Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 3. Oktober: Thementag "ausgeSCHLAFEN"
Programmwoche 40/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
7:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Löwenzahn

Schlaf - Aufwachen in Bärstadt

Darsteller:
Fritz FuchsGuido Hammesfahr
NachbarHelmut Krauss
YaseminSanam Afrashteh
Frau SusemiehlUrsula Staack
SoheylaNeda Rahmanian
Prof. Dr. SelingMartin May
Buch: Bob Konrad
Regie: Klaus Gietinger

Ganzen Text anzeigen
Fritz Fuchs will keinesfalls einschlafen. Und das hat seinen Grund: Merkwürdige Diebstähle geschehen nachts rund um den Bauwagen. Ob der schlafwandelnde Nachbar etwas damit zu tun hat? Um das herauszufinden und um sich wach zu halten, konstruiert Fritz Fuchs eine ...

Text zuklappen
Fritz Fuchs will keinesfalls einschlafen. Und das hat seinen Grund: Merkwürdige Diebstähle geschehen nachts rund um den Bauwagen. Ob der schlafwandelnde Nachbar etwas damit zu tun hat? Um das herauszufinden und um sich wach zu halten, konstruiert Fritz Fuchs eine genial-abstruse "Bleib-wach-Maschine". Die funktioniert zwar, doch leider zu spät - zu einem neuerlichen Diebstahl kommt hinzu, dass der ansonsten topfitte Bauwagenbewohner unendlich müde ist. Wie kann man das verhindern? Denn eigentlich ist Schlafen sowieso eine Riesenzeitverschwendung, oder etwa nicht? Fritz Fuchs macht sich im Schlaflabor der Bärstädter Klinik schlau.
Die Folge der Reihe "Löwenzahn" beleuchtet das Phänomen des Schlafs.

Schlafen macht uns fit, leistungsfähig und kreativ. Aber warum wir schlafen, ist letztlich immer noch ein wissenschaftliches Rätsel. Der 3sat-Thementag "ausgeSCHLAFEN" beleuchtet dieses Thema aus verschiedenen Perspektiven in zahlreichen Dokumentationen und Spielfilmen sowie einer Ausgabe von "nano spezial". Katrin Bauerfeind moderiert den Thementag aus einem eigens für sie eingerichteten Schlaflabor - und erfährt am eigenen Leib, was passiert, wenn der Mensch keinen Schlaf bekommt.


7:25
16:9 Format

Dornröschen

Nach den Brüdern Grimm,

Tschechoslowakei, 1987

Darsteller:
DornröschenDanka Dinková
Wilhelm/JohannGedeon Burkhard
KöniginJudy Winter
König LeopoldJozef Adamovic
12. FeeZdena Studénková
13. FeeJana Plichtová
MinisterKarel Hermánek
MariaMilena Dvorská
u.a.
Länge: 91 Minuten
Regie: Stanislav Párnický

Ganzen Text anzeigen
Die Geburt der lang ersehnten Königstochter begeht der ganze Hofstaat mit einem großen Fest. Zwölf Feen sind geladen, um der Prinzessin ihre Reverenz zu erweisen und Segenswünsche zu überbringen. Plötzlich erscheint die 13. Fee, die keine Einladung erhalten hat. ...

Text zuklappen
Die Geburt der lang ersehnten Königstochter begeht der ganze Hofstaat mit einem großen Fest. Zwölf Feen sind geladen, um der Prinzessin ihre Reverenz zu erweisen und Segenswünsche zu überbringen. Plötzlich erscheint die 13. Fee, die keine Einladung erhalten hat. Voller Zorn verflucht sie die Königstochter: Sie soll sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel stechen und tot umfallen. Der Hofstaat ist entsetzt. Die zwölfte Fee kann zum Glück - da ihr Wunsch noch nicht ausgesprochen ist - den Fluch mildern: Nicht sterben soll die Prinzessin, sondern mit allen Schlossbewohnern in einen 100-jährigen Schlaf fallen. Trotz der Vorkehrungen, die die Eltern für diesen Tag treffen, ist der Fluch nicht abzuwenden. Nach Ablauf der 100 Jahre steigt ein junger Prinz über die mittlerweile ganz mit Rosen überwachsenen Schlossmauern. Er küsst die schlafende Prinzessin wach und löst somit auch den Bann der anderen Schlossbewohner.
Tschechoslowakische Verfilmung des Märchenklassikers nach den Brüdern Grimm.


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schlafes Geheimnis

Schäfchen zählen für die Wissenschaft

Film von Tim Förderer

(aus der 3sat-Reihe "hitec")

Ganzen Text anzeigen
Etwa ein Drittel seiner Lebenszeit verbringt der Mensch durchschnittlich schlafend. Weltweit versuchen Wissenschaftler herauszufinden, warum das so ist. Die Erklärungen sind dabei zahlreich. Forscher vermuten, dass das Gehirn beim Träumen besonders wichtige Erlebnisse ...

Text zuklappen
Etwa ein Drittel seiner Lebenszeit verbringt der Mensch durchschnittlich schlafend. Weltweit versuchen Wissenschaftler herauszufinden, warum das so ist. Die Erklärungen sind dabei zahlreich. Forscher vermuten, dass das Gehirn beim Träumen besonders wichtige Erlebnisse des Tages verarbeitet. Dabei bildet es oft Assoziationen, für die der Träger am Tag vielleicht zu unentspannt wäre. Albert Einstein, so heißt es, habe seine besten Einfälle am Morgen nach einem gesunden Schlaf gehabt. Forscher von der Universität Lübeck untersuchen, ob man diese Schlafarbeit des Gehirns verbessern kann. Denn wer schlecht schläft, lernt offensichtlich auch schlechter. Eher normal ist dagegen die Müdigkeit nach dem Mittagessen. Des Rätsels Lösung: das sogenannte "Powernapping" - schon bei einer Viertelstunde Schlaf kann sich das Gehirn hervorragend regenerieren. Den Drang zu schlafen sollte man übrigens in keinem Fall unterschätzen. Denn irgendwann holt sich der Körper, was er braucht - 25 Prozent aller Verkehrsunfälle gehen laut Experten auf den Sekundenschlaf zurück.
"Schlafes Geheimnis" aus der 3sat-Reihe "hitec" stellt die neuen Untersuchungen vor, die Aufschluss darüber geben, warum alle Wesen auf diesem Planeten schlafen, und versucht, hinter das Geheimnis Schlaf zu kommen.


9:30
Stereo-Ton

Ich schnarche - was mach' ich bloß?

Zweiteiliger Film von Harold Woetzel

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Kalle, Tankwart an einer westfälischen Autobahnraststätte, schnarcht. Das Geräusch treibt seine Frau immer öfter aufs Sofa im Wohnzimmer und fast zur Verzweiflung. Die LKWs, die an seiner Raststätte vorbeidonnern, machen einen Lärm von 90 Dezibel. Gerade mal zehn ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kalle, Tankwart an einer westfälischen Autobahnraststätte, schnarcht. Das Geräusch treibt seine Frau immer öfter aufs Sofa im Wohnzimmer und fast zur Verzweiflung. Die LKWs, die an seiner Raststätte vorbeidonnern, machen einen Lärm von 90 Dezibel. Gerade mal zehn darunter ist das, was Kalle seiner Frau jede Nacht zumutet. Schnarchen ist aber mehr als nur Lärmbelästigung: Es gefährdet die eigene Gesundheit und die des Partners, es zerstört Beziehungen und Freundschaften. Und es kann tödlich sein: Ein Drittel aller Menschen mit Bluthochdruck leidet vermutlich an einer Schlafapnoe, bei der das Schnarchen von Atemaussetzern begleitet ist.
Harold Woetzel ist Geschichten von Schnarchern nachgegangen und hat sich mit ihnen und für sie auf die Suche nach neuen Methoden und Lösungen im Kampf gegen das Schnarchen gemacht.

Den zweiten Teil des Films "Ich schnarche - was mach' ich bloß?" zeigt 3sat im Anschluss, um 10.15 Uhr.

(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton

Ich schnarche - was mach' ich bloß?

Zweiteiliger Film von Harold Woetzel

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
Schnarchen ist nicht nur einfach eine schlechte Angewohnheit. Das laute Sägen in der Nacht kann eine Beziehung stark belasten und ein Zeichen für gesundheitliche Probleme sein. Seit langer Zeit schon schlafen Helmut und Ute P. in getrennten Schlafzimmern. Sie war gereizt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schnarchen ist nicht nur einfach eine schlechte Angewohnheit. Das laute Sägen in der Nacht kann eine Beziehung stark belasten und ein Zeichen für gesundheitliche Probleme sein. Seit langer Zeit schon schlafen Helmut und Ute P. in getrennten Schlafzimmern. Sie war gereizt und übermüdet, weil sie neben dem schnarchenden Ehemann nicht zum Schlafen kam. Er war verletzt und gereizt, weil sie ihn immer aufweckte und nicht schlafen ließ. Heinz Z. hatte bislang gar kein Problem "mit dem bisschen Schnarchen". Weil seine Freundin jede Nacht Angst um ihn hatte, ging er schließlich doch in ein Schlaflabor und ließ seinen Schlaf von Ärzten beobachten - in letzter Minute, wie sich herausstellte.
Auch der zweite Teil von "Ich schnarche - was mach' ich bloß?" von Harold Woetzel lädt zu einer unterhaltsamen und lehrreichen Reise durchs Land der Schnarcher ein. Der Autor trifft außerdem den berühmtesten Schnarch-Operateur Deutschlands.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton

Gen-Jäger

Das Schlaf-Gen

Film von Eileen Thalenberg

Ganzen Text anzeigen
Narkoleptiker fallen ohne jede Vorwarnung in den Schlaf. Oft sind es Gefühlsregungen, die in der Gehirn-Chemie etwas durcheinander bringen und den Schlafanfall auslösen. Dahinter vermutet man einen genetischen Defekt. Zehn Jahre lang suchte der Wissenschaftler Emmanuel ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Narkoleptiker fallen ohne jede Vorwarnung in den Schlaf. Oft sind es Gefühlsregungen, die in der Gehirn-Chemie etwas durcheinander bringen und den Schlafanfall auslösen. Dahinter vermutet man einen genetischen Defekt. Zehn Jahre lang suchte der Wissenschaftler Emmanuel Mignot nach dem Gen für Narkolepsie. Erst, als Mignot aus einem ganz anderen Labor in Dallas, Texas, eine überraschende Nachricht erreichte, kam Bewegung in die Forschung: Sein Kollege Masaski Yanagisawa experimentierte mit Mäusen, um mehr über deren Essverhalten, Hunger und Appetit zu erfahren. Doch plötzlich hatten die Tiere Attacken von Narkolepsie. Yanagisawa setzte sich mit Mignot in Verbindung. Ihre neuen Erkenntnisse über Schlaf und den Anteil der Gene daran geben denen Hoffnung, die an Narkolepsie und an Schlaflosigkeit leiden.
Eine Dokumentation von Eileen Thalenberg über die Suche Mignots nach dem Schlaf-Gen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:35
Stereo-Ton16:9 Format

Schlafzimmer

Film von Herlinde Koelbl

Ganzen Text anzeigen
Schlafzimmer sind die privatesten Räume eines Hauses. Dort lassen ihre Bewohner alle Masken fallen und offenbaren ihre wahre Persönlichkeit. Das Schlafzimmer ist Nest und Rückzugsort. Fast ein Drittel ihres Lebens verbringen Menschen dort. Mit Fotos, Erinnerungsstücken ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Schlafzimmer sind die privatesten Räume eines Hauses. Dort lassen ihre Bewohner alle Masken fallen und offenbaren ihre wahre Persönlichkeit. Das Schlafzimmer ist Nest und Rückzugsort. Fast ein Drittel ihres Lebens verbringen Menschen dort. Mit Fotos, Erinnerungsstücken und Möbeln schaffen sie ein Reich nur für sich selbst. Selten wird Fremden Zutritt zu diesem intimen Zimmer gewährt.
Ob Junge oder Alte, Exzentriker oder Durchschnittsbürger, Verheiratete oder Singles - überraschend offen zeigen sie Herlinde Koelbl ihre Schlafzimmer und erzählen von Liebe, Einsamkeit, ihren Träumen und Ritualen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:35
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Schlafen und Träumen

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Etwa neun Stunden verbrachte man um 1900 durchschnittlich schlafend, heute sind es nur noch sieben Stunden. Dabei hat die Schlafforschung bewiesen, dass die Zeit im Bett keineswegs vergeudet ist, denn im Schlaf regeneriert sich das Immunsystem, wird Erlebtes verarbeitet, ...

Text zuklappen
Etwa neun Stunden verbrachte man um 1900 durchschnittlich schlafend, heute sind es nur noch sieben Stunden. Dabei hat die Schlafforschung bewiesen, dass die Zeit im Bett keineswegs vergeudet ist, denn im Schlaf regeneriert sich das Immunsystem, wird Erlebtes verarbeitet, Gelerntes gespeichert. Viele Menschen haben Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen, sind chronisch übermüdet und liegen nachts dennoch wach.
"vivo" sucht nach den Ursachen und den wirksamsten Einschlafhilfen - mit überraschenden Ergebnissen, denn die Grundlage für einen gesunden Schlaf wird am Tag gelegt. Eine weitere Voraussetzung für guten Schlaf ist eine gute Matratze. Doch was ist besser: Kaltschaum, Federkern oder Latex? "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner sucht seinen persönlichen Matratzen-Favoriten.


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton

Schlaf - Rätsel der Nacht

Dokumentation von Enrico Carasuolo und Sergio Fergnachino

Ganzen Text anzeigen
Die bereits zweimal ausgezeichnete Wissenschaftsdokumentation der Turiner Filmemacher Enrico Carasuolo und Sergio Fergnachino erzählt Geschichten von Menschen in Europa und Israel, die an den verschiedensten Schlafstörungen leiden. Da sind der narkoleptische Ex-Boxer ...

Text zuklappen
Die bereits zweimal ausgezeichnete Wissenschaftsdokumentation der Turiner Filmemacher Enrico Carasuolo und Sergio Fergnachino erzählt Geschichten von Menschen in Europa und Israel, die an den verschiedensten Schlafstörungen leiden. Da sind der narkoleptische Ex-Boxer Germano, der israelische Maler Dan Shamir, der auch immer und überall schlafen möchte, der Schweizer Student Philipp, den es nachts nicht im Bett hält, der blitzgescheite Yuval Hamzani, der seit einer Kopfverletzung im Sechs-Tage-Krieg keinen Tiefschlaf mehr findet, und eine Familie in Italien, die aufgrund einer inzwischen diagnostizierten Prionenerkrankung seit Generationen nicht schläft und darüber im wahrsten Sinne des Wortes den Verstand verliert. Eine Reihe von Schlafexperten, unter ihnen der Doyen der Schlafforschung, Michel Jouvet, und die israelische Autorität auf diesem Gebiet, Peretz Lavie, geben einen faszinierenden Einblick in den rätselhaftesten und unbekanntesten Teil unseres menschlichen Lebens: den Schlaf. Und sie machen Hoffnung, denn für viele Schlafgestörte gibt es inzwischen andere Hilfe als den Griff in den Apothekenschrank.


Seitenanfang
14:15

La Siesta de la Vida

Dokumentation von José Luis Peixoto

Ganzen Text anzeigen
Barcelona und Cadaqués sind die Schauplätze dieses Films, der das Phänomen der Siesta als traditionellen Ausdruck der Kultur am Mittelmeer behandelt. Dabei werden auch die Seelenzustände der Menschen von heute enthüllt, ihre Widersprüche und Grundzüge, die ihre ...

Text zuklappen
Barcelona und Cadaqués sind die Schauplätze dieses Films, der das Phänomen der Siesta als traditionellen Ausdruck der Kultur am Mittelmeer behandelt. Dabei werden auch die Seelenzustände der Menschen von heute enthüllt, ihre Widersprüche und Grundzüge, die ihre Existenzen ausmachen. Die Menschen in diesem Film stehen zu ihren Ansichten und zu der Bedeutung, die diese kleine, aber bedeutsame Sitte, der Mittagsschlaf, in ihrem Leben hat. Es wird gefragt, welchen Platz die Siesta in der heutigen Welt noch hat - im frenetischen Rhythmus der Großstadt und dem viel harmonischeren Ablauf des Tages in einem kleinen Dorf, dort, wo der Maler Salvador Dalí Jahre seines Lebens verbracht hat. Der Film warnt am Beispiel des "verschlafenen" Dorfes Cadaqués und unweit von und im Kontrast mit Barcelona auch vor den Auswirkungen des Massentourismus - als einer Bedrohung spontaner menschlicher Handlungen wie der Siesta. Er lässt seinen Protagonisten Raum, ihre Animositäten genauso wie ihre Träume zu erzählen, die Bedeutung ihrer Erwartungen und ihre Glücksgefühle wie auch ihre Ängste vor dem Tod. Im dem Film erzählen alte Menschen in Cadaqués am Meer, Rentner und Fischer, ein bekannter großer Chefkoch in Barcelona, eine marokkanische Zugehfrau im Dschungel der Großstadt, Intellektuelle und Angestellte sowie eine Pendlerin zwischen den beiden Welten Barcelona und Cadaqués, an der Autobahnraststätte.


Seitenanfang
15:10

Schlaflose Kids - Terror in Familien


Ganzen Text anzeigen
"Seit Jamie auf der Welt ist, das sind jetzt sechs Monate, hab ich nicht länger als zweieinhalb Stunden am Stück geschlafen", sagt Alica Martin. "Ich robbe mich von Tag zu Tag und hoffe sehnlichst, dass er irgendwann mal schlafen lernt, dass es einfach passiert." An ...

Text zuklappen
"Seit Jamie auf der Welt ist, das sind jetzt sechs Monate, hab ich nicht länger als zweieinhalb Stunden am Stück geschlafen", sagt Alica Martin. "Ich robbe mich von Tag zu Tag und hoffe sehnlichst, dass er irgendwann mal schlafen lernt, dass es einfach passiert." An guten Ratschlägen mangelte es nicht für die junge Mutter - aber nichts half. Schließlich suchte sie Hilfe in der Münchner Schlafambulanz. In Jamies Alter, also mit sechs Monaten, schläft nur ein Drittel aller Kinder durch. Und auch mit einem Jahr ist es nur etwas mehr als die Hälfte. Viele dieser Kinder können sich nur schwer an ihre Umwelt außerhalb des Mutterleibs anpassen. Andere bekommen den Stress mit, unter dem die Eltern stehen und sind deshalb angespannt. In der Schlafambulanz im Münchner Kinderzentrum wird Kindern mit Schlafstörungen und ihren manchmal völlig entnervten Eltern geholfen. Dazu muss zunächst geklärt werden, ob körperliche Ursachen der Grund für die Probleme sind.
Der Film zeigt, was es für eine Familie bedeutet, wenn die Kinder nicht schlafen.


Seitenanfang
15:35

Der siebte Himmel

(Le septième ciel)

Spielfilm, Frankreich 1997

Darsteller:
MathildeSandrine Kiberlain
NicoVincent Lindon
DoktorFrançois Berléand
Mathildes MutterFrancine Bergé
EtiennePierre Cassignard
ChloéFlorence Loiret
u.a.
Länge: 85 Minuten
Regie: Benôit Jacquot

Ganzen Text anzeigen
Mathilde, 29 Jahre, befindet sich in einer Krise, die sie durch zwanghafte Ladendiebstähle und Ohnmachtsanfälle kompensiert. Ihr Mann, ein Chirurg, glaubt, mit dem Ausstellen eines Rezepts sei es getan. Aber Mathildes rätselhafter Zustand dauert an. Bei einer Party ...
(ZDF/ARD/WDR)

Text zuklappen
Mathilde, 29 Jahre, befindet sich in einer Krise, die sie durch zwanghafte Ladendiebstähle und Ohnmachtsanfälle kompensiert. Ihr Mann, ein Chirurg, glaubt, mit dem Ausstellen eines Rezepts sei es getan. Aber Mathildes rätselhafter Zustand dauert an. Bei einer Party begegnet sie einem geheimnisvollen älteren Mann, der sich als Hypnosearzt entpuppt. Unter dem Einfluss seiner Hypnose öffnet sich Mathilde ihrer Lebensgeschichte und setzt sich sogar mit dem rätselhaften Selbstmord ihres Vaters auseinander. Allmählich gewinnt sie neues Selbstvertrauen, nimmt die Arbeit wieder auf und hat zum ersten Mal Spaß am Sex. Nico erkennt seine Frau nicht wieder und ist tief in seiner männlichen Eitelkeit gekränkt. Er verdächtigt Mathilde eines Liebhabers und beschattet sie, aber ohne sichtbares Ergebnis. Dann versucht er, den geheimnisvollen Hypnotiseur zur Rede zu stellen.
Mit "Der siebte Himmel" bricht Regisseur Benoît Jacquot ("Schule des Begehrens") radikal mit der dokumentarischen Erzählweise seiner früheren Filme. Der Zuschauer weiß nie mit Sicherheit, ob die Irrungen und Wirrungen der Protagonisten real sind oder nur geträumt. Der Film wechselt beständig zwischen Realität und Fiktion und anderen Gegensätzen wie männlich und weiblich, Tag und Nacht, Wirklichkeit und Traum. Jacquot inszenierte diese psychoanalytische Liebesgeschichte zurückhaltend-ironisch und mit einem ausgezeichneten Darstellerensemble, darunter Sandrine Kiberlain und Vincent Lindon. Benoît Jacquot, Jahrgang 1947, war Regieassistent von Marguerite Duras, bevor er 1977 seine Regiekarriere begann.
(ZDF/ARD/WDR)


Seitenanfang
17:10

Dornröschen

Zwei Kinder erwachen aus dem Koma

Film von Wolfram Seeger

Ganzen Text anzeigen
Man schätzt, dass in Deutschland jedes Jahr 50.000 Menschen in einen komatösen Zustand fallen. Dabei handelt es sich in erster Linie um Opfer von Unfällen, die dank der modernen Notfallmedizin dem Tod entrissen werden. 3.000 von ihnen fallen in das sogenannte Wachkoma - ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Man schätzt, dass in Deutschland jedes Jahr 50.000 Menschen in einen komatösen Zustand fallen. Dabei handelt es sich in erster Linie um Opfer von Unfällen, die dank der modernen Notfallmedizin dem Tod entrissen werden. 3.000 von ihnen fallen in das sogenannte Wachkoma - wochenlang, monatelang oder für immer. Zwei von ihnen sind David und Katharina. Im Mai 1995 werden sie unabhängig voneinander von einem Auto angefahren. Beide liegen zwei Wochen lang auf der Intensivstation im tiefen Koma. Als ihr Zustand sich bessert, werden sie in die Klinik für Neurochirurgische Rehabilitation in Hattingen-Holthausen verlegt.
Der Film von Wolfram Seeger beobachtet die Bemühungen des Pflegepersonals und der Therapeuten, Kontakte zu den Kindern herzustellen, ihre verkrampften Muskeln zu lockern, verschüttete Erinnerungen wachzurufen und ihnen dabei zu helfen, ihre Umwelt neu zu erfahren.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:10
16:9 Format

Betthupferl

Gute-Nacht-Sendung für die Kleinsten

Familie Petz: Gute Nacht, Pezi

Ganzen Text anzeigen
Der kleine Bär Pezi lebt mit seinen Eltern und dem Großvater in einem Haus im kleinen Felsental Nr. 7. Pezi ist ein Lausbub und immer wieder zu neuen Streichen aufgelegt. Doch auch für einen kleinen Bären kommt einmal die Schlafenszeit.
Die Bärenfamilie Petz ...
(ORF)

Text zuklappen
Der kleine Bär Pezi lebt mit seinen Eltern und dem Großvater in einem Haus im kleinen Felsental Nr. 7. Pezi ist ein Lausbub und immer wieder zu neuen Streichen aufgelegt. Doch auch für einen kleinen Bären kommt einmal die Schlafenszeit.
Die Bärenfamilie Petz steht im Zentrum des ab 1970 im ORF ausgestrahlten "Betthupferls" des Wiener Urania Puppentheaters.
(ORF)


Seitenanfang
18:20
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Der Sinn von Schlaf und Traum

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Fehlender Schlaf
Wie Karriere, Freizeitstress und technischer Fortschritt
müde machen
- Nächtliches Kopfkino
Wie man im Traum das Gedächtnis trainiert
- Tiefe Bewusstlosigkeit
Wie sich der Körper im Tiefschlaf regeneriert
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nur der Tiefschlaf bringt die nötige Erholung, die der Mensch braucht, um zu regenerieren. Doch was passiert dabei im Körper? Die "nano spezial"-Ausgabe zeigt, wie Schlafentzug auf den Organismus wirkt, so wie ihn beispielsweise Katrin Bauerfeind, die Moderatorin des ...

Text zuklappen
Nur der Tiefschlaf bringt die nötige Erholung, die der Mensch braucht, um zu regenerieren. Doch was passiert dabei im Körper? Die "nano spezial"-Ausgabe zeigt, wie Schlafentzug auf den Organismus wirkt, so wie ihn beispielsweise Katrin Bauerfeind, die Moderatorin des 3sat-Thementages "ausgeSCHLAFEN", seit 36 Stunden erlebt. Außerdem geht "nano spezial" dem Phänomen nach, warum die Menschen der westlichen Gesellschaften weniger schlafen als früher und fragt, welche Folgen das auf lange Sicht hat. Und es geht in "nano spezial" um den Sinn des Träumens: Im Alter von 70 Jahren hat ein Mensch durchschnittlich sechs Jahre mit Träumen zugebracht. Eine aufwendige und mitunter verstörende Tätigkeit. Und die größte Verschwendung im Bauplan Mensch, wäre sie denn sinnlos. "nano spezial" über den Sinn des Träumens und wie Wissenschaftler Träume für Therapien nutzen.


Seitenanfang
18:50
Stereo-Ton16:9 Format

Unser Sandmännchen

Der kleine König "Gute Nacht"

Ganzen Text anzeigen
"Unser Sandmännchen" ist mit seinen fast 49 Sendejahren das dienstälteste Programm im deutschen Kinderfernsehen. Jeden Abend sitzen rund eine Million kleine - und große - Zuschauer vor dem Fernseher und erwarten das Zu-Bett-geh-Ritual. Womit der Sandmann heute kommt, ...
(ARD/RBB/MDR/NDR)

Text zuklappen
"Unser Sandmännchen" ist mit seinen fast 49 Sendejahren das dienstälteste Programm im deutschen Kinderfernsehen. Jeden Abend sitzen rund eine Million kleine - und große - Zuschauer vor dem Fernseher und erwarten das Zu-Bett-geh-Ritual. Womit der Sandmann heute kommt, ist von großer Bedeutung: Sein Fuhrpark umfasst immerhin über 300 Möglichkeiten. Mit einer Gute-Nacht-Geschichte und dem Traumsandstreuen kann man dann gut einschlafen und träumen.
Eine Folge aus der Reihe "Unser Sandmännchen".
(ARD/RBB/MDR/NDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
schwarz-weiss monochrom

Sandmann

Wolkenschäfchen

Ganzen Text anzeigen
Der "Sandmann" wurde 1959 - wenige Wochen nach dem Start seines Pendants im Osten Deutschlands - in der Bundesrepublik das erste Mal ausgestrahlt. Auf einer Wolke heranschwebend, verspricht es: "Nun liebe Kinder gebt fein acht, ich hab euch etwas mitgebracht." Allabendlich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Der "Sandmann" wurde 1959 - wenige Wochen nach dem Start seines Pendants im Osten Deutschlands - in der Bundesrepublik das erste Mal ausgestrahlt. Auf einer Wolke heranschwebend, verspricht es: "Nun liebe Kinder gebt fein acht, ich hab euch etwas mitgebracht." Allabendlich gab es eine kleine Geschichte, wie zum Beispiel die vom "Wolkenschäfchen" aus dem Jahr 1962. Im Laufe der Jahrzehnte entstanden so etwa 6.000 Filme mit unterschiedlichen Geschichten.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

Wenn es Nacht wird

Von Menschen, die im Dunkeln leben

Film von Michael Schatz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wenn es Nacht wird, beginnt für sie der Tag: Menschen, die die Dunkelheit lieben, Menschen, für die "die Nacht einen eignen Sang" hat, wie es Joseph von Eichendorff beschrieb. Mal scheuen sie bewusst Licht und Menschen. Mal sind es Menschen, die das Schicksal ins Dunkle ...

Text zuklappen
Wenn es Nacht wird, beginnt für sie der Tag: Menschen, die die Dunkelheit lieben, Menschen, für die "die Nacht einen eignen Sang" hat, wie es Joseph von Eichendorff beschrieb. Mal scheuen sie bewusst Licht und Menschen. Mal sind es Menschen, die das Schicksal ins Dunkle gespült hat. Und manchmal sind es auch skurrile Spleens, die Menschen zu Geschöpfen der Nacht werden lassen. Gemeinsam ist allen, dass ihr Lebensrhythmus dem ihrer Umwelt zuwider läuft, was zwangsläufig zu Problemen im Berufsleben und in zwischenmenschlichen Beziehungen führt.
Die Dokumentation "Wenn es Nacht wird" von Michael Schatz begleitet drei solcher Nachtmenschen durch ihren Alltag. Den Comic-Zeichner Jan Michael Richter, der fast so lange er denken kann, um 15 Uhr aufsteht und erst im Morgengrauen ins Bett findet. Den Gothic-Musiker und DJ Bruno Kramm, den der Reiz des Düsteren derart gefangen hält. Und schließlich den Hamburger Astronomen Martin Wendt, der nur beim Blick in den tiefschwarzen Nachthimmel die Unendlichkeit und ganz zu sich findet.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

E wie Emil

Die besten Sketche des Schweizer Kabarettisten

Emil Steinberger

Ganzen Text anzeigen
Der Untertitel dieser Folge: "Emil träumt". So beginnt und endet diese Folge auch im Bett. Dazwischen wird unter anderem der klassische Emil-Sketch "Der werdende Vater" und "Eisenbahnfahrt" präsentiert, bei der Emil allein eine ganze Familie und andere Mitreisende ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Untertitel dieser Folge: "Emil träumt". So beginnt und endet diese Folge auch im Bett. Dazwischen wird unter anderem der klassische Emil-Sketch "Der werdende Vater" und "Eisenbahnfahrt" präsentiert, bei der Emil allein eine ganze Familie und andere Mitreisende spielt.
3sat zeigt in "E wie Emil" die besten Sketche des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Beischlafdiebin

Fernsehfilm, Deutschland 1997

Darsteller:
PetraConstanze Engelbrecht
FranziskaNele Müller-Stoefen
PolizistRichy Müller
DiebWolfram Berger
u.a.
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach langen Jahren im Ausland, wo Petra einige gut betuchte Herren und solche, die sich dafür hielten, betörte und ausnahm, kehrt sie nach Deutschland zurück, um neu anzufangen. Doch die Polizei ist ihr auf den Fersen. Also zieht Petra zu ihrer kleinen Schwester nach ...

Text zuklappen
Nach langen Jahren im Ausland, wo Petra einige gut betuchte Herren und solche, die sich dafür hielten, betörte und ausnahm, kehrt sie nach Deutschland zurück, um neu anzufangen. Doch die Polizei ist ihr auf den Fersen. Also zieht Petra zu ihrer kleinen Schwester nach Köln, wo sie auf ein neues, glücklicheres Leben hofft. Das unverhoffte Wiedersehen nach so vielen Jahren ist für beide Schwestern eine Freude. Ein bisschen aufgeregt ist die jüngere Franziska schon, denn sie bewundert die ältere Schwester und ist ihr dankbar, denn diese hat ihr das Studium finanziert. Auch Petra ist hinter der Fassade der selbstsicheren Geschäftsfrau, die sie der Schwester nach wie vor vorspielt, nervöser, als sie vorgibt. Sie hat der Schwester nie die Wahrheit gesagt: Franziska weiß nicht, dass Petra ihr Geld seit Jahren als Beischlafdiebin verdient. Petra freut sich auf Geborgenheit, sie will ihr altes Leben hinter sich lassen und in dem Haus ihrer Kindheit, das die kleine Schwester jetzt bewohnt, glücklich werden. Doch die Fassade beginnt zu bröckeln, als die Ältere merkt, dass auch die Jüngere ein Doppelleben führt. Als Petra Franziska morgens heimlich verfolgt, entdeckt sie, dass auch die Schwester sie belogen hat. Der angebliche Arbeitsplatz existiert nicht, im Gegenteil. Franziska ist total verschuldet und mit ihr das Haus. Es kommt zu einer großen Auseinandersetzung, bei der keine der Frauen mit verletzenden Wahrheiten spart. Doch dann siegt der Pragmatismus. Franziska und Petra beschließen, ihre Geldsorgen gemeinsam zu lösen, und die Beischlafdiebin Petra weiß auch schon wie.
"Die Beischlafdiebin" erhielt den Produzentenpreis beim "Max Ophüls Festival" 1998.


Seitenanfang
22:15
Stereo-Ton

Bittere Pillen

Dokumentation von Valentin Thurn

Ganzen Text anzeigen
Hans S. konnte ohne Tabletten nicht mehr schlafen. Er war leitender Angestellter, doch seine Sucht fiel keinem auf, über 17 Jahre lang, bis der Zusammenbruch kam: Erst verlor er seinen Job, dann seinen Führerschein, dann seine Kinder, schließlich wurde er in eine ...

Text zuklappen
Hans S. konnte ohne Tabletten nicht mehr schlafen. Er war leitender Angestellter, doch seine Sucht fiel keinem auf, über 17 Jahre lang, bis der Zusammenbruch kam: Erst verlor er seinen Job, dann seinen Führerschein, dann seine Kinder, schließlich wurde er in eine Psychiatrische Klinik zum Entzug eingewiesen. Sein Arzt, der ihm die Rohypnol-Tabletten regelmäßig verschrieb, hätte wissen müssen, dass die Pillen abhängig machen. Nachdem Hans S. seine Sucht überwunden hatte, verklagte er seinen Arzt vor dem Schiedsgericht der norddeutschen Ärztekammern und bekam Recht: Erstmals in einem solchen Fall wurde dem Patienten eine Entschädigung zugesprochen und ein ärztlicher Kunstfehler verurteilt. Sie wird auch die "stille Sucht" genannt, weil sie nicht auffällt, aber dennoch sind etwa ebenso viele Menschen von Schlaf- und Beruhigungsmitteln abhängig wie von Alkohol: In Deutschland gibt es über eine Million Tablettensüchtige, in Frankreich sogar drei Millionen. Den schlechtesten Schlaf haben die Hausfrauen: Schon 1967 sangen die Rolling Stones über "Mother's Little Helper" - Pillen vom Typ Benzodiazepine. Bis in die 1980er Jahre verschwieg die Pharmaindustrie wider besseren Wissens die Suchtgefahren dieses Mittels - ebenso wie sie zuvor die Schädigung von Embryonen durch das Schlafmittel Contergan herunterspielt hatte und auch die Giftigkeit der Barbiturate. Diese frühen Schlafmittel wurden häufig für Selbstmorde genutzt und sind seit den 1960er Jahren verboten. Sie werden heute nur noch in der Schweiz verwendet - für die dort legale Sterbehilfe. Moderne Schlafmittel wirken nur noch in Kombination mit anderen Drogen tödlich, dafür aber fanden die Drogensüchtigen schnell heraus, dass die Pillen mit Heroin vermischt einen längeren Rausch ergeben. Kriminelle wiederum wissen, dass sich Schlafmittel als K.o.-Tropfen und Vergewaltigungsdrogen nutzen lassen. Der Missbrauch lässt sich vor Gericht nur schwer nachweisen, weil die Schlafmittel im Körper schnell abgebaut werden.
Der Film beleuchtet die Geschichte der Schlaftabletten und ihren möglichen Missbrauch.


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sprich mit ihr

(Hable con ella)

Spielfilm, Spanien 2002

Darsteller:
BenignoJavier Cámara
MarcoDarío Grandinetti
LydiaRosario Flores
AliciaLeonor Watling
Katerina BilovaGeraldine Chaplin
u.a.
Länge: 107 Minuten
Regie: Pedro Almodóvar

Ganzen Text anzeigen
Der sensible Reiseschriftsteller Marco ist tief bestürzt, als seine Freundin, die Stierkämpferin Lydia, bei einer Corrida schwer verletzt wird und ins Koma fällt. Bei seinen regelmäßigen Besuchen im Hospital macht Marco die Bekanntschaft des liebenswürdigen ...
(ARD)

Text zuklappen
Der sensible Reiseschriftsteller Marco ist tief bestürzt, als seine Freundin, die Stierkämpferin Lydia, bei einer Corrida schwer verletzt wird und ins Koma fällt. Bei seinen regelmäßigen Besuchen im Hospital macht Marco die Bekanntschaft des liebenswürdigen Krankenpflegers Benigno. Mit wachsender Irritation nimmt Marco jedoch wahr, welch merkwürdige Beziehung der Freund zu der Balletttänzerin Alicia hat, die seit vier Jahren ebenfalls im Koma liegt und von Benigno seither mit übersteigerter Hingabe gepflegt wird. Als Marco von einer Auslandsreise zurückkehrt, erfährt er, dass Benigno im Gefängnis sitzt: Er hat Alicia missbraucht - die daraufhin aus dem Koma erwacht und ein totes Kind zur Welt bringt. Nach Benignos Selbstmord zieht Marco auf Wunsch des toten Freundes in dessen frei gewordene Wohnung ein. Im Ballettstudio gegenüber sieht er Alicia - die er bald darauf bei einer Aufführung von Pina Bausch an der Seite ihrer Lehrerin Katerina wiedertrifft.
Stierkampf, Tanztheater, die eigenwillige Liebe eines Krankenpflegers zu einer komatösen Patientin und eine geniale Stummfilmsequenz - das sind die Elemente, die der Spanier Pedro Almodóvar in seinem Meisterwerk "Sprich mit ihr" auf unnachahmliche Weise zu einem kunstvoll gesponnenen Erzählfaden verknüpft. Der Film war ein großer Publikumserfolg und wurde mit zahlreichen Preisen, darunter der Golden Globe, der Europäischer Filmpreis und der César, ausgezeichnet. Außerdem erhielt Almodóvar 2002 mit der Auszeichnung für das beste Originaldrehbuch gleich den zweiten Oscar hintereinander nach "Alles über meine Mutter". Für die Darstellung des Krankenpflegers wurde Javier Cámara mit dem Europäischen Filmpreis als Bester Darsteller geehrt.
(ARD)


Seitenanfang
1:10
Dolby-Digital Audio

Todesschlaf

(Insomnia)

Spielfilm, Norwegen 1997

Darsteller:
Jonas EngströmStellan Skarsgård
Erik VikSverre Anker Ousdal
Hilde HagenGisken Armand
Jon HoltBjørn Floberg
AneMaria Bonnevie
Arne ZakariassenKristian Figenschow
u.a.
Länge: 91 Minuten
Regie: Erik Skjoldbjærg

Ganzen Text anzeigen
Kommissar Engström hat schon viele Leichen gesehen. So schockiert ihn auch der brutale Mord an einer Schülerin nicht, den er im Norden Norwegens zusammen mit seinem Kollegen Erik Vik aufklären soll. Viel mehr macht ihm die unablässig scheinende Sonne zu schaffen, die ...

Text zuklappen
Kommissar Engström hat schon viele Leichen gesehen. So schockiert ihn auch der brutale Mord an einer Schülerin nicht, den er im Norden Norwegens zusammen mit seinem Kollegen Erik Vik aufklären soll. Viel mehr macht ihm die unablässig scheinende Sonne zu schaffen, die ihn buchstäblich um den Schlaf bringt. Bei seinen Recherchen erkennt Engström, dass er es mit einem gerissenen Killer zu tun hat. Trotzdem gelingt es ihm, dem Mörder eine Falle zu stellen. Doch die umstellte Scheune, in der der Mörder sich aufhält, hat einen geheimen Ausgang. Im dichten Nebel machen sich die Polizisten an die Verfolgung. Dabei erschießt Engström aus Versehen seinen Partner Vik. Kurzentschlossen fälscht er Beweise und erweckt den Eindruck, auch Vik sei dem Killer zum Opfer gefallen. Unterdessen hat eine Mitschülerin der Toten Engström auf die Spur des Schriftstellers Jon Holt geführt. Der gibt dem Kommissar gegenüber zu, der Täter zu sein, weil er glaubt, ihn in der Hand zu haben. Denn er hat gesehen, wie Engström seinen Partner erschoss. Während die Müdigkeit ihn zusehends überwältigt, versucht Engström, Holt vor der Polizei zu schützen, um seine eigene Haut zu retten. Doch die Konfrontation mit dem Killer ist unausweichlich.
Im norwegischen Sommer sind die Nächte nichts weiter als ein kurzer Moment zwischen Dämmerung und Morgenröte. Vor dem Hintergrund dieses Naturphänomens entwickelt sich die Handlung des beklemmenden Psychothrillers "Todesschlaf". In seinem Film kehrt der junge norwegische Regisseur Erik Skjoldbjærg die Prinzipien des Film Noir um und macht nicht den Schatten, sondern permanente Helligkeit zur treibenden visuellen Kraft. Hollywood zeigte sich derart beeindruckt von "Todesschlaf", dass 2002 mit "Insomnia - Schlaflos" ein amerikanisches Remake entstand, in dem Al Pacino, Robin Williams und Hillary Swank die Hauptrollen spielen.


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

Waking Life

Animationsfilm, USA 2001

Länge: 97 Minuten

Regie: Richard Linklater

Ganzen Text anzeigen
Ein junger Mann wird in einer fremden Stadt von einem Lastwagen angefahren. Einige Zeit später erwacht er in einem Zimmer: Ist er tot, war alles nur ein böser Traum - oder befindet er sich immer noch im Reich der Fantasie? Nach einem Frühstück verlässt der Mann das ...

Text zuklappen
Ein junger Mann wird in einer fremden Stadt von einem Lastwagen angefahren. Einige Zeit später erwacht er in einem Zimmer: Ist er tot, war alles nur ein böser Traum - oder befindet er sich immer noch im Reich der Fantasie? Nach einem Frühstück verlässt der Mann das Haus und wird mit unterschiedlichsten Menschen und Situationen konfrontiert. Er nimmt an einer Vorlesung über den Existenzialismus teil und begegnet immer wieder Personen, die sich über den Sinn des Lebens, über Wahrnehmung, Evolution, das Unterbewusstsein und verschiedene philosophische Frage der Gegenwart unterhalten. Zwischendurch scheint er einzuschlafen, aber nur, um sich danach auf einer weiteren Traumebene zu befinden. Bis er plötzlich zur Zimmerdecke schwebt, aus dem Fenster gleitet und sich bewusst wird, dass er in einer Art Schachteltraum gefangen ist, aus dem es kein wirkliches Erwachen gibt. Oder ist auch das nur Einbildung?
Richard Linklater benutzte eine Art digitales Rotoskopie-Verfahren, um den zuvor mit einer Mini-DV-Kamera gedrehten Realfilm nachträglich zu "animieren". 30 Zeichner bearbeiteten den Film dafür am Computer. Mit den Schauspielern Ethan Hawke und Julie Delpy, dem Regisseur Steven Soderbergh und Linklater selbst sind einige Figuren des Realfilms noch gut zu erkennen. Verharrten schon in früheren Linklater-Filmen wie "Slacker", "Dazed and Confused" und "Suburbia" die Figuren traumwandlerisch passiv gegenüber der Wirklichkeit und philosophierten über ihren Standpunkt in der Welt, so wird dies in "Waking Life" zum eigentlichen Thema des Films. Getragen wird dieses Konzept von einer faszinierenden Bildsprache, in der Traum und Wirklichkeit nicht mehr zu unterscheiden sind. Der Film wurde mit Preisen für Animations- und Experimentalfilm ausgezeichnet. Mit dem gleichen Verfahren wie "Waking Life" drehte Linklater 2006 nach einem Roman von Philip K. Dick ("Blade Runner") den Science-Fiction-Film "A Scanner Darkly - Der dunkle Schirm".


Seitenanfang
4:20

La Siesta de la Vida

Dokumentation von José Luis Peixoto

(Wiederholung von 14.15 Uhr)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton

Exkursion in der Finsternis

Schlafwandeln - so weit die Füße tragen

Film von Matti Bauer

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Im Schlaf gerät Peter Sodann außer Kontrolle - während andere ruhen, wird sein Körper aktiv. Machtlos ist er dem unfreiwilligen Streifzug in der Dunkelheit ausgeliefert. Der Schauspieler, bekannt als Tatort-Kommissar Ehrlicher aus Leipzig, ist Schlafwandler. Immer ...

Text zuklappen
Im Schlaf gerät Peter Sodann außer Kontrolle - während andere ruhen, wird sein Körper aktiv. Machtlos ist er dem unfreiwilligen Streifzug in der Dunkelheit ausgeliefert. Der Schauspieler, bekannt als Tatort-Kommissar Ehrlicher aus Leipzig, ist Schlafwandler. Immer wieder bringt ihn die Schlafstörung in unangenehme Situationen. Zuletzt wachte er in der Tiefgarage seines Hotels im Adamskostüm auf. Seitdem hat Peter Sodann immer eine Turnhose im Gepäck. Auch Ridda Gesellensetter ist Schlafwandlerin. Die Lehrerin geht bei ihren nächtlichen Exkursionen regelmäßig zum Kühlschrank und holt sich etwas zu trinken. Doch eines Nachts kommt sie vom gewohnten Weg ab und stürzt dabei aus dem Fenster im ersten Stock. Unter ihren schweren Gesichtsverletzungen leidet sie bis heute. Etwa ein Prozent der Deutschen ist von dieser besonderen Art der Aufwachstörung betroffen - dem Schlafwandeln. Schlafwandler vollbringen in diesem Zustand des Wachschlafs verschiedene Handlungen, ohne sich dessen bewusst zu sein. Sie spülen ab, sperren sich aus der Wohnung oder fahren mitten in der Nacht irgendwohin. Der nächtliche Bewegungsdrang wird manchem jedoch zum Verhängnis.
Matti Bauer hat diese und andere zum Teil tragikomischen Geschichten von Betroffenen aufgezeichnet und mit Experten über die Ursachen von Somnambulismus gesprochen.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die innere Uhr

Wissen was Zeit ist

Film von Tim Förderer

(aus der 3sat-Reihe "hitec")

Ganzen Text anzeigen
Wie viele Tiere und Pflanzen besitzt auch der Mensch eine sogenannte "innere Uhr", einen Takt, der ihm hilft, bestimmte Vorgänge rechtzeitig durchzuführen. Noch im Schlaf wird der Körper fit fürs Aufstehen gemacht, die Körpertemperatur wird hochgefahren und ...

Text zuklappen
Wie viele Tiere und Pflanzen besitzt auch der Mensch eine sogenannte "innere Uhr", einen Takt, der ihm hilft, bestimmte Vorgänge rechtzeitig durchzuführen. Noch im Schlaf wird der Körper fit fürs Aufstehen gemacht, die Körpertemperatur wird hochgefahren und Magensäure für das Frühstück produziert. Im Lauf eines Tages werden so verschiedenste Stoffwechselvorgänge angestoßen. Doch die innere Uhr muss immer wieder gestellt werden. Beim Menschen geschieht dies mit Hilfe spezieller Lichtsinneszellen im Auge. Seit 1980 gibt es ein Ereignis, das zwei Mal im Jahr rund 82 Millionen innere Uhren in Deutschland aus dem Takt bringt: die Zeitumstellung. Bei besonders empfindlichen Menschen kann das zu Übermüdung, Appetitlosigkeit bis hin zu depressiven Verstimmungen führen. Dass man die innere Uhr auch zu seinem Vorteil nutzen kann, haben Chronopharmakologen herausgefunden: Medikamentengaben funktionieren stoffwechselbedingt zu bestimmten Tageszeiten besser.
Die Dokumentation "Die innere Uhr" aus der 3sat-Reihe "hitec" stellt die Wissenschaft der Chronobiologie vor.

Sendeende: 6:15 Uhr