Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 6. Oktober
Programmwoche 41/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung vom 4.10.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

daVinci

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 2.10.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 2.10.2008)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Jörg Kachelmann

Moderation: Jan Hofer

Ganzen Text anzeigen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor. Die Moderatoren sind Jörg Kachelmann und Jan Hofer.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Doro Wiebe

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Mühlen von Kinderdijk, Niederlande

Film von Ute Geisler
(Wiederholung vom 30.9.2008)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Balkan-Express: Bulgarien

Die Mühen der Ebene

Dokumentation von Robert Neumüller

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:00
VPS 13:59

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Roms Limes im Orient

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

Vierteilige Reihe

1. Aufbruch an die Wolga

Ganzen Text anzeigen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in ...

Text zuklappen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in Dutzenden von Zügen unterwegs. Dabei hat Dirk Sager Routen ausgewählt, die abseits der großen Touristenströme liegen.
In vier Folgen begleitet die Dokumentation "Berlin - Saigon" seine Reise und stellt Land und Leute entlang der Route vor. Die erste Etappe führt von Berlin bis an die Wolga: Dicke Eisschollen treiben auf der Oder - die natürliche Grenze zwischen Deutschland und Polen ist eine von vielen, die auf der Reise überquert werden. Das wieder aufblühende Warschau ist die letzte westliche Metropole auf dem Weg nach Osten. In Jazzkellern und Studentenclubs ist eine ganz besondere Atmosphäre zu erleben. Am Grenzbahnhof Brest überquert der Zug die Scheidelinie zu Europas Osten. Dort werden auch die Fahrgestelle der Waggons ausgetauscht, denn ab Brest gilt die breitere russische Spurweite für die Eisenbahn. Die kleine Stadt am Bug, die heute zu Weißrussland gehört, war in sowjetischer Zeit das Portal zum Kerngebiet des Moskauer Imperiums, woran schon der prächtige, im Zuckerbäckerstil errichtete Bahnhof erinnert. In Weißrussland trifft Dirk Sager mutige Journalisten und Theatermacher, die sich der Willkür des Präsidenten Lukaschenko entgegenstellen. Smolensk, Tambow und schließlich Saratow an der Wolga sind die weiteren Stationen auf dem Weg durch Russland.

Den zweiten Teil von "Berlin - Saigon" zeigt 3sat im Anschluss um 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

Vierteilige Reihe

2. Zum Höllenfeuer nach Kasachstan

Ganzen Text anzeigen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in ...

Text zuklappen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in Dutzenden von Zügen unterwegs. Dabei hat Dirk Sager Routen ausgewählt, die abseits der großen Touristenströme liegen.
In vier Folgen begleitet die Dokumentation "Berlin - Saigon" seine Reise und stellt Land und Leute entlang der Route vor. In der zweiten Etappe überquert Dirk Sager die Grenze zu Kasachstan und macht mit einem Jeep einen abenteuerlichen Abstecher zum Ort einer der größten von Menschen verursachten Ökokatastrophen der Geschichte: Rostige Schiffe liegen in weißer, endloser Steppe, dort, wo sich einst der Aralsee erstreckte. Zwischen den Wracks staksen Kamele und scharren auf der Suche nach Nahrung im Schnee. Nichts verrät, dass dies einmal der Boden eines großen Gewässers war, so groß, dass die Einheimischen ihren Aralsee ein Meer nannten. Weil ihm das Wasser abgegraben wurde, trocknete der See aus. Zurück blieben die Wracks, aber auch Hafenstädte und Fischerdörfer, die heute 100 Kilometer vom Ufer entfernt liegen. Kein Gebiet der einstigen Sowjetunion schien sich für Experimente so gut zu eignen wie die schier endlosen Steppen Kasachstans. Den Nordosten des Landes bei Semipalatinsk wählten die Moskauer Machthaber als Ort, um dort über 500 Atombomben zu testen. Was dort geschah, unterlag strenger Geheimhaltung. Weiter führt der Weg nach China entlang des mächtigen Gebirgsriegels Tienschan nach Norden, bis sich nach Osten eine Hochebene als Durchlass öffnet, die Dschungarische Pforte. Man betritt China durch die Hintertür - auf einem Weg, den nur wenige Touristen wählen, denn die nordwestliche Region Xinjiang ist ein politisches Pulverfass.

Den dritten und vierten Teil von "Berlin - Saigon" zeigt 3sat am Montag, 13. Oktober, ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Österreich

Mit Mona Vetsch und Ingrid Grave

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Es müssen nicht immer Palmen sein. Auch Almen haben ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Es müssen nicht immer Palmen sein. Auch Almen haben ihren Reiz. Vor allem, wenn Skilegende Franz Klammer hinaufführt. Der Weltrekordhalter mit 25 Abfahrtssiegen zeigt Mona Vetsch, wie in seiner Kärntner Heimat eine Alm-Kirmes gefeiert wird. Im Wiener Bestattungsmuseum erfährt Mona Vetsch wahrlich Wunderliches zum Thema Tod. Im "Herzgrüfterl" in der Kapelle der Augustinerkirche erfährt sie, wie die ehemaligen Habsburger Herrscher ihre Herzen herausschneiden und separat in Silberpokalen bestatten ließen. Derweil lässt sich Mona Vetschs Schwester Ingrid Grave im Jagdhaus der legendären Salzburger Fürstin Manni Sayn-Wittgenstein-Sayn ins Leben des zwar abgeschafften, aber umso lebendigeren österreichischen Adels einführen. Weinpfarrer Hans Denk, katholischer Seelsorger und einer der bekanntesten Weinkenner Österreichs, sagt: "Genießen ist Ernstnehmen der Schöpfung." Der Gottesmann lädt Ingrid Grave zu einem einzigartigen Genusserlebnis ein. Verwöhnen lässt sie sich auch beim ehemaligen k.-u-.k.-Zuckerbäcker und Hoflieferanten Zauner in Bad Ischl, wo 350 verschiedene Süßspeisen locken. Gemeinsam sind Mona Vetsch und ihre Schwester Ingrid Grave auf einem Oldtimer-Traktor und in einer Luxuslimousine unterwegs durch Wien, befahren mit den einzigen weiblichen Donauschiffskapitänen die Donau und brausen mit Motorradfrauen über die österreichische Route 69.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Buenos Aires

Film von Jochen Müller

Ganzen Text anzeigen
Südamerika wird bei europäischen Touristen immer beliebter. Die schroffen Berge Feuerlands, Pinguinkolonien, Seeelefanten aus nächster Nähe, das ewige Eis und das sagenumwobene Kap Hoorn begeistern die Reisenden. Eine Möglichkeit, sich Südamerika zu nähern, ist eine ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Südamerika wird bei europäischen Touristen immer beliebter. Die schroffen Berge Feuerlands, Pinguinkolonien, Seeelefanten aus nächster Nähe, das ewige Eis und das sagenumwobene Kap Hoorn begeistern die Reisenden. Eine Möglichkeit, sich Südamerika zu nähern, ist eine Kreuzfahrt: Man braucht sich mit Einreisemodalitäten und dergleichen nicht länger als unbedingt notwendig herumzuschlagen, man überbrückt - quasi im Schlaf - die riesigen Entfernungen von einem Naturschauspiel zum nächsten, und schließlich ist auch das Reisen mit einem Kreuzfahrtschiff selbst ein Erlebnis. Viele Südamerika-Kreuzfahrten beginnen oder enden in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Weiter Richtung Süden führt die Südamerika-Kreuzfahrt der "Norwegian Cruise Line". Dieser Veranstalter hat sich dem Freestyle Cruising verschrieben: Es gibt keine Kleiderordnung. Landausflüge werden an allen acht Orten, an denen die "Norwegian Crown" anlegt, angeboten: zum Beispiel in Montevideo, der Hauptstadt Uruguays, oder in Puerto Madryn, wo die Besucher eines der bedeutendsten Naturparadiese Südamerikas erwartet - die Halbinsel Valdés. Und dann Kap Hoorn - mehr als 1.000 Schiffe sind an diesem Berg, an dem Ozeane und Winde aufeinanderprallen, gescheitert. Das eisige Wasser hat sie unter sich begraben. Stürmisch und kalt bleibt es auch in der von Charles Darwin als geographisches Phänomen beschriebenen Ost-West-Passage, dem Beaglekanal. Sechs Gletscher fallen dort steil hinab ins Meer. Fünf der 15 Tage verbringt der Südamerika-Kreuzfahrer auf der Reise von Buenos Aires nach Santiago de Chile auf hoher See.
Eine Reise von Buenos Aires bis ans Ende der Welt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schulze - Der Herausforderer

Film von Wolfram Christ

Ganzen Text anzeigen
Die etwas martialisch anmutenden Meisterschaften der Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter erfreuen sich in Deutschland und dem Rest der Welt immer größerer Beliebtheit. Das ist ein relativ neuer Trend. Die Deutsche Waldarbeitsmeisterschaft 2007 in Trappenkamp in ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die etwas martialisch anmutenden Meisterschaften der Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter erfreuen sich in Deutschland und dem Rest der Welt immer größerer Beliebtheit. Das ist ein relativ neuer Trend. Die Deutsche Waldarbeitsmeisterschaft 2007 in Trappenkamp in Schleswig-Holstein ist die erste, die vollprofessionelle Bedingungen für Wettkämpfer wie Zuschauer bietet. Eine Arena, die gleiche Ausgangspositionen für alle Teilnehmer und beste Sicht für alle Schaulustigen garantiert. Über 130 Ritter der Kettensäge aus halb Europa haben sich zum Turnier angesagt. Für Otto Schulze aus Osterburg in Sachsen-Anhalt ist die Meisterschaft eine ganz besondere Angelegenheit. Der Lehrausbilder junger Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter gehört zu den Top Ten Deutschlands. Zuletzt verpasste er den Sprung aufs Treppchen und damit in die Nationalmannschaft für die WM nur knapp. Bayern und Thüringer waren besser. Das soll sich ändern. Seit Schulze Ende 2006 bei der offenen Niedersachsen-Meisterschaft seine Konkurrenten schlagen und auf Platz zwei kommen konnte, zeigt seine Formkurve nach oben. In diesem Sommer will er es wissen.
Der Film begleitet Otto Schulze bei den Wettkämpfen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Fahrtenschreiber für Thunfische
Die moderne Bestandsaufnahme für bedrohte Fische
- Vermessung der Unterwelt
Neue Satellitentechnik weist Höhlenforschern den richtigen Weg
- Fast vergessene Heilmittel
Ein Mediziner auf den Spuren alter Schriften


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Foltern nach Noten
Wie in Guantanamo Musik missbraucht wird


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Südamerika

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Welterbe Südamerika

- Die Osterinsel - Geheimnisvolle Giganten, Chile
- Die Wasserfälle des Iguazu, Brasilien/Argentinien
- Galapagos - Der Garten Eden, Ecuador
- Ouro Preto - Schwarzes Gold, Brasilien
- Machu Picchu - Ruinenstadt der Inka, Peru
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die UNESCO hat zahlreiche Stätten in Südamerika zum Welterbe ernannt. Zu ihnen gehören unter anderen die chilenische Osterinsel mit ihren geheimnisvollen Steinskulpturen, die Wasserfälle von Iguazu in Argentinien, die brasilianische Goldgräberstadt Ouro Preto, die ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die UNESCO hat zahlreiche Stätten in Südamerika zum Welterbe ernannt. Zu ihnen gehören unter anderen die chilenische Osterinsel mit ihren geheimnisvollen Steinskulpturen, die Wasserfälle von Iguazu in Argentinien, die brasilianische Goldgräberstadt Ouro Preto, die alte Königstadt Cuzco in Peru und die Galápagos-Inseln. Die Osterinsel liegt einsam im Pazifischen Ozean: In einem Radius von 3.600 Kilometern gibt es kein bewohnbares Land. Die Ureinwohner lebten über Jahrhunderte völlig autark und in Frieden. Als Kapitän Jakob Roggewegen im Auftrag der Holländischen Westindischen Kompanie unterwegs war, um das sagenumwobene Davisland zu suchen, stieß er an Ostern 1722 auf die Insel, deren gesamte Küste mit Steingiganten bevölkert war. "Kehle des Teufels" - so nannten die Guarani-Indianer die gewaltigen Wassermassen, die sich vom Fluss Iguazu kommend in etwa drei Kilometer Breite 80 Meter in den Abgrund stürzen. Zu beiden Seiten des Stroms erstreckt sich ein Naturpark über eine Fläche von 2.400 Quadratkilometern. Bizarr ragen die Vulkane des Galápagos-Archipels aus den Fluten des Pazifischen Ozeans. Über 300 Fischarten bevölkern das Meer rund um die Inseln. Dort entstanden unter einzigartigen Bedingungen neue Lebensformen. Antonio Francisco Lisboa war der wichtigste Baumeister der Goldgräberstadt Ouro Preto. Die Spuren, die er durch seine Skulpturen, Reliefs und architektonischen Arbeiten in Ouro Preto hinterlassen hat, sind von einer einzigartigen Schönheit. Das Zentrum der Macht der Inka war die Königsstadt Cuzco, die später Machu Picchu genannt wurde. Von dort aus herrschten die "Söhne der Sonne" über Millionen Untertanen. Als 1502 die spanischen Söldner Cuzco erreichten, waren sie von dem Reichtum der Stadt geblendet. Von Goldgier getrieben rissen sie die Tempel nieder und errichteten auf deren Fundamente ihre christlichen Kathedralen. So entstand in den Hochebenen von Peru die spanischste Stadt Südamerikas.
Der Film stellt die fünf Welterbe-Stätten vor und erzählt deren Geschichte.

Um 23.10 Uhr folgt im Rahmen des 3sat-Themenschwerpunkts "Im Fokus: Südamerika" die Reportage "Reisen ins Land der Yanomami-Indianer".
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Verrechnet - Die Anatomie des Irrtums

Film von Thomas M. Bausenwein

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Warum verschwinden Millionen Dollar teure Marssonden im All, und warum passen nach monatelanger Bauzeit Brückenenden nicht zusammen? Der Kognitionsforscher Markus Ullsperger vom Max-Planck-Institut Köln und der Arbeitswissenschaftler an der TU Dortmund Michael ...

Text zuklappen
Warum verschwinden Millionen Dollar teure Marssonden im All, und warum passen nach monatelanger Bauzeit Brückenenden nicht zusammen? Der Kognitionsforscher Markus Ullsperger vom Max-Planck-Institut Köln und der Arbeitswissenschaftler an der TU Dortmund Michael Falkenstein wissen, wie Fehler geschehen. Sie haben ihre Forschung den menschlichen Fehlern und Irrtümern gewidmet: Was passiert im Gehirn, wenn Fehlentscheidungen getroffen werden?
Die "hitec"-Dokumentation "Verrechnet - Die Anatomie des Irrtums" von Thomas M. Bausenwein zeigt in Experimenten und Beispielen - wie dem Brückenbau-Fauxpas im badischen Laufenburg -, dass und wie Forscher Irrtümer sichtbar machen können. Dabei gehen sie davon aus, dass Fehler vorhersehbar sind und immer nach dem gleichen Muster ablaufen. Das Ziel: die Anatomie des Irrtums entschlüsseln. Forscher wie Ullsperger und Falkenstein hoffen so, Wege zu finden, das körpereigene Irrtum-Warnsystem zu aktivieren, das vor Fehlern warnt, bevor diese passieren.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Orhan Pamuk

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die schwierigste und zugleich glücklichste Entscheidung seines Lebens sei es gewesen, vom Maler zum Schriftsteller zu werden, sagt Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk. Schreiben ist dem 1952 in Istanbul geborenen Autor das Wichtigste auf der Welt: Er bezeichnet es als ...

Text zuklappen
Die schwierigste und zugleich glücklichste Entscheidung seines Lebens sei es gewesen, vom Maler zum Schriftsteller zu werden, sagt Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk. Schreiben ist dem 1952 in Istanbul geborenen Autor das Wichtigste auf der Welt: Er bezeichnet es als eine Daseinsform. Seine Werke, mittlerweile in 40 Sprachen übersetzt, sind in über 100 Ländern veröffentlicht. Sie reflektieren das Identitätsproblem der seit osmanischen Zeiten zwischen Orient und Okzident hin- und hergerissenen türkischen Gesellschaft. Orhan Pamuk ist sich des Risikos bewusst, das in manchen seiner politischen Äußerungen liegt, aber er fühlt sich der Wahrheit verpflichtet. Die Fatwa gegen Salman Rushdie verurteilte er als erster Autor in der muslimischen Welt. Er setzte sich für seinen türkischen Schriftstellerkollegen Yasar Kemal ein, als dieser 1995 in der Türkei unter Anklage gestellt wurde. An der Kurdenpolitik der türkischen Regierung übte er starke Kritik, und den ihm angetragenen höchsten türkischen Kulturpreis hat er zurückgewiesen. Aufgrund von Äußerungen in einem Interview zu den dunklen Seiten der türkischen Geschichte erhielt er Morddrohungen und musste sich wegen "öffentlicher Herabsetzung des Türkentums" vor Gericht verantworten. 2006 wurde das Verfahren jedoch eingestellt. Orhan Pamuk stammt aus einer großbürgerlichen, westlich orientierten Industriellenfamilie. In seiner ersten Publikation "Herr Cevdet und seine Söhne" (1982) schildert er den Istanbuler Alltag und Familienverhältnisse, die den seinen ähneln. Den Durchbruch als Schriftsteller schaffte er mit dem Roman "Das schwarze Buch" (1990). 2003 erschien "Istanbul - Erinnerung an eine Stadt", eine Liebeserklärung an seine Heimatstadt.
Gero von Boehm trifft Orhan Pamuk im Musée Nissim de Camondo in Paris, das Pamuk zu seinem neuen Roman "Das Museum der Unschuld" inspirierte.

3sat zeigt am Samstag, 11. Oktober, um 20.15 Uhr, die Dokumentation "Orhan Pamuk - Mein Istanbul".


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton

Im Fokus: Südamerika

Reisen ins Land der Yanomami-Indianer

Geboren in der Steinzeit - gestorben in der Gegenwart

Reportage von Heinz Kindlimann

Ganzen Text anzeigen
Der Kameramann Heinz Kindlimann lebte 1965 als erster Weißer mit den Yanomami-Indianern in den Urwäldern der Nebelberge an der Grenze von Brasilien zu Venezuela. Die Ureinwohner, die damals zum ersten Mal eine Filmkamera sahen, nannten ihn "Shori Siorï", Schwager aus ...

Text zuklappen
Der Kameramann Heinz Kindlimann lebte 1965 als erster Weißer mit den Yanomami-Indianern in den Urwäldern der Nebelberge an der Grenze von Brasilien zu Venezuela. Die Ureinwohner, die damals zum ersten Mal eine Filmkamera sahen, nannten ihn "Shori Siorï", Schwager aus dem Affenland, da ihm - im Gegensatz zu ihnen - Haare nicht nur auf dem Kopf wuchsen. 40 Jahre später besucht Kindlimann die Yanomami erneut. Und er findet die Töchter und Söhne seiner ehemaligen Gastgeber. Doch ihre einst egalitäre Gemeinschaft existiert nicht mehr. Auch die letzten noch isoliert lebenden Ureinwohner Amazoniens haben gelernt, was Eigentum bedeutet, und wissen heute um die Gleichstellung von Macht und Besitz. Die Kultur der Yanomami hat keine Chance gegen die "Waffen" des Industriezeitalters. Es gibt aber auch Yanomami-Gemeinschaften, die noch immer mit allen Mitteln darum kämpfen, ihr traditionelles Leben in die Zukunft zu retten.
Die Reportage erzählt von der nur wenige Jahrzehnte dauernden Entwicklung der Steinzeit zum Raketenzeitalter und zeigt den beschwerlichen Weg der Yanomami zwischen Isolation und Integration.

Am Dienstag, 7. Oktober, 20.15 Uhr, zeigt 3sat im Rahmen des Themenschwerpunkts "Im Fokus: Südamerika" den ersten Teil der zweiteiligen Dokumentation "Abenteuer Amazonas".


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)



Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Orhan Pamuk

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

1. Aufbruch an die Wolga


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

2. Zum Höllenfeuer nach Kasachstan


Seitenanfang
5:25

GleisEpisoden: Erlebnis Appenzellerbahnen

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Ein dichtes Netz meterspuriger Gleise führt zu den interessantesten Orten der Ostschweiz. Ob von St. Gallen aus durch die berühmte Rückhaldenkurve nach Appenzell, oder vom Rheintal aus über Zahnradgleise gut 600 Höhenmeter bergwärts - die Bahnfahrten sind ein ...

Text zuklappen
Ein dichtes Netz meterspuriger Gleise führt zu den interessantesten Orten der Ostschweiz. Ob von St. Gallen aus durch die berühmte Rückhaldenkurve nach Appenzell, oder vom Rheintal aus über Zahnradgleise gut 600 Höhenmeter bergwärts - die Bahnfahrten sind ein besonderes Erlebnis. Sowohl Dampfloks als auch der einzige dieselelektrische Triebwagen für Schmalspurbahnen in Europa begeistern immer wieder Touristen und Einheimische.
Eine Fahrt mit den Appenzeller Bahnen.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.