Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 16. September
Programmwoche 38/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Große Liebe - ganz weit weg

Glück und Leid von Fernbeziehungen

Film von Bernd Reufels

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Noch nie haben so viele Menschen über so große Distanzen geliebt wie heute: Rund acht Prozent der Deutschen zwischen 25 und 55 Jahren leben derzeit in einer Fernbeziehung, schätzt Norbert Schneider, Professor für Soziologie an der Universität Mainz. Menschen wie Niko, ...

Text zuklappen
Noch nie haben so viele Menschen über so große Distanzen geliebt wie heute: Rund acht Prozent der Deutschen zwischen 25 und 55 Jahren leben derzeit in einer Fernbeziehung, schätzt Norbert Schneider, Professor für Soziologie an der Universität Mainz. Menschen wie Niko, der einen guten Job bei einer Reederei in Hamburg hatte und gerade mit seiner Familie in ein Reihenhaus gezogen war, als ein Konzern den Arbeitgeber aufkaufte und Niko kündigte. Nach einem Jahr Arbeitslosigkeit fand der Soziologe einen neuen Job als Unternehmensberater. Nun ist er in wechselnden Städten im Einsatz - manchmal sogar im Ausland. Dafür kann er nur noch am Wochenende nach Hause - wo seine Frau Vera mit den zwei Kindern allein zurechtkommen muss. Täglich wird viel gemailt und telefoniert - aber natürlich fehlt der Ehemann und Vater. Umso intensiver sind die Wochenenden. Der 19-jährige Tarek und die 18-jährige Anne hatten sich vor knapp einem Jahr im thüringischen Rudolstadt kennengelernt. Es war die Zeit, als Tarek nach 50 Bewerbungen endlich einen Ausbildungsplatz erhielt. Allerdings im rund 300 Kilometer entfernten Ingelheim in Rheinland-Pfalz. Weil Anne noch zur Schule geht, pendelt Tarek nun an den Wochenenden nach Hause. Eine teure Angelegenheit für einen Auszubildenden. Doch die ohnehin schwierige Situation der beiden verschlechtert sich weiter: Nach dem ersten Lehrjahr beginnt für Tarek der Schichtdienst, und er kann vielleicht nur noch einmal im Monat kommen. Eine harte Bewährungsprobe für die junge Liebe. Die junge Berlinerin Julia verliebte sich während einer Kreuzfahrt in Tino, einen Seemann aus Tahiti. Seit acht Monaten haben sie ein Baby und eine äußerst komplizierte Beziehung. Tino arbeitet auf dem Frachter "Aranui", der Südsee-Inseln mit Waren versorgt, und ist jeden Monat für drei Wochen unterwegs. Julia arbeitet als Dramaturgin in Deutschland. Daher sieht sich die junge Familie nur alle sechs Monate.
Ein Film über Glück und Leid von Fernbeziehungen.


6:35
Stereo-Ton

service: gesundheit

Besser hören - Besser leben!

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Liebe, Lust und Leidenschaft im Alter

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Das Talkmagazin für Frauenthemen, Generationskonflikte,

Gesundheit und Soziales

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des neuen Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
VPS 11:04

Stereo-Ton16:9 Format

Report spezial

Moderation: Johannes Fischer


(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

USA: Wildpferde


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Das jüngste Gericht.

Unser Essen der Zukunft

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Auf den Spuren der Götter

Mit Gerd Helbig durch die Wüsten Negev und Sinai

Ganzen Text anzeigen
Sie sind von der gleichen atemberaubenden Schönheit: die Wüsten Negev und Sinai. Geologisch sind sie eine Einheit, doch seit 1948 werden sie durch die Grenze zwischen Israel und Ägypten geteilt. Diese Gebirgswüsten sind gefährlich, unwirtlich und wasserarm - und ...

Text zuklappen
Sie sind von der gleichen atemberaubenden Schönheit: die Wüsten Negev und Sinai. Geologisch sind sie eine Einheit, doch seit 1948 werden sie durch die Grenze zwischen Israel und Ägypten geteilt. Diese Gebirgswüsten sind gefährlich, unwirtlich und wasserarm - und trotzdem waren sie die Welt von Propheten, Eroberern und Pilgern. Vielleicht, weil sie sich auf diesen kahlen Bergen ihren Göttern näher fühlten. An den Ufern des Toten Meeres wurde Masada errichtet, die Festung und Palast zugleich ist. 74 nach Christus beging dort ein jüdischer Stamm Massenselbstmord, um der Vernichtung durch die Römer zu entgehen. Seither gilt Masada den Juden als Symbol für Widerstand. In nächster Nachbarschaft ist zu besichtigen, was Israel der Wüste abgerungen hat: endlose Dattelplantagen, Orangenhaine, Gemüsefelder - und Fischzucht. Auf dem Weg nach Süden liegen drei gewaltige Gebirgsbecken, Maktesh genannt, deren Entstehung vor 70 Millionen Jahren die Wissenschaft bis heute nicht erklären kann. Auf einer Hochebene erstreckt sich das sehr gut erhaltene Avdat. Der arabische Stamm der Nabatäer hat diese prächtige Stadt an der Gewürzstraße errichtet. In der Wüste Sinai kennen sich nur die Beduinen aus. Sie wissen, wo man in militärische Sperrgebiete gerät, wo man noch fahren kann und wo es zu gefährlich wird. Im Gegensatz zur Negev ist die Sinai im Inneren noch unzivilisiert und urwüchsig. Zu den touristischen Sehenswürdigkeiten zählen St. Katharina, das älteste Kloster der Welt, und die auf einem Hochplateau gelegene einzige Tempelanlage der Pharaonen auf dem Sinai - 5.000 Jahre alt und sehr gut erhalten.
Auf den Spuren der Götter reist Gerd Helbig 700 Kilometer durch die Wüsten Negev und Sinai.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Magische Orte: Mexiko

Die rätselhafte Welt der Maya

Film von Thomas Hies und Daniela Hoyer


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Geliebt und gejagt - die Tiere Tobagos

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Die kleine Karibikinsel Tobago ist bekannt für ihren ungewöhnlichen Naturreichtum. Lederrückenschildkröten, Inselleguane, Kolibris, Mantarochen und die seltenen Rotschnabel-Tropikvögel leben dort. Doch das Paradies ist bedroht, denn Schildkrötenfleisch, Vogeleier und ...

Text zuklappen
Die kleine Karibikinsel Tobago ist bekannt für ihren ungewöhnlichen Naturreichtum. Lederrückenschildkröten, Inselleguane, Kolibris, Mantarochen und die seltenen Rotschnabel-Tropikvögel leben dort. Doch das Paradies ist bedroht, denn Schildkrötenfleisch, Vogeleier und das zarte Fleisch des grünen Inselleguans gelten bei den Inselbewohnern als Delikatessen. Mittlerweile zeigen die Bemühungen zum Schutz der heimischen Tierwelt aber erste Erfolge. Schutzzonen wurden ausgewiesen, und Umwelterziehung wird an den Schulen groß geschrieben.
Hans Giffhorn stellt die Tierwelt der Insel Tobago vor.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton

Pilgerreise zum Herzen Tibets

Film von Olina Lorencova

Ganzen Text anzeigen
Tibet - das verbotene Königsreich: 1949 proklamierte Mao Tse-tung die kommunistische Volksrepublik China. Noch im selben Jahr marschierten chinesische Truppen in Tibet ein. Die alte Kultur sollte systematisch ausgelöscht werden. Nach Angaben der tibetischen Exilregierung ...

Text zuklappen
Tibet - das verbotene Königsreich: 1949 proklamierte Mao Tse-tung die kommunistische Volksrepublik China. Noch im selben Jahr marschierten chinesische Truppen in Tibet ein. Die alte Kultur sollte systematisch ausgelöscht werden. Nach Angaben der tibetischen Exilregierung fanden 1,2 Millionen Tibeter den Tod, viele Klöster wurden zerstört. Doch der tibetische Buddhismus überlebte. Der Dalai Lama gründete 1959 in Indien eine Exilregierung. Einige der bekanntesten tibetischen Klöster wurden dort wieder aufgebaut.
Die Dokumentation begleitet eine internationale Pilgergruppe auf ihrer Reise zum Herzen des buddhistischen Tibets. Ausgangspunkt ist der 1.500 Jahre alte Jokhang-Tempel in Lhasa, eine der bedeutendsten Gebetsstätten Asiens, den die Chinesen während der Kulturrevolution als Schweineschlachthaus nutzten. Die Reise endet im Kloster Kopan in Kathmandu, einem Nachbau eines zerstörten tibetischen Klosters.


Seitenanfang
16:00

Glas - Trügerische Leichtigkeit des Scheins

Film von Florian Beck und Christian Schnelting

Ganzen Text anzeigen
Der Atem des Glasmachers erweckt das Glas zum Leben. Doch was so leicht scheint, ist oft das Ergebnis mühevoller Arbeit. Die Glasmacher bedienen sich einer über Jahrtausende ausgefeilten Technik. Gleichzeitig muss sich die traditionelle Glasmacherei gegen immer perfekter ...

Text zuklappen
Der Atem des Glasmachers erweckt das Glas zum Leben. Doch was so leicht scheint, ist oft das Ergebnis mühevoller Arbeit. Die Glasmacher bedienen sich einer über Jahrtausende ausgefeilten Technik. Gleichzeitig muss sich die traditionelle Glasmacherei gegen immer perfekter werdende Maschinen behaupten, die dem Glas auch den Weg in eine Hightech-Zukunft geebnet haben - ein Dilemma, das man in der Glashütte Eisch im Bayerischen Wald nur zu gut kennt.
Ein Film über die Herstellung von Glas.


Seitenanfang
16:45

Ost-Ansichten

Zwölfteilige Reihe

5. Im Thüringer Wald

Film von Nathalie Sothor

Ganzen Text anzeigen
In Thüringen besucht "Ost-Ansichten" unter anderem die Wartburg, die Autostadt Eisenach, das einzige Goldmuseum Deutschlands und die letzte Blaudruckerin Thüringens. Außerdem schürft "Ost-Ansichten" im Thüringer Wald nach Gold und spricht mit dem Buchrestaurator der ...

Text zuklappen
In Thüringen besucht "Ost-Ansichten" unter anderem die Wartburg, die Autostadt Eisenach, das einzige Goldmuseum Deutschlands und die letzte Blaudruckerin Thüringens. Außerdem schürft "Ost-Ansichten" im Thüringer Wald nach Gold und spricht mit dem Buchrestaurator der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar. Eine weitere Station ist das Musikgymnasium in Belvedere bei Weimar.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Ferien im Vierbettzimmer

Urlaub in der Jugendherberge

Film von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Im Hotel wurden Felix, Julia, Marco und Luca immer schief angeschaut, wenn sie durch den Flur tobten oder im Hotelrestaurant lautstark diskutierten. Es ist für Ingenieur Andreas Koch keine Frage des Geldes, Urlaub in der Jugendherberge zu machen, aber dort finden die ...

Text zuklappen
Im Hotel wurden Felix, Julia, Marco und Luca immer schief angeschaut, wenn sie durch den Flur tobten oder im Hotelrestaurant lautstark diskutierten. Es ist für Ingenieur Andreas Koch keine Frage des Geldes, Urlaub in der Jugendherberge zu machen, aber dort finden die Kinder schnell Freunde - und damit ist auch der Urlaub der Eltern gerettet. Für Erika König hingegen ist es wichtig, dass der Urlaub im Vierbettzimmer erschwinglich ist. Die aktive Oma kümmert sich in den Sommerferien um die Enkel, wandert, radelt, schwimmt und rudert mit ihnen. Sie freut sich aber auch, wenn ihre Enkel sich mit den anderen Kindern in der Jugendherberge zusammentun und sie verschnaufen kann. Und wenn es regnet, findet sich auch immer jemand, der bereit ist, Malefiz oder Monopoly zu spielen. Auch alleinerziehende Mütter sitzen in der Jugendherberge nicht mit ihrem Kind am Katzentisch, mitleidig beäugt von der klassischen Vater-Mutter-Kind-Familie. Sie sitzen mittendrin auf der Bank am Esstisch, an dem locker 20 Leute unterkommen.
Der Film stellt Menschen vor, die ihren Urlaub in Jugendherbergen verbringen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Deutschlands Gesundheitssystem im Umbruch

- Was wäre wenn?
Könnte es in Deutschland ein ganz neues Gesundheitssystem geben?
- Der Blick ins Ausland
Was Deutschland vom finnischen Gesundheitssystem lernen kann
- Gute Vorsorge
Die wichtigste Behandlungsmethode für die Zukunft?
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Deutschland kämpft seit Jahren mit einem kaum finanzierbaren Gesundheitswesen. Nun kommen die gewaltigen Herausforderungen durch die demographischen Veränderungen hinzu. Eine Gesundheitsreform folgt der nächsten, aber das Problem scheint nicht dauerhaft gelöst zu sein. ...

Text zuklappen
Deutschland kämpft seit Jahren mit einem kaum finanzierbaren Gesundheitswesen. Nun kommen die gewaltigen Herausforderungen durch die demographischen Veränderungen hinzu. Eine Gesundheitsreform folgt der nächsten, aber das Problem scheint nicht dauerhaft gelöst zu sein. Das Schlüsselwort für eine Neuordnung könnte "Priorisierung" lauten - bestimmte Untersuchungs- und Behandlungsmethoden sollen gegenüber anderen Vorrang haben; bestimmte Leistungen sollen nach dieser Vorstellung nur noch den Patienten zukommen, denen die Behandlung nach Beurteilung des behandelnden Arztes auch wirklich hilft. Am Wochenende vor dieser Sendung ist der erste Workshop der Deutschen Forschungsgesellschaft in Frankfurt in internationaler Besetzung zum Thema "Priorisierung" zusammen getreten.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" erörtert aus diesem Anlass in einer "spezial"-Sendung die Vor- und Nachteile des Systems. "nano spezial" blickt nach Finnland, denn dort wird das Gesundheitssystem mit Priorisierung schon seit etwa drei Jahren praktiziert. Die "spezial"-Ausgabe des Magazins zeigt anhand von Beispielen, was es bedeutet, mit diesem Gesundheitssystem versorgt zu sein, und wer die Leidtragenden sein könnten. "nano spezial" diskutiert auch eine Alternative, nämlich die, ob ein Mehr an Prävention die Zufriedenheit der Patienten verbessern und gleichzeitig die Kosten senken würde.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Direktverkauf
Damien Hirst macht das Geschäft mit der Kunst allein


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Junge Szene

Urlaub vom Leben

Fernsehfilm, Deutschland 2005

Darsteller:
Rolf KösterGustav Peter Wöhler
SophieMeret Becker
Helga KösterPetra Zieser
Berit KösterLuisa Sappelt
Paul KösterPhilip Stölken
u.a.
Länge: 82 Minuten
Buch: Janko Haschemian
Regie: Neele Leana Vollmar

Ganzen Text anzeigen
Rolf Köster ist Ende 40, verheiratet und hat zwei Kinder. Der Kassierer bei einer Bank ist aufgrund jahrelanger Routine beruflich wie privat zum Fremden im eigenen Leben geworden. Als er eines Tages überraschend Urlaub bekommt, verpasst er immer wieder den richtigen ...

Text zuklappen
Rolf Köster ist Ende 40, verheiratet und hat zwei Kinder. Der Kassierer bei einer Bank ist aufgrund jahrelanger Routine beruflich wie privat zum Fremden im eigenen Leben geworden. Als er eines Tages überraschend Urlaub bekommt, verpasst er immer wieder den richtigen Moment, seiner Familie davon zu erzählen. Stattdessen beginnt er ein Doppelleben. Jeden Morgen geht er wie üblich aus dem Haus. Dann aber macht er, geführt von der Taxifahrerin Sophie, Entdeckungsreisen durch seine nächste Umgebung. Die Freundschaft mit Sophie verwandelt Rolfs Leben für ein paar entscheidende Stunden: Rolf begegnet den Menschen seiner Stadt, Bremen, neu und lernt wieder, mit ihnen zu kommunizieren. Als er seine Frau Helga zufällig in einem Supermarkt sieht, beginnt er, sie heimlich zu beobachten und entdeckt, dass sie eine Affäre hat. Er muss feststellen, dass er seine Frau in den letzten Jahren kaum noch wahrgenommen hat. Nach und nach beginnt er sein Leben mit anderen Augen zu sehen. Am Ende hat die geheime Woche Urlaub dem resignierten Bankangestellten zu einer neuen Lust am Leben verholfen und ihn und seine Familie von lähmender Routine befreit.
Mit einer besonderen Mischung aus Humor und Melancholie erzählt Neele Leana Vollmar in ihrem ersten abendfüllenden Spielfilm von der Leere im Leben eines Bankangestellten, der seine Familie und seine Umgebung neu entdeckt.

Als letzten Beitrag der Reihe "Junge Szene" sendet 3sat am Mittwoch, 17. September, 22.25 Uhr, "Sophiiie!".


Seitenanfang
21:35
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

New Lanark, Großbritannien

Recht auf ein besseres Leben

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigen
Der Maler William Turner fand dort eines seiner liebsten Motive, und der britische Unternehmer Robert Owen fand dort den Platz, um seine soziale Utopie zu verwirklichen: New Lanark. Im Süden Schottlands, am Wasserfall von Cora Lynn, steht die Geburtsstätte der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Maler William Turner fand dort eines seiner liebsten Motive, und der britische Unternehmer Robert Owen fand dort den Platz, um seine soziale Utopie zu verwirklichen: New Lanark. Im Süden Schottlands, am Wasserfall von Cora Lynn, steht die Geburtsstätte der Arbeiterwohlfahrt, eine Kommune mit Modellcharakter, deren Grundwerte bis heute die Arbeitswelt prägen. Robert Owen baute saubere Unterkünfte für die Mitarbeiter, reduzierte die Arbeitszeit auf zwölf Stunden, sorgte für eine Schulausbildung der Kinder und richtete eine Krankenstation ein. New Lanark hatte immer etwas Utopisches und Nostalgisches zugleich. Die soliden Steingebäude trotzten der Zeit, und die Spinnereien überlebten bis Mitte des 20. Jahrhunderts, bis die Weltwirtschaft den Standort unrentabel machte. Erst 1980 wurde der Gedanke der sozialen Gemeinschaft wiederbelebt. Viele Nachfahren ehemaliger Bewohner zogen ein und gründeten eine Verwaltungskooperative, in der die Ideen Robert Owens weiterleben. Seit 2001 ist New Lanark UNESCO-Welterbe.
Ein Film über das UNESCO-Welterbe New Lanark.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Theo Koll

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zu Beginn des Jahres war bekannt geworden, dass Christoph Schlingensief an Lungenkrebs erkrankt war. Seine Erfahrungen mit der Krankheit bringt er mit "Die Kirche der Angst vor dem Fremden in mir" bei der Ruhrtriennale in Duisburg ab dem 21. September auf die Bühne. ...

Text zuklappen
Zu Beginn des Jahres war bekannt geworden, dass Christoph Schlingensief an Lungenkrebs erkrankt war. Seine Erfahrungen mit der Krankheit bringt er mit "Die Kirche der Angst vor dem Fremden in mir" bei der Ruhrtriennale in Duisburg ab dem 21. September auf die Bühne.
"FOYER - Das Theatermagazin" spricht mit Christoph Schlingensief über sein jüngstes Werk. Weitere Themen: die Welturaufführung von Daniel Kehlmanns Erfolgsroman "Die Vermessung der Welt" am Staatstheater Braunschweig, Peter Steins Inszenierung von Heinrich von Kleists Lustspiel "Der zerbrochene Krug" am Berliner Ensemble mit Klaus Maria Brandauer als Dorfrichter Adam, ein Porträt des Schauspielers Stipe Erceg, Thomas Ostermeiers "Hamlet" und der Auftritt des Kölner Beschwerdechors in der Kölner Philharmonie.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton

Zuneigung - Die Filmemacherin Gisela Tuchtenhagen

Dokumentarfilm von Quinka F. Stoehr, Deutschland 2006

Länge: 84 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Ich werde immer ein leiser Mensch bleiben", sagt die Kamerafrau und Dokumentarfilmemacherin Gisela Tuchtenhagen über sich. Ihr künstlerisches Schaffen, ihr Ringen um den eigenen Ausdruck und ihre Reflexion über das dokumentarische Arbeiten sind untrennbar mit dem ...

Text zuklappen
"Ich werde immer ein leiser Mensch bleiben", sagt die Kamerafrau und Dokumentarfilmemacherin Gisela Tuchtenhagen über sich. Ihr künstlerisches Schaffen, ihr Ringen um den eigenen Ausdruck und ihre Reflexion über das dokumentarische Arbeiten sind untrennbar mit dem individuellen Lebensweg der mehrfach ausgezeichneten Grimme-Preisträgerin verknüpft. In dem kleinen Ort Salem nahe Hamburg verbrachte Gisela Tuchtenhagen Ende der 1950er Jahre dunkle Kindertage in einem Erziehungsheim - eine Erfahrung, die sie Jahre später für ihren ersten eigenen Dokumentarfilm "Heimkinder" produktiv zu nutzen wusste. Als 16-Jährige floh sie nach Paris und erlebte dort eine wilde Zeit, bevor sie 1968 ihre Ausbildung an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin begann. In den 1970er Jahren gehörte sie zu den ersten Kamerafrauen überhaupt. Vor allem ihre langjährige Zusammenarbeit mit dem Filmemacher Klaus Wildenhahn - als Kamerafrau und Koregisseurin - hat sie zur deutschen Dokumentarfilmpionierin gemacht.
Gemeinsam mit Gisela Tuchtenhagen begibt sich Autorin Quinka F. Stoehr auf Spurensuche, fügt Bruchstücke aus Vergangenheit und Gegenwart zusammen. Beobachtungen von Gisela Tuchtenhagens Alltag und ihrer Arbeit an neuen Dokumentarfilmprojekten zeigen eine lebenskluge Frau und versierte Filmemacherin, deren Leben und Lebenshaltung sich in ihrer künstlerischen Handschrift spiegelt. So sagt Gisela Tuchtenhagen: "Dann hast du vielleicht gerade schön deine Blende eingestellt und du fängst an, zu drehen und sie (die Menschen) gehen automatisch in die dunkelste Ecke, die du dir vorstellen kannst. Mit der Zeit machst du die Erfahrung, dass, wenn du sie lässt und sie so respektierst und ihnen trotzdem zuhörst, sie langsam wieder aus ihrer Ecke herauskommen. Das ist eigentlich etwas, das nicht nur das Filmemachen betrifft, sondern das ist generell ein Umgang mit Menschen. So kannst du eine 'Zuneigung' erfahren."

Am Mittwoch, 17. September, um 0.35 Uhr, zeigt 3sat Gisela Tuchtenhagens Dokumentarfilm "Heimkinder - Der Weg des geringsten Widerstands".


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2008

Vince Ebert: "Denken lohnt sich"

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 6. September 2008
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Der Diplom-Physiker und Kabarettist mit hessischem Zungenschlag Vince Ebert behauptet in seinem neuen Programm: "Denken lohnt sich" und sorgt mit alltagstauglichen physikalischen Experimenten und Denkanstößen für ausgelassene Heiterkeit: Was hat die heisenbergsche ...

Text zuklappen
Der Diplom-Physiker und Kabarettist mit hessischem Zungenschlag Vince Ebert behauptet in seinem neuen Programm: "Denken lohnt sich" und sorgt mit alltagstauglichen physikalischen Experimenten und Denkanstößen für ausgelassene Heiterkeit: Was hat die heisenbergsche Unschärferelation mit der Großen Koalition zu tun? Welchen Einfluss haben relativistische Effekte in Fernbeziehungen? Fragen, auf die Ebert unterhaltsame Antworten sucht.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 6. September aus dem 3sat-Zelt.

Am Dienstag, 23. September, zeigt 3sat um 0.20 Uhr mit "The Ten Tenors: 'Nostalgica'" eine weitere Aufzeichnung vom diesjährigen 3satfestival.



Seitenanfang
2:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:45
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 11.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Theo Koll

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton

Urlaub vom Leben

(Wiederholung von 20.15 Uhr)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.