Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 15. September
Programmwoche 38/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

(Wiederholung vom 13.9.2008)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 12.9.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 12.9.2008)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tietjen und Dibaba

NDR Talk-Illustrierte aus Hannover


Die NDR-Talk-Illustrierte "Die Tietjen und Dibaba" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Yared Dibaba.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Zeit fürs Ich - Klosterleben auf dem Schwanberg



Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Radiostation Grimeton, Schweden

Stimmen des Stroms

Film von Christina Brecht-Benze
(Wiederholung vom 9.9.2008)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schiff der Verdammten

Die Irrfahrt der St. Louis

Film von Dietmar Schulz

Ganzen Text anzeigen
930 Männer, Frauen und Kinder jüdischen Glaubens gingen am 13. Mai 1939 in Hamburg an Bord des deutschen Passagierdampfers "St. Louis" - ihr erstes Ziel war Kuba, von dort wollten sie weiter nach Amerika. Die Nazi-Behörden hatten die Fahrt der "St. Louis" angeordnet, ...

Text zuklappen
930 Männer, Frauen und Kinder jüdischen Glaubens gingen am 13. Mai 1939 in Hamburg an Bord des deutschen Passagierdampfers "St. Louis" - ihr erstes Ziel war Kuba, von dort wollten sie weiter nach Amerika. Die Nazi-Behörden hatten die Fahrt der "St. Louis" angeordnet, denn sie wollten der Welt demonstrieren, dass Juden Deutschland verlassen können. Ein weiterer Grund für die Fahrt war die "Aktion Sonnenschein": Ein vom Geheimdienst angeworbener Gestapo-Mann sollte amerikanischen Quellen zufolge auf Kuba Material über Amerikas Marine abholen. Die Passagiere wussten von alldem nichts und glaubten, in die Freiheit zu fahren. Doch die kubanische Regierung erklärte ihre Visa für ungültig und ließ sie nicht an Land. Auch Amerika verweigerte ihnen die Einwanderung. Nach Tagen voller Ungewissheit im Hafen von Havanna mussten die Flüchtlinge an Bord der "St. Louis" nach Europa zurückkehren. Der deutsche Kapitän Gustav Schröder verzögerte die Rückfahrt um mehrere Tage, damit eine jüdische Hilfsorganisation Zeit gewann, um Asyl für die Heimatlosen zu suchen. Nach fast fünfwöchiger Irrfahrt durften die Flüchtlinge in Antwerpen an Land gehen. Doch nach der deutschen Besetzung Belgiens, Hollands und Frankreichs wurden die meisten von ihnen von den Nazis deportiert und ermordet. Nur die in England aufgenommenen Flüchtlinge blieben von Hitlers Terror verschont.
In der Dokumentation von Dietmar Schulz schildern Zeitzeugen das dramatische Geschehen an Bord sowie ihren Kampf ums Überleben nach ihrer Rückkehr nach Europa.


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

1. Der Brahmaputra - Flussfahrt auf dem Dach der Welt

Film von Dietmar Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die Tibeter verehren ihn als den "Fluss, der vom Himmel kommt". Er entspringt am Eisdom des Kailash, dem "Berg der Götter" in Westtibet, und fließt auf dem Dach der Welt von West nach Ost: Der 2.900 Kilometer lange Brahmaputra oder Tsangpo, wie ihn die Tibeter nennen, ...

Text zuklappen
Die Tibeter verehren ihn als den "Fluss, der vom Himmel kommt". Er entspringt am Eisdom des Kailash, dem "Berg der Götter" in Westtibet, und fließt auf dem Dach der Welt von West nach Ost: Der 2.900 Kilometer lange Brahmaputra oder Tsangpo, wie ihn die Tibeter nennen, ist einer der mächtigsten Ströme Asiens. Mit einer Fähre wird der Fluss überquert, an dessen Ufern sich gewaltige Bergrücken erheben. Eine Stunde dauert die Überfahrt zum Kloster Samya - das älteste in Tibet. Im engen Flusstal geht es weiter gen Osten, bis sich hinter einer Passhöhe die Landschaft schlagartig ändert: Das Klima wird milder, die Vegetation vielseitiger. Auf den Feldern arbeiten Bauern, die buntgeschmückte Yaks vor ihren Holzpflug gespannt haben.
Dietmar Schulz und sein Team sind dem Lauf des Brahmaputras gefolgt - bis zur Hauptstadt Lhasa, der "Stadt der Götter".

Im Anschluss, um 14.45 Uhr, zeigt 3sat die zweite Folge der Reihe "Asiens Ströme - Asiens Zauber".


Seitenanfang
14:45
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

2. Der Irrawaddy - Burmas goldene Ader

Film von Christian Sterley

Ganzen Text anzeigen
Die Fahrt geht stromaufwärts auf dem Irrawaddy, den die Burmesen ihre "Lebensader" nennen. Die quirlige Hauptstadt Rangun haben Christian Sterley und sein Team bereits hinter sich gelassen, auch die sagenhafte Kultstätte Pagan mit ihren fast 3.000 Pagoden, wo man nach ...

Text zuklappen
Die Fahrt geht stromaufwärts auf dem Irrawaddy, den die Burmesen ihre "Lebensader" nennen. Die quirlige Hauptstadt Rangun haben Christian Sterley und sein Team bereits hinter sich gelassen, auch die sagenhafte Kultstätte Pagan mit ihren fast 3.000 Pagoden, wo man nach über 2.000 Jahren immer noch die Rückkehr des Buddha erwartet. Jetzt liegen noch 600 Meilen Flussfahrt vor dem Team. Richtung Norden, im unzugänglichen Dschungel dicht an der Grenze zu China, befinden sich die berüchtigten Jademinen von Hpakant, seit Jahrhunderten Ziel für Glücksritter und Abenteurer. Für westliche Ausländer ist diese Region gesperrt, doch das Team erhält die Genehmigung, die Minen zu besuchen. In einer Pagode der alten Königsstadt Mandalay steht der Mahamuni-Buddha. Die vier Meter hohe Statue ist eine der ältesten der Welt und wird im ganzen Land verehrt. Über die Jahrhunderte hinweg haben die Gläubigen sie mit einer dicken Schicht Blattgold überzogen und mit Juwelen und Goldschmuck behängt. Das viele Gold für die Pagoden kommt vor allem aus dem Irrawaddy. 150 Kilometer nördlich von Mandalay tauchen die ersten Boote der Goldsucher auf. Dieselpumpen spülen Sand aus der Flussmitte in lange Kisten, die mit Filz ausgelegt sind. In dem Filz fangen sich die Goldpartikel. Hochgiftiges Quecksilber wird beigemischt, um das Gold zu binden. Mit dem Abwasser geht aber auch das Quecksilber zurück in den Fluss. Ein lebensgefährliches Verfahren.
Die zweite Folge der Reihe "Asiens Flüsse - Asiens Ströme" führt durch Burma.

Zwei weitere Folgen der Reihe "Asiens Flüsse - Asiens Ströme" sendet 3sat am Montag, 22. September, ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Grönland - die gefrorene Zeit

Film von Christian Sterley

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 19. Jahrhundert ist Grönlands ewiges Eis Expeditionsziel für Forscher und Abenteurer. 2004 waren wieder Wissenschaftler auf der Insel. Ihr Vorhaben: Eine Kernbohrung weit oberhalb des Polarkreises, durch Grönlands 3.000 Meter dicken Eisschild. Endlich wollten ...

Text zuklappen
Seit dem 19. Jahrhundert ist Grönlands ewiges Eis Expeditionsziel für Forscher und Abenteurer. 2004 waren wieder Wissenschaftler auf der Insel. Ihr Vorhaben: Eine Kernbohrung weit oberhalb des Polarkreises, durch Grönlands 3.000 Meter dicken Eisschild. Endlich wollten die Forscher das Geheimnis der "gefrorenen Zeit" lüften. Eiskerne enthalten Informationen, aus denen sich die Geschichte des Klimas und der Umwelt herauslesen lässt. Sogar längst vergangene Naturkatastrophen können die Wissenschaftler erkennen - zum Beispiel den Ausbruch des Vesuvs, der Pompeji zerstörte. Heinz Miller vom deutschen Alfred-Wegener-Institut, das bei den Bohrungen eine führende Rolle spielt, ist auf Erstaunliches gestoßen.
Die Dokumentation "Grönland - die gefrorene Zeit" erzählt von der Suche nach den Geheimnissen im ewigen Eis.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Australien

Mit Cornelia Boesch und Nicole Westenfelder

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Nicole Westenfelder ist "einfach" mit Bus und ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Nicole Westenfelder ist "einfach" mit Bus und Mietauto quer durch den australischen Kontinent unterwegs. Vom mystischen Zentrum am Ayers Rock reist sie weiter in die Wüstenstadt Alice Springs und besucht dort Lehrer und Schüler der einzigartigen School of the Air. Via Satellit und Internet werden von dort aus Kinder auf abgelegenen Höfen unterrichtet, die bis zu 1.600 Kilometer weit entfernt sind. Auf ihrer Reise macht Nicole Westenfelder Halt beim berühmtesten Hund Australiens, bei Dinky the Singing Dingo. Im staubigen Glückssucherstädtchen Coober Pedy lässt sie sich von Opalsuchern die Magie dieses Steins erklären. Auf Kangaroo Island begegnet sie schließlich der wilden Tierwelt Australiens: Koalabären und Kängurus sind auf diesem Inselparadies so selbstverständlich wie Wallabys und Ameisenigel. Cornelia Boesch reist bequem mit eigenem Fahrer und im Flugzeug. In Sydney trifft sie sich mit einem Dotcom-Millionär, der ihr auf seiner Segeljacht die Wahrzeichen der Hafenstadt - Oper und Harbour Bridge - und ein bisschen das Lebensgefühl der "Sydneysider" näher bringt. Cornelia Boesch reist weiter nördlich, nach Queensland, um am Great Barrier Reef einsame Inseln zu entdecken und im Daintree-Regenwald den Luxus der Natur kennenzulernen. Begleitet wird sie von einem bekannten lokalen Politiker und Radiomoderator. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach den gefährlichsten Tieren der Region, den Krokodilen. Mitten im Dschungel besucht die Moderatorin dann die Ex-Frau von "James Bond": Schauspielerin Diane Cilento war elf Jahre lang mit Sean Connery verheiratet und einst selbst für einen Oscar nominiert. Heute lebt die charismatische Frau weitab von allem Glamour in einem wahren Naturparadies mit eigenem Freilichttheater.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

total phänomenal

Die Spur der DNA

Film von Axel Wagner

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen und/oder 3-D-Trickanimationen erklärt.
Für Einbrecher wird das Leben immer schwerer, denn selbst wenn sie Fingerabdrücke vermeiden, hinterlassen sie Spuren, die zu ihrer Überführung beitragen können. Die Ermittler fahnden am Tatort nach Haaren, Hautschuppen, winzigen Blutflecken, in denen das unverwechselbare Markenzeichen jedes Menschen steckt: der genetische Fingerabdruck. Mit aufwendigen Verfahren werden individuelle Abschnitte im Erbgut, in der DNA, sichtbar gemacht. Mit ihrer Hilfe können Täter belastet und Unschuldige entlastet werden. Der genetische Fingerabdruck gibt aber auch Aufschluss über verwandtschaftliche Verhältnisse, zum Beispiel über die Möglichkeit einer Vaterschaft.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Karcherstraße

Tage und Nächte im härtesten Polizeirevier des Saarlandes

Film von Jörg-Peter Bierach

Ganzen Text anzeigen
Ein junger Mann steht auf einer Fensterbank und will springen, Polizisten aus der Karcherstraße können ihn retten. Am nächsten Tag springt der Mann von einem Hoteldach. Eines von zahlreichen Dramen, die die Polizei alltäglich erlebt. Bei Autounfällen, Ladendiebstahl ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Ein junger Mann steht auf einer Fensterbank und will springen, Polizisten aus der Karcherstraße können ihn retten. Am nächsten Tag springt der Mann von einem Hoteldach. Eines von zahlreichen Dramen, die die Polizei alltäglich erlebt. Bei Autounfällen, Ladendiebstahl und häuslicher Gewalt müssen die Beamten hohe soziale Kompetenz beweisen. Ob Selbstmordversuch oder Familienstreit - immer öfter müssen Polizisten Aufgaben eines Sozialarbeiters übernehmen und schlichten.
Die Reportage von Jörg-Peter Bierach zeigt den Polizeialltag im Herzen von Saarbrücken.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Tiefpunkt in Sicht
Die Ozonschicht ist so dünn wie nie zuvor
- Krank durch Pestizide
Beweise für einen Zusammenhang zwischen Pestiziden und Parkinson
- Geschmackssieger
Fettfreie Wurst aus dem Labor täuscht unsere Sinne


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Deutschlandreise
Michael Jürgs kritische Bilanz der Einheit


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Vertreibung 1968

Das Schicksal der polnischen Juden

Film von Lidia Drozdzynski

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
1968 ereignet sich in Polen, hinter dem "Eisernen Vorhang" und doch mitten in Europa, eine politische und menschliche Tragödie: Die Regierung der sozialistischen Volksrepublik, unter Druck wegen der politischen und wirtschaftlichen Misere im Land, wendet sich in einer ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
1968 ereignet sich in Polen, hinter dem "Eisernen Vorhang" und doch mitten in Europa, eine politische und menschliche Tragödie: Die Regierung der sozialistischen Volksrepublik, unter Druck wegen der politischen und wirtschaftlichen Misere im Land, wendet sich in einer antisemitisch-rassistischen Kampagne gegen ihre jüdischen Bürger. Sie zweifelt an deren Loyalität dem Staat gegenüber und macht sie für die Lage verantwortlich. "Die Juden" seien auch die Anführer der studentischen Proteste gegen das Regime. Die Stimmung im Land wird unerträglich. Tausende jüdische Polen verlieren ihre Jobs, werden von der Universität gewiesen und verschiedensten Repressalien ausgesetzt. Ab Herbst 1968 verlassen viele Tausend Juden das Land. Sie fahren mit einem Reisedokument, das nur für eine Richtung gültig ist, die polnische Staatsbürgerschaft wird ihnen bei der Ausreise aberkannt. Sie dürfen nicht viel mitnehmen, manche hinterlassen fast ihren ganzen Besitz. Viele von ihnen sind Überlebende des Holocausts. Eine große Zahl reist nach Israel, in die USA oder Australien. In Europa öffnen die skandinavischen Länder großzügig ihre Grenzen für die Emigranten. Und einige polnische Juden reisen nach Deutschland.
Die Filmautorin Lidia Drozdzynski hat diese Geschichte als Kind selbst erlebt - und sie weiß aus eigener Erfahrung, wie wenig in den betroffenen Familien darüber gesprochen wurde. In der Dokumentation "Vertreibung 1968" begibt sie sich auf eine sehr persönliche Spurensuche. Sie fährt - zum ersten Mal seit 1968 - nach Warschau, um die Ereignisse von damals mit Verwandten, Freunden und Zeitzeugen zu rekonstruieren. Sie porträtiert außerdem zwei Familien, die Polen genau wie sie wegen der politischen Ereignisse 1968 verlassen mussten und seitdem in Deutschland leben.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Das jüngste Gericht

Unser Essen der Zukunft

Film von Michael Wech

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Labors und Versuchsküchen erschaffen Forscher und Erfinder den Speiseplan der Zukunft. Auf dem Nahrungsmittelmarkt der Zukunft zeichnen sich dabei drei große Themenfelder ab: hochwertige Convenience-Produkte, Functional Food und neue Rezepturen. Mittlerweile hat sich ...

Text zuklappen
In Labors und Versuchsküchen erschaffen Forscher und Erfinder den Speiseplan der Zukunft. Auf dem Nahrungsmittelmarkt der Zukunft zeichnen sich dabei drei große Themenfelder ab: hochwertige Convenience-Produkte, Functional Food und neue Rezepturen. Mittlerweile hat sich bei den sogenannten Convenience-Produkten ein Premium-Markt etabliert: So hat eine Firma Tiefkühlkost entwickelt, die vollkommen frei von Zusatz- und Aromastoffen ist. Weil die Gewinnmargen der Nahrungsmittelhersteller aufgrund der hohen Rohstoffpreise gering sind, setzen die Entwicklungsabteilungen großer Konzerne zunehmend auf Functional Food: Produkte mit einem Extraschuss Gesundheit. So hat ein Schokoladenhersteller ein Verfahren entwickelt, das den natürlichen Polyphenolgehalt des Schokoladenrohstoffs Kakao erhält. Diese sekundären Pflanzenstoffe können wegen ihrer antioxidativen Eigenschaften im Körper Schutzwirkungen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausüben. Technisch machbar ist vieles. Längst haben Forscher dabei auch die molekulare Ebene von Nahrungsmitteln erreicht. Forscher der Universität Graz arbeiten an Nano-Containern, die sich an jedes Nahrungsmittel binden lassen und Wirkstoffe gezielt abgeben können. Doch helfen die neuen Nahrungsmittel, ernährungsbedingte Krankheiten zu bekämpfen? Zwölf Millionen Deutsche sind fettsüchtig. Ein Teil dieser Krankheiten ist genetisch bedingt. Doch 70 Milliarden Gesundheitskosten fallen jährlich an, weil die Menschen sich krank essen. Einige Nahrungsmittelhersteller stellen sich der Verantwortung. Sie entwickeln in ihren Laboren zahlreiche Produkte, die weniger Zucker oder Fett enthalten. So ist es dem Fraunhofer-Institut in Freising bei München gelungen, eine fettfreie Wurst herzustellen - bislang galt dies als lebensmitteltechnologisch unmöglich. Doch wie reagiert das menschliche Gehirn auf solche Substitute? Dieser Frage geht das "Center for Food Studies" im holländischen Wageningen nach. Als einziges Institut europaweit sind die holländischen Ernährungswissenschaftler in der Lage, Hirnströme von Probanden beim Verzehr von Nahrungsmitteln zu messen.

In der zweiten Staffel von "Z wie Zukunft" geht 3sat der Frage nach, ob die "Ressource Mensch" immer weiter optimierbar ist. Mit "Mensch 3.0" zeigt 3sat am Mittwoch, 17. September, um 21.00 Uhr eine weitere Folge von "Z wie Zukunft".


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Urknall - Auf der Suche nach der Weltformel

Film von Andrea Hauner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im europäischen Kernforschungszentrum Cern in Genf bereiten Tausende Wissenschaftler gerade das größte physikalische Experiment der Menschheitsgeschichte vor: Sie wollen den Urknall simulieren. Zum ersten Mal könnten dort Fragen nach dem Beginn und der Entwicklung des ...

Text zuklappen
Im europäischen Kernforschungszentrum Cern in Genf bereiten Tausende Wissenschaftler gerade das größte physikalische Experiment der Menschheitsgeschichte vor: Sie wollen den Urknall simulieren. Zum ersten Mal könnten dort Fragen nach dem Beginn und der Entwicklung des Universums durch reale Versuche beantwortet werden. Dafür haben die Wissenschaftler die größte Maschine der Welt gebaut: einen gigantischen Teilchenbeschleuniger. Das Cern ist wie eine Parallelwelt, 10.000 Wissenschaftler haben an dieser Maschine gearbeitet, seit die Planung vor 25 Jahren begonnen hat, fünf Milliarden Dollar wurden investiert. Jetzt läuft der Countdown - für Physiker aus der ganzen Welt beginnt eine Entdeckungsreise in noch unerforschte Tiefen des Mikrokosmos.
Die "hitec"-Dokumentation "Urknall - Auf der Suche nach der Weltformel" von Andrea Hauner erklärt, wie Wissenschaftler versuchen herauszufinden, wann Raum und Zeit entstanden sind.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Egon Bahr, Journalist und Politiker

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Egon Bahr, 1922 in Thüringen geboren, schlägt nach dem Krieg eine Laufbahn als Journalist ein. 1960 wird Bahr von Willy Brandt als Sprecher des Berliner Senats in die Politik geholt. Es beginnt eine intensive strategische und diplomatische Tätigkeit, sei es als ...

Text zuklappen
Egon Bahr, 1922 in Thüringen geboren, schlägt nach dem Krieg eine Laufbahn als Journalist ein. 1960 wird Bahr von Willy Brandt als Sprecher des Berliner Senats in die Politik geholt. Es beginnt eine intensive strategische und diplomatische Tätigkeit, sei es als Sonderbotschafter, als Staatssekretär oder als Bundesminister für besondere Aufgaben. Als geschickter Verhandler ist Egon Bahr die "graue Eminenz" in Sachen Entspannungs- und Vereinigungspolitik. Der Sozialdemokrat ist sich sicher: "Verstand ohne Gefühl ist unmenschlich; Gefühl ohne Verstand ist Dummheit." Bahr, Ehrenbürger der Stadt Berlin, rief gemeinsam mit Günter Grass den "Willy Brandt-Kreis" für eine friedliche Koexistenz der Völker ins Leben. Noch immer beobachtet, kommentiert und kritisiert er die Politik der SPD.
Frank A. Meyer begrüßt den Journalisten und Politiker Egon Bahr in "Vis-à-vis".


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer entdecken Allah

Walter und Sonja konvertieren zum Islam

Film von Stascha Bader

Ganzen Text anzeigen
Die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinschaft ist eine kleine Bewegung innerhalb des Islams: In der Schweiz hat sie rund 700 Mitglieder. Außergewöhnlich ist, dass ihr Oberhaupt ein Schweizer Konvertit ist - eine große Ehre für den vierfachen Familienvater Walter Tarnutzer, der ...

Text zuklappen
Die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinschaft ist eine kleine Bewegung innerhalb des Islams: In der Schweiz hat sie rund 700 Mitglieder. Außergewöhnlich ist, dass ihr Oberhaupt ein Schweizer Konvertit ist - eine große Ehre für den vierfachen Familienvater Walter Tarnutzer, der hohes Ansehen unter seinen Glaubensbrüdern genießt. Mit dem Glaubensbekenntnis vollzog der Tiefbauzeichner den ersten Schritt und stellte sein ganzes Leben auf die neue Religion ein. Dazu gehörte auch, eine Familie mit einer muslimischen Frau zu gründen. Der damalige Imam der Moschee vermittelte Walter Tarnutzer seine zukünftige Ehefrau, die Pakistani Quddus. Sonja und Hisham Härri-Aboue Mara leben mit ihren vier Kindern in einer Arbeitersiedlung am Fuß des Üetlibergs in Zürich. Kennengelernt haben sie sich in Indien, wo der staatenlose Palästinenser studierte und die junge Schweizerin eine lange Reise unternahm. Ohne das Einverständnis ihrer Familie in der Schweiz heiratete Sonja Härri ihren Hisham Aboue Mara und stellte ihre Eltern und ihre beiden Geschwister vor vollendete Tatsachen. Während Walter Tarnutzer kaum Anfeindungen wegen seiner Religion begegnet, erlebt Sonja Härri-Aboue Mara die kulturellen Unterschiede sehr deutlich und muss sich immer wieder gegen Pöbeleien und Beschimpfungen zur Wehr setzen. Denn Sonjas Leben wird klar von den muslimischen Regeln bestimmt, die in der Heimat ihres palästinensischen Ehemanns gelten.
Stascha Bader begleitet die beiden Familien in ihrem Alltag und gibt Einblicke in ihr Leben, das wesentlich von den Regeln und Ritualen des Islams bestimmt wird.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)



Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Egon Bahr, Journalist und Politiker

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
4:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

Tödliche Gelüste

Spielfilm, USA 1993

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.