Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 13. September
Programmwoche 38/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

(Wiederholung vom Vortag)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken

(Wiederholung vom 2.9.2008)


(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton

Bon Courage

Eine Sprachkursreise durch Frankreich

39-teilige Reihe

39. Merci!

Moderation: Anouk Charlier


Die Sprachkursreise "Bon Courage" lädt ein, leicht und mühelos französisch zu lernen. Sie führt in 39 Teilen quer durch Frankreich und vermittelt nicht nur die Sprache, sondern auch das Land und die Lebensart Frankreichs.
(ARD/BR/SF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

- Des Künstlers Raumfahrt - wie 50 Jahre NASA
  Kunst und Künstler prägten
- Tabuzone Menschenwürde - wie der Gebrauch
  des Menschen in der Kunst provoziert
- Tabuzone Kinderkörper - wie Museen mit der
  erhöhten Sorge um Kinderschutz umgehen
- Ortstermin in Görlitz - mit Adolf Muschg am
  zentralen Schauplatz seines neuen Romans

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
Stereo-Ton16:9 Format

Feuerkörner - Geschichten vom Pfeffer

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Klein, schwarz oder grau, seltener grün - in jedem Fall aber sehen sie harmlos aus. Doch haben Pfefferkörner nicht nur ein höchst feuriges Innenleben, sondern auch eine explosive politische und wirtschaftliche Vergangenheit: Kriege, Karrieren und Spekulationen begleiten ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Klein, schwarz oder grau, seltener grün - in jedem Fall aber sehen sie harmlos aus. Doch haben Pfefferkörner nicht nur ein höchst feuriges Innenleben, sondern auch eine explosive politische und wirtschaftliche Vergangenheit: Kriege, Karrieren und Spekulationen begleiten die Geschichte des Pfeffers. Venedig und die Niederlande verdankten ihm ihren Reichtum, Kolumbus gelangte seinetwegen nach Amerika und Vasco da Gama nach Cochin.
Der Film von Gustav W. Trampitsch entwirft ein spannendes Mosaik zur Geschichte eines inzwischen alltäglichen Lebensmittels.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
10:25

Lieben wie gedruckt

13-teilige Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1994

3. Salzburg kann warten

Darsteller:
CarlaDaniela Dadieu
KonradLudwig Hirsch
FurländerManfred Lukas-Luderer
TiniPetra von Morzé
Prälat BruckOtto Bolesch
MoniEva Spreitzhofer
u.a.
Buch: Gerald Szyszkowitz
Regie: Anton Reitzenstein

Ganzen Text anzeigen
Franz Furländers Neuerungen in der katholischen Buchhandlung bringen ihm Probleme mit seinem Vorgesetzten, Prälat Bruck, ein. Sohn William möchte seine Freundin Moni der Familie vorstellen, doch Franz muss zu einem Verlegertreffen nach Salzburg fahren. Carla gibt vor, ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz Furländers Neuerungen in der katholischen Buchhandlung bringen ihm Probleme mit seinem Vorgesetzten, Prälat Bruck, ein. Sohn William möchte seine Freundin Moni der Familie vorstellen, doch Franz muss zu einem Verlegertreffen nach Salzburg fahren. Carla gibt vor, ebenfalls nach Salzburg zu müssen - zu einer Ärztetagung. Sie bietet Franz an, ihn in ihrem Auto mitzunehmen. Unterwegs erkennt Franz, dass es Carlas Kongress gar nicht gibt und sie nur seinetwegen nach Salzburg fährt. Spontan beschließen die beiden, den Tag zu einem Skiausflug auf den Dachstein-Gletscher zu nutzen. Als sie sich verspäten, ruft Hanna in tiefer Sorge Konrad an. Der verspürt nun erstmals, durchaus berechtigt, Eifersucht, die der Schauspieler Ludwik auch noch mit hämischer Freude zu schüren versteht.
Die Liebesgeschichte des Buchhändlers Franz Furländer und der Kinderärztin Carla Pavese, die sich unter den Augen einer neugierigen Kleinstadtgesellschaft abspielt, steht im Mittelpunkt der Fernsehserie "Lieben wie gedruckt".
(ORF)


Seitenanfang
11:10

Lieben wie gedruckt

13-teilige Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1994

4. Mein oder nicht mein

Darsteller:
CarlaDaniela Dadieu
KonradLudwig Hirsch
HannaSylvia Eisenberger
FurländerManfred Lukas-Luderer
TheoFranz Buchrieser
TaggerWolfgang Gasser
u.a.
Buch: Gerald Szyszkowitz
Regie: Anton Reitzenstein

Ganzen Text anzeigen
Berufliche Schwierigkeiten und die Auseinandersetzungen mit seiner Familie, die seinem spontanen Skiausflug mit Carla gefolgt sind, bewirken, dass Franz Furländer sich sehr zurückhaltend benimmt. Carla will ihn aus dieser Reserve locken und versucht, ihn eifersüchtig zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Berufliche Schwierigkeiten und die Auseinandersetzungen mit seiner Familie, die seinem spontanen Skiausflug mit Carla gefolgt sind, bewirken, dass Franz Furländer sich sehr zurückhaltend benimmt. Carla will ihn aus dieser Reserve locken und versucht, ihn eifersüchtig zu machen. Doch nicht Furländer, sondern ihr Mann Konrad fühlt sich dadurch provoziert. Furländers ältester Sohn William hat im "Rialto" Geburtstag gefeiert. Konrad rechnet nach: Eigentlich müsste er Williams Vater sein. Während eines Einkaufs von Schwangerschaftskleidern mit seiner Geliebten Tini und seiner Ehefrau Dora lernt Theo die junge Verkäuferin Maria "Maus Medwed kennen. Rasch kommen die beiden einander näher.
Die Liebesgeschichte des Buchhändlers Franz Furländer und der Kinderärztin Carla Pavese, die sich unter den Augen einer neugierigen Kleinstadtgesellschaft abspielt, steht im Mittelpunkt der Fernsehserie "Lieben wie gedruckt".

Am Samstag, 20. September, zeigt 3sat ab 10.25 Uhr zwei weitere Folgen der Fernsehserie "Lieben wie gedruckt".

(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Ein Leben für den Käse

Reportage von Christine Romann

Ganzen Text anzeigen
Schon morgens um drei Uhr brennen die Lichter in der kleinen Molkerei Hüttenthal im Odenwald. Alles muss vorbereitet sein, denn bald kommt die erste Milch, und die muss sofort verarbeitet werden. Quark, Buttermilch, Trinkjoghurt, Sahne und mehrere Sorten Käse werden dort ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Schon morgens um drei Uhr brennen die Lichter in der kleinen Molkerei Hüttenthal im Odenwald. Alles muss vorbereitet sein, denn bald kommt die erste Milch, und die muss sofort verarbeitet werden. Quark, Buttermilch, Trinkjoghurt, Sahne und mehrere Sorten Käse werden dort produziert. Seit über 100 Jahren ist die Molkerei in Familienhand. Heute führen Kurt und Britta Kohlhage das Unternehmen der Vorfahren. Mit viel Mut und Elan hat sich das Ehepaar immer wieder neuen Herausforderungen gestellt und sich damit ein Nischendasein gesichert. Qualität aus der Region heißt das Erfolgsrezept. Die Milch stammt von Kühen aus der Umgebung, die nicht nur im Stall stehen, sondern Gras auf saftigen Weiden fressen. Die Bauern kennt das Ehepaar alle noch persönlich. Die Hüttenthaler Produkte werden in Odenwälder Lebensmittelläden, auf Bauernmärkten und auch im kleinen Molkerei-Lädchen verkauft. Die Privatmolkerei ist ein Gegenpol zu den anonymen Milchriesen und den großen Handelsketten. Ein Modell, das funktioniert: Die Kohlhages beschäftigen immerhin 18 Angestellte und einen Auszubildenden.
Christine Romann stellt in ihrer Reportage aus der Reihe "Hessenreporter" die Molkerei im Odenwald vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
VPS 13:09

Stereo-Ton16:9 Format

Gipfeltreffen

Werner Schmidbauer trifft Saskia Vester


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:55
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


Lebensfroh, kritisch und unbestechlich subjektiv kommentiert das Magazin die Hauptereignisse der Woche, besucht die wahren Helden der jüngeren Generation und analysiert die wichtigsten Zeitgeistphänomene, bevor sie in aller Munde sind.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:25

Die Habsburger

Eine europäische Familiengeschichte

10. Zwischen Reich und Nation: Der junge Kaiser Franz Joseph

Zwölfteilige Dokumentarreihe von Brigitte Vacha
und Alois Hawlik

Ganzen Text anzeigen
Die Revolution von 1848 breitet sich über das gesamte Gebiet der Habsburger-Monarchie aus. Kaiser Ferdinand "der Gütige" ist dem nicht gewachsen und tritt zugunsten seines Neffen zurück. Am 2. Dezember 1848 besteigt der 18-jährige Franz Joseph den Thron. Seine Jugend ...
(ORF/ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Die Revolution von 1848 breitet sich über das gesamte Gebiet der Habsburger-Monarchie aus. Kaiser Ferdinand "der Gütige" ist dem nicht gewachsen und tritt zugunsten seines Neffen zurück. Am 2. Dezember 1848 besteigt der 18-jährige Franz Joseph den Thron. Seine Jugend lässt auf Erneuerung und Liberalisierung hoffen, doch Franz Joseph "erneuert" nur das alte Gottesgnadentum der Habsburger. Die Revolution wird niedergeschlagen, und Habsburg kehrt zum Absolutismus zurück. Doch Franz Joseph kann weder politisch noch militärisch überzeugen. Seine frühe Regierungszeit manifestiert sich lediglich in einer städtebaulichen Großtat: im Bau der Wiener Ringstraße. Auch sein Privatleben wird von Konflikten überschattet. Die Ehe mit seiner bayerischen Cousine Elisabeth, der schönen "Sissi", gestaltet sich schwierig. In der Politik scheitern die Versuche des Kaisers, eine betont deutsche Politik unter habsburgischer Hoheit durchzusetzen, an Bismarck und dem preußischen Führungsanspruch. Mit der Schlacht bei Königgrätz endet 1866 Österreichs bisherige Vormachtstellung im Reich. Die Trennung von Deutschland und Österreich ist endgültig vollzogen. Im Schock über diese Niederlage wird Franz Joseph aktiv. Die längst fällige Liberalisierung und der "Ausgleich" mit Ungarn werden möglich. Das Kaiserreich Österreich verwandelt sich in die Österreichisch-Ungarische Monarchie. Dies wird von den anderen Kronländern, besonders von Böhmen, als Unrecht aufgefasst. Zwischen dem Kaiser und seinen Völkern bahnt sich ein tiefes Zerwürfnis an, das dem Nationalismus eine gefährliche Sprengkraft verleiht.
Als Kaiser und Könige regierten die Habsburger etwa sieben Jahrhunderte - länger als alle anderen Dynastien Europas. Von welchen Interessen wurden sie geleitet? Weshalb übt der Habsburger-Mythos heute noch eine faszinierende Wirkung aus? Die zwölfteilige Reihe "Die Habsburger" zeigt die politischen Zusammenhänge und versucht eine zeitgemäße Interpretation.
(ORF/ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
15:10
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Bayerns blaues Gold: Unser Trinkwasser

Moderation: Janina Nottensteiner

Film von Inken Jacobi, Werner Bertolan und Petra Reinfelder

Ganzen Text anzeigen
Es sprudelt immer: Wenn wir den Hahn aufdrehen, die Waschmaschine anschalten, auf die Toilettenspülung drücken oder den Rasen sprengen. Wie kostbar Wasser im Alltag ist, merkt man meist erst, wenn es Bauarbeiter für ein paar Stunden abdrehen. Wasser ist und bleibt der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Es sprudelt immer: Wenn wir den Hahn aufdrehen, die Waschmaschine anschalten, auf die Toilettenspülung drücken oder den Rasen sprengen. Wie kostbar Wasser im Alltag ist, merkt man meist erst, wenn es Bauarbeiter für ein paar Stunden abdrehen. Wasser ist und bleibt der Ursprung allen Lebens - und doch ist es in weiten Teilen der Erde Mangelware. In Bayern gibt es ausreichend Wasser - und besonders gutes noch dazu.
"laVita" hat sich aufgemacht, um Menschen zu finden, deren Leben sich um das blaue Gold dreht, darunter ein Allgäuer Landwirt, der durch Veränderung des Wassers geruchsfreie Gülle entwickelt hat.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:55
Stereo-TonVideotext Untertitel

Die Rückkehr der Musketiere

(The Return of the Musketeers)

Spielfilm, Großbritannien/Frankreich/Spanien 1988

Darsteller:
D'ArtagnanMichael York
AthosOliver Reed
PorthosFrank Finlay
AramisRichard Chamberlain
Justine de WinterKim Cattrall
Königin AnneGeraldine Chaplin
u.a.
Länge: 96 Minuten
Regie: Richard Lester

Ganzen Text anzeigen
1649: In Frankreich sitzt der kleine Louis XIV. auf dem Thron, regiert wird jedoch von seiner Mutter, Königin Anne, und dem geldgierigen Kardinal Mazarin. In England ist Oliver Cromwell an der Macht und schickt sich an, König Charles köpfen zu lassen. Vor diesem ...
(ARD)

Text zuklappen
1649: In Frankreich sitzt der kleine Louis XIV. auf dem Thron, regiert wird jedoch von seiner Mutter, Königin Anne, und dem geldgierigen Kardinal Mazarin. In England ist Oliver Cromwell an der Macht und schickt sich an, König Charles köpfen zu lassen. Vor diesem Hintergrund versucht der verarmte Leutnant D'Artagnan, seine alten Freunde, die drei Musketiere, zu neuen Taten zu aktivieren. Nach ihrer Trennung vor 20 Jahren hat Porthos reich geheiratet, Athos hat sich dem Alkohol ergeben, und Aramis ist Abt geworden. D'Artagnan schafft es, sie zusammenzubringen, und schon bald sind alle vier wieder in aufregende Abenteuer verwickelt.
Richard Lester hat die Fortsetzung seiner turbulenten "Musketier"-Filme als eine übermütige Hommage an die ergrauten Roman- und Filmhelden genutzt und die spielerischen Möglichkeiten des Genres höchst amüsant umgesetzt.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Denkmal

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 14. September ist der "Tag des offenen Denkmals" - dann sind Türen und Tore der (Bau-)Denkmale geöffnet, die man sonst nicht besuchen kann. Man erhält ungewohnte Einblicke und erfährt, wie aufwendig es gelegentlich ist, ein historisches Baudenkmal zu erhalten. Die ...

Text zuklappen
Am 14. September ist der "Tag des offenen Denkmals" - dann sind Türen und Tore der (Bau-)Denkmale geöffnet, die man sonst nicht besuchen kann. Man erhält ungewohnte Einblicke und erfährt, wie aufwendig es gelegentlich ist, ein historisches Baudenkmal zu erhalten. Die Völklinger Hütte ist eines der größten Industriedenkmale Europas und wurde 1994 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. "vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner besucht die "Kathedrale der Arbeit", in der zu Hochzeiten bis zu 15.000 Menschen beschäftigt waren. Wer selbst in einem denkmalgeschützten Haus wohnt oder eines erwerben möchte, hat nicht immer nur dessen historische Bedeutung im Blick - sondern hat es auch mit Auflagen und Förderungen zu tun.
"vivo" besucht Denkmale und Menschen, die sich um deren Instandhaltung kümmern, und gibt Tipps zum Wohnen im Denkmal.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Zoff im Arbeitsamt

Zweiteiliger Film von Frank Diederichs

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Im Osten Deutschlands gibt es kaum eine Familie, die nicht schon erlebt hat, dass ein Angehöriger arbeitslos wurde. Solche Erfahrungen verunsichern. Wen es trifft, der muss eine Behörde aufsuchen, um die er lieber einen großen Bogen machen würde - die Agentur für ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Im Osten Deutschlands gibt es kaum eine Familie, die nicht schon erlebt hat, dass ein Angehöriger arbeitslos wurde. Solche Erfahrungen verunsichern. Wen es trifft, der muss eine Behörde aufsuchen, um die er lieber einen großen Bogen machen würde - die Agentur für Arbeit. Und wer zwölf Monate später immer noch ohne Job dasteht, erlangt den Status eines "Dauerkunden" bei der ARGE. So wie Rosemarie K. Ihr Leben lang hatte sie gearbeitet. Dann wurde sie arbeitslos. Seit fünf Jahren pendelt die 55-Jährige nun zwischen ABM und 1-Euro-Jobs hin und her. Sie fühlt sich auf das Abstellgleis geschoben.
Frank Diederichs hat Rosemarie K. und andere Arbeitslose mehrere Monate mit der Kamera begleitet. In seiner zweiteiligen Reportage geht er den Fragen nach, wer wirklich eine Chance hat, Arbeit zu finden, und wie das Leben der Menschen aussieht, die seit mehreren Jahren ohne Job sind.

Den zweiten Teil von "Zoff im Arbeitsamt" zeigt 3sat am Samstag, 20. September, um 18.00 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Von Zuoz nach Peking

Nachrichten aus dem globalen Dorf

Reportage von Christoph Müller

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Wang ist der erste Schüler aus der Volksrepublik China, der im Internat Lyceum Alpinum in Zuoz abgeschlossen hat. Der junge Mann aus Peking wurde so zum Wanderer zwischen zwei Welten. Seine Eltern - reiche Geschäftsleute aus China - haben ihn zur Ausbildung in die ...

Text zuklappen
Wang ist der erste Schüler aus der Volksrepublik China, der im Internat Lyceum Alpinum in Zuoz abgeschlossen hat. Der junge Mann aus Peking wurde so zum Wanderer zwischen zwei Welten. Seine Eltern - reiche Geschäftsleute aus China - haben ihn zur Ausbildung in die Schweiz geschickt, damit er später einmal das Geschäft das Vaters übernehmen kann. Doch der Junge, vom westlichen Lebensstil begeistert, will auf keinen Fall wie sein Vater werden.
Eine Reportage von Christoph Müller über den Generationenkonflikt auf Chinesisch.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kriminalfälle - Wenn Frauen töten

Siebenteilige Reihe

3. Mord im Maiensäss

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigen
Am 20. August 1885 erschlägt die junge Ehefrau Onna Maria ihren Mann mit einer Axt in einer Berghütte im Val Sumvitg. Nach seiner Beerdigung gesteht sie die Tat und kommt in Chur in Untersuchungshaft. Sie ist kaum 22 Jahre alt, hat bereits ein Kind und erwartet ein ...

Text zuklappen
Am 20. August 1885 erschlägt die junge Ehefrau Onna Maria ihren Mann mit einer Axt in einer Berghütte im Val Sumvitg. Nach seiner Beerdigung gesteht sie die Tat und kommt in Chur in Untersuchungshaft. Sie ist kaum 22 Jahre alt, hat bereits ein Kind und erwartet ein zweites. Im Verlauf der Strafuntersuchung, die sie ohne einen Verteidiger bestreiten muss, gesteht sie, bereits am Abend vor der Tat den Plan gefasst zu haben, ihren Mann zu erschlagen. Das Bündner Kantonsgericht verurteilt sie wegen Mordes zu 25 Jahren Zuchthaus. Davon muss sie 20 Jahre in fast totaler Isolation in einer Zelle im Sennhof in Chur absitzen. Danach kehrt sie wieder in ihr Bündner Geburtsort Rabius zurück, wo sie am 14. November 1948, zwei Tage vor ihrem 85. Geburtstag, stirbt. Zeitgenossen, die Onna Maria gekannt haben, sehen in ihr nicht die diabolische Täterin, sondern eher ein Opfer unglücklicher Umstände: Onna Maria war ungewollt schwanger geworden und musste einen viel älteren, gewalttätigen Mann heiraten. Als ihre Situation immer unerträglicher wurde, sah die junge Frau, die völlig im Korsett einer katholisch-patriarchalischen Gesellschaft gefangen war, keinen anderen Ausweg mehr, als ihren Mann zu töten.
Die dritte Folge der siebenteiligen Reihe "Kriminalfälle - Wenn Frauen töten" rollt den Mord im Maiensäss auf.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2008

Urban Priol und Gäste

Mit Wilfried Schmickler, Hans-Hermann Thielke

und die Global Kryner

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 7. September 2008
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Der "Randbayer mit fränkischem Migrationshintergrund" - so Urban Priol über Urban Priol - führt rasant, gewohnt respektlos und mit der ihm eigenen Gagdichte durch das Programm. Ihm zur Seite steht der Kölner Kabarettist Wilfried Schmickler, der 2008 mit dem ...

Text zuklappen
Der "Randbayer mit fränkischem Migrationshintergrund" - so Urban Priol über Urban Priol - führt rasant, gewohnt respektlos und mit der ihm eigenen Gagdichte durch das Programm. Ihm zur Seite steht der Kölner Kabarettist Wilfried Schmickler, der 2008 mit dem renommierten Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnet wurde. Er gilt als "Scharfrichter" des Kabaretts, der "gnadenlos und ohne falsche Rücksichtnahme unbequeme gesellschaftliche Wahrheiten an- und ausspricht" - so die Jurybegründung. Hans-Hermann Thielke, dem Publikum als Postler mit Leib und Seele bekannt, beweist seinen Zuschauern, dass es für ihn auch ein Leben nach der Post gibt. In seinem neuen Programm "Jetzt oder nie" untermauert er diese These mit eindringlichen Beispielen und tiefgründigen Gedanken. Sie gehören zur Elite der österreichischen Jazz-Szene - die sechs Musiker der Gruppe Global Kryner. Mit viel Witz und Ironie mischen die Künstler den Volldampf-Sound der Original Oberkrainer von Slavko Avsenik mit Jazz-, Pop- und Rockelementen. Mit ihrer Idee "der Globalisierung der Oberkrainer Polka" feiern sie schon seit Jahren Triumphe in ganz Europa.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 7. September 2008 aus dem 3sat-Zelt.

Im Anschluss sendet 3sat drei weitere Programme vom 3satfestival 2008: Um 21.00 Uhr folgt "Ursus & Nadeschkin: specials", um 21.45 Uhr "Mathias Tretter: 'Deutschland - ein Gummibärchen'" und um 22.30 Uhr "Rainald Grebe & Die Kapelle der Versöhnung: '1968'".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2008

Ursus & Nadeschkin: specials

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 9. September 2008
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Sie sind ausgezeichnete Comedians, Kabarettisten, Ausdruckstänzer, Akrobaten und Mimen. Sie sind schnell, absurd, witzig und einfach virtuos - um nur einige der Attribute zu nennen, mit denen Kritiker das Duo Ursus & Nadeschkin aus der Schweiz seit Jahren ...

Text zuklappen
Sie sind ausgezeichnete Comedians, Kabarettisten, Ausdruckstänzer, Akrobaten und Mimen. Sie sind schnell, absurd, witzig und einfach virtuos - um nur einige der Attribute zu nennen, mit denen Kritiker das Duo Ursus & Nadeschkin aus der Schweiz seit Jahren überhäufen. Mit ihrem rasanten Mix aus Theater, Clownerie und Kabarett überraschen die beiden Künstler ihr Publikum immer wieder aufs Neue. Egal, ob die beiden in einem Höllentempo völlig synchron Sinniges, scheinbar Unsinniges, Verständliches oder hoffnungslos Unverständliches herunterrasseln, ob sie rasend schnell Pappbecher stapeln oder Meisterwerke der Malerei neu gestalten - ihre Show ist exakt durchkomponiert, absolut präzise in Timing und Dramaturgie. Entsprechend sehen Ursus & Nadeschkin auch ihre Arbeit an einem neuen Programm: "... lustig sein ist ein sehr ernstes Geschäft. Bis was komisch wird, gibt es nicht so viel zu lachen".
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 9. September 2008 aus dem 3sat-Zelt.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2008

Mathias Tretter: "Deutschland - ein Gummibärchen"

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 9. September 2008
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
"Es lebe das junge politische Kabarett", jubelt die Presse und meint den Wahl-Leipziger aus Würzburg Mathias Tretter, der mit "Deutschland - ein Gummibärchen" sein zweites Solostück präsentiert. Er weiß das politische Treiben intelligent zu analysieren, ohne dass der ...

Text zuklappen
"Es lebe das junge politische Kabarett", jubelt die Presse und meint den Wahl-Leipziger aus Würzburg Mathias Tretter, der mit "Deutschland - ein Gummibärchen" sein zweites Solostück präsentiert. Er weiß das politische Treiben intelligent zu analysieren, ohne dass der Humor auf der Strecke bleibt. Mathias Tretter wurde im Frühjahr mit dem Bayerischen Kabarettpreis ausgezeichnet.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 8. September aus dem 3sat-Zelt.


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2008

Rainald Grebe & Die Kapelle der Versöhnung: "1968"

Mit Rainal Grebe (Gesang, Flügel), Martin Brauer (Schlagzeug)
und Marcus Baumgart (Gitarren)
Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 8. September 2008
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Der Dadaist unter den Kabarettisten, Rainald Grebe, geboren 1971, hat sich mit der "Kapelle der Versöhnung" - Martin Brauer und Marcus Baumgart - die Achtundsechziger vorgenommen: Schön war die Zeit, als lange Haare noch politisch waren. Die drei Musiker zeigen ...

Text zuklappen
Der Dadaist unter den Kabarettisten, Rainald Grebe, geboren 1971, hat sich mit der "Kapelle der Versöhnung" - Martin Brauer und Marcus Baumgart - die Achtundsechziger vorgenommen: Schön war die Zeit, als lange Haare noch politisch waren. Die drei Musiker zeigen großartiges, zeitkritisches Entertainment. Grebe wurde 2008 mit dem renommierten Kleinkunstpreis "Salzburger Stier" ausgezeichnet.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 8. September aus dem 3sat-Zelt.

Am Sonntag, 14. September, zeigt 3sat zwei weitere Programme vom 3satfestival 2008: Um 20.15 Uhr ist "Eckart von Hirschhausen: 'Glücksbringer'" zu sehen, im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt "Florian Schroeder: 'Du willst es doch auch!'".


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger



Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio



Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Vom Teufel besessen - Wahrheit oder Wahnsinn?

Mit Heike K. (vom Teufel befreit), Christoph Casetti
(Bischofsvikar Bistum Chur), Georg Otto Schmid
(Religionswissenschaftler), Daniel Hell (Psychiater,
Ärztlicher Direktor Psychiatrische Universitätsklinik
Zürich) und Uwe Wolff (Engelforscher)
Leitung: Christine Maier
(aus der SF-Gesprächsreihe "Club")

Ganzen Text anzeigen
Heike K., 22, aus Deutschland ließ sich den Satan durch römisch-katholische Priester in der Schweiz austreiben. Nach Auffassung des Papstes befällt das Böse die Menschen in Gestalt des Teufels. Die Besessenen leiden unter großen seelischen Qualen. Wenn die Psychiatrie ...

Text zuklappen
Heike K., 22, aus Deutschland ließ sich den Satan durch römisch-katholische Priester in der Schweiz austreiben. Nach Auffassung des Papstes befällt das Böse die Menschen in Gestalt des Teufels. Die Besessenen leiden unter großen seelischen Qualen. Wenn die Psychiatrie nichts hilft, rücken die Exorzisten der Kirche dem Satan mit Gebet und Weihwasser zu Leibe. Die Nachfrage nach Austreibungen wächst, Rom und die Schweizer Bischöfe fordern deshalb mehr Exorzisten. Gibt es den Satan? Kann er von den Menschen Besitz ergreifen und sie in den Wahnsinn treiben? Was sagt die moderne Psychiatrie dazu? Warum wächst die Zahl derer, die sich vom Teufel besessen fühlen?
Darüber diskutiert Christine Maier unter anderem mit Christoph Casetti, Bischofsvikar des Bistums Chur, und Daniel Hell, Psychiater und Ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich.


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Ewige Liebe

Wunsch und Wirklichkeit

Film von Anne Voss

Ganzen Text anzeigen
Dass man Erinnerungen nicht einfach ad acta legen kann, bemerken manche erst nach Jahren. Bei vielen Männern und Frauen kommen irgendwann einmal Fragen auf: Was wäre, wenn ich noch einmal anfangen könnte? Was wäre, wenn ich ihm beziehungsweise ihr wieder begegnete? ...

Text zuklappen
Dass man Erinnerungen nicht einfach ad acta legen kann, bemerken manche erst nach Jahren. Bei vielen Männern und Frauen kommen irgendwann einmal Fragen auf: Was wäre, wenn ich noch einmal anfangen könnte? Was wäre, wenn ich ihm beziehungsweise ihr wieder begegnete? Würde ich mich noch einmal verlieben? In Zeiten der seriellen Monogamie, in denen auf eine gescheiterte Beziehung die nächste folgt, gibt es auch Paare, die nach Trennung und Scheidung wieder zusammenkommen, erneut miteinander leben, zum zweiten Mal heiraten. Sind die Konflikte, Verletzungen, gerichtlichen Auseinandersetzungen überwunden? Wie kann das funktionieren, sich nach all den gegenseitig zugefügten Schmerzen wieder ineinander zu verlieben?
Anne Voss porträtiert drei Paare, die sich nach einer Trennung wieder zusammengetan haben. Für alle drei Paare gilt: Je mehr jeder nach der Trennung zu sich selbst gefunden hat, je klarer beide den eigenen Wert, die persönlichen Möglichkeiten und Grenzen erfahren haben, je besser sie begriffen haben, was zum Scheitern ihrer Beziehung führte, desto günstiger stehen die Chancen für einen Neuanfang.


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.