Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 1. Oktober
Programmwoche 40/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:40
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Hunger ist kein Schicksal, Hunger wird gemacht

(Wiederholung vom 29.9.2008)


(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
VPS 11:29

Stereo-Ton

Alpenrock-Porträt: Haindling

Film von Jürgen Barto


(ARD/BR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton

Alpenrock-Konzert: Haindling

1982 - 2002


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton16:9 Format

Balkan-Express: Rumänien

Temewar.com

Dokumentation von Robert Neumüller

(Wiederholung vom 28.9.2008)


(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Königskinder

1. Ein Mittsommermärchen

Victoria von Schweden und ihr Daniel

Film von Julia Melchior und Sebastian Dehnhardt

Ganzen Text anzeigen
Selbst eingefleischte Monarchiegegner können sich für Kronprinzessin Victoria erwärmen. Sie bescheinigen ihr beste Chancen, auch in einer demokratischen Abstimmung zum Staatsoberhaupt gewählt zu werden. Doch wer wird der Mann an ihrer Seite? Seit die Kronprinzessin mit ...

Text zuklappen
Selbst eingefleischte Monarchiegegner können sich für Kronprinzessin Victoria erwärmen. Sie bescheinigen ihr beste Chancen, auch in einer demokratischen Abstimmung zum Staatsoberhaupt gewählt zu werden. Doch wer wird der Mann an ihrer Seite? Seit die Kronprinzessin mit dem Fitnesstrainer Daniel Westling liiert ist, brodelt es in der Gerüchteküche. Wird sich Victoria gegen alle Spötter und Widerstände durchsetzen und ihren "Traumprinzen" heiraten dürfen?
Die Dokumentation zeichnet ein Porträt der schwedischen Kronprinzessin Victoria auf ihrem Weg vom Mädchen zur Monarchin. In Interviews berichten Wegbegleiter aus Victorias engstem Umfeld über ihren Werdegang und über das private Glück der Thronfolgerin. Familie, Mitglieder des Hofs und Jugendfreunde kommen ebenso zu Wort wie Politiker und externe Beobachter des schwedischen Königshauses.

Zwei weitere Folgen von "Die Königskinder" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Königskinder

2. Tulpen und Tango

Willem-Alexander und Maxima von Holland

Film von Ursula Nellessen und Annette Tewes

Ganzen Text anzeigen
Bei einer Feier in Sevilla lernten sich die Argentinierin Máxima und der holländische Kronprinz Willem-Alexander kennen. Nur drei Wochen nach dem ersten Treffen folgte ein erstes heimliches Rendezvous in New York. "Ich war schon sehr nervös, als er klingelte und ich die ...

Text zuklappen
Bei einer Feier in Sevilla lernten sich die Argentinierin Máxima und der holländische Kronprinz Willem-Alexander kennen. Nur drei Wochen nach dem ersten Treffen folgte ein erstes heimliches Rendezvous in New York. "Ich war schon sehr nervös, als er klingelte und ich die Tür öffnete", verriet Máxima später, "denn ich hatte sein Gesicht vergessen." Und doch war es der Anfang einer wunderbaren Liebesgeschichte - wenn auch mit Hindernissen. Denn auf die attraktive Argentinierin fiel ein dunkler Schatten. Ihr Vater Jorge Zorreguieta hatte Ende der 1970er Jahre der berüchtigten Militärjunta unter General Videla als Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium gedient. Mit brachialer Gewalt gingen die Militärs damals gegen ihre Gegner vor, Tausende Oppositionelle verschwanden in geheimen Todeslagern. Von all dem, so behauptete Máximas Vater später, habe er nichts gewusst. In den Niederlanden standen die Zeichen auf Sturm: Die Tochter eines zwielichtigen Politikers als Prinzgemahlin? Lange war ungewiss, ob Willem-Alexander seiner Mutter auf den Thron folgen würde. Denn nach geltendem niederländischem Gesetz durfte er Máxima ohne Zustimmung des Parlaments nicht heiraten. Doch Ministerpräsident Wim Kok glaubte an ihr Glück und zog im Verborgenen die Fäden. Für den Politiker gab es nur eine Lösung: Máximas Vater sollte der Trauung fernbleiben, die Verlobung öffentlich bekannt gemacht werden. Das Ganze war ein Wagnis, da das Parlament noch keine Entscheidung getroffen hatte. Am Ende siegte Máximas Charme über alle Bedenken, heute ist sie das beliebteste Mitglied des Königshauses.
Der Film erzählt die Geschichte von Willem-Alexander und Máxima Zorreguieta, die wie im Märchen schier unüberwindbare Hürden meistern mussten, bevor sie sich das Ja-Wort geben durften. Enge Freunde und Vertraute des Paares berichten über die verschlungenen Wege zum Glück.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Königskinder

3. Das Aschenputtel und der Prinz

Mette-Marit und Haakon von Norwegen

Film von Bernd Reufels und Anja Greulich

Ganzen Text anzeigen
"Ich war noch nie so schwach und noch nie so stark wie in diesem Moment. Mette-Marit, ich liebe Dich!" Die Worte des Bräutigams rührten nicht nur die schöne Braut zu Tränen, sondern Millionen Zuschauer weltweit vor ihren Fernsehgeräten. Die Trauung des norwegischen ...

Text zuklappen
"Ich war noch nie so schwach und noch nie so stark wie in diesem Moment. Mette-Marit, ich liebe Dich!" Die Worte des Bräutigams rührten nicht nur die schöne Braut zu Tränen, sondern Millionen Zuschauer weltweit vor ihren Fernsehgeräten. Die Trauung des norwegischen Thronfolgers gehörte zu den ungewöhnlichsten Ereignissen im Kreis des europäischen Hochadels. Kronprinz Haakon Magnus führte nicht nur eine Bürgerliche vor den Traualtar, darüber hinaus war seine Auserwählte, Mette-Marit Tjessem Hoiby, alleinerziehende Mutter eines kleinen Sohns. Das "Sündenregister" der schönen Braut, die jahrelang in der Osloer Partyszene unterwegs war und angeblich sogar Drogen genommen hatte, spaltete die Nation. Der norwegische Thron schien zu wackeln. Die Hochzeit am 25. August 2001 war daher keineswegs ein Happy End, sondern markierte den Beginn einer harten Bewährungsprobe für das junge Paar: Mette-Marit wirkte in ihrer neuen Rolle als Kronprinzessin überfordert. Bald witterte die Klatschpresse eine Ehekrise, sogar von Scheidung war die Rede. Inzwischen sind Haakon und Mette-Marit zum Traumpaar des Nordens avanciert. Sie verkörpern das junge, fortschrittliche Norwegen und arbeiten hart daran, den Spagat zwischen Tradition und Moderne zu bewältigen. König Haralds Gesundheitszustand hat ihn in den letzten Jahren gezwungen, kürzer zu treten. Das Kronprinzenpaar übernimmt viele repräsentative Aufgaben. Der Generationswechsel ist längst eingeläutet.
Die Dokumentation zeichnet ein einfühlsames Porträt des norwegischen Kronprinzenpaars, das einen harten, steinigen Weg ging, um "anzukommen". Interviewpartner, darunter die bekannte Entertainerin Wencke Myhre und der ehemalige norwegische Ministerpräsident Kåre Willoch, sprechen über das besondere Verhältnis der Norweger zu ihrem Königshaus und seinen Thronfolgern.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wissen ist Macht: Chinas neue Eliten

Film von Andrea Hauner und Peter Bardehle

Ganzen Text anzeigen
Wer in China zur politischen oder wirtschaftlichen Führungsriege gehören möchte, muss ein Diplom aus Shanghai oder Peking in der Tasche haben. Jetzt blasen Chinas renommierteste Hochschulen zum Angriff auf "Oxbridge" und die amerikanische Ivy League. In fünf Jahren ...

Text zuklappen
Wer in China zur politischen oder wirtschaftlichen Führungsriege gehören möchte, muss ein Diplom aus Shanghai oder Peking in der Tasche haben. Jetzt blasen Chinas renommierteste Hochschulen zum Angriff auf "Oxbridge" und die amerikanische Ivy League. In fünf Jahren will die Volksrepublik die besten Universitäten der Welt haben. Während die politische Elite in der Tsinghua-Universität in Peking geschult wird, büffeln zukünftige Top-Manager an der Fudan-Universität Shanghai. An der 1985 gegründeten "School of Management" der Fudan-Universität ist der chinesische "Master of Business Administration" eine besonders begehrte Ausbildung. Wer heute dort studiert, wird in 20 Jahren Wirtschaftsführer und Konzernlenker weltweit zu seinen Freunden zählen können. Fudan und Tsinghua konkurrieren um den Titel der besten Alma Mater im Land. Mit Milliardenprogrammen bauen die Chinesen ihre beiden Top-Unis zu Hightech-Lern- und Forschungsplätzen aus. Überall in Asien entstehen chinesische Sprach- und Kulturzentren, großzügig gefördert von Peking. China wirbt offensiv um die besten Köpfe aus Übersee. Für immer mehr Amerikaner, Europäer und vor allem Asiaten sind die beiden chinesischen Universitäten eine Alternative zu Harvard, Oxford oder Yale geworden. Der lange Arbeitstag der Studenten beginnt um halb sieben und endet nicht vor 22.00 Uhr. Das Privatleben jedes Studenten wird streng kontrolliert. Liebesbeziehungen sind auf dem Campus verboten. Alle Studenten teilen sich Mehrbettzimmer, getrennt nach Männern und Frauen. Die jungen Leute haben kaum Privatsphäre. Trotzdem sind sie stolz, zur neuen Elite Chinas zu gehören.
Elite-Universitäten sind Zentren des Wissens, der Intelligenz und der Macht. Tradition und Exklusivität verleihen ihnen Patina und große Attraktivität. Wer dort aufgenommen wird, profitiert von ihrem Prestige, und es eröffnen sich ihm Wege zu Erfolg und Einfluss. Die Dokumentationsreihe "Wissen ist Macht" stellt drei der wichtigsten Elite-Bildungseinrichtungen der Welt vor.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Im Tal der Felsen

Eine Reise durch die Sächsische Schweiz

Film von Bettina Renner

Ganzen Text anzeigen
Steil und wild ragen sie empor, die imposanten Sandsteinfelsen rechts und links entlang der Elbe. Schweizer Maler, die im 18. Jahrhundert dort an der Grenze zu Tschechien unterwegs waren, fühlten sich an ihre Heimat erinnert und nannten die Region "Sächsische Schweiz". ...

Text zuklappen
Steil und wild ragen sie empor, die imposanten Sandsteinfelsen rechts und links entlang der Elbe. Schweizer Maler, die im 18. Jahrhundert dort an der Grenze zu Tschechien unterwegs waren, fühlten sich an ihre Heimat erinnert und nannten die Region "Sächsische Schweiz". Die Landschaft entlang der Elbe erkundet man am besten bei einer Fahrt mit dem alten Raddampfer. Die Sächsische Raddampferflotte ist die älteste der Welt, gehört jedoch nicht zu den schnellsten - da bleibt Zeit, den Blick schweifen zu lassen. Zum Beispiel die freie Sicht auf die mehr als 1.000 Klettergipfel. Die kann man allerdings nur mit dem Seil erklimmen, denn für Ringe oder Eisen zum Sichern ist der Fels viel zu weich. Robert Hahn ist ein Free Climber - er klettert gänzlich ungesichert. Eine gefährliche Leidenschaft, für die er eigens in die Sächsische Schweiz zog. Der Sandstein gibt nicht nur der Landschaft ihren Charakter, er ist auch ein wichtiger Rohstoff der Region. Sandstein aus Sachsen wurde schon früher nicht nur im nahen Dresden verbaut. Per Schiff kamen die riesigen Brocken über Hamburg bis nach Dänemark. Jürgen Kunath arbeitet schon seit über 30 Jahren als Steinbrecher. Der Job ist laut und staubig. Und dennoch gibt es für Jürgen Kunath nichts Schöneres, als große und "gesunde" Sandsteinblöcke herauszusprengen. Die Arbeit von Hans Ermisch dagegen ist erst seit ein paar Jahren wieder möglich, seitdem die Elbe endlich wieder sauberer geworden ist. Der Fischzüchter wurde vom Freistaat Sachsen beauftragt, Lachsbrut aufzuziehen und in jedem Jahr Tausende kleine Lachse auszusetzen. Die Lachse schwimmen aus den kleinen Seitenbächen in die Elbe, machen sich dann auf eine lange Reise bis nach Grönland. Von dort kehren sie zurück, um erneut in den Bächen der Sächsischen Schweiz zu laichen.
Der Film von Bettina Renner nimmt mit auf eine Reise durch das Elbsandsteingebirge - eine Reise zwischen extremen Leidenschaften und verwegenen Träumen in einer einzigartigen Landschaft.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Raten-Falle

Reportage von Karo Wolm und Julia Kovarik

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Auch wenn viele den Gürtel im täglichen Leben enger schnallen müssen, Abstriche beim Essen, bei der Gesundheit oder beim Wohnen machen - beim Auto wollen sie keinesfalls sparen. So wird in Österreich jedes dritte Auto über Leasing finanziert. Oft lassen sich die ...
(ORF)

Text zuklappen
Auch wenn viele den Gürtel im täglichen Leben enger schnallen müssen, Abstriche beim Essen, bei der Gesundheit oder beim Wohnen machen - beim Auto wollen sie keinesfalls sparen. So wird in Österreich jedes dritte Auto über Leasing finanziert. Oft lassen sich die Kunden von verlockenden Angeboten ködern, auch wenn die Haushaltskasse dies eigentlich nicht erlaubt. Wenn die Raten eines Tages nicht mehr gezahlt werden können, kommt der sogenannte Repoman und holt den Wagen ab. "Repoman" kommt vom englischen Wort "repossessor" und heißt soviel wie "Rückerstatter". Durchschnittlich werden 14 Autos pro Tag eingezogen. Repoman Werner Kapfinger widersteht nach 18-jähriger Berufserfahrung auch wortreichen Ausreden. "Es steht alles im Leasingvertrag, und wer nicht bezahlt, muss wissen, dass jemand das Auto zurückholt. Zuerst kommt sicherheitshalber das Nummernschild runter, und dann diskutieren wir über die Rückzahlung. Findet sich keine Lösung, wird das Auto eingezogen und letztendlich versteigert". Der 39-jährige Concierge Dominik Polger kennt die andere Seite der Medaille. Er weiß, was es heißt, Schulden zu haben: "Wenn ich alle meine Schulden jeden Monat beglichen hab', bleibt nichts zum Leben übrig. Ich kann gar nicht immer alle Schulden abbezahlen, sondern muss schauen, wie ich so viele Gläubiger wie möglich auf das Wartegleis schiebe", sagt er. Sein Auto wollte er trotzdem behalten. Für einen kleinen Kredit hat er es mittlerweile in einem Autopfandhaus belehnt.
Eine Reportage von Karo Wolm und Julia Kovarik über Vollstrecker und Opfer der Raten-Falle.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- 50 Jahre NASA
Die bewegte Geschichte der amerikanischen Raumfahrtbehörde
- Ruhig gestellt
Neue Studien decken Missstände in Pflegeheimen auf


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Recht brisant

Gerichtsreporter berichten

Themen: Kampf ums Erbe, Ärger mit Flatrates - Wenn Telefon-

unternehmen Zusagen nicht einhalten, Pfusch am Bau -

Moderation: Bernhard Töpper
Wenn Firmen schlecht arbeiten u.a.
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Todesanzeigen sind jeden Tag in der Zeitung lesen. Doch hinter dem Schmerz, dem Leid und der Trauer der Familienangehörigen, Freunde und Verwandten verbirgt sich oft erbitterter Streit. Der Grund: Es ist kein Testament vorhanden, oder der "letzte Wille" ist ungültig. ...

Text zuklappen
Todesanzeigen sind jeden Tag in der Zeitung lesen. Doch hinter dem Schmerz, dem Leid und der Trauer der Familienangehörigen, Freunde und Verwandten verbirgt sich oft erbitterter Streit. Der Grund: Es ist kein Testament vorhanden, oder der "letzte Wille" ist ungültig.
"Recht brisant" geht solchen Erbauseinandersetzungen nach. Weitere Themen der Sendung sind "Ärger mit Flatrates - Wenn Telefonunternehmen Zusagen nicht einhalten" sowie "Pfusch am Bau - Wenn Firmen schlecht arbeiten". "Recht brisant" stellt eine Kundin vor, die statt der in der Werbung versprochenen endlosen Telefonierfreude mit ihrer neuen Flatrate endlosen Ärger mit ihrem Telekommunikations-Anbieter hat. Nun wehrt sie sich. Auch viele Häuslebauer finden sich nach Streitigkeiten mit Baufirmen vor dem Gericht wieder.


Seitenanfang
20:45
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Südamerika

Land ohne Menschen für Menschen ohne Land

Kampf der Landlosen in Brasilien

Film von Lotti und Josef Stöckli

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Brasilien befinden sich riesige Landflächen im Besitz privater Großgrundbesitzer, während sich Millionen von armen Familien kaum ernähren können. Die seit 20 Jahren existierende Landlosenbewegung Movimento Sem Terra (MST) versucht, das durch gut organisierte ...

Text zuklappen
In Brasilien befinden sich riesige Landflächen im Besitz privater Großgrundbesitzer, während sich Millionen von armen Familien kaum ernähren können. Die seit 20 Jahren existierende Landlosenbewegung Movimento Sem Terra (MST) versucht, das durch gut organisierte Landbesetzungen zu ändern. Adejane und Fábio sind aktive Mitglieder der MST. Sie sind stolz darauf, Teil der größten sozialen Bewegung Lateinamerikas zu sein.
Lotti und Josef Stöckli begleiten Adejane und Fábio, die sich mit MST ein Stück Land erobern wollen.

"Land ohne Menschen für Menschen ohne Land" ist der Auftakt des 17-teiligen Themenschwerpunkts "Im Fokus: Südamerika", der sich in Dokumentationen, Reportagen und Spielfilmen bis zum 10. Oktober ausführlich mit diesem Kontinent befasst. Als nächsten Film des Themenschwerpunkts zeigt 3sat im Anschluss, um 21.30 Uhr, "Paola oder die Kunst des Überlebens".


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton

Im Fokus: Südamerika

Paola oder die Kunst des Überlebens

Dokumentarfilm von Barbara Sostaric, Schweiz 2008

Länge: 29 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Paola ist eine alleinerziehende Mutter und lebt mit ihren vier Kindern in Olinda im Norden Brasiliens. Nach einigen Schicksalsschlägen steht sie völlig mittellos da. Sie beschließt, auf der Straße wiederverwertbaren Müll zu sammeln, um sich und ihre Kinder ...

Text zuklappen
Paola ist eine alleinerziehende Mutter und lebt mit ihren vier Kindern in Olinda im Norden Brasiliens. Nach einigen Schicksalsschlägen steht sie völlig mittellos da. Sie beschließt, auf der Straße wiederverwertbaren Müll zu sammeln, um sich und ihre Kinder durchzubringen. Mit Einfallsreichtum und Unverwüstlichkeit schafft sie es, die Lebensbedingungen ihrer Familie zu verbessern und sogar ein kleines Unternehmen aufzubauen. Immer am Spätnachmittag zieht sie mit ihrem Karren los und sammelt auf den Straßen Olindas Müll. Zweimal wöchentlich verkauft sie das Gesammelte an ein Recycling-Center. Die Kinder helfen ihr dabei. Obwohl Paola sehr arm ist und der untersten Sozialschicht Brasiliens angehört, sprüht sie voller Lebensfreude und bahnt sich mit Einfallsreichtum und Optimismus unbeirrt ihren eigenen Weg.
Der Dokumentarfilm von Barbara Sostaric folgt Paola und ihrer Familie während eines Jahres. Er zeigt ihren Alltag, ihre Sorgen und Freuden.

3sat setzt seinen Themenschwerpunkt "Im Fokus: Südamerika" am Donnerstag, 2. Oktober, um 15.20 Uhr mit der Dokumentation "Christine und der Urwald" fort.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adelheid und ihre Mörder

Sechsteilige Krimireihe, Deutschland 2005

1. Mord auf Rezept

Darsteller:
Adelheid MöbiusEvelyn Hamann
Rosa Müller-Graf-KleditschGisela May
Ewald StrobelHeinz Baumann
Ralf SchillingOliver Stern
Dieter PohlDieter Brandecker
Eugen MöbiusGerhard Garbers
Ferdinand DünnwaldHans-Peter Korff
u.a.
Buch: Michael Baier
Regie: Stefan Bartmann

Ganzen Text anzeigen
Adelheid und die Mitarbeiter der "Mord Zwo" sollen mit der ungeliebten Konkurrenzabteilung "Mord Eins" zusammengelegt werden. Ob Adelheids Chef Hauptkommissar Strobel oder Brinkmann von "Mord Eins" sie leitet, will Direktor Dünnwald durch einen Wettstreit entscheiden: Wer ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Adelheid und die Mitarbeiter der "Mord Zwo" sollen mit der ungeliebten Konkurrenzabteilung "Mord Eins" zusammengelegt werden. Ob Adelheids Chef Hauptkommissar Strobel oder Brinkmann von "Mord Eins" sie leitet, will Direktor Dünnwald durch einen Wettstreit entscheiden: Wer in den nächsten drei Monaten die meisten Fälle löst, hat gewonnen. Dünnwald verordnet Adelheid einen Zwangsurlaub, damit sie "Mord Zwo" nicht bei der Aufklärung der Fälle helfen kann. Als jedoch die junge Studentin Elke erwürgt aufgefunden und ihr Exfreund des Mordes angeklagt wird, macht sie sich wieder an ihre Ermittlungen. Diesmal nicht nur, um einen Unschuldigen vor der Strafe zu bewahren - sondern auch zur Rettung von "Mord Zwo". Immer auf der Flucht vor Dünnwald und Brinkmann, die sie im Urlaub wähnen, unterhält sie sich mit dem verhafteten Exfreund sowie einem Mitstudenten und besichtigt heimlich den Tatort. Eine Spur führt sie zum Geschäftsführer einer Pharmafirma, für die Elke an einer Testreihe für ein Schlankheitsmittel teilgenommen hat und in kürzester Zeit unglaublich viel abgenommen hat. Hat Elke das Unternehmen vielleicht erpresst? Adelheid schleicht in die Firma und belauscht ein Gespräch, das ihre Vermutungen bestätigt. Leider wird sie entdeckt und gerät in Lebensgefahr, bis Strobel und der Rest von "Mord Zwo" auf den Plan treten und sie gerade noch retten können.
Adelheid Möbius arbeitet als Protokollführerin bei der Hamburger Mordkommission. Immer wieder mischt sie sich in die Mordermittlungen ihres Chefs, des Kommissars Ewald Strobel, und des Teams von der "Mord Zwo" ein - und das erfolgreich.

Die weiteren fünf Folgen der Krimireihe "Adelheid und ihre Mörder" zeigt 3sat mittwochs um 22.25 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Charlotte Roche unter Bestattern

Fünfteilige Reihe von Eric Pfeil und Jochen Schmitz

Teil 1

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sehr verhalten tritt Charlotte Roche ihr "Praktikum" im Bestattungsunternehmen von Ferdinand Pfahl an. Dass dieser Tag für sie kein Spaß ist, ist ihr anzusehen. "Ich bin ja hart im Nehmen, aber mehr verbal. Natürlich gibt es für jeden Menschen eine Grenze", erklärt ...

Text zuklappen
Sehr verhalten tritt Charlotte Roche ihr "Praktikum" im Bestattungsunternehmen von Ferdinand Pfahl an. Dass dieser Tag für sie kein Spaß ist, ist ihr anzusehen. "Ich bin ja hart im Nehmen, aber mehr verbal. Natürlich gibt es für jeden Menschen eine Grenze", erklärt sie. Ferdinand Pfahl hat den Betrieb in Rheinbach bei Bonn von seinem Vater übernommen, seit Generationen sind die Pfahls Bestatter. "So viele Mitarbeiter - und die sehen alle so fröhlich aus", stellt Charlotte Roche fest, als sie ihre Kollegen trifft. Im Verlauf des Tages lernt sie alle Aspekte dieses Berufs kennen, der letztendlich eine Serviceleistung erbringt, wie Ferdinand Pfahl erklärt. Bei der Besichtigung der Särge und Urnen ist Charlotte überrascht über die große Auswahl. Ferdinand Pfahl bietet eine ganze Palette von Fußballurnen an, es gibt Urnen in Herzform und Särge vom Pappsarg bis zum Luxusmodell in changierendem Grün. Beim Anbringen der Sarggriffe beweist Charlotte handwerkliches Geschick, und auch das Ausschlagen des Sargs geht ihr leicht von der Hand. Trotzdem ist sie beunruhigt, als sie einen Sarg mit einem Toten zu seiner Beerdigung bringen. Auf ihr Geständnis "Ich bin aufgeregt, und ich habe Angst", beruhigt Herr Pfahl sie: "Der Tote tut doch keinem was." In der Kapelle schmücken sie den Sarg, anschließend inspizieren sie die Grabstelle. Schließlich soll die Beerdigung ohne Pannen vonstatten gehen. Dann kommt Charlottes schwerster Gang: Es geht in die Kühlkammer, um einen Verstorbenen für seine Beerdigung herzurichten. "Das ist echt beeindruckend", sagt sie. "Ich habe das Gefühl, dass der gleich die Augen aufmacht." Sie fragt, ob es für Ferdinand Pfahl einen Unterschied macht, wenn er den Verstorbenen kannte. Dann sei es eine Ehre für ihn, antwortet er.
Jäger, Bestatter und Trucker: Improvisationstalent Charlotte Roche lernt in fünf Folgen der neuen Reihe "Charlotte Roche unter ..." ganz unterschiedliche Menschen und ihre Berufe kennen. Alles ist spontan, nichts inszeniert.

Die nächste Folge, "Charlotte Roche unter Jägern", zeigt 3sat am kommenden Mittwoch, 8. Oktober, um 23.10 Uhr. Darin ist Charlotte Roche mit Revieroberjäger Christoph Hildebrandt bei Osthofen in Rheinhessen unterwegs.


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:10

Vor 30 Jahren - Expeditionsziel Falkeninseln

Beobachtungen zwischen Island und Mauritius

Film von Rudolf und Friedhelm Lammers


Dokumentationen und Reportagen, die vor 30 Jahren zum ersten Mal im Fernsehen zu sehen waren und ein besonderer Spiegel der Zeitgeschichte sind.


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Begierde

Spielfilm, Kanada/Deutschland 2000

Darsteller:
Halley FischerKatja Riemann
Francis WatersonZachary Bennett
Mrs. WatersonElizabeth Shepherd
ConnorGraham Greene
Professor FischerJoost Siedhoff
u.a.
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der begabte und in sich gekehrte Pianist Francis Waterson möchte seine Tochter Amelia in der Grundschule anmelden. Dort trifft er auf Halley Fischer, die als Lehrerin die erste Klasse leitet. Die beiden sind sich gleich sympathisch, aber ihre entstehende Liebesbeziehung ...

Text zuklappen
Der begabte und in sich gekehrte Pianist Francis Waterson möchte seine Tochter Amelia in der Grundschule anmelden. Dort trifft er auf Halley Fischer, die als Lehrerin die erste Klasse leitet. Die beiden sind sich gleich sympathisch, aber ihre entstehende Liebesbeziehung ist kompliziert, da sich Francis nur schwer öffnen kann. Die sich zart anbahnende Liebesbeziehung ist von dem Verschwinden eines Mädchens aus Halleys Schule überschattet, nach dem die Polizei schon seit Wochen fahndet. Bei einem Klassenausflug wird plötzlich ein Mädchen vermisst. Panik macht sich breit, und man schwärmt zur Suche aus. Francis, der Halley und ihre Klasse begleitet, findet die Kleine und bringt sie unversehrt zurück. Als Halley bei Francis einen Mädchenschuh, der angeblich von seiner Tochter stammt, findet, keimt plötzlich ein furchtbarer Verdacht in ihr - denn der Schuh gleicht dem der verschwundenen Schülerin. Halley wehrt sich innerlich zunächst gegen den schrecklichen Gedanken, doch winzige Details deuten darauf hin, dass Francis nicht der Mann ist, für den sie ihn hält. Halley teilt sich schließlich Detektiv Connor mit, der Nachforschungen bezüglich des verschwundenen Mädchens aufgenommen hat. Francis spürt, dass er in die Enge getrieben wird und entführt erneut ein kleines Mädchen.
Die kanadische Regisseurin Colleen Murphy erzählt in ihrem zweiten Kinofilm "Begierde" eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, die vor dem Hintergrund eines furchtbaren Verbrechens keine Chance auf Erfüllung hat. Spannend inszeniert sie die Psychogramme zweier Menschen, die sich in ihrer Verlorenheit zueinander hingezogen fühlen und zugleich nie wirklich zusammen kommen.


Seitenanfang
4:00
VPS 03:59

Stereo-Ton16:9 Format

Balkan-Express: Rumänien

(Wiederholung von 13.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Raten-Falle

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Recht brisant

(Wiederholung von 20.15 Uhr)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.