis auf 100 Kilometer Breite an und umfließt ganz nebenbei auch die größte Flussinsel der Welt - sie ist größer als Dänemark. Thomas Aders bereist mit seinem Team den Flusslauf des Amazonas in Brasilien. Ausgangspunkt der Reise zu Fuß, im Wasserflugzeug, im Kanu und im Passagierschiff ist die peruanischen Grenzstadt Tabatinga, Endpunkt die Mündung des Amazonas bei Belém.
Im zweiten Teil setzt der Film die Reise durch den brasilianischen Regenwald mit einem Besuch auf der Amazonasinsel Parintins fort. Wer vom Karneval in Rio schwärmt, der war noch nie am Amazonas, denn dort messen sich Jahr für Jahr zwei ehemals verfeindete Gruppen, die roten Garantidos und die blauen Caprichosos. Sie kreieren atemberaubende Umzugswagen, die erst in der Arena zusammengeschoben werden, ziehen Hunderte von Tänzern zu einer farbenprächtigen Choreografie zusammen und schicken ihre beiden schönsten Frauen an die Front. Santarém am Amazonas liegt im brasilianischen Bundesstaat Pará. Kenner nennen diese Regio "Terra sem lei", Land ohne Gesetz. Dort herrschen die Holz- und die Agrarindustriellen, und sie verfolgen jeden, der sich gegen ihre Umweltverbrechen wehrt - bis hin zum Mord. Auch der Befreiungstheologe Padre Boeing hat bereits mehrere Morddrohungen erhalten. Mit dem unerschrockenen Geistlichen macht sich das Filmteam auf die Suche nach illegalen Holzfällern und besucht eine Dorfgemeinschaft, die sich gegen die gesetzlosen Herren des Dschungels wehrt.

Im Anschluss, um 21.15 Uhr, zeigt 3sat im Rahmen des Themenschwerpunkts "Im Fokus: Südamerika" die Dokumentation "Fronteira Brasil - Der Kampf um Land in Mato Grosso".
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:15
VPS 21:14

Stereo-Ton16:9 Format

... die im Dunkeln sieht man nicht!

Missverständnisse und Glücksfälle rund um die Kartoffel

Film von Gustav W. Trampitsch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Über der Erde ist die Kartoffelpflanze schön und giftig, unter der Erde unansehnlich, dafür aber nahrhaft und gesund. Daraus wurde in Europa fast zwangsläufig eine Geschichte der Missverständnisse und Fehleinschätzungen.
Der Film von Gustav W. Trampitsch ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Über der Erde ist die Kartoffelpflanze schön und giftig, unter der Erde unansehnlich, dafür aber nahrhaft und gesund. Daraus wurde in Europa fast zwangsläufig eine Geschichte der Missverständnisse und Fehleinschätzungen.
Der Film von Gustav W. Trampitsch erzählt Geschichten rund um die heute so selbstverständliche, lange Zeit aber verkannte Wunderknolle und dokumentiert zugleich einen wesentlichen Aspekt europäischer Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgeschichte. Die Spurensuche beginnt auf einer kleinen Pazifikinsel im Süden Chiles und führt über Irland bis ins österreichische Marchfeld.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adelheid und ihre Mörder

Sechsteilige Krimireihe, Deutschland 2005

2. Leichenwagen

Darsteller:
Adelheid MöbiusEvelyn Hamann
Rosa Müller-Graf-KleditschGisely May
Ewald StrobelHeinz Baumann
Ralf SchillingOliver Stern
Dieter PohlDieter Brandecker
Eugen MöbiusGerhard Garbers
Ferdinand DünnwaldHans Peter Korff
u.a.
Buch: Michael Baier
Regie: Stefan Bartmann

Ganzen Text anzeigen
Es sieht nicht gut aus bei "Mord Zwo": Adelheid Möbius ist im Zwangsurlaub zu Hause und auch Kommissar Schilling fällt für Strobel praktisch aus, da Strobel den Verdacht hat, dass Schilling für Brinkmann spioniert. Wenn die Abteilung von Hauptkommissar Strobel aber ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Es sieht nicht gut aus bei "Mord Zwo": Adelheid Möbius ist im Zwangsurlaub zu Hause und auch Kommissar Schilling fällt für Strobel praktisch aus, da Strobel den Verdacht hat, dass Schilling für Brinkmann spioniert. Wenn die Abteilung von Hauptkommissar Strobel aber nicht in drei Monaten mehr Fälle löst als "Mord Eins", werden die Abteilungen mit Brinkmann als Vorgesetztem zusammengelegt. Brinkmann liegt nicht nur in Führung, er hat auch im gerade akuten Fall "Wasserleiche" die Nase vorn. Doch dann findet Pohl auf der Suche nach Unterlagen, die Schillings Spionagetätigkeiten beweisen sollten, in dessen Kofferraum eine Leiche mit Handtasche. Sie sieht aus wie eine Frau, ihr Personalausweis weist sie jedoch als "Robert Fischer" aus. Schilling, mit dem Mordverdacht konfrontiert, flieht im Affekt und Strobel durchsucht dessen Wohnung. Schilling taucht schließlich bei Adelheid auf und versichert ihr glaubhaft, nichts mit der Leiche zu tun zu haben. Sie nimmt die Gelegenheit wahr und beginnt zu ermitteln.
Adelheid Möbius arbeitet als Protokollführerin bei der Hamburger Mordkommission. Immer wieder mischt sie sich in die Mordermittlungen ihres Chefs, des Kommissars Ewald Strobel und des Teams von der "Mord Zwo" ein - und das erfolgreich.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Charlotte Roche unter Jägern

Fünfteilige Reihe von Eric Pfeil und Jochen Schmitz

Teil 2

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
An einem sonnigen Wintertag trifft Charlotte Roche auf Revieroberjäger Christoph Hildebrandt und seine Hündin Asja. Vom Hochsitz aus blicken sie in der Dämmerung des ausklingenden Tages auf das Gehölz bei Osthofen in Rheinhessen und hoffen auf Wildschweine. "Sie machen ...

Text zuklappen
An einem sonnigen Wintertag trifft Charlotte Roche auf Revieroberjäger Christoph Hildebrandt und seine Hündin Asja. Vom Hochsitz aus blicken sie in der Dämmerung des ausklingenden Tages auf das Gehölz bei Osthofen in Rheinhessen und hoffen auf Wildschweine. "Sie machen beruflich nichts als schießen?", fragt Charlotte Roche und wird eines Besseren belehrt. Gemeinsam mit Christoph Hildebrandt besichtigt sie eine Wiese, die von Wildschweinen "umgedreht" wurde, die "Rotte" hat die Wiese auf ihren Pfaden zertrampelt. Auf Beschwerde des Landwirts muss der Jäger dafür sorgen, dass der Schaden behoben wird: Er ist verantwortlich für seine Wildschweine. Charlotte Roche und Christoph Hildebrandt steigen im Morgengrauen des nächsten Tages wieder auf den Hochsitz und beobachten in der klirrenden Kälte das Wild, verteilen Rüben und veranstalten eine "Volkszählung" der Feldhasen für den Artenschutz. Sie errichten eine Schutzhütte für Rebhühner und kontrollieren Fuchsfallen. In der Wildkammer treffen sie auf Kollegen, die Jagdglück hatten. Beim Ausweiden der Tiere zeigt Charlotte Roche, dass sie nicht zimperlich ist. Sie schaut zu, wie ein Reh "aus der Decke geschlagen" wird - ihm wird im wahrsten Sinne des Wortes das Fell über die Ohren gezogen. Auch das Entfernen der Innereien schreckt sie nicht. "Jagen ist nichts anderes als Nutzen der freilebenden Ressourcen", erklärt Christoph Hildebrandt. "Was macht denn der Bauer mit seinen Schweinen? Er zieht auf, füttert und schlachtet - genau wie wir." Nur, dass die Wildschweine in Christoph Hildebrandts Revier vorher viel Freiheit genießen.
Jäger, Bestatter und Trucker: Improvisationstalent Charlotte Roche lernt in fünf Folgen der neuen Reihe "Charlotte Roche unter ..." ganz unterschiedliche Menschen und ihre Berufe kennen. Alles ist spontan, nichts inszeniert.

Die nächste Folge "Charlotte unter ..." zeigt 3sat am kommenden Mittwoch, 15. Oktober, um 23.10 Uhr. Dann ist Charlotte Roche mit Müllmännern unterwegs.


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:10

Vor 30 Jahren - Die heiligen Brunnen der Bretagne

Film von Marie-Louise Plessen


Dokumentationen und Reportagen, die vor 30 Jahren zum ersten Mal im Fernsehen zu sehen waren und ein besonderer Spiegel der Zeitgeschichte sind.


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton

Edis Paradies

Ein Schweizer Taucher in der Wildnis

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigen
Als der Schweizer Edi Frommenwiler 1992 erstmals die Inseln von Raja Empat ansteuerte, gab es keine Informationen über dieses Gebiet, ein Insellabyrinth von 2.000 meist unbewohnten Inseln. Geologisch gesehen sind die Inseln Korallenformationen, die vor Millionen von ...

Text zuklappen
Als der Schweizer Edi Frommenwiler 1992 erstmals die Inseln von Raja Empat ansteuerte, gab es keine Informationen über dieses Gebiet, ein Insellabyrinth von 2.000 meist unbewohnten Inseln. Geologisch gesehen sind die Inseln Korallenformationen, die vor Millionen von Jahren entstanden sind. Dazwischen liegen die artenreichsten Korallenriffe der Welt. Frommenwiler beschloss, zu bleiben und ein Schiff zu bauen. Mit der Hilfe von Einheimischen lief die "Pindito" 1992 von Stapel. Seither fährt Frommenwiler Tauchtouristen in die abgelegensten Winkel Ostindonesiens. Immer dabei ist seine Unterwasservideokamera, mit der er die skurrilsten Meereskreaturen im Bild festhält. Seine Passion gilt dabei nicht den großen Tieren, sondern vielmehr den kleinen, oft fast unsichtbaren, perfekt getarnten Riffbewohnern. Im Laufe der Jahre hat er einige Tiere gefilmt, die wissenschaftlich noch nicht bestimmt sind.
Otto C. Honegger begleitete Edi Frommenwiler auf einem Tauchtrip durch die Inseln von Raja Empat. Fantastische Bilder vermitteln einen Einblick in "Edis Paradies".


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die Schlangeninsel

Edis Paradies (2)

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigen
Gunung Api ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Paradies für Vögel, unter Wasser eines für giftige Schlangen.
Zusammen mit dem Schweizer Auswanderer Edi Frommenwiler und dessen selbstgebautem Tauchschiff reist Otto C. Honegger durch die reizvolle Inselwelt der ...

Text zuklappen
Gunung Api ist ein spezieller Ort: über Wasser ein Paradies für Vögel, unter Wasser eines für giftige Schlangen.
Zusammen mit dem Schweizer Auswanderer Edi Frommenwiler und dessen selbstgebautem Tauchschiff reist Otto C. Honegger durch die reizvolle Inselwelt der indonesischen Bandasee bis zu der geheimnisvollen, unwirtlichen Schlangeninsel Gunung Api. In Ambon, dem Zentrum der Molukken, finden die Taucher unter den Fischerbooten eine Artenvielfalt ohnegleichen. Der Platz wird Twilight Zone genannt und ist die Müllhalde eines Weilers beim Flugplatz, in welcher skurrile Meerestiere wie Geisterpfeifenfische, Anglerfische und Krebse überlebt haben. Bei den Bandainseln tauchen Edi Frommenwiler und das Filmteam über einem erstarrten Lavafluss, der von der letzten Eruption des 600 Meter hohen Vulkans aus dem Jahr 1988 herrührt. Was sie dort an Tischkorallen finden, ist atemberaubend. Auch im Hafen von Bandaneira werden seltsame Meeresbewohner zu stillen Stars, zum Beispiel die farbigen Mandarinfische, die sich dort jeden Abend bei Einbruch der Dunkelheit paaren. Die Reise führt weiter über die Inseln von Lucipara, wo früher Schildkröten gefangen wurden, bis das Schiff schließlich den Felsen Gunung Api erreicht. Mit dem Reptilien-Experten Mark Auliya von der Umweltorganisation Traffic machen sich Edi Frommenwiler und Otto C. Honegger daran, diese eigenartige Welt zu erkunden.


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Liebe, der Tiger und die Katastrophe

Elisabeth Fahrnis Leben in Bangladesch

Reportage von Patrick Schellenberg

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Im November 2007 verwüstete der Zyklon Sidr den Süden Bangladeschs, riss 3.500 Menschen in den Tod und zerstörte unzählige Häuser. Die Schweizerin Elisabeth Fahrni lebt seit sieben Jahren mit ihrem bangladeschischen Ehemann in dem südasiatischen Land. Nach der ...

Text zuklappen
Im November 2007 verwüstete der Zyklon Sidr den Süden Bangladeschs, riss 3.500 Menschen in den Tod und zerstörte unzählige Häuser. Die Schweizerin Elisabeth Fahrni lebt seit sieben Jahren mit ihrem bangladeschischen Ehemann in dem südasiatischen Land. Nach der Katastrophe verteilte sie Hilfsgüter an die Notleidenden in der Region. Außerdem hilft die ehemalige Lehrerin bei der Erkundung und dem Schutz der Sundarbans, einem riesigen Mangrovenwald im Süden des Landes.
Die Reportage begleitet Elisabeth Fahrni durch Bangladesch.


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sudan - die nubischen Karawanen

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Das Leben ist eine Gratwanderung

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.