Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 30. September
Programmwoche 40/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Feind in meinem Kopf

Leben mit Parkinson

Film von Tina Soliman

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Der Soziologe Helmut Dubiel war 45 Jahre alt, als er an Parkinson erkrankte, ein Leiden, dass überwiegend Menschen zwischen dem 55. und dem 65. Lebensjahr befällt und nicht heilbar ist. Auf dem Zenit seiner Karriere angelangt, sollte Dubiel Leiter des renommierten ...

Text zuklappen
Der Soziologe Helmut Dubiel war 45 Jahre alt, als er an Parkinson erkrankte, ein Leiden, dass überwiegend Menschen zwischen dem 55. und dem 65. Lebensjahr befällt und nicht heilbar ist. Auf dem Zenit seiner Karriere angelangt, sollte Dubiel Leiter des renommierten Adorno-Instituts werden, doch plötzlich musste er sich und sein Leben neu erfinden. "Meine Identität war angegriffen. Eine Krankheit im Kopf trifft ja auch das Denken, die Gefühle, den Charakter! Ich dachte, von jetzt an geht es nur bergab", so der Geisteswissenschaftler. Dubiel entschied sich für einen operativen Eingriff, die sogenannte Tiefenhirnstimulation. Dabei werden die kranken Regionen des Hirns elektronisch gereizt. Diese Technik lindert Symptome der Krankheit, aber sie heilt sie nicht. Der Hirnschrittmacher sollte Dubiel seine eckigen Bewegungen nehmen, ihm das Gehen erleichtern. Noch im Operationssaal konnte er plötzlich wieder die Schraubbewegungen andeuten, die man für das Einsetzen einer Glühbirne braucht. Wochen vorher war dies unvorstellbar. Die Frankfurterin Brigitte Kämpf hat schon früh den Geruchssinn verloren, klagte über Rückenschmerzen, die Schrift wurde kleiner - untrügliche Vorzeichen der Krankheit. Mit 54 Jahren bekam sie die Bestätigung: Parkinson. "Als ich die Diagnose hörte, dachte ich, das war's", so die Frankfurterin. Doch ihren Lebensmut und ihre Freude am Leben ließ sie sich nicht nehmen. Sie engagiert sich für andere Erkrankte, plant ein Medizinstudium und reist mit ihrer Tochter um die Welt. Für Margarete Willand hingegen ist und bleibt die Krankheit ihr größter Feind, den sie bekämpfen muss.
Wie fühlt sich ein Mensch, der mitten im Leben steht, erfolgreich ist und bei dem sich alles durch eine chronisch verlaufende Krankheit ändert? Tina Soliman ist dieser Frage mit drei Menschen, die an Parkinson erkrankt sind, nachgegangen.


6:35
Stereo-Ton

service: gesundheit

Vorsicht Pillen - Wenn Medikamente gefährlich werden

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Therma: Die Ruhe nach dem Sturm

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Das Talkmagazin für Frauenthemen, Generationskonflikte,

Gesundheit und Soziales

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Moderation: Lakis Jordanopoulos


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Europa süß-sauer

Mit chinesischen Touristen auf Reise-Marathon

Film von Markus Wenniges

Ganzen Text anzeigen
Im Marschtempo eilt Reiseleiter Sheng Deng über die Zeil. "Fa-Lan-Ke-Fu", wie chinesische Touristen die Mainmetropole nennen, kann er auf dem Reiseplan abhaken: Seine Reisegruppe hat Römer, Paulskirche und den Eisernen Steg in nur drei Stunden bestaunt und vor allem aus ...

Text zuklappen
Im Marschtempo eilt Reiseleiter Sheng Deng über die Zeil. "Fa-Lan-Ke-Fu", wie chinesische Touristen die Mainmetropole nennen, kann er auf dem Reiseplan abhaken: Seine Reisegruppe hat Römer, Paulskirche und den Eisernen Steg in nur drei Stunden bestaunt und vor allem aus allen Blickwinkeln geknipst. Zurück im Bus, der sofort Richtung Luxemburg aufbricht, erfolgt die Manöverkritik. "Der Tag verlief planmäßig und erfolgreich", schmeichelt Sheng Deng seiner Gruppe. "Aber nach dem gemeinsamen Frühstück im Hotel möchte ich euch noch Folgendes ans Herz legen: Es ist hier nicht üblich, den Kaffee zu löffeln, schlürfen gilt nicht als fein, und die Europäer empfinden lautes Aufstoßen nicht als höflich." Verständnis für die fremde europäische Kultur zu wecken ist als Reiseleiter sein tägliches Brot, sein "täglicher Kampf der Kulturen". Die chinesische Reisegruppe braust quer durch Europa, macht Station in den Metropolen Rom, Brüssel und Paris. Ihr Ehrgeiz besteht darin, so viele Länder wie möglich zu besuchen. Erholsam ist das kaum, aber darum geht es den meisten Hochgeschwindigkeitsurlaubern nicht. Entscheidend ist, zu Hause damit angeben zu können, wo man überall gewesen ist. Das heißt in kurzer Zeit so viele Bilder wie möglich knipsen. Rund 100 Fotos schießt jeder Reiseteilnehmer - pro Tag. Beweismittel sichern auf Chinesisch. Die Reisegruppe besucht Europa im Schnelldurchlauf: Elf Länder in zwölf Tagen. Mit dem Bus von Belgien über Holland, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich bis nach Ungarn - fast nonstop.
Der Film begleitet die Reisegruppe auf ihrem Reise-Marathon.


Seitenanfang
12:50
Stereo-Ton16:9 Format

Asiatische Küchengeheimnisse

Schlangenblut und Kräutersud

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Im "Imperial Herbal Restaurant" in Singapur wird der Gast zunächst von einem chinesischen Kräuterdoktor untersucht. Erst nach der Diagnose wird das Menü zusammengestellt. Das Essen soll Genuss und medizinische Wirkung verbinden. Auch in Vietnam spielt die Gesundheit ...

Text zuklappen
Im "Imperial Herbal Restaurant" in Singapur wird der Gast zunächst von einem chinesischen Kräuterdoktor untersucht. Erst nach der Diagnose wird das Menü zusammengestellt. Das Essen soll Genuss und medizinische Wirkung verbinden. Auch in Vietnam spielt die Gesundheit beim Essen eine wichtige Rolle: Schlange, fachgerecht zubereitet, soll zum Beispiel Krankheiten vorbeugen und die Manneskraft stärken.
Peter Kunz geht in Singapur und Vietnam auf kulinarische Spurensuche.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Zwischen Feuer und Eis

Islands wilde Winter

Film von Katrin Eigendorf

Ganzen Text anzeigen
Fünf Uhr morgens am Polarkreis: Schneeflocken tanzen über dem Meer, kreischende Möwen umkreisen die "Poleifur", das Schiff von Gylfi Gunnarson und seinen Söhnen. Auch im Winter werfen die Fischer ihre Netze aus, sie fangen Kabeljau und Seelachs in den reichen ...

Text zuklappen
Fünf Uhr morgens am Polarkreis: Schneeflocken tanzen über dem Meer, kreischende Möwen umkreisen die "Poleifur", das Schiff von Gylfi Gunnarson und seinen Söhnen. Auch im Winter werfen die Fischer ihre Netze aus, sie fangen Kabeljau und Seelachs in den reichen Fischgründen zwischen Nordatlantik und Polarmeer. Wild sind die isländischen Winter, das Wetter ist unberechenbar. Doch die Isländer tragen es mit Humor. "Wenn dir das Wetter nicht gefällt, brauchst du nur fünf Minuten warten oder fünf Kilometer weiter fahren." Die Vulkaninsel, die auf halber Strecke zwischen Amerika und Europa liegt, ist gerade einmal so groß wie die ehemalige DDR. Mit nur 290.000 Einwohnern ist es dünn besiedelt, den größten Raum nimmt die wilde Natur ein. 150 Vulkane gibt es auf Island, ein Zehntel der Fläche ist von Gletschern bedeckt. Die Insel ist das am stärksten vergletscherte Land der nördlichen Erdhalbkugel. "Das Leben in dieser Umwelt hat uns schon hart gemacht", sagt Ragnar Axelsson, Islands bekanntester Fotograf. Der 47-Jährige ist seit 30 Jahren unterwegs auf den Gletschern, Vulkanen und in der Fjordlandschaft des Westens. "Wir kämpfen mit den Kräften der Natur, und das macht eine Menge Spaß." Abenteurer wie Ragnar Axelsson gibt es viele in Island, und besonders viele starke Frauen. Zum Beispiel Berklind, eine berufstätige Mutter mit drei kleinen Kindern. Sie arbeitet als Lehrerin und hält mit ihrem Mann in der Einöde Südislands 40 grönländische Schlittenhunde. Mit denen fährt sie im Sommer Touristen über die Gletscher. Modern und gleichzeitig mystisch ist Island. Die Isländer haben eines der sichersten Seerettungssysteme der Welt - und doch verlassen sie sich bei Gefahr auch auf die Kraft des Übersinnlichen: 50 Prozent aller Isländer glauben an Elfen und Trolle. Die Regierung hat sogar eine Elfenbeauftragte eingesetzt, die für die Rechte des unsichtbaren Volks eintritt.
Ein Film über das Leben auf Island.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Badeparadiese

Hamam - In den Badehäusern von Istanbul

Film von Elke Sasse und Holger Preuße

Ganzen Text anzeigen
Frauen liegen auf einem großen Marmorstein, schöpfen aus kleinen Wasserbecken kaltes und heißes Wasser, mischen es und schütten es sich über Kopf und Körper. Dabei lachen und reden sie. In der Männer-Abteilung geht es ruhiger zu. Bademeister helfen mit Massagen und ...

Text zuklappen
Frauen liegen auf einem großen Marmorstein, schöpfen aus kleinen Wasserbecken kaltes und heißes Wasser, mischen es und schütten es sich über Kopf und Körper. Dabei lachen und reden sie. In der Männer-Abteilung geht es ruhiger zu. Bademeister helfen mit Massagen und Seifenbehandlungen beim Entspannen. Doch seitdem in Istanbul immer mehr Leute ein eigenes Bad zuhause haben, ist die Hamam-Kultur gefährdet.
Die Dokumentation erzählt vom Alltag in drei Badehäusern Istanbuls.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer Hotelgeschichte(n)

Zweiteilige Dokumentation von Norbert Wank

1. Unterwegs im Engadin

Ganzen Text anzeigen
Sie liegen auf einer Höhe zwischen 1.100 und 2.900 Metern und haben ihre ganz eigenen Geschichten: außergewöhnliche Hotels im Engadin und seinen Seitentälern.
Vom einfachen Bahnhofshotel der Rhätischen Bahn in Alp Grüm bis zum legendären "Waldhaus" im ...

Text zuklappen
Sie liegen auf einer Höhe zwischen 1.100 und 2.900 Metern und haben ihre ganz eigenen Geschichten: außergewöhnliche Hotels im Engadin und seinen Seitentälern.
Vom einfachen Bahnhofshotel der Rhätischen Bahn in Alp Grüm bis zum legendären "Waldhaus" im Nietzsche-Dörfchen Sils-Maria spannt sich der Reisebogen im Südosten der Schweiz.

Den zweiten Teil von "Schweizer Hotelgeschichte(n)" zeigt 3sat am Dienstag, 7. Oktober, um 14.45 Uhr.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Auge des Sturms

Zweiteiliger Film von Marvin Entholt und Jens Monath

2. Sturmflut und Monsterwellen

Ganzen Text anzeigen
Im Herbst 1995 bricht die "Queen Elizabeth II." von Southampton in England nach New York auf. "Heute Abend wird es etwas stürmischer", informiert Kapitän Warwick die Passagiere. Die Passagiere ahnen noch nicht, was ihnen bevorsteht. Beim Abendessen im Salon fliegen die ...

Text zuklappen
Im Herbst 1995 bricht die "Queen Elizabeth II." von Southampton in England nach New York auf. "Heute Abend wird es etwas stürmischer", informiert Kapitän Warwick die Passagiere. Die Passagiere ahnen noch nicht, was ihnen bevorsteht. Beim Abendessen im Salon fliegen die Gläser vom Tisch, bei der anschließenden "Hurrikan-Party" können die Musiker nicht mehr auf ihren Instrumenten spielen. Alle Passagiere müssen in die Kabinen. Mitten in der Nacht rast eine Monsterwelle auf das Schiff zu, einige Passagiere glauben, dass sie den nächsten Tag nicht mehr erleben werden. Doch das Kreuzfahrtschiff läuft einige Tage später mit starken Beschädigungen in New York ein. Für die Wissenschaftler war die "Beinahe-Katastrophe" der "Queen Elizabeth II." der Beweis für die Existenz von Riesenwellen. Lange Zeit als Seemannsgarn abgetan, erbrachte eine Messboje in der Nähe der "Queen Elizabeth II." die Gewissheit: Die Welle, die auf das Kreuzfahrtschiff zurollte, war über 30 Meter hoch. Wissenschaftler betrachten die Monsterwellen als Vorboten der Klimakatastrophe. Mit den zunehmenden Stürmen wird das Meer unruhiger, und mit der Klimaerwärmung steigt auch der Meeresspiegel. Dass irgendetwas mit dem Wetter nicht mehr stimmt, ahnt Frerk Johannson schon lang. Er ist Bauer auf der Hallig Langeneß in der Nordsee. Er erinnert sich, wie am 3. Dezember 2000 das Sturmtief Anatol heranfegte und bereits bei Ebbe die Wellen an die Deichkronen schlagen ließ. Anatol war einer der stärksten Stürme, die Deutschland jemals heimgesucht haben. Die Bewohner rechneten schon mit dem Schlimmsten, da zog sich der Wind im allerletzten Moment zurück.
Der zweite Teil von "Im Auge des Sturms" beschäftigt sich mit Wetteränderungen im Nordatlantik und in Europa.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton

Die Kraft des Wassers

2. Auszug aus dem Paradies

Zweiteiliger Film von Volker Arzt

Ganzen Text anzeigen
Auf der Karibikinsel Jamaika hat die Jamaika-Krabbe vor wenigen Millionen Jahren den Sprung in die Inselwälder geschafft und sich hoch oben in den Bäumen eingenistet. Dieses bislang kaum erforschte Lehrstück der Evolution zeigt, mit welch intelligenten Tricks ...

Text zuklappen
Auf der Karibikinsel Jamaika hat die Jamaika-Krabbe vor wenigen Millionen Jahren den Sprung in die Inselwälder geschafft und sich hoch oben in den Bäumen eingenistet. Dieses bislang kaum erforschte Lehrstück der Evolution zeigt, mit welch intelligenten Tricks ursprüngliche Meerestiere zu Baumbewohnern wurden: Sie nahmen das salzhaltige Wasser als Körperflüssigkeit mit an Land. Bis heute ist der menschliche Körper, der zu zwei Dritteln aus Wasser besteht, Zeuge dieser Strategie.
Der Film zeichnet die Schritte nach, die zur größten globalen Revolution auf der Erde führten: zur Besiedelung der Kontinente vor 400 Millionen Jahren.


Seitenanfang
16:45

Ost-Ansichten

Zwölfteilige Reihe

7. Im Harz

Film von Steffi Wenkel

Ganzen Text anzeigen
"Ost-Ansichten" schaut sich diesmal im Harz um: Stationen der Reise sind der Brocken, die Quedlinburger Altstadt, die seit 1994 UNESCO-Weltkulturerbe ist, der "Nationalpark Harz" bei Bad Harzburg, das Köhlereimuseum "Stremberghaus" in Hasselfelde, das Schaubergwerk ...

Text zuklappen
"Ost-Ansichten" schaut sich diesmal im Harz um: Stationen der Reise sind der Brocken, die Quedlinburger Altstadt, die seit 1994 UNESCO-Weltkulturerbe ist, der "Nationalpark Harz" bei Bad Harzburg, das Köhlereimuseum "Stremberghaus" in Hasselfelde, das Schaubergwerk Röhrigschacht und das traditionsreiche Unternehmen "Harzer Schmalspurbahnen" in Wernigerode.


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Raus aus dem Alltag

Zum Wellness-Urlaub nach Bali

Film von Barbara Lueg

Ganzen Text anzeigen
Immer mehr Deutsche träumen von dem anderen Urlaub. In einer schnelllebigen Welt suchen sie nach Stille und Erholung. Das Zauberwort des neuen Tourismus heißt Wellness: Entspannung in Form von Blütenbädern, Ganzkörpermassagen, Yoga und Ayurveda. Vor allem nach Asien ...

Text zuklappen
Immer mehr Deutsche träumen von dem anderen Urlaub. In einer schnelllebigen Welt suchen sie nach Stille und Erholung. Das Zauberwort des neuen Tourismus heißt Wellness: Entspannung in Form von Blütenbädern, Ganzkörpermassagen, Yoga und Ayurveda. Vor allem nach Asien zieht es immer mehr Deutsche. Es sind die freundliche Kultur und das jahrtausendealte Wissen um die Geheimnisse von Pflanzenölen und Massagen, die die Touristen dorthin locken. Seit einigen Jahren betreiben Gisela von Keiser und ihr Mann Rainer Grenkowitz ein Resort auf Bali. Ein kleines Paradies direkt am Meer - weit weg von touristischem Trubel. "Zu uns kommen Menschen, die kraftvolle Stille, die Ablenkung und tropisches Verwöhnprogramm suchen", erzählt die Deutsche. Genau das finden dort all jene, die aus ihrem Alltag für eine Weile flüchten wollen.
Barbara Lueg begleitet Menschen durch ihren Traumurlaub.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Schutz vor Tsunami
Wie Computermodelle Küstenbewohner retten sollen
- Kampf den Parasiten
Wie Wildbiologen den Fuchsbandwurm bekämpfen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Wohin treibt die USA? Dazu der Schriftsteller Paul Auster


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Nichts ist vergessen

Fernsehfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Kai WagnerJörg Schüttauf
Maria WagnerInka Friedrich
Lilli WagnerNoemi Slawinski
Jan BöschePeter Franke
Olaf StahmannVolker Bruch
Holger HeitmannSebastian Kroehnert
u.a.
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der als Jugendlicher wegen Sexualmords an einem Nachbarmädchen verurteilte Olaf wird nach acht Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Von Verzweiflung, Todessehnsucht und dem Wunsch nach Vergebung getrieben, kehrt er an den Ort der Tat zurück. Er nimmt eine Wohnung in ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der als Jugendlicher wegen Sexualmords an einem Nachbarmädchen verurteilte Olaf wird nach acht Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Von Verzweiflung, Todessehnsucht und dem Wunsch nach Vergebung getrieben, kehrt er an den Ort der Tat zurück. Er nimmt eine Wohnung in der unmittelbaren Nachbarschaft der Familie, deren Tochter er damals umgebracht hat. Damit löst er einen Strudel von Furcht, Angst, Ohnmacht und Wut bei den Eltern des Opfers aus: Kai und Maria haben das Trauma vom Verlust des geliebten Kindes nie verwunden und fürchten jetzt um das Leben ihrer zweiten Tochter. Lilli ist behütet in der dörflichen Idylle aufgewachsen und weiß nicht einmal, dass sie eine ältere Schwester hatte. Kai und Maria versuchen mit Hilfe des Polizei-Kommissars Bösche gegen Olaf vorzugehen. Doch lange Zeit gibt es keine rechtliche Möglichkeit, Olaf als Stalker aus ihrer Umgebung zu verbannen. Diese Arbeit glauben ihnen ein paar Jugendliche abnehmen zu können. Sie verüben im Namen von Rache und Vergeltung brutale Selbstjustiz an Olaf. Ein bitterer Kampf beginnt.
Fernsehfilm über die tragische Suche nach Vergebung.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Mühlen von Kinderdijk, Niederlande

Film von Ute Geisler

Ganzen Text anzeigen
"Das mächtige Zeugnis menschlicher Genialität und Beständigkeit" nannte die UNESCO die Windmühlen von Kinderdijk im Süden der Niederlande, nahe Rotterdam. Ihren Namen verdanken die 19 Windmühlen einer Legende: Bei einer Flutkatastrophe soll ein kleines Kind in seinem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Das mächtige Zeugnis menschlicher Genialität und Beständigkeit" nannte die UNESCO die Windmühlen von Kinderdijk im Süden der Niederlande, nahe Rotterdam. Ihren Namen verdanken die 19 Windmühlen einer Legende: Bei einer Flutkatastrophe soll ein kleines Kind in seinem Körbchen angeschwemmt worden sein. Die Leute wollen gesehen haben, dass eine Katze im Korb so hin- und hergelaufen sei, dass sie den Korb im tosenden Wasser im Gleichgewicht halten konnte und damit dem Kind das Leben gerettet habe. Soweit die Legende. Tatsache aber ist, dass vor beinahe 1.000 Jahren eine große Flut die tieferliegenden Gebiete Hollands heimgesucht hat. Deiche wurden gebaut, um vor Überschwemmungen zu schützen. Der Traum der Deichbauer: Das unter Wasser stehende Hinterland trockenzulegen. Vor 250 Jahren kam dann die Lösung: die Windmühlen von Kinderdijk. Das durch Windkraft angetriebene Windrad der Mühle setzt das Schaufelrad in Bewegung. Es hebt das Wasser vom Kanal im Polder, vom trockenzulegenden Land, in einen höheren Kanal. Danach wird das zwei Meter angehobene Wasser in den Fluss geleitet.
Ein Film über das UNESCO-Weltkulturerbe Kinderdijk und seine Geschichte.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Von Hongkong nach Hollywood

Dokumentation von Maik Platzen

Ganzen Text anzeigen
Seit mehr als zehn Jahren gehört die ehemalige britische Kronkolonie Hongkong nun wieder zur Volksrepublik China. Zwar soll noch bis 2046 die Parole "Ein Land, zwei Systeme" gelten, doch Veränderungen im politischen und kulturellen Leben Hongkongs sind schon heute zu ...

Text zuklappen
Seit mehr als zehn Jahren gehört die ehemalige britische Kronkolonie Hongkong nun wieder zur Volksrepublik China. Zwar soll noch bis 2046 die Parole "Ein Land, zwei Systeme" gelten, doch Veränderungen im politischen und kulturellen Leben Hongkongs sind schon heute zu sehen - auch in der Filmindustrie. In den turbulenten 1980er und 1990er Jahren wurden im Hollywood des fernen Ostens nach dem Motto "anything goes" bis zu 300 Filme jährlich produziert - eine wilde Mischung verschiedener Genres, inmitten einer Welt von Stars und Sternchen, voller Dynamik und ohne Scheu vor dem künstlerischen und finanziellen Risiko. Dieses kreative Chaos ist in der Zwischenzeit Vergangenheit geworden, es haben sich verschiedene Lager etabliert. Während Wong Kar-wai, der zurzeit bekannteste Regisseur Hongkongs, zur Ikone des internationalen Autorenfilms emporgestiegen ist, verschreibt sich Wongs einstiger Kameramann Andrew Lau der filmischen Fließbandarbeit und produziert mitunter mehrere Filme pro Jahr. Mit seiner "Infernal Affairs"-Trilogie ist Andrew Lau auch im Westen bekannt geworden - spätestens durch Martin Scorseses Remake "The Departed - Unter Feinden". Der filmische Nachwuchs hat es allerdings derzeit schwer in Hongkong. Regisseure wie Pang ho-Cheung suchen ihren Weg zwischen den großen Vorbildern im eigenen Land, zwischen den neuen Herausforderungen der chinesischen Zensur und der zunehmenden Konkurrenz aus Hollywood.
Maik Platzen hat für "Kennwort Kino" einige der wichtigsten Vertreter von Hongkongs Filmwelt getroffen und spricht mit ihnen über ihre Arbeit, über ihre Ängste und Hoffnungen, über Kunst und Kommerz.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton

Die Liebenden von Axos

Dokumentarfilm von Nicos Ligouris, Deutschland 2007

(deutsch-griechische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 80 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Axos, ein Gebirgsdorf auf Kreta, ist die Heimat des Schäfers Jorgos und seiner Frau Maria. Die beiden sind seit über 50 Jahren verheiratet. Ihre Kinder haben inzwischen das Haus verlassen, aber ihre Liebe ist so stark wie am ersten Tag. Jorgos hat das Schafehüten ...

Text zuklappen
Axos, ein Gebirgsdorf auf Kreta, ist die Heimat des Schäfers Jorgos und seiner Frau Maria. Die beiden sind seit über 50 Jahren verheiratet. Ihre Kinder haben inzwischen das Haus verlassen, aber ihre Liebe ist so stark wie am ersten Tag. Jorgos hat das Schafehüten aufgegeben und führt nun mit seiner Frau einen Webladen an der Durchgangsstraße des Dorfs. Er ist anders als die übrigen Männer hier. Während Maria am Webstuhl arbeitet, sitzt Jorgos bei ihr und schaut ihr zu. Er ist stolz auf seine immer noch schöne Frau. Seit einiger Zeit jedoch bedroht seine ernsthafte Erkrankung diese Zweisamkeit. Während Jorgos gelassen versucht, Abschied von der Welt zu nehmen, flüchtet sich Maria aus Sorge und Angst in ihre Arbeit.
Nicos Ligouris' Film schildert den Alltag im Leben des Paares, dessen Hauptschauplatz - der Laden mit seinen bunt leuchtenden Schafwollteppichen - an eine Märchenkulisse erinnert. Wenn Jorgos Maria an ihrem Webstuhl arbeitend betrachtet, gehen die Gedanken der beiden in unterschiedliche Richtungen: Während bei Jorgos' Erinnerungen an die Jugend und die Anfänge ihrer Liebe immer größeren Raum einnehmen, denkt Maria angstvoll an eine mögliche Zukunft ohne ihren Mann. Der Gedankenstrom der beiden Alten, der immer wieder von Alltagsgeschehnissen unterbrochen wird, gibt dem Film den Charakter einer Reise durch ein ganzes Menschenleben. Nach dem preisgekrönten Film "Sommerblitze" ist "Die Liebenden von Axos" ein weiterer Film des in Berlin lebenden griechischen Regisseurs und Drehbuchautors Nicos Ligouris, in dem die Beobachtung von alltäglichem Leben durch den genauen und liebevollen Blick eine poetische Dimension gewinnt. "Die Liebenden von Axos" entstand in Koproduktion mit ZDF/3sat und wurde beim Dokumentarfilmfestival in Thessaloniki 2008 dreifach ausgezeichnet: Neben den Preisen des Greek Film Centre und des griechischen Fernsehsenders ERT3 gewann er den renommierten FIPRESCI-Preis des internationalen Verbands der Filmkritiker.


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Raus aus dem Alltag

Zum Wellness-Urlaub nach Bali

Film von Barbara Lueg

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Schramm

Mit den Gästen Josef Hader, Hagen Rether und Django Asül

Ganzen Text anzeigen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand ...

Text zuklappen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand zwischen politischer und psychischer Verstörtheit über den Status quo des Landes und seiner Mächtigen gewettert, geklagt, gelacht, werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Monats satirisch-bissig aufs Korn genommen.
Zu einem satirisch-therapeutischen Kurzaufenthalt sind in dieser Ausgabe von "Neues aus der Anstalt" Josef Hader, Hagen Rether und Django Asül eingeladen.


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:00
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:40
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 11.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Von Honkong nach Hollywood

Dokumentation von Maik Platzen

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
4:00
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Rückkehr des Schwarzen Buddha

Fernsehfilm, Deutschland/China 1999

Darsteller:
Max/NickSebastian Koch
SuFu Chong
Dr. WangFu Yi Luo
FengHe Yu
MeisterWei Qi Ming
SchlutzGerald Alexander Held
KellerW. D. Berg
ChristineSophie von Kessel
u.a.
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Abenteurer Nick lebt seit Langem in China und hat Verbindungen zu einem Syndikat, das wertvolle Antiquitäten illegal an deutsche Sammler verkauft. Der Schwarze Buddha ist der kostbarste Schatz. Nick entreißt den chinesischen Gangstern die heilige Figur, um ...

Text zuklappen
Der deutsche Abenteurer Nick lebt seit Langem in China und hat Verbindungen zu einem Syndikat, das wertvolle Antiquitäten illegal an deutsche Sammler verkauft. Der Schwarze Buddha ist der kostbarste Schatz. Nick entreißt den chinesischen Gangstern die heilige Figur, um sie auf eigene Faust zu "versilbern". Doch von nun an ist er seines Lebens nicht mehr sicher. Um sich zu retten, lockt Nick seinen Zwillingsbruder Max aus Deutschland nach Shanghai und lenkt die Gangster auf die Spur des nichtsahnenden Bruders. Der Plan geht auf: Die Gangster halten Max für Nick und kidnappen ihn. Nur mit knapper Not entkommt Max, und es gibt für ihn nur ein Ziel: Er muss seinen Bruder und den Buddha finden. Zusammen mit Su, der chinesischen Freundin seines Bruders, macht er sich auf die Suche. Die Reise führt über den Jangtse-Fluss in Richtung der Chinesischen Mauer. Als sich die Brüder dort schließlich treffen, versucht Max vergebens, Nick zur Herausgabe der Figur zu überreden. Die Brüder trennen sich wieder und Su folgt, von Nicks Kaltblütigkeit enttäuscht, Max. Doch die Häscher versperren den Rückweg nach Shanghai. Bei einem Schusswechsel wird Su schwer verletzt. Der Kampf um ihr Leben führt die beiden Brüder noch einmal zusammen.
Fernsehfilm mit Sebastian Koch, Fu Chong und Sophie von Kessel.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Die Milliardenmacher

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)

Sendeende: 6:40 Uhr